Kameras Sony

Sony A7s III oder Canon EOS R5: Welche Kamera ist besser?

Ist die Sony A7s III besser als die Canon EOS R5? Oder ist die R5 die bessere Kamera? Wer gewinnt denn nun den wichtigsten Zweikampf des Jahres?

Sony A7s III vs. Canon EOS R5

Ach, was hab ich mich im Vorfeld darauf gefreut, nach der offiziellen Sony A7s III Präsentation einen Blick in die Kommentarspalten verschiedener Webseiten zu werfen. Her mit dem Popcorn, Sony A7s III vs. Canon EOS R5, es ist der wichtigste Zweikampf des Jahres, ach was sage ich, des Jahrzehnts!

Die Canon Community ist sich natürlich einig: Nur 12 Megapixel? Kein 8K? Ab auf die Müllhalde mit dem Ding! Schon wieder eine Spielzeugkamera von So-Nie.

Aber auch die Sony Fans sind siegessicher: Auf der Canon EOS R5 kann man sich vielleicht ein paar Eier braten, aber wir nehmen trotzdem lieber die A7s III – die überhitzt nämlich nicht! Wer braucht schon 45 Megapixel? Da hat Sony Canon mal wieder gezeigt wo der Hammer hängt!

Beide Kameras haben Stärken und Schwächen

Wollt ihr wissen, wer den wichtigsten Zweikampf des Jahres gewonnen hat? Ich sage es euch: Niemand. Die Sony A7s III ist teilweise ohne Frage die bessere Kamera als die Canon EOS R5, gleichzeitig ist sie aber auch die schlechtere. Wir haben es hier mit zwei Kameras zu tun, die einen völlig unterschiedlichen Schwerpunkt setzen.

Canon EOS R5

Auf der einen Seite ist da die Canon EOS R5, die primär als Fotokamera betrachtet werden sollte. Canon hat sich das Leben meiner Meinung nach selbst unnötig schwer gemacht, indem sie in den Monaten vor der Präsentation hauptsächlich über die Video-Spezifikationen der R5 gesprochen haben. So ist unweigerlich der Eindruck entstanden, dass die R5 DIE neue Kamera für Videos wird. Hätte Canon von Anfang an den Ball flach gehalten, dann wäre auch die ganze Thematik mit den Überhitzungen nicht so ein großes Thema geworden. Und die Video-Profis wären im Gesamten wahrscheinlich eher positiv von der R5 überrascht gewesen.

Also, die Canon EOS R5 ist die bessere Kamera für normale Fotografen, schon alleine wegen der Auflösung von 45 Megapixeln im Vergleich zu den 12 Megapixeln der Sony A7s III. Auch der 5-Achsen-Bildstabilisator der Canon scheint deutlich effektiver zu arbeiten, um noch eine weitere Stärke der R5 hervorzuheben.

Sony A7s III

Auf der anderen Seite haben wir die Sony A7s III, eine Kamera, die primär für Videografen gedacht ist. Die Jungs von DPReview sagen in ihrem Video etwas scherzhaft, dass vielleicht 2-3 Prozent der A7s III Käufer die Kamera hauptsächlich als Fotokamera nutzen werden. Bei allen anderen wird der Fokus eher im Videobereich liegen – denn da spielt die A7s III ihre Stärken aus. Keine Überhitzungen in höchsten Videoauflösungen für mindestens eine Stunde, erste Testberichte sprechen davon, dass sie es selbst nach Stunden nicht geschafft haben, die Kamera zum überhitzen zu bringen. Ist doch logisch, dass das für Video-Profis ein wichtiges Merkmal ist! Ein Profi erwartet 100-prozentige Zuverlässigkeit von seiner Kamera.

Außerdem kann man die A7s III wesentlich besser bei schlechten Lichtverhältnissen einsetzen, ganz egal ob bei Fotos oder Videos. Hinzu kommt ein neuer elektronischer Sucher, der anscheinend neue Maßstäbe setzt. Tony Northrup sagt über den neuen EVF beispielsweise: “Der elektronische Sucher sieht unglaublich aus, er lässt jeden anderen elektronischen Sucher auf dem Markt alt aussehen”.

Die Zielgruppen sind unterschiedlich

Das waren jetzt nur einige wenige Beispiele, aber die reichen schon völlig aus um deutlich zu machen: Beide Kameras haben ihre Stärken und Schwächen. Und sie richten sich, zumindest teilweise, an unterschiedliche Zielgruppen:

  • Canon EOS R5: Fotokamera mit tollen Videofunktionen bis hin zu 8K, insgesamt wahrscheinlich der bessere Allrounder
  • Sony A7s III: Video-Spezialist mit tollen Fotofunktionen, vor allem im Low-Light-Bereich

Keine der beiden Kameras ist nun im Gesamten “besser” oder “schlechter” als die andere. Man muss als Fotograf oder Videograf einfach klar seine persönlichen Anforderungen definieren und sich dann für die Kamera entscheiden, die am besten zu den eigenen Wünschen passt.

Und davon mal abgesehen gibt es insgesamt glaube ich sowieso relativ wenige Kunden, die gerade zwischen der Canon EOS R5 und Sony A7s III schwanken. Denn die meisten haben sich ja schon in der Vergangenheit für einen der beiden Hersteller entschieden und bleiben jetzt bei ihrer Marke.

Ich bin gespannt auf eure Kommentare, ich hole mir derweil noch ein bisschen Popcorn… 😉

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
65 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare