Sony Marktgeschehen

Sony Japan kündigt erneut Preiserhöhungen für Kameras und Objektive an

Alles wird teurer, sagt Sony, deshalb müssen die Preise angezogen werden. Die letzte Erhöhung ist aber gerade mal ein paar Monate her.

Schon wieder teurer

Der Vertrieb von Sony Japan hat in einer knappen Pressemitteilung Preissteigerungen für eine breite Palette an Produkten angekündigt, darunter neben TV-Geräten, Blu-ray-Playern und Soundbars vor allem für Digitalkameras und Objektive. Im Schnitt beträgt die Erhöhung 14 Prozent, heißt es. Bislang sind die Auswirkungen explizit nur für den japanischen Markt ausgerufen, doch ist gut denkbar, dass sich die Folgen in naher Zukunft auf die ganze Welt ausbreiten. Sony begründet diesen Schritt mit stark gestiegenen Kosten für Rohstoffe, Herstellung und Vertrieb. Die neuen Preise sollen ab dem 1. Februar in Kraft treten.

Im Schnitt 14 Prozent

Eine fast wortgleiche Pressemitteilung, nur mit anderem Datum, haben wir schon im vergangenen August lesen müssen. Damals gab Sony die gleichen Gründe für eine Preiserhöhung von im Schnitt acht Prozent über verschiedene Produkte hinweg an. Nun betroffen sind etwa auch Kameraakkus. Ich habe mir ein paar zufällige Objektive aus den Listen (September, Februar) herausgesucht und die Preisangaben miteinander verglichen. Hier zeigt sich, dass die Preiserhöhungen teils stark variieren, zwischen sechs und 15 Prozent ist alles dabei. Für Kameras hat Sony die neuen Preise noch nicht bekanntgegeben.

ProduktPreis September 2022Preis Februar 2023Unterschied
SEL1224GM438.900465.3006%
SEL1635GM352.000368.5004,7%
SELP18105G71.50082.50015,3%
SELP18110G512.600576.40012,4%
SEL28F2074.80081.4008,8%

via: Sonyalpharumors | Beitragsbild: Joshua Humpfer

guest
98 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Michael

Wie bitte? Sony ist doch schon am teuersten. Allein der Preis für das kürzlich vorgestellte 20-70 mm f/4 ist abartig hoch (und dabei vignettiert und verzerrt das Teil wie blöde ohne interne Kamerakorrektur bei 20 mm). Bei den Preisen würde ich nicht mal überlegen überhaupt in ein System einzusteigen.

alex

bei Sony hat man wenigstens noch die Möglichkeit auf Sigma oder Tamron auszuweichen. Bei Canon geht das ja nicht und man muss deren noch übertriebenere Preise bezahlen.

Michael

Das stimmt auch wieder. Ich habe null Verständnis für diese eigenartige Canon-Politik gegen Dritthersteller zu klagen anstatt eine Zusammenarbeit anzustreben, wie das beispielsweise Nikon macht. Und selbst Nikon ist, was die Auswahl und Qualität der eigenen Objektive angeht deutlich besser aufgestellt als Canon. Nikon fehlen jetzt eigentlich nur noch ein paar abgestufte Kameras mit der Technik der Z 9.

J.Friedrich

🤣” Nikon … Qualität der eigenen Objektive angeht deutlich besser aufgestellt als Canon” – herrlich 🤣

Mirko

…du wirst gleich von Michael einen Link bekommen der das mal wieder beweist 😉

J.Friedrich

😉 Ja, aber der Link geht über die Nikon-Michel Global-Marketingabteilung in Singapore direkt in die Fertigung nach Thailand, Laos oder China. Um Japan macht der Link einen Bogen – viel zu teuer. 🤣

Michael

Ich glaube das ist noch harmlos. Nikon baut keine unzuverlässige Canon R5 die wegen 8K Video und den damit zusammenhängenden Überhitzungsproblem für eine halbe Stunde abschalten muss. Es berichten immer noch regelmäßig Kunden über die Überhitzungsprobleme der Canon R5. Scheint ein Designfehler der Kamera zu sein.

Sabrina

Die wird ja auch nicht in 4nm Strukturen gefertigt.
Deswegen fließt da mehr Strom und deswegen kann man Sie auch zum Braten von Spiegeleinern nutzen.

Michael

Wo sind denn die Canon 1,8er Festbrennweiten die qualitativ mithalten? Ich finde bei Canon keine.

Da musst du als Canon Vollprofi sicherlich Bescheid wissen…

Rolf Carl

Canon Vollprofis fotografieren nur mit f1.2.

Michael

Das erklärt so ziemlich die Betriebsblindheit die hier aufzufinden ist. Der Markt besteht nun mal nicht nur aus Goldeseln die Geld aus dem Hintern absondern, um sich besonders teures Canon L Glas zu kaufen.

Peter

Mein Gott, ihr müsst echt die absoluten Spitzenfotografen sein, dass ihr das letzte Prozent an Qualität braucht. Oder spielt ihr einfach Kamera Quartett? 😇

Mirko

also ich schaue mir zB. bei Porträt auch gerne den Ziegelstein oben links in der Ecke an, schön scharf muß dieser sein 😎😂

Rawbert

Aber nicht bei f1.2.

J.Friedrich

Das war doch grad der Witz – guten Morgen Rawbert 😉

Mirko

…gerade bei f1.2 🤫

ccc

irgendwas zwischen 2.0 und 2.2 würde mir oft schon reichen. Dafür kompakter und leichter als die Gläser im 1.2-bis-1.8-Bereich.

