Canon Kameras

Canon EOS R5: Das ist Canons große Chance!

Die EOS R5 bedeutet eine riesige Chance für Canon, doch wird Canon diese Chance auch nutzen? Ein paar Gedanken zum neu angekündigten Flaggschiff.

Canon EOS R5 löst Begeisterung aus

Canon hat vor einigen Tagen die neue EOS R5 angekündigt und damit eine Euphorie ausgelöst, wie es dem Hersteller seit Jahren nicht mehr gelungen ist. Hohe Auflösung, neuer Sensor, IBIS, 8K-Videos, 20 fps Serienbildgeschwindigkeit, neuer Cloud-Service – das könnte DIE Kamera werden, auf die viele Kunden seit Jahren gewartet haben. Die bisher kommunizierten technischen Daten sehen beeindruckend aus und im Netz ist ein regelrechter Hype um die Canon EOS R5 entstanden. „Sie verändert alles!“ titelt beispielsweise Jared Polin auf YouTube und zahlreiche Kollegen tun es ihm gleich.

Das ist für Canon natürlich eine riesige Chance. Nicht alle Kunden waren in den letzten Jahren zufrieden mit dem Marktführer, zu wenige technische Neuerungen, zu wenige Innovationen. Doch nun kommt die Canon EOS R5 und man spürt regelrecht, wie die Fangemeinde aufatmet – endlich, ein neues Flaggschiff von Canon, das vermutlich auch zurecht als Flaggschiff bezeichnet werden darf.

Die Euphorie birgt Risiken

Mit der Canon EOS R5 könnte es Canon also gelingen, zweifelnde Kunden wieder von der eigenen Marke zu überzeugen. Doch die Betonung liegt hier auf „könnte“. Dass die EOS R5 einen Hype ausgelöst hat, ist nämlich nicht nur eine große Chance, sondern auch ein großes Risiko. Denn nach der offiziellen Ankündigung, bei der viele Details der Kamera noch verschwiegen wurden, sind der Erwartungen der Kunden hoch. Verdammt hoch sogar. Und wenn die Canon EOS R5 am Ende doch enttäuscht, dann wäre das ein herber Rückschlag für den Marktführer.

Das bedeutet: Die Canon EOS R5 MUSS eine Kamera ohne große Schwachstellen werden. Da darf nicht der zweite Speicherkartenslot fehlen (wird er nicht, das ist nur ein Beispiel), da darf der Autofokus nicht durchschnittlich sein, da darf der Dynamikumfang nicht auf dem Stand von 2015 sein, da darf es bei 4K keinen Crop-Faktor geben.

Sony hat das mit der A7 III Anfang 2018 eindrucksvoll vorgemacht. Die A7 III ist sicherlich keine perfekte Kamera, aber es ist eine Kamera, die zu einem fairen Preis auf den Markt gebracht wurde und die keine größeren Schwachstellen hat. So etwas muss Canon mit der EOS R5 auch gelingen.

Der Preis: Ein entscheidender Faktor

Der Preis der Canon EOS R5 wird ein ganz entscheidender Faktor sein. Wenn ich Canon wäre, dann würde ich nicht versuchen, mit der EOS R5 große Gewinne einzufahren. Ich würde stattdessen versuchen, die Vollformat-DSLM so günstig wie möglich anzubieten, um Kunden zu begeistern und an das eigene System zu binden. Gewinne können sie dann über die Jahre mit dem Verkauf von RF-Objektiven einfahren, die sind ja teilweise teuer genug.

Trotzdem muss man bei den bisher bekannten Spezifikationen natürlich fürchten, dass die Canon EOS R5 teuer werden wird. Das absolute Minimum für diese Kamera sind meiner Meinung nach 4.000 Euro. Das ist nämlich der Preis, den Canon auch 2016 für die EOS 5D Mark IV aufgerufen hat – und die sah auf dem Papier weniger beeindruckend aus.

Was hat Canon mit 8K-Videos vor?

Der große Knackpunkt der EOS R5 werden die 8K-Videos sein. Canon hat ja offiziell angekündigt, dass man mit der neuen DSLM Videos in 8K aufnehmen können wird, doch Details verschweigt das Unternehmen noch.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bei 8K-Videos keine Einschränkungen geben wird. Das liegt schon alleine daran, dass aktuell ja eigentlich niemand 8K-Videos braucht. Natürlich ist es richtig von Canon zu versuchen, im Video-Bereich wieder zu den Vorreitern zu gehören, wie das damals bei der 5D Mark II der Fall war. Und jetzt schon mal einen ersten Schritt in Richtung 8K zu machen, ist völlig in Ordnung. Doch wenn die Canon EOS R5 tatsächlich ein „Videowunder“ mit 8K-Videos ohne große Einschränkungen werden sollte, dann wird sie nicht 4.000 Euro kosten, sondern 5.000, 6.000 oder sogar 7.000 Euro. Und das will ja eigentlich niemand.

