Kameras Sony

Sony A7 III: Erstklassiges Ergebnis bei DxOMark, beste Low-Light-Kamera

DxOMark hat den Sensor der Sony A7 III getestet und das Ergebnis ist erstklassig. Vor allem im Low-Light-Bereich weiß die A7 III zu überzeugen.

Sony A7 III mit toller Bildqualität

Verschiedene Testergebnisse im Netz und auf YouTube haben der Sony A7 III in den letzten Tagen und Wochen bereits eine hervorragende Bildqualität bescheinigt. Natürlich kann die Kamera in Sachen Details nicht mit einer Nikon D850 oder Sony A7r III mithalten, da sie „nur“ mit 24 Megapixeln arbeitet, doch insgesamt scheint der Sensor ein wirklich guter Allrounder ohne große Schwachstellen zu sein.

Testbericht von DxOMark

Das bestätigen nun auch die Testergebnisse von DxOMark. Die Jungs dort haben den Sensor genaustens unter die Lupe genommen und vergeben eine Gesamtwertung von 96 Punkten. Damit schafft es die Sony A7 III in die Top 10 aller Vollformatkameras, die ersten beiden Plätze belegen die Nikon D850 und die Sony A7r III mit jeweils 100 Punkten. Im Vergleich zu ihren beiden Vorgängern, die es je auf 90 Punkte brachten, kann sich die Sony A7 III um beachtliche 6 Punkte steigern.

Dynamikumfang und Low-Light-Performance

Der Dynamikumfang der Sony A7 III beträgt laut DxOMark 14,7 Blendenstufen, womit die A7 III exakt auf Augenhöhe mit der A7r III ist, die es ebenfalls auf 14,7 Blendenstufen schafft.

Absoluter Spitzenreiter ist die A7 III in der Kategorie „Low-Light ISO“, dort erzielt sie im Test 3.730 Punkte – so viel wie keine andere Vollformatkamera. Sogar eine Sony A7s oder A7s II lässt sie hinter sich. Ein erstklassiges Ergebnis für eine Kamera, die für 2.300 Euro angeboten wird. Und gleichzeitig ein möglicher Hinweis darauf, dass bald eine Sony A7s III auf den Markt kommen könnte – denn eigentlich sollte die A7s-Reihe der A7-Reihe in Sachen Low-Light-Performance natürlich überlegen sein.

Spätestens nach dem Testbericht von DxOMark kann man sich nun also sicher sein, dass die Sony A7 III eine hervorragende Bildqualität liefert.

Jetzt die Sony A7 III in Deutschland bei Calumetphoto kaufen!

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

83 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das war zu erwarten. Den letzten Trumpf hat Sony allerdings noch nicht gezogen: Die A7s III.

    Zur Auflösung liegt leider noch nichts vor. Im Traumflieger-Test wurde mal ein Zeiss Otus mit der A7 II getestet. Durchschnittswert 2.811 Linienpaare, in der Spitze 3.328 Linienpaare (Zentrum, f5,6) – Erstaunlich, was ein hochwertiges Objektiv ausmacht …

    • Guten Abend Carsten …
      Das habe ich befürchtet das DxO jetzt auch noch mit der Wahrheit herausrückt … zu viel positives über Sony tut uns Sony – Jüngern nicht gut – wir werden dann gern als überheblich dargestellt … dabei können wir doch auch nichts dafür das von Sony nur noch Spitzenkameras kommen …
      Na ja mal sehn was im Herbst mein Finanzminister sagt …
      Gruß … Gustav

      • Hallo Gustav,
        warum nicht die A7r II zum Straßenpreis von 1600,- (1 Jahr Garantie) oder 1800,- (3 Jahre Händlergarantie)?
        Mit leichtem Abschlag lässt die sich auch wieder verkaufen, falls gewünscht. Das war übrigens in den letzten 2 Jahren die einzige Kamera am Markt, die meinen Qualitätsvorstellungen entsprach. Und die Bildqualität der A7r III ist nicht besser, nur etwas weniger Handarbeit durch den verbesserten Autofocus.
        Gruß, Carsten

      • Carsten … Wir mussten in unserer Zeit der Betriebsführung eigentlich immer eine Mark vor die andere setzen und ich habe immer darauf geachtet das ich meiner Frau nicht ungerecht werden wollte wenn ich mir ständig Geld für ein nicht billiges Hobby abzweigen täte, darum „hobbyre“ ich mit wenig aber für mich guten Teilen.
        Wenn man Geld gemeinsam verdient soll keiner benachteiligt werden (daher kommt auch mein Spruch mit dem Finanzminister fragen) – ich bin gut damit gefahren.
        Da meine über 4jahre alte A7 weg ist und ich doch gern Vollvormat für besondere Momente nehme schaue ich diesen Sommer mal wie sich die Preise der alten A7-2 entwickeln – ich nutze meistens die A6500 und eine Kamera für gelegentlich 4k – Filmen reicht mir auch!
        Aber Du hast recht … an die alte A 7-2 habe ich überhaupt nicht gedacht!
        Mal sehn wie es im Herbst aussieht!
        Aber was meinst Du … haben wir nicht eine gute Marke? Ich kann meine Objektive unter Halb- und Vollvormat hin und her wechseln und die alten A-Bajos und Minoltas adaptieren!!
        Für mich als sparsamen Bauern ein Segen!
        Wie Du wohl schon bemerkt hast schüttele ich die evtl Kritik an Sony humorig ab und lehne mich entspannt zurück und beobachte und kommentiere (plaudernd) das Gewusele um mich herum hier!
        Viele Grüsse … Gustav

      • Hallo Carsten, Hallo Gustav,

        Also ich habe auch keinen Geldscheißer und lange gespart und jetzt gehe ich schon seit Weihnachten herum mit der A7 R II schwanger. Die bietet der Graumarkt für knapp 1700€. Dazu ein f4/16-35 Sony-Zeiss für 850€ und das 24-105 G für 1200€, alles zollfrei und ich bin erstmal bedient. Später halt noch ein 1,8/85 meinetwegen (eigentlich aber nicht, ich hab doch die Rokkors) oder eher noch ein 70-300 G, bzw. irgend ein manuelles, schnelles Walimex UWW für Sternenhimmel und Nachtlandschaften. Damit bin ich als Hobbyist wirklich restlos bedient, zumal ich ganz lange Sachen mit meinem alten manuellen f5.6/400 Vivitar (kein schlechtes Glas) machen kann.

        Da ich diese Optiken nur touristisch und/oder auf unbewegte Landschafts- und Cityscape-Ziele einsetze und ich auch kein Gewerblicher bin, liegt mein Fokus natürlich nicht auf dem allerletzten -4 EV-stabilen Eyefinder AF-, Dualkartenschacht oder Batterylife Standard, sondern eher auf Preis-Leistung und wie verspielt ich dank eines tollen Funktionsumfangs und einer herausragenden Sensorperformance sein kann, im Feld genauso wie auch später im Rohdatenkonverter am Computer.

        Ich habe eine A77 II und ne A6000 im Einsatz. War ich mit der 6000er länger unterwegs, kommt mir der klobige 77iger Batzen fast schon grotesk schwer und viel zu groß, ja fast peinlich anmutend vor (jeder kennt die Typen, die ohne Not, weil ohne Hochformatambitionen mit Batteriegriff rumrennen oder auf Fotomarathons am liebsten zwei Bodies umhängen haben, um was kleines im Schritt überzukompensieren). War ich auf der anderen Seite länger mit der A77 II zu Gange, fällt es mir die ersten Minuten sehr schwer, mit der kleinen, filigranen und fummeligen 6000er wieder warm zu werden. Etwas, das man ihr spätestens auf einer 14 Tages-Rucksacktour nachsieht. Es ist also alles Gewohnheit, nur Gewohnheit und ‚Bias‘. Wenn ich mich mit einem EVF, einer Menüführung und der Haptik eines bestimmten Herstellers einfach auf dem Boden einer gründlichen Aversion und Voreingenommenheit schon gleich gar nicht einlassen will, dann werde ich auch 1000 subjektive Gründe finden, warum der Hersteller oder die Gehäuseklasse einfach gar nicht geht. Das geht mir ja mit der Canon meiner Freundin nicht anders.

        Zwar kann ich mit der, bei meinem Geldbeutel angestrebten Optik die vielen Sensorpixel der A7R II nicht ausreizen und mir fehlt – viel schlimmer noch – ein !ganzer! Lichtwert auf die neuere A7 III, was optischerseits zumindest auf der Photonen-, wohl aber nicht auf der (Tiefen)schärfenseite den sauteuren und gewichtigen Unterschied von f2.8 auf f4.0 bei den Zoomoptiken ausmachte, aber der alte Body ist ja glücklicherweise auch gut 600€ günstiger, das entspricht fast einer Zweit A6300. So fällt mir die Wahl mittlerweile leicht, auch weil mir kein Zacken aus der Krone bricht, wenn ich einmal am Tag die Batterie wechseln muss, wenn überhaupt.