2.8 ist mir für manche Anwendungsbereiche einfach zu lichtschwach.

J.Friedrich

Mein Equipement habe ich ja mehrfach preisgegeben – so wie Du ja auch – andere “abhängig Beschäftigte” hier im Strang nicht. Und Du weißt deshalb, dass ich zwar 1,2er 50/85 habe, aber supergerne/sehr oft mit meinen 1.8/2.0 “Arbeitsponys” arbeite, die so einiges können. Klar, die 2.8 HolyTrinity habe ich im Einsatz, Festbrennweiten favorisiere ich aber wie du weißt. Und heute wird tatsächlich ein “nur” 1.8er ausgeliefert, welches sicher “mithalten” kann – bin ich mir zu 135% sicher 😉. Du hast die beste Foto-Marke der Welt, Fotografen wie der von mir höchstgeschätzte Volker Hinz haben damit Ikonen geschaffen – daran sollte man sich orientieren. Mich interessiert Canon genauso wie Nikon – habe halt als Konfirmant mich mit dem Geld für die AE-1 entschieden, hätte auch eine FE werden können. Grüße und viel Erfolg in den Bergen … J.Friedrich

Rolf Carl

f1.8 bei 135% ist aber schon etwas schwach, damit bringst du den Ziegelstein oben links nicht scharf hin, f1.4 sollte es schon sein, finde ich. Sag mal, deine Dunkelzooms “HolyTrinity” brauchst du doch nicht mehr, oder? Damit hätte der Hinz nicht mal einen Löwen geknipst. Meine Idee ist, dass du mir die 3 Glorreichen schenkst und ich kaufe mir dafür eine R5. Dann haben wir beide etwas davon; ich endlich mal eine gute Spiegellose und du etwas mehr Canon-Prestige.

Danke für die Grüsse, aber die Berge müssen noch ziemlich zulegen, wenn das fotografisch noch ein brauchbarer Winter werden soll. Muss mich halt leider mit Tierportraits begnügen, aber mit f1.4 klappt das 135-prozentig.

J.Friedrich

😉 Ja, das mit dem verschenken ist bei einem Mensch, der nur die Wäsche auf dem Leib besitzt 😢, sagen wir schwierig – mein ganzes Geld geht ja für die überteuerten 1,2bis2,8er-Ca(non)leidoskope (Betonung auf “leid”) drauf – damit die Welt für mich als SW-Freak wenigstens im Sucher noch bunt und mit massiven chromatischen Abberationen erscheint … Hinsichtlich der Tiere: bin da mehr der Ornithologe manducare – jedenfalls sah das ehemalige Flugobjekt recht statisch auf dem Teller aus – spart aber einen schnellen AF und geht als Stilleben durch (also durch den Magen ;-)).

Rolf Carl

Schade, du hast eine einmalige Gelegenheit verpasst, deine Dunkelzooms gratis zu entsorgen und in guten Händen zu wissen. Mit dem ersparten Geld hättest du eventuell noch ein zweites T-Shirt kaufen können, der nächste Sommer kommt bestimmt!

J.Friedrich

Trage nur Feinripp – ärmellos und schulterfrei 😉

Rolf Carl

Dafür würde es auch noch reichen.

Sabrina

CAs bei Canon? Da müssen Sie aber die Korrektur selbiger ausschalten – spätestens im RAW-Converter.

OK – ich habe leider feststellen müssen, dass Canon RAW-Konverter DPP zumindest bei meinen EF-Ms CAs und Verzeichnungen jedenfalls nicht exakt korrigiert

Sabrina

Wenn man mit f1,4 und Tele noch eine halbwegs ausreichende Schärfentiefe erreichen will, dann kommt da eigentlich nur Samsung in Frage.

Rolf Carl

Das war eine spassige Unterhaltung mit J.F.

J.Friedrich

🤣👍 Meint jedenfalls der Nikon-Michel …👍🤣

joe

Michael, so entstehen Falschmeldungen: Canon erlaubt jedem MF Gläser für RF herzustellen. AF Objektive sind nicht erlaubt, weil es die Patente Canons verletzt. Ich finde das auch nicht optimal, nicht wegen mir, sondern grundsätzlich. Dafür gäbe es aber eine Lösung. die Drittanbieter bezahlen eine Gebühr für die Nutzung. Offensichtlich will das (noch) Niemand. Und Sony öffnet zwar den FE-Mount aber schränkt die Funktionen teilweise stark ein. Und das Märchen, dass Sony so viel billiger ist als Canon wegen der Drittanbieter wird durch ständiges Wiederholen auch nicht wahrer. Die Drittanbieter Canons sind aktuell die EF Optiken, die hervorragend und uneingeschränkt an RF funktionieren und sind dazu noch extrem günstig und sogar noch billiger weil man sie auch sehr leicht gebraucht findet. Und ich gehe mit jedem hier eine Wette ein, dass entweder Sigma und/oder Tamron ab 2024 RF Objektive mit AF anbieten werden!

Roman.Tisch

Achtung, der Nikon Apostel Michael ist wieder unterwegs und versucht alle zu bekehren, denn nur Nikon ist der einzig wahre Hersteller 😂

J.Friedrich

🙏👍

Michael

Nikon-Apostel? Sagen die richtigen mit der Canon Brille. Wenn es euch nicht passt: Sony und Panasonic sind auch eine Alternative aber wahrscheinlich habe ich Sony und Panasonic nicht oft genug erwähnt, damit ihr mich als Sony-Apostel und Panasonic-Apostel abstempeln könnt. Ist also alles relativ was hier von sich gegeben wird.