Ich HOFFE also, dass die 8K-Videos eher eine Marketing-Geschichte sein werden. Ich will bei der Canon EOS R5 keinen Lüfter, ich will keinen extrem hohen Preis. Ich will 4K-Videos in erstklassiger Qualität ohne Einschränkungen, sehr gerne auch mit 120 fps, aber vor allem will ich erstklassige Fotofunktionen, keine Schwachstellen und einen fairen Preis. Dann könnte die Canon EOS R5 der größte Erfolg für Canon seit Jahren werden. Ich bin gespannt.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

55 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

      • Wenn jemand ein Canon Man, ein Sony Man oder ein Nikon Man ist, dann ist er (der Mann) „cropped and crippled“!

      • Granger ist dann doch mehr Nikon- als Sony-Mann. Er betont dies auch regelmäßig. Ich würde nicht soweit gehen, ihm deshalb seine jahrelange Expertise abzusprechen. Spätestens beim Release der R5 wissen wir alle mehr.

    • Nun ja, die Specs der 1 Dx Mark III sind ja draussen und man kann da lesen, was die R5 und noch mehr die R6 mirrorless annähernd bieten werden. Und wer den AF mirrorless jetzt schon sehen will, kann sich auch den der 1 Dx III anschauen. https://youtu.be/ypLxPmXuGGY
      Und warum schreiben hier so viele, dass Canon nicht innovativ wäre?
      – Staubschutz vor der DSLM – wer hats erfunden?
      – AWB und AWB mit Priorität weiss – wer hats erfunden?
      – genialer Fv Modus – wer hats erfunden?
      – IS mit automatischer Umschaltung Einzelbild und Mitzieher – wer hats erfunden?
      Ach Leute, freut Euch doch einfach mit den Canonianern!

  • Da lieb ich mir, Nikon, Olympus, Panasonic, Sony.
    Hier gibt es alles was man so braucht.
    Und 8K wird es bei Sharp geben und gibt es bei den echten Profis.

  • Es wäre schön wenn Canon mal eine fortschrittliche „Fotokamera“ zu einem akzeptablen Preis und keine „Videokamera“ präsentiert! Mit fortschrittlich meine ich hauptsächlich verbesserter Sensor (Stichwort BSI) mit mehr Dynamikumfang. Einige Punkte wie IBIS und zwei Kartenslots sind ja glücklicherweise schon bestätigt worden.

  • „Natürlich ist es richtig von Canon zu versuchen, im Video-Bereich wieder zu den Vorreitern zu gehören, wie das damals bei der 5D … der Fall war“
    Inwiefern war die 5D I ein Vorreiter im Videobereich. Dachte die 5D I war video-unfähig.

  • Diese jubel Orgien finde ich schon ein bisschen Peinlich, es gibt nichtmal das fertige Produkt. Canon hat in der Vergangenheit oft seine eigenen Kunden nach Strich und Faden verascht und seine Produkte arg beschnitten.

    Aber feiert mal lieber weiter den Schrott!

    • „Peinlich, es gibt nichtmal das fertige Produkt […] feiert mal lieber weiter den Schrott!“

      Richtig, es gibt noch nicht mal das fertige Produkt. Aber du weißt schon, dass die EOS R5 Schrott wird? Außerdem würde ich das nicht als Jubelorgien bezeichnen, eher als gesunde Vorfreude, zumindest hier auf unserer Seite.

      • Okay das mit dem Schrott nehme ich zurück, aber Peinlich finde ich das schon, Ankündigungen eines Herstellers zu Feiern und damit meine ich nicht deine Berichte, sondern eher was man von Canon Fotografen liest .. Das ist Sonys Ende, Game-Changer , jetzt können sich alle anderen warm anziehen, das alles ist so Peinlich und davon ist Social Media voll von.

        Hut ab falls Canon diese Kamera abliefert und mal wirklich Innovativ ist, aber dann muss Canon auch mal bei anderen Modellen liefern und nicht nur im absoluten Profi-Preissegment.

    • @Bernd
      Deine Sony wird doch nicht schlechter deswegen? Was regst dich auf, beschimpft uns Canon Fotografen in übelster Weise, dass wir uns zu sehr freuen würden, dass Canon endlich das liefert was sie können. Du bist nicht besser, als diejenigen die du gerade verurteilst. Merkst du das nicht? Und was denkst Du? Dass Sony verzweifelt da sitzt und wartet wie Canon wieder seine Kunden zurückholt? Freu dich auf die A7IV oder die A7sIII, die werden den „Game Changer“ schnell wieder auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

  • Ich erspare mir das alles. Das meiste spielt sich nur in Köpfen ab, im guten wie im schlechten. Es freudig abwarten, nichts schon vorher reindenken, geschweige negatives, ist das Geheimnis.

    Frage ist aber, wer das sonst noch möchte. Weil sich viele manches ihrer für sie wichtigen Details erhoffen, aber mindestens ebenso viele hoffen, das es wohl nicht so kommt, unter Garantie!!
    Die Gründe kennt jeder, und genau das ist mehr Problem. Weil man es nie allen recht machen kann, geschweige wo Konkurrenzdenker gar nichts Gutes wollen, sondern Kritikpunkte.