        Mit der angestrebten Optik sollte ich zumindest in der Bildmitte bei förderlichen Blenden was von der höheren Packungsdichte des Sensors haben und er macht trotz seiner drei Jahre auch heute eine zeitgemäße Figur, gemessen an den Wettbewerbsmodellen, auch im eigenen Haus. Rohdatengröße und Rechnerressoucen sind kein Thema mehr, da ich hier Weihnachten auf einen schon gamingfähig zu nennenden Rechner aufgerüstet habe. Selbst der alte, cloudfreie Lightroom funktioniert jetzt trotz geöffnetem Photoshop und offenem Browser spontan, man kann die Bilder einfach mit dem Mausrad durchscrollen und ein JPG-Export dauert nur noch wenige Sekunden.

        Nur, und das frage ich mich als nicht gerade vermögender APS-C und Hobbyshooter, genau wie hiermit die Mitforisten, schon jeden Morgen: Soll ich wirklich bald vier Scheine für eine FF-Ausrüstung verbrennen? Gustav, Sie hatten oder Du hattest es neulich angemerkt. Der eine Stop Vorsprung, den einem ein FF Sensor in SNR und Dynamik schenkt, der ist bei den von Hobbyisten angestrebten ISOs und verwendeten Optiken kaum zu spüren und wenn eine Generation zwischen der FF und der APS-C Kamera liegen, ist er bald so gut wie gar nicht mehr wahrnehmbar. Du wirst auch bestätigen, dass sogar ein 35/50/85/135mm Rokkor in seiner Bildkreismitte die 24 Sensorpixel des APS-C Sensors sehr gut bedienen kann, weshalb das Auflösungsargument zu Gunsten des FF also auch nur bei den hochauflösenden Sensoren gilt. Muss man als Hobbyist wirklich FF schießen und FF Linsen kaufen, wenn man für das Geld viel reisen könnte oder ein tolles Mountainbike, einen gebrauchten Gleitschirm oder was weiß ich noch alles anschaffen könnte? Der Finanzminister hat ja vom Reisen auch mehr ;).

        Bei mir ist es halt dieses, dass ich landschaftlich, city- und nightscapeseitig und vor allem nachts bei meinem ‚Workflow‘ jeden halben Stopp Dynamik und ISO-Invarianz dringend brauche, da stoße ich mich schon an der viel schlechteren A6000 Performance gegenüber den Leistungen der nativ iso-50 stabilen A77 II . Tatsächlich beneide ich die D7200 und auch die K5 II Shooter deshalb um ihre immer noch zeitgemäßen Sahnesensoren, auch wenn ich für schmales Geld zusätzlich die D500 Serienbild und AF-Performance, einen Fünfachsenstabi und einen sehr gut zu verschwenkenden Monitor (sehr wichtig, wichtiger als Touch) im Body verbaut, also eine Art eierlegender Wollmilchsau habe. Darüber renne jetzt seit so vielen Jahren mit der Kamera rum und habe so viele Bilder gemacht, das wird sich auch zukünftig nicht ändern und wenn ich mir dabei denke, dass das einmal gemachte Investment mir für die Zukunft immer den einen Stop mehr Dynamik, die Mehrauflösung und vor allem die herausragende ISO-Invarianz (für meinen Nightscape- und Blaue-Stunde-Workflow das Argument schlecht hin) schenkt und auf der Festplatte sichert, dann möchte ich sofort zuschlagen….. aber schon Stunden später denk ich mir: „Du hast doch einen Klatscher! 4000€ für die paar Prozent Mehrauflösung und IQ.“

        Wenn hier jemand, der ähnliche Ambitionen wie ich hat, diesen Schritt schon hinter sich gebracht hat, so wäre ich ihm für seine Erfahrungen dankbar und ob er findet, dass das Investment lohnt. Merci!

      • @Tobi B
        ich bin auch einer die gerne mal mit Zweikameras rumläuft – aber nicht wie Du glaubst um Anzugeben, es ist nämlich nicht sonderlich bequem, sondern aus fotografischen Gründen. Wenn Du nämlich mal genau hinschauen würdest sind das i.d.R. Fotografen die ausschliesslich Festbrennweiten benutzen – aus qualitativen Gründen und um je nach Motiv kurze oder lange Brennweite ohne langen Objektiv-Wechsel zu verwenden – und nicht wie Du vermutest um zu zeigen was man alles hat. Wie sagte schon meine vor Jahren verstorbene Mutter: wer schlecht denkt ist schlecht. Also bevor man verurteilt, sollte man doch vielleicht überlegen ob das auch „gute“ Gründe haben kann was die anderen da so machen und man selber nicht kennt oder tut.

      • Tobi B,
        ich habe noch Vollformat dazu gekauft, weil ich häufig in den Morgen- und Abendstunden fotografiere, also ähnlich wie du das anscheinend machst. Auch bei der Makrofotografie bin ich oft genötigt, mit der ISO rauf zu gehen (Bewegungsunschärfe). VF ist klarer Sieger (D750) auch gegenüber der im Rauschverhalten sehr guten Nikon D500. Fazit; bei guten Lichtverhältnissen nehme ich die APS-C, bei schwierigen die VF. Jedes Format hat seine Stärken und Schwächen.

      • Guten Abend Joe …
        Heute war schönes Wetter und ich habe unseren neuen Trecker bei Erdarbeiten traktiert -das mache ich immer wenn meine Kinder außer Haus sind – ich sage immer Maschinen sind zum Arbeiten da und wenn ich loslege wie in meinen jungen Jahren dann bekommt mein Sohn rote Ohren und hat Angst um sein gutes Stück.
        Ich habe schon befürchtet das Dir mein Beitrag vom Unteroffizierston nicht gefallen hat – nur das hatte ich sofort in meinen Ohren als ich las wie Du den armen Jürgen ansprachst.
        Mein Vater war sonst in Ordnung – nur 9 Jahre Krieg und Gefangenschaft hatten wirklich Spuren hinterlassen – er hat bis er nicht mehr konnte im Betrieb mitgeholfen – unsere Kinder liebten ihn.
        Nun zum Thema … Natürlich kenne ich keine schlechte Kameramarke – ich knipse ja leider nur mit der guten Minolta – Sony – da kann ich doch auch gar keine schlechte Marke kennenlernen – falls es eine gibt?
        Wer so fragt bekommt von mir auch selbstverständlich ausführlich Antwort!
        Ich habe mich gestern Abend gefragt ob es den anderen hier die Sprache verschlagen hat … kein Kommentar von anderen hier bis ich ins Bett ging – da musste ich doch ein wenig provozieren – wie Du siehst hilft sowas gut … die Diskussion läuft.
        Nimm nicht alles auf die Goldwaage was ich hier loslasse!
        Ach meine Frau ruft … „In aller Freundschaft“ hat angefangen – da muss ich gucken – bis nachher!
        Gruß … Gustav

      • Guten Abend Rolf und Tobi …
        Tobi . Du mußt Rolf enorm beeindrucken das er Dein Ausschweifen nicht rügt – bei mir mäkelt er immer … vielleicht traut er sich bei Dir nicht da Du wie er ein „Profiausrüstungsbesitzer“ bist und ich eher eine kleine Nummer darstelle …?
        Na ja … ich bin ja auch bescheiden – was Du ja auch gelesen hast – nur manchmal packt mich auch die Sucht nach mehr – aber bei den Preisen ?
        Das Augenmaß darf man nicht verlieren denn bei den höherwertigen Kameras gibt es keine umwerfenden Qualitätssprünge mehr.
        Aber jeder soll sich kaufen was er meint haben zu müssen – ich mache es auch so!
        Außerdem knipse ich wohl fast so wie Rolf … meistens APSC … aber für besonderes und wenn ich mal Lust drauf habe dann VF – leider bin ich im Moment „ohne“ aber ich spare schon.
        Weil ich jetzt als Altenteiler nicht mehr so früh aufstehen muss, knipse ich keine Sonnenaufgänge mehr -nur -untergänge. Da fehlt mir auch die VF – obwohl ich beim Vergleich der A6500 mit meiner alten A7 kaum Unterschied feststellen konnte (Alterssehschwäche?) aber ich werde diesen Sommer mir mal Gedanken über einen preiswerten Nachfolger meiner alten A7 machen.
        Übrigens Tobi habe ich im Jan das FE 1,8/85 für 600 Euro gekauft – zu empfehlen …
        An Linsen habe ich genug – alte Festbrennweiten – § Makros Und 2 G – Teles adaptiere ich und neue E-Mount habe ich E 2,8/16 – 4/10-18 – E 4/16-70 – E1,8/50 – FE 2,0/28 – FE1,8/85 … Ihr seht alles klein – leicht und billig … und trotzdem viel Geld!
        Irgendwo ziehe ich immer eine Linie!!!
        Und ich freue mich auch wenn wir unseren Kindern und Großkindern mal finanziell etwas zukommen lassen können wir haben uns in jungen Jahren auch über Moneys unserer Eltern gefreut!
        Um einer Rüge von Rolf zu entgehen beende ich meine Ausschweifungen und Plauderei und wünsche Euch Beiden Auf – Wiederschreiben!
        Gustav …

      • @Tobi B ich habe das 70-300 an einer A7RIII und muss sagen, dass ich davon etwas enttäuscht bin. Ich wollte die Reichweite um zumindest halbwegs mein altes MFT 100-300 abzulösen (durch den immensen Auflösungsunterschied geht es sich einigermaßen aus), aber letztlich würde ich wohl eher zum 70-200 F4 raten, wenn man Schärfe möchte. Preislich passt das ja halbwegs. Aber das 85er 1.8 ist wirklich ganz großartig für den Preis. Aber das nur so am Rande.

