Kameras

Was die Kamerahersteller 2020 verbessern sollten (DPReview)

Was müssen die Kamerahersteller im Jahr 2020 besser machen? DPReview hätte da ein paar gute Vorsätze im Angebot.

Vorsätze für das neue Jahr

Der Beginn eines neuen Jahres ist auch immer die Zeit der guten Vorsätze. Mehr Sport und ein gesünderer Lebensstil stehen bei vielen vermutlich ziemlich weit oben auf der Liste, doch auch beruflich kann man sich natürlich etwas vornehmen und neue Ziele ins Auge fassen.

Chris und Jordan von DPReview haben sich Gedanken gemacht, welche Ziele denn die Kamerahersteller ihrer Meinung nach ins Auge fassen sollten. Es sind nach wie vor schwere Zeiten für die Branche und die Unternehmen kämpfen teilweise ums Überleben – da braucht es also Erfolge und Verbesserungen, wenn man weiterhin am Markt bestehen möchte.

Wunschzettel für Canon, Nikon & Co.

Wir wollen im Folgenden kurz und knapp zusammenfassen, welche Verbesserungen und Neuheiten DPReview im kommenden Jahr gerne von den großen Kameraherstellern sehen möchte:

Canon:

  • Professionelle EOS R mit besserem EVF, mehr fps, einem größeren Zwischenspeicher, einem Dual-Card-Slot und vielleicht auch einem Sensor mit höherer Auflösung
  • Mehr RF-Objektive in der günstigen Preisklasse
  • DSLRs ohne künstliche Einschränkungen

Nikon: 

  • Für die Nikon Z Kameras mehr f/2.8 Zooms und weniger Noct Objektive
  • Das 3D Tracking Interface zurückbringen
  • Touchsteuerung des Autofokus ermöglichen, wenn man gerade durch den Sucher schaut

Sony:

  • Menü komplett erneuern und überabreiten
  • Präsentation der Sony A7s III
  • RAW-Komprimierung verbessern, sodass es weniger Verluste gibt

Fujifilm:

  • X-T und X-H Reihe mit den jeweiligen Stärken zusammenführen
  • Neopan Filmsimulationsmodus vorstellen
  • Interface bei AF-Tracking von Personen/Objekten verbessern

Olympus:

  • Die tollen Funktionen der E-M1 X in einen kleineren Body bringen
  • Bildstabilisator von Panasonic Objektiven sollte mit Olympus Kameras funktionieren

Panasonic:

  • Endlich eine Form von Phasen-Autofokus in die eigenen Kameras integrieren

Leica:

  • Neue M-Mount Kamera mit Hybrid-Sucher vorstellen

Sigma:

  • Vollformatkamera mit Foveon Sensor und mechanischem Verschluss präsentieren, die interessant für Fotografen ist (Sigma fp eher für Videos interessant)

Was würdet ihr euch 2020 von eurem Hersteller wünschen?

Quelle: DPReview YouTube

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

83 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      • und was wünscht Du Dir da genau, eine XT in der Größe einer XH oder mehr Retro bei der XH ? Für mich machen da zwei Linien mehr Sinn mit unterschiedlichen Schwerpunkten

      • @Mirko
        Ich wünsche mir auf alle Fälle keine zwei Linien, bei der eine gegenüber der anderen in irgendeiner Form technisch beschnitten wurde. Es sollte ein Topmodell geben, was alles zur Verfügung stellt, was Fuji zu bieten hat, foto- und videomäßig. Wenn als einziges Unterscheidungsmerkmal aber nur die Gehäusegröße bliebe, wäre mir das für zwei separate Linien zu wenig. Mir persönlich ist es relativ egal, wie groß die Kamera wird. Alles, was zwischen den beiden bisherigen Modellen liegen sollte, wäre mir recht. Ich glaube, Fuji muss, um zwei Linien zu halten, technische Unterschiede kreieren, was auf der einen Seite eine Beschneidung der einen Linie zugunsten der jeweiligen anderen zur Folge haben muss und auf der anderen Seite einen internen Konkurrenzkampf initiiert, bei dem eine Linie auf der Strecke bleiben könnte (siehe H1 Preisverfall). In beiden Fällen tut sich Fuji selbst und seinen Kunden keinen Gefallen. Ein ähnliches Problem hat sich z. B. Panasonic auch mit seiner G9 und der GH5 geschaffen, die nahezu identisch positioniert sind, inzwischen auch die Videocodecs betreffend.

      • Ben,
        das sehe ich genauso mit nur der Gehäusegröße als einzigen Unterschied, das mit dem Topmodell sehe ich aber anders. Ich persönlich hätte nichts dagegen wenn zB die XH Serie zukünftig die Spitze anführt mit allen was möglich ist. Die XT ist eine sehr gute Allrounder und das darf sie für MICH auch gerne bleiben und wie bei den anderen Herstellern auch (zB Z6/7 oder A7 +S+R) glaube ich nicht das es Fuji schaden würde ein Top Modell in der X Serie anzubieten, zumal die Videoobjektive schreien ja förmlich nach einer griffigen XH.
        Auch bzgl Sensoren hat Fuji ziemlich die Fühler ausgestreckt, warum also nicht zukünftig zB die XH mit den Sensoren von Panasonic ausstatten (Video/ Sport) und die XT mit Sensoren von Samsung (Fotografie) 🤔🤔🤔
        Möglichkeiten sehe ich da einige um beide Linien anbieten zu können

      • @Mirko
        Wenn Fuji die H2 zum Videotopmodell machen möchte, müssen sie die T4 zurück fahren. Den besseren Videocodec hatte die T3 ggü der H1 bereits jetzt schon und den Stabi soll die T4 bekommen. Anders gesagt, war die T3 das bisherige Videotopmodell, nicht die H1. Die H1 hatte der T3 nur den internen Stabilisator voraus, ansonsten war sie technisch der T3 unterlegen. Wenn die H2 jetzt die besseren Videocodecs erhielte, die T3 dafür bessere Fotoeigenschaften, wäre das genau das, was ich befürchte. Man splittet die Linien auf Kosten von Eigenschaften, die man in einer Linie gut zusammen untergebracht hätte. Jemand wie ich, der sowohl Video als auch Fotos macht, wäre da gelackmeiert.

      • Edit:
        Es sollte heißen,“… die T4 dafür bessere Fotoeigenschaften, wäre das genau das, was ich befürchte… „.