    Was man mit Menschen machen kann, zeigt der Hype den Ankündigungen immer auslösen, und das dies Hersteller genau wissen 😉 Lasst euch nicht vergiften, eine Verbesserung wird sie bestimmt, der Rest ist eine persönliche Frage, der Klasse und Reaktion drauf, wie man selber dazu steht.

    Mich freut diese R5, obwohl mich weder Video interessiert noch ein Canon User bin. Weil sie der Branche mehr wiederbringt als das Meiste der letzten Jahre

  • von der 1. Generation würde ich nicht zu viel erwarten und 4000€ würde ich dafür nicht ausgeben.
    Dazu kommen ja noch etliche Tausender für RF Objektive. Da überlegt jeder, ob das Fotos am Ende wert sind.
    Meine teuerste Kamera-Anschaffung der letzten Jahre war eine 7RIV und für die habe ich erheblich weniger gezahlt und eben 61 MP oder 26 MP bei 1.5x Ausschnitt und bisher ungeschlagenen AF.
    Also Canon’s Marketing-Abteilung muss das lösen und jedem der eine funktionierende Canon abgibt 1000€ anrechnen – denn auf dem freien Markt wird es bald nicht mehr viel geben für eine EOS-DSLR, wenn die Verkaufsschwemme dann erst los rollt. Die Märkte sind satt und es wird viele geben, die auf eine R6 / R5 spekulieren. Wird Zeit das mal einer ein faires Rückkauf-Angebot für DSLR macht.

    Die ganze 8K oder auch 6K Foto Geschichte kaufe ich so noch nicht, weil fotografieren ein ganz anderer Vorgang als Filmen ist und ich mir nicht aus 30 B/Sek oder mehr von einer Software aussuchen lassen will welches Foto da brauchbar wäre und selbst auswählen viel Zeit kostet.

    • @Cat
      die Kamera die Canon bauen müsste, damit Du sie kaufst gibt es nicht und wird es nie geben. Bleib bei Sony, damit kommst Du gut zurecht, die macht hervorragende Bilder, Videos kann sie auch und was sie nicht kann brauchst du auch nicht. Die GM Objektive sind ja auch mindestens so gut wie die RF – Objektive, zwar sind letztere günstiger, haben aber die falsche Lichtstärke 1.2 statt 1.4 oder 1.8. Ist doch alles gut für Dich! Oder hast du tatsächlich Angst, dass Canon wie bei der 5D2 mal wieder übererfüllt? Die Sony-Gemeinde scheint zwischen „Schockstarre“, „das darf doch nicht wahr sein“, „warum habe ich gewechselt“ und „ja aber dann haben wir ja gar keine besseren Kameras mehr und können uns nicht mehr lustig machen“ zu schwanken.
      Dabei gibt es gar keinen Grund dazu. Erstens ist vieles noch unklar. Zweitens ist es Canon durchaus zuzutrauen es mal wieder zu vermasseln und drittens werden die A7IV und die A7sIII Spitzenkameras die mit der R5 und R6 auf Augenhöhe liegen werden.

      • Von „Schockstarre“ kann bei der Sony-Gemeinde wohl kaum die Rede sein, weil es 95% der Nutzer vollkommen egal ist, was andere Hersteller liefern.
        Gewechselt haben die meisten, als Canon und Nikon nicht geliefert haben, da gibt es keinen Grund zur Reue. Und ein Wechsel zurück lohnt sich allein schon auf Grund der zu erwartenden Kosten nicht.
        Lustig gemacht hat man sich erst, nachdem Sony viele der von CaNikon Fanboys kritisierten Punkte behoben hat, während CaNikon diese „Fehler“ danach selber eingebaut hat (z.B Dual Cardslot,…).

      • @Fleischwolf
        lese einfach mal den ganzen Text, dann kannst du dir den Post ersparen.

        … da gibt es keinen Grund zur Reue. Und ein Wechsel zurück lohnt sich allein schon auf Grund der zu erwartenden Kosten nicht…
        weshalb sehr viele Neu-Sony-User schreiben, Gott sei dank habe ich meine EF-Objektive behalten.
        Erstaunlich ist doch, dass Canon offensichtlich, nach nicht einmal zwei Jahren zwei Kameras bringen wird, die mit den Sonys zumindest mithalten können werden.

