Fujifilm Kameras

Fuji X-H1: Alle technischen Daten & Pressemitteilung geleakt

Es wurden alle technischen Daten der kommenden Fujifilm X-H1 sowie die komplette deutsche Pressemitteilung geleakt! Wir fassen zusammen, was ihr über die neue High-End-Kamera wissen müsst.


Update 15. Februar: Inzwischen wurde die Fuji X-H1 offiziell vorgestellt!


Fuji X-H1 geleakt

Nachdem gestern bereits erste Bilder der Fujifilm X-H1 geleakt wurden, haben heute auch alle Spezifikationen sowie die komplette deutsche Pressemitteilung der neuen Kamera den Weg ins Netz gefunden! Wir können uns also schon vor der offiziellen Präsentation, welche voraussichtlich am 15. Februar 2018 stattfinden wird, ein Bild von der X-H1 machen.

Sensor der X-T2, aber mit IBIS

Die meisten Gerüchte, die in den letzten Wochen die Runde gemacht haben, haben sich heute durch die Leaks bestätigt. Die Fujifilm X-H1 wird beispielsweise wie die X-T2 auch auf einen 24,3 Megapixel X-Trans-Sensor sowie den X-Prozessor Pro setzen, gleichzeitig nimmt Fujifilm im Vergleich zur X-T2 aber einige Veränderungen bzw. Verbesserungen vor.

Das fängt schon beim Sensor an, der erstmals bei einer Kamera der X-Serie beweglich gelagert ist. Fujifilm verbaut hier also einen 5-Achsen-Bildstabilisator, der bis zu 5,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten ermöglichen soll. Des Weiteren setzt der Hersteller auf einen elektronischen ersten Verschlussvorhang und einen komplett elektronischen Verschluss, damit Vibrationseffekte auf ein absolutes Minimum beschränkt werden. Auch der Autofokus wurde dank eines neuen Algorithmus wohl deutlich verbessert.

Massiveres Gehäuse und größerer Griff

Das Gehäuse der Fuji X-H1 wird massiver, robuster und größer als bei der X-T2 werden. Konkret soll es 25 Prozent dicker als das Gehäuse der X-T2 sein, zudem ist es gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und Temperaturen von -10 Grad können der Kamera nichts anhaben.

Der elektronische Sucher arbeitet mit einer Auflösung von 3,69 Millionen Bildpunkten, einer Bildwiederholrate von 100 Bildern und eine Reaktionszeit von nur 0,005 Sekunden – das liest sich auf dem Papier ziemlich gut. Ergänzt wird er durch ein klapp- und schwenkbares 3 Zoll großes Display, welches nun auch auf Berührungen reagiert. Auf der Oberseite der Kamera findet sich zudem ein kleines Schulterdisplay.

Interessante Videofunktionen

Im Fokus stehen werden bei der Fujifilm X-H1 unter anderem die Videofunktionen. 4K-Videos mit 30 Bildern, Videos mit einer hohen Bitrate von 200 MBit/s und Full-HD-Videos mit 120 Bildern pro Sekunde sind für die Kamera beispielsweise kein Problem. In der Pressemitteilung schreibt Fujifilm außerdem:

Ferner bietet die Kamera die Cinema 4K-Aufnahme im Format 17:9, DCI 4K-Aufnahme 4.096 x 2.160, die Full HD-Aufnahme mit 120 Bildern pro Sekunde (fps) für flüssige Zeitlupen (2x, 4x, 5x), die F-log- und Timecode-Aufzeichnung sowie die 4K F-LOG-Aufnahme direkt auf SD-Karte, einen 400% Dynamikbereich (ca. 12 Blendenstufen) und ein integriertes Mikrofon mit hoher Klangqualität (24 Bit /48 kHz).

Abgerundet werden die technischen Daten der X-H1 durch einen Dual-Speicherkartenslot, WiFi, Bluetooth, den neuen Filmsimultationsmodus „Eterna“, einen Flimmerreduzierungsmodus und ein Gewicht von 623 Gramm. Der Preis der Kamera wird 1.899 Euro betragen.

Quelle Bilder: Digicame Info

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

126 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Fuji liefert auch für die X-H1 wieder den unterdimensionierten Akku – und das auch bei dem Einsatz des energiehungrigen neuen Suchers (meine Vermutung aufgrund Erfahrungen mit G9 und anderen Suchern) – finde ich schwach

    auch der neuerliche Einsatz eines Booster-Handgriffs will mir nicht wirklich gefallen.

