Canon Kameras

Canon: Hybrid-DSLR und Quad-Pixel-Autofokus in Arbeit?

Patente zeigen, dass Canon derzeit wohl an einer Hybrid-DSLR sowie einem Quad-Pixel-Autofokus arbeitet. Ob und falls ja wann entsprechende Produkte auf den Markt kommen werden, ist aber noch unklar.

Innovationen von Canon

Canon versteht es hervorragend, die eigene Position auf dem Markt zu behaupten und als Unternehmen gut zu wirtschaften. Doch zumindest im 1. Quartal 2018 sahen die Zahlen der Kamerasparte nicht ganz so rosig aus. Das mag zum einen natürlich daran liegen, dass insgesamt immer weniger Kameras verkauft werden, zum anderen könnte es aber auch eine Rolle spielen, dass Canon in den letzten Jahren nur selten mit Innovationen überzeugen konnte. Und auch wenn die Kameras stets extrem zuverlässig sind und erstklassige Bilder mit ihnen gelingen können, dann würden sich einige Kunden sicherlich trotzdem freuen, wenn Canon auch aus technischer Sicht mal wieder richtig punkten würde.

Einen Blick in die Zukunft gewähren uns in regelmäßigen Abständen Patente der Hersteller – denn diese zeigen eindeutig, woran die Unternehmen hinter verschlossenen Türen arbeiten. Was die Patente uns allerdings nicht verraten ist, ob und wenn ja wann die entsprechenden Technologien den Weg in fertige Produkte finden werden.

Hybrid-DSLR und Quad-Pixel-Autofokus

Zwei interessante Patente von Canon, die kürzlich aufgetaucht sind, zeigen, dass der Marktführer an einer Hybrid-DSLR und einem Quad-Pixel-Autofokus zu arbeiten scheint. Der Quad-Pixel-Autofokus könnte sozusagen die nächste Generation des Dual-Pixel-Autofokus werden, der sich definitiv bewährt hat und in allen Canon Kameras hervorragende Arbeit leistet.

Die Hybrid-DSLR könnte derweil eine interessante Mischung aus Spiegelreflexkameras und spiegelloser Systemkamera darstellen, denn eine Hybrid-DSLR ist letztendlich nichts anderes als eine Spiegelreflexkamera mit elektronischem Sucher (wobei auch ein Hybrid-Sucher denkbar wäre). Es gibt nicht wenige, die inzwischen einen elektronischen Sucher der optischen Variante vorziehen würden, aber trotzdem bei einer Spiegelreflexkamera bleiben möchten, zum Beispiel wegen der eigenen Objektive. Eine Hybrid-DSLR könnte genau diese Zielgruppe bedienen.

Ich für meinen Teil würde mich in jedem Fall freuen, wenn wir irgendwann in den nächsten Monaten oder Jahren eine der beiden neuen Technologien auf dem Markt sehen würden.

Lesetipp: Canon: Wird DAS die nächste große Innovation?

Quelle: Canonrumors

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

64 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Ich würde mich auch sehr freuen wenn mal etwas aus diversen Patenten umgesetzt würde.
    Auf Anhieb fällt mir nichts ein, was aus Patenten ein Weg in die Consumer- Cameras fand, worüber wir hier vor paar Jahren oft drüber geschrieben haben 🙁

    • Hallo Cheryll …
      Das hast Du gut geschrieben – endlich mal einer hier dem das auch auffällt – wenn ich daran denke was alles schon patentiert wurde – alles Luftnummern – das meiste nur dazu gedacht um uns einen Floh ins Ohr zu setzen mit der Absicht uns weiszumachen was sie doch für innovative Firmen sind.
      Wenn es dann an die Umsetzung geht trennt sich die Spreu vom Weizen …
      Ich glaube jede Idee – ob gut oder schlecht – wird erstmal patentiert – ob es jemals zur Umsetzung kommt steht in den Sternen …
      Erstmal wird dann gerechnet ob sich das auch richtig lohnt – sonst in die Schublade …
      Ich bin kein Fachmann – aber wenn ich nicht recht habe wird unser Forumfreund Thomas uns schon die Wahrheit über das Patentieren erzählen …
      Gruß … Gustav

      • Hallo Gustav,
        das hast Du absolut richtig erkannt – viele Patente sind Luftnummern. Das macht man vor allem auch in der Chemie und in der Pharmaproduktion. Man patentiert bestimmte Verfahren um entweder die Konkurrenz auf die falsche Fährte zu locken oder um diese Verfahren zu blockieren, so dass die Konkurrenten Umwege gehen müssen. Die tatsächlichen Produktionsdetails werden nicht patentiert um der Konkurrenz nicht zu zeigen wie es tatsächlich funktioniert, sondern nur – wenn überhaupt – die grobe Richtung.
        Und auch vieles verschwindet wie Du sagst in Schubladen, das Wenigste wird tatsächlich umgesetzt. In der Pharma sind das etwa 1%!!!

  • Nichts Neues…

    Eine Hybrid Kamera kann man schon seit langem kaufen, die PENTAX KP nämlich. Wer sich die technischen Daten dieses Gerätes genauer ansieht staunt nicht schlecht.

    Was müssen die Pentax Werbefachmänner für Pfeifen sein um diesen Vorteil nicht besser vermarkten zu können.

    Canon würde also nichts neues erfinden wenn sie zum Beispiel die neue Vollformat damit ausstatten würden.

    • @Alfred

      die KP ist eine brauchbare Kamera von Pentax – bis auf den AF.
      Nur was soll daran Hybrid sein?
      Der elektronische Verschluss?
      Weswegen dann kein Bildstabi mehr stiften kann?
      Das mit den Wechselgriffen ist eine wichtige Idee, aber sonst ist das nur ein weiteres haltbares Produkt.

      • Um nur mal einige Alleinstellungsmerkmale aufzuzeigen:

        JPEG und RAW (DNG oder PEG) = DNG kann jedes beliebige Bildprogramm lesen!
        3x 14 Bit (RAW) , „Pixel Shift Resolution“, SRII (Shake Reduction System), Sensorreinigung „Dust Removal II“ durch Ultraschall – Der Staub wird mittels Klebestreifen in der Kamera gesammelt, Sensorkalibrierung durch 3D-Sensorshift – Für die Verbesserung von Front-/ Backfokus und die Verschiebung um +/- 1,5 mm horizontal und vertikal, sowie 1° in der Rotation, 1/24.000 Sek. bis 30 Sek. (in Schritten von 0,3 oder 0,5 EV) Bei Verwendung im Live-View Modus.

        Und das bei einer günstigen APSC Kamera. Befestige im Live- View Modus einen guten Digi Finder auf dem Display und du hast deinen elektronischen Sucher wenn er denn unbedingt sein muss.

        Ich habe keine Pentax aber wenn ich neu einsteigen würde käme dieses Gerät in die engste Auswahl. Mir ist eine robuste, wetterfeste Kamera die mit einer Akku Ladung über 400 Bilder schafft, einen 100% optischen Sucher mit 0,95 Sucher Vergrößerung hat allemal lieber als ein elektronischer Standard Sucher.

        Wenn schon Spiegelloses APSC dann die Fuji XT-2 oder die die X-H1. Im Vollformat bringt Spiegellos kaum Gewichts- Größenvorteile, eher das Gegenteil weil man wegen dem Stromverbrauch aber vor allem wegen dem Handling mit größeren Objektiven unbedingt den Akkuhandgriff benötigt. Also was soll das Getue?

        Außerdem kaufe ich wegen einem reduziertem Auflagemaß bestimmt keine 8 neuen Festbrennweiten oder verwende eine Fehlerquelle mehr, den Adapter. Eine Hybrid Vollformat muss her, die gibt es von Canon noch nicht.

  • Wenn Canon es ordentlich macht wird es der Quad Pixel Autofokus (Phasen-AF, kommen die alten Objektive besser mit klar, für Video sowieso top) und ein sehr sehr guter Adapter für EF-Objektive, der im besten Fall optisch nicht als Adapter zu erkennen ist. Damit verbaut man sich nicht den Weg für moderne Objektive mit kleinerem Auflagemaß und zwingt die Kunden trotzdem nicht neue Objektive zu kaufen.
    Ich glaube ein Canon-Canon Adapter sollte ohne Einschränkungen technisch machbar sein, die Optik wird entscheiden. Ich hoffe nicht dass die neue dann aussieht wie z.B. die Sigma DSLMs mit quasi fest eingebautem Adapter.
    Auf Hybrid sollte man meiner Meinung nach verzichten, lieber ein solide Kamera mit den alten DSLR Vorzügen (für große Hände, gute Bedienung, gebaut wie ein Panzer & wetterfest). Die EVFs sind heutzutage einfach zu gut, sogar im Auto werden Heckscheiben durch Monitore ersetzt. Warum da bei einer Kamera dran festhalten, gute DSLRs gibts ja schon. Es geht ja um technischen Fortschritt, und da behaupte ich ist der Spiegel heutzutage einfach überfküssig geworden.