      • Ich kenne Canon schon aus den 80er Jahren, sie waren schon immer Vorreiter was neue und gute Technik betrifft. Leider waren sie auch Vorreiter was neue Technik mit entsprechenden Problemen und einem sehr hohen Preis betrifft, von daher denke ich daß die neue EOS mit tollen Funktionen aber auch mit entsprechenden Einschränkungen und einem sehr hohen Preis ( weit über 4000€ ) kommt …. Ich wünsche allen Canon Fotografen zwar einen günstigen Preis aber der wird sicherlich nicht so prall ausfallen …

      • Hallo Joe,

        Ich habe den Text gelesen, mich aber wohl etwas durch die Verallgemeinerung (Sony-Community) triggern lassen. Zusammen mit manchen Kommentaren im Forum und im Umfeld (90% Canon) war ich dann etwas genervt.
        Tatsächlich ist es mir vollkommen egal, wer den größten Auslöser hat, solange ich von der Konkurrenz unter den Herstellern profitieren kann. Ich würde die R5 (Stand jetzt) auch einer gleichwertigen Sony vorziehen, ist aber leider eh nicht mein Preissegment.
        Ich würde mir mehr Fortschritt eher in der 24/30 MP Klasse (Z6, A7, R) wünschen und habe mich schon ein wenig gewundert, dass Canon da nicht direkt geliefert hat, abgesehen vom etwas schlechteren AF war ja auch Nikon sofort dran. Dazu kam der Fokus auf die teuren Objektive, die so gar nicht zur R passen wollen.

    • Ich sehe das anders. Wenn die Kamera 4000€ kostet, ich denke zwar wesentlich mehr, und die Specs überzeugen, dann hat man ein Produkt für einige Jahre erworben. Die R-Objektive sind gut und somit ebenfalls eine Investition in eibe sichere Zukunft. Abhängig ist das allerdings davon ob die Kamera wirklich so gut ist und ob Canon das Portfolio gut und sinnvoll und darüber hinaus auch schnell erweitern kann.

  • Sicher, dass die Kamera 8K kann?

    Ich habe auch schon sowas gehört, dass es nur einen 8K Read Out gibt, aber dann auf 4K runtergerechnet wird.
    Was es auch schon bei Sony mit 5K gibt.

    Ich finde den Hype unberechtigt!
    Canon soll innerhalb 2 Jahren solch einen riesigen Sprung schaffen? Wer es glaubt..

    Es wird am Ende eine 1D X ohne Spiegel.
    Daher wird auch der Preis sicher nicht lukrativ sein, sondern eher bei über 5K liegen.

    • Sie kann in irgendeiner Form 8K-Videos aufnehmen. In welcher ist noch nicht bekannt. Könnte theoretisch also sein, dass von 8K auf 4K runtergerechnet wird.

      • steht glaub ich auch so in der Entwicklungsankündigung, 8k in 4k out…. aber eben in besserer Qualität…
        und das schöne daran, es ist mir vollkommen Blunzn… Video nutz ich nicht

      • Sie wird 8K können, es wird spekuliert nur mit 8bit, das auf 10bit 4K skaliert werden kann.

        Im Übrigen will keiner der die Kamera kauft 8K. Gekauft ist sie, wenn sie folgendes hat:
        >40MP
        DR bei ISO 100 > 14.5
        Focus Stacking
        4K 30/60 mit kleinem oder keinem Crop
        FHD Zeitlupe 120/240 oder 4K 120
        Zeitraffer 4K
        Preis um 4000.- je nach tatsächlicher Ausstattung bis 4’500.-

        So ist sie gekauft!

        Ja, es ist Vorfreude und alles andere als Hochmut und wohlwissend, dass die Konkurrenz nicht schlafen wird. Aber es gibt noch kleine Zweifel ob die alten Japaner bei Canon wirklich verstanden haben was die Uhr geschlagen hat. Deswegen wird übrigens keine einzige andere Kamera schlechter, nur Canon wird wieder wirklich gut, wenn es denn so kommt wie erhofft.

      • Dann nimmt sie aber nicht 8K auf, sondern interpoliert es runter auf 4K und nimmt dieses dann auf. Wenn jemand eine Kamera mit den Worten „8K Videoaufnahme“ bewirbt, erwarte ich auch auf der Karte ein Video in 8K Auflösung. Der Codec ist dabei die zweite Frage. Es gibt ja auch im Netz immer wieder die Vermutung anzutreffen, dass die Kamera in der Realität gar kein 8K aufzeichnen wird, sondern eben ein 4K aus 8K Video, allerdings wäre dann die Vorankündigung der 8K Aufnahme in meinen Augen eine Mogelaussage und Irreführung. Falls die Aussage „8K Videoaufnahme“ von Canon direkt kommt, würde ich davon ausgehen, dass auch ein 8K Video auf der Karte landen müsste. Falls es nicht so sein sollte, hätte Canon sich ganz schön ins Knie geschossen. Aus höheren Auflösungen heruntergerechnetes 4K nehmen heute schon verschiedene andere Kameras auf.

    • @Gerner
      die haben bereits 8K, die können das! Habe bei einem anderen Bericht den link angehängt. Im Übrigen können die ganzen Sonyfilmer glücklich sein, denn dann kommt auch bei Sony in den nächsten Kameras 10Bit 422, die werden das Feld nicht freiwillig Canon überlassen.

    • @Gerner

      Bei Sony sind es 6K.