  • Hallo Gustav,irgendwie Glaube ich das Märchen vom Sparsamen Bauer nicht!
    Was mir an die Sony nicht gefällt ist das Relativ kleine Gehäuse,für die Schweren Sony Objektive.
    Dann doch lieber MFT!Ich habe auch 2 Sony Gehäuse A Mount,und ganz viele Objektive aus dem letzten Jahrhundert.DXO Mark sind auch nur Zahlen,da ich ja auch Ständig den praktisch nicht Vorhandenen Unterschied zwischen VF +APSC se he,Glaube ich nur noch das was ich Real Greifen kann.Lieber Gustav,ich kenne viele Landwirte,und irgendwie Glaube ich nicht an das Märchen vom Sparsamen Bauer.

    • Guten Abend Franzi …
      Ich habe von m i r als sparsam geredet – natürlich kenne ich auch unsparsame Bauern – und dann bin ich auch nur beim Hobby sparsam … der Ausdruck passt eigentlich auch nicht so gut – es hört sich so an als wenn andere nicht sparsam wären – aber wenn ich hier jedes Wort auf die Goldwaage legen würde … wer mich kennt weiss das ich keinen beleidigen möchte!
      Gute Optik ist leider groß und schwer … schau Dir die neuen Olympus – Pro an oder Pana – Leica !
      Ich kaufe mir keine Master – Linsen ich habe E4/10-18 – E4/16-70 – E2,8/16 – E1,8/50 – FE2,o/28 – FE1,8/85 – alles kleine Linsen und auch nicht zu teuer. Macro und Tele adaptiere ich mit alten LInsen …
      Das meine ich mit sparsam … mehr brauche ich nicht.
      Hoffe das Du mich etwas besser verstehst …
      Viele Grüsse Gustav

  • DXO … oder X für ein U vormachen…
    Diese Wertungen waren schon immer sehr sehr fraglich, die Dynamik lässt sich messen ok.
    Aber das sichtbare Bildrauschen und die Farbtiefe wird von jedem Augenpaar anders empfunden.
    Das angenehmste Bildrauschen oberhalb 1600 ISO haben bisher die Nikon D5 und DF/D4 und Sony 7sII und Canon EOS 1DX II.
    Da soll es Sony geglückt sein mit 24 MP besser abzuschneiden als 16 MP oder High-Performance Sensoren?
    Das will ich erst selbst sehen – solange bezweifle ich es.
    Meine bisher beste Kamera in der Disziplin ab 1600 ISO ist die Fujifilm X-T2 – klar das kann man it Vollformat noch schlagen – fragt sich nur wie das dann im fertigen Foto aussieht.

    • Der High-Performence Sensor der canon eos 1dx mark II ist inzwischen 2 Jahre alt. Ich kann ihn und den von der Sony A7 III direkt miteinander vergleichen. Die Bilder oberhalb von ISO 6400 bringt die Sony sichtbar und offensichtlich auch messbar besser auf den Schirm oder auf das Papier. Die Frage ist doch, wer eine schnelle, robuste und rauscharme Sport-Kamera benötigt, ist bei canon immer noch besten aufgehoben.

      Wer Bühnenfotografie mit wenig Licht zur Aufgabe hat, der greift wohl besser zur Sony A7III, auch wegen dem lautlosen Auslösen und dem Preis Leistungsverhältnis.

      Für die Sony gibt es neuerdings auch kleine und sehr leichte Objektive von Samyang (z.B. das 35mm f 2.8 mit 180 Gramm und Autofokus). Entgegen den schweren Objektiven liegt es zusammen mit dem Body sehr ausgewogen in der Hand.

      Die kommende 1dx wird mit Sicherheit auch die Grenzen wieder neu verschieben. Bis dahin haben wir doch alle ausreichend gute Kameras.

      • Ich hab da mal ne Frage an die Sony Profis. Ich habe vor mir diese Kamera zuzulegen. Ich möchte erstmal nur ein Objektiv für Streetfotografie. Welche(bezahlbare) Festbrennweite (Sony,Sigma etc.) würdet ihr mir da empfehlen?

      • @Sepp
        Zum Einstieg würde ich das FE 28-70mm 3.5-5.6 OSS nehmen, das gibt es günstig im Kit und ist vom Preis-Leistungs-Verhältnis das beste Objektiv. Dazu kannst du später Altobjektive mit Festbrennweite erwerben, die oft eine ganz eigene Stimmung ergeben und preiswert zu haben sind.

  • Was ich wirklich schade finde, ist dass man hier alles Mögliche behaupten kann, aber man keine Bilder zeigen kann. Fände das gut wenn jeder auch bestätigen könnte ob und wie gut seine Bilder tatsächlich sind oder ob das nur alles Wunschdenken ist.

    Falls das technisch ohne grossen Aufwand technisch möglich ist fände ich das toll. Dann würde sich manche Diskussion sehr schnell erledigen.

    • @Nicolas
      Da hast Du recht, die kommt bei Profis – nicht Youtube – Testern besser weg als die A7 III und wird von diesen empfohlen!!!

      @Maratony
      Kein Sarkasmus – ist nur hier auf der Seite so ein extremer Hype, die Fuji wird in der Regel von Profis empfohlen. Grösste Schwäche der Sony: KEIN SPRITZWASSERSCHUTZ – was will ein Profi mit so einer Kamera? Vielleicht als Schönwetter und Home-Kamera verwenden.
      Bitte komm mir nicht, da gibt es Plastiksäckchen, das man drüber stülpen kann…..

      • Ach Joe …
        Die A7 er haben alle Spritzwasserschutz – wasserdicht natürlich nicht … oder deine?
        Was macht Dich diese gute A7-3 hibbelig!!!
        Ich merke schon Dein Begehren aus Deinen Ablehnungsbemühungen herauslesen zu können!
        Denk nur daran das Du Dein Geld für Canons VF-spiegellos aufheben musst und es nicht schon vorher bei Sony lässt!!!!
        Obwohl Du meiner Meinung nach keinen Fehlkauf machen würdest!
        Ich will lieber aufhören … ich glaube schon Deine Faust im Nacken zu spüren!
        Na sowas … bei jedem Satz ein Ausrufungszeichen!
        Das ist ein gutes Omen!
        Gruß … Gustav!

      • @Joe:

        Bei welchen Profis kommt die X-H1 denn besser weg als die A7 III? Nenn gerne mal ein paar konkrete Quellen, würde mich interessieren.

        Die Sony A7 III hat Spritzwasserschutz. „Sealing is provided throughout the body to minimize entry of dust and moisture“, steht so auf der offiziellen Webseite. Ist der Spritzwasserschutz nun der beste auf dem Markt? Nein. Ist die Sony A7 III komplett wetterfest? Nein. Wenn du dich also bei strömendem Regen draußen mit deiner Kamera hinstellen willst, dann ist die A7 III nicht die richtige Wahl. Da gibt es Modelle, die robuster sind. Aber so zu tun, als würde die A7 III bei ein paar Regentropfen direkt den Geist aufgeben, ist schlicht und einfach falsch.

        Wenn man etwas auf YouTube macht, kann man also kein Profi sein? Interessant, wusste ich noch gar nicht.

        Wenn es dir ein zu großer Hype um die Sony A7 III ist, dann vielleicht einfach mal ein paar A7 III Artikel überspringen und nicht unter jeeeeedem Artikel Dampf ablassen. Und falls du ein persönliches Problem mit mir oder der Seite hier hast, dann entweder mir eine Mail schreiben oder nicht mehr vorbei schauen! Dieses ständige unterschwellige Rumnörgeln nervt mich.

      • Danke Mark. Joes Negativität Sony gegenüber ist schon zeimlich auffällig. Und das sage ich als Canon Besitzer.

      • @Mark:

        Das ist gerade die Frage, ob das was Sony angibt tatsächlich ein „Spritzwasserschutz“ ist. Übersetzt man die von Dir zitierte Sony-Angabe, dann hat die Kamera eine Abdichtung gegen Staub und Feuchtigkeit und zwar nicht gegen ein Eindringen von solchem, sondern (nur) zur „Minimierung“ des Eindringens. Berücksichtigt man dann die Definitionen der verschiedenen Schutzklassen, wobei höhere dieser Klassen tatsächlich „Spritzwasser“ und aus verschiedenen Richtungen auf die Kamera treffendes Spritzwasser betreffen, dann ist vermutlich kein Schutz nach einer dieser Klassen realisiert.
        https://www.digitalkamera.de/Fototipp/Schutzklassen_bei_digitalen_Kameras/9192.aspx

        Die Angabe von Sony ist jedenfalls auch durch das „minimize“ völlig unverbindlich und vage. Es ist unklar, was genau Sony nun meint, ein Spritzwasserschutz im Sinne einer der definierten Schutzklassen dürfte es aber gerade nicht sein. Im Prinzip kann Sony mit dieser Angabe alles oder nichts meinen.