Irgendein persönliches Problem scheint ihr mit Nikon wohl trotzdem zu haben.
Ach ja, wo bleibt denn jetzt die Antwort zu den 1,8er Festbrennweiten?

Marcel

Die wirst du nicht bekommen. Außer Whataboutism konnte ich auch nichts raus lesen. Nikon, Pana und (Sony) machen nen guten Job im nativen mittleren Preissegment. Canon nicht. Das ist Fakt und unabstreitbar. Canon ist gut für den absolut “billigen” Bereich: Ne RP und 50 1.8 z.B. Oder aber im teuren Bereich. Würde ich Geld aus dem Hintern ballern, würde ich mir auch ne R5 mit RF L Glas gönnen. Das ist jedoch nicht der Fall und nicht rational bei mir. Ich für meinen Teil bin Amateurfotograf der jetzt so 5 Jahre dabei ist. Wichtig ist mir eine gute Bildquali und vor allem Wetterfestes Equipment sowie Videofunktionen für einen angemessenen Preis. Canon hat bereits offiziell verkündet in Zukunft stärker oder gar ausschließlich den Profibereich anzusprechen. Daher verstehe ich deine Argumentation bezogen auf das mittlere Segment. Die Alteingessenen hier haben (leider) eben gerne mal ihren Tunnelblick und gehen immer sofort auf “bestehende” Altgläser oder Topoptiken ein. Und eine gewisse Arroganz lese ich dabei auch öfters mal raus. Nicht jeder ist seit 30 Jahren im Game und nicht jeder verdient seine Groschen mit Fotografie. Diese ist sowieso am aussterben was den Berufszweig angeht. Daher wird der Content und Hobby Markt sehr viel größer… Weiterlesen »

Michael

Vielen Dank für die tolle, herstellerübergreifend bezogene Zusammenfassung, der ich mich nur anschließen kann. Es geht mir nicht darum einen Hersteller wie Canon grundsätzlich schlecht zu machen aber kundenunfreundliche Geschäftspolitik muss und darf gerne öffentlich diskutiert und publik gemacht werden.

Sabrina

Fotografisch bin ich seit 15 Jahren unterwegs. Eine Religion habe ich aus dem Kamerasystem nie gemacht. Allerdings hat mir schon immer missfallen, dass man bei den gestandenen Kameraherstellern nie etwas unternommen hat, um moderne Technologien zur Erhöhung der Dynamik einzuführen. Ich wähle die Kamera nach meinen Prioritäten aus. Das ist bei Gegenlicht definitiv keine herkömmliche Klotzkamera, sondern ein Smartphone. Bei Rückenwind bietet die Klotzografie noch Vorteile – noch!

Auf eines habe ich allerdings Wert gelegt:
Der Preis des Kamerasystems darf nie so hoch sein, dass er ein Hinderungsgrund ist, es zu wechseln.

Schon aus strategischen Gründen würde ich niemals zu den UVP die Vollies kaufen. Zumal die Qualität ja auch nur in der Werbung nennenswert besser ist, als bei kleineren Sensoren.

joe

Alle Systeme sind inzwischen sehr gut und es ist reine Geschmacks- und Anwendungssache welches System man bevorzugt. Ich sehe Spitzenbilder auf Fotocommunity, gemacht mit einer Nikon 3200 oder eine Canon 7D, die ich mit der R5 auch nicht besser hinbekommen hätte und auch keine A1. Und ob es 30, 300 oder 3000 fast identische Optiken für Kameras gibt ist doch wirklich gleichgültig. Das spezielle am Foto passiert bei der Auswahl des Motivs und in der Nachbearbeitung. Man muss wirklich starke Minderwertigkeitskomplexe haben, wenn man sich daran aufhängt, dass das eigene System das einzig Wahre ist! Alle sind auf ihre Art sehr gut und für bestimmte Bereiche optimal geeignet, sonst hätten sie gar keine Chance am Markt!

Sabrina

Alle Systeme sind inzwischen sehr gut

Wie ging doch der Spruch vom Tierarzt Lothar W.:
“Das darf nicht hinterfragt werden”

J.Friedrich

Lesen können hilft beim Verstehen.

Thomas Müller

Sehe ich umgekehrt, J.. Verstehen können hilft beim Lesen 😂. (Damit meine ich ausdrücklich nicht Eure Diskussion, soll nur eine allgemeine Anmerkung sein)

J.Friedrich

Ja, hast recht, die Kombi macht’s und “verstehen wollen” ist der Schlüssel zum Konsens. Grüße.

Roman.Tisch

Ich habe keinerlei Fan-Brille auf, im Gegensatz zu dir. Ich betrachte alle Systeme objektiv und entscheide, mich für das, das zu mir passt. Da ist es mir egal was drauf steht. Und ich hatte jahrelang bzw. über ein Jahrzehnt Nikon. Ich kann aber Marketing von Tatsachen unterscheiden, u.a. weil ich es im Fall von Nikon Z selbst ausprobiert habe.

Ich habe übrigens keine Canon Brille auf, wie wir auch unter einem anderen Bericht schon einmal diskutiert haben, aber auch hier legst du dir alles so aus, dass es für dich passt. Ich mag Canon z.B. nicht. Aber ich hetze nicht dagegen, wie es du tust und versuche allen mein System aufzuschwätzen, wie du es hier ununterbrochen machst. Deswegen bist du hier ja auch schon so bekannt als der Nikon Fanboy 😂

Michael

Ändert nichts an der Tastsache, das ich nicht merke ob eine Kamera in Thailand oder Japan hergestellt wurde. Die sehr beliebte Nikon D850 kommt aus Thailand. Welche Profis beschweren sich denn darüber?

