Kameras Sony

Sony A7 III Test: „Sie wird unglaublich erfolgreich sein!“

Chris und Jordan haben ihr Testvideo zur Sony A7 III veröffentlicht! Wir fassen sowohl Lob als auch Kritikpunkte der beiden Tester zusammen.

Sony A7 III Test von TheCameraStoreTV

Nachdem wir vor rund zwei Wochen bereits einige Testberichte zur Sony A7 III zusammengefasst haben, wollen wir heute einen Blick auf das neu veröffentlichte Testvideo zu Sonys neuster DSLM von TheCameraStoreTV werfen. Chris und Jordan sind insgesamt sehr angetan von der A7 III, finden aber auch Kritikpunkte.

Sonys Menüs mussten in den vergangenen Monaten und Jahren viel Kritik einstecken und auch Chris äußerst sich im Video direkt zu Beginn zur Menüführung und Bedienung der Sony A7 III. Grundsätzlich hält er fest, dass es im Menü sehr viele Seiten gibt, durch die man sich erstmal durchwühlen muss, gleichzeitig sagt er aber auch, dass man sich einfach einmalig einarbeiten und alle Einstellungen festlegen muss – und dann lässt sich die Kamera einfach und intuitiv bedienen.

Sony spart bei EVF und Display

Über den Autofokus der Kamera verliert Chris nur positive Worte. Er sei „unglaublich schnell“ und der Augenautofokus ist seiner Meinung nach ein großer Pluspunkt. Auch die enorm lange Akkulaufzeit ist eine wichtige Verbesserung, allerdings muss man dafür auch in Kauf nehmen, dass Display und Sucher nicht von Sonys absoluten Spitzenmodellen übernommen werden. Wenn der EVF mit einer höheren Auflösung arbeiten würde, wie beispielsweise bei der A7r III, dann würde auch die Akkulaufzeit etwas schlechter ausfallen. Insgesamt ist der Sucher aber immernoch sehr gut und es ist verständlich, dass Sony bei einer 2.300 Euro teuren Kamera irgendwo Kosten einspart.

Erstklassige Bildqualität, toller Sensor

Der Sensor der A7 III wurde komplett neu entwickelt und wird nicht von einer anderen Kamera übernommen. Insgesamt bezeichnet Chris den mit 24 Megapixeln auflösenden Vollformatsensor als sehr guten Allrounder, er überzeugt seiner Meinung nach mit einer erstklassigen Bildqualität, einer tollen Low-Light-Performance und einem großen Dynamikumfang.

Trotzdem erreicht er natürlich nicht die unglaubliche Schärfe bzw. die enormen Details einer A7r III und im Vergleich zur Sony A9 werden bei der A7 III wesentlich mehr Rolling-Shutter-Effekte bei Nutzung des elektronischen Verschlusses sichtbar. Die A7r III und die A9 haben also definitiv Stärken, mit denen der Sensor der A7 III nicht überzeugen kann, doch insgesamt ist der 24-Megapixel-Sensor der A7 III für viele eine hervorragende Wahl, sagt Chris.

Eine der besten Videokameras

Jordan, der Video-Experte der beiden Tester, ist von den Video-Funktionen der Sony A7 III im Gesamten begeistert. Die Bildqualität sei innerhalb des Sony Portfolios ganz vorne einzuordnen, egal ob man nun im Super-35- oder Full-Frame-Format aufnimmt. Schwäche ist seiner Meinung nach der nicht ganz so hoch auflösende Sucher, ansonsten sei die A7 III aber eine der absolut besten Videokameras von Sony – und das obwohl sie vergleichsweise günstig ist.

Insgesamt bezeichnen die beiden Test der Sony A7 III als eine „sehr starke Kamera“, es gibt ihrer Meinung nach keine Beschwerden mehr beim Gehäuse und sie sind der Meinung, dass die A7 III „unglaublich erfolgreich“ sein wird.

Jetzt die Sony A7 III in Deutschland bei Calumetphoto kaufen!

Wer von euch besitzt die Sony A7 III schon und wie sind eure ersten Eindrücke?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

64 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das mit dem Sucher wäre für mich ein Problem. Der Sucher meiner A7Riii ist ok, aber nicht überragend. Wenn der Sucher der A7iii da drunter liegt, wäre das schon ein echtes Manko. Gilt möglicherweise auch für jene, die einen optischen Sucher gewohnt sind.

    • Der liegt definitiv darunter, die Auflösung ist ja mit 2,36 Millionen Bildpunkten geringer als der der A7r III mit 3,68 Millionen Pixeln.

      • Ja. Ok und zudem sind Pixel nicht alles. Der Sucher meiner Lumix G81 hat weniger Pixel, dennoch empfinde ich den Sucher als angenehmer im Vergleich zu meiner Sony ….

      • Janis, die Qualität des Suchers der G81 kann ich bestätiigen, dieser Sucher ist vergleichsweise gross (100% bei 0,74x Vergrösserung), hell (aber nicht grell), gleichmässig, flackerlos und trotz seiner ebenfalls „nur“ 2,36 Mill. Bildpunkte empfinde ich ihn als scharf.

      • Die A7III ist meine erste DSLM und war wegen des EVF selbst gespannt, nervös ob das wirklich was für mich ist. Ich kann mir da selbst aber Entwarnung geben.
        Also ich fühle mich durch den EVF der A7III zumindest nicht eingeschränkt. Vielleicht habe ich auch Glück nie die Gelegenheit gehabt zu haben auf einen besseren EVF zu schauen. Aber ehrlich gesagt ist mir das irgenwie egal, wenn es doch reicht um damit arbeiten zu können, ist doch alles ok.