        @Mark Göpferich
        Eine Editierfunktion wäre mein Wunsch für das neue Jahr. 😉

      • Ben,
        naja die XT3 ist da schon die etwas jüngere Kamera und die Unterschiede zwischen XT2 & XH1 waren nicht allzu groß und hätte es nicht die „Verkaufsaktionen“ der XH1 gegeben so hätte sie ein „Schattendasein“ geführt. Kompromisse sind nie ideal und aus MEINER Sicht könnte man den ganzen Videogedöns sogar komplett aus der XT Serie streichen, so hat jeder eben andere Bedürfnisse und Fuji muss versuchen den bestmöglichen Weg zu finden. Ich persönlich habe mich für Kompaktheit und klassische Bedienung entschieden und würde es bedauern wenn dieses flöten gehen würde und Du würdest es vielleicht bedauern wenn die XH zukünftig nur eine etwas größere XT wird.
        Naja wie auch immer es wird nicht mehr allzu lange dauern bis die ersten verlässlichen Infos über die XT4 auftauchen werden und hoffentlich auch zur XH 2

    • Dann bin ich ja nicht der einzige hier. für mich ist das Gehäuse der X-H1 nahezu perfekt und eine Zusammenführung würde entweder zu wenig ergonomisch oder zu weinig kompakt. „Mein Wunsch an Fuji ist, eine X-H2

  • Sony sollte, wenngleich es beim Wunsch bleiben wird, neue Kameras mit A Bajonett vorstellen; eine A77III und eine A68II mit Metallbajonett.
    Aber ehrlich: von Sony habe ich mich verabschiedet. Mein Geld bekommt inzwischen ein anderer Hersteller – es sei denn, es kommt noch was mit A-Mount

  • Wenn denen wirklich nicht mehr einfällt, dann ist der Untergang der Branche wirklich nicht mehr aufzuhalten.

    Mein Vorschlag:
    ———————–

    Ein Kameragehäuse mit 3 oder mehr moderaten Zoomobjektiv-Sensor-Einheiten, die insgesamt einen Brennweitenbereich von 14 bis 400 mmm Kleinbildäquivalent abdecken.

    Dabei Zoomen im Kameragehäuse wobei beim Zoomen automatisch die Objektiv-Kamera-Einheit gewechselt wird – so wie das beim Smartphone Standard ist.

    Konsequente Integration von HDR-Technologie – notfalls bei Samsung einkaufen – um endlich eine konkurrenzfähige Dynamik zu erreichen.

    Künstliche Intelligenz sollte schon mit an Bord sein. Allerdings sollte man diese auch per Hand auswählen können, da die Automatik das mitunter nicht korrekt macht.

    Verfügbarkeit eines Nachtmodus wie bei Huawei / Samsung / iPhone / OnePlus.

    Die Qualität der Fotos sollte sichtbar besser sein als auf den Smartphones (aus der Kamera heraus), damit auch das neben dem Zoom ein Verkaufsargument ist.

    Auflösung: durchgängig 24 Mpx / 60 Linienpaare / mm oder besser.

    Geotagging selbstverständlich

    Dazu: Nodalpunktadapter. angeboten vom Kamerahersteller
    Noch besser: Nodalpunktschiene unten an der Kamera, die bei der Einstellung des Zooms automatisch die Kamera in den Nodalpunkt schiebt.

    Datenspeicherung im HEIF / HEIC Format.

    Mitlieferung einer Sofware, die die Anzeige dieses HEIF / HEIC Formats in Windows 7 ermöglicht.

    Generell sollte diese Kameras den Smartphones in nichts nachstehen, aber bei der Bildqualität sichtbar besser sein und beim Zoom dramatisch besser.

    Und natürlich sollte ausreichend Puffer in der Kamera vorhanden sein, dass diese nicht von der Speicherkarte ausgebremst wird. Traurig, dass man sowas erwähnen muss.

    Von der Größe her sollte die Kamera schon in die Jackentasche passen.

    Periskop-Objektive wären einzusetzen.

    Ein Akku, der wie beim Galaxy S10 locker 1000 Bilder macht, wäre auch mal eine Idee, der sich die traditionellen Kamerahersteller, deren Akkus gerademal so zwischen 200 und 4000 Bilder bringen, annehmen könnten.

    Der Preis sollte 800 Euro kaum überschreiten, es sei denn die Qualität ist wirklich extrem besser als bei Smartphones.

    Nikon hätte mit der DL-Serie dabei durchaus eine gewisse Vorarbeit in der Schublade, auf der man aufbauen könnte.

    Ich fürchte aber:
    Die traditionellen Kamerahersteller werden weiter auf ihre alten Systemkameras setzen bis dieser Markt endgültig zusammengebrochen ist. Und dies wird innerhalb der nächsten 2 Jahre geschehen.
    Nur am Rande sei erwähnt, dass nicht nur Samsung mit einem 108 Mpx Sensor kommt, sondern Huawei schon einen 10-fach optischen Zoom angekündigt hat.

    • …eine Idee wäre auch nicht nur dein Smartphone in einer Tennissocke zu stecken sondern deinen Kopf gleich mit, deine Verstrahlung scheint schon sehr weit fortgeschritten zu sein

    • Seltsam, ich habe noch kein Smartphone Bild gesehen welches so gut war wie die aus meine Kamera.
      Oder sind diese kleinen 6X10cm Bildchen gemeint?
      Im Mini-Format sehen alle Bilder gut aus

      • Sie haben vermutlich auch noch kein Auto gesehen, in dem man bequemer fährt als in der Postkutsche.

        Jedem das Seine.

    • …Künstliche Intelligenz sollte schon mit an Bord sein. Allerdings sollte man diese auch per Hand auswählen können, da die Automatik das mitunter nicht korrekt macht.

      Sabrina, sagt der Satz alleine nicht eigentlich schon alles?
      Übrigens, der Support für Win7 endet am 14.01.2020.
      Gruß

      • Was den Support für Win 7 betrifft:

        Gaaanz ruhig bleiben.

        Microsoft wird weiter Support bieten, wenn sie nicht wollen, das Rechner im Internet Schaden anrichten.

    • Nette Wunschliste:) Leider wird es die eierlegende Wollmilchsau nicht geben. Kameras in tragbarer Form und Grösse mit mehreren hochqualitativen Optiken auszustatten wäre eine optische und feinwerktechnische Meisterleistung, die die Geräte unbezahlbar machen würde. Insofern bleibt das wohl eine Wunschtraum.
      Wo ich aber recht gebe: Sämtliche Kamerahersteller haben Nachholbedarf bei ihrer Software. Hier ist das volle Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. Smartphones holen inzwischen durch Verbesserungen bei der Software auf, aber genauso könnten die Kamerahersteller ihren Abstand zu den Smartphones durch Einsatz verbesserter Software auch wieder vergrössern…

  • Ich wünsche mir eine DSLM nur für die Fotografie. 36 MP Auflösung, mit der High-Resolution Technik der LUMIX S1, Hybrid Autofokus und Makroobjektive um 100 mm Brennweite.
    Alternativ ein Nikon Adapter für das L Bajonett.