    • Überlüssig?

      Wenn die Umwandlung eines analogen Bildsignales in ein elektronisches schon beim menschlichem Auge hinter der Retina nicht immer funktioniert (Farben-Kontrast Sehschwächen) warum soll das beim elektronischen Sucher funktionieren?

      Ich arbeite mit dem Sucher der GFX sehr gerne, möchte ihn auch nicht mehr missen, er hat aber auch seine Tücken. So ist zum Beispiel in den dunklen Bildteilen immer noch Zeichnung zu sehen weil das Bild hinterleuchtet wird. Auf der RAW Datei kann man diese fast nicht mehr erkennen und muss die Bildbearbeitung anstrengen. Im optischen Sucher hätte ich sofort dieses Manko erkannt und mit einem Aufheller dagegen gearbeitet. Eine Arbeitsumstellung ist mit dem elektronischem Sucher auf jeden Fall nötig. Ach, noch etwas, die Sucher verbrauchen viel zu viel Energie weshalb man ständig 3-4 geladene Akkus vorrätig halten und wechseln muss! Während der Arbeit eine lästige Sache.

      Der einzige wirkliche Vorteil ist das keine Spiegel „Massen“ bewegt werden müssen und das das Sucherbild nicht dunkel wird.

      Für Hobbyisten und den normalen User spielt das keine Rolle. Die Gerätschaften profitieren von den kleineren Sensoren und führen zu erheblichen Größen/Gewichtsvorteilen.

      Eine Hybrid Lösung erlaubt die Nutzung beider Vorteile. Wer möchte kann einen Digi Finder auf das schwenkbare Display montieren und hat dann ein wunderbar großes digitales Bild.

      Für mich wäre das die Lösung weil ich je nach Arbeit immer die perfekte Anwendung parat hätte.

      • Also ich finde noch immer den Sucher der D850 das beste was es derzeit zu kaufen gibt. Ich benutze bei meiner M5 nur das Dsiplay, hätte eigentlich die M6 kaufen können. Noch bin ich nicht vom elektronischen Sucher überzeugt.

      • ich glaube auch, das der elektronische sucher ueberbewertet wird. persoenlich ziehe ich einen optischen sucher vor. haette ich ein zeiss otus wuerde ich mir wahrscheinlich zum scharfstellen einen wuenschen. aber so spielt das fuer mich erst mal keine rolle. eine hybrid loesung wuerde ich daher favorisieren.

      • der elektronische Sucher wird kaum überbewertet – er hat einfach Vorteile und auch ein paar Nachteile.
        Das Problem ist aber, das die Entwicklungsschritte zur Verbesserung bisher auch nach 10 Jahren noch sehr gebremst ablaufen.
        Panasonic G9, Sony Alpha 7RIII können inzwischen ja endlich höhere Auflösung, was auch den Stromverbrauch erhöht.
        Die elektronischen Sucher müssen schlicht in allen Punkten noch erheblich verbessert werden und so lange kann man nur froh sein das es noch Glasprismensucher gibt.

      • @ cat – wird der elektronische sucher nun nicht ueberbewertet, oder ist er „noch“ totale sch… so richtig kann man das aus deinen kommentar nicht rauslesen.
        sicher ist so ein sucher nett, aber er macht meine bilder halt nicht besser. wie gesagt, persoenlich ziehe ich optische sucher vor.
        zu dem habe ich den vorteil das ich nicht so ein super photograph bin, das mir kein photographisches geraet genuegt.

      • Der elektronische Sucher zeigt ein Bild
        und der SLR-Sucher zeigt ein Motiv in seinem Licht oder halbwegs die „Realität“.
        Sofort ein Bild zu sehen, wie es wirkt, hat durchaus wichtige Vorteile.
        Doch Details und Grau/Farbabstufungen müssen noch viel besser werden.
        Wenn ich so eine Volksverdummung wie eine 2300€ teure Alpha 7III sehe, mit einem Mist-Sucher – dann weiß ich das die Leute alles für teuer Geld kaufen und nichts sehen.
        Bisher taugen elekt. Sucher hauptsächlich zum finden und einrahmen eines Motivs, aber nicht wirklich zum beurteilen. Da ist auch die verschwundene Dunkelpause kein echter Trost.
        Trotzdem lässt sich mit neuesten Fuji, Panasonic und Olympus Suchern leidlich gut fotografieren.
        Man muß sich eben daran gewöhnen und Abstriche machen, wie bei Allem.

      • Ich stimme Alfred zu, ein Hybridsucher ist auch meiner Ansicht nach die beste Lösung. Was bringt mir ein reiner optischer Sucher, der die Realität zeigt, wenn der Sensor aufgrund der Kameraeinstellung diese Realität später gar nicht auf dem Foto abbildet? Ein erfahrener Fotograf kann zwar zumindest ungefähr abschätzen, wie sich die Einstellungen auswirken, aber dafür benötige ich dann keinen optischen Sucher. Bei der von Alfred angesprochenen Zeichnung in dunklen Passagen dürfte es selbst einem absoluten Profi schwer fallen, aufgrund des Bilds eines optischen Suchers vorab korrekt einschätzen zu können, ob im späteren Bild eine solche Zeichnung noch vorhanden ist oder nicht.

        Elektronische Sucher kommen der „Fotorealität“ da schon deutlich näher, auch wenn dessen Bild nicht exakt dem entspricht, was im RAW Bild dann abgebildet ist, die in den meisten DSLMs verbauten aktuellen Monitore und Sucher sind dazu einfach nicht gut und gross genug, um dies zu ermöglichen. Trotzdem, in dem meisten Fällen hilft mir (persönlich) der elektronische Sucher mehr als ein optischer Sucher. Für mich ist im Zusammenhang mit einem elektronischen Sucher momentan die beste Lösung, mir das Bild auf ein Tablet zu senden und von diesem aus zu beurteilen, sofern die zur Verfügung stehende Zeit dies erlaubt. Mit einem Hybridsucher habe ich hingegen die Vorteile beider Sucherprinzipien.

      • @ Thomas Müller
        Bei der Arbeit im Studio steht der große Monitor und das ist perfekt. Solange ich bei Außenterminen vom Stativ arbeiten kann ist eine Master-Tethering-Plattform per Superklamp am Stativbein befestigt. Da ist alles klar und kein Problem.

        Bei der Arbeit aus der Hand sagt mir die Erfahrung was abgebildet wird und was nicht geht. Meine Devise ist aber immer schon: Alles schon bei der Aufnahme so perfekt wie möglich abzubilden, denn das erspart sehr viel Zeit die man sich bei der Nachbearbeitung einsparen kann. Außerdem hat man mehr „Reserven“ weil nichts „auf Kante“ genäht ist.

        Deswegen habe ich in solchen Fällen lieber einen optischen Sucher der so funktioniert wie mein Auge auch, nämlich analog!

        Ich weiß jetzt kommen die Argumente für den elektronischen Sucher, der aus technischer Sicht seine Berechtigung hat. Meine Auffassung dazu, die Technik soll dem Menschen dienen, sie soll mir meine Arbeit erleichtern. Leider ist die Sucher Technologie noch nicht so ausgereift wie ich sie als Fotograf gerne hätte. Den elektronischen Sucher meiner GFX50s möchte ich nicht mehr missen, er ist sicher das Beste was man zur Zeit kaufen kann, aber manchmal hat er auch seine Tücken.

        Analoge Sucher brauchen keine Fremdenergie, zeigen das Bild so wie es mein Auge auch sieht und darauf lege ich großen Wert.

        Mein Wunsch wäre, ein Wechselsucher System, Man entnimmt den Spiegelkasten mit Prismen Sucher und setzt statt dessen den elektronischen Sucher ein. Problem gelöst. Die perfekte Hybrid Lösung ohne Auflagemaß- Kacke und Adapter Scheiß.

      • Aus technischer Sicht überflüssig, nicht für Dich überflüssig!
        Ich kann Deine Argumente absolut nachvollziehen und die Realität durchs Glas sehen hat auch was für sich, aber mir geht es nicht um persönliche Präferenzen. Die sind immer verschieden und man kann endlos argumentieren was einem persönlich am besten liegt. Wenn ich z.B. wissen will ob da noch Zeichnung ist mach ich kurz das Zebra an. Viele Wege führen nach Rom, man muss halt seine Kamera kennen.
        Das ganze Spiegelreflex Ding wurde entwickelt als es noch keine digitalen Bildsensoren gab. Da mittlerweile eh alles auf einem digitalen Sensor landet kann man es auch gleich digital beurteilen. Da die Displaytechnik immer besser wird sehe ich da die Zukunft und den technischen Fortschritt.
        Und sicherlich müssen die Kameras da noch besser werden. Man vergleiche z.B. mal Smartphone Displays mit denen an Kameras, da wäre deutlich mehr möglich. Und beim EVF ist auch noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Beim Spiegel sehe ich aber kein Potential für weitere Entwicklungen.
        DSLRs sind so wie sie sind doch quasi perfekt. D850 und so was will man mehr.