        Ich habe das jetzt nicht im Detail näher nachgeprüft, vermute aber, dass auch andere Hersteller ähnlich vorgehen. Bei Canon habe ich zur 1 D X MII jedoch gefunden, dass Canon explizit vom Vorhandensein eines „Spritzwasserschutzes“ spricht. Ob Canon damit tatsächlich eine der Schutzklassen meint ist natürlich auch unklar, Canon beugt sich aber damit deutlich weiter aus dem Fenster als Sony und dürfte Probleme erhalten, sollte bei Regen die Kamera einen Defekt erleiden und diesen dann gegen Canon geltend machen.

        P.S.: Ich hoffe, ich komme jetzt nicht in Verdacht gegen Sony zu. Falls doch, bitte meine vorhergehenden Posts zur A7 III beachten, in denen ich meine Begeisterung über die Eigenschaften dieser Kamera beschrieben hatte. Daran hat sich bisher nichts geändert.

        Viele Grüsse,
        Thomas

      • Hey Thomas!

        Der Begriff „wetterfest“ ist schon immer extrem vage. Was genau ist das? Wie effektiv ist „Spritzwasserschutz“? Hier bräuchte es mal eine klare Klassifizierung und festgelegte Begriffe, an die sich alle Hersteller halten müssten, dann wäre es für uns auch wesentlich einfacher zu erkennen, wie robust eine Kamera nun wirklich ist.

        Wir sind uns absolut einig, dass die A7 III nicht zu den wetterfestesten Kameras gehört. Aber ich erinnere mich zum Beispiel an ein Testvideo von Tony Northrup zu irgendeiner Einsteiger-DSLR von Nikon (D3300 oder irgendwie sowas), da war er im Schnee unterwegs und die Kamera war teilweise voll mit Schnee, weil sie Schneebälle abbekommen hat. Hat ihr überhaupt nichts ausgemacht – und sie war nicht wetterfest oder gegen irgendwas abgedichtet.

        Was ich sagen will: Ein reiner Outdoor-Fotograf sollte sich die A7 III vielleicht nicht zulegen oder sich zumindest nochmal genau informieren, wie wetterfest sie wirklich ist. Aber für viele andere reicht der sagen wir „teilweise vorhandene Wetterschutz“ der A7 III aus.

      • @Joe: Du sagst Profis, die nicht auf YouTube sind, empfehlen die X-H1 und nicht die A7 III – und dein Beispiel dafür ist ein knapp 3 Minuten langes YouTube-Video mit 246 Daumen nach oben und 220 Daumen nach unten, in dem die X-H1 mit der A7R III (nicht etwa der A7 III um die es geht, sondern der A7″R“ III) verglichen wird? Zudem ein reiner Vergleich der Video-Funktionen? Ähm, okay…

        Versteh mich nicht falsch, die X-H1 ist eine super Kamera und für einige sicherlich besser geeignet als die A7 III, je nachdem wie die persönlichen Anforderungen aussehen. Aber du sagst „Profis empfehlen in der Regel die X-H1“ und diese Aussage würde ich so nicht unterschreiben. Kommt einfach auf die persönlichen Anforderungen an, welche Kamera besser geeignet ist.

        Und ich sehe auch den „unterträglichen Hype“ von dem du sprichst nicht, habe ich dir schon mal gesagt. In den letzten zwei Wochen habe ich zwei Artikel zur A7 III veröffentlicht. Insgesamt sind es noch deutlich weniger Artikel als bei einer D850 oder 6D Mark II. Und tut mir ja schrecklich Leid, dass dieser Artikel hier positiv ist – aber die DxOMark Testergebnisse sind eben einfach gut.

        Du darfst gerne deine Meinung äußern, aber zu sagen der Autofokus der A7 III ist im Vergleich zu anderen Kameras eine Lachnummer, Profis empfehlen die X-H1 und nicht die A7 III, Profis können die A7 III nicht verwenden weil kein Spritzwasserschutz vorhanden ist und, und, und… sorry, das ist keine Meinungsäußerung, das ist Meinungsmache. Schon gar weil du viele deiner Aussagen nicht belegst, sie aber als Fakten hinstellst. Du hast extrem viel Fachwissen und Ahnung von Kameras, da hast du das in meinen Augen einfach nicht nötig.

        So, und jetzt setze ich mich wieder an neue Artikel 😉 Liebe Grüße!

      • @mark
        ich bin mir sicher das viele „youtubephotogurus“ profis sind (sprich damit ihr geld verdienen) …
        ich persoenlich finde aber, das einige der bekannten deutschsprachigen vertreter teilweise enorm viel stuss erzaehlen. viele sind auch meiner meinung nach eher photographischer durchschnitt und mainstream, wenn auch einige videos durchaus unterhaltend sind (manche wahrscheinlich unfreiwillig). davon abgesehen ist die sony eine super kamera. wenn ich allerdings nach alaska oder ins himalaya reisen wuerde, dann sicher nicht mit einer sony. tue ich aber in naechster zeit wahrscheinlich nicht, daher vielleicht mal sony, wenn meine kamera den geist aufgibt.

      • @Mario: Absolut, auf YouTube sind auch viele Leute mit zu viel Halbwissen unterwegs. Da muss man sich dann einfach die Kanäle raussuchen, die mit Fachwissen und hochwertigen Videos überzeugen. Und nach Alaska würde ich die A7 III auch nicht mitnehmen 😉

      • @ Mark – bitte – wenn du mich zitierst bitte richtig zitieren, darauf lege ich schon wert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

        Ich habe NIE gesagt, dass der Autofokus der A7 eine Lachnummer ist, da verwechselst Du mich wohl mit jemandem. Ich habe immer betont, dass die A7 eine tolle Kamera ist und sicher gute Bilder macht – aber das machen andere Kameras auch.

        Natürlich ist der Test den ich über die A7 III vs Fuji XH1 gefunden habe total falsch und auch die Videos sind fake, sorry habe das nicht sofort erkannt, hatte vergessen, dass man hier über die neue konkurrenzlose Superkamera nichts negatives sagen darf und entschuldige mich hiermit, u.a. dieses Video gefunden und zitiert zu haben.
        Damit ist für mich das Thema A7 III erledigt!

      • @Joe: Ich habe dich nicht zitiert, das würde ich mit Anführungszeichen kennzeichnen. Ich beziehe mich hierauf:

        Sabrina: „Der Autofokus von Sony [A7 III] besser als der von Canon [6D Mark II]. Das ist ja wohl die Lachnummer des Tages.“
        Joe: „Hallo Mark, also bezüglich Autofokus muss ich – Ausnahmsweise mal – Sabrina recht geben.“

        Von dir kommt das Wort „Lachnummer“ also nicht, das ist korrekt, aber du stimmst der Aussage von Sabrina zu, die beim Autofokus der A7 III von Lachnummer spricht.

        „Natürlich ist der Test den ich über die A7 III vs Fuji XH1 gefunden habe total falsch und auch die Videos sind fake, sorry habe das nicht sofort erkannt, hatte vergessen, dass man hier über die neue konkurrenzlose Superkamera nichts negatives sagen darf und entschuldige mich hiermit, u.a. dieses Video gefunden und zitiert zu haben.“

        In dem Video wird die X-H1 mit einer anderen Kamera verglichen, nicht mit der A7 III! 😀 Außerdem werden in knapp drei Minuten nur ein paar Videofunktionen gegenübergestellt, mehr nicht. Sorry, aber das muss dir doch klar sein, dass das in keinster Weise diese Aussage von dir belegt (Achtung, jetzt zitiere ich): „Da hast Du recht, die [X-H1] kommt bei Profis – nicht Youtube – Testern besser weg als die A7 III und wird von diesen empfohlen!!!“. Da musst du überhaupt nicht eingeschnappt sein.

