Kameras Sony

Sony A7 III: Mögliche Spezifikationen und Preis aufgetaucht

Passend zur möglichen Präsentation der Sony A7 III am 26. Februar sind kürzlich einige technischen Daten und ein konkreter Preis der neuen DSLM aufgetaucht, auf die wir selbstverständlich einen Blick werfen wollen.

Sony Präsentation am 26. Februar

Am 26. Februar wird verschiedenen Quellen zufolge ein großes Sony Event stattfinden, bei dem definitiv eine neue „Mittelklasse-Alpha“ präsentiert werden soll. Das riecht nach der Sony A7 III, doch bestätigt wurde das bisher noch nicht. Die Chancen, dass der Sony A7 II Nachfolger am 26. Februar enthüllt werden wird, stehen laut Sonyalpharumors aktuell bei etwa 70 Prozent.

70 Prozent, das ist – auch wenn man sich noch nicht sicher sein kann – kein allzu schlechter Wert. Deshalb wollen wir einen Blick auf die letzten Gerüchte zur Sony A7 III werfen, auch wenn diese nur von einer anonymen Quelle stammen und deshalb mit Vorsicht genossen werden müssen.

Mögliche Spezifikationen der Sony A7 III

Der anonymen Quelle zufolge wird die Sony A7 III mit einem 24-Megapixel-Sensor auf den Markt kommen, außerdem soll die Kamera wohl eine Serienbildgeschwindigkeit von 7 Bildern pro Sekunde zu bieten haben. Des Weiteren ist die Rede von 425 Kontrast-AF-Punkten und 167 Phasendetektions-Messfeldern. Das ist ein merkwürdiger Wert, denn 167 ist eine Primzahl und eine mathematisch korrekte und „logische“ Aufteilung der Messfelder auf dem Sensor wäre dementsprechend nicht möglich. Was wiederum Zweifel an der Echtheit dieser Zahlen aufkommen lässt.

Zu den weiteren Spezifikationen sollen angeblich ein Joystick, ein besserer Akku, ein Touchscreen, 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde und Full-HD-Videos mit maximal 60 fps gehören.

Trotz der merkwürdigen Angaben zum Autofokus sehen diese technischen Daten glaubwürdig aus, auch weil sie sich zu großen Teilen mit Gerüchten aus der Vergangenheit decken.

Preis von 1.899 Dollar?

Interessant ist abschließend natürlich noch der Preis – und der soll der Quelle zufolge bei 1.899 Dollar liegen. Damit würde Sony den Preis nicht so sehr in die Höhe treiben, sondern ungefähr auf dem Niveau der Vorgängerin halten. Dementsprechend wäre es nachvollziehbar, wenn die Sony A7 III „nur“ mit einigen Verbesserungen und keinen revolutionären Neuerungen daherkommen würde.

Welche Verbesserungen muss die Sony A7 III eurer Meinung nach unbedingt mitbringen?

Quelle: Sonyalpharumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

12 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Wenn das so kommt, da haben wir hier eine Vollformat X-H1 für echte 1900,00 Euro weil man für die Sony keinen Mogelbatteriegriff braucht „um alle Features freizuschalten“.

    Wie schon bei der D850 und der darauf folgenden A7RIII sieht man, dass Sony ihre Top Geräte immer in der Hinterhand bereit hat und nur auf die Konkurrenz und deren Veröffentlichen reagieren muss.

    Unglaublich wie weit die vorne sind.

    • Lasst doch mal die Fuji in Ruhe. Ich finde es aberwitzig dass 2 Kameras miteinander im Vergleich stehen, die beide noch nicht zu kaufen sind.
      Ausgehend davon, dass niemand sich eine komplett neue Ausrüstung zulegt, ist jeweilige Kamera eh eine Erweiterung des bestehenden Equipment.

      Ein direkter Vergleich würde mich allerdings auch interessieren. Auch wenn in einigen Köpfen Vollformat immer als absolutes Ultimatum gesehen wird, sehe ich die Fuji qualitativ sehr weit vorne.

  • Endlich mal geräuschlos müsste sie sein!
    Und auf all die Schnick Schnack Filter verzichten.
    Die Lackierung des Gehäuses dürfte sich an den Kanten nicht so schnell ablösen.
    Und sie (der Sensor) sollte endlich mal problemlos zu reinigen sein.
    Der Näherungssensor zum Umschalten von Monitor auf Sucher ist viel zu empfindlich.

      • Wenn man mal im Internet nachliest, so ist der Sensor der Alpha 7 M II sehr schwer zu reinigen.
        Selbst Fotofachgeschäfte trauen sich da nicht ran.
        Ich mache es jetzt selbst – klappt auch, aber auch Sony gibt keine Tipps, oder Empfehlungen, womit man es besten macht.
        Wenn du einen Tipp hast.. raus damit! 🙂

  • Ich finde das Sony gerade bei d i e s e r Kamera den Preis akzeptabel halten sollte da sie doch breite Käuferschichten anspricht .
    Wenn sie den AF der A 6500 mitbringt , Joystick und Touchscreen evtl einen stärkeren Accu – höchstwahrscheinlich wird der Prozessor auch überarbeitet – das würde mir reichen.
    Mal sehen wo der Preis der „Alten“ bleibt…. wer nicht unbedingt 4k braucht kann zugreifen….

  • Die Specs lesen sich für den Preis wirklich gut. Bleibt abzuwarten welcher Sensor verbaut wird (Ein BSI wie in der RII oder RIII wäre klasse), dann kann man sich auf ein super Rauschvergalten freuen. Wenn jetzt noch Slog, usb-c und WLAN mit an Board sind, bin ich dabei 🙂

  • Wenn der Neupreis der A7 III und der Straßenpreis der alten A7r II auf gleichem Niveau liegt, die A7r II aber eine viel höhere Auflösung bringt, dann stellt sich die spannende Frage: Was kann die A7 III besser?

  • Für mein Altglas habe ich noch die A7 V1 und mit ihr sehr zufrieden. Allerdings habe ich kein natives Objektiv und finde daß diese auch ganz schön teuer sind. Ich habe auch die Nikon D750 und für diese habe ich kleine und leichte Objektive, so daß ab der 3. Linse kein Größenvorteil der Sony existiert.

  • Sony A7-3
    Wer noch keine Sony besitzt, kann hier eine sehr hochwertige Kamera erstehen, wer jedoch schon die A7-2 besitzt, wird wohl nicht umsteigen müssen.
    Für eine etwas bessere Akkuleistung, eine etwas besser Videoleistung,
    etwas mehr AF Messpunkte… lohnt der Umstieg nicht wirklich.

    Aber wie ich schon einmal in einem anderen Beitrag sagte, Sony verdient sich nun wohl eine goldene Nase und wird versuchen, ein Modell nach dem anderen heraus zubringen, um die anderen wegen der Modellflut nach hinten zu drücken.