  • Ja beim Sucher scheiden sich die Geister …
    Gut das ich immer nur mit dem Sucher „gesucht“ habe und mit dem was ich gefunden habe zufrieden war …
    Waren doch ruhige Zeiten damals da früher weniger über die Sucher gemeckert wurde als heute mit dem erscheinen der elektronischen …
    aber was bleibt mir anderes über als auch mit dem elektronischen zu suchen …
    und zu suchen …

    • Hallo Gustav,

      schön von Dir zu hören. Also ich brauche keinen elektronischen Sucher in der Form wie er heute existiert. Ich will sozusagen die Realität sehen, was kommt drauf wie sieht es aus. Wie es dann tatsächlich abgebildet wird weiss ich aus Erfahrung, aber zur Kontrolle hat man noch das Display, das zumindest bei der 5D4 besser ist als jeder elektronische Sucher. Aber vielleicht bin auch schon viel zu alt um an jeden neumodischen – in meinen Augen – unausgereiften Kram zu glauben. Und wenn ich höre wie schlecht der Sucher der A7III sein soll, dann frage ich mich auch, welchen Mist kann man doch den Leuten für viel Geld andrehen.

      • Hallo joe …
        Wer sich selbst auf den Arm nimmt erspart anderen die Arbeit …
        Das habe ich gedacht als ich die Zeilen schrieb. Die Diskussion über den Sucher dreht sich hier doch immer nur im Kreis – mancher Mist der hier verbreitet wird ist doch nur der eigenen Abneigung gewisser Kameras geschuldet und die Sachlichkeit wird ausdrucksvoll übertönt.
        Alfred und Thomas haben sich nochmal die Mühe gemacht kompetent und sachlich zu informieren und das sollte auch erstmal genügen da man sich in Zukunft sicherlich auf noch bessere Elektronische Sucher freuen kann.
        „Solange es Haare gibt liegen sich die Menschen in denselben“ – dieser Spruch passt köstlich hierher und „viele Bemerkungen hier sind nicht aus der besten Luft gegriffen“ – Heinz Erhardt hätte hier im Forum richtig Arbeit …
        Ich sehe es wie Heinz und nehme es locker …
        Viele Grüße von Gustav

      • @ joe

        „Und wenn ich höre wie schlecht der Sucher der A7III sein soll“

        Kennen Sie den Spruch vom Wiesner?…. „Nicht glauben, ausprobieren!“

        Sie urteilen hier also über Dinge, die sie nur vom hören-sagen kennen.

      • @Stephan

        „Kennen Sie den Spruch vom Wiesner?….“

        Wiesner? STEPHAN Wiesner? Was für ein Zufall, übereinstimmende Vornamen ….. oder doch kein Zufall? 😉

      • @ Stephan
        Danke für den Tip, aber das mache ich schon, habe selbst eine Kamera mit eelktronischem Sucher – ICH MAG DAS (NOCH) NICHT. Das ist mir noch viel zu schlecht. Wenn ich etwas nicht selbst gemacht oder ausprobiert habe, dann schreibe ich es hin, dass ich es so gehört habe – wurde sogar hier im Forum mehrfach erwähnt. Aber trotzdem Danke für die überflüssige Belehrung – und dann noch ausgerechnet Wiesner zitieren, wenn Du den gut findest ist schon alles gesagt.

      • Jaaa der Wiesner…. tut mir leid, ich konnte bisher noch nichts von deinen Werken sehen und weiß/wusste daher nicht, dass du so viel mehr auf dem Kasten hast.

      • Hallo Stefan …
        Wir sind ja hier unter gebildeten Leuten … aber
        manchmal ist es schwer auszukommen hier …
        Oft ist hier die Freundlichkeit in den Himmel gestiegen und hat die Leiter mitgenommen …
        Und ein Sony – Nutzer wie ich dazwischen …
        Ich glaube allerdings nicht alles was einige hier über Sony schwadronieren …
        Aber ich bin ja auch vom Lande …
        und daher weiß ich -jeder lobt seinen eigenen Mist …
        Gruß … Gustav

      • Hallo Stephan,

        nein, ich bin natürlich nicht enttäuscht, obwohl ich „den Wiesner“ gut finde. Ich schaue mir seine Videos gerne an und finde seine Ansichten meistens gut und seine Tipps oftmals auch hilfreich. Mir als Hobbyist gefällt auch sein Ansatz, immer die Kosten im Blick zu haben, er empfiehlt immer wieder kostengünstige aber trotzdem qualitativ hochwertige Produkte. Beim Wiesner habe ich auch den Eindruck, er ist nicht auf eine bestimmte Marke fixiert, so hat er beispielsweise als Eigentümer einer Canon-Ausrüstung die Nikon D850 absolut top bewertet, empfiehlt die „alte“ und preisgünstige Sony A6000 sowie ua ein manuelles Weitwinkel-Samyang. Für mich ist er glaubwürdiger als so einige andere Influencer bei youtube.

        Gruss, Thomas

      • @Stephan
        schick mir deine E-Mail Adresse und ich schicke Dir Fotos die ich mit meinen schlechten Kameras mache. Und ich habe nichts über die Bilder von Wiesner gesagt, das ist eh Geschmackssache, sondern über seine Videos, die im Vergleich zu anderen einfach – nach meinem persönlichen Geschmack – nicht gut sind.Für mich zu wenig Informationsdichte und vor allem Inhalt.

      • Wie soll ich die dir schicken, ohne hier meine zu veröffentlichen?
        Kann man hier über dieses Portal jemanden eine PN schicken?

      • @Stephan
        hast keine zweite-mail? Ich habe drei, eine privat, eine für Geschäft und eine für junk. Du brauchst mir Deine auch nicht zu schicken – aber dann mach auch keine abfälligen Bemerkungen über meine Bilder – wollte das nur klarstellen, möchte da dein Wiesner-Zitat in abgewandelter Form zitieren: Nicht urteilen erst anschauen!!!!!!!!!!!!!

      • Joe, ich habe deine Bilder nicht abfällig Bewertet. Wenn das für Dich so rüber kommt, dann tut mir das leid. Ich kenne keine Bilder von Dir, und möchte auch keinen privaten E-mail-Verkehr wegen solch einer Sache mit Dir austragen. Ich bin sicher, dass du fotografieren kannst und dein Handwerk verstehst. Ob einem die Bilder des Fotografen gefallen ist immer auch eine subjektive Sache.
        Ich finde Du interpretierst da aber auch ganz schön viel rein und fühlst Dich gleich angegriffen.

        „ich schicke Dir Fotos die ich mit meinen schlechten Kameras mache“

        Ich habe auch nicht behauptet, dass deine Kameras schlecht sind.
        Ich habe Dir hier und da etwas flappsig geantwortet, weil ich finde, dass du oftmals ganz schon abgehoben schreibst.
        So, ich will nicht, dass das hier wieder in überflüssigen Belehrungen endet 😉

        Einen schönen Abend wünsch ich noch 🙂

      • @ Mark
        ich habe für Stephan weiter unten eine meiner E-Mail Adressen angeben, hier kann er mich kontaktieren, wenn er will.
        @Stephan
        Mit deiner Antwort bestätigst Du mich eigentlich nur. Du hast „nur“ eine Sony A6000, damit kann man allerdings super Fotos machen und nichts anderes behaupte ich auch, mit jeder aktuellen Canon kann man super Fotos machen (gilt auch für Pentax, Nikon, Panasonic, Fuji…). Vielleicht komme ich manchmal belehrend rüber, was allerdings nicht böse gemeint ist- ist wahrscheinlich eine „deformation professionelle“. Du darfst gerne eine abweichende Meinung von mir haben, aber ich lasse mir nicht anhängen als würde ich über Fotografie schwadronieren und könnte nicht mal richtig fotografieren weil Du keine Bilder von mir gesehen hast. Und das gilt auch für Andreas:
        Erstens habe ich nie über Bilder von Wiesner geredet – die will und kann ich nicht beurteilen, sondern nur über seine Videos, wenn die euch gefallen ist das wunderbar, aber zwängt mir das doch nicht auf, ich finde, dass die Länge seiner Videos in keiner Relation zu einem eventuellen Erkenntnisgewinn stehen.