        „Damit ist für mich das Thema A7 III erledigt!“ – Danke! 🙂

      • Hallo Joe …
        Habe eben ehe ich raus wollte noch mal kurz geschaut und da fällt mir als altem Minolta-Sony-Jünger auf das Du aber auch unbedingt immer das letzte Wort haben musst.
        Na ja wenn ichs mal erlebe das Canon so ein gutes Teil rausbringt und unser lieber Mark diese wunderbare Seite noch betreibt (was muß er sich hier an Unterstellungen gefallen lassen!) … dann werde ich mal immer das letzte Wort haben und Dich mal ordentlich piesacken!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
        Versprochen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
        Kennst mich doch … Gustav

      • Guten Abend Mark …
        Hast Du ein Praktikum bei der Kriminalpolizei absolviert da Du so analytisch die Äußerungen Deiner User zerlegen kannst um sie auf ihre widersprüchlichen Aussagen hinzuweisen?
        Mein Respekt …
        Gruß … Gustav

      • Hallo Mark,
        eine ähnliche Erfahrung wie von Dir zur Nikon D3300 beschrieben, hatte ich mit meiner alten Canon 60D ebenfalls schon gemacht. Einmal war ich in einen starken Regen gekommen und ein anderes mal mit der Kamera vor dem Bauch gestolpert und dabei beim Wandern in den Bergen in den Schnee gefallen. Beide male ist nichts passiert. War sicherlich auch sehr viel Glück dabei, letztendlich spricht es aber für die Robustheit dieser älteren Kamera, obwohl sie nicht „wetterfest“, „spritzwassergeschützt“ oder sonstwie resistent sein soll.

        Die von Dir angesprochenen Klassifizierungen existieren bereits, beispielsweise Zertifizierungen nach IP67 und IP68. Manche Smartphonehersteller rüsten ihre Modelle entsprechend aus und geben auch diese Zertifizierungen an, das kennst Du ja sicherlich. Kein Kamerahersteller ist daran gehindert ähnlich vorzugehen. Aber anscheinend ist der Aufwand bei Kameras zu gross um solche Zertifizierungen zu erreichen oder es ist technisch eventuell gar nicht möglich, beispielsweise wegen der Bajonettöffnung, die ja nur zusammen mit einem Objektiv entsprechend verschlossen werden kann. Ich vermute, die Zertifizierungen müssten also für jede Kamera/Objektivkombination gesondert durchgeführt und ausgewiesen werden.

        Etwas anderes wäre es, wenn sich die Kamerahersteller oder ein übergeordneter Interessensverband auf spezifische Kameranormen einigen könnten. Ist aber für mich eher schwer vorstellbar, dass dies passieren wird. So kann jeder mit gut klingenden Begriffen in der Werbung und meistens dann auch völlig uverbindlich, um sich werfen und dabei den Eindruck erwecken, dass seine Kameras besonders widerstandsfähig sind. Ob es stimmt oder nicht kann man mangels angegebenen Normen und mangels ganz konkreter Angaben der Hersteller, kaum überprüfen.

    • Was zum schmunzeln aus dem Fuji Forum, dort wurde ein Anwender mit Fuji nicht richtig warm. Es ging dabei nicht um die Qualität sondern eher ums handling, irgendwie hat er das bedienen seiner Canon vermisst. Also bot er seine Ausrüstung im Forum zum Verkauf an und einige seiner Objektive wechselten die Besitzer. Nun hatte er sich mit einigen Kameras beschäftigt und kam letztendlich mit der Fuji XH1 wieder, leider muss er sich auch wieder neue Fuji Objektive anschaffen 😀

      • Ach ich weiß schon es hier zwei Fronten gibt. Bin ja auch aus Fujihaus.

        Obwohl mir die Entwicklung des Marktes egal ist. Ist eigentlich ähnlich wie Porsche in der Schweiz zu fahren. Du könntest zwar 300 fahren, bleibst aber bei 130, weil du den Rest nicht verwenden kannst/willst.

        Klar ist Sonys A7III ne klasse Kamera, aber da werden noch bessere kommen…auch von Fuji. Aber wer will den Unterschied schon irgendwann noch erkennen?
        Bzw ist der Einsatz von PS heutzutage so inflationär, dass ich mich sowieso frage on es bei manchen überhaupt einen Unterschied in der Kamerawahl gibt.

  • Habe ja mehrere Kameras von Sony, auch die A7 III .
    Ich finde, so wie bei Nikon damals die D700 ein großer Wurf war, ist es jetzt hier mit dieser neuen Sony.

  • Seit ich hier bei Photografix angefangen habe zu kommentieren träume ich davon, dass endlich eine Kamera mit einem neuartigen Sensor auf dem Markt gebracht wird, welcher bisher nur als Patent bzw. Testsensor existiert. Nach dem Rumor soll die a7s3 mit Organischem Sensor 1.638.400 ISO können.
    Wenn Sony die a7s3 so auf dem Markt bringt, wird das die absolute Sensation! Kommt die, habe ich meine Kamera gefunden, auf die ich die ganzen Jahre gewartet habe!

    https://www.sonyalpharumors.com/sr1-crazy-fun-rumors-sony-as7iii-with-15-megapixel-organic-sensor/

      • @ Mark
        Bitte nicht böse sein, weil es ein paar Leute wie mich gibt, die diesen – inzwischen fast unerträglichen – Hype nicht mitmachen. Niemand bestreitet die Qualität der A7III, aber hier wird so gemacht als hätte jemand das Rad neu erfunden. Es ist nur eine ordentliche Kamera, wie viele andere auch, die speziell bei schwierigen Lichtverhältnissen etwas bessere Bilder macht als andere Kameras, sogar als die A7rIII, was allerdings nicht unbedingt verwundert, da 42MP halt etwas dichter sind als 24MP, was ist da so sensationell? Und lass mir bitte auch meine Meinung, Du darfst auch gerne Deine behalten – oder bin ich hier nicht mehr auf Photographix, wo man seine Meinung äussern kann, sondern auf Sonyix wo man nur das sagen darf was den Sony-Usern gefällt?

  • Zurück zum DxO Test…

    Die Leute testen recht ordentlich und die Messergebnisse sind nachvollziehbar. Wie wir wissen sind die Signalverarbeitung und die Objektiv Güte vor dem Sensor von entscheidender Bedeutung wenn es um die Bildqualität geht.

    Selbst wenn die technischen Voraussetzungen stimmen ist es immer noch der Nutzer der entscheidet ob ihm die vielen anderen Kriterien gut genug sind um eine Sony A7-lll zu benutzen. Stichwort: Low-Light-Performance ! „Nachts sind alle Katzen grau“ Wo kein Licht da keine Farben, keine Kontraste, eben nichts was ein gutes Bilder ausmacht.

    Ich würde Low-Light-Performance umtaufen in „Schatten-Zeichnung“, dann wird ein Schuh daraus.
    Dazu ist die abgebildete Farbtiefe in den Schatten wichtig. Sony liefert den passenden Mittelformat Sensor dazu, den Fuji in der GFX50s richtig gut „bearbeitet“ hat.

    DxO sollte neben den Messwerten vielleicht einen Standard Aufbau entwickeln der genau die Bild wichtigen Kriterien darstellt um auch einen optischen Vergleich anbieten zu können.

    Übrigens hat DxO gerade das absolute Smartphone getestet. Das Huawei P20 Pro welches mit drei Leica Objektiven ausgestattet ist. Nachlesen lohnt sich!

    • Alfred,

      habe mir die Bilder bei DXO angeschaut, so wie es aussieht geht die Kamera-Area noch schneller zu Ende als ich gedacht habe. Für ein Smartphone sensationelle Bilder.

      • @ joe

        Hier ein Auszug aus der Pressemitteilung:

        Die Hauptkamera basiert auf einem 40-Megapixel-Sensor, dem ein mit F/1.6 sehr lichtstarkes Objektiv zur Seite steht. Ergänzt wird sie von einer weiteren Kamera mit monochromen 20-Megapixel-Sensor, die Schwarzweiß-Fotos mit einer Empfindlichkeit von maximal ISO 102.400 ermöglicht.

        Dieses schon aus dem Vorgänger P10 bekannte Duo wird nun beim P20 Pro von einer dritten Kamera mit dreifach Zoom ergänzt. Sie basiert auf dem von Leica beigesteuerten VARIO-SUMMILUX-H 1:1.6-2.4/27-80ASPH. In Kombination mit einem Digitalzoom soll diese Kamera einen 5fachen Zoombereich abdecken und Fotos mit zehn Megapixel Auflösung liefern.

        Grundsätzlich gehen beim Huawei P20 Pro Dynamikumfang und Rauscharmut vor Auflösung. Deshalb rechnet das Smartphone in der Grundeinstellung Aufnahmen seiner 40- und 20-Megapixel-Kameras auf zehn Megapixel herunter. Bei Bedarf lässt sich auf 40-Megapixel-Aufnahmen umschalten.

        In den letzten Tagen habe ich mich noch über die L16 für 2050 Euro aufgeregt. Hier praktisch schon eine Huawei P20 pro (L-3) für den praktischen Einsatz mit dem ich auch alles andere wie telefonieren, Internet, Termine planen, filmen usw. problemlos erledigen kann. Dafür sind die geforderten 900 Euro in Ordnung.

        Ich würde sagen das es das für die restlichen edel Kompakten war!!! Weil es schick, handlich ist und weil ich dem Huawei P20 eine gute Bildqualität zutraue!