    • nicht zu vergessen, die Motivklingel.

      Die Bezeichnung für KI – künstliche Intelligenz – ist ein Witz. Da ist keine künstliche Intelligenz drin sondern nur die erweiterte Motiverkennung einer Nikon FA aus dem Jahr 1983.

  • Ich habe die Z6 von Nikon .Ich habe mir eine kleinere APSC gewünscht .
    Dann kam die Z50. Ohne Bildstabilisator ich wollte meine Objektive von der Z6 benutzen.
    a toll es gibt direkt dazu Objektive mit Bildstabilisator .aber Nikon 4,5-6,5 usw dasselbe
    wie Canon mit der M6 .
    Und der Sucher ist wieder der alte so um 2,6M .Die Z6 3,6M super hell usw,
    Eigentlich wollte ich eine 2. Kamera da die Z6 mir für bestimmte Aufgaben zu groß ist.
    Warum nicht eine Z 50 mit Bildstabilisator und einen EVF wie die Z6.
    Ach die T3 Fuji soll jetzt mit einem Stabi kommen.Bestimmt mit einem EVF mit mindestens 3,6 MP Auflösung

    Die Z50 ist vielleicht eine gute Kamera ,aber als Zweitkamera nicht geeignet .
    APSC Kamera mit Stabi und endlich den EVF mindestens wie die Z6 oder endlich einen noch besseren 5,6 EVF das dürfte doch in der heutigen Zeit möglich sein.

    Ach so Panasonic LX200 wo ist sie geblieben ev. mit APSC 3-5 MP Sucher EVF Objektiv wie
    vorhanden Gehäuse gleich.
    +Darauf warte ich seit mindestens 2 Jahren. Nicht eine Canonon EOS M6 M2 mit Wechselobjektiven sondern eine kleine Kompaktkamera sieht toll aus und dann mit der neusten Technik.

  • Es muss nicht immer „der große Wurf“ sein.

    Ein paar Ideen:

    Eine Sony A59/A69 mit dreh- und schwenkbarem Display, wie es die A33/A55 und A57/A65 hatten.

    Einen Nachfolger der Nikon Coolpix A als Gegner der Ricoh GR III (gern auch mit Sucher).

    Einen Nachfolger der Fujifilm X70, bzw. eine abgespeckte Version der X100x-Serie.

    Einen Nachfolger der Canon G1X III ohne hässlichen Sucherbuckel.

  • @Sabrina nicht vergessen:
    Nachts ist es kälter als draussen. Wenn es nachts kälter ist als draußen, sollte man lieber zu Fuß, als Bergauf gehen, weil es dann nicht so dunkel ist. Obwohl Bergauf ist eigentlich näher, als zu Fuß. Und vor allem ist es wärmer, als Bergab

  • Ich wünsche mir, dass einige Hersteller sich die Entwicklung der Handy-Kameras anschauen und daraus lernen um dieses dann bei ihren DSLMs / DSLRs noch besser umsetzen.

    Aber viel wichtiger finde ich, dass wir uns mit Kommentaren nicht auf die unterste Ebene bewegen und persönlich werden, nur weil jemand eine andere Meinung hat.

    Mi… vom 27.12.
    …eine Idee wäre auch nicht nur dein Smartphone in einer Tennissocke zu stecken sondern deinen Kopf gleich mit, deine Verstrahlung scheint schon sehr weit fortgeschritten zu sein

    Sa… vom 24.12
    Sie müssen mal überlegen, was Sie hier tun.
    Keine Ahnung von Technik, aber auf die Pauke hauen.
    Niveau: Der alkoholosierte Volltrottel vom Stammtisch.

    Jo… vom 19.12.
    Endlich mal wieder ein geistreicher Kommentar von einem „geistreichen“ Schwätzer!

    • „Aber viel wichtiger finde ich, dass wir uns mit Kommentaren nicht auf die unterste Ebene bewegen und persönlich werden, nur weil jemand eine andere Meinung hat.“

      Absolute Zustimmung. Da muss sich 2020 etwas ändern und ich versuche eine Lösung zu finden.

    • Also vor allem „Der alkoholisierte Volltrottel vom Stammtisch“ finde ich schon ziemlich reaktionswürdig, da könnte man durchaus auch schon 2019 etwas dagegen unternehmen.

      „Absolute Zustimmung. Da muss sich 2020 etwas ändern und ich versuche eine Lösung zu finden.“

      Klingt jetzt für mich ehrlich gesagt etwas nach Merkel-Politik(wer nichts macht, kann doch nicht viel falsch machen) oder für die Sportfreunde unter euch nach Beckenbauer: „Schaun mer mal“.

      • @ Rolf Carl
        ich muss Ihnen leider Recht geben. Ich habe Herrn Göpferich bereits zweimal gebeten, die Kommentare besser zu achten. Auch mir ist klar, das wir sehr schnell an einer Zensur ankommen. Jedoch Freiheit des Miteinander; Achtung des Gegenüber bedeutet eben nicht alles Tun oder schreiben zu dürfen. Desweiteren finde ich es etwas eigenartig, wenn auf dieser Seite persönliche Werbung gemacht werden kann. Auch mir ist klar, das diese Seite von Herrn Göpferich zum Erwerb dient. Dies ist auch völlig in Ordnung. Wenn jedoch andere Teilnehmer dies für Ihre Werbung nutzen, befürchte ich auf Dauer hier eine eigenartige neue Werbeplattform. Es ist positiv, hier neue eventuelle Entwicklungen der Fotoindustrie in Gerät und Handel zu erfahren. Es sollte jedoch klar sein, Das die Fotofirmen diese und vergleichbare Seiten nicht zur Kenntnis nehmen. Neben dem, das der eigentliche (fiskalische) Kunde ganz anders zu finden ist ( Industrie ) ist der europäische Fotomarkt für die jeweiligen Hersteller völlig gleichgültig. Eben ein Nebenprodukt im gesamten Vertriebsportfolie. Seit den Höhlenmalereien ist das Bedürfnis ´am Bild ´ eindeutig zu erkennen. Jedoch der Wandel ist auch eindeutig. Die Bilderzeugende Fotokamera ist in Bezug auf Stückzahlen in der Auflösung. Langfristig wird selbst das Fotohandy kein diesbezügliches Thema mehr sein. So wie es die Musikwiedergabe Industrie; die Schallplatte getroffen hat, wird es wohl auch in Sache Fotokamera kommen. Eine kleine erlesener Gruppe wird sich dieses Thema noch annehmen. Denn diese wird sich eine Fotoausrüstung noch leisten wollen und können. Die Aufnahmegrundlage wird jedoch das Video sein. Und dies wird schneller kommen, als mancher glauben möchte. Aber zum Thema zurück – ich fände es gut, wenn diese Seite „sauber“ gehalten werden könnte. Ich kenne eine ganze Reihe von „Erstlesern“ die wieder Abstand zu dieser Seite nehmen, da die Kommentare nicht tragbar sind. Nun, damit wird natürlich auch das Geschäftsmodel von Herrn Göpferich in Frage gestellt. Dies – an seine Adresse.

