Sony Objektive

Sony: Mehrere neue Objektive im März?

Sony wird Gerüchten zufolge im März mehrere neue Objektive ankündigen. Von einem Objektiv kennt man bereits Brennweite und Lichtstärke.

Hersteller konzentrieren sich auf neue Objektive

Sony hat in diesem Jahr mit der Sony A1 bereits ein echtes Ausrufezeichen gesetzt. Doch genauso wichtig oder vielleicht sogar noch wichtiger als neue Kameras sind neue Objektive, die das Portfolio sinnvoll erweitern und in die Jahre gekommene Objektive mit einem langsamen Autofokus oder anderen Schwachstellen ersetzen.

Canon und Nikon haben im Objektivbereich zuletzt kräftig aufgeholt und beide Hersteller haben inzwischen eine Vielzahl von erstklassigen Objektiven für die eigenen spiegellosen Vollformatkameras im Angebot. Das setzt Sony also in gewisser Weise unter Druck und zwingt das Unternehmen, aktiv zu bleiben.

Neue Sony Objektive im März

Im März 2021 wird sich Sony anscheinend um den Bereich der Objektive kümmern, Gerüchten zufolge wird der Hersteller in diesem Monat nämlich gleich mehrere neue Gläser vorstellen.

Die Präsentation des ersten Objektivs soll einer verlässlichen Quelle zufolge am 16. März erfolgen und wir wissen auch schon konkret, welches Objektiv an diesem Tag vorgestellt werden soll – das 50mm f/1.2 GM nämlich, über das wir vor einigen Tagen bereits berichtet haben. Noch gibt es keine konkreten Details zu diesem 50mm f/1.2 GM, doch in einer Umfrage von Sonyalpharumors haben zumindest schon mal 40% der Befragten Interesse an dem Objektiv signalisiert.

Am 23. März soll dann angeblich eine weitere Präsentation stattfinden, bei der weitere Objektive angekündigt bzw. vorgestellt werden sollen. Gerüchte zu konkreten Brennweiten lassen noch auf sich warten, schreibt uns also gerne in die Kommentare, welche neuen Objektive ihr euch von Sony im März wünschen würdet.

Wir halten euch selbstverständlich wie immer auf dem Laufenden und sind gespannt, ob Sony wirklich im März mehrere neue Objektive vorstellen wird.

Quelle: Sonyalpharumors

guest
17 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Wolfgang Hahn

Das finde ich schon mal gut, die A1 ist bestellt, und das 50ziger wird auch den Weg zu mir finden. Dafür deht das alte 50ziger und die A7 4R weg.

Sabrina

Ich habe mir auch die A1 mit dem 50er bestellt. Als Ergänzung zu der Nikon Z6II mit dem Nikon-typischen 85mm Objektiv. Man ist dann einfach schneller, wenn man die Kamera mit der gewünschten Brennweite greift, als wenn man Objektive schraubt.
Wer gute Bilder haben will, sollte nicht geizen.

Wolfgang Hahn

Da bin ich ganz deiner Meinung!!

Cat

Sony braucht mutige Objektive um mit Canon mitzuhalten,
Klar kommen 2.8/24-70 mm und 2.8/70-200 mm irgendwann neu, mit leistungsfähigerem Antrieb und IS.
2.8/120-300 mm und 4/200-400mm x1.4 machen für mich weniger Sinn, wenn sie gut 3 Kilo schwer werden.
Ein 2 Kilo leichtes 2.8/300 mm wäre fantastisch.
Ein 4.5/400 mm sowie 5.6/600 mm oder 8/800 mm wären sehr spannend.
Ein echtes Macro-Zoom 3.5/50-150 mm wäre ein Highlight
Und ein 2.0/70-140 mm ist unvermeidlich.
Die anderen schlafen nicht, der Trend sollte ganz klar leichte Tele-Bauweise sein.

Maratony

Ein 70-135/140mm f2 forderst du schon lange. Ich denke dass ist ne vernünftige Sache, aber leider kommt da keiner drauf.
Ich würde mir da auch mehr Mut wünschen,wohl weißlich, dass Investitionen immer auch Risiko bedeuten. Denn auch von Fuji würde ich mir wünschen, dass da mehr Individuelle Lösungen kommen um den Markt besser zu nutzen. Statt dessen wird oft versucht mit dem Vollformat konkurrieren, aber das funktioniert eben nicht. Weder mit 6000€ MF Kamera, noch mit 2000€ teurer APSC Kamera. Da muss man über die Linsen kommen. Zum Beispiel bezahlbare Tilt and Shift Objektive um Kundschaft zu generieren. Damit muss man nicht Geld machen, aber man lockt die Leute, oder guten Telemakrolinsen. Das sind Exoten die es auf dem Markt bringen können.

joe

Canon soll ein RF70-135/2.0 in der Mache haben, wenns tatsächlich kommt und nich 10Kg schwer ist, ist es gekauft!

