Marktgeschehen

Klassische Fotokameras & die Bedeutung von Videos: Ein paar Gedanken

Ein paar Gedanken zur guten alten “reinen” Fotokamera, schrumpfenden Märkten und der Wichtigkeit des Video-Segments für die Kamerahersteller.

Sony ZV-1 verkauft sich gut

Ich habe gerade zwei Artikel bei Nikkei Asia und sonyalpharumors.com gelesen, die im Grunde nicht wirklich spannend sind. Es geht dabei um Sonys neuste Kompaktkamera ZV-1, die sich ja unter anderem an Vlogger und Videografen richtet. Laut Sony sollen in Japan bisher doppelt so viele Bestellungen für die ZV-1 eingegangen sein, wie ursprünglich prognostiziert. Natürlich beschönigen die Hersteller solche Zahlen gerne mal, ganz klar. Trotzdem kann ich mir gut vorstellen, dass sich die ZV-1 bisher tatsächlich ziemlich gut verkauft hat.

Ebenfalls interessant ist, wie sich bei Sony in den letzten 23 Jahren die einzelnen Bereiche des Unternehmens entwickelt haben:

Quelle: Nikkei Asia

Der Elektronik-Bereich, zu dem selbstverständlich auch Kameras zählen, ist in dieser Zeit stark geschrumpft, andere Segmente wie Videospiele, Filme oder Musik hingegen nehmen eine immer wichtigere Rolle ein. Die elektronischen Geräte könnten in Zukunft also eher dazu dienen, die boomenden Bereiche zu unterstützen. Das ist bei anderen Unternehmen ganz ähnlich. Soweit ich weiß hat Apple beispielsweise in den letzten Jahren den Gewinn nicht primär mit höheren Verkaufszahlen von iPhones und iPads gesteigert, sondern durch einen Ausbau der ganzen Dienstleistungen rund um die eigentlichen Produkte. Apple Music, Apple TV+, Apple Pay, Apple Arcade – da gibt es inzwischen jede Menge Dienstleistungen und Services, die Apple viel Geld einbringen.

Überhaupt bieten inzwischen viele Unternehmen Abo-Dienste an, das kennt man auch aus dem Bereich der Bildbearbeitung von Lightroom und anderen Anbietern. Da könnte man grundsätzlich mal Überlegungen anstellen, inwiefern die Kamerahersteller rund um ihre Produkte ebenfalls sinnvolle Dienste anbieten und etablieren könnten. Nein, ich bin auch kein Fan von Abo-Geschichten. Aber Fakt ist nun mal, dass sowas für viele Unternehmen verdammt gut funktioniert.

Die klassische Fotokamera ist tot

Doch ich schweife ab. Primär drehten sich meine Gedanken eigentlich darum, dass sich die Kamerahersteller immer stärker auf den Videobereich konzentrieren. Das zeigen nicht nur gute Verkaufszahlen der Sony ZV-1, das untermauern auch die Aussagen von JIP, sich mit Olympus in Zukunft stärker auf den Videobereich konzentrieren zu wollen. Oder Neuheiten wie die Panasonic S5, die explizit als Kamera für “Content Creater” beworben wird. Auch Fujifilm und Nikon, Unternehmen, die vor einigen Jahren nicht unbedingt für gute Video-Funktionen bekannt waren, haben zuletzt im Video-Bereich mächtig aufgeholt und nachgerüstet.

Die Erkenntnis aus dieser Entwicklung ist simpel: Die klassische Fotokamera, die völlig ohne Video-Schnickschnack auskommt, ist tot. Ist sie im Grunde schon seit Jahren.

Ich weiß, dass viele in der Community das bedauern. Schließlich möchte nicht jeder filmen, manche wollen einfach nur die Fotofunktionen einer Kamera nutzen, müssen die Videofunktionen aber mitbezahlen. Könnten da die Kamerahersteller nicht einfach mal wieder eine reine Fotokamera auf den Markt bringen und damit genau diese Zielgruppe ansprechen?

Nein, können sie nicht. Bzw. theoretisch könnten sie schon, aber es würde sich für sie nicht lohnen – sonst würden sie es ja machen. Am Ende des Tages hat das schon einen Grund, warum zum Beispiel eine Nikon Df nie ein Nachfolger erhalten hat. Man mag da manchmal so seine Zweifel haben, aber bei Canon, Nikon und Sony sitzen dann doch ein paar fähige Leute, die genau wissen, warum sie welche Produkte auf den Markt bringen – oder eben nicht auf den Markt bringen.

Leica ist einer der ganz wenigen Hersteller, der noch reine Fotokameras im Angebot hat. Aber das lässt sich Leica natürlich auch extrem gut bezahlen. Der Grundgedanke, dass man die Videofunktionen bei einer reinen Fotokamera nicht mitbezahlen muss und eine etwas günstigere Kamera erwerben kann, greift hier also überhaupt nicht. Vielmehr muss man das doppelte und dreifache bezahlen, weil Leica natürlich nur geringe Stückzahlen verkauft, aber trotzdem Gewinn erwirtschaften möchte.

Wenn Canon jetzt eine reine Fotokamera auf den Markt bringen würde, dann wäre das eine Kamera, die rein technisch mit Sicherheit auch in der Lage wäre, Videos aufzuzeichnen. Canon wird ja für ein solches Nischenprodukt keine separate Hardware entwickeln. Da stecken die gleichen Sensoren und die gleichen Prozessoren drin wie in den anderen Kameras auch. Auch eine eigene Software bzw. Firmware würde man sicherlich nicht entwickeln. Das einzige was Canon tun könnte, wäre die Videofunktionen über die Software quasi zu deaktivieren. Aber wäre das dann eine Kamera, die in der Entwicklung oder Produktion deutlich weniger gekostet hätte? Könnte die Kamera dann zu einem günstigeren Preis verkauft werden? Nicht wirklich. Sicherlich lässt sich hier und da ein bisschen was sparen, aber das wird den Kohl nicht fett machen und schlussendlich lohnt es sich für die Hersteller mehr, eine Kamera mit Videofunktionen auf den Markt zu bringen.