  • Das Gehäuse ist nicht spritzwasserfest, keine integrierte Timelapsfunktion, kein Frostschutz und Menü-sowie Connectionfails Etc. 2 1/2 tausend Takken erscheinen mir unter diesen Gesichtspunkten doch noch ziemlich viel Asche. Was ein Hype ..

    • Timelapse last sich für 30 Euro lösen.Der Rest interessiert 1% der Nutzer. Ansonsten haben wir für 2,3k Euro einen 5k Euro Autofokus und einen 3,5k Euro Dynamikumfang. Und nen miesen EVF … aber das hatten wir ja schon

      • Hätte Canon diese Schwächen, dann wär’s ein Drama, das Geschrei möchte ich mal hören, aber bei Sony? Da ist das genauso richtig und absolut kein Problem…..

      • Meinst Du Timelapse per Sony-App? Habe die Info, dass die A7III nicht appfähig ist,heisst also, wie sonst lässt sich Timelapse für 30 € installieren? 😉

      • Meines Wissens lässt sich bei Timelapse die Remote – Software verwenden …
        Eine Uhr ist doch vorhanden – ein Menüpunkt mehr wäre doch nicht schwer gewesen?
        Eine Lösung für Timelapse gibts für jede Kamera …

      • nur 1% interessieren für den Spritzwasserschutz?
        dann ist das eine Kamera für Schönwetter–Fotografen
        für mich ist das absolut unmöglich, dass eine Kamera für soviel Geld nicht einmal vor Spritzwasser geschützt ist
        und diese Kamera soll unglaublich erfolgreich werden? wahrscheinlich für 1% der Fotografen 😉

      • @joe ich kann zu Canon nix sagen, kam für mich nie im Ansatz in Frage. Was gibt es dort vergleichbares? Als Neuling in der Fotografie kann ich mit den anscheinend über Jahrzenhnte etablierten Glaubenskriegen nix anfangen. Timelapse: ich hab meiner A7r3 einen Programierbaren Funkfernauslöser bei Amazon besorgt. Timelapse gelöst. Was viel mehr nervt: Der tolle ultrahochauflösende Modus per Pixelshift geht nicht in Camera. Steinzeit. Da ist der MFT-Sektor Jahre voraus …

      • Janis … siehst Du – wer will findet auch einen Weg beim Timelapse …
        Dein Vergleich zum MFT … bei Vollvormat sind auch andere Gewichte zu bewegen – das siehst Du am Stabilisator und auch bei Deinem Pixelshiftmodus … da hat Mft es leichter und auch die Nase vorn.
        Sieh auch mal die positiven Seiten Deiner wunderbaren Kamera und überlege was Du sonst alles den anderen Vollvormatern voraus hast!
        Gruß … Gustav

      • @Janis
        Es geht nicht um Time-lapse – obwohl das die Canon hat – es geht um Spritzwasserschutz! Aber vielleicht fotografieren Sony Fotografen, die die A7 kaufen wollen, nur bei schönem Wetter. Im Übrigen ist nicht einmal die A9 laut Test – trotz Spritzwasserschutz – ganz dicht. Immerhin hat sie nach der Trocknung wieder funktioniert, wie schon erwähnt, für mich als Allwetterfotograf ist das ein ko-Kriterium. Überlege mal was passiert, wenn Canon eine Kamera für diesen Preis rausbrächte ohne vernünftigen Spritzwasserschutz – das Forum würde heiss laufen!

      • @gustav ich hab ja beides. Sony und MFT … getreu dem alten Motto ˋgehe niemals mit einem Messer zu einer Schiesserei‘ Mft ist toll für Birding und co (600mm kbequiv. locker aus einer Hand). VF ist toll für Portraits und Architektur. Der Pixelshift bei der Sony ist aber wirklich nur ein Werbegag. In der Praxis den Aufwand mit den meisten Objektiven nicht wert.

      • @joe Wer ist „das Forum“? Wasserfest: Vielleicht bin ich zu technikverliebt. Aber selbst meine wirklich gut geschützte Lumix hab ich nicht ohne Schutz der Meerwasserdusche ausgesetzt. Das Wasserverhüterlie kostet 1 Euro. Meine Sony hatte ich sowohl bei -10 Grad als auch bei Regen im Einsatz. Lebt auch noch. Hab halt verhütet 🙂

      • Hallo Joe …
        Ich wollte schon Vermisstenanzeige aufgeben!
        Hast Du Dein Entsetzen gut überstanden das Du ein Sony- FE kommentiert hast wo doch der Name Sony bei Dir schon immer Stirnrunzeln auslöst!! … Das war wohl ein Schreck in der Morgenstunde …
        Ach … was habe ich geschmunzelt!!!
        Wie Du weisst liegt meine A7 nun 2 Monate unter Wasser … am liebsten würde ich sie von der Feuerwehr bergen lassen und dann Deine These vom fehlenden Spritzwasserschutz mal widerlegen indem ich mit ihr freudig weiterknipse!
        Viele Grüsse … Gustav

      • @ Gustav

        lass die Kamera lieber wo sie ist, sonst wirst Du Sony noch untreu. Ich hatte einen „Wasserschaden“ bei einer Canon 5D Mk II als sie vier Jahre alt war. Und was hat Canon gemacht? Ich musste die Kamera einschicken und habe eine Woche später das neue Nachfolge-Modell, eine 5D MK III, kostenlos erhalten plus ein Entschuldigungsschreiben!
        Da ich nicht mit Plastiktütchen und Sonstigem im Regen rumlaufen möchte bleibe ich zunächst mal bei meinen FE ähm EF-Objektiven und dieser teuren und absolut schlechten 5D MK IV.

      • Joe … das ist ein guter Zug von Canon – leider gibt es sowas immer seltener – alle Achtung!!
        Hersteller die im Nachhinein einen Fehler zugeben verdienen Beachtung da sie auch später den Kunden nicht im „Regen“ stehen lassen.
        Wir hatten mal einen Geburtshelfer für Kühe aus Edelstahl für viel Geld gekauft – einen aus der ersten Serie – nach 5 Jahren kam der Großhändler vorbei und brachte uns einen neuen mit dem Hinweis das wir zwar einen Edelstahl – Helfer gekauft hätten aber die Mechanik innen aus Stahl wäre die nach ein paar Jahren rostet und die Funktion nachlässt! Die neuen Geräte würden jetzt alle in Edelstahlmechanik gefertigt. Da ich ein guter Maschinenpfleger bin hat sich der Defekt bei uns noch nicht bemerkbar gemacht – aber s o gehen seriöse Firmen mit ihren Kunden um – das sollte man auch mal herausstellen so wie Du auch !
        Ich habe Mirko unterm neuen Canon-Beitrag geschrieben – da kannst meine Grübelei lesen – aber ich hoffe das ich Sony nicht mal auf den Prüfstand stellen muss …
        Meinen „Wasserschaden“ brauche ich nicht anmelden da sonst Deine Prophezeihung mit untreu werden bei der folgenden Streiterei wohl eintreten würde!
        Viele Grüsse … Gustav
        PS … ich glaube ich habe für heute genug geplaudert … sonst kommt noch O… herbeigetrollt!

    • Der Hype ist das Resultat der von Sony angegebenen Specs und laut den von verschiedenen Testern festgestellten Topeigenschaften der A7 III, die für die allermeisten Fotographen besonders relevanten Eigenschaften, wie Dynamik, AF, Schärfe und BQ. Eine Kamera mit „Frostschutz“ ist mir noch nicht bekannt, kann man denn bei anderen Kameras Gefrierschutzmittel einfüllen? Versagt die Sony denn bei Minusgraden früher als andere DSLMs? Timelaps wird viele nicht interessieren, diejenigen, die es interessiert können auch ohne integrierte Funktion Timelapsvideos erstellen oder greifen ganz einfach bei einer anderen Kamera zu. Ob man mit den Menüs von Sony zurecht kommt ist eher Geschmackssache, wer die Menüs anderer Hersteller gewohnt ist, wird zumindest am Anfang mit den Sony Menüs Schwierigkeiten haben.

      Beim Spritzwasserschutz stimme ich Dir aber zu, das ist auch meiner Ansicht nach ein praxisrelevantes Manko der A7 III, sollte er tatsächlich nicht vorhanden sein. Bei einer Allroundkamera für 2,3T Euro gehört dieser einfach dazu, erst recht, weil er den Hersteller auch nun wirklich nicht viel kostet und absolut kein „High-Tec“-Merkmal ist, für das man eine ganze Entwicklungsabteilung benötigen würde. Da verstehe ich Sony nicht, dass man bei einer sich aufgrund des Preises auch und der Eigenschaften auch an Profis sich richtenden „Nicht-Studio-Kamera“ nicht die paar Dichtungen eingebaut hat.

      • Die a7iii hat ein abgedichtetes Gehäuse. Demnach auch Spritzwasserschutz. Und auch wenn ihr den Quatsch oft genug nachplappert, bleibt es trotzdem Quatsch.

      • Carsten,
        ich kann mich irren aber ich glaube das KEIN Kamerahersteller seinen Staub & Spritzwasserschutz nach IP 67 bewirbt.
        Was nützt mir ein abgedichteter Body wenn das Objektiv diese Anforderung nicht erfüllt also kommt die Plastiktüte wieder zum Einsatz

      • Guten Tag Thomas …
        Hier wird allerhand Erbsenzählerei betrieben …
        Zum Timelapse habe ich ja schon gesagt das das kein grosser Kritikpunkt ist …
        Beim „Frostschutz“ kann ich nur sagen das meine Sony neulich 4 Tage in der Gerätehalle bei nachts minus 18 Grad und Tags Minus 8 Grad lag , da ich vergessen hatte sie mit reinzunehmen und als ich am 4ten Tag schon im Bett lag und daran dachte und sie schnell holte da ging sie ohne Probleme …
        Ein Regenschauer haben meine Kameras schon immer mal mitbekommen – das wird die A 7-3 auch wegstecken – sie hat Dichtungen eingebaut …
        Irgendwelche Kritikpunkte werden immer bei allen Kameras vorhanden sein aber die genannten sind keine um die es sich zu streiten lohnt da einiges eingebaut ist …
        Was mir bei Sony fehlt ist das FokusBracketing wie bei MFT – so was schönes – ich drehe immer an der Linse und mit einem Schlitten… was arbeitsintensiv!
        Aber das wichtigste sind doch Bildqualität und Fokus usw – da will ich diesen Sommer mal abwarten und die Nutzerberichte einsaugen …
        Da meine alte A7 mit dem alten Tamron-Macro ja bei den Fischen ist nutze ich eben nur APS-C – wenn ich die Fotos der alten A7 mit meiner A 6500 vergleiche kann ich beim besten Willen keinen Unterschied feststellen – in 5 Jahren ist wahrscheinlich ein großer qualitätsmäßiger Fortschritt entstanden – deshalb interessiert es mich doch ob es sich lohnt auf eine A7-3 zu gehen oder ob eine A7-2 für mich auch reicht da diese bestimmt sehr günstig zu haben sein wird .
        Auf jeden Fall wird es wieder eine Sony da ich immer zufrieden war!
        Viele Grüsse … Gustav

      • Kannst DU lesen Christof? Ich schrieb „…. Spritzwasserschutz………, sollte er tatsächlich nicht vorhanden sein. Also plappere nicht mir irgendeinen Quatsch an, sondern merke es bei dem Forist an, der mit seiner Behauptung der A7 fehle die Abdichtung die Diskussion hier in Gang gesetzt hat.