    • und warum schreibt ihr immer – anstatt es selbst einmal zu überprüfen?
      Der nächste Fotoladen zu weit weg? (Aber bitte mal mit Mitbewerberprodukt in die Sonne gehen, oder in die Kälte, oder den Regen…)

      Und Gustav – diese Unterstellungen und Spott sind deiner sonst freundlich/witzig gemeinten Art gar nicht würdig.
      Lass den Mist. Ich habe vermutlich weit mehr Fotos mit Minolta/Sony belichtet und verkauft und rein gar nichts gegen einzelne Firmen. Aber vor allem etwas gegen Firmen und Menschen die Aussagen treffen, die faktisch unrichtig und nie überprüft worden sind.

      Schaut euch den Sucher an und dann könnt ihr auch dazu etwas schreiben, was Hand und Fuß hat.
      Wer richtig liest – findet meine Aussagen verwässert/abgeschwächt auf dpreview und anderswo wieder.
      Im Übrigen sollten Sucher endlich Finder werden – da sind uns die Angelsachsen leider mal voraus.
      Sony baut Sucher – Panasonic, Fujifilm und Nikon bauen Finder 🙂

      • Hallo Cat …
        Schade das Du Dich angesprochen fühlst aber ich habe überhaupt nicht an Dich gedacht sondern nur Joe geantwortet.
        Ich passe schon auf das ich nicht auf irgend etwas von Dir antworte da ich dann ja sofort Deine Überlegenheit zu spüren bekäme und dann daran denken muss was für ein kleiner Knipser ich doch nur bin.
        Ich sehe mein Hobby sehr sehr gelassen und wundere mich doch immer wie Du hier mit einem Ton auftrittst der dem Basta – Ton sehr ähnelt. Ich denke das wird hier nicht nur mir aufgefallen sein.
        Du magst bestimmt ein guter Fotograf sein aber bist immer mit allem sehr unzufrieden – wer kann Dich wohl zufriedenstellen? – alles Mist – keiner hier betitelt ein Produkt mit solchem Ausdruck – sogar zu mir sagst Du ich solle den „Mist“ lassen obwohl ich Dich gar nicht angesprochen habe und ansprechen würde.
        Joe ist ein treuer Canon – Fan mit dem ich gerne gewitzten und freundlichen Talk führe – das ist eigentlich kein Grund mit einem von Deinen Rundumschlägen dazwischen zu fahren …
        Scheinbar bist Du hier so etwas wie der „Supermann“ – aber ich lasse mich davon nicht beeindrucken und meine gute Laune nicht verderben – und noch etwas … wenn ich mich mal etwas daneben benommen habe dann habe ich auch kein Problem damit einzulenken und Entschuldigung zu sagen.
        Falls Du etwa mit Fotos Dein Geld verdienst bedaure ich Deine Ausrüstung sehr – wer so einen unzufriedenen Chef hat …

      • … nur ist das hier kein Privatklub, eher ein sehr gutes Gerüchte- u Meinungsforum.
        Und „Is ja alles super-Meinungen“ bringen nun einmal keine Verbesserungen, die Nutzer, die Verkäufer und die Industrie nicht zum Nachdenken.
        Klar ist hier nur klein Germanien und die asiatischen Produzenten haben besseres zu tun als hier zu lesen, doch Meinungen und Überlegungen teilen sich fort und kommen auch am Ende bei denen an.
        Ich habe schon viele Gespräche mit Menschen aus der produzierenden Foto-Industrie gesprochen und mir ist egal ob sie mich für einen „Grantler“ halten – wenn danach Produktoptimierungen, Preiskorrekturen einfließen.
        Wer mit allem zufrieden ist, soll sich zurücklehnen – warum liest der überhaupt hier?
        Um zu sagen wie toll und billig alles ist und das ja seine gekaufte Ausrüstung die Beste ist?
        Das darf ja jeder tun – wenn er meint das ist für ihn wichtig.
        Genauso darf ich sagen was in dieser Branche aus meinem Anwendung- und Erfahrungsgebiet Mist ist.
        Und wenn ich mit etwas weitgehend zufrieden bin (Perfektion ist eine Illusion), dann ist es die Masse der Menschen erst recht –
        u.a. Nikon D850, D500, D750, D5, Eos 80D, 5DIII, Sony Alpha 99II, Alpha 7RIII, Panasonic G9, GH5, GX80, Olympus E-M1II, PenF, Fujifilm X-T2, und sehr viele Objektive sind herausragende Produkte, die mich meistens zufrieden stimmen.
        Also stimmt deine schräge Schlussfolgerung gar nicht, ich sei mit allem unzufrieden.
        Es sind alles nur Geräte mit denen ich Ideen in Fotos umwandeln will, je besser, schneller, einfacher, freudiger das gelingt – desto besser die Produkte – oder die Harmonie zwischen mir und den Produkten.
        Denn was für mich Mist ist, fällt anderen ja offensichtlich häufig gar nicht auf – bis sie sich mal meine Gedanken dazu machen und vergleichen.
        Zufriedenheit ist auch ein Stück Unwissenheit, Unerfahrenheit.
        Es gibt viel was ich nicht weiß und ich bemühe mich jede Stunde darum zu lernen und Wissen praktisch umzusetzen.

    • Gruß aus meiner Mittagspause –
      Den Wiesner finde ich auch nicht schlecht – kein hochtrabenes Wesen – und ich habe schon viele Tipps für meine FE und E – Linsen die ich an VF und Halbformat abwechselnd nutze gefunden.
      Und seinen Einschätzungen kann man glauben.
      Auf jeden Fall gehört er nicht zu der Sorte Menschen die immer glänzen wollen obwohl sie keinen Schimmer haben.
      Auf jeden Fall schreibt er keinen „Mist“ .
      PS … Soviel „Mist“ wurde hier noch nie auf einen Artikel geantwortet – (ich meine aber nur den Ausdruck „Mist“) …
      Wenn das so weitergeht müssen wir einen Lagerplatz dafür schaffen wo er umweltgerecht gelagert werden kann – eine sogenannte „Miste“ …
      Gruß … Gustav

    • @Gustav

      Noch infantiler als unsere selbsternannten und sog. Forenexperten’und -bewohner kann man sich doch eh nicht mehr verhalten. Da kann man ganze Psychologieseminare mit bestreiten. Da kommt soviel Halbwissen, Esoterik, Borniertheit, Stammtischnachgekaue, aber so wenig Substanz. Es ist doch nicht nur ein bloßer ideologischer Krieg und der Hass auf Sony. Es ist auch was psychologisches und natürlich noch was wirtschaftliches.

      Da ist einerseits maßlose Enttäuschung von den Canonleuten, die ich verstehen kann. Der Hersteller hätte mir mit seinen rückständigen und/oder beschnittenen und sowieso überteuerten Produkten die letzten 8 Jahre auch das Kraut längst ausgeschüttet. Da ist andererseits Protektionismus. Instinktiv spürt man sein Investment schon sterben, auch wenn es wie bei Nikon, ausgezeichnete, der Zeit vorauseilende Qualität liefert. Und da ist noch viel mehr narzisstische Kränkung.

      Fotograf ist kein geschützter Beruf und erst recht keine Wissenschaft! Jeder Koch oder Friseur braucht mehr Knowhow und vor allem viel mehr Talent. An jedem sog. Studio, an dem man vorbei kommt, stellen sich die Nackenhaare auf, sieht man die hilf- und seelenosen Versuche unserer Hochzeits-, Kommunions- oder Familienstellexperten ausgestellt, ein jeder Versuch ein Offenbarungseid. Denen hilft ihr Prisma augenscheinlich nichts. Ein Bauer aber muss je ein halber Botaniker und Veterinär, ein dreiviertel Landmaschinentechniker und ein ganzer Verwalter, Geschäftsmann, Meterologe und Buchhalter sein. Dafür hat und braucht es keine Abschlüsse, Bildungssprache und Schachtelsätze, nur Tradition, viel Kultur und Überlieferung, aber grade auch Offenheit gegenüber neuer Technik und trotzdem Ruhe und Stoizismus. Und da beißt es bei den Fotografen scheinbar aus. Warum weiß ich nicht? Und jetzt sehen sie aus dieser Perspektive auf unsere Wirtschaftsordnung und das Digitalzeitalter. Da hätte ich als parasitärer Professor in einer, nach ungezählten Wirtschaftskrisen längt als unseriös, dysfunktional, ideologisch verzerrt und als Voodoo enttarnten Disziplin oder als bleicher Studiofotograf und Optikexperte doch auch meine Minderwertigkeitsgefühle! Sie kommen wenigstens täglich raus und kriegen den Kopf frei! Die anderen scheinen schon mit einer Art innerer Spannung darauf zu warten, den nächsten Artikel von Mark mit dem Inhalt ihrer Gedanken-, Sprech- und Schreibblasen zu markieren (vgl. Baum und Hund).