Wir müssen uns also damit anfreunden, dass es in Zukunft (fast) keine reinen Fotokameras mehr geben wird, dazu ist der Videobereich für die Hersteller viel zu wichtig geworden, während gleichzeitig die gesamte Kamerabranche enorm geschrumpft ist. Der Trend geht also – wie auch beim Smartphone – hin zu wenigen Produkten, die alles können. Natürlich wird es immer auch Produkte für Spezialisten geben, aber die werden kaum nachgefragt und sind somit extrem teuer und für die breite Masse uninteressant.

Das waren meine Gedanken von heute, lasst mir gerne eure Meinungen in den Kommentaren da!

guest
59 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Marco

Ich bin zwar nicht im Video-Segment besonders bewandert, aber wenn der Hersteller keine Codec-Lizenzen kaufen muss kann eine reine Foto-Kamera sehr wohl günstiger angeboten werden. Aber da man mit Codecs mehr Kameras verkaufen kann so das unterm Strich mehr Gewinn abfällt kann wird die Hersteller wahrscheinlich davon abhalten.

Thomas K.

Also ich denke nicht, dass das soviel ausmacht pro Kamera.

https://www.zdnet.de/41545543/was-kosten-h-264-lizenzen-wirklich/

Dominik

…es besteht einfach ein Mythos der “reinen Fotokamera”. Ich arbeite in der Digitalisierung und Anlagenautomatisierung – Stichwort: IoT oder Industrie 4.0. Meine Frau in der Eventfotografie. Da arbeite ich auch mal gerne als Videograf. Es gibt nicht das Problem der Videofunktion. Ich schrieb schon oft hier über diesen Irrsinn. Wir müssen wieder einen Spiegel einbauen und klassische AF-Sensoren. NUR dann können wir zu 100% die Videofunktion eliminieren. Am besten wir lassen den Mist mit Live-View auch sein. Sobald wir den Spiegel weg machen, AF-C über den Hauptsensor abfragen und zwar mit einem Mix aus Phasen-AF und Kontrast-AF, haben wir zwangsläufig eine Videokamera! Aus und basta. Da kann man leider nicht weiter diskutieren. Das Thema ist hier zu Ende. Mit den neuen Funktionen wie Motiverkennung, Verfolgung, Eye-AF, schnellen Bildraten, schnelle Verarbeitungszyklen, hohen Schreibraten, …, …haben wir Zwangsläufig riesige Puffer, Hochleistungs-CPUs, spezielle (En)Coder, und und und… Zusammenfassung: 8k und höher kann eine JEDE Kamera. Mal schneller, mal langsamer, mal über die gesamte Fläche und mal nur sequentiell. So und was will man jetzt? Der Software verbieten das hochauflösende Videobild zu speichern? Nur damit einige User meinen sie hätten jetzt eine Fotokamera? Die dann aber heimlich im Inneren das 8k Videomaterial verarbeitet und… Weiterlesen »

J.Friedrich

Freunde werden wir ja nicht mehr, aber wenn jemand Recht hat, hat er Recht, so wie hier von Ihnen geschrieben. “Aus Basta”, ist halt immer so begrenzend für das Gegenüber. Aber sich über “reine !digitale! Fotokameras” Gedanken zu machen ist tatsächlich sinnlos…

BEN

Ich sehe es genauso. Nur noch ergänzend, selbst die Leicas und Pentaxe haben Videofunktionen.

Archie

Ich würde gerne auf den “Video-Schnickschnack” verzichten. Ob dabei das Foto ein Abfallprodukt der Videofunktion ist, wie Domink meint, erscheint mir nicht das Entscheidende zu sein. Denn um hochauflösenden Videos aufzuzeichnen, müssen die Hersteller einen erheblichen Aufwand betreiben; ich darf an die Überhitzungsproblematik bei der neuen Canon R5 erinnern. Wenn man das weglässt, könnte eine reine Fotokamera durchaus preisgünstiger sein und vielleicht den einen oder anderen Käufer zusätzlich finden. Die Nikon Df als Argument für ein Scheitern einer reinen Fotokamera zu zu bemühen, liegt neben der Sache; denn die Df war einfach zu schlecht ausgestattet. Ich weiß nicht genau, welchen Sensor Nikon damals verbaut hat; ich fürchte, es war einer, der schon längere Zeit in den Regalen verstaubt ist. Ich hab es mir durchaus überlegt, eine Df zu erwerben, aber sie war mir einfach technisch zu armselig. Ich fände es spannend, wenn sich ein Kamerahersteller mal an eine Top-Fotokamera wagen und die zu einem reellen Preis anbieten würde. Vielleicht gibt es ja irgendwo ganz fähige Leute, die sich über den Mainstream erheben und nicht verzweifelt das kopieren, was die anderen vormachen und was – angeblich – so erfolgreich ist. Querdenker sind mitunter ganz erfolgreich.

Dominik

die DF hatte den 16 MP Sensor der D4 soweit ich weiß. Schaue mal auf DPreview!
Also alles andere als “verstaubt”

Was mich interessieren würde: Was verstehst du unter “schlecht ausgestattet”? Die DF war perfekt und sehr umfangreich ausgestattet. Sie konnte alle Nikkore aufnehmen bis zurückgehend der späten 50er und frühen 60er Jahre. Die DF unterstützte die Blendensteuerung der uralten manuellen Objektive. Das konnte – soweit ich weiß – keine andere digitale Nikon Kamera. Ja, mir fallen die Nikon-spezifischen Fachwörter nach all den Jahren nicht mehr ein.
Die DF war eigentlich eine Kamera zum glücklich werden. Und das auf Ewigkeit. Leider für meinen Geschmack eine Portion zu viel “Frankenstein”. Ich hatte zu den Zeitpunkten lieber eine Sony Nex in den Händen.

“technisch armselig”? “schlecht ausgestattet”? Definiere das mal.

Mirko

nehme es mir nicht übel Dominik, so wie Du oben schreibst oder auch über die DF bin ich eher der Meinung das Du scheinbar mit einer „klassischen Kamera“ total überfordert bist und ohne technischen Schnickschnack nichts zu Stande bekommst. Hätte ich was mit Videographie am Hut würde ich wohl (alles was man so hört) auf eine R5 nicht zurückgreifen sondern eher auf etwas „ausgereiftes“….natürlich weiß ich nicht was Du unter Event verstehst und unter Videographie, viele denken ja nur weil ihre Cam 4K beherrscht und man mit dem 24-70 einiges abdeckt sei man Profi nur reicht man ihnen etwas wie eine richtige (Video)Cam bzw. ein reines Cine Objektiv gucken sie schon blöd aus der Wäsche ????

joe

Mirko, ich will auch keine reine Fotokamera und weiss dennoch wie man fotografiert. Du hast sicher auch ein Handy ohne Smartfunktion und nutzt diese auch nicht? Oder täusche ich mich?

Mirko

Joe, wieder falsch interpretiert….viele können mit einem Smartphone eine Textnachricht verschicken aber sind zu blöd selbiges mit einem Handy aus den 90igern zu tätigen. So rum wird ein Schuh draus und natürlich will ich keine Nachrichten mehr tippen müssen wie im Stil der 90iger.
Eine Kamera in der Hand halten wo der AF das Motiv verfolgt kann auch jeder (gerade Video) ob Du nun „ansehnliche“ Videos auf Anhieb erstellen kannst mit reinen MF Cine Objektiven kann ich nicht beurteilen und möchte dies auch nicht

Thomas Müller

Mirko, “Eventfotografie” ist durchaus ein in der Branche üblicher Begriff, kurz gesagt werden dabei Veranstaltungen fotografiert/gefilmt, meist im Auftrag des Veranstalters, aber das weisst Du sicherlich.

Ich glaube auch nicht, dass die Allermeisten, die sich eine reine Fotokamera wünschen, tatsächlich eine “klassische Kamera” von vor 30 und mehr Jahren damit meinen. Die werden wohl eher an eine moderne Kamera wie eine X-T4, R5, Z7, S1R etc mit all dem “modernen Foto-Schnickschack” denken, aber einfach ohne Videoknopf, ohne Videoanschlüsse und ohne Videofunktionen im Menue. Aber in jeder “modernen Schnickschnackkamera” steckt ja – bis auf den analogen Film – auch eine klassische Kamera, also eine Kamera bei der man von den Belichtungseinstellungen bis zur Fokussierung alles manuell einstellen kann und muss. Wer “klassische Kameras” aus Altersgründen nie kennen gelernt hat, wird aber doch wohl mit seiner modernen Schnickschnackkamera auch hin und wieder rein manuell fotografieren, zumindest die hier anwesenden Fotobegeisterten wie Dominik, Du und alle anderen. Ich habe jedenfalls von Dominik nicht den Eindruck, dass er mit einer klassischen Kamera nicht umgehen könnte, ich finde solche Unterstellungen sollten wir besser lassen.

Mirko

Thomas,
ich habe im Juli ein paar Objektive ( Versteigerung) von einen Fotografen abgekauft dessen Hauptgeschäft “ Eventfotografie” ist/ war. Nur leider finden keine großen Events statt ( ich meine keine Kindergeburtstage, Hochzeiten und Co) Dieser Mann lebt davon nur leider finden keine großen Events statt. So musste er einen Teil seiner Ausrüstung veräußern ( außer Leica)
Das ist gerade Realität und ich glaube kaum das er diesen 8K und Co Gefōns für seine Fotografie benötigt bzw in der momentanen Situation das Geld dafür ausgeben würde.
Für mich ist es ein Hobby und muss davon nicht leben und notfalls kann ich mir eine gebrauchte Leica leisten um mit einer reinen Kamera fotografieren zu können ????

Archie

Genau deswegen greife ich gerne mal zur M8 bzw. M9. Aber wenn es etwa auf Reisen einer umfangreicheren Ausrüstung bedarf, etwa mit einigermaßen lichtstarken Zooms, sind die Leicas nicht erste Wahl. Das Tri-Elmar kann halt ein f 2.8 24-70 nicht ersetzen, auch wenn es viel Spaß macht, damit zu fotografieren. Und im Telebereich geht halt bei den M konstruktionsbedingt jenseits von 135 gar nichts.

Mirko

Archie,
alles richtig was Du sagst nur schreibe ich ja nicht man soll moderne Kameras abschaffen ????
Mit jeder neuen Generation werden die Kameras immer ausgereifter und gleichzeitig gehen Jahr für Jahr die Verkaufszahlen immer weiter in den Keller.
Der Kaufreiz bei der Fuji XT4 lag bei mir genau bei 0,0% weil mich das mehr an Ausstattung gegenüber der XT3 nicht anspricht.

Archie

Ich habe keineswegs etwas gegen moderne Kameras – im Gegenteil; ich erfreue mich immer wieder an meiner A7RIV mit Zeiss-Primes!. Also jedes zu seiner Zeit und jeder möge das Equipment verwenden, das ihm gefällt. Aber das sollte niemand daran hindern, seine Wünsche – oder sollte ich besser sagen: Träume – zu äußern. Und meine gehen halt in Richtung auf eine moderne Fotokamera.