        P.S.: Warum bist Du eigentlich nicht in der Lage, einfach höflich auf den Deiner Meinung nach vorhandenen Spritzwasserschutz hinzuweisen?

      • „Allgemeine Haltung“ ist wohl, dass die Sony-Wetterfestigkeit der von Nikon oder Panasonic unterlegen ist. Auch bei manchen Tests der R3 wurde selbst von Sony-Fans die Haltung vertreten, dass man sich da lieber nicht drauf verlassen soll. Ich hab auch ein Video gesehen, wo nach einem Test das Batteriefach der Sony erstmal trocken gelegt werden muss. Daher widerspricht auch kaum wer, wenn die Haltung vertreten wird, der Sony fehle die (richtige) Abdichtung. Nikon wirbt bei der D850 zum Beispiel mit expliziter Tropenfestigkeit, was Sony für deren Cams nicht macht.

      • Janis,
        auf die klangvollen Angaben der Hersteller sollte man sich aber auch nicht verlassen, hier mal eine Antwort von Nikon an einen Kunden (Nikon D750)

        Sehr geehrter Herr xxx,

        vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihre Anfrage.

        Ihre Kamera ist bis zu einer Luftfeuchtigkeit von 85 % betriebsbereit und somit gut gegen Feuchtigkeit abgedichtet. Leider ist sie jedoch nicht spritzwassergeschützt und sollte somit z.B. nicht ohne eine Schutzvorrichtung bei Regen eingesetzt werden. Das Gleiche gilt für die Nikon D810. Ausschließlich die Nikon D4s ist spritzwassergeschützt.

        Ich bedauere deshalb, dass die Überschrift in unserem Prospekt zur Nikon D750: „Robustes Gehäuse und aufwändige Abdichtung gegen Staub und Regen.“ nicht die exakten technischen Gegebenheiten der Kamera umschreibt.

        Wir bedanken uns sehr für Ihre bisherige Treue und hoffen, dass Sie mit unserem Service auch weiterhin zufrieden sein werden!

        Mit freundlichem Gruß,

        Xxxxxx
        Nikon GmbH Support

        Zumindest weißt Sony darauf hin, genauso bei der A9

      • Spritzwasserschutz sollte bei einer Kamera in dieser Preisklasse schon sein. Soll heissen, dass bei leichtem Regen oder Schneefall die Kamera noch bedenkenlos einsetzbar sein sollte. Bei deftigem Regen oder beim Fotografieren am Meer habe ich noch von keinem Profifotografen gelesen, dass er auf einen Kameraschutz verzichtet hat in Form eines Plastikbeutels oder etwas ähnlichem, auch bei Verwendung einer wasserdichten Profikamera. Zu meinen Nikon DSLR Kameras kann ich soviel sagen, dass Temperaturen von bis -25 Grad kein Problem darstellen, dies im Gegensatz zu den Objektiven; denn nur schon bei feuchten Minusgraden kann es schnell vorkommen, dass auf der Frontlinse ein Eisfilm entsteht, der ein Fotografieren enorm erschwert oder praktisch unmöglich macht.

        Bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit hingegen lasse ich meine Kamera jeweils lieber im Fotorucksack, in einem Tropenhaus z.B. Ich habe einfach kein Vertrauen darauf, dass die Elektronik viel Freude daran hat, egal wie gut das Gehäuse ist.

  • „Sony A7 III Test: „Sie wird unglaublich erfolgreich sein!““

    Da weiß man gar nicht, was man kommentieren soll, um sich nicht unbeliebt zu machen.

    Außer natürlich, das der Preis dafür spricht, dass die ihre Produktionskosten nicht im Griff haben oder die Werbung ganz gewaltig zu Buche schlägt.

    • Der Preis sagt erstmal nichts über die Produktionskosten, ich bin in der Elektronikfertigung tätig und ich kann dir sagen, bei uns haben Material+Fertigungskosten im Vergleich zum Verkaufspreis in etwa dan Faktor 1:10.
      Ich denke eher, dass Sony die Entwicklungskosten mit vergleichsweise geringer Stückzahl wieder reinholen will und wie du schon selbst festgestellt hast, auch Marketingkosten treiben den Preis nach oben.
      Wenn ich mich am Markt umsehe, fällt mir aber auch keine gleichwertige Vollformatkamera ein die deutlich günstiger ist. Die Eos 6D2 und die D750 sind zwar günstiger, da sehe ich die Sony aber auch als die überlegene Kamera.

      Man kann von Sony halten was man will, ich denke die A7-3 ist eine wirklich gute Kamera geworden und der Preis hält sich noch im Rahmen.

      • Also, die 6D MK II ist m.E. eine einzige Enttäuschung zumal das Apparätle auch nooch vom Marktführer kommt. Selbst eine D 750 zeigt einer 6D MK II , bis auf Video-Af und live view, wo der Frosch die Locken hat. Obwohl die D 750 über drei Jahre länger auf dem Markt ist.

  • Wenn schon gleich an Anfang das Menü „überspielt“ wir mit dem Satz „das man sich einfach einmalig einarbeiten und alle Einstellungen festlegen muss“ kommen mir Zweifel.