Wenn für dich das einzig wichtige ist, das ich ein Fanboy bin sagt das viel über dein Weltbild, denn würde ich über die Vorteile von Sony reden wäre ich für dich schon längst der Sony Fanboy. Who cares? Ziemlicher Kindergarten.

Die Mistgunst der Canon Gläubigen ist hier aber sehr wohl vertreten, die keinerlei Kritik vertragen.
Vielleicht hier einfach mal weniger Canon Brille aufsetzen und auch Kritik zulassen?

J.Friedrich

Ist mir zu blöd … und scheinbar sinnlos. Du hast irgendeine “seltsame Mission” mit der Du hier unterwegs bist, keine Ahnung welche, aber Du machst die Sache echt “bescheiden”. Nicht gut: Weder in deinem persönlichen Sinne, noch für die Marke die Du promotest.

Michael

Hast du wieder schlechte Laune weil sich die geliebte Canon R5 wegen Überhitzungsprobleme abschaltet?

J.Friedrich

Siehe ☝️. Sinnlos.

Rolf Carl

“…denn nur Nikon ist der einzig wahre Hersteller”.

Woher weisst du das??

Roman.Tisch

Das musst du Michael fragen.

Sarkasmus und Ironie scheinst du aber nicht zu verstehen 😬

Rolf Carl

Nicht jeder kann alles verstehen, sonst gäbe es ja keine Missverständnisse.

Cat

Bei Canon wird es auch ab 1.2. kräftige Preiserhöhungen geben, sogar R7 ist betroffen und viele RF Objektive.

Burkhard Ullrich

Da habe ich ja meine R7 noch rechtzeitig besorgt. (Schwitz, Hand über die Stirn wisch)

Michael

Die Preise für die L Objektive kann sich bei Canon sowieso kaum noch jemand leisten, sprich für Enthusiasten die einen größeren Anteil im Markt ausmachen als die vereinzelten Profis sieht es da bei Canon (noch) schlecht(er) aus.

J.Friedrich

👍🤣👍

joe

Die R7 kriegt man in der CH für 1’298.-CHF bei digifuchs. Das ist 150.-CHF unter dem Einführungspreis. Man kann alle Preise erhöhen, die Frage ist, kann ich die am Markt durchsetzen! Das RF 100-500/4.5-71 kostet gerade noch 2’328.-CHF statt 3’000.-CHF sogar beim Fotohändler Marlin in Basel! Also lasst sie die Preise erhöhen und kauft nicht, dann werden sie diese schon wieder nach unten anpassen. Die Benzin und Gaspreise sind ja auch nicht gesunken, weil die Regierung einen tollen Job gemacht hätte, sondern weil wir einen sehr milden Winter hatten und die Leute auf Grund der hohen Preise tatsächlich ihren Verbrauch gesenkt haben! Die Macht der Verbraucher ist grösser als man denkt, sie müssen halt nur zusammenhalten.

Alfred Proksch

Was für ein Glück das ich mit ordentlicher Foto Ware versorgt bin.

Wie hier schon geschrieben wurde – es wird finanziell eng beim Foto Hobbyisten mit Neuanschaffungen!

Mein Equipment hatte immer schon stabil hohe Preise. Das die Canons, Nikons und Sonys aufholen finde ich richtig nett weil der Sprung zum heimischen Hersteller kleiner wird. Oder anders herum liegt dann Sony leider genau so in der nicht leisten können Liga.

J.Friedrich

Alfred – hinsichtlich der Differenz zu Leica läuft es mittlerweile bei Systembetrachtung (Cam+2-3 Optiken) tatsächlich auf “nur noch” 20-25% bei TopAlternativen hinaus. Ist aber sicher immer noch einfach für Viele zu hoch. Und eine Preiserhöhung ist ja auch nicht ausgeschlossen. Aber krass ist das schon mittlerweile, das Preisniveau insgesamt. Macht auch mir teils keinen Spass mehr, wenn ich dran denke, dass ich für ein 28/35er 1.2/1.4 deutlich über €2.000,– einplanen muss. Irre.

J.Friedrich

… Wenigstens steht noch “Made in Japan” bei meinen Canon-R-Bodys und den L-Optiken drauf und das ist ja auch nicht komplett so, wenn ich mir da z.b. Nikon mit 8000 Mitarbeitern (nur in Thailand) anschaue – da gibt es so gut wie garnichts mehr aus Japan, sondern fast ausschließlich Thailand, China Laos, Malaysia … oder es wird “umgelabelt”, siehe Tamronoptiken für Nikon. Canon fertigt die STM-Optiken ja auch in Taiwan/Malaysia – Schon alles mit viel “G’schmäckle” was die ganzen Hersteller so machen. Insofern gebe ich Dir auch vollumfänglich recht, allerdings sind vermutlich in deutschen Kameras auch 80% der “Innereien” asiatisch. Es bleibt schwierig.

Michael

Soll das wirklich ein Qualitätskriterium sein woher das Zeug kommt? Apple iPhone und MacBook müssen auch wirklich schlecht sein, weil das alles aus China kommt.