Mirko

Thomas,
ich hatte deinen Text über SP gelesen und jetzt noch mal über das IPad, was ich sagen will (und das gilt nur für mich)
Mit der XT2 verschwand die XT1, nach der XT3 verschwand die XT2 mit der XT4 verschwand aber nicht die XT3. Wenn mir nun meine XT3 runterknallt würde und könnte ich mir die XT3 weiterhin NEU kaufen,weil ICH für MICH in der XT4 keinen Mehrwert sehe würde ich natürlich zur XT3 greifen….blöd für Fuji gut für mich ????

Dominik

@Mirko – ja hier ufert es schon wieder arg aus. Derartige Dinge sollte man Abends an einem Stammtisch besprechen. Ich würde durchaus mit Cine-Objektive klar kommen. Habe auch externe Motorantriebe an den Gimbals dafür. Blende und Fokus könnte ich auch rein manuell außen am Objektiv steuern. ABER die Frage ist: Möchte ich dies?! Ist dies erforderlich? Ich drehe keinen Kinofilm für ein Film-Team! Ich operiere alleine und oft als Second-Shooter. Wenn mir eine Nikon oder Sony eine ISO-Automatik anbietet, dann nutze ich die. Nicht weil ich es nicht kann, sondern weil bei einem Event oft keine Zeit ist für ständig neue Setups. Oft laufen die Kameras im M-Modus. Das ist einfach in dunklen Szenen wo Menschen sich bewegen sinnvoll. Da setzt du Zeit und Blende rein manuell. Auch beim Filmen ist dies ja Standard. Jedoch greife ich auch gerne mal zur Iso-Automatik. Außen habe ich ja auch noch den Vario-ND drauf. Habe auch externe Mikrofone und Monitore…. …. …. ABER mir ist oft der Aufwand zu groß. Beim letzten Dreh stand mir eine Drohne zur Verfügung. ABER auch die will ich nicht kaufen. Und Cine-Linsen und 10.000 Euro Cams brauche ich auch nicht. Klingt traurig, aber dazu brauche ich ein… Weiterlesen »

Archie

Es war in der Tat ein 16MP Sensor – aber Nikon hatte damals sensormäßig etwas ganz anderes auf Lager!

Robin

Mit dem “Blendenmitnehmer” konnten einige oder alle, der teuren Nikons etwas anfangen. Der wurde bereits bei günstigen Nikons aus analog Zeiten eingespaart.
Nikon baute ja die Ritsch Ratsch Kameras, glücklicherweise kam ich später dazu.
Aber das Nikon-Feeling war schon fein.

daniel

die ritsch-ratsch ist von agfa. 😉

Robin

Richtig, es gab Ritsch-Ratsch Agfas.
Nur die Nikon F und andere Nikons hatten auf ihren Objektiven so komische, silberne Dinger, die man mit dem Blendenmitnehmer an der Kamera kuppeln musste und das war zumindest eine Ritsch-Ratsch-Bewegung. Jedenfalls wurde das von einigen Ritsch-Ratsch genannt. Später hat es Nikon dann geschafft einen normalen Objektivwechsel hin zu bekommen.

joe

Hätte die R5 keinen “Videoschnickschnack”, würde ich sie nicht kaufen, obwohl ich zu 90% fotografiere. Ich will diese Option haben und so geht es den Meisten. Für die die sich die R5 nicht leisten können oder wollen gibt es die R6 und wenn die zu teuer ist, gibt es die R, die ist ja laut Sonyfanboys ja eigentlich eine reine Fotokamera und kostet derzeit gerade mal 1400.-€. Und noch schlechter in Video soll ja die RP sein und die kostet unter 1000.-€. Wobei ich am Wochenende ein nettes Filmchen mit der RP gedreht habe, in FHD, das auf meinem 4K TV einwandfrei aussieht.

Mirko

Joe,
mal ganz ehrlich nachdem Du uns über Wochen oder gar Monate vollgeschrieben hast wie „heiß“ Du auf die R5 bist wurde es erstmal nur eine „RP“ , FAKT
Das zweite ist, hätte die R6 die gleiche Auflösung wie die R5 aber nur 0815 HD Video an Bord (ohne Überhitzung) glaube mal die würde weg gehen wie warme Semmeln und das vielleicht –)800€ … da würde Canon doch drauf schei…was Du für welche Video Specs wünschtest

joe

Hallo Mirko,

ich habe nie geschrieben, dass ich heiss auf die R5 bin. Was fabulierst Du da? Es war eine Entscheidung zwischen A7RIV(die leider bei weitem nicht das hält was sie verspricht) und Canon EOS R5, denn ich habe gerade so ziemlich alles von Canon was mit EF zu tun hat verkauft und war frei für Neues. Nach dem Test mit Sony war aber klar es wird die R5, wenn sie hält, was ich von ihr erwarte. Die Gelegenheit eine RP mit 2 Ersatzbatterien und Adapter für 690.-CHF (620.-€) und ein 28-70mm/f2 für 1’700.-CHF (1560.-€) zu bekommen habe ich natürlich genutzt und werde die RP statt der 5D4 – die inzwischen auch verkauft ist – als Zweitkamera behalten. Eine R5 nehme ich sofort, aber sag mir bitte woher ich die bekomme, vielleicht hast du ja einen Draht zu Canon!!! Vielleicht kannst Du mir ja zumindest ein Testmodell besorgen, so wie ich eines von der Sony A7RIV bekommen habe. Liefertermin für die R5 – und das weisst Du – ist frühestens Ende Oktober 2020. Also, was soll das Geschwätz?