      • @Dieter Kleiner
        Also ich glaube nicht, dass die Fotoindustrie aussterben wird. Grundsätzlich gibt es durch die Digitalisierung einen grossen Bedarf. Wir schauen von morgens bis abends ins Internet und in die digitalen Medien. Professionelle Werbung, Fotos, Videos und Filme ohne Ende. Insofern gibt es hier eine grossen Markt für Erstellung all dieser Fotos und Filme. Professionelle Filme arbeiten immer mehr mit modernen DSLMs, weil sie günstiger sind. Genauso wie das Smartphone die Kompaktkameras ersetzt, genauso dringen die VF-DSLMs in den professionellen Filmbereich vor. Was aber immer uninteressanter wird für die Hersteller ist der Massen- oder Consumer-Markt bis 1.000€. Daher muss man das Thema schon etwas differenzierter betrachten…

      • Also ich bin wie wohl die meisten hier gegen Beleidigungen – aber bitte auch immer „actio et reactio“ und die Hintergründe beachten!!!
        Damit RaRö und allen anderen die es gut meinen Genüge getan wird, sollte Mark verschiedene Textbausteine vorgeben, die man dann anklicken und zu einem Gesamttext zusammenfügen kann. Hilfreich könnte es auch sein, wenn softwaremässig eingegriffen wird, sobald ein falsches Wort verwendet wird und es entsteht eine Leerstelle im Text. So wie im Englischen bei dem berühmten F-Wort ein „Piep“ ertönt.
        Auf anderen ähnlichen Seiten geht es übrigens auch nicht zivilisierter zu. man muss einfach akzeptieren, dass ein nicht unwesentlicher Teil der Bevölkerung in der Anonymität den wahren Charakter zeigt.
        Was ich damit sagen will, man kann ein Problem auch grösser machen als es ist. Konzentrieren wir uns auf die Fotografie!

      • @Rolf Carl:

        „Klingt jetzt für mich ehrlich gesagt etwas nach Merkel-Politik(wer nichts macht, kann doch nicht viel falsch machen) oder für die Sportfreunde unter euch nach Beckenbauer: „Schaun mer mal“.“

        Was du und alle anderen hier bitte nicht vergessen dürfen: Ich betreibe Photografix nebenbei und arbeite Vollzeit in einem völlig anderen Job. An manchen Tagen habe ich am Abend noch ein bis zwei Stunden Zeit, die kann ich dann entweder zum Schreiben von neuen Artikeln und News verwenden, oder ich verwende sie um die 100, manchmal 200 neuen Kommentare zu lesen, zu moderieren, zu schlichten, zu löschen. Das ist keine Sache des „nichts machen wollen“, sondern eine reines Zeitproblem. Und wenn hier aus Zeitgründen viel weniger Artikel erscheinen als früher, dann bringt das glaube ich auch niemanden weiter.

        Und die wirklich krassen Beleidigungen, Provokationen und unsinnigen Kommentare mit denen ich mich herumschlagen muss bekommt ihr hier im Übrigen gar nicht mit, denn die veröffentliche ich entweder gar nicht oder lösche sie schnellstmöglich.

      • @Dieter Kleinert:

        „Desweiteren finde ich es etwas eigenartig, wenn auf dieser Seite persönliche Werbung gemacht werden kann.“

        „[…] damit wird natürlich auch das Geschäftsmodel von Herrn Göpferich in Frage gestellt.“

        Könntest du mir diese beiden Aussagen genauer erklären? Ich verstehe nicht ganz, was du mit persönlicher Werbung meinst und inwiefern teils hitzige Diskussionen in den Kommentaren mit gelegentlichen Ausrutschern zu einer Infragestellung des Geschäftsmodells führen.

        Und welches „Geschäftsmodell“ ist überhaupt gemeint?

      • @Joe:

        „Also ich bin wie wohl die meisten hier gegen Beleidigungen – aber bitte auch immer „actio et reactio“ und die Hintergründe beachten!!!“

        Bin ich absolut bei dir, aber genau das macht es für mich manchmal so schwierig und kostet wenn man es richtig machen möchte so viel Zeit. Natürlich kann ich einfach die Kommentare überfliegen und alle was „du dummes ******“ enthält löschen. Aber damit ist es ja nicht getan weil einer solchen Aussage meistens eine Provokation vorausgeht.

        Und da wird es schwierig, was genau zählt als Provokation? Wenn jemand schreibt „ich persönliche kann mit Olympus Kameras nichts anfangen“ sehe ICH das nicht als Provokation. Ein Olympus Fanboy fühlt sich dadurch aber vielleicht schon angegriffen und bittet mich die Provokation zu löschen. Alles nicht so einfach irgendwie.

      • @
        Mark Göpferich
        zur Beantwortung Ihrer Frage:

        Werbung –

        die persönliche Werbung besteht in meinen Augen darin, das ein direkte Webside Link der Kommentatoren ( roter Eintrag ) möglich ist. Hier werden ja nicht nur die fotografischen Arbeiten gezeigt sondern auch die Möglichkeit Fotoarbeiten oder Fotoaufträge zu erwerben. Eine zufällige Kombination halte ich für ausgeschlossen.

        Geschäftsmodell

        Das auf Dieser Seite Werbung von den Fotofirmen gemacht wird ist sicherlich keine altruistische Einstellung. Ich unterstelle, je mehr diese Seite angeklickt wird, desto eher gerät Ihre Seite auch in den Focus der Fotoindustrie.
        Ich möchte Ihnen damit nicht zu nahe treten; Ihnen auch jedes Recht an Ihrer Seite zusprechen. Ich finde es nur wichtig, das man als Besucher dieser und vergleichbarer Seiten die Gesamtzusammenhänge verstehen sollte. Ich möchte nicht ausschließen, das ich hiermit völlig falsch liege.