Haben Hersteller überhaupt keine Qualitätskontrolle wenn man in China fertigt?
Sind Tesla Fahrzeuge aus Berlin Brandenburg besser als Tesla Fahrzeuge aus Amerika?

Ich wünsche mir Grundig, Loewe und Telefunken zurück, das war besser als das ganze neumodische Zeug von Samsung und LG. Unglaublich, dieses engstirnige Weltbild aber mich wundert gar nichts wenn man so eine dicke Canon Brille aufhat.

By the way: Die modernste Chipfabrik (TSMC) steht derzeit in Taiwan und das ist China.

joe

Das iphone wird in den USA zusammengebaut, einzelne Teile kommen aus China und Südkorea. Der neueste Chip wird in Eigenproduktion hergestellt. Die zugekauften Teile werden nach Maßgabe von Apple gefertigt. Bei Nikon werden alle Kameras in Drittweltländern zusammengebaut, muss nicht zwingend ein Nachteil sein, aber es geht halt auch darum gewisse Sozialstandards zu unterlaufen, die man in Japan einhalten müsste und die halt ein bisschen mehr kosten würden. Ich finde auch nicht alles toll was Canon macht, aber sie produzieren trotz Kostennachteilen nahezu alles in Japan. Ich finde so etwas gut, wenn eine Firma nicht nach dem maximalen Gewinn lechzt!

Michael

Der Chip aus dem iPhone ist keine Eigenproduktion sondern kommt aus der TSMC Fabrik in Taiwan, genauso wie die auf der ARM-Architektur basierten M1 / M2 Chips für die Computer. Bei Nikon ist plötzlich alles Dritteweltländer? Häh? Zählt das Argument denn noch wenn Apple die Produktion in Indien oder Vietnam hochzieht?

Ach jetzt kommt man mit “Sozialstandards”. Hör auf. Das wird jetzt lächerlich. Dann dürfte man gar nichts mehr kaufen und müsste alles im Inland produzieren – fang doch schon mal an die deutsche Wirtschaft anzukurbeln als Moralapostel und gründe ein Startup.

Peter

Einspruch: iPhone werden in den USA entwickelt, produziert werden sie in China bei Foxcon, einzelne Teile kommen aus DE (Bewegungssensoren) CH (Gyroskop), Taiwan (Batterie), Japan (Flashspeicher). Chips kommen von Qualcomm (Produktionsstandorte: USA, DE, Singapur, China).
Apple will in Zukunft wegen Lieferkettenprobleme einen Teil der Produktion nach USA verlagern, ist aber erst in Planung.

Mit anderen Worten: heutzutage kommen bei Hightech Geräten die Teile aus aller Welt und jede Kamera hat einen grossen Teil an China/Taiwan Elektronik eingebaut.
Und wegen Thailand und Malaysia vs Japan: die sozialen Standards haben sich in den letzten 10-15 Jahren stark angenähert, genauso wie der Qualitätsstandard. (Ich habe längere Zeit in Südostasien gearbeitet, da hat sich viel verändert.)
BTW: Thailand und Malaysia sind keine Drittweltländer, sondern Schwellenländer (Emerging Markets). In Sachen Infrastruktur (Mobilnetz, Internet, auch in der Pampa, ÖV in den Städten) hinkt Deutschland übrigens ganz schön hinterher…

Und zu Deinem letzten Satz: Auch Canon maximiert den Gewinn, deshalb die hohen Preise.

joe

Ja, ganz genau, Deutschland hinkt inzwischen nicht nur digital hinterher und jetzt wird auch noch versucht ihnen das zweite Bein abzuschneiden. Also ich war von 1993 bis 2010 jährlich drei bis 4 mal in Südostasien, vorwiegend in China. Und bis 2019 jedes Jahr einmal Freunde besuchen. Man sieht die Entwicklung eindeutig, aber zu behaupten die Sozialstandards wären mit unseren vergleichbar, ist wohl eher aus dem Bereich Fabeln für Erwachsene!
Canon optimiert den Gewinn, den Unterschied zu Gewinnmaximierung kann man nachlesen! Siehe Toyota, macht das gleiche, Gewinnoptimierung!

Peter

Ähm, ich sprach von Thailand und Malaisia, nicht von China und ich verglich nicht die Sozialstandarts mit uns, sondern mit Japan (siehe oben), ich verglich die Infrastruktur mit Deutschland. Und ich schrieb ebenfalls: Schwellenländer. Genauer lesen.

J.Friedrich

Aha – da kommt man also an Ende der Lobpreisungs-Argumentation bzw. will man das nicht hören … Kein Thema: Lass doch einfach mal dein ewiges Markenlobhuddel-Mantra weg, dann bekommst Du auch nicht laufend was zwischen die stumpfen Minihörner. Echt nervig mit Dir.

Michael

Ach herr je, Du bist aber auch eine empfindliche Natur wenn man dir nicht zustimmt.

J.Friedrich

Siehe ☝️ – sinnlos. Punkt.

Michael

Übrigens Nikon hat erst kürzlich den deutschen Hersteller SLM gekauft.

J.Friedrich

Siehe ☝️ – sinnlos. Punkt.

Michael

Du nimmst das alles hier viel zu Ernst. Entspann dich doch mal.

J.Friedrich

Siehe ☝️ – sinnlos. Punkt.

Michael

Du musst dein Gehirn mal runterfahren und neu starten weil du in einer Endlosschleife festhängst.

J.Friedrich

Siehe ☝️ – sinnlos. Punkt.