      Die meisten richten eine Szene immer mit den Augen, den Händen und den eigenen Füssen ein, stellen ihre Modells und das Licht in Szene, suchen sich in der Landschaft eine schöne Flucht mit schönem Vordergrund. Dann, am Ende erst nimmt man den Sucher ans Auge um zu zielen. Um einer Braut zu sagen, dass sie saublöd lacht oder einem Kind, dass es den Finger aus der Nase nehmen soll, dazu genügt doch auch der EVF. Den Gradienten und Kontrast etc. richtet man eh erst nachher am Computer und zwar ebenfalls über einen Monitor, sowas. Wie auch sonst oder haben Pentaprismas etwa einen eingebauten Rohdatenkonverter mit 6000 Reglern? Es geht also eh nur um Blende und Belichtungszeit. Selbst vier bit tiefe Monitore täten ihren Zweck noch und könnten trotzdem Vorteile ausspielen, wie nötigenfalls komplexere Einstellungen vorzunehmen, ohne das Ziel zu verlieren.

      Der Sucher ist nur eine Zielhilfe und auch nie mehr gewesen. Bei den Sportplatzofenrohrhaltern und den Wildlifern lasse auch ich aber das Prisma aus ganz bestimmten Gründen noch gelten, auch wenn sie sich damit natürlich ganz eigene Nachteile einkaufen, über die man auch eine Kuhhaut vollschreiben könnte, so man ein Forenblöder und spitzfindig genug ist. Für all die anderen sind die (Schein)Argumente völlig am Thema vorbei, weil niemand drei Teile von Herr der Ringe durch den Sucher ansehen wird, sondern mit dem Auge. Auf der Skipiste in der Sonne aber oder nachts im Nationalpark mit der Milchstraße alleine und vielleicht einem kleinen erleuchteten Zelt oder Lagerfeuer kann man einen Prismensucher eher vergessen als einen EVF. Auf DPreview werden die Canikon-Blöden langsam schon hysterisch bis esoterisch mit ihren Anti-EVF Argumenten (das macht nämlich Augenkrebs, Tinitus, Epilepsie und Prostata) obwohl viele von denen in der Landschaft noch im Dreck liegen, um dann doch den Liveview ihres nicht schwenkbaren Monitors zu nutzen, der ihnen den Akku noch schneller leer saugt, als eine auf EVF hin konstruierte Kamera. Aber bei So-nie sind eh alle Optiken (wenn vorhanden) schwer, teuer und dejustiert und bei Nikon alle Sensoren verölt und die Verschlüsse klemmen und Fuji, naja… der kleine, den keiner ernst nimmt. Es gibt also in Wahrheit nur den einen Hersteller und wir Gustav, sind alle der Häresie verdächtig.

      Es geht also nicht nur darum, dass man sich auf die Menüs oder die Technik eines anderen Herstellers nicht anlernen will, sondern darum Hass auf Sony oder Fuji auszuleben, weil sie längst überfälligen Schwung und Evolution ins Spiel bringen und der Rest ist kindisches Getue. Period! Als die M-Serie dann da war, waren alle Anti-Nex-Argumente wie Batterylife und Linsenauswahl dann eh vergessen. So wird es bei Canikon auch sein, wenn das neue Bajonett und der EVF im FF mal da sind, dann will man dann auf einmal nichts gesagt haben. Die Arbeit mit dem EVF braucht natürlich Gewöhnungszeit, so wie für mich die Canonmenüstruktur unzumutbar erscheint (oder die verrissenen Farben, die Überschärfungsartefakte und die unselektive und stumpfe Rauschunterdrückung usw. usw.) und ich kenne und spreche nicht wenige, die ihren EVF nicht mehr zurückgeben wollen, eigentlich sind es die meisten! Sei er auch noch so ’schlecht‘ wie in einer A7III.

      So, jetzt könnt ihr mich gern haben!
      (wenn das zu krass war, nimm es halt raus Mark und Danke für dein Engagegement.)

      • da haben wirklich Leute Langeweile und keine Motive mehr… in ihrem Markenfetisch
        ganz abgesehen von nachvollziehbarem Argumenten!
        Pause machen – passt!

      • Danke Tobi …
        Ich habe in meinem Arbeitsleben mir nie so viel Gedanken um meine Kameratechnik gemacht – nach der geschenkten Leitz-Minolta bin ich bei der Firma geblieben weil ich einfach zufrieden war mit dem was ich an Fotos knipste. Das hat doch mit Markenfetischismus nichts zu tun wenn man mit seinen Kameras zufrieden ist und wenn man auf schlechtreden mal höflich antwortet wird dies doch wohl gestattet sein.
        Ich habe Sony VF und die A 6500 – deren Technik beherrsche ich als Hobbyist auch recht leidlich aber das ich auf mein Alter mich noch über sogenannte pixelige Sucher oder evtl bessere Kameras der Mitbewerber aufrege – warum? Man kann sein Geld nur einmal ausgeben und ich kaufe mir was ich will und nicht das was ein anderer besser findet.
        Ich passe hier nicht so recht in diese Runde weil mich mehr der Spaß an der Fotografie interessiert und nicht so der „Technikfirlefanz“ der Kameras – was man vielleicht auch in meinen Beiträgen merkt – aber ich bin auch sonst positiv eingestellt.
        Deshalb freue ich mich für Deine Unterstützung in technischer Hinsicht usw, da ich ja hier oft nur als „Prosa“ – Schreiber hingestellt werde und den Mist lassen soll.

        @ Cat
        Danke für Deine ausführliche Vorstellung Deiner Sichtweise auf den Mist den viele Ingenieure der Kamerafirmen für gut befinden und uns vorzusetzen wagen.
        Gut das es da Menschen wie Dich gibt die da mal tacheles reden…
        Das meine ich wirklich ehrlich …
        Nur ich bin eben mit den vorgesetzten „zufrieden“ – das solltest Du auch akzeptieren und nicht meinen ich wäre darum unwissend und unerfahren …
        So etwas nennt man „aufblasen“, wenn Du meinst was Du für gut befindest das das die Masse der Menschen auch dann gut fänden!!
        Ein Haufen Menschen knipsen mit Kameras die Du nicht erwähnst und finden die gut!
        Na ja ich nehme Dich so wie Du bist und ich brauche auch nicht von meinen mistigen Kameras leben.
        Da ich mit einem mittelständischen Unternehmer – der Ackergerät herstellt – befreundet bin komme ich in den Genuss alle paar Jahre wenn ein neues Produkt entwickelt wurde den Prototyp auf unserem Betrieb zu testen und mit den Ingenieuren etwaige Verbesserungen einfließen zu lassen.
        Da brauchst Du mir nichts zu erzählen mit Deiner Meinung mehr Schlauheit als solche zu haben – ansonsten müssten bei der Fotobranche alle blöd sein und der eigentliche Wisser hier im Forum sitzen.
        Ich habe nur geringes Wissen mit einfließen lassen können – aber die Landmaschineningenieure sind ja auch viel besser als die der Kameras … oder?
        Oder ich bin eben zu dumm …
        bin vielleicht nicht zu grantlig …
        oder zu zufrieden…
        was eine Illusion ist – wie ich hier gelernt habe …
        Leute … Perfektion ist alles …
        Aber alle hier sagen die perfekte Kamera gibt es nicht !!!
        Also … bleibt alles beim alten und ich bin zufrieden …
        Mit dem guten Forum hier hast Du natürlich recht – auch das es ein gutes Gerücht- und Meinungsforum ist – nur für alle – auch die die sich Deinem Diktat nicht beugen …
        Das Internet geht auch bis Japan … es brauchen sich Deine Verbesserungen und Kritik gar nicht erst zu teilen und auf Umwegen dorthin kommen …
        an die Tastatur und tipp es hin …
        Oh … Mist – was für ein Mist … bin wieder ganz schön ausgeschweift …
        Ja – das ist die Langeweile …
        Nochn alten Kalauer zum Abschied :
        „Kräht morgens der Hahn auf dem Mist – ändert sich das Wetter …
        oder es bleibt wie es ist“

      • @Gustav

        das dir der „Mist“ gefällt – war mir eigentlich klar, da du ja nahe am Acker bist und weißt das Mist durchaus was Gutes hat und nützlich ist. So sehe ich das im Übrigen auch – denn sonst hätte ich andere Worte gewählt.
        Die Leute die „knipsen“ verwenden hoffentlich Smartphones und keine gute Sony, ich habe das Wort immer verachtet und sehe keinen, der Wechselobjektive mit Bedacht wählt als Knipser.