        Alsdann noch zu Ihrem Hinweis bei Rolf Carl –

        Zeitmangel Ihrerseits entbindet Sie nicht der Verantwortung zu Ihrer Seite. Sofern diese, aus was auch welchen Gründen immer – nicht übernommen werden kann, sollte man die Aufgabe abgeben.

        @ Joe – .. man kann ein Problem auch grösser machen als es ist .. Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Das aufkommende Problem darf nicht zur Größe werden. Das auf anderen Seiten des Webs fragwürdig kommentiert wird sollte kein Freibrief für weitere Seiten sein.

      • Hallo Dieter,

        danke für die ausführlichen Erklärungen! Verstehe jetzt was du mit persönlicher Werbung meinst. Seine eigene Webseite bzw. Social Media Seite zu verlinken halte ich aber für legitim und das möchte ich auch gerne so beibehalten. Dass jemand auf diese Art und Weise schon mal Aufträge bekommen hat würde ich stark bezweifeln. Wer aktiv in den Kommentaren unterwegs ist, ist ja zu 99 Prozent selbst fotografisch tätig und hat keine Aufträge zu vergeben. Und wer wirklich einen Fotografen für einen Auftrag sucht, der sucht nicht hier bei Photografix in den Kommentaren, da gibt es ja ganz andere Möglichkeiten. Aber falls jemand doch mal so tolle Bilder auf seiner eigenen Seite zeigt und über den Link hier in den Kommentaren einen Auftrag oder zumindest ein paar neue Follower bekommt, dann sei ihm das herzlich gegönnt.

        Thema Geschäftsmodell: Dazu habe ich auf dieser Seite vor einiger Zeit mal etwas geschrieben, vielleicht hilft das dabei, die Gesamtzusammenhänge etwas besser zu verstehen.

        „Ich unterstelle, je mehr diese Seite angeklickt wird, desto eher gerät Ihre Seite auch in den Focus der Fotoindustrie.“ Natürlich, das stimmt zu 100 Prozent. Aber ist das denn verwerflich? Wenn Photografix wächst und sich große Firmen als Sponsoren bzw. Werbepartner anbieten, dann ist das doch für alle eine tolle Sache. Mir hilft es dabei meinen Lebensunterhalt zu verdienen und gleichzeitig habe ich die Möglichkeit, mehr Zeit und Geld in Photografix zu reinvestieren. Das bedeutet mehr News und eine bessere Webseite, wovon dann wiederum auch ihr als Leser profitiert.

        „Zeitmangel Ihrerseits entbindet Sie nicht der Verantwortung zu Ihrer Seite.“ Absolut korrekt. Deshalb werde ich 2020 auch Geld in freiberufliche Mitarbeiter investieren, die mir gewisse Aufgaben abnehmen. Dass ich in den Kommentaren so wenig wie möglich zensieren möchte, daran wird sich aber nichts ändern. Trotzdem braucht es hier etwas mehr Struktur und Moderation.

      • @ Markus B.
        Sie erkennen einen wichtigen Umsetzungspunkt in Sache Fotografie nicht. Es wird immer weniger fotografiert für ein Foto. Dies übernehmen Heute bereits in der Werbeindustrie Grafiker bzw. teilweise Rechner, die aus der Fülle des Vorhandenen Fotos zusammensetzen oder neu generiert werden. Die Arbeit mit Kamera, Licht usw. wird im professionellen Bildbereich nicht mehr all zulange ausgeführt. Es kommt auch nicht von ungefähr, das die Kameraindustrie seit über 10 Jahren den Focus auf Video gelegt haben. Insb. zukünftige IT Systeme werden aus den Videostreams sich den Bildteil schneiden, der dem jeweiligen Thema zuzuordnen ist. Auch Heute fahren manche noch „aus Freud an der Sache“ mit der Postkutsche. So werden auch noch lange Leute mit der Kamera Foto´s machen die auch ausserhalb der Freunde/Familie Ihre Daseinsberechtigung haben.

      • @ Dieter Kleinert

        Schön, dass Du Mark das Recht an s e i n e r Seite zusprichst. Und nochmal zum Verständnis:
        Mark bietet eine Plattform mit Beiträgen aus der Fotobranche an, die diskutiert werden können.
        Damit verdient er sich keine goldene Nase, sondern er hat einfach Spass daran (empfinde ich jedenfalls so). Jemanden für die Zensur zu engagieren, der das möglichst auch noch ohne Bezahlung macht, halte ich nicht für zielführend. Selbst wenn manche Leute verbal aneinander geraten und sich vielleicht auch im Ton vergreifen, finde ich das nicht so dramatisch. Es belebt manchmal auch rein technische Beiträge, bei denen man sonst einschlafen würde. Gleichzeitig sieht man gerade deswegen auch, wie schwierig es für die Kameraindustrie ist, neue Produkte erfolgreich im Markt abzusetzen.
        Und: es wird niemand körperlich verletzt:-))

      • @Mark
        Also ich würde mir offen gesagt nicht so viele Gedanken machen wegen echter/vermeintlicher Beleidigung – ich finde es hält sich in Grenzen und es sollte auch nur dann zensiert werden wenn es wirklich jenseits von Gut und Böse – also sexistisch, rassistisch oder wirklich derb – ist. Ich, der ich „etwas“ älter bin als Du, würde Dir raten, dich wie bisher auf deine Themen zu konzentrieren und nicht den Fokus auf „wer schreibt was und ist das noch ok“ setzen. Was Du ablieferst finde ich super, mach weiter so und alles gute für 2020!

      • Ich denke, man muss dann einschreiten, wenn es aus dem Ruder läuft.
        Und das macht der Betreiber der Webseite.
        Ich persönlich denke, dass Mark das im großen und ganzen schon ganz gut und mit Augenmaß macht. Aber das ist auch nur meine persönliche Meinung, die ich natürlich – was Wunder – für richtig halte.

    • RaRö,
      um es mal so zu sagen, Sabrina war/ ist für mich hier der Troll der ersten Stunde….und das es bald Engpässe bei Tennissocken gibt (wegen der Strahlung und Feind hört mit) …tja diese Aussage stammt sogar von dieser angeblichen Dame aber was soll’s…..

      • Ja Mirko – wer nicht die Sicht von Mirko teilt, ist schlicht ein Troll. Damit ist das Problem gelöst – glauben Sie. Warten Sie mal ab. Der Realität kann sich keiner entziehen. Und die Physik nimmt ganz bestimmt keine Rücksicht auf den Glauben mancher Kleinbildkamera-Händler.