      • Guten Tag Joe …
        Das Huawei 10 kenne ich gut von unserem Nachbarn …
        Er ist ein junger Ingenieur bei VW in Kassel und überladen mit meinem sogenannten Technikquatsch.
        Er hat eine Canon 5D – 3 ? glaube ich und wir tauschen uns oft aus.
        Sobald ein neues Huawei rauskommt hat er es und ich sage Dir … oha!
        Irgendwann wird die Kameraindustrie auf einen kleinen Rest zusammenschmelzen und die große Masse die sowieso mit dem Smartphone aufwächst mit diesem auskommen.
        Aber ich denke Du bist genau so wie ich ein Gewohnheitstier und bleibst Deiner Linie bis zum sauren Ende treu … oder?
        Viele Grüsse … Gustav
        PS … Mittagspause beendet … raus an die Arbeit … sonst schimpft Micki wieder auf die faulen Rentner die diese Webseite mit ihrem Geheule über alte Zeiten vollmüllen!!

      • @ Gustav

        ein Student von mir hat das Huawei 10, er hat einige Landschaftsaufnahmen gemacht, da war ich echt sprachlos, die waren mehr als brauchbar. Natürlich werde ich weiterfotografieren solange es tatsächliche Vorteile für eine Kamera gibt, aber sollte eine neue und bessere Technik auf den Markt kommen, bin ich der erste der seine Kamera ins Museum stellt. Für mich ist wichtig, dass ich vom Ergebnis überzeugt bin, war lange noch analog bis 2005, habe dann eine paar Lumix und eine Olympus geholt, aber fand die Ergebnisse nicht gerade umwerfend aber ok und habe nicht wirklich viel fotografiert. Erst 2008 mit der 5D MK II fing bei mir wieder die Fotobegeisterung an. Wie lange das anhält hängt von den technischen Erneuerungen ab, wenn alles nur noch Software ist bin ich nicht mehr dabei. Werde aber auch in diesem Fall nicht zum Golfer werden, sondern an meinen Lehrbüchern weiterschreiben und wandern.

      • Ich werde aber auch zukünftig kein Fisheye am Smartphone verwenden können, bin auch am überlegen ob ich mir ein Petzvall mit Swirlbokeh zulege oder eins von Lensbaby. Natürlich kann ich später alles mir digital zurecht biegen aber ICH will es so fotografieren weil es ganz einfach Spaß macht 📸

      • Guten Abend Mirko …
        Ist das Petzval so ein goldenes Teil?
        Ich habe so ein Teil mal vor Jahren bei einem Kameratreffen in Wetzlar gesehen …
        Gruß … Gustav

  • Weil hier DXOmark ins Gespräch gebracht wurde.

    Ich nutze die Seite auch und kann beispielsweise die recht guten Daten zum Canon EF-M 11-22 vollauf bestätigen.

    Allerdings
    was man bei DXO nicht erfährt:
    – Wie steht es mit Lensflares, beispielsweise durch Straßenleuchten nachts?
    – Wie sauber werden Leuchten abgebildet? Franst das Licht um die Leuchte stark aus?
    (auch hier ist das EF-M 11-22 ein gutes Objektiv)

    Wie exakt ist der Autofokus der Kamera, des Objektivs?
    (was nützt ein im Grunde ultra-scharfes Objektiv, wenn die Fokussierung nicht so dolle ist)

    Über diese Dinge erfährt man wahrscheinlich deshalb nichts bei DXOmark, weil sie kein Gegenstand des DXO Optics Pro RAW-Entwicklers sind.

    Ich denke ohnehin, man sollte sich nicht auf einige wenige Vorteil einer Kamera versteifen, sondern alle wichtigen Eigenschaften im Blick haben, jedenfalls für die Motive die man fotografieren will.

    Wer Landschaft fotografiert, der darf auch mal daran denken, dass im Zweifel das Zusammensetzen der Bilder mit der HDR-Technologie (in Lightroom sehr gut, weil die natürlichen Farben erhalten bleiben, höhere Dynamikumfänge der Szene ermöglicht als der beste Dynamikumfang der diesbezüglich besten Kamera am Markt. Und – interessant – man kann damit auch das Signal-Rauschverhältnis verbessern.

    Es kann also durchaus die bessere Lösung sein, mit einer leichten und lahm-arschigen EOS M3 vom Stativ aus eine Belichtungsreihe zu fotografieren (dank der leichten und kleinen Fototechnik genügt ein Rollei Traveller No. 1 Carbon mit 34cm Packmaß) als sich für teures Geld mit einer Kleinbildknipse abzuschleppen, weil die vielleicht 1 bis 2 Blendenstufen mehr Dynamikumfang hat.

    • @ Sabrina
      Du hast das Unwort ausgesprochen,

      meinen Respekt ist dir sicher. Das Unwort nennt sich Stativ! Und dann noch einen mit HDR oben drauf gesetzt. In Zeiten des Wackeldackels und Low-Light-Performance ein Unding, wie kannst du nur?

      Ich benutze wegen meine drei unterschiedlichen Sensor Größen fünf unterschiedliche RAW Konverter weil jeder von ihnen seine Eigenheiten hat. Normal müsste Lightroom für alle ausreichen, dem ist aber nicht so. Es gibt Empfehlungen von den Kamera Herstellern diesen oder jenen zu benutzen. Da ist was dran!

      Du hast auch recht das es möglich ist das ein Objektiv an der XY Kamera extrem gut ist und an dem selben Model aus einer anderen Charge extrem schlecht funktioniert.

      Ich sage immer Messdaten sind das eine der Bildeindruck ist etwas anderes, weil da noch viele andere nicht messbare Parameter eine Rolle spielen. Führ mich ist es immer das Gesamtpaket welches zählt.

    • @sabrina
      ich denke auch, das im landschaftsbereich ein wackelsensor und grenzenloser dynamikumfang eher eine untergeordnete rolle spielen. viele passiert mit stativ, schon allein da landschaftsphotos viel mit warten zu tun haben. es kommen verlaufsfilter und polfilter zum einsatz, da es besser ist ein gutes ausgangsmaterial zu haben. und natuerlich ist es auch voellig legitim mit hdr-technik oder luminanzmasken zu arbeiten. zwei, drei blendenstufen mehr dynamik sind super, aber letztendlich sind sehr viele andere sachen wichtiger. daher ist mir der hype um neue geraete leicht suspekt.
      manchmal beschleicht mich das gefuehl, das viele photo-enthusiasten sich wie diese apfeljuenger verhalten und produkte fast anbeten. fast so als waere es ein statussymbol und eigendlich ist es traurig das man sich inzwischen ueber die kamera definiert und nicht ueber seine bilder. letzentlich ist das voellige unsinn, finde ich.

      • @ Mario

        Ich finden den Dynamikumfang gerade wichtig, vor allem wenn ich bei schwierigen Lichtverhältnissen Landschaften fotografiere. Ich kann dadurch hier und da auf eine Belichtungsreihe verzichten.

      • Nein Joe … ich bin auch noch da!
        An was Ihr anderen hier im Forum mich alles erinnert!
        So habe ich an die alte Boxkamera in der Werkstatt gedacht und heute mal im Internet mich schlau gemacht – ich würde nur gern wissen was mein Großvater für das enorm kompliziert aussehende Gerät ausgegeben hat! Es ist bestimmt für damalige Verhältnisse nicht billig gewesen.
        Es ist wirklich für mich hier unterhaltsam und ich komme hier auf so viele Erinnerungen was das Knipsen in meinem Leben betrifft …
        Ich bin gern auf dieser Seite … auch wenn es einigen nicht gefällt …
        Viele Grüsse … Gustav
        PS … Mittagspause vorbei – hinaus zum Holzspalten!

      • @ Gustav
        schön, dass ich nicht alleine bin! Also Boxkamera war vor meiner Zeit, die gab es aber glaube ich noch – ganz selten – in meiner Jugend zu sehen. Weiss deshalb auch nicht wie die Bildqualität damals war. Ich bin u.a. mit Kodak Instamatic aufgewachsen. Wenn ich die Bilder heute anschaue dann finde ich es schade, dass wir damals nicht schon eine bessere Fototechnik hatten, selbst meine späteren Pentax und Nikonbilder sind – obwohl damals beeindruckend – kein Vergleich zu dem was heute möglich ist. Heute kann jeder Laie – wenn er oft genug abdrückt – ein sensationelles Bild knipsen. Ich habe übrigens gerade Osterferien und sortiere und eliminiere gerade weniger gute Fotos, die ich mit Sicherheit nicht mehr anschauen werde.
        Ich habe übrigens unseren Kamin endlich fachmännisch zumauern lassen, nachdem ihn über 10Jahre niemand benutzt hat und das alte Holz habe ich dem Nachbarn geschenkt. Und selbst beim Grtillen im Garten muss meine Frau das Feuer entfachen.

      • Mario, gerade bei der Landschaftsfotografie ist der Dynamikumfang enorm wichtig – ganz speziell bei Gegenlicht aber grundsätzlich bei schwierigen Licht, Sonnenuntergang, Sonnenaufgang etc.

        Wo, deiner Meinung nach, wird er denn mehr benötigt als bei Landschaft?