        Das Hersteller clevere Ingenieure haben ist auch mir schon in Gesprächen mit diesen aufgefallen – nur stehen sie alle unter dem Pantoffel der Budget- & Marketingabteilungen, die wiederum von der technischen Sache allzuoft offensichtlich keinen Plan haben und einfach rausstreichen was sich gute Ing. ausgedacht haben – denn die hätten nie freiwillig den alten, mistigen Sucher in eine 7III verbaut, sondern natürlich den neueren bei Epson bestellt.
        Doch die anderen sagen, die Kamera muss ja Unterschiede zur 7RIII aufweisen und deutlich preiswerter werden, also „billiger Sucher“ – macht ja Leica sogar grundlos (weil sowieso sauteuer) auch so.

        Nur wenn dann alle Sony-Schreiber und Tester und Fotografen und Privatleute unisono die Kamera und den Sucher gut finden und an der Kamera praktisch gar nichts wesentliches mehr auszusetzen, zu verbessern haben – und dann eine Meinung wie meine als blasphemisch nicht geduldet und kleingeredet wird – ich schreibe ja nicht nur hier und schreibe seit sehr langem – dann werde ich eben hart meine Beobachtungen verteidigen.
        Die ich mir nicht ausgedacht habe und die viele meiner Kollegen, Freunde und Familie so bestätigt haben. Und Entschuldigung, wenn ich mir hier weiterführende Gedanken um Technik mache.

        Und ich sage ja ganz klar, wem das reicht in einer 2300€ Kamera – soll sich freuen.
        Ich finde es für mich inakzeptabel und das lasse ich alle Menschen mit etwas höheren Ansprüchen wissen und ich sage den Budget&Marketingleuten ganz klar, ich warte eine Generation – denn das hier passt nicht zusammen und nicht zum Anspruch von Sony, die ja Marktleader werden wollen.

        Und ich fordere jeden auf, der gerne lobhudeln will, erst zu vergleichen und dann doch bitte etwas realistisch einzusortieren.
        Realismus fehlt heute im perfekten Superhelden Zeitalter schmerzlich!
        Und was die Pressekollegen angeht, die teuer eingeladen werden (wurde ich auch schon und bin nicht neidisch, lasse mir aber nicht die Meinung verbiegen) und hinter denen massive Verkaufsinteressen stehen (dp & Co) werfe ich besonders vor, dass alles nur noch schön geredet wird.
        Wo ist denn heute noch die kritische Auseinandersetzung mit einem neuen Fotoprodukt?
        Das bringt die Welt nicht nur nicht weiter – es macht sie kaputt.
        Und Spott und Schmähungen, arrogantem Getue, Ungläubigkeit bis hin zum Hass – (du bist nicht gemeint!) stehen keinem menschlichen Wesen gut zu Gesicht.
        Ansonsten, nicht immer alles auf dich beziehen, so lange ich das nicht explizit schreibe.
        Könnte ich dir zeigen, was ich wie fotografiere und alles mache – wir würden uns vermutlich trotzdem blendend verstehen. Man neigt hier nur schnell zu voreiligen, bis falschen Schlussfolgerungen.
        Aber genug, ich warte weiter sehnsüchtig auf die erste ausgereifte Superkamera von Sony, damit ich die spannenden Sony Linsen auch mal länger verwenden kann.
        Klar gibt es die 7RIII – aber die leiste ich mir nicht, solange eine D850 so zufriedenstellend ist.
        (und das Ding ist mir haptisch zu klein und zu gequetscht, für die Objektive, die ich meist verwende)

      • @ Cat …
        Unbestreitbar hast Du höchste Kompetenz in Sachen Kamera – aber …
        ich habe nur diplomatisch versucht Dich darauf hinzuweisen das Du die vielen Unzulänglichkeiten die Du an etlichen Kameras entdeckst doch besser den Herstellern – natürlich auch in der Art und Weise wie Du es hier kundtust – hinter die Ohren schreiben solltest, als es hier immer und immer wieder zu wiederholen…
        Du trittst hier etlichen Kamerabesitzern – die zufrieden sind auf die Füße …
        da Du sie immer und immer wieder auf das schlechte an ihrem besten Stück erinnerst …
        stell Dir vor es gäbe noch 10 weitere so kritische User hier – dann könnte Mark sein Forum schließen – ich jedenfalls würde entnervt aufgeben und lieber mit meinem Mist zufrieden weiter knipsen.
        Jedenfalls biete ich Dir die Friedenspfeife an und werde Deine Meinung auch in Zukunft hier akzeptieren und damit diese Unterhaltung beenden.
        Gruß … Gustav
        PS … ich bin mit knipsen groß geworden und für mich ist knipsen immer noch ein Ausdruck meiner Freude an meiner jahrzehntelangen Fotografie – aber es ist doch wieder mal ein kleiner Wink gewesen das ich Knipser ja eigentlich doch nicht so gut hierher passe …

      • @Gustav

        kleine Korrektur, meine Kompetenz sehe ich eher im Verkaufen von Fotos, leiten von Workshops, beraten vor Kamerakäufen und Objektivunterschieden und nur wenig bei Kameras.

        Und jeder Post hier kann Mark Werbeeinnahmen bringen, also erst wenn die Leute nichts mehr schreiben, platz hier die Blase. Kaufen kann doch jeder was er mag und wird es auch tun.

        Wir lernen durch Wiederholung (siehe Werbung) – auch ich muß lernen, das schlichtweg viele Menschen Unterschiede gar nicht sehen können/wollen und einfach nur ein geiles Gerät kaufen wollen.

        Zum auf die Füße treten gehören immer zwei – der der sie in den Weg stellt und der andere der unbeabsichtigt darauf tritt.

        Wir sollten einfach aufhören Technik zu „lieben“ (anstatt die Natur und die Welt) und anfangen Werbeaussagen grundsätzlich zu misstrauen…. aber das ist nur meine Einzelmeinung.

        In diesem Sinne – Mist auf den Acker und wann kommt endlich die 7IV…

    • @Stephan

      da du offensichtlich keine hast kannst mir auf meine junk-Adresse mailen: nobuy@bluewin.ch. Ich erwarte allerdings von Dir auch entsprechende Bilder. Da Du ja eine Spitzenkamera hast und mit den wertvollen Tipps von Wiesner müssten das ja kein Problem sein.

      • Lieber Joe …
        Denk dran …
        Solange es Haare gibt liegen sich die Leute in denselben …
        Gruß … Gustav

      • Tut mir leid Joe, dass ich nicht immer gleich antworten kann. Ich habe auch noch ein Leben außerhalb von Photografix und keine Zeit hier jeden Tag 10 Kommentare abzugeben. Nochmal, ich habe mich nicht über die Qualität deiner Bilder oder Kameras lustig gemacht.
        Ganz nebenbei, ich fotografiere mit A6000…… oohhh ….. jetzt geht bestimmt ein Raunen durchs Forum.
        So ein Noob, keine 5000€ Kamera mit 15000€ Objektiv, ja nicht einmal VF.

      • @stephan,
        ich fürchte du schätzt das forum falsch ein. hier muss eine kamera mindestens 10.000,-€ kosten. 😉
        das ist natürlich quatsch. ich weiß aus zuverlässiger quelle, daß es hier zur zeit mindesten einen gibt, der „nur“ mit einer 1″sensor-kamera knipst. also weiter machen. vielleicht ein klein wenig lockerer. 😉

      • Ach daniel …
        Du bist ja auch noch da um zu beruhigen ….
        Das habe ich vorhin auf Eurer Fuji – Seite mit @Steve gemacht …
        Gruß … Gustav

  • wie man sich fetzen kann wegen unterschiedlichen ansichten zur technik nimmt ab und an doch relativ verrueckte zuege an. scheinbar ist das ein sport im netz seine meinung im schutze eines avatars rauszuschreien.
    ziehe aber weiterhin einen optischen sucher vor, auch wenn ich ab und an spiegellos nutze. letztendlich muss das auch jeder fuer sich entscheiden, ohne staendig missionieren zu wollen. es sei denn man untermauert das mit bildern …

  • Oha, Was geht den hier ab… Also Geschmack ist eine Sache, aber was schlecht reden, was man selbst nicht wirklich ausprobiert hat, geht gar nicht. Da weiß man schon, mit welchen Leuten man zu tun hat.

    *Achtung, jetzt kommt eine Meinung, diese muss nicht eurer Meinung entsprechen*

    Ich bevorzuge den elektronischen Sucher, da ich meistens nur mit Sucher fotografiere, und ich alles damit machen kann, Histogram und Bilder begutachten, das ganze Menü bedienen. Mit Fokuszoom und Fokuspeaking punktgenau scharf stellen. (Habe hauptsächlich manuelle Objektive, macht einfach mehr Spaß).
    Ich habe auch schon mit dem normalen Sucher (canon 5d mark ii) fotografiert, aber das ist für mich nichts. Im dunkeln ist er unbrauchbar, in der prallen Sonne (Vor allem auf einem schneebedeckten Berg) viel zu Hell. Selbst da ist der große Bildschirm fast nicht lesbar. -> Elektronischer Sucher besser. Nicht zu vergessen, die Kamera ist für den Berg viel zu groß…
    Kurz gesagt: die Vorteile eines Elektronischen Sucher überwiegt für mich deutlich.. Bin mit denen der A6000 und A6300 sehr zufrieden. Ich sehe keine einzelnen Pixel

    Es ist eben wie Automatik oder Gangschaltung, die einen mögen das, die anderen das..