Mirko

Joe das ist nur eine Aussage von Dir in der ganzen Zeit????
„joe
 23. April 2020 16:38

Genau wegen der 40+MP kaufe ich die Kamera, weil ich eine höhere Auflösung will, Dazu möchte ich 4K 120 wobei mir auch FHD 120 reichen würde. 12B/s ist für mich auch nicht interessant, aber ok, wenn sie das hat. IBIS finde ich super- wenn er so funktioniert wie erwartet. Alle die weniger MP wollen sollen sich eine andere Kamera kaufen. Ich verstehe das Problem nicht.“

Nun ist sie endlich da bzw kann vorbestellt werden und das ganze hört sich bei Dir nicht mehr so euphorisch an ???? Als alter Canon Hase wirst Du ja über die Qualität der Produkte bestens Bescheid wissen und vom Handling her wird sich eine R5 nicht viel von der R/RP unterscheiden und wird Canontypisch sein.
Vor allen wenn Du jetzt schon vorbestellst könnte dein lang ersehnter Wunsch pünktlich unter dem Christbaum liegen ????

joe

Mirko, Du liest nur was du lesen willst und was in dein Weltbild passt. Ich habe immer geschrieben, dass ich die Kamera nur unter bestimmten Bedingungen kaufe und noch nie eine Kamera gekauft habe ohne diese vorher zu testen – ich hatte ernsthaft die A7RIV im Auge – wie du weisst habe ich mich von EF getrennt bzw. bin in diesem Prozess, doch mein Test mit der Sony Kamera war ernüchternd. Kein vernünftiger Touchscreen, Monitor und EVF mittelmässig, überragende Bildqualität nur mit wenigen, sehr teuren Optiken, Handling ausbaufähig, Menü nicht wirklich übersichtlich (soll ja besser werden in den neuen Sonys) und über den leichten Grünstich müssen wir nicht reden. Deshalb ist jetzt die R5 im Fokus, alleine schon wegen des 28-70mm/f2. Das habe ich alles geschrieben, aber das passt ja nicht zu Deinen Argumenten, also lässt man das weg! Weil Du ja nicht glücklich wirst, ohne dass du das letzte Wort hast, und immer recht haben willst, ist das hierzu mein letzter Post und du darfst nochmal unwidersprochen über mich herziehen!

Mirko

Amen ????

Thomas Müller

Naja, Canon wird ja gerade vorgeworfen, bei der R5 praktisch keinen erkennbaren Aufwand zur Vermeidung der Überhitzungsproblematik betrieben zu haben. Folglich kann dieser nicht vorhandene Aufwand auch nicht den Preis der R5 begründen. Prozessor und Schnittstelle müssten bei einer reinen Foto-Kamera mit der Pixelzahl der R5, die dann mit extrem hoher Seriengeschwindigkeit in RAW dauerhaft Fotodateien auf eine Speicher schreiben soll mit kaum geringerer Rechen- und Übertragungsleistung ausgestattet sein. Der Unterschied würde jedenfalls nicht derart ausfallen, dass sich daraus der halbe aktuelle Preis der R5 ergäbe. Eine solche reine Foto-R5 wäre auch ein komisches Ding, denn man würde die 8K-Videofunktion streichen, die aber ja ausgerechnet für Fotografen interessant ist, die bei der R5 aus kurzen 8K-Sequenzen einzelne Bilder als Fotos extrahieren wollen. Ausgerechnet eine der Funktionen, mit denen sich die R5 auch im Fotobereich momentan von der Konkurrenz unterscheidet. Das Beispiel zeigt, man kann zwar vordergründig behaupten, ich würde gerne auf die Videofunktion verzichten, weil ich meine, damit eine günstigere hochmoderne reine Fotokameras zu erhalten. Wenn man dann aber ins Detail geht fällt auf, dass tatsächlich immer mehr bei modernen Kameras Fotofunktionen erst durch Videofunktionen möglich werden. Und genau diese Basis sollen die Hersteller bei Kameras mit der Folge auch… Weiterlesen »

joe

Genauso wenig wie ich ein Smartphone mit reiner Telefonfunktion möchte, möchte ich auch keine Kamera die ausschliesslich Foto kann. Wenn jemand eine Fotokamera will, dann soll er einfach nicht auf das rote Knöpfchen drücken. Ganz ehrlich – wo ist das Problem? Und genau die, die dann nur Foto wollen, wollen aber GPS, Wlan und was es sonst noch alles gibt. Und wenn ich wirklich nur eine Fotokamera will, dann gibt es das auch noch, allerdings gebraucht, habe drei alte Pentaxe – mit Objektiven zu verschenken!

daniel

so, ich habe auch ein wenig senf auf lager. wenn ich eine kamera kaufe die 16k in 3d und 10000mbit/s kann, ist mir das völlig egal, so lange ich keinen aufpreis dafür bezahlen muss. für mein video reicht full hd. jetzt aber zu dem für mich eigentlichen thema. ob die kamera filmen kann oder nicht, die hersteller bauen die kameras um. das ist das eigentliche problem. wenn photofunktionen abgeschafft werden um eine videofunktion hinzuzufügen, geht mir das gegen den strich. die photographie ist noch lange nicht am ende der fahnenstange angekommen. in vielen bereichen macht es pentax immer wieder vor. sei es der bildstabi im body, die berechnung besserauflösender bilddateien durch zusammenfügen mehrerer bilder (nicht die auflösung höher rechnen, sondern gleiche größe bei mehr bildqualität), shiften des sensors, verfolgen der sterne durch den sensor,… ja liebe canon, nikon, panasonic, fuji und wer auch immer noch kameras herstellt. pentax sind scheinbar die einzigen die das photo noch interessiert. aber was soll man erwarten, wenn der käufer 30 bilder die sekunde aufnehmen muss um den moment festhalten zu können, wenn der ball den boden berührt. es scheint als würden alle nur noch bälle photographieren. und mal ehrlich. wo ist da noch die… Weiterlesen »