      • @ René

        Da hast Du wohl Recht, bei Landschaft ist DR am Wichtigsten, allerdings hat das Mario erklärt wie man das trotzdem gut lösen kann. Im Übrigen, wenn die Lichtverhältnisse extrem sind, hilft einem auch ein DR von 15 nichts, da heisst es – entweder früher aufstehen oder später nochmal versuchen und wenn alles nicht geht, gut in Erinnerung behalten.
        Wünsche Dir: Frohe Ostern und gutes Foto-Wetter!

      • @rené
        ohne frage ist ein gute dynamikumfang enorm wichtig in der landschaftsphotographie (und auch in der architekturphorographie). aber eine oder zwei blendenstufen mehr wuerden meine arbeitsweise nicht radikal aendern. meiner meinung nach braucht ein gutes landschaftsbild zeit (von ausnahmen abgesehen). wenn ich vom stativ arbeite mach ich auch eine belichtungsreihe, auch wenn diese in der post-production nicht immer notwendig ist. ein großer dynamikumfang der kamera macht es in jedem falle einfacher, aber sicher meine bilder nicht sichtbar besser.
        von daher, die a7 III ist eine super kamera, aber ich denke alle kameras ueber 2000€ sind super (abgesehen von der canon 6d II, zu dem ding faellt mir echt nichts ein).

      • @Mario
        Der momentane Strassenpreis der Canon 6D II liegt auch deutlich unterhalb von 2000€. Sie gehört somit nicht zur Preisklasse über 2000€. Bei Foto Koch oder Calumet, also im Fachhandel und nicht beim Discounter, kostet sie zur Zeit 1699€ bzw 1749€.

        P.S.: Es soll angeblich möglich sein, auch mit dieser Kamera super Fotos zu schiessen. Unglaublich, nicht wahr 🙂 ?

      • @Gustav:

        Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, hat von den Nicht-Trollen (Bernd lässt übrigens schöne Grüsse ausrichten 🙂 ) und von den aktuellen Mitdiskutanten nur einer etwas gegen Dich geäussert. Nimm´dies nicht so ernst und vergiss es bitte, vielleicht hatte er auch nur einen schlechten Tag oder er war bereits durch andere Mitdiskutanten bereits verärgert, als er auf Dich traf und Du hast dann seinen gesamten Ärger abbekommen. Die Allermeisten hier wissen, was wir an Dir haben!

        Viele Grüsse, Thomas

      • apropos Trolle. Wir lassen uns alle von Trollen viel zu schnell aus der Ruhe bringen. Heißen sie nun John oder Doe oder irgendwas dazwischen. Was ist aus dem guten alten, selbstgerechten „because i can“ geworden? Warum kaufe ich mir eine 3,5k Cam obwohl mit hinreichendem Talent eine Kartoffelkamera von 1844 die direkt auf Bernstein belichtet gleich gute Ergebnisse liefern kann? Weil ich es kann. 😎😄👍

      • Ach Thomas …
        Es ist richtig schön Deine Zeilen zu lesen …

        Wir beide müssen hier zwischen diesen vielen Fronten hin und her pendeln – den Leuten auch noch zu Munde reden das die nicht noch übereinander herfallen – Späße verträgt keiner mehr und ich hoffe das sehr sehr sehr bald mal was gutes von Canikon auf den Tisch kommt – denn die Stimmung hier wird laufend schlechter wenn nur die Konkurrenz präsentiert!
        Joe aus Deinen Landen … der auch sehr seine Canon liebt – habe ich vorsichtig an den rauhen Unteroffizierston meines Vaters (was mir hier alles einfällt) erinnert – wenn er allzu garstig die armen Sony-Jünger anranzt … so versuche ich meine Freunde vor Marks Zorn zu schützen! …
        Der einzige der viel Selbstbeherrschung aus der Truppe hat bist Du – aber Du hast ja gottseidank noch Mft -außerdem strahlst Du hier eine ruhige Aura aus, das zeigt das Du zufrieden bist und fest im Leben stehst …
        Ich werde als fauler Rentner benannt der weiter nichts zu tun hat usw … ca jede Woche gehe ich einem hier auf den Geist … aber mit der Zeit lerne ich auch dazu und glaube auch nicht mehr alles was der eine über den anderen schreibt, denn es ist hier auch so wie im wahren Leben – wenn man mal zwischen den Zeilen liest und den Grips beteiligt entpuppen sich hier viele als durchaus nett.
        Nur einige sind derart Technik- und Markeninfiziert das sie Deine geistig etwas anspruchsvolleren Humoristischen Einlagen gar nicht kapieren und wenn ich mal spitzfindig einen loslasse gleich alles ernst nehmen …
        Wenn mir gesagt wird ich würde alten Zeiten nachweinen und solle lieber Spaß mit meinem Spielzeug haben …
        Als wenn das Bedienen und Kapieren einer Kamera eine herausragende Leistung wäre!
        Ich bediene unsere Schlepper mit einer viel anspruchsvolleren Elektronik und einem Wert von über 30 VF Sonys A9 und bei unserem Mähdrescher (180 000 Euro) zu bedienen würden sich die sogenannten Allwissenden und Unfehlbaren hier in die Hose schei…. – entschuldige, aber es sind ein paar respektlose hier – denen wünsche ich liebend gern – wenn sie auch mal so alt sind wie ich – das jemand das zu ihnen sagt was sie mir hier sagen …
        Es wimmelt im Leben von Egoisten – diesen habe ich früher auch öffentlich auf den Schlips getreten – deshalb wurde ich wohl auch in viele Gremien hineingewählt weil ich den Mund für die aufmachte die sich oft einschüchtern ließen.
        Aber nun etwas auch zum Thema …
        Obwohl die neue A7-3 sicherlich für den Preis sehr gut ist ist es doch zu überlegen – wenn man nicht ganz so anspruchsvoll ist wie ich (und außerdem habe ich die A 6500 mit guten Linsen) – ob man unbedingt den letzten Lichtwert braucht und wie Sabrina sagt auch mit preisgünstigerem Geschirr für sich zufriedenstellende Fotos schießt … wo es doch HDR gibt – Belichtungsreihen nehme ich sowieso oft und bei Landschaft ist Stativ oft dabei. Von den Dynamikwerten war ich mit der alten A7 immer zufrieden und ich meine die A 6500 wäre genauso gut.
        Aber das soll jeder selbst entscheiden was ihm sein Hobby wert ist …
        Nur auf einen Stabi möchte ich nicht verzichten.
        Ich knipse auch viel vom Schlepper Wildtiere, da komme ich mit Schlepper dicht dran – ich darf nur nicht anhalten und absteigen sondern ganz langsam weiterfahren – dann sind sie gar nicht scheu …
        Bei den Greifvögeln wie Rotmilan und Bussard usw geht das sehr gut …
        So jetzt habe ich Dir was zum Lesen übermittelt – es ist schon spät – aber ich kam vorhin mit meiner Frau von unserem Sohn´s Geburtstagsfeier und von dem Trubel mit den vielen Leuten musste ich erstmal sacken lassen … das habe ich gemacht mit diesen Zeilen – nun bekommen die Katzen ihre Leckerlies und dann gehts in die Heia … heute ist ja Sonntag – da werde ich länger ranzen!
        Viele Grüsse … Gustav

      • Hallo Janis …
        Ich werde hier auch als Troll wahrgenommen … nehme Euch viel Platz auf dieser Seite weg und werde als uninteressiert bezeichnet nur weil ich wegen meines Alters nicht mehr alles Neue so enthusiastisch aufnehme wie die Jungen …
        Darum rate ich Dir … laß Dich von mir nicht aus der Ruhe bringen und wenn es mal schlimm wird überlies mich – das sagte ich gestern schon jemand …
        Viele Grüsse … Gustav

      • @Janis

        ja das ist so eine Sache mit den Trolls ob sie sich nun Janun oder Manis nennen oder irgendwas dazwischen! Falls Du mit deinem letzten Post mich gemeint haben solltest möchte ihr dir einfach nur sagen:
        Ich bin hier mit meiner Haupt-E-Mail-Adresse angemeldet und alles ist nachvollziehbar. Du machst hier auf sachlich und verdächtigst Dir unbekannte Leute, nur weil sie nicht Deine Meinung vertreten.
        Falls Dir irgendwas was ich sage nicht gefällt, dann antworte sachlich darauf, aber begebe Dich bitte nicht auf dieses tiefe Niveau. Und somit möchte ich zurück zum eigentlichen Thema. Danke

      • @ Mario Kegel

        War gerade auf deiner Seite. Tolle Bilder! Gratulation. Hast du die etwa mit einer Canon gemacht?

      • @joe
        vielen dank.
        teilweise ist es noch viel schlimmer, manche sind mit einer 6d I (in worten mark eins) gemacht. nehme ich manchmal immer noch, da sie mit dem 40mm 2.8 echt handlich ist.

      • @ mario kegel

        unglaublich, dass man damit noch fotografieren kann? Wahnsinn!!! Glaubt man eigentlich gar nicht wenn man hier so die Kommentare liest, dass solche Bilder möglich sind bei einem DR von 12 bis 13!

