Objektive Sony

Sony: Neues 20mm f/1.8 G Objektiv im Anmarsch

Sony wird in Kürze ein neues Objektiv vorstellen, das 20mm f/1.8 G. Die Präsentation soll noch im Februar stattfinden.

20mm f/1.8 G Objektiv von Sony

Vor wenigen Tagen hat Nikon für die Z6 und Z7 ein neues 20mm f/1.8 Objektiv vorgestellt. Nun möchte Sony anscheinend nachziehen, verschiedene verlässliche Quellen bestätigen nämlich, dass Sony in Kürze ein eigenes 20mm f/1.8 G Objektiv für die spiegellosen Vollformatkameras vorstellen wird. Genauere Details zum neuen Objektiv sind noch nicht bekannt, doch man vermutet, dass die offizielle Präsentation ungefähr am 25. Februar stattfinden soll.

Nikons neues 20mm f/1.8 kostet 1.250 Euro, man darf gespannt sein, wo sich das neue Sony einordnen wird. Mir persönlich wären 1.250 Euro für ein 20mm f/1.8 eindeutig zu viel Geld, da würde ich lieber auf ein bisschen Qualität verzichten, wenn dafür dann auch der Preis niedriger wäre. Oder wie seht ihr das?

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

30 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Habe es gestern gelesen das es ein 20mm f1.8 von Sony geben soll.
    Angeblich in gleicher bzw ähnlicher Größe wie das neue EF 35mm f1.8.
    Eine sehr interessante Optik.
    Wäre für mich etwas, wenn der Preis stimmt.
    Dachte derzeit zwar an das Tamon 20mm f2.8 aber ich warte noch ab, was Sony noch raushaut.
    Preislich hoffe ich auf nicht mehr als 599 oder 699€.
    Darüber würde ich dann wohl zum günstigeren Tamron greifen.
    Bin gespannt 😉

  • Spezialobjektire haben natürlich ihren Preis. Aber, neben neuen Objektiven, sollte Sony mal über Focus-Bracketing, für alle! ihre auf dem Markt befindlichen Systemkameras nachdenken, und dafür Firmware-Updates bereit stellen! Das würde die Qualität vieler Fotos mit herkömmlichen Objektiven enorm steigern! Danke Sony, ich weiß der Quellcode dafür ist ja schon größtenteils in der Kamera drin… mehr als eine Woche Entwicklungszeit sehe ich da nicht 😉😉

    • Ich würde das aber nicht als Spezialobjektiv bezeichnen. 20mm ist weder sehr weit, noch ist f1.8 ein Gamechancer. Da würde ich eher ein 18mm bevorzugen. Oder eben das Tamron als Makroobjektiv.

      • Also 20mm mit hoher Lichtstärke ist doch ideal verwendbar für Astro, bei Landschaft brauche ich diese Lichtstärke nicht, bei Architektur ist 1.8 meist auch nicht zielführend, daher würde ich es schon als sehr spezielles Objektiv ansehen, da ich als nicht Astrofotograf jetzt nicht wüsste wo ich sonst diese Brennweite und Blende einsetzen sollte und für Landschaft verwende ich in der Regel eher Brennweiten unter 20mm (14 -18mm).

      • Für Hochzeiten kann ein lichtstarkes Weitwinkel goldwert sein. Hochzeitstanz, Feierlichkeiten am Abend allgemein.

    • Da bin ich voll Deiner Meinung. Dieses fehlende Feature lässt mich ständig überlegen einmal in das Fuji Lager zu wechseln. Da bekommst Du auch nach 3 Jahren noch Updates mit neuen Features

  • Kann nur zum erwähnten Nikon/Preis antworten. 20mm sind recht praktisch, zb. für Landschaft mit Filter war das alte Nikon kompakt, ideal zum mitnehmen. Beim neuen sind 1250,- fast doppelter Strassenpreis, es wurde auch größer, was den anderen Lichtbahnen geschuldet, letztlich wird es sicher weit günstiger zu haben sein.
    Optisch ist es als Z höchstwahrscheinlich wie alle besser als die Vorgänger, darum gings auch…wie bekanntlich auch bei R, nicht um „mehr“ Licht, sondern idealere Lichtwinkel dafür, was die Bilder auch zeigen und Labortestes belegen, die Schärfe in den Rändern…wissen aber eh alle Nutzer oder Umsteiger.
    Ob einem das „etwas mehr“ das Geld wert ist? Diese Frage stellt sich eigentlich seid Jahren oder Dslm ständig und überall. Weil alles irgendwo nur etwas besser oder anders ist, aber letztlich dasselbe locker nochmal kostet. 😆 Aber lassen wir das, ich bin es immer weniger.
    Sony könnte mit kleinem Mount anderseits ein sehr kompaktes realisieren, weil das auszugleichen für ein extrem Gutes meist aufwendig wird und kostet. Aber keine Ahnung, hängt wohl ab wo es aktuell ihr Programm ergänzen soll, was sie damit bedienen wollen. Deren Insider werden es bestimmt längst ahnen.

    • Viva am 14. Februar 2020 um 20:01 Uhr
      „Sony könnte mit kleinem Mount anderseits ein sehr kompaktes realisieren“

      Ist das wirklich so? (Ernstgemeinte Frage. Ich bin da kein Fachmann.)

      Ich lese immer, dass der Vorteil von Nikon Z und Canon R gegenüber langfristig das Bajonett ist, weil es eben durch die Größe kleinere Objektive erlaubt.