Peter

Kameras und Objektive werden generell immer teurer werden, da die verkauften Stückzahlen schwinden, dank Smartphones. Die fetten Jahre für die Kamerahersteller sind längst vorbei und die teuren Boliden können nicht mehr vom Einsteigermassenmarkt quersubventioniert werden. Und weniger verkaufte Objekte und Bodies bedeuten auch, dass die Skalierungseffekte verpuffen.
Daran wird man sich wohl einfach gewöhnen müssen…

Ist aber auch gar nicht sooo schlimm: erstens ist es nachhaltiger, wenn man nicht alle Nasen lang neues Equipment kauft und zweitens sind Kameras mittlerweile so gut, dass man für sich ruhig längere Neukaufzyklen einführen kann. Ich fotografiere nebst Systemkamera immer noch sehr viel mit Nikon D500 und D850. Beide Kameras liefern immer noch exzellente Bilder.

Michael

Ob eine Kamera gute Bilder abliefert liegt meistens sogar nicht mal an der Kamera sondern am Fotograf. Die Mindestvoraussetzung wäre, das man sich mit Blende, Verschlusszeit und ISO auskennt aber selbst da hat es genügend Grauzone. Es gab immer wieder Berichte über Fotografen, die nicht mehr zurechtkamen weil man denen die Kamera verstellt hat. Im Umkehrschluss heißt das: Je teurer die Kamera, desto besser sollte man sich damit auskennen, weil es ein Spezialwerkzeug ist.

joe

Deinen Kommentar kann ich zu 100% unterschreiben!

Thyl Engelhardt

Oh, ein Kommentar zum Artikelthema, cool! ;-). Ja, die Smartphones drücken die Kameras an die Wand, und daher müssen die Hersteller “nach oben” fliehen. Mal sehen, ob die Taktik aufgeht. Mich erinnert das ein bisschen an die Entwicklung im Bereich der Modelleisenbahnen, wo die Hersteller die Digitalisierung verpennt hatten (1*), auf einmal kein Spielzeug für Kinder mehr waren und die geringeren Stückzahlen mit Preiserhöhungen ausgleichen wollten. Pleitewelle und Konsolidierung auf niedrigerem Niveau.

Man kann aber nur begrenzt nach oben ausweichen, denn da ist der Markt einfach klein. Man sehe sich mal die Größe von Unternehmen wie Hasselblad, Phase One oder Alpa an, oder den geringen kommerziellen Erfolg des Leica S Systems. Zu teuer auch für die meisten Berufsphotographen.

1*: Die digitalen Zugsteuerungen waren als Spielzeug zu teuer, da jeder Hersteller erstmal sein eigenes System auf den Markt brachte und keins davon einfach per PC steuerbar war. Einfach uncool.

Marcel

Es bleibt ab zu warten, ob sich diese Art der Preispolitik durch setzt und Bestand hat. Sowas geht auf Dauer nach Hinten los. In den letzten Jahren haben einige Produzenten diverser Güte ihre Preise erhöht, weil sie es können und einfach mehr abschöpfen wollen und weniger weil sie es mussten. Ob sich diese ohnehin angeschlagene Branche das leisten kann… ich weiß ja nicht.

Michael

Diese Branche wird zudem von Firmen getragen, die ihr Geld in ganz anderen Bereichen verdienen. Firmen wie Canon, Nikon, Panasonic und Sony haben viele andere Standbeine, die mit der Fotografie gar nichts zu tun haben. Gibt es überhaupt noch einen reinrassigen Hersteller, der nur von Kameraverkäufen leben kann? Ich denke nicht.

joe

Nikon und Canon sind noch sehr abhängig von ihren Imaging Divisionen. Vor allem für Canon wird es ein Kraftakt, denn es wird nicht nur immer weniger mit “echten” Kameras fotografiert, sondern auch immer weniger gedruckt und kopiert. Noch hat Canon kein weiteres solides Standbein um die zu erwartenden Rückgänge entsprechend auszugleichen.

Michael

Nikon sehr abhängig von der Imaging Division? Da bist du schlecht informiert über die Nikon Corp.

Vielleicht hilft ein Blick auf: https://www.nikon.com/

Und den neuesten Nachrichten über den Kauf von SLM (übrigens eine deutsche Firma):

https://www.nikon.com/news/2022/slm/

https://www.nikon.com/news/2022/slm/pdf/20230120_e01.pdf

joe

Das meinst du aber jetzt nicht ernst? Du verwechselst Nikon Visionen mit der Realität!!! Sie arbeiten daran, sind aber noch sehr weit entfernt! Nikon ging ja vor zwei /drei Jahren fast Hops wegen der Probleme in der Kamerasparte!

Marcel

Alles gut, nur sind es Unternehmen, welche Ebit orientiert arbeiten und Sparten, die zu wenig abwerfen werden schnell mal aufgelöst. Da kann noch so viel in der Hinterhand sein.

HSGTM STM

Das ist im ernst sehr gut das Sony Preiserhöhungen macht, damit möchte man ereichen das man erst recht kauft die erstklassigen besten Sony Geräte/Produnkten alle.
Das ist keine Unverschämtheit das hat sicher bei Sony firmen intern gründe das man Preise erhöht.
Die Qualität wird bei Sony auch nicht schlechter mit der Preiserhöungen sondern noch viel besser, wobei Sony so oder so egal wie viel es kosten immer erstklassige beste Qualität ist.

Alfred Proksch

Das mit den geforderten Preisen teilt sich für mich auf. Als da wären eine ehrliche Kalkulation für handwerklich individuell produzierte Waren in geringen Stückzahlen (z.B. Leica oder Pentax, Phase One) oder aber vermeintlich größere Stückzahlen mit den bekannten Synergie Effekten.

