Canon Kameras

Canon: Neues EOS R Flaggschiff soll im Februar erscheinen

Canon wird anscheinend schon im Februar 2020 eine neue Vollformat-DSLM vorstellen, die das neue EOS R Flaggschiff werden soll.

Canon: Neue EOS R im Februar

Wenn man im Moment über Canon spricht, dann spricht man vor allem über die Canon EOS-1D X Mark III. Logisch, schließlich ist das die Kamera, die in den nächsten Tagen präsentiert werden soll.

Doch Canon hat noch wesentlich mehr neue Kameras in der Mache, wie auch unsere große Jahresvorschau zeigt. Und schon im Februar soll wohl die Präsentation einer weiteren wichtigen Canon Kamera anstehen, das berichtet zumindest Canonrumors. Quellen haben nämlich vermeldet, dass im Rahmen der CP+ 2020 – diese findet vom 27. Februar bis zum 1. März in Japan statt – eine neue spiegellose Vollformatkamera vorgestellt werden soll. Und nicht nur irgendeine spiegellose Vollformatkamera, sondern das neue Flaggschiff, das sich an die Spitze des EOS R Lineups setzen soll.

High-Megapixel-Kamera mit 75 MP?

Es soll sich bei dem neuen Flaggschiff um eine High-Megapixel-Kamera handeln, also ein Modell, welches der Sony A7r IV, Nikon Z7 und Panasonic S1R Konkurrenz machen soll. Es wird schon seit vielen Monaten gemunkelt, dass Canon an einer solchen DSLM arbeitet, auch wurde schon mehrmals kolportiert, dass diese Kamera wohl im Februar 2020 erscheinen könnte – die Gerüchte sind sich hier also einig. Angeblich könnte die neue EOS R mit bis zu 75 Megapixeln auflösen.

Auch Canon EOS R Mark II in Arbeit

Auch an der Canon EOS R Mark II scheint Canon übrigens zu arbeiten, das wurde nun erneut bestätigt. Die EOS R Mark II soll wohl ebenfalls noch 2020 auf den Markt kommen. Zuletzt war spekuliert worden, dass Canon diese neue Kamera auf der photokina 2020 enthüllen könnte, wäre aber auch denkbar, dass es erst im Herbst soweit ist. Doch wenn Canon schon zur photokina kommt – im Gegensatz zu manch anderen Herstellern – dann wird der Marktführer sicherlich auch eine oder vielleicht sogar mehrere neue Kameras mitbringen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

12 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Das Problem bei 75MP oder 61MP ist die Beugung und das Luminanzrauschen.
    Wird spannend, wer besser ist.
    Man lese den Test zur Alpha 7R IV von digitalkamera.de.

    • Die Frage ist, sind 75MP in der Beugung (nicht unbedingt f.22) vielleicht immer noch schärfer als 24MP ohne Beugung?
      Wäre mal ein interessanter Test.

    • es kommt wie immer darauf an, wie man sie nutzt.
      Ich nutze die 7RIV nicht um Landschaften, Still-Live oder Makro stark abgeblendet aufzunehmen.
      Ich nutze sie mit 400-800 mm im 26 MP Modus Faktor 1.5x bei Offenblende oder maximal 1 Stufe abgeblendet und da liefert sie für mich besser als eine Nikon D500, Fuji X-T3 und viel besser als mFT.

      • @Cat
        also ich bin am Überlegen ob ich eine hochauflösende kaufe, aber nicht um nur knapp 40% der Pixel zu nutzen, sondern um besonders viele Details auf das Bild zu bekommen, also für Landschaft, Stillleben und für Makro. Ich sehe noch nicht den Sinn dahinter weniger zu benutzen, ausser man macht spontane Aufnahmen die nicht so wichtig sind.

      • @Joe
        Jeder muss da sein Ding finden.

        Mir sind eben Landschaften nicht so wichtig.
        Und wenn wäre die 7RIV mit besten Objektiven dennoch ein excellenter Partner, mit Stativ und eben nicht extrem abgeblendet.
        Bis f:16 ist denke ich alles nicht so problematisch. Für Makro ist mir mFT lieber und im Studio wäre ich wohl mit Fuji GFX besser beraten.
        Aber ich finde die Diskussion um viele Pixel sehr überzogen.
        Für mich gilt oft (nicht immer) je mehr Pixel desto mehr Möglichkeiten, Chancen und desto mehr Potential – bei entsprechender Aufnahmetechnik und Objektiv, Blende etc.
        Für Tierfotografie finde ich sie als Ergänzung zur 9 bisher unangefochten und auch Canon wird das mit 80 MP nicht ändern, da Teleobjektive ohne Adapter fehlen!

  • Zitat:
    „Es soll sich bei dem neuen Flaggschiff um eine High-Megapixel-Kamera handeln, also ein Modell, welches der Sony A7r IV, Nikon Z7 und Panasonic S1R Konkurrenz machen soll.“

    ha ha ha

    Es glaubt doch nicht jemand ernsthaft, dass genannte dieser Kamera mit den bekannermaßen messerscharfen aktuellen Canon Linsen Konkurrenz machen können – außer beim Preis nach oben.

    • Was genau sollen aktuelle Canon-Objektive denn so viel besser machen als die Objektive von Nikon, Fuji, Olympus, Panasonic,…?

      Jeder Hersteller hat gute und minder gute Optiken im Angebot.

      • Teste mal das Canon RF 50mm F1.2 L USM … Offenblendig, also bei f/1.2 … Scharf. Sehr Scharf. Oh ja. Halleluja. Oder: Und es ward Licht … Aber grundsätzlich hast Du schon recht. Canon ist einfach bei den Mirrorless-Objektiven zurzeit klar im Lead. Kostengünstig sind die Linsen allerdings nicht, Canon lässt sich hier die Entwicklungskosten bezahlen.

      • @Achim
        Ich finde das RF 85mm F1.2 noch besser, aber ob es besser ist als die Konkurrenz kann ich nicht beurteilen da nie ausprobiert.

    • Moin. Also ja die canon linsen sind gut, aber auch die anderen Hersteller schlafen nicht. Die Kamera dahinter macht zum Glück auch noch das Bild. Und da sind die anderen aktuell canon an Dynamik echt überlegen. Kein Wunder das canon grad die eos r mit 500€ Rabatt rausjagt. Kauft ja keiner das Teil laut gfk zahlen.

  • Naja, dass Optiken schon bei Offenblende scharf sind, mag im Kleinbild-Dslr-Sektor ein Novum sein, im Four-Thirds-Bereich sind die Nutzer das seit vielen Jahren gewohnt 😉