Mirko

Daniel,
„die photographie ist noch lange nicht am ende der fahnenstange angekommen“
Wer steckt denn in der Krise ? Ich jeden Fall nicht, muß ja nicht jeden Quatsch kaufen und scheinbar kaufen immer weniger den Quatsch der einen vorgestellt wird ???? von der Luft und heißen Worte die hier geschrieben werden kann die Industrie auch nicht überleben.
Fuji XT3 verkauft sich scheinbar immer noch verdammt gut nur das Update kommt nicht, warum nicht ? Weil man dann vielleicht im selben Dilemma stecken würde wie zur XT2 vs XH1 die man nur noch über den Preis abhandeln konnte. Ähnlich würde es wohl auch mit der XT3 aussehen viele können Gut und Gerne auf IBIS,Selfiedisplay und den dummen Stil/Movie Knopf verzichten ansonsten sind sie ja fast identisch

daniel

hallo mirko,
mit „die photographie ist noch lange nicht am ende der fahnenstange angekommen“, meinte ich die entwicklungsmöglichkeiten. ich persönlich fänd es super, wenn ich zum beispiel mein 10-24mm als tilt-shift-objektiv nutzen könnte. eine fokusfalle zu nutzen würde mir auch spaß bereiten. dann langzeitbelichtungen die an der 500/brennweite-formel nicht mehr scheitern würden, da der sensor nachführt. mit etwas phantasie findet man sicher noch viel mehr möglichkeiten. ein 24mp sensorbei dem jeder sensor durch verschiebung jeden pixel mit allen farben belegen könnte. damit kann man ein drittel je höhe und je breite der datenmenge einsparen. fraglich warum die anderen 100mp-bilder errechnen, wenn auch ein bruchteil der datenmenge ausreichen würde. naja, die meisten sind einfach zu dumm zum rechnen.

aber die hauptsache man kann sich selbst filmen. das ist die zukunft. alle reiten auf dem egotripp und glauben, sie seien der große youtube star von morgen. die zukunft der industriestaaten? filme dich selbst, damit du dir anschauen kannst was du gefilmt hast? alter schwede… 😀

Mirko

Daniel,
nur mal als Beispiel….
alle persönliche Filmsimulationen stehen bei mir auf Körnung max. Kommentar „das rauscht aber“???? letztens ein Bild eingestellt gemacht mit dem Fujinon 55/2.2 (Seifenblasenbokeh) „hast aber einen Fiter drüber gelegt“
Was soll man da noch sagen ?

daniel

mirko,
ein paar weitere beispiele von denen man sicher noch viele mehr findet, wenn man ein wenig nachdenkt. aber diese punkte werden bei den onlinebewertungsportalen nicht einbezogen. dazu kommt, daß die meisten leute ihre ausrüstung auf automatik stellen und nicht mehr wissen wozu die blende gut ist und was sie bewirkt. ich jedenfalls bin schon sehr auf die neue pentax gespannt.

N1USER

Wohl dem, der eine Pentax hat: Eine reine Fotokamera und dazu noch mit Spiegel. Der König ist tot – lang lebe der König!

Robin

Bereits in den ersten, digitalen Kompaktkameras, gab es Video, sozusagen als systemimmanente Zugabe, ohne Verteuerung der Kameras.
Eine Digitalkamera ohne Video, wäre für mich ein kastriertes Ding.
Wichtig ist eigentlich nur, dass diese Videofunktion nicht künstlich verkrüppelt wird und dass der Aufnahmeknopf sich, bei gehobenen Modellen, sperren lässt. Außerdem, wer nicht will, der hat schon. Niemand ist gezwungen, in die Tiefen der Videomenüfunktion herab zu steigen.

Wie immer auf eigene Gefahr. Neues von der Hitzefront.
Diesmal von dem tätowierten Hipster (Lexikon: “jemand, der über alles, was modern ist, Bescheid weiß, in alles Moderne eingeweiht ist”). Der Hipster von “Schießtand Foto&Video”, der mit Video und Bilder-Machen sein Lebensunterhalt verdient (also erst naseweis kritisieren, wenn man es besser macht, sonst könnte man meinen, hier spricht der weiße, alte Mann).
https://www.youtube.com/watch?v=_0hb4NmpFD0

J.Friedrich

Ich bin gemeint 😉 Danke, ich werde verkürzt zitiert 🙂

J.Friedrich

…deshalb hier meine vollständige Wahrnehmung was auf YT sich so profunde auslässt: “irgend einen halbstarken-tätowierten-megacoolen-vollbartragenden-hippen-dummschwätzer-Hipster rumlabern” anstatt Fakten zu präsentieren…Trotzdem ganz liebe Grüsse J.Friedrich

Cat

Ja Video ist Modetrend – bis fast allen klar wird, das für gewohnt professionelle Qualität weit mehr notwendig ist als eine Kamera.
Und für alle anderen wird das Smartphone ausreichen und Profis werden den 10fachen Preis ganz andere Kameras und Objektive ausgeben.
Was die Branche braucht, sind individuelle Kameras, die gegen Bezahlung auf den Kunden zugeschnitten werden.
Vom Griffstück, Ausstattung und Prigramierung bis hin zum Zubehör.

Das der Sensor und Prozessor auch Filme aufzeichnen können ist ok, abe Rich zahle nicht für Fantasieprodukte wie 8K und anderer Quatsch, der in kleinen Geräten ohnehin nicht taugt!
Noch ist es so, das es einige bessere VideoFotokameras gibt, die von Sony und Panasonic voran getrieben werden. Alles andere sind weiterhin Fotokameras mit Video-Optionen.
Canon überhitzt ja schon bei Serien-JPGs – einfach lächerlich. (Eigene Erfahrung!)
Ich habe lange als Kameramann gearbeitet mit einem Team von Könnern – das wollen heute alles einzelne Vilmer/Blogger leisten – entsprechend sind die Filmchen.