Sony Kameras/Objektive sehe ich wegen den immer noch leicht sinkenden DSLM Verkäufen in der „Zeitenwende“. Zwar können sich die Vollformat Hersteller gegenseitig die Kundschaft abspenstig machen aber am grundsätzlichen Problem ändert das nichts.

Meine Befürchtung ist das „abgehobene“ Bepreisung eine breite Käuferschicht ausschließen wird. Zusätzlich ist der demografische Faktor zu berücksichtigen. In zweierlei Hinsicht – einmal weil die Kundschaft verstirbt – zum anderen weil einige ältere Menschen sich den aufwendigeren „digitalen Scheiß“ nicht mehr antun wollen – ihnen reichen die Bilder von den Enkeln auf dem Smartphone.

Michael

Das ist sehr realistisch und reflektiert betrachtet. Nicht die Profis generieren die großen Stückzahlen in der Verkaufsstatistik sondern die Enthusiasten und Hobbyisten aber bei denen sitzt das Geld nicht so locker.

joe

Es gibt immer noch eine Menge “echte” Kameras die wesentlich weniger kosten als ein gutes SP und bessere Bilder machen. Dazu gibt es einen riesigen Gebrauchtmarkt auf dem sich jeder Jugendliche oder an Fotografie Interessierte eindecken kann. Schaut mal auf Fotocommunity was für tolle Bilder mit älteren oder günstigen Modellen gemacht werden. Es ist doch wie mit Autos. Natürlich ist eine Mercedes S-Klasse ein fantastisches Fahrzeug oder ein Porsche 911 ein Erlebnis, aber auch mit dem günstigsten Golf kommt man hervorragend von A nach B, und das ist ja das Ziel!

Alfred Proksch

Servus joe

Ja der Gebrauchtmarkt ist etwas schönes. Auch dort sind die Preise angestiegen – jedenfalls für die jüngeren Produkte. Da lässt sich beim schmökern interessantes Equipment finden – wenn man nicht Logo gebunden ist sogar für richtig wenig Geld.

Für mich immer wieder einmal eine große Versuchung – besonders im Studio Zubehör Sektor können geile Kleinteile für wenig Geld gefunden werden.

Sony will die Preise für seine Produktlinie anheben – dafür kann ich Verständnis aufbringen – die Frage ist ob die Kundschaft das ohne klagen und ohne Kaufzurückhaltung akzeptiert. Ich sage nur „Reallohnverluste“ in den letzten Jahren plus aktuelle Inflation.

Mirko

Auch dort sind die Preise angestiegen – jedenfalls für die jüngeren Produkte.”
Hallo….für ein altes Pancolar 55/1.4 kannst Du locker 1.300€ hinlegen und für den großen Bruder 75/1.4 mindestens das Doppelte 😉 ok sind auch ziemlich selten anzutreffen

Heute ist mein Heliar 50/1.5 eingetroffen und falls Du die Möglichkeit hast solltest Du dieses Objektiv an deiner s/w Leica unbedingt mal ausprobieren. Es sieht nicht nur sexy aus es schmettert dir auch ein Bokeh vom feinsten vor die Füße 📸 Die Blende sitzt hier auch ganz weit vorne, habe ich so bewusst auch noch nie gesehen.

Alfred Proksch

Servus Mirko

Mein Voigtländer Nokton 1,5/75mm ist an der Monochrom DER Traum wenn ich porträtiere. Mit dem Visoflex Sucher und Zwischenring verwende ich es im Nahbereich und bin ebenfalls begeistert weil sich der Schärfe/Unschärfe Bereich so gut steuern lässt.

Das Heliar 50/1.5 ist mir dann doch ein klein wenig zu speziell, besonders schön ist es anzusehen. Als Fünfziger stelle ich mir eher das Zeiss C Sonnar T 1,5/50 ZM an der Monochrome vor.

Hatte jetzt zwar rein gar nichts mit Sonys Preisen zu schaffen aber Objektive sind ein sehr spannendes Thema.

Mirko

Alfred das glaube ich Dir aufs Wort bzgl. deiner 75mm Brennweite, das kommt bei mir dieses Jahr auch noch in die Tasche, obwohl hier warte ich mal die ersten Vergleiche zwischen Nokton und dem neuen Ultron ab.
Ich könnte mir vorstellen das von der Bildsprache her sich das Sonnar und das Heliar ziemlich ähnlich sind mal abgesehen von der einfachen Vergütung des Heliar. Habe gerade mal unsere Lichterkette draussen fotografiert, das Heliar liefert ein Seifenblasenbokeh ab welches dem Trioplan sehr nahe kommt.

Alfred Proksch

Eines meiner Lieblinge für stimmungsvolle Porträt Aufnahmen mit längeren Brennweiten ist ein adaptiertes Weltblick 135mm/1,8 M42 Objektiv. Ohne Streulichtblende geht gar nichts aber auch dann darf man keine Kontrastwunder erwarten. Egal ob an einer Canon, Nikon oder Sony lässt sich die Schärfe sauber einstellen und zwischen Blende 2,8 bis 5,6 sind außergewöhnliche Aufnahmen zu erwarten.

Sonys FE 135 mm F1.8 GM (1.700,-€) oder das Canon 1,8/RF 135mm L IS USM (2.700,- €), Sigma 1,8/135mm DG HSM (1.300,- €) sind auf „technisch perfekt“ getrimmt. Da sollte das Modell perfekt geschminkt sein oder der Fotograf verbringt viel Zeit mit der Porträt-Software.