    Egal ob ich eine Nikon, Canon, Pentax oder eine Fuji in die Hand nehme, mit jeder kann man ohne „Schulung“ intuitiv fotografieren und die Einstellungen ohne Betriebsanleitung vornehmen.

    Ich war anfangs von den technischen Daten begeistert und habe über einen Systemwechsel nachgedacht. Nach dem ich eine A7Rlll ohne Batteriegriff mit dem 2,8 Zoom in der Hand hatte und einmal in die Menüführung geschaut hatte war ich geheilt. Der Sucher war gut die Bildqualität hervorragend, mit dem Handgriff ist der Größenvorteil dahin, warum soll ich mich da noch einarbeiten? So viel schlechter ist meine Vollformat nicht das ich wechseln müsste, also bleibt alles beim Alten.

    Wie immer viel Presse, Werbeaufwand für einige Kleinigkeiten mehr. Für Leute die schon eine Sony haben bestimmt eine sehr gute Kamera, für mich eben nicht.

    • Alfred … wenn ich mir das Menü der Olympus unseres Tierarztes ansehe kommt mir mein Sony – Menü als Kinderspiel vor!
      Wenn Du mit Sony arbeiten würdest und wolltest wäre es für Dich kein Problem …
      Ob Du Einstellungen festlegen willst (was ich getan habe und kaum noch ins Menü muss) oder nicht liegt an Dir – aber Du „mußt“ nicht …
      Gut das wir Auswahl haben und jeder das kaufen kann was ihm zusagt …

      • Hallo Gustav, die neue Sony ist, wie viele andere, eine tolle Kamera, kein Zweifel. Es geht eigentlich nur darum, dass bei der Sony Schwächen schön geredet werden (siehe Janis) und bei Canon der gleiche Fehler ein Zeichen von Inkompetenz ist.

      • Joe, ich rede weder schön, noch kritisiere ich Canon über Gebühr. Ich sag es nur so wie es ist. Studiofotografen ist wetterfestigkeit egal, wer Buli im Regen knipsen muss, hat vielleicht den Euro für etwas Plastikcape über und der Rest sind nicht mehr so viele. Was mehr zählt: 5k Euro Bildqualität für 2,3k Euro. Gott bin ich froh, das der EVF Mist ist und ich wirklich 42mp wollte, sonst wäre ich bei der A73 echt angefressen zu dem Schnäppchenpreis

      • Joe … gönn uns paar Sony – Jüngern doch auch mal ein Erfolgserlebnis!
        Ich weiss doch wie Dus meinst – aber ich glaube jeder vernünftige hier auf dieser Seite wird den wenigen Kameramarken die noch übrig sind Inkompetenz vorwerfen – jede hat ihre Vorzüge und bei Canon und Nikon dazu der große Objektivschatz!
        Ich drucke auch nur mit 2 Canon – Druckern und wir haben 2 Canon – Multidrucker mit Fax – etwas anderes kommt nicht ins Haus -…
        Irgendwann werdet ihr Canon – Nutzer wieder auf uns Sony-er herabsehn … Wetten ?
        Gruß … Gustav

      • Hallo Gustav,
        mit dem Olympus Menü geb ich dir recht (hab ja auch eine), das ist eine Welt für sich, kann man aber auch lernen.

        Hallo Alfred
        Sind wir mal ehrlich, ist man wirklich soviel im Menü unterwegs? Ich hab bereits mit mehreren Marken fotografiert und hab mir immer die Funktionen die ich häufiger nutze auf Schnellzugriffstasten gelegt und nutze daher maximal das Quickmenü. Da finde ich das allgemeine Handling, also wie die Kamera in der Hand liegt und wie gut die entsprechenden Bedienelemente zu erreichen sind viel wichtiger.

        Beste Grüße
        Matthias

      • ….zum Thema Menü,
        durch die starke Marktpräsenz von Nikon/ Canon wurde meine erste DSLR eine Nikon. Sony war noch nicht vertreten, nach Minolta musste man suchen, Pentax hatte ich leider nicht auf dem Zettel und von Olympus wurde mir Aufgrund der Sensorgröße abgeraten. Also musste ich mich zwischen Canon & Nikon entscheiden und auf Grund der Haptik und der Menüführung habe ich mich für Nikon entschieden.
        Canon Anwender mögen nun das Menü von Nikon oder eben Sony als „unvorteilhaft“ empfinden…letztendlich ist es nur die Macht der Gewohnheit die einen manchmal im Wege steht

      • @Gustav
        Stimmt, meine Olympus, die ich seit 10 Jahren täglich dabei habe, habe ich vom Menü her immer noch nicht verstanden. Manchmal ärgerlich, aber man so seine Tricks …

        Ich hatte in den letzten Jahren diverse Nikonkameras in der Hand – die waren nicht nur sexy, sondern völlig ohne Handbuch zu bedienen. Wirklich klasse ! Vermutlich auch spritzwasserfest. Nur die Bildqualität war so enttäuschend, dass ich alle zurückschicken musste. Darunter auch die D750.