Mirko

man Cat auch wenn ich Dir beim geschriebenen zustimme aber Du bist der Wahnsinn was Du so alles drauf hast…. vom Kameramann bis hin zum Wildlife Experten Respekt ???????????????????????? Bilder willst ja keine zeigen ( verständlich) aber kann man wenigstens welche von Dir kaufen… hātte schon Interesse ????????

Cat

In gut 30 Jahren Berufstätigkeit kommt einiges zusammen, wenn man neugierig ist.
Es gibt Bücher, Kalender und früher gab es zahlreiche Zeitschriften mit Fotos von mir zu kaufen.
Heute arbeite ich jahrelang an Projekten und probiere immer wieder neueste Technik.
Einzelne Fotos oder Bildserien verkaufe ich meist an gut betuchte in entsprechender Größe. Und meine Motive werden dir vielleicht gar nicht gefallen.

lichtbetrieb

Also bei mir ist noch keine Canon Kamera beim Fotografieren überhitzt. Selbst bei über 40 Grad in der Sonne in Italien hat sie immer funktioniert. Auch stundenlange Einsätze auf Hochzeiten im Sommer war kein Problem.

Mittlerweile habe ich meine R5 erhalten und auch hier habe ich nach einer guten Stunde fotografieren keine Einschränkungen in der Dauer der 8K Aufnahme festgestellt, stets meine Speicherkarte von 64gb war das Limit.

Ich habe es mal geschafft meine 6D um Silikoncase zum Überhitzen zu bringen, in dem ich bei praller Sonne mit Magic Lantern Mod Videos aufgezeichnet habe. Silikoncase runter und alles hat wieder wunderbar funktioniert.

Peter Paul

Seit zwanzig Jahren fotografiere ich mit Canonkameras und ich habe nicht einmal den Videoknopf benutzt. Ich weiss überhaupt nicht wie das geht und es interessiert mich auch gar nicht. Nur eins steht fest, wenn ich einmal in Versuchung kommen sollte Videos zu drehen, würde ich bestimmt keine der aktuellen Foto-/Videokamaera benutzen. 4K, 8K alles Schnickschnack, die Technologie ist videomäßig in Fotokameras am Ende! Was bringt es mir, wenn ich ernsthaft Videofilmerei betreiben möchte und das System schmiert mir nach sagen wir 30min ab. Die Verlustleistung/Wärme steigt mit der Bitrate und die bekomme ich nun mal nicht aus einem kleinen Fotoapparat heraus. Dies hat auch Canon verstanden und daher der ganze Zirkus mit den tollen Videoeigenschaften in der Ankündigung der R5 im März. Hier geht es nur darum welche Firma kann videomäßig mehr. Sony (A7sIII) im Vorfeld in den Himmel stilisiert oder Canon, die einfach schneller sein wollten. Aber wirklich produktiv ist das nicht. Daher erwarte ich für zukünftige Kameras wieder eine Trennung der Foto-/Videoeigenschaften aus rein technologischer Sicht! Warum nicht eine R5 mit nur Fotoeigenschaften für 4.500€ und die pofessionellen Videokameras im Preis gesenkt. Ich brauche keine Foto-/Vidiokamera mit Ventilator und wenn ich hobbymäßig Videos drehen möchte reicht mir in… Weiterlesen »

joe

Die R5 reicht locker für vernünftige Videodrehs auch in den sehr hohen Qualitätstufen. Natürlich nicht für Hollywood – obwohl inzwischen alle Filmer so tun, als bräuchten sie die R5 genau dafür. Und das Argument, ich kann ein Interview von über einer Stunde oder länger intern nicht in 4K60 oder 4K HQ aufnehmen, zeigt doch was für Schwätzer da am Werk sind. Welcher halbwegs intelligente Mensch tut sich so etwas an? Das filmt man in FHD, 4k30 oder 4K24, alleine schon wegen der Bearbeitungszeit, und das kann die Kamera stundenlang ohne überhitzen! Nach den beiden Firmware-Updates (und es werden noch weitere Verbesserungen kommen) sind 8K, 4K HQ, 60 und 120 sinnvoll einsetzbar. Wer stundenlang filmen will soll sich wirklich etwas anderes kaufen. Die Trennung von Foto- und Filmkamera ist doch schon da, Du lebst es doch vor – einfach nicht das rote Knöpfchen drücken! Ich und viele andere wollen, zusätzlich zu guter Fotoqualität, für kurze Sequenzen (20Sekunden bis 5Minuten) sehr gute Videoqualität in der Fotokamera und sind dafür bereit auch etwas mehr dafür zu bezahlen. Ich würde mir niemals eine spezifische Videokamera oder eine videozentrische Fotokamera wie die A7RIII zulegen, da sie viel zu schlecht für meine Art der Fotografie sind.

Peter Paul

Obige Aussagen stehen für sich, da muss nichts mehr komentiert werden. Es gibt wundervolle Videokameras um die 1000€, die 24 Stunden am Stück machen, wofür sie gebaut sind und das noch mit einem super Handling.

joe

Danke für die Belehrung! Dachte immer dass bei einem Forum diskutiert und kommentiert wird. Entschuldige, wenn ich mich da getäuscht habe, da du ja die absolute Wahrheit bereits verfasst hast! Am besten schreibst du in Zukunft dazu, dass Deine Kommentare so perfekt sind, dass nichts dazugeschrieben werden darf!

Alfred Proksch

Erstens muss eine Unterscheidung zwischen beruflicher und privater Anwendung vorgenommen werden.

Zweitens ist es mir völlig egal wer Videos mit welchen Geräten macht. Wenn ich persönlich zur Videokamera greife ist das ein dafür gebautes Gerät. Bitte nicht falsch verstehen, auch die DSLM Kameras können sehr gut Video!