      Ich als Vielfilmer finde 8K ( und 8K Out) schon hart übertrieben. 8K (mit 4K Out) finde ich schon anwendbarer. Auch eine Frage der Überhitzung.
      Sonys 6K Downsampling finde ich schon richtig richtig scharf.

      Meiner Meinung sollten die Kamerahersteller lieber erstmal das Thema [email protected] oder 120fps ohne Crop anpacken. Damit können mehr Leute was anfangen.

      • Das sehe ich auch so, echtes 8K wird in der Praxis viele überfordern. Denn, was macht man mit 8K Videomaterial, wer ist denn heute überhaupt in der Lage 8K Videomaterial zu verarbeiten und zu schneiden? Existiert dazu schon Software und welche Anforderungen muss ein Rechner erfüllen, damit man einigermassen flüssig damit arbeiten kann?

  • Du hast mit diesem Artikel „meine Gedanken“ sehr treffend beschrieben, hoffentlich tickt Canon da ähnlich, falls nicht bleibe ich für immer und ewig bei meiner 5D Mark IV.

  • Kann dem Bericht auch 100% zustimmen. Ein astronomischer Preis zur Gewinnmaximierung wäre fatal und eine Riesen Enttäuschung …. da werde ich meinen Traum vom Wechsel zum Vollformat irgendwo anders erfüllen müssen …

  • Nunja, den ganzen Hype um die R5 verstehe ich jetzt auch nicht.
    Einziges neues Gimmick wäre 8K und da bin ich sehr skeptisch.
    Ich habe ebenfalls von einem 8K read out und downsampling auf 4K gelesen, aber derzeit wohl alles Spekulation.
    Was kann sie sonst noch, was eine Sony derzeit nicht kann ???
    Eben, nichts, somit ist der Hype für mich nicht verständlich.
    Guter schneller AF (für alle die es ganz schnell wollen) und 4K Video bekomme ich derzeit auch mit ner A9 (gebraucht wohl knapp 2000€ günstiger als die R5).
    Zudem was Canon da gerade an Objektivpreise abruft (z.b. 85mm f1.2 für 2999€ oder 50mm für 2499€) ist einfach zuviel, da hat Sony einfach mehr zu bieten (vor allem bekommt man hier schon alles gebraucht zu guten Preisen).
    Für die Canonfraktion (komme ja auch von dort – 5D – 5DMKII und 5D MKIII) freut es mich aber.
    Wird bestimmt ne tolle Kamera, nur eben kein „Gamechanger“ 😉
    Und wie wir alle wissen, Sony schläft nicht, eine A7IV und die A7SIII wird wohl auch kommen.
    Geht somit immer weiter 😉
    Wir sind gespannt !

    • @Glockner Photografy

      …Guter schneller AF (für alle die es ganz schnell wollen) und 4K Video bekomme ich derzeit auch mit ner A9 (gebraucht wohl knapp 2000€ günstiger als die R5).

      Ich wusste nicht, dass die A9 über 40MP hat und mechanisch mehr als 5Bilder macht. Ich verstehe euch Sony-Jünger nicht. Ihr habt tatsächlich eine coole Kamera, aber ärgert Euch, dass die Canon Fotografen jetzt aufschliessen. Was ist denn daran so schlimm für Euch? Man muss doch auch gönnen können! Ich auf jeden Fall freue mich, wenn es so kommt wie vermutet. Dann ist sie im Übrigen eine Kombination aus A9II und A7RIII in einer Kamera.

      • @joe:

        Da hast Du natürlich recht mit den 5B/S mechanisch.
        Nur muss ich eben den mechanischen gerade bei Sport an der A9 nicht mehr nutzen mit dem tollen elektronischen.
        Ich ärgere mich nicht, dass Canon eine Kamera rausbringt (bitte oben richtig lesen).
        Zudem bin ich kein „Sony Jünger“ (ich gehe auch mit den Sony’s hart ins Gericht), denn ich nutzte auch Jahrelang Fuji und Panasonic nebenbei mit mehrern Bodys (auch neben meinen Canons).
        Schlimm ist das alles nicht, und das Canon Kameras bauen kann, dass bestreitet doch niemand (wissen Wir ja alle).
        Was mir aufstößt ist einzig und allein folgendes, dass eine Überkamera „ein Gamechanger“ angekündigt wird, und das ist sie eben meines erachtens mit den Specs nicht (8k mal aussen vor gelassen).
        Das ist eigentlich alles, nicht mehr und nicht weniger 😉
        Wie ich oben geschrieben habe freut es mich sehr für die Canonfraktion, somit alles gut.

      • @Glockner Photography

        Das mit dem Game Changer missverstehst Du. Im Moment existiert bei DSLMs in VF eigentlich nur eine Firma, die nach belieben dominiert und ein paar Mitläufer. Jetzt kommt jemand, der vermutlich bald auf Augenhöhe sein wird und in manchen Dingen vielleicht sogar voraus. Damit ändert sich das Spiel. Jetzt gibt es zwei ernsthafte Konkurrenten die sich gegenüberstehen. Sony wird kontern mit der A7IV und der A7sIII. Wenn es Nikon 2020 noch schafft eine Überraschung zu bringen werden es drei und wenn Panasonic den AF verbessert sogar vier Mitspieler sein.