        Ich habe schon genug ganz tolle Fotos von Vögeln im Flug (Wildlife), mit Kleinbildkamera aufgenommen, gesehen.
        Da benutzt man eine lange Brennweite.
        Eine kleine Berechnung mit dem Schärfentiefe-Rechner würde offenbaren, dass bei 1/11 Blendenzahl an 24 Mpx bei 200 bis 300mm Brennweite die Schärfentiefe sehr gering ist.
        Um nun eine ausreichende Schärfentiefe (Reserve für Front- und Back-Fokus muss bei DSLR hinzugerechnet werden) zu erreichen, muss deutlich in die Beugungsunschärfe hinein abgeblendet werden.
        Das Ergebnis ist ein relativ unscharfes Bild mit einer Auflösung deutlich unterhalb der 24 Mpx-Sensor-Auflösung.
        Damit nun das Bild trotzdem scharf erscheint, wird auf 6 Mpx runterskaliert.

        Das ist die großartige Wildlife Fotografie mit Kleinbild.
        Wer Kleinbild für Wildlife bewirbt – ich nenne den Namen jetzt mal nicht – der hat von der Materie schlicht keine Ahnung. Das ist ein Händler und kein Fotograf.

        Wenn man Wildlife fotografieren will, dann nimmt man kleine Sensoren, also mFT oder 1″.

        Vorteile bietet Kleinbild bei Architektur, da dort die Brennweiten sehr kurz sind – aber auch nur theoretisch.
        Im Ultraweitwinkel (14-24 mm) ist es sehr schwer und teuer, die Schärfe am Rand hoch und die CAs und Vignette niedrig zu halten.
        Die Preise für das Kleinbild-Equipment sind hier völlig unverhältnismäßig teuer.

        Deshalb sehe ich auch perspektivisch das Kleinbildformat schneller sterben als APS-C und mFT. Da aber die Hersteller APS-C und mFT mehr oder weniger mit Desinteresse betreiben, wird es wohl so sein, dass alle drei Formate gemeinsam den Bach runter gehen.
        Nachdem nun Huawei einen 10-fach-optischen Zoom angekündigt hat und Samsung einen 108 Mpx Sensor bringen wird, und die Smartphones bei Nachtmodus Freihand, Szenen mit hoher Dynamik, Time of Fly Sensor, Schärfentiefe und Video schon jetzt den herkömmlichen Kameras überlegen sind, sind die herkömmlichen Kameras faktisch klinisch tot.

        Und überhaupt:
        Während ich beim Smarphone nur noch den Zoom wähle und dabei automatisch die entsprechende Kamera-Objektiv-Kombination angewählt wird,
        fange ich bei den Systemkameras erstmal an die Objektive per Hand zu schrauben.
        Schon der Zeitbedarf dafür ist so etwas von gestern, vor allem, wenn es mal schnell gehen muss (beispielsweise habe ich im Park Sanssouci das Schloss fotografiert und plötzlich lief mir da eine Schwanenfamilie vor die Pupille), dass schon aus praktischen Erwägungen für die normale Fotografie dem Smartphone der Vorzug gegeben wird.

        Nur wenn man etwas besonderes fotografieren will, dann lohnt sich der Griff zur herkömmlichen Systemkamera.
        Da geht aber das große Aber schon los.
        Tatsächlich bieten die Kamerahersteller noch nicht einmal eine Nodalpunkttechnik zur Erstellung mehrzeiliger Panoramen. Nodalpunktadapter darf man sich dann von Fremdherstellern zm Lagerfeld-Preis besorgen. Von Kamerasystem sollte man da wohl besser nicht sprechen.

        Lassen wir den Anhängern der veralteten Kameratechnik Ihren Glauben.
        Tonbandkassetten klangen ja bekanntlich auch besser als CDs.
        Und Analogfilm war auch besser als Digital.

        Und so wiederholt sich das Spielchen heute auch:
        Systemkameras sind sowieso besser als Smartphones.

      • Sabrina,
        in deinen alten unzähligen Kommentaren zur heiligen Canon M3 erwähntes Du mehrmals das alle anderen immer schön in der Beugungsunschärfe fotografieren. Ich fragte dich nach einer Erklärung anhand des Fujinon XC 15-45 ,welches nun fast identische Werte des Canon M Objektives aufweist, warum man nun gerade mit der Fuji sich in der Beugungsunschärfe befindet im Gegensatz zu Deiner Traum Kombi von Canon. Eine gescheite Antwort gab es bis heute nicht, nein es kam eine typische Sabrina Antwort, wenn sie nicht mehr weiter weiß, wie Du sie vor ein paar Tagen an @ Thomas Müller gerichtet hast 👍 Ach ja und alle die lichtstarke Objektive verwenden haben eh keine Ahnung und benutzen diese als Penisverlängerung oder wie waren deine Worte. (typische Worte eine fast 59 jährigen Frau mit angeblicher Bildung)
        Ansonsten interessiert es mich nicht was und wie Du fotografierst hast, mich interessieren deine Smartphone Bilder die anscheinend alles in den Schatten stellen müssen, vermutlich werden wir diese hier aber nie zu Gesicht bekommen da es sich nur um heiße Luft handelt (meine feste Meinung) Schön wäre es natürlich wenn Mark eine Rubrik „Smartphone“ bringen würde, dort könntest Du Dich dann ausgiebig auslassen und müsstest dann nicht mehr die Rubriken „Systemkameras“ voll müllen 🙏

      • Liebe(r) Sabrina(o),

        wenn Mann/Frau schon keine Ahnung von Wildlifefotografie hat, sollte man besser schweigen.

        1. Ein Wildlifefotograf blendet niemals ab, es sei denn, er macht zwischendurch mal eine Landschaftsaufnahme.

        2. Bei Vögeln im Flug z.B. muss nicht der ganze Vogel scharf abgebildet sein, sondern nur das Auge. Der Schnabel sowie der Körper oder Federn im Hintergrund können ruhig in der Unschärfe auslaufen.

        3. Den Front- Backfokus braucht man überhaupt nicht dazuzurechnen, sondern lässt ihn im Service korrigieren oder macht das selbst kameraintern.

        4. Wildlifebilder werden überhaupt nicht herunterskaliert (vielleicht im Internet, aber da sind auch nur Amateure am Werk), sondern die Bilder müssen z.B. bei Wettbewerben in der 100 % Ansicht knackscharf sein und häufig ist nur kleiner Beschnitt erlaubt, machmal muss die lange Seite 4000 Pixel aufweisen. Und dies trennt eindeutig schon mal die Spreu vom Weizen.

