Kameras Sony

Sony A7r III: Lieferprobleme wegen zu hoher Nachfrage

Die Sony A7r III scheint gut bei den Kunden anzukommen, zumindest hat Sony Lieferprobleme wegen zu hoher Nachfrage angekündigt.

Lieferprobleme bei neuen Kameras

Dass Kameras nicht immer wie geplant auf den Markt kommen, haben wir erst kürzlich am Beispiel der Nikon D850 gesehen. Nikon hatte von Anfang an Lieferprobleme angekündigt, da die Nachfrage anscheinend deutlich höher war als angenommen. Inwiefern die Hersteller da bewusst tief stapeln im Vorfeld und inwiefern solche Lieferschwierigkeiten vielleicht auch bewusst eingeplant (und herbeigeführt?) werden, das können wir natürlich nicht wissen – doch schlecht anzukommen scheinen Produkte wie die Nikon D850 in jedem Fall nicht.

Sony A7r III: Hohe Nachfrage

Nun hat auch Sony angekündigt, dass es bei der Sony A7r III zu Beginn wegen zu hoher Nachfrage Lieferprobleme geben kann. Insgesamt scheint es hier keine so großen Probleme wie bei der Nikon D850 zu geben, denn die ersten Exemplare der A7r III wurden bereits ausgeliefert, doch unter Umständen muss man sich zu Beginn einige Tage oder Wochen länger gedulden als zunächst angenommen.

+++ Jetzt die Sony A7r III bei calumetphoto.de kaufen +++

Quelle: Sony Japan

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

22 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

      • Hallo Bernd,
        kommt ganz auf deine Ansprüche an.
        Mittlerweile gibt es eine gute Auswahl:

        Sony Zeiss 35 f2.8 und f1.4 sowie dasselbe nochmal von Samyang.
        Alle mit Autokfokus und die Samyangs jeweils für knapp die Hälfte des Sony Originals.

        Ein kompaktes, weniger teures 35er f1.8 oder 2.0 im Stile des FE85f18 blieb bislang leider noch aus.

      • @ Bernd
        …Hey Oliver,sag mir mal ein gutes und bezahlbares 35er dazu und ich bestelle sie mir auch…..

        hallo Bernd,
        sie kaufen einen Mercedes mit Turbo ( A7R3) und wollen nun “ schwaches Glas kaufen ??
        Sie müssen 42 MP herüberbringen, oder sie brauchen diese Kamera nicht.
        Adel verpflichtet halt, Das bedeutet für Sie: das beste Glas muß her !!!
        und nicht das billigste !!
        Man könne sonst an Ihrem Verstand zweifeln…

      • @Volker:

        Absoluter Blödsinn.
        Nicht jeder kauft sich die Kamera wegen der 42 Megapixel. Die gab’s schließlich auch an der R II.
        Ich hab nie mehr als die 36 der ersten R gebraucht.

        Warum dann die dritte Generation?
        Weil ich die neue Haptik und Bedienung sowie den viel besseren Autofokus wollte.

        Aktuell nutze ich sie mit dem FE85f18 und einem Canon 24-85 USM, dass aus der Zeit ist, als man grade mit digitalen Spiegelreflex angefangen hat… die Bilder sind genial und mit der R III gibt’s sogar Autofokus bei etwas Licht.

        Nicht jeder kauft den Turbo Mercedes wegen des Kicks beim Gaspedal drücken.
        Möglicherweise gefällt ihm das Handlich, der Komfort und die Bedienbarkeit einfach…

        P.S.: Wer natürlich auf die pure Bildqualität aus ist, der sollte auch keinen Flaschenboden davorschnallen, richtig. Die von mir genannten Linsen sind allesamt gute Objektive, die auch an 42 Megapixeln performen.

    • ..ebenfalls.
      Am Freitag geholt, am Samstag ausprobiert und zum Händler zurück gebracht.
      Da ist ein Software Problem. Diesen Freitag ist dann die „wahre“ für mich zum Abholen bereit.

      • einmal, das bei „Automatik und P“ unterschiedliche Werte aufgezeigt wurden.
        ( Hatte ein 50mm/F1,4 Objektiv dabei in einer dunklen Schlucht)

        Bei Automatik waren die Daten F2 und 1/125 sec und es hatte sich die Iso verändert,
        Bei P war es F1,4 und 1/50 sec und die Iso immer 100.
        Bei P ist die Ausgangslage wie bei Automatik, nur bei P lassen sich F und Belichtung verändern.

        Es war immer das „Nachführen“ ( bei bewegten Motiven zum Beispiel der Focus auf dem Auge) und ließ sich nichts anderes einstellen.

        Enorm hoher Akkuverbrauch…..

        Habe mehrere Knipsen von der 7ener Serie, keine zeigt solch ein Verhalten.

      • Nachtrag.

        Es veränderte sich nur die ISO , wenn bei Schalterstellung „P“ die 100 nicht mehr ausreichten,

        Zusätzlich war ich mit der A7 RII unterwegs, und an dieser war das F1,4/35mm Objektiv.

      • Die Fairniss verlangt, das ich etwas korrigieren muss.
        Heute habe ich aus dem Hause Sony jemanden getroffen und er hat mit einigen wenigen Veränderungen im menü alles wieder richtig korrigiert.
        Die Kamera hatte keinen Fehler, das möchte ich hier Richtig stellen.

  • Alles Mache….

    Im Jahr 2016 wurden über 1,2 Billionen Bilder in die Datenwolke geladen!! Deswegen ist das einzelne Bild auch nichts mehr wert, siehe Preisverfall bei den Bildagenturen.