      • Guten Morgen an alle Mitschreiber von gestern abend und heute früh …
        Lieber Janis … Mein Satz war nur als Satire gedacht um dich aufmerksam auf meine Eigenarten zu machen die manchmal nicht Themen gerecht sind und da ich leider mit Minolta aufgewachsen bin und eben so von Sony übernommen wurde und Sony zu gute Kameras baut und ich auch noch als Bauer ( ! ) hier mitschreibe und mich auch manchmal gern klugscheis erig einmische bekomme ich ab und zu mal was zu hören … Aber ich weiß doch das auch Du die guten Kameras nutzt – ich würde Dir nie auf den Schlips treten wo Du doch auch ausführliche fachliche und interessante Beiträge hier beisteuerst!
        Ich hätte es als Spaß kennzeichnen müssen,
        so das nicht mein lieber Joe (jetzt ist Joe angesprochen) die günstige Gelegenheit ergriffen hätte Dir mal seinen Unmut kund zu tun – aber das nimm nicht so persöhnlich – die Canon – Nutzer mit den höherwertigen Kameras durchlaufen gerade eine schwierige Phase und da lasse ich jedenfalls viel von Ihnen durchgehen weil ich ein sanftmütiger Mensch bin …
        So Joe und Janis – ich bin erst um 10 aufgestanden und kann wohl auch nicht mehr so den Schierker Feuerstein ab, den ich immer gern zu einer Cola trinke darum verzeiht wenn ich Euch Beide etwas irritiert habe!!!
        Lieber Thomas … da siehst Du mal wieder was ich mit meinem Altersgedusel angerichtet habe … oben habe ich mit Dir noch davon gesprochen – schon ist es passiert!
        Ach ja … so einer wie ich – in der so oft aufgeheizten Stimmung hier … das kann ja nur schiefgehen.
        Und Thomas – unter uns – was noch viel schlimmer ist das ich ein Bild das mir auffällt nach Komposition – Schwierigkeitsgrad – Farbenstimmung usw beurteile (an die Kamera denke ich nur bei besonders guten Bildern)… was habe ich mit einfachen Apparaten manchmal klasse Fotos hinbekommen …
        Und nun an Mario …
        Da hast auch Du recht wenn Du erwähnst das einige hier ihre Kameras als Statussymbol betrachten – das merke ich manchmal wenn auf Sabrina rumgehackt wird – langsam lerne ich viele hier kennen.
        Aber die große Masse denke ich nutzt auch den Vorteil der Teuren Kameras – nur man sollte eben nicht immer damit angeben und so tun als wenn preiswertere nichts können!
        Und Mirko … schon ausgeschlafen?
        Bei uns scheint die Sonne – ich habe Kopfschmerzen und keine Lust auf was!!!
        Rolf sitzt wohl schon auf einem hohen Berg wo er kein Handyempfang hat – sonst hätte ich schon eine Rüge wegen meinen großen Ausschweifungen hier!
        Unser Sohn mit meinen Enkeln haben Forellen geräuchert – alles duftet hier im Wintergarten wo ich mit den Katzen am Computer sitze und meine Zeit als Rentner totschlage mit dummen privaten Zeug hier kundzutun – aber was währet ihr ohne mich sonst in diesem techniküberladenen Forum mit euren Vermutungen und Gerüchten – ab und zu müsst ihr auch mal was anderes lesen …
        Liebe Grüsse an Alle … Gustav

      • Moin Gustav,
        da unser Mitbewohner ( Hund) erst um 9:00 anfing mit seinen Jaulkonzert, bin ich doch ziemlich ausgeschlafen 😴 Mal schauen was der Tag so bringt, bin gerade am überlegen ob ich zuschlagen soll bei zwei alten Objektiven die aber wie Neu sind ( Zustand) es handelt sich dabei um das Fujica 135 f2.5 und 50mm f1.6 🤔 ach und ein Konverter x2 und ein Adapter von Fuji auf Sony FE liegt auch noch bei…obwohl den Adapter könnte ich Dir ja dann schenken 😜

      • Ach, ich wollte eigentlich nur einen Witz machen, aber meinen Humor teilt nicht jeder. Sorry, wenn das falsch rüber kam 🙂 Ein wahrer Kern, ist aber drin. Es leuchtet mir nicht ein, dass man sich hier quasi für seine Kaufentscheidung rechtfertigen muss. Nur weil man manches von Sony gut findet ist man ein Fanboy, nur weil man Spaß an Technik hat, definiert man sich auf einmal über seine Kamera statt über seine Bilder. Und weil man seine Technik im Regen schützt ist man ein Schönwetterfotograf. Das geht einem schon irgendwann auf den Keks. Für den Hype um die Sony können die Anwender wenig. Wenn man dann immer als ahnungsloser Trottel hingestellt wird, wenn es um diese Kameras geht, dann ist das schon leicht trollendes Verhalten. Das ist jetzt aber nicht exklusiv auf Joe bezogen (ich fand nur das John Doe Wortspiel witzig – Synonym für unbekannte Person), das sehe ich hier in den letzten Wochen vermehrt.

      • @janis
        hier wird in vielen kommentaren staendig gesagt, das sony super kameras herstellt (auch ich finde das). hier wird auch immer wieder bekraeftigt das alle kamerasysteme sich auf sehr hohen niveau befinden. natuerlich kann man sich auch zu punkten kritisch aeußern. daher ist es fuer mich nicht nachvollziehbar das man denkt, sich fuer seine kamerakaufentscheidung rechtfertigigen zu muessen. es sei denn, das kritikpunkte zu treffen …

      • Mario,
        na was Deine Bilder auf mich bewirkt haben ? Das ich unbedingt mal die sächsische Schweiz besuchen muss 👍 Dabei spielt es für mich keine Rolle ob deine Bilder mit einer Canon,Fuji,Sony oder sonst was entstanden sind…..
        Allerdings sehe ich auch keinen Sony Hype, Sony‘s Marktanteil bei DSLM im KB Format dürfte bei 99,7% liegen und darum gehts, CaNikon liegen im Dornröschenschlaf….sie haben ganz einfach ein paar Jahre verschlafen 😴

      • Mario,
        CaNikon werden nachlegen bzw. müssen, wie und was für ein Bajonett bleibt die spannende Frage. Die zwei Firmen (auch wenn der ein oder andere es nicht wahr haben will) haben massiv an Kunden verloren. Fuji hat einen Marktanteil ( DSLM, APS Format wachsend) von 20% davon hätte Fuji nur geträumt in DSLR Zeiten also wurde aufgeräumt, das würde Canon & Nikon auch zu Gute kommen

      • @ Gustav
        In aller Bescheidenheit – ich definiere mich nicht über meine Kamera, sondern über das was ich leiste und tue, also eine schwierige Zeit würde ich durchmachen, wenn es meiner Frau schlecht ginge, meine Kinder krank wären oder schlechte Noten heimbringen würden oder meine Studenten mich am Ende des Semesters schlecht bewerten würden. Wenn mich Janis als Troll bezeichnet mag er das lustig finden, ich finde es unverschämt, dass er sich noch nicht einmal entschuldigt, sondern sind dümmliches Verhalten sogar noch rechtfertigt zeigt wes Geistes Kind er ist. Darum geht es hier. Kein Canon oder Nikon User bestreitet die Qualitäten von Sony – aber es ist auch nur eine Kamera und wie Mario Kegel zeigt kann man mit einer Canon 6D I oder der vielgescholtenen 6D II hervorragende Bilder machen, die hier wenige in dieser Qualität – egal mit welcher marke abliefern. Von Janis habe ich noch nichts gesehen. Ich hoffe seine Bilder sind besser als sein Humor!

      • Guten Abend Joe …
        Heute haben wir im Ort das Osterfeuer aufgebaut und das ist immer eine scöne Sache .
        Ich lese gerade mal kurz und da sehe ich das …
        Mann Joe … bist Du empfindlich … (dieses hast Du Jürgen auch gesagt) – wenn Du meinen Scherz mit „der schwierigen Phase“ schon ernst nimmst …
        Weil ich dich wirklich schätze habe ich immer versucht wenn Du einen Von uns Sony-Nutzern mal hart ran nahmst dieses bei Denen etwas abzumildern – aber ich glaube das Dein Unbehagen über Sony echt ist und darum halte ich mich jetzt auch damit zurück.
        Ich kann doch nichts dafür das eben interessante Kameras erscheinen und einige sich darüber freuen – immer dann sagen „sie ist nicht Besser oder Schlechter als jede andere Kamera“ ist herabwürdigend und wenn Canon mal was gutes hervorbringt wirst Du diesen Satz bestimmt auch zu hören bekommen.
        Ich bin immer selbständig gewesen und auch stolz auf meine Lebensleistung (mit meiner Frau) und daher auch so selbstbewusst wie Du – nur beim Hobby brauche ich nicht selbstbewusst zu erscheinen – das soll mir Freude machen und die gönne ich Anderen auch.
        Aber wenn Du schon über mich grübelst?
        Ich will und versuche hier keinem auf den Schlips zu treten – schon gar nicht Dir …
        Liebe Grüsse und schöne Ostern von Gustav !!