        „Wer Kleinbild für Wildlife bewirbt – ich nenne den Namen jetzt mal nicht – der hat von der Materie schlicht keine Ahnung. Das ist ein Händler und kein Fotograf.“

        Wäre eigentlich ganz schön, wenn du Namen nennen würdest, denn der Quatsch, den du hier erzählst, ist einfach nur haarsträubend …

      • @ Rolf Carl(a)

        Zitat:
        „1. Ein Wildlifefotograf blendet niemals ab, es sei denn, er macht zwischendurch mal eine Landschaftsaufnahme.

        2. Bei Vögeln im Flug z.B. muss nicht der ganze Vogel scharf abgebildet sein, sondern nur das Auge. Der Schnabel sowie der Körper oder Federn im Hintergrund können ruhig in der Unschärfe auslaufen.“

        Genau
        Deswegen sehen die Fotos ja auch zum Wegwerfen aus.

  • ich wünsche mir von fuji einen ausbau der objektive. vor allem im telebereich. es fehlt mir ein hobby-tier-photographie-objektiv. sowas wie ein 70-350mm f4-6.3 oder ähnlich. mir gefällt auch sehr gut das panasonic leica 50-200mm, an welches ein teleconverter eingesetzt werden kann. etwas vergleichbares für fuji fänd ich toll.
    dazu ein 90mm f2.8 als kompakte ergänzung zur f2.0 wr-reihe.
    außerdem wie bereits oben erwähnt wurde, endlich den nachfolger der x70.
    und um gotteswillen lasst den quatsch die x-h mit der x-t zu vermatschen. trennt die beiden reihen lieber weiter von einander. die x-t sollte kleiner und leichter werden. die kompakte wetterfeste für unterwegs, während die x-h die studiokamera für den bodybuilder bleibt.

    von pentax wünsche ich mir einen schnelleren autofokus.

  • Von Sony wünsche ich mir eigentlich nicht viel:
    -Schwenk/Klappdisplay siehe 99II
    -Schulterdisplay wie in den AMount Modellen
    und bezahlbare Objektive 🙂
    Allen einen guten Rutsch, ein frohes Neues Jahr
    und immer gutes Licht

  • Ich wünsche mir eine Canon M5 Mark ii.

    Generell würde mich freuen, wenn Canon, statt die Auflösung von 24 MP auf 32 MP zu erhöhen, am Bildrauschen bei wenig Licht gearbeitet hätte.

    Und ich wünsche mir ein Lightroom ohne Abo (ja ich weiß, es ging um Kamerahersteller), aber das wird wohl nichts mehr

  • Ich bin sicher, dass all die Dinge die DPReview beschreibt auch kommen werden – bis auf zwei – Sony wird niemals die Bedienstrukturvereinfachen und Canon wird nicht überall alles einbauen was möglich ist. Insgesamt ist die Liste aber sehr clever gemacht, man schreibt Dinge auf, die mit hoher Wahrscheinlichkeit so wieso kommen und kann dann sagen – haben wir doch schon im Dezember 2019 gesagt!

  • Ja die beiden Clowns von DPReview (nett gemeint!).
    Global Shutter – dann wäre das letzte Vibrationen auslösende Teil (auser dem Fotografen) Gesichte (Zitat).
    Man könnte auf den mechanischen Verschluß verzichten.

  • @RaRö
    Danke!
    das hast du prima hingekriegt, aus einem Artikel über Verbesserungen von Kameras wurde – wegen Dir ein das Thema über tatsächliche oder vorgebliche Beleidigungen! Hast Du Super gemacht!
    Ist das jetzt schon Beleidigung oder berechtigte Kritik? Das sollten wir noch mal gründlich diskutieren!

    • Ja Josef (= joe), da meldet sich mal der Richtige.
      Verträgt keinerlei Kritik selbst, wirft aber gern mit muck, falschen Einschätzungen und Unterstellungen um sich.
      A…. ist wohl richtig, es sei denn, du hast Aas gemeint.
      Neid ist auch falsch, Kleingeistigkeit hätte gepasst.
      Nur beides ist meine Sache nicht.
      Würde sagen, du füllst deinen Kutterkübel jetzt wieder mit garbage und schmeißt wild um dich.
      Soll Sony-Fotografen geben, die voll zufrieden sind mit dem Menü und Panasonic User, die die Touchfunktionalität abschalten, Canon konnte nicht und tut scheinbar immer noch nicht können oder wollen, tut lieber kastrieren, dass können Panasonic und Olympus auch, Sony und Fuji lassen auch weg, wird Kurzsichtigkeit sein, u.s.w. .
      Bin übrigens wohl noch älter.

      RaRö, das hast du auf den Punkt gebracht.
      Ehrlichen Dank.

      Nur, „andere Meinung“ und Diskussionskultur, sind einigen wohl arg fremd.
      Auch wird das Fotografieren oft mit Religion verwechselt und die Kamerahersteller mit Kirchen.

      • @Robin
        Was ist jetzt der Beitrag zum Thema? Eben, keiner!

        Hättest Du geschwiegen wärst du Philosoph geblieben, aber leider hat Dir in Deiner Jugend niemand erklärt, wann es besser ist einmal den Mund zu halten. Schade! (Ich fürchte jetzt kommt wieder irgend eine erhellende Antwort – aber man soll die Hoffnung ja nicht aufgeben).

      • Lieber joe
        Ich brauche nichts erhellen, das besorgst du dir doch schon selber und beleuchtest dich im grellsten Lichte.

      • @Robin
        ich wusste es – ich habe mit meiner Frau gewettet – und gewonnen!

        @Alle
        Allen noch einen Guten Rutsch ins Neue Jahr und dass es so verläuft wie ihr es Euch erhofft!

        So und Jetzt gehen wir feiern!

  • Wenn ich mir etwas wünschen dürfte dann wäre es eine Leica Monochrome mit einem reinen 42 Megapixel SW Sensor. Die wäre meine, weil bei diesem System jeder Cent bestens angelegt ist.

    Das ist wie mit meiner mechanischen Uhr aus einer Schweizer Manufaktur oder dem Oldtimer, es gibt modernere sehr genaue Uhren für einen Bruchteil des Geldwertes und technisch perfekte, alternative, elektronisch vollgestopfte Fahrzeuge, aber machen die Dinger Spaß? Nein, der ideelle Wert von Handwerkskunst, von Tradition macht den Unterschied aus.

    Schön wenn es Fotogeräte zu erschwinglichen Preisen gibt. Damit mache ich meine Bilder! Fotografie zelebrieren geht nur mit hochwertigen Fotoapparaten, wenigstens ist das bei mir so, es muss nicht unbedingt eine Leica sein.

    Da geht mir eine DPReview Umfrage oder Bewertung von Chris und Jordan a. A. vorbei.