      Was denn nun?

  • Nikon haben schon zu DSLR Zeiten bewiesen dass man ein gutes 20mm 1.8 für rund 800 euro bauen kann. Verstehe nicht warum das neue von Nikon so teuer ist. Fürs Sony hoffe ich auch auf um die 800, dann wäre ich Wohl dabei. Ich hätte lieber ne Combo aus einem 20mm 1.8 und dem 16-35 f4, als wie zur Zeit nur das 17-28 im Weitwinkel Bereich. Am besten macht Sony das 16-35 auch noch Mal neu, aber dann als 14-30 f4 wie Nikon mit schraubfilter. Die Combo wäre dann wohl perfekt für Landscape

    • Ein bischen teuer ist das Nikon schon, aber die letzten 10% mehr Leistung kosten halt und das kann man an den Bildern sehen. Wer „auf ein bisschen Qualität verzichtet“ kann ja Sony kaufen. Nur bin ich der Meinung, dass bei Sony das Preis/Leistungsverhältnis nicht passt, aber bei Nikon oder Canon schon, alleine schon deswegen, weil nach Jahren Dauergebrauch die noch prima funktionieren.

      • Keine Ahnung, um was es zwischen Mirko und Edsger ging, aber den vorangehenden Kommentar hätte Mark gleich mitlöschen sollen. Pauschalverurteilungen à la „Wer „auf ein bisschen Qualität verzichtet“ kann ja Sony kaufen“ sind – ich sagte es gestern schon an anderer Stelle – völlig aus der Luft gegriffen, falsch und fallen entsprechend auf den Autor zurück.

      • „lieber auf ein bisschen Qualität verzichten“ hat Mark Göpferich geschrieben, nicht ich.
        ich will halt nicht verzichten.

      • Edsger am 17. Februar 2020 um 12:10 Uhr
        „“ ‚lieber auf ein bisschen Qualität verzichten‘ hat Mark Göpferich geschrieben, nicht ich“

        Ja, aber „der kann Sony kaufen“ kam dann von dir.

  • hmmm… jetzt habe ich erst das neue Samyang 18 mm f2.8. Aber 20 mm f/1.8 hören sich auch sexy an. Ich denke an die Videography. Da entsprechen 20 mm irgendetwas zwischen 25…30 mm bezogen auf die Fotografie. Also perfekt für Innenräume und dank der f/1.8 auch Lichtstark

    • Hallo Dominik,

      Wieso sollte es beim Bildausschnitt Unterschiede zwischen Fotografie und Videografie geben? Soweit ich weiß, cropped Sony nicht beim Video.

      • das habe ich mich jetzt auch gefragt, aber vielleicht meinte er den Crop-Faktor den ja mancher Kamera-Hersteller bei Video hat, mit einberechnen zu müssen.

      • @Fleischwolf

        Es gibt einen Unterschied: Video ist immer 16:9. Aber ein wirklicher Crop Ist es nicht, aber es fehlt bisschen was oben und unten.

      • @Fleischwolf @joe
        schon einmal Videos gedreht? Mit 16:9 und Querformat gehst du mit 28 mm an Vollformat erst mal 3…4 Meter weiter nach hinten. Wer auf einem Event stetig wechselt, der verhaut sich oft. Eine Person, die ich mit 35 mm noch wunderbar einfangen kann und auch zur Not im Hochformat als Ganzkörperbild ablichte, wird ursprünglich im Video mit 28 mm zum Problem. Teilweise packe ich das 24 mm raus, um das 35 mm zu ersetzen. Ansonsten bleibt der Sensor natürlich größtenteils bei der Sony unverändert. Wenn die jetzt auch noch mit 1,5x croppen würde, dann wäre ich bei 16…18 mm im Videomodus und 35 mm im Fotomodus. Aber nein… die croppt nicht

  • Das 1.8/20 mm Nikkor FX was ich 2 Jahre hatte, war absolut genial – vor allem auch wegen 1:4.3 gelingen damit Nah-Aufnahmen wie mit keinem anderen Objektiv.
    Also der Abbildungsmaßstab von Sony wird da für mich entscheidend.
    Ich vermute auch einen Preis um 800€ – da es eine G-Version wird und erst später ein 1.8/20 mm oder 1.2/20 mm GM erscheint.
    Nikon hat mit seiner Z-Version leider wieder gepatzt, nicht optisch – aber Preis, Baulänge, 1:5.3 reizen mich rein gar nicht zum Kauf. Also dann ja wirklich noch lieber die FX-Version adaptieren und auf das bisschen Randschärfe pfeifen.

  • Also ich muss sagen, dass mir das auch zu viel wäre. Da würde ich dann lieber ein bisschen was drauf legen und zu dem 24iger greifen oder wenn mir der Weitwinkel wichtiger ist, auf das 16-35iger zurückgreifen. Klar hat man hier nicht so eine gute Offenblende, aber dafür eben auch mehr Weitwinkel.

  • Es müsste schon ein Bildstabilisator verbaut sein und die Abbildungsleistung müsste perfekt sein. Ansonsten würde ich lieber zum Sigma 20mm F1.4 greifen…

  • Bin sehr gespannt, wie sich das Objektiv in der Realität schlägt. Das beste Weitwinkel das ich kenne, ist dass Summilux 24mm 1.4

    Hatte ich neulich im Test. Schaut es gerne mal an. Aber das ist natürlich eine ganz andere Preisklasse. Freue mich, dass mal wieder was neues von Sony kommt.