    @Stephan
    Die A6000 ist großartige Kamera. Die Bildqualität kann immernoch locker zu 2000 Euro Plus Kameras mithalten. Ich glaube viele würden einen Unterschied nicht sehen. Lass dich nicht runterkriegen. Und am Ende macht der Fotograf das Bild und nicht die Kamera…

    Den Stefan Wiesner find ich super. Ist eben Geschmackssache.

    • @Andreas

      ich habe ausprobiert und per se gar nichts gegen elektronische Sucher.
      Und mancher der jetzt Hurra schreit, hat vielleicht anders als ich, die letzten 10 Jahre elektronische Sucher nicht mit gemacht.

      „Im dunklen ist DSLR-Sucher unbrauchbar“
      das stimmt allenfalls, wenn man nur mit f:4-5.6 Zooms unterwegs ist – nutzt man hochlichtstarke Objektive wird meist jedem der Vorteil des klaren Blicks auf das Motiv meist sonnen- oder mondlichtklar.

      Einen zu hellen Sucher im Schnee habe ich noch nie gesehen – dann schaue ich mit Sonnenbrille rein, verwende Pol- ode rGraufilter – wie ich ja auch meine Augen in den Bergen schütze.

      Was an der kleine 6000 großartig sein soll, außer dem Werbekonzept – sehe ich nicht. Der Preis ist inzwischen fair für das Konzept, ich hatte die Kamera gleich bei Erscheinen – weder der superschnellste AF hat sich für mich bestätigt noch ist der für mich falsch platzierte Sucher sonderlich gut brauchbar noch ist sie gut zu bedienen, noch taugt das 16-50 mm für den sehr guten Sensor.
      Und ja, wer damit gut klar kommt und tolle Fotos machen kann, weiter so!
      Ich warte auf eine Alpha 7000 und ein ausgereifteres Konzept mit einer Größe die auch den Einsatz von Teleobjektiven erlaubt und auf bessere, spannendere Objektive.

      • Die A6000 ist immernoch eine Einsteiger-Kamera. Und zwar eine sehr sehr gute. Der Superschnelle AF ist beim 16-50 eh nicht so gut. Beim 50er schon! 11 Bilder Pro Sekunde und bei jedem Bild sitzt der Fokus. Auch wenn sich das Objekt viel bewegt selbst bei Blende 1.8.

        Bei meinen Fotoshootings mach ich in der Regel 250 bis 400 Fotos. Davon sind maximal 3 Bilder, wo der Fokus nicht sitzt. Kann man sich echt nicht beschweren.

        Du hast anscheinend das Konzept der A6x00 Reihe nicht verstanden, wenn du auf eine größere A6000 wartest. 😂 -> A7 ????

        Jeder der über Sonys Bedienung schimpft, hat ebenso das Konzept der Sonys nicht verstanden. Die Kameras sind dafür ausgelegt, dass man sie auf seine Bedürfnisse anpasst.

        Canons Bedienung ist eher ausgelegt wie zb ein iPhone, jeder kann es sofort Bedienen. Aber will ich das? Nein. Es ist ein Werkzeug, dass soll sich auf mich anpassen und ich nicht auf die Kamera. Dafür habe ich es für mich perfektioniert. Alles was ich brauche, ist entweder mit einer Taste erreichbar oder im FN Menü. Das Hauptmenü selbst sehe ich jede 3 Monate Mal, wenn ich die Karte formatiere.

        Meiner Meinung bestes Bedienungskonzept, das ich die Kamera mit einer Hand am Seil hängend Problemlos sehr schnell bedienen kann. (Manueller Modus natürlich).

        Den Sucher find ich an der richtigen Stelle.. gefällt mir sogar bisschen besser als bei der A7 Reihe.

        Klar, die A6000 ist nicht perfekt, ich finde die Räder und die Knöpfe etwas zu leichtgängig. Aber das wurde mit der sehr guten A6300 behoben.

      • @ Andreas

        nicht verstanden…

        klar verstehe ich, das es Leute gleich und leicht und alles im Menü und mit einer Hand zu Bedienen wollen und das sie mit dem rechten Auge in den Sucher schauen und er dann richtig sitzt.
        Beim AF habe ich ganz andere Erfahrungen, im Telebereich hat die 6000 – wie 6500 – wie viele andere Kameras ganz schön Schwierigkeiten scharf am Motiv zu bleiben. Die Serie bei 11 B/Sek möchte ich sehen, bei der jedes Bild scharf ist – das ist sehr abhängig von Motiv, Bewegung und Licht und den Einstellungen an der Kamera.
        Ich mache immer Serienfotos – weil Tiere, Sport und Menschen meine Hauptmotive sind und dafür war bisher jede APS-C von Sony nicht optimal mit Tele-Objektiven.
        Abgesehen davon, dass es ja auch kaum welche gibt und mit Adapter alles noch schlimmer wird.
        Trotzdem warte ich auf eine stark verbesserte 7000 mit neuem Konzept, sicher in der Mitte, mehr Griff, besserem Akku – dazu braucht es beileibe keine A7/A9 und Vollformat – ich brauche ja gerade den Televorteil von APS-C.
        Aber Sony und Canon wollen das natürlich nicht, die wollen so teuer und so viel verkaufen wie möglich – eine tolle 7000 würde die Käufe der 7er Reihe beschneiden – alte Canon-Taktik – also besser nichts dran rühren.

        An dem Bedienkonzept von S. meckern ja sehr viele auf der ganzen Welt herum und S. ändert auch ständig Kleinigkeiten – also da bin ich in bester Gesellschaft – mit verstehen hat das beileibe nichts zu tun.
        Eher mit, darauf nicht einlassen wollen, zumal andere Hersteller weit spannendere Konzepte haben.

    • Lieber Andreas

      Niemand redet etwas schlecht, sondern man sagt was man bevorzugt. Was mir aber nicht gefällt ist den anderen z.B. mir, vorzuwerfen, man würde diese Dinge nicht ausprobieren – was nicht stimmt – und dann heutige elektronische Sucher mit einer optischen Sucher-Kamera aus dem Jahre 2008!!!!! vergleicht. Deshalb an Dich die Aufforderung die du anderen empfiehlst, nimm mal eine 5D4 oder noch besser eine 850D in die Hand.
      Und wegen Grösse oder Gewicht nicht geeignet für die Berge, also ich wohne nahe der Alpen und habe immer einen Rucksack dabei, und da ist es egal ob der 5, oder 5,5KG wiegt.
      Und dennoch, wer lieber elektronisch und klein mag soll das bitte nutzen – ich und einige andere bevorzugen (noch) einen sehr guten optischen Sucher. Ich finde die Nachteile des elektronischen noch grösser als dessen Vorteile. Das ist alles und ich denke ein paar anderen geht es genau so.
      Ich erwähne es nun schon zum gefühlten tausendsten mal: Es gibt keine schlechten Kameras mehr – es gibt nur unterschiedliche Stärken und Schwächen – und natürlich ist vieles Geschmacksache.