        Und die Sony A7 III ? – Mal sehen, nächste Woche geht es los …

      • Hallo Carsten …
        Da wünsche ich Dir viel Erfolg und Spaß mit Deinem neuen Teil!
        Ich habe über 4 Jahre mit der alten A7 geknipst und obwohl als Landwirt oft rauhe Situationen ( da ich auch Produktfotografie mit Maschinen betreibe) entstehen, keinerlei Probleme gehabt.
        Der langsame Autofokus und der fehlende Stabi waren die Gründe das ich mir vor gut einem Jahr die A 6500 dazugekauft habe … was für ein Unterschied! Die Bildquali nimmt sich meiner Meinung nach nichts.
        Da die A7 leider weg ist warte ich nun eben diesen Sommer ab ob die A7-3 wirklich den Preis rechtfertigt der sie von der sicherlich günstig werdenden alten A7-2 unterscheidet!
        Dann schlage ich im Herbst zu … mal sehn was ihr hier melden werdet!
        Viele Grüsse … Gustav

      • @Joe

        „Es geht eigentlich nur darum, dass bei der Sony Schwächen schön geredet werden (siehe Janis) und bei Canon der gleiche Fehler ein Zeichen von Inkompetenz ist.“

        Ich werde Dich demnächst bestimmt in einem „Canonbeitrag“ daran erinnern, wenn mal wieder alles schön geredet wird ;)…..vielleicht nicht von Dir aber es wird passieren.

    • Das Sony Menü und die allgemeine Bedienung sind das Grauen. Aber man kann es sich konfigurieren. Dann geht es. Als Technik-Nerd ist das auch nicht so wild. Habe neulich einen treffenden Kommentar gelesen: Die Sony sind Computer mit angeflanschten Objektiven. Damit können klassische Fotografen nicht glücklich werden. Stimmt wohl.

      • Janis … was meinst Du wohl was ich als alter Bauer (68) noch lernen muß (auch will) – wir haben jetzt den zweiten Schlepper der mit Joystick bedient und gefahren wird …
        ich fahre sie schon wie ein „Alter“ und mir wird eigentlich nur noch unwohl wenn ich sie abends auf dem Hof abstelle und zu meinen Kindern sage : das da und das da müsst ihr mal neu einstellen … es ging auf einmal nicht mehr und da ich habe manuell ( klassisch ) bedient!
        Das Menü von Sony ist dagegen wie Sabrina sagen würde „Lachhaft einfach“!
        Da siehst Du mal das Schlepper und Kameras auch Gemeinsamkeiten haben!
        Viele Grüsse … Gustav

      • @ Janis,
        als ich im Herbst 2016 an der Photokina in Köln war, war ich wirklich System offen, hatte schon die Sony A99 ausprobiert und war fast überzeugt, dann wollte ich in den Video-Modus und Video ausprobieren. Ich kam nicht zu recht, der Sony-Mitarbeiter hat mehrere Minuten probiert und konnte mir nicht helfen und hat mich zu den Sony-Videografen geschickt, die müssten das Wissen. Nachdem ich dort vergeblich mehrere Minuten gewartet habe, habe ich noch einige Fotos gemacht, halbdunkel, der Fokus pumpte, da war mir klar, wenn das der Sony-Mitarbeiter nicht spontan findet und der AF schon in einem halbdunklen Raum pumpt, dann lass ich das lieber und daher wurde es die 5DMK IV, die jeder innerhalb von wenigen Minuten kapiert, auch wenn er/sie noch nie eine Kamera in der Hand hatte.

      • @joe
        Ich mache 50:50 Foto und Video und hab bei Sony gefunden, was mir die Panasonic nicht liefern konnten (wenn du mal massives Pumpen sehen willst, leihe dir mal eine GH5 o.ä.). Dateiformat, 4K, Slomo … da sieht es für Canon nicht so gut aus. Aber ich bin neidisch auf das Canon Glas, gebe ich gerne zu

      • @ Janis,
        ich war damals auf der Photokina auf allen Ständen und Panasonic kam eh nicht in Frage weil die G4 vor der Ablösung stand und für mich letztlich die Wahl Fuji, Canon oder Sony übrig blieb. Auf der Hinfahrt war es zu 90% die Sony A99 II auf der Rückfahrt war es die 5D Mk IV.

      • Joe … so ist das heute mit der Jugend …
        Auf Messen sollten sie alte Hasen (wie mich ) hinstellen – die haben doch mehr Erfahrung wie die junge Smartphone – Gemeinde … obwohl diese auch natürlich nicht dumm sind aber einem solch gerissenen Canon – Nutzer nicht gewachsen sind wenn er sie mit schwierigsten Fragen in die Ecke treibt!
        Bei mir wärest Du mit einer Sony nach Hause gegangen!
        Ach was macht mir das plaudern mal wieder Spaß – aber ich glaube ich gehe lieber in die Heia damit ich morgen früh nicht auch noch Sony FE mit Canon EF verwechsele!
        Eine gute Nacht wünscht Dir und Janis … Gustav

      • @ Gustav
        war mir klar dass mir das noch mal um die Ohren fliegt – wünsche Dir und Deinen EF ähm FE-Objektiven eine gute Nacht. Bin noch etwas munter, weil ich heute von 4 bis halb 8 ein Nickerchen gemacht habe.

      • Moin Janis, nicht ganz richtig, was Du da schreibst. Man macht seine Grundeinstellung
        und dann braucht man das Menue fast gar nicht mehr. Es ist doch Fakt, das das Programm, was man täglich benutzt, immer besser und leichter zu bedienen ist, wie ein Neues! Ich könnte mich, nur zum Beispeil, nie an den typischen Canon/Nikon Blick gewöhnen, der nach fast jedem Foto aufs Display geworfen wird……ich sehe meistens beim Auslösen schon, ob das Bild passt! Das ist sehr angenehm und ich kann sofort ein Korrekturbild aufnehmen…… Liebe Grüße von einem Sonyknipser
        Jürgen

      • @ Jürgen Kopelke

        „eine Grundeinstellung? Das genügt?“ Wozu brauchst Du dann eine teure Kamera? Da reicht das Handy!