    Fazit daraus? Alles was im Überfluss vorhanden ist verliert an Wert. Nun gibt es für Kamerahersteller zwei Alternativen gutes Geld zu verdienen.

    Erstens ein Manufaktur ähnliches System wie es Leica erfolgreich praktiziert und zweitens in Großunternehmen absichtlich für beschränkte Stückzahlen zu sorgen damit sich der Preisverfall in Grenzen hält. Das ist eine elegante und nicht nachprüfbare Methode.

    Bei Nikon habe ich Bedenken anderer Art. Siehe Schließungen in China und was dafür auf den Tisch gelegt werden muss.

    Wirklich hinter die Kulissen können die wenigsten sehen. Die Umstände sprechen aber eine andere Sprache als das Werbe- und Verkaufspersonal.

    • @Alfred Proksch…das ist eine intressante These Alfred. Und jedenfalls glaubwürdiger als die Meldungen die man sonst hier so liest. Ein neuer Denkansatz…

    • @ Alfred Proksch
      ….Die Umstände sprechen aber eine andere Sprache als das Werbe- und Verkaufspersonal….
      Sie könnten Recht haben, jedoch liegt da eine Gefahr für den Umsatz, nämlich dann, wenn die Konkurrenz nachgezogen hat. Dann fällt auch der Preis, obwohl Nikon noch gar nicht richtig geliefert hat.
      2. Eine Firma wie Nikon kann unmöglich das Geld fehlen, um die Einzelteile zuzukaufen. Wäre dem so, stehen sie ja faktisch an der Pleite. Denn hier produzieren sie ja eine „Kanone“, die sich gut verkaufen läßt mit eben einer hohen Marge und keine billige Kompakte.
      3. Eine Firma wie Sony, bzw deren Nutzer der A7R3 können jetzt nur noch Objektive kaufen. Zugegeben die kosten richtig Geld, wobei Sony hier mit hoher Marge zuschlägt.
      Was aber werden die diese Sony-Nutzer dann kaufen ??
      Ich schätze, sie behalten Ihre R3 auf Jahre hinaus, da wird wohl nicht so schnell wieder Umsatz zu generieren sein.
      Damit ergibt sich wohl nicht nur für Sony in Zukunft Umsatzprobleme.

      • @ Volker Missal: Ich möchte noch etwas zum besseren Verständnis des Japanischen (asiatischen) Aktienmarktes hinzufügen. Natürlich werden japanische Wertpapiere weltweit gehandelt, nur nach unseren westlichen Wertmaßstäben kann man sie nicht beurteilen weil die Besitzverhältnisse nicht wirklich nachvollziehbar sind.

        Die wenigsten Menschen wissen das es weltweit so genannte „Schattenbanken“ gibt. Schattenbanken sind , Finanzdienstleister die außerhalb des regulären Bankensystems im Rahmen der Finanzintermediation tätig sind. Oft üben sie illegale Tätigkeiten aus, die sich jedenfalls staatlicher Regulierung oder statistischer Erfassung weitgehend entziehen. Dem Schatten Bankenwesen werden neben den Unternehmen auch Aktivitäten wie Verbriefungstransaktionen und Wertpapierfinanzierungsgeschäfte zugerechnet. Geldgeber sind meist zweifelhafte Fonds oder Einzelpersonen mit riesigen, dubios erwirtschafteten Finanzerlösen die sie in den normalen Geldkreislauf zurückführen möchten. Die größten Schattenbanken sitzen in den USA, in Asien einschließlich China. Die drei mächtigsten bewegen den vierfachen amerikanischen staatlichen Haushalt ganz im stillen und unkontrolliert.

        Der „Olympus“ Skandal war ein in dieses System integriertes Unternehmen. Nichts kam dabei heraus und Olympus geht es schon lange wieder richtig gut.

        Inwieweit Nikon diesen Geldgebern verpflichtet ist kann niemand ohne internes Wissen wirklich sagen.

        Es wird einem schnell klar das wir, wenn überhaupt, nur die Spitze des Eisberges sehen. Es geht schon lange nicht um das was produziert wird sondern darum wie man Steuern und Abgaben vermindern kann indem man investiert oder auch absichtlich Verluste einfährt um diese dann rund um den Globus abschreiben zu können.

  • manchmal beschleicht mich das gefuehl das kameras immer mehr zu lifestyle artikel werden. so ein wenig wie bei der firma mit dem apfel, wo jeder moeglichst als erster das neuste geraet in den haenden halten moechte. fuer mich macht das alles nur wenig sinn. die industrie wird es freuen …

    • Dahin entwickelt sich die Industrie im allgemeinen. Was Henry Ford bei Autos gelang hält auch in allen anderen Branchen Einzug, was auch gut für den Arbeitsmarkt ist. Denn trotz Automatisierung kann man nur Arbeitsplätze erhalten, wenn der Konsum steigt. Das ist das Streben ALLER größeren Hersteller.

  • @Volker Missal
    Herr Missal an meinem Verstand zu zweifeln ist eine bodenlose Frechheit! Entschuldigen Sie sich augenblicklich dafür,oder Sie haben mit Konsequenzen zu rechnen.
    Sie haben die Wahl, Pistole oder Degen? APSC oder MFT?😉😂

    • lieber Bernd,
      ich möchte mich bzgl meiner Äusserung bei Ihnen entschuldigen, damit Sie heute auch gut schlafen können.
      Für Ihre Zukunft wünsche ich Ihnen gut Licht und Bilder mit Ihrer Sony Kamera.