    • Dann nimmt sie aber nicht 8K auf, sondern interpoliert es runter auf 4K und nimmt dieses dann auf. Wenn jemand eine Kamera mit den Worten „8K Videoaufnahme“ bewirbt, erwarte ich auch auf der Karte ein Video in 8K Auflösung. Der Codec ist dabei die zweite Frage. Es gibt ja auch im Netz immer wieder die Vermutung anzutreffen, dass die Kamera in der Realität gar kein 8K aufzeichnen wird, sondern eben ein 4K aus 8K Video, allerdings wäre dann die Vorankündigung der 8K Aufnahme in meinen Augen eine Mogelaussage und Irreführung. Falls die Aussage „8K Videoaufnahme“ von Canon direkt kommt, würde ich davon ausgehen, dass auch ein 8K Video auf der Karte landen müsste. Falls es nicht so sein sollte, hätte Canon sich ganz schön ins Knie geschossen. Aus höheren Auflösungen heruntergerechnetes 4K nehmen heute schon verschiedene andere Kameras auf.

      • Entschuldigung, dieser Kommentar hier von mir ist an der falschen Stelle erschienen und gehört nicht hier her. Er steht weiter oben schon einmal.

  • Canon und die neue EOS R5

    sind eine MUSS Geschichte. Der Konzern benötigt dringend ein Zugpferd! Nicht den höchst auflösenden Superboliden sondern einen echten Allrounder als Arbeitstier.

    Das Ding darf nicht mehr als 3.800 Euro kosten, muss genau so solide wie die bisherigen DSLR Geräte funktionieren, einfach in die Hand nehmen, damit arbeiten und Spaß an den Bildern haben. Mehr ist nicht verlangt. Das sie technisch besser als alles zuvor ist, davon kann der Kunde ausgehen.

    Wichtig wird dabei der Hinweis sein das nur mit den R Objektiven alle Vorteile (besonders im Videobereich) genutzt werden können.

    Ob jetzt ein anderer Hersteller, eigentlich deren Nutzer, deswegen Nerven flattern bekommt interessiert niemanden. Konkurrenz belebt das Geschäft sagt man, das hält die Preise auf dem Teppich.

  • Ich muss gestehen daß ich momentan auch komplett im Hype um die R5 bin, da ich selber bis heute bei Canon geblieben bin und neidisch mitansehen müsste wie Sony Canon technologisch völlig abgehängt hat. Nach der dich Recht enttäuschenden R und RP wäre ich dann vor kurzem schon fast zur Sony A7r iv gewechselt, wollte Canon dann aber noch eine Chance geben nachdem die ersten Gerüchte aufkamen und der Wechsel doch sehr teuer geworden wäre.
    Und für mich würde die R5 nach aktuellem Stand alles erfüllen was ich mir von einem 5D Mark iv Nachfolger gewünscht hätte und alle Probleme der R korrigieren, heißt mehr DR, MP, fps sowie 2 Speicherkarten und Af Joystick. Das Marketing Gerede um 8K ist mir eigentlich völlig egal und ich würde auch nicht davon ausgehen das es wirklich nutzbar ist, da es garantiert Einschränkungen wie crop, mjpeg und/oder kein AF hat. Ein gutes FF 4K würde mir völlig reichen.
    Bleibt also am Ende nur noch die Preisfrage, wobei ich auf einen aggressiven Preis von unter 4000€ hoffe (z.B 3500) da Canon ja auch sicher Marktanteile zurückgewinnen will. In dem Fall wird sie vorbestellt.

    • Wenn die R5 all das kann, was angekündigt ist, dann muss der Preis fast 5-stellig sein.
      Das kauft aber fast niemand. Ergo muss der Preis (wie erhofft) im Rahmen einer 5DIV bleiben.
      Was bleibt dann noch von den versprochenen Specs übrig?

      Meine Prognose: Es wird so sein, wie immer in den letzten Jahren. Viel Marketing Getöße und dann kommt, was kommen kann. Eine R5, die maximal auf dem Stand der zwei Jahre alten a7III sein wird. Und das wäre schon ein riesen Schritt in der Canon DSLM Entwicklung.

      Aber kein Argument für Sony/Pana/Fuji/ (sogar Oly) Nutzer zu Canon zu wechseln.
      Ergo wirds auch keine Marktanteile geben.
      Was Canon selbst übrigens in seinen Verlautbarungen des abgelaufenen Jahres auch gar nicht erwartet.
      Im Umkehrschluß ist damit auch vollkommen klar, dass die R5 weit von einem „Gamechanger“ entfernt sein wird.