      • @joe
        wie ich oben auch schon geschrieben hab, brauch ich das Menü meiner Kameras auch sehr selten. Ich leg mir die Funktionen die ich häufiger nutze auf die programmierbaren Schnellzugriffstasten und kann dann alles einstellen ohne ins Menü zu müssen. Der Rest der nicht auf die Tasten passt ist über das Quickmenü zu erreichen und das sollte bei jeder Marke zu verstehen sein.
        Das mag anders sein wenn man professionell Filmen will mit den Kameras, aber beim Fotografieren brauch ich so gut wie nie das Menü.

      • @ Mace
        Also ich stelle jedes Bild individuell ein und habe keine Vorgabe und dies ist bei Canon oder auch Fuji extrem leicht zu bewerkstelligen und muss nicht vorher konfiguriert werden. Und ich brauche auch keinen EVF um zu erkennen ob das Bild gut wird, dazu habe ich viel zu viel Erfahrung . Und wenn man ins Menü muss, ist es sehr einfach und leicht verständlich (bei Canon). Und im Übrigen halte ich den Kauf einer A7 III für alles andere als einen Fehlkauf, aber sie ist genau so perfekt oder unperfekt wie jedes andere aktuelle Topmodell.

      • Guten Tag Joe …
        Was Jürgen und Matthias schreiben hat schon seine Richtigkeit …
        man belegt seine Tasten mit häufig benutzten Einstellungen und Das Quickmenü genauso.
        Dann geht das Fotografieren genauso schnell wie Du an Deiner Canon mit den vielen Tasten – ins Menü gehen ist dann selten …
        Das meint Jürgen und Matthias sicherlich mit einer Grundeinstellung …
        Deine Antwort an Jürgen erinnert mich ein wenig an den rauhbeinigen Unteroffiziersbefehlston meines Vaters wenn ich früher als Jüngling mal etwas landwirtschaftliches Neues ausprobieren wollte und er erstmal sofort als etwas unsinniges abtat. Nur weil er im 2ten Weltkrieg mit seiner Einheit 20km vor Moskau war und seine schweren Geschütze in die Vorstädte Moskaus schossen hatte er später auch oft die Weisheit gepachtet alles besser zu wissen.
        Ich habe dann Sonntags wenn er in der Stube saß gebastelt – konstruiert – geschweißt usw, das seine Schlauheit mich nicht störte und so manchen Streit vermieden.
        Ich habe ja auch mit gut 20 geheiratet – da hatte er dann seine Großkinder mit Schlauheit zu versorgen und ich Ruhe …
        Aber nicht das Du denkst ich vergleiche Dich mit ihm (er war übrigens ein weicher Kern – harte Schale) – aber das kam mir so in den Sinn als ich Deine kurze knappe Erwiderung an den armen Jürgen las obwohl der in meinen Augen nicht unrecht hatte!
        Aber ich kenne ja Dein Stirnrunzeln wenn Du Sony hörst – sie haben ja die Bajonettbezeichnung von Canon geklaut und einfach nur umgedreht!
        Was mir hier in den Gesprächen alles einfällt?
        Wer mich kennt weiss ja das ich gern mal plaudere!
        In der Mittagspause!
        Viele Grüße an Dich , Jürgen und Matthias

      • @ Joe
        Moin Joe, ich hab schon kapiert, dass Du irgendwie schräge drauf bist………
        aber den Ton lass ich so nicht durchgehen.
        Du kannst bitte mit Deinesgleichen so sprechen, aber mit mit bitte in einem vernünftigen Ton, wie es sich sich unter Erwachsenen gehört.
        Deinen Worten kann ich entnehmen, dass Du eigentlich wenig Ahnung von einer Sony hast.
        das schreibt Dir ein Sony A 55, 77,77II,A7II, A6000 und A99II User
        in diesem Sinne …….und Viel Spass bei Deinen Fotoarbeiten
        Gruß
        Jürgen
        @ Gustav
        Danke Dir für Deine Unterstützung…….man hat es halt nicht leicht, wenn man einige „besten Kameras“ benutzt 🙂

      • Hallo Jürgen,

        umgekehrt wird ein Schuh d´raus, wenn es tatsächlich die besten Kameras wären, müsste man es leicht haben. Wenn man es mit diesen nicht leicht hat, können es nicht die Besten sein 🙂 🙂
        Q.E.D.

        Nichts für ungut Jürgen, auf jeden Fall

        Viele Grüße
        Thomas

      • @ Jürgen Kopelke

        Also Du bist ganz schön empfindlich – ich wollte Dich im Übrigen alles andere als beleidigen – aber ich stehe zu dem was ich sage.
        Ist man hier tatsächlich schräg drauf wenn man kein Sony-Fanboy ist? Oder ist man vielleicht nur etwas kritischer.

    • Hallo Alfred,
      deine Zweifel sind nicht ganz unbegründet, weil ich sie, aus gleichen Gründen, auch hatte.
      Nun besitze ich die A7III bereits zwei Wochen und habe mich sehr schnell eingearbeitet und die Menüs und belegbaren Tasten für meine Anforderungen konfiguriert.
      Ich sage aber auch ganz ehrlich: “ Die absolut perfekte Kamera ist es für mich auch nicht“, aber sie ist schon sehr nahe dran.
      Da ich ebenfalls von Canon komme und wie einige andere Fotografen eine Menge Altgläser im Schrank habe, hatte ich mir einen Sigma MC-11 Adapter bestellt und meinen gesamten Bestand an Objektiven im Laden ausprobiert.
      Ich hatte kein Objektiv dabei, was nicht funktionierte. Bei einem ist der Autofokus etwas langsamer. Interssanterweise funktioniert er aber mit der Augen-Steuerung wieder extrem schnell. Hier hilft also wirklich nur probieren.
      Bei Video sieht die Sache etwas anders aus, hier hat der Autofukus teilweise Probleme.
      Ich habe allerdings erst ein Objektiv probiert.
      Da Video für mich allerdings, nicht ganz so wichtig ist, kann ich damit vorerst sehr gut Leben.