Mirko

von der 135mm Klasse habe ich auch einige Objektive am Start. Da ich diese Woche daheim war hatte ich auch mal wieder die “Fotokisten” durchstöbert und entdeckte wieder dieses silberne Rohr. Also mal dieses Triotar 135/4.0 aufgeschraubt und durch den Garten gezogen, vermutlich weiß die jüngere Generation garnicht mehr was für Bilder man mit NUR 3.Linsen abliefern kann. Flaue Farben/Kontraste kann man leicht korrigieren den Schärferegler benötigt man aber nicht. Wer ohne AF leben kann bekommt preisgünstig Topobjektive aus der analogen Zeit, Ausnahme wären hier vielleicht die alten weit winkligen Objektive.

Ralle Art

Tja ich sag ja nur selbst schuld. Wer Sony kauft kauft teuer. Außer Marketing können die auch nichts. Gerade wieder in einem Video gezeigt worden das die z9 von Nikon besser fokussiert als die a7r5 und das der ki Sensor Quatsch ist.
Wahnsinn. Und Jared kann immer noch nicht fotografieren. 😂
Schönes Wochenende

Conny

Wenn es dabei um Präzision bei schnell beweglichen Motiven ging…
Wen wundert das!?

Da verliert hier ein nicht stacked Sensor von Sony gegen einen stacked Sensor von Sony.

Und das Teil bestimmt nun mal, wieviel mal pro Sekunde es ausgelesen werden kann und das ist nun mal die Basis für die nächste mögliche Fokusberechnung.
Und da ist hier sicher 1-ne Zehnerpotenz dazwischen.

Gehen wir der einfach halber mal von 10B/s zu 100B/s aus.
Das wären dann 100ms zu 10ms und das wären dann z.B. bei einem schnellen Hund welcher sich mit 10m/s auf einem zubewegt…

Im worste case 1m zu 10cm falsch liegenden Fokus.

Er hätte auch die Z9 mit Z7II vergleichen können. Das Ergebnis wäre genauso vorhersehbar gewesen!

Sabrina

Sony Japan kündigt erneut Preiserhöhungen für Kameras und Objektive an

Richtig so!
Wer als Exportweltmeister bis 65 Jahre Lebensarbeit zahlen kann, der kann das auch bis 67 oder – wie schon öffentlich gefordert wurde – bis 70.

Das Wort Produktivitäts-Entwicklung aus der Diskussion herauszuhalten hat sich bislang nicht als Problem erwiesen, weder bei der Rente, noch bei den Kamerapreisen.

Wer die bisherigen Kamerapreise gezahlt hat, der zahlt auch noch viel mehr !

Also Sony – immer voll draufhalten !!!

joe

Das mit dem Exportweltmeister ist längst Vergangenheit. Bis 67 oder gar länger in manchen Bereichen zu arbeiten ist zwingend notwendig, weil wir immer älter werden und zu wenige Kinder haben. Die massive Zuwanderung hat das leider auch noch nicht kompensieren können, da Quantität nicht Qualität ersetzen kann. Das sieht man daran, dass trotzdem sehr viele geeignete Fachkräfte fehlen, das reicht sogar bis in die Regierung, selbst dort herrscht Fachkräftemangel. Ob es sich Sony leisten kann die Preise zu erhöhen wird die Zukunft weisen und hängt davon ab, ob die Konkurrenz mitzieht.

Mark Göpferich

Hinweis: Die Diskussion unter dem Kommentar von Conny, in dem es vor allem um Stromerzeugung ging, ist jetzt unter dem Stammtisch #1 zu finden.

J.Friedrich

Hallo Mark: Meine Antwort an Conny war die Erste – sie bezog sich “auf das/(mein) Wegsterben meiner Alterskohorte bezüglich nachrückender Fotografen”. Bitte aus “Stammtisch” löschen – ich nehme bewusst nicht teil, an keinem “Stammtisch”, auch real nicht. Danke vorab. Gruß J.Friedrich (P.S.: diesen Kommentar darfst Du “nach dem Löschen” dann auch gerne löschen ;-))

Conny

Hallo Mark,

möchte mich in gewisser Weise J.Friedrich anschließen.

Hat mich jetzt etwas gewundert, das der Cut genau an dieser Stelle mit meinem Eingangspost gemacht wurde.
Da er sich und die nachfolgenden Antworten anderer User, meiner Meinung nach noch sehr wohl auf das Titelthema bzw. deren Auswirkungen bezog und erst deutlich später abdriftete.

Macht nichts, ist nicht so wichtig, wird in Zukunft von meiner Seite nicht mehr vorkommen.

Bitte meine verschobenen Post’s nach Stammtisch #1 auch löschen, da der Erste keinen Bezug mehr zum Ursprung hat und die nachfolgenden eh OT sind.

Im Voraus besten Dank

Mark Göpferich

Hallo Conny, hallo J.Friedrich,

das ist tatsächlich ein technisches Problem. Wenn ich eine Diskussion an den Stammtisch verschieben möchte, dann geht das nur, wenn ich den allerersten Kommentar verschiebe (der ja eine Ebene höher steht als die darauffolgenden Antworten). Ich kann also momentan nicht in der Mitte der Diskussion und innerhalb der Antworten verschieben. Ich schaue, ob sich das irgendwie besser lösen lässt.

Viele Grüße,
Mark