  • Ich weiß nicht, ob es wirklich Canons große Chance ist.
    Viele Leute verfügen in der Bundesrepublik Deutschland nicht über ein so sehr hohes Einkommen.
    Andere, die über genug Geld verfügen, nehmen trotzdem das Smartphone, weil es einfach bequemer ist.
    Und wiederum andere, insbesondere jene, die noch eine gute DSLR haben, wollen nicht unbedingt nochmal so viel Geld ausgeben.
    Der Anteil dieser drei Gruppen an der Kundschaft wächst. Die verbleibende Gruppe, die so eine Kamera auf jeden Fall kaufen will, wird kleiner.

    Und dann haben die Smartphones noch lange nicht alle technischen Möglichkeiten ausgeschöpft.
    Die High-Resolution-Technologien von Olympus mit derzeit bis zu 80 Mpx Auflösung gibt es bislang bei keinem Smartie, bzw. nur in Ansätzen beim Google Pixel.
    Das weiß man auch nicht, was die Smarties zwischenzeitlich noch an Qualität erreichen.

    Allerdings zeigt sich, dass es so schnell wie gedacht, bei den Smarties auch nicht zu gehen scheint. Auch da versucht man nur salamischeibchenweise Neuerungen einzuführen und möglichst nicht mehr, als die Konkurrenzsituation erfordert. Die UWW-Kamera beispielsweise von Samsung ist mit lediglich 12 Mpx und Qualitätsabfall gegenüber der Hauptkamera einfach eine Riesenenttäuschung (jedenfalls für mich).

    Die Canon R5 bietet schon einige Kaufargumente. Aber die verkauften Stückzahlen werden nicht soo riesig sein, weil der Markt nicht so riesig ist. Allerdings weiß das Canon auch und wird es entsprechend einpreisen.

    • So eine Kamera kauft sich doch wirklich nur jemand der die Fotografie als ernsteres Hobby betreibt oder damit sein Geld verdient. Jemand der ernsthaft fotografieren möchte, nimmt nicht das Smartphone. Das Smartphone nehmen heute meist die Leute, die eine Einsteiger-DSLR hatten für Urlaub, Familienfotos usw. Der Markt der Einsteiger-Kameras wird weiter schrumpfen. Der Vollformat-Markt war noch nie groß und schrumpft wohl kaum wegen dem Smartphone oder gibt’s hier im Forum wechselwillige?

      • Markus J.
        „Jemand der ernsthaft fotografieren möchte, nimmt nicht das Smartphone.“

        Da stellt sich die Frage, welche Fotografie ist ernsthaft, und welche nicht. Und warum sollte man unbedingt eine große Kamera benutzen?
        Schauen Sie, Huawei hat als Reaktion auf die aktuellen Modelle schon angekündigt, auf über 4 µm je Pixel zu gehen. Da ist man dann beim Pixel-Pitch im APS-C-Bereich. Ich halte das für eine Fehleinschätzung, dass der Kleinbildmarkt nicht wegen dem Smartphone schrumpft.
        Zu Analogzeiten war der Kleinbildmarkt der Standard. Da hat jeder mit Kleinbild geknipst. Wer mehr wollte, hat sich Mittelformatfilme eingelegt. Die Meinungen in Foren sind meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen. Da geht es nicht selten darum, wer den Längsten hat. Mitunter hat man auch den Eindruck, dass da teilweise Agenturen im Auftrag der Hersteller unterwegs sind. Die realen Verkäufe hingegen sind ein wirklicher Gradmesser, ob die Kunden etwas nachfragen und zu dem jeweiligen Preis.

        Nehme ich mal die 80 Mpx der neuen Olympus, dann bin ich begeistert und fange an zu träumen.

        Stelle ich mir dann aber die Frage, ob ich beim realen Gebrauch der Bilder, beim Anblick auf dem Monitor oder größer wirklich 80 Mpx nutzen würde, also einen qualitativen Unterschied sehen würde, dann muss ich das leider verneinen. Mein Monitor hat Full-HD, das heißt etwa 2 Mpx Auflösung. Da reicht selbst zum Croppen eine 12 Mpx Kamera.

        Will man Plakate ausdrucken und nah herangehen um feinste Details zu erkennen, dann stellt sich wiederum die Frage, ob da 80 Mpx überhaupt reichen oder man besser mehrzeilige Panoramen aufnimmt.

        Man könnte also durchaus auch zum Ergebnis kommen, dass der ernsthafte Fotograf mit einer Nikon D5100 mit 50mm Festbrennweite mehrzeilige Panoramen erstellt – solange sich auf dem Motiv nichts bewegt.

        Bewegt sich was auf dem Bild, dann nimmt man dann doch eine hochauflösende Kamera, zum Beispiel die hier diskutierte Canon – vorausgesetzt man hat das Geld.

        Sie sehen, es ist durchaus komplex und nicht so pauschal zu beantworten.