      • Ich als A6000 und A6300 Nutzer gebe ich Mace und Gustav absolut recht. Die Sony muss man erst nach seinem Nutzen anpassen, und dann wird sie (meiner Meinung) nach etwas schleifen und Eingewöhnung eine sehr sehr schnelle Bedienbare Kamera, da sie auf mich zugeschnitten ist. Und bis jetzt konnte jeder mit meinen Kameras auch Problemlos umgehen. Das Menü selbst sehe ich einmal im Quartal wenn ich meine Speicherkarte formatieren will. Ein Klick auf die FN Taste und ich sehe alles was ich sehen muss, und was ich sehr häufig brauche, wie zb. Steadyshot aus und Ein liegt eben auf C1 und den MF/AF Wechsler habe ich auf den Runden Button vom Bedienrad gelegt, beste stelle.

        Eine Kamera ist ein Werkzeug, und da gebe ich mich nicht mit Standartbedienung zufrieden, nur damit es jeder leicht benutzen kann. Ich will die Kamera so effektiv schnell wie möglich Bedienen und da ist die Sony einfach weit vorne. Ich kann es verstehen, dass nicht jeder dazu lust hat. Ich als Administrator kenne genügend Menschen, die sich bei Technik sofort dumm stellen, weil sie meinen es ist kompliziert. Obwohl es gar nicht ist, wenn man sich mal kurz Zeit nimmt.

  • Ein Kamera System ist neben den technischen Daten so gut wie es sich handhaben lässt. Ob das das haptische Handling oder die Bedienungsfreundlichkeit ist, es muss zum Anwender passen. Wie ich hier schon öfter geschrieben habe ist für mich das Umfeld (Präsenz beim Leihservice) und die Zuverlässigkeit im harten Alltag wichtig.

    Solange der Anbieter keinen guten Kontakt zum Vermittler dem Großhändler hat wird der sich schwer tun die Ware mit gutem Gewissen einem Fotografen zu empfehlen.

    Für die normalen Anwender die in den Märkten oder digital einkaufen zählt der Preis, Beratung soll umsonst sein und die Angst sich beim Kauf vertan zu haben ist latent immer vorhanden.

    Es kommt auf das persönliche Anforderungsprofil an welches System in Frage kommt. Wer viele gute Objektive im Regal hat wird seinem System treu bleiben, eventuell zusätzlich zum Mittelformat nach oben wechseln. Da ist man dann auf jeden Fall bestens bedient und genießt den Service des Herstellers und den des Verkäufers.

  • hallöchen allerseits,
    ich muss mal eben meine Begeisterung mit Euch teilen:
    als Minoltista und Sony-Enthusiast der ersten Stunde habe ich fast alles getestet und genutzt wo Sony draufsteht bzw. an eine Alpha passt …
    … und bin einer der Glücklichen, die eine dieserer ersten A7III-er abbekommen hat 😉
    So empfinde ich es jedenfalls – denn auch nach 2 Wochen täglicher Benutzung bin ich noch immer absolut begeistert von dieser Kamera!
    Und verstehe echt nicht was hier über den Sucher geschimpft wird – bin völlig happy damit (und sogar Brillenträger und stets „bestens im Bilde“…)
    Diese neue BRILLIANZ der Bilder kommt mir vor als ob nun auch der Sensor „von Zeiss“ ist … Perfekt!
    Lautlos, schnell und „nachtaktiv“ und dank my menu endlich übersichtlich.
    … und der (Augen-)AF einfach ein Traum! (sogar mittels La-Ea3 – yesssss)
    Der Touch-screen ist sicher noch ausbaufähig aber auf jeden Fall schon eine sinnvolle Bereicherung.
    Und das große Trauma der kleinen Akkus (man brauchte ja stets eine Handvoll „Klümpchen“) ist ja wohl komplett geheilt und endlich überhaupt kein Thema mehr – was für eine Befreiung!!!
    (ich habe den Akku „irgendwann letzte Woche“ geladen – einen Zweiten werde ich wohl nicht brauchen)
    Das Einzige was ich zu bemängeln habe ist die Positionierung der Mini-USB-Buchse die ich zum Laden nutze und welche tatsächlich von allen Buchsen die Unzugänglichste ist …
    Dies ist übrigens die erste Kamera welche ich mir neu gekauft habe und immer noch habe ich das Gefühl dass das sehr „Preis-wert“ war (und der gratis 5-Jahres-Pannenschutz ist ja wohl auch echt nicht zu verachten…)

    Alles in allem aber kommt mir diese Kamera vor wie der „secret handshake“ von Sony und ich sage:
    DANKE SEHR!
    Mehr brauche ich nicht!

    … jedenfalls erstmal 😉 …

    beste Grüße vom Christian aus Berlin

    ps:
    übrigens ist das Bajonett jetzt irgendwie stabiler oder präziser gefertigt denn alle meine Objektive und Adapter sitzen (endlich!) richtig schön stramm und absolut spielfrei – fühlt sich deutlich wertiger an!

  • Ich hoffe der Hyp wird noch viel größer und viele Canon User verkaufen noch ihre 5d Mark III und VI damit ich mehr Auswahl auf dem Gebrauchtmarkt bekomme 😀😀