Immer Besser

Ein 24-200mm f4 ist hier ein gutes Allound/Reisezoom.
Hat Olympus (12-100mm/f4) und auch das neue Nikon Z 24-200mm/f4 ist sehr gut.

Obwohl ich das 2.8er Triple der Nikon Z-Objektive bevorzugen würde. Ist halt eine Kostenfrage.

Immer Besser

Canon hat eher mit der Qualität der Objektive ein Problem. Das RF600mm/F11 hat an der R5 nur 20 MP Auflösung !
Diese lichtschwachen Teles sind eher kontraproduktiv und wenig einsetzbar.

Beispiel: https://www.digitalkamera.de/Meldung/Labortest_des_Canon_RF_600_mm_F11_IS_STM_an_der_EOS_R5_veroffentlicht/12255.aspx

Sabrina

Wenn man ein megageiles 600er Tele mit großer Ofenblende auf F11 abblendet, um dieselbe Schärfentiefe zu erreichen, wieviel Auflösung liefert at dieses Geil-Objektiv dann noch?´Ich behaupte mal, eher noch weniger.

Warum sollte das F11 nicht einsetzbar sein? Die wenigsten mögen es, wenn infolge geringer Schärfentiefe vieles im Unscharfen verschwindet.

Portraitfotografen sind nicht der Maßstab für den Massenmarkt.

DSLM'ler

40% interessieren sich für das 50mm 1.2 heisst auch, dass 60% kein Interesse daran haben… 😀

Sabrina

Und interessieren heißt noch lange nicht kaufen.

Martin

@Cat
Ich glaube mutige Objektive sind eher Sache für Sigma und Tamron
Ich fände ein 40-150 (muss nicht F2,8) sein z.B. sehr spannend und praktisch
Eigentlich wäre es doch für Sony interessanter Objektive unter 2000 EUR zu bringen da der Abnehmerkreis größer wäre als bei Objektiven >6000 EUR. Das 200-600 ist doch letztlich sehr gut eingeschlagen

Cat

Ja, den stimme ich für die Vergangenheit zu, vor allem Sigma.
Aber die
Sind aus meiner Sicht schon seit Jahren erlahmt – zögerlich, hatten zu lange nur Augen für DSLR.
Sigma ist bei Macro und Tele für mich zu wenig aktiv.
Günstige Objektive braucht der Markt sicher auch – nur war da Sony ja schon sehr aktiv und lässt da Canon u Nikon im Schatten stehen, weil die Preise gefallen sind und die noch sehr teuer anbieten.

Immer Besser

Bei Fremdobjektiven war ich immer vorsichtig. Sie waren mir bisher zu klobig, schwer und technisch nicht auf der Höhe (AF, Protokoll und Mechanik). In den Endbrennweiten immer zu flau.

Sabrina

Die Frage ist ja, wer überhaupt noch Objektive für mehr als 350 Euro kauft. Wenn man den Herstellern der Teuren Objektive glauben kann, dann nur ganz wenige. Und diese wenigen sind dann wohl Leute, denen man Objektive und Kameras auch viel viel teurer verkaufen kann. Also ruft man entsprechende Preise auf.

Alfred Proksch

Objektive sind das was der Kunde braucht.

Die Anwenderbandbreite ist riesig, das reicht von preiswerten Zooms bis zum Sport/Tier Fotografen. So hat jeder seine Wünsche.

Meine Wunsch ist das physikalische Spitzenware geliefert wird. Objektive die ohne Softwareunterstützung sehr gute Bilddateien bringen. Tilt/Shift Objektive, Softfokus Porträt Linsen, Perfekt korrigierte Repro Objektive. Ich weiß das sind momentan fromme Wünsche weil das Spiegellose normale Sortiment noch nicht ausreichend aufgestellt ist. Da ist Sony oder Canon schon recht gut sortiert, der Rest?

Sabrina

Wieviel Festbrennweiten-Objektive mit 50 mm Brennweite werden denn überhaupt über alle Hersteller in der Summe im Jahr abgesetzt?

Ich würde eher von kleinen Stückzahlen ausgehen.
Wenn sich kleine Stückzahlen lohnen, kann man die aufgerufenen Preise bewerten.