      • Das der APS-C Markt wegen dem Smartphone schrumpft ist klar, kenne persönlich Leute die ihre Einsteiger-DSLR verkauft haben, weil es das Smartphone auch tut. Für diese Leute war die Kamera aber eher Mittel zum Zweck. Es ging darum Momente festzuhalten, nicht mehr nicht weniger. Interesse an der Fotografie ist nicht wirklich vorhanden, es gibt ja die Automatik. Da gräbt das Smartphone die Kunden ab. Jemand der die Fotografie als Hobby hat, mag das Smartphone evtl. als Ersatz für eine Kompakte nutzen, aber dass jemand die Vollformat-Ausrüstung zugunsten des Smartphones aufgibt glaube ich nicht. Es gibt einige die vom Vollformat zu Fuji gewechselt sind oder zusätzlich noch Mft haben. Aber Vollformat weg, Smartphone her, soweit sind wir noch nicht. Dafür wäre es mir viel zu unflexibel und ich habe nie das Gefühl überhaupt eine Kamera in der Hand zu halten. Für meine persönliche Art der Fotografie habe ich alles was ich benötige und das Smartphone ist dabei nur eine Randerscheinung für Schnappschüsse.

  • Spannend finde ich die Namensgebung.

    Wer ein bisschen zurück schaut wird sich noch an die EOS 5 erinnern.
    Und danach gab es die EOS 3 mit Augensteuerung (besitze ich immer noch)
    Und dann gab es ja auch die EOS 1.

    Wenn die Namensgebung nicht zufällig ist, dann können wir uns noch auf viel besseres freuen.

    Übrigens werden Kameras anderer Hersteller mit dem erscheinen einer R5 nicht schlechter.
    Es ist also überflüssig sich gegenseitig zu beweisen wo man ggf. den längeren kaufen könnte.

    Geht raus macht Fotos.

  • Bin schon länger am überlegen was nun mein Nachfolger für meine 5DII wird und bin mittlerweile mächtig gespannt was Canon mit der R5 abliefert. Knackpunkt an der ganzen Geschichte wird der Preis werden. Derzeit kriegt man die Sony a7III für knapp 1800 Euro, für den Rest kann man schon sehr viel Aufpreis für die etwas teureren Sony Objektive zahlen.

  • …sie wie auch als es ein Hype war als Nikon die Z Reihe und Canon die erste R als DSLM raus brachte , und man verrückt 😝 gemacht worden ist , dass jetzt jeder eine DSLM braucht
    Nur weil die Neu waren hieß es damals nicht das man mit einer DSLR keine Bilder mehr machen kann !!! 😳

    Ich freu mich wenn Canon einen Nachfolger der 5d Mark iv rausbringt
    Als DSLR 😍 hoffentlich dauert das nicht mehr so lange ….

  • Sabrina, um ein HRS zu machen braucht man einen sehr guten IBIS und bei den Bixelpich eines Handysensors sehe ich technische Grenzen.

    Außerdem ist eine Kamera ohne Video nicht mehr günstiger her zu stellen als eine mit Videos oder sogar teurer wenn man zwei Versionen bauen würde.
    Und wie schon mal gesagt, es ist gut möglich das es in ca. 5 Jahren keine Fotokamera für den Amateuer mehr geben wird weil 8 K Standard ist und daraus das Foto erzeugt wird.

    • Der Pixel Pitch (meinten Sie den?) liegt beim Samsung S20 Ultra und beim Huawei P40/P40Pro bei Zusammenschaltung der Pixel bei 2,4 µm.
      Damit sind wir im mFT-Bereich.

      Das Problem zumindest beim

      Samsung S20x

      ist, dass die Kamerasoftware nicht an die besseren Sensoren angepasst wurde.
      Die grottig übertriebene Rauschminderung (die glatte Flächen produziert statt körnigem Gries wie bei Lightroom bei meiner EOS M3),
      die Überschärfung (mit entsprechenden Artefakten),
      das Auseinanderziehen des Histogramms bis zum Ausfressen der Lichter und dem Absaufen der Schatten besteht nach wie vor. Letzteres scheint sogar noch schlimmer als beim Galaxy S10.

      Somit bremst sich Samsung selbst aus und kann nicht an eine normale herkömmliche Kamera heranreichen.
      Samsung wird dies an den Verkaufszahlen deutlich spüren.

      Außerdem könnte man es dem Nutzer überlassen, Rauschminderung, Schärfung und Histogrammspreizung anzupassen, so wie das bei herkömmlichen Kameras auch geht.
      Ein Minus beim S10 ist auch, dass die Künstliche Intelligenz das falsche Motivprogramm auswählt. Die individuelle Einstellung habe ich nicht entdecken können. Am besten lässt man die KI weg.

      Mal sehen, ob es Huawei besser macht.

      Und ob Canon R5 eine Chance ist?
      In niedrigen Stückzahlen bei zahlungskräftiger Kundschaft sicher.

      Und solange sich die Smartphonehersteller selbst ausbremsen, werden die herkömmlichen Kameras noch viel länger eine Marktchance haben, als ich aufgrund der technischen Möglichkeiten der Smartphones vermuten würde.