  • Leute die auch nach Beendigung der Unterhaltung über Meinungsunterschiede einfach nicht Ruhe geben konnten nannten wir in Vorstandskreisen früher „Nachbeisser“…
    Bei mehrmaligen Vorkommen solcher Disziplinlosigkeiten isolierten sich solche in den Vorständen und blieben meistens nicht mehr lange …
    Andere aber lernten – und mit einem Vorstandsvorsitzenden habe ich mal über 10 Jahre vertrauensvoll und wertschätzend weiter zusammengearbeitet.
    Leider bietet das Internet da Anonymität und solche Menschen können sich ungerührt an ihnen unliebsamen Usern auslassen und sich aufblasen…
    Auch hier finden sich wie im übrigen Leben nur wenige die sich mal einmischen und so steigt die Selbstüberschätzung der Besserwisser in die Wolken …
    und es wird immer weiter „nachgebissen“ …
    Solche „Nachbeisser“ haben wir früher nie mitgenommen wenn mal auf politischer Ebene etwas zu verhandeln war da die sich grundsätzlich Danehmen benahmen und wir uns nicht mit ihnen blamieren wollten.
    Ein anderer Vorstand war nicht so vorsichtig und bot Gerhard Schröder (damals Ministerpräsident in Niedersachsen) eine Chance seinen Charme an dem Schlauen auszulassen …
    K ö s t l i c h !! – können wir nicht vergessen …
    Aber damals waren meine Nerven noch besser und da ich hier solchen Leuten schlecht aus dem Weg gehen kann gehe ich einfach diesen Weg nicht mehr und knipse zufrieden ohne Ärger anonym in Zukunft meine Bilder und hoffe das andere hier mal tacheles reden …
    Viele Grüsse … Gustav

    • Guten Morgen Gustav

      Also heute Morgen habe ich noch ein paar Kleinigkeiten überarbeitet, da ich Texte und neue Themen immer wieder bearbeite bis ich innerlich ein gutes Gefühl habe. Ich habe noch mal meine Zusammenfassung über Vollgeld – ist derzeit Thema in der Schweiz – leicht angepasst. Endlich bin ich zufrieden mit dem Aufbau und wollte jetzt noch gemütlich frühstücken. Bevor ich runter gehe bin ich noch mal kurz hier auf die Seite und sehe Deinen Beitrag, der mich offen gesagt verwirrt und überrascht. Wieso? Weil ich finde, dass hier alle auf durchaus zivilisierte und akzeptable Art ihre Positionen darlegen. Da muss auch nicht Friede, Freude, Eierkuchen herrschen. Dein Statement hört sich für mich etwas an wie ein Rede- und Diskussionsverbot. Das wundert mich, weil es ausgerechnet von Dir kommt, denn dich halte und hielt dich immer für einen offenen, liberalen Menschen, der auch mal Fünfe gerade sein lassen kann. Normalerweise bin ich es ja der berufsbedingt versucht Menschen – zumindest intellektuell – besser zu machen, aber das ist auf dieser Seite nicht unser Auftrag, hier geht es – zumindest für mich – um Meinungen, Positionen und natürlich auch ein bisschen um Rechthaberei. Aber was ist denn schlimm dabei, solange niemand beleidigt wird? Und wenn ich nicht auf das Thema, die Position oder die Person eingehen will, dann tue ich es nicht und wenn doch, dann sage ich meine ehrliche Meinung/Position, hoffentlich immer so, dass ich niemanden beleidige, aber doch klar in der Sache. Also ich hoffe, dass ich Dir damit eine – ich schreibe nicht gutgemeinte, denn gutgemeint ist das Gegenteil von gut – Anregung gebe, deinen Frust noch mal zu überdenken. In diesem Sinne noch einen schönen Tag – besseres Wetter als wir habt ihr ja im Norden momentan schon.

      • Ich grüsse Dich – Joe – aus meiner Mittagspause …
        Bei uns herrscht große Dürre – es hat schon 3 Wochen nicht geregnet …
        Für Mittwoch ist mal was angesagt – hoffentlich …
        Joe – Du bist nicht gemeint – Du bist tolerant (manchmal kommt natürlich auch der Lehrer zum Vorschein) und mit Deinen Beiträgen unterhaltsam und interessant und kannst auch Meinungen anderer stehen lassen und Vorlieben anerkennen!
        Ich bin ja auch nicht der einzige Sony – Nutzer dessen Kamera – Mist hier welchen in die Nase steigt .
        Canon wird ja ebenso gebeutelt – aber es ist noch nicht Mist …
        Andere Marken und Modelle ebenso …
        Manchmal wird sogar an persönlichen Vorlieben Kritik genommen …
        Ich meine aber nicht ein Redeverbot …
        Der Ton macht die Musik – manche Tonart wäre verbesserungswürdig …
        Die Menschen kann und will ich auch nicht hier verbessern, aber wie ich oben schon schrieb gehe ich unverbesserlichen Nörglern im Leben aus dem Weg oder sage ihnen ehrlich meine Meinung – aber wenn ich das hier mache wird nachgebissen und trotzdem muss ich mir das Gesülze anhören …
        Ich werde in unserer Familie ganz gut eingespannt und unterstütze gerne meine kranke Frau – vielleicht bin ich zu sensibel und ärgere mich hier zu oft über „aufgeblasene“ …
        Ihr seid jünger und habt noch dicke Nerven – ich Knipser mache erstmal Pause hier …
        Mein Finanzminister zeigt sich unerwartet großzügig und ich habe mir auch schon 1400 Euro angespart – ich glaube ich mache den Update auf A7-3 und kaufe nicht mehr Technik von 2015 mit der alten A7-2 …
        Ich nutze mindestens 5 Jahre …
        Mal sehn diesen Herbst …
        Ich habe gerne hier meine „Prosa“ geschrieben und fast alle hier sind angenehme Unterhalter …
        Viele Grüße … Gustav

      • Hallo Gustav,

        es ist sehr schade, wenn Du dadurch den von Dir gemeinten Personen aus dem Weg gehen willst, indem Du auch allen anderen aus dem Weg gehst, mit denen Du hier gut auskommst und die Dich – wie ich – sehr schätzen. Letztendlich würdest Du Dich nur selbst damit bestrafen. Wenn man meint, dass man besser mit bestimmten Personen nicht diskutiert kann man auch ganz einfach die Diskussion mit dieser/n Person/en einstellen. Ich finde aber auch, Bewertungen von Personen und Kameras wie „Idioten“ „Mist“ etc sollte man schlicht und einfach lassen, zumindest in einem intellektuell doch anspruchsvollen Forum wie dieses von Mark. Selbst seine absolute Abneigung kann man genau so klar zum Ausdruck bringen, ohne dass man solche Kraftausdrücke einsetzt, durch die sich andere angesprochen fühlen können. Meistens ist ein solcher Verriss von Personen oder Sachen auch darin begründet, dass man von seinen Ansprüchen/Anforderungen auf Ansprüche/Anforderungen der anderen schliesst und sich nicht in die Situation der anderen versetzen kann, die das Gleiche ganz anders bewerten und dabei trotzdem ebenfalls Recht haben können. Ein Profi-Fotograf stellt eben oftmals ganz andere Anforderungen als ein „Knipser“ wie Du und ich. Was für den einen im harten Berufsalltag unbrauchbar ist, bereitet dem anderen trotzdem viel Spass. Obwohl ich es mir leisten könnte, werde ich mir vermutlich niemals eine Kamera in einer Preisklasse wie der 5D MkIV, Sony A9, Nikon D850 etc zulegen, meine Ansprüche erfüllen bereits Kameras und Ausrüstungen, die sehr deutlich weniger kosten. Aber selbst jeweils unter Profis oder jeweils unter Amateuren gehen die Meinungen ja oftmals meilenweit auseinander, woran man erkennen kann, dass es nicht DIE EINE Wahrheit gibt.

        Mein Vorschlag deshalb an Dich, bleibe uns erhalten und gehe mit etwas mehr Distanz an die Sache heran. Ignoriere auch mal einen Kommentar, auch wenn es schwer fällt. Mein Vorschlag an alle anderen (einschliesslich mir selbst natürlich), wir kennen uns ja nun gegenseitig und wissen auch, wer etwas sensibler ist und wer auch mal eine harte Kante vertragen kann. Bitte darauf Rücksicht nehmen, schliesslich lebt das Forum und Marks Seite hier vor allem davon, dass wir uns vertragen und möglichst viele an der Diskussion teilnehmen. Das ganze soll doch Spass machen, alles andere ist „primär“ 😉

        So, das war mein Wort zum Montag ……..

      • gustav,
        ich hoffe und freue mich auf deine nächsten geschriebenen worte, aber vor allem deiner frau wünsche ich gute besserung.

    • Gustav –
      Hier noch mein Wort zum Montag: Was stört es eine deutsche Eiche, wenn sich ein Wildsau an ihr kratzt – in diesem Sinne eine gute Woche und Regen für Euch im Norden.

  • Auch der „Wiesner“ schreibt manchmal Mist. So zB über die M5. Da kann er gar nicht richtig die Fokuspunkte verschieben um Portrait zu fotografieren. Er wüsste nicht, wer die brauchen könnte! Also ich verschiebe die Fokuspunkte für meine Portraits an meiner 5D. Für Reisen und unterwegs nehme ich die M5, wenn wenig Gepäck nötig ist, bevorzuge aber auch da eine DSLR. Wüsste nicht, warum ich für Landschaften ständig meine Fokuspunkte verschieben müsste. Mit 85mm F1.4 für Portraits ist das etwas anderes, aber nehme ich da ne kleine unhandliche M5? Ich nicht. Wenn der Wiesner das tut, ist das doch sein Problem, aber deshalb die Kamera schlecht reden? Für mich ist der Wiesner nicht 100% glaubhaft und von Vorurteilen belastet. Für Portraits nehme ich eine DSLR und nur für Landschaften auf Reisen manchmal die kleine M5. Was andere Fotografen tun, ist ihre Sache.