    Ich hoffe es fühlt sich niemand von meiner Meinung provoziert!

  • Ich wünsche mir, dass Sony aufhört seine Kunden zu verarschen.
    ZB eine A7IV, die ein vernünftiges Display und eine guten Sucher hat und wirklich eine Wetterschutz hat, aber zum Preis der A7III, weil es sonst auch nicht passt!

  • Ich hoffe im Jahr 2020 (ff) auf folgendes:
    – Canon M5 Mark II
    – Nikon DX Z-Modelle ober- und unterhalb der Z50 und lichtstarke DX-Objektive
    Folgendes wird aber wohl leider nicht so schnell oder nie umgesetzt werden:
    – Einsteiger Vollformat-Kameras (bspw. Nikon Z5, Sony Alpha 5)
    – interne Videoaufzeichnung mit 10 Bit Farbtiefe

  • Und ich wünsche mir eine Kamera, wie die Canon SX 70 HS klitzeklein, mit einem Bildsensor, der die Qualität von VF locker überbietet, wie der das macht ist seine Sache. In einem stoßsicheren und unzerbrechlichen, wasserdichten Gehäuse. Mit 6 MP Sucher und Riesenmonitor, natürlich voll artikulierbar.
    Alles so groß eben, dass es in die Tasche meiner Outdoorjacke passt.
    Und dann wünsch ich mir noch die Nikon P1000 mit ebensolcher Bildqualität und einem sonyliken AF.
    Panasonic darf mich gern mit einer GH6 und einer G9 MK II überraschen, beide mit Globalem Shutter.

  • @ Mark
    Ich würde hier gar nichts ändern. Die Nettigkeiten die sich hier manche an den Kopf werfen würde ich als Auseinandersetzung in der Sache sehen. Glaube so hat es auch das LG Berlin bei Frau Künast gesehen. Und die wurde ja als drecks F… usw. beleidigt. Außerdem finde ich es auch teilweise sehr amüsant. Und wer sich von wildfremden beleidigen lässt ist selber schuld oder soll rechtliche Schritte einleiten. Oder einfach nichts mehr schreiben.

    • dennis, das ist stuss. da gibt es ein paar gewaltige gesetzeslücken in unserem recht. wenn menschen geschlagen werden ist das ok, egal wie hart und wie oft, so lange man nichts sieht. nur wenn jemand nach einem schlag tot umfällt ist es eine straftat? mit beleidigungen ist es für mich das selbe. nur weil jemand nach mobben selbstmord begeht wird es zu einer straftat? es ist schon längst an der zeit schlussstriche zu ziehen. es fängt mit herablassendem gebaren an, geht über verbreiten von unwahrheiten und geht hin zur direkten beleidigung. all das ist schädlich. mark kann nach einer meldung ja entscheiden was zu weit geht.

  • Ich wünsche mir günstige Fotodrucker mit bezahlbaren Tinten.

    Die Kameras sind schon alle ok wie sie sind.
    Es hängt eben an einem selbst wie das Foto wird.
    Die Hersteller machen schon was sie können.

  • Ich wünsche mir eine Überarbeitung der kreativen Bildstile bei Nikon (Creative Picture Control). Die meisten sind für mich nicht wirklich spannend oder kreativ. Da sollte man bei FF mal schauen, was die für Simulationen haben (Top!).
    Ich wünsche mir ein 100er Z-Makro, preiswertere Speicherkarten und ansonsten: lasst euch nicht kleinreden!

    Einen guten Rutsch wünscht

    Turi

      • Weißt du Rolf, es muss auch Leute geben, die aus welchen Gründen auch immer einen Bogen um Sony machen! Das ist rational möglicherweise nicht zu erklären. Aber vielleicht ist es das Spiel von Emotionen und Handling und weniger die Suche nach dem perfekten System!

  • Mir fehlen die gängigsten und eigentlich logische Elemente.

    Ich benötige einen Hochformatauslöser (der immer optional ist), ergo will ich eine Spannungsversorgung mit Mignon und auch Batterien. Keine Lithium-Sonderakkus.

    GPS scheint eine Minderheit zu interessieren, ich fordere zumindest eine Bluetooth-Integration die funktioniert. Kopplung mit dem Smartphone…

    Bei den Speicherkarten wurde nicht auf die beste Technik gesetzt (cfast), sondern auf SD. Warum nicht gleich Mükro?

    In den Profi-Serien wünsche ich mir austauschbare bays. Was leicht realisierbar wäre. Spiegellos oder nicht, ist mir relativ egal. Man sieht es dem Bild nicht an und spiegellos hat halt auch Nachteile.

    Ein grosser Kampf aller Fotografen ist halt mal Staub.

  • Ich warte auf eine Weiterentwicklung der Z50 (ja, ich weiß, dass die erst ganz neu auf den Markt gekommen ist 🙂 ). Doch bei der jetzigen Ausführung finde ich die Verstellmöglichkeiten des Monitors missglückt. Den hätte ich gerne dreh- und kippbar, so wie ihn die D5x00-Serien haben. Zudem würde ich mir für die APS-C Version ebenfalls einen Bildstabilisator wünschen. Zu guter letzt wäre es noch schön, wenn wieder ein Kabelanschluss für den Fernauslöser mit eingebaut werden würde. Naja, und 24 MP sollten eigentlich auch bei Nikons APS-C DSLM drin sein, hat Sony schließlich schon lange.
    Ich hatte einen kurzen Ausflug zur Sony Alpha A6000 gemacht, werde aber nicht warm mit ihr. Die Sony’s liegen einfach nicht so gut in der Hand. Ich habe noch nie soviel Ausschuss produziert, wie mit dieser Sony. Deswegen werde ich zunächst mit meiner alten D5100 fotografieren, die macht auch tolle Foto’s und warte mal ab, wie es mit den Z-Nikon’s weitergeht.

  • Ich habe bzw. hatte Kameras von mehreren Herstellern und frage mich schon lange, warum kein Kamerahersteller auf die Idee kommt, Änderungen von Systemeinstellungen nicht nur von einer einzigen Menüposition her zu ermöglichen, sondern aus unterschiedlichen Menü-Seiten. Beim PC geht das doch auch, da gibt es doch auch oft mehrere Wege zum Ziel. Oder: Anschließen der Kamera an einen Computer, und dort bequem und übersichtlich grundsätzliche Einstellungen vornehmen, wie zum Beispiel Menüpunkte in der Liste nach unten schieben (oder ganz ausblenden), wenn man sie selten braucht.
    Ja, und einen bezahlbaren Foto-Beamer mit hoher nativer Auflösung und quadratischem Panel hätte ich gern 2020.