Ich möchte nicht eine DSLM erst mühsam und zeitaufwendig umbauen müssen damit die Handhabung einschließlich gutem Ton funktioniert.

Das was die meisten Anwender unter Video verstehen können Smartphones genau so gut. Das ist das eigentliche Problem. Die DSLM Hersteller haben anscheinend immer noch nicht kapiert das weitere technische Schmankerln den SP Kunden nicht zurückgewinnen werden. Einzig ein SIM Karten Schacht zum sofortigen „teilen“ ohne Umweg der Videos könnte helfen.

Multimediale Universal Geräte haben die Herrschaft übernommen, eine Diskussion über Foto oder Video erübrigt sich dadurch.

Die Zeit der System Dinosaurier neigt sich Format übergreifend dem Ende zu.

joe

…Die Zeit der System Dinosaurier neigt sich Format übergreifend dem Ende zu…

Alfred, Gott sei Dank noch nicht. Meine Älteste hat vorgestern das Samsung S20 Ultra 5G bekommen, dieses hat eine der besten Kameras, wenn nicht die beste, die Smartphones zur Zeit haben. Schon am PC sieht man den riesigen Qualitäts-Unterschied zu einem 28-70mm/f2.0 und das obwohl nur mit einer RP fotografiert wurde! Für Menschen die ausschliesslich ihr Smartphone nutzen ist das mehr als ausreichend, aber nicht, wenn man etwas mehr will (grösser A4).

joe

Leider ist Elektronik nicht aufgeschlüsselt, denn auch im TV-Sektor läuft es mehr als schleppend. Sony war dort sehr lange Marktführer, ist aber inzwischen von Samsung und auch LG überholt worden und spielt nur noch eine bessere Nebenrolle, ähnliches gilt für Panasonic. Deshalb kann man leider nicht beurteilen wie gut (oder schlecht) es im Kamerabereich läuft.

Robin
Robin
Robin
J.Friedrich

Robin, für wen oder was postet Du das eigentlich…ich glaube nicht das hier jemand die Links abfragt…Wir sind doch alle ganz zufrieden mit unseren !Foto!Systemen…egal von welcher Edelmarke…Ich trink jetzt ein Bierchen auf “ViertelUndVoll” …Gruß J.Friedrich

Robin

Wieso, weshalb, warum, wer nicht klickt, bleibt …
Also einer hat bestimmt darauf geklickt und wir kennen ihn beide.
Und wer nicht das Statement von Canon liest. Jo, Jo, Broh.
Aber es gäbe da noch die Geschichte, von dem Jungen, der bei dem Sitz auf das Klo, in sein bestes Stück von einer Python gebissen wurde. Oder der Möwe, die jemanden sein Gebiss gestohlen hat. Passt wohl nicht hier her. Aber zur Frage, ob klassische Fotokameras tot sind, etwa das.
https://www.l-rumors.com/dpreview-how-panasonics-dfd-gamble-may-yet-pay-off/
Grüßle, aus dem Ländle.

Robin

Ist mir beim Einkaufen eingefallen.
In Tirol (en Autriche) sind jetzt vier Isegrims unterwegs, gibt auch einen Link dazu.
Bier und Wein, das lass sein.
I geh jetzet, mei Vierterle schloza.

Robin

Hat er sich verzählt.
Es sollen 8te sein.
Bestes Objektiv dazu?
Stehn se vor dir, reichen 50mm@VF
Sind se weiter weg mindestens 400mm@VF
Am Gegenhang 1000mm@VF
Und bevor jemand fragt – Nein.
Übrigens, rede ich vom Donautal, im Deutschenland.
Aber Trittsiegel Typ Canide, groß wie Untertassen – Ja.
Bereits Jahre vor der öffentlichen Diskussion.
Abgebissener Rehlauf ganz frisch, blutig und mit Lucilia caesar besetzt.
U.S.W.
Also Fotokamera unbedingt mit Videofunktion.

Robin
J.Friedrich

Hi Robin, danke für den Link, na dann hab ich ja Alles richtig gemacht, deckt sich sehr schön mit meinen Erfahrungen mit meiner RRRRRR, manchmal ist halt weniger mehr. Nun denn, bin gespannt wie es weitergeht bei ViertelUndVoll…Gruß J.Friedrich

Philipp O

Nichtsdestotrotz denke ich schon lange darüber nach, warum ein Hersteller nicht mal eine Kamera rausbringt, die sich modular bzw. per Software-Updates/ DLCs/ Abos so konfigurieren lässt, wie ein Smartphone oder ähnlich. GPS-Signal? Kein Problem. Entweder 19,99€ oder einen geringen Abo-Betrag, den man dann jährlich oder monatlich zahlt. Stellt euch mal vor ein Hersteller brächte einen Body mit richtig gutem IBIS raus, den sich jeder mit Software so konfigurieren kann, wie er ihn braucht. Auflösung, Bilder/ Sekunde, ISO, Videoformate, GPS Autofokusmodi … alles per Software nachträglich einstellbar. Technisch sollte das ja möglich sein. So kann bspw. jemand, der genau weiß, dass er “nur” fotografieren will den Body mit max. 30 MegaPixel, allen verfügbaren Autofokusmodi, High ISO und max. Bilder/Sekunde zusammenstellen. Und bspw. dadurch, dass die Videoformate erst mal völlig fehlen, kann der Fotograf reichlich sparen. Wer braucht denn wirklich 4K oder 8K Filme? Oder das ganze dann noch mal in 60FPS. Das ist für einige, die damit rein privat fotografieren wollen, totaler Unsinn. Aber sie hätten gerne eine Kamera, mit der sie Bilder auf höchstem Niveau machen können – müssten dann aber dennoch die ganzen Videofeatures mitbezahlen, obwohl sie die gar nicht nutzen, es aber keine Kamera gibt, die sie nur… Weiterlesen »