    Bei dem günstigen Preis von 1900€ sind also leider auch wieder Einschränkungen verbaut worden. Auch nur 28 RAWs in Folge sind nicht für jeden voll zufriedenstellend.
    Mir wäre eine echte High-End Kamera für 3000€ lieber.
    Aber natürlich muß Fuji jetzt auch mit dem IBIS erst einmal Erfahrungen sammeln, ich erwarte nicht, dass sie auf dem Niveau der E-M1II oder G9 beginnen… die Praxis wird zeigen wo die Defizite verborgen sind – für mich legt der Preis nahe, dass sie da sind.
    Auch die Objektive profitieren nicht im gleichen Maß vom IBIS, 10-20 mm – 18-55 mm – 55-200 mm – nur eingeschränkt.
    Ich bin gespannt ob sie wenigstens deutlich reaktionsschneller und mit kürzerer Einschaltverzögerung reagiert als die X-T2.
    Immerhin ist der AF erneut auf ein besseres Niveau gehoben worden und bis -1EV empfindlich und bis f:11 nutzbar.
    Die Praxis wird es zeigen, wo das Verbesserungspotential liegt.

    • Für mich die befürchtete Mogelpackung.

      Kein stärkerer Akku, dafür muss man einen neuen Batteriegriff kaufen.

      Kein 60p 4k – und das im dezitiertem Video Flaggschiff von Fuji.

      Nur 3 Achsen Stabi, der nur mit einigen XF Objektiven zum 5 Achsen Stabi wird.
      Mit dem mitbeworbenen 16-55 F 2.8 also nur 3 Achsen stabilisiert.

      Technisch also doch teilweise Welten hinter Sony, Panasonic und Olympus.
      Und das zum gleichen Preis.

      Ich sehe hier keine Kaufargument.

      • Es ist ein 5 Achsen IBIS egal mit welchem Objektiv. Es sind 3 Gyro- und 3 Beschleunigungssensoren verbaut.
        Aber wie Sony gezeigt hat sollte man erst die Praxistests abwarten.

        4k 60fps und eine längere Aufnahmezeit fehlt mir hier und der Sucher haut mich auch nicht vom Hocker. Und da nichts vermerkt ist gehe ich von 8 Bit Video aus 🙁

        Ich bin auf den Autofocus im Videomodus gespannt.

      • FUJIFILM stimmt mich schon ein wenig nachdenklich. X-T1, kaum 2 Jahre später X-T2, so jetzt auch noch nicht gut genug, jetzt X-H1. . . . . u.s.w. . . . man hat bei FUJI immer gleich eine alte Kistn in der Hand und die
        Ausreifung ist immer nur 75 % , damit man ja wieder beim nächsten Model sagen kann, so – jetzt ist es aber super. u.s.w. . . . .
        Schau mal wie lang bei Nikon die D300 als Profi-APS-C im Gebrauch war! Die wurde 2007 eingeführt und erst jetzt durch die D500 ersetzt. Und dann schaue man sich mal die Bildqualität der alten Kistn an und wird aus dem
        Staunen nicht herauskommen. Ich will damit nur sagen – die Modelwechselsequenz bei FUJI ist viel zu kurz. Kosten alle ein Schweinegeld und nach 1,5 Jahren kann man sie sich quasi in den Arsch schieben. Sauerei!

      • @Niko

        Die zu kurzen Abstände werden Sony auch vorgeworfen, im Gegensatz zu Sony bessert Fuji aber auch bei alten Modellen per Firmware nach.
        Nur weil ein neues Modell rauskommt, ist das alte ja auch nicht gleich schlecht. Ich fotografiere beispielsweise mit der Fuji X-T1 und einer Olympus EM1, welche beide schon Nachfolgemodelle haben und überraschender Weise, meine sind dadurch nicht schlechter geworden 😉
        Ob man ein neues Modell kauft oder nicht ist doch nicht davon abhängig wann der Hersteller seine Serie auffrischt, sondern wann man eine neue Kamera braucht bzw. will.

      • Herbert,
        was verstehst Du nicht an der Aussage ?

        „Die X-H1 verfügt über ein neu entwickeltes, äußerst robustes Gehäuse und hat als erstes Modell der X Serie eine integrierte 5-Achsen-Bildstabilisierung (IBIS), die in Kombination mit FUJINON XF Objektiven bis zu 5,5 Stufen*1 längere Belichtungs- zeiten erlaubt.“

        „Die Kamera passt perfekt zu den neuen professionellen FUJINON Cine-Objektiven MKX18-55mmT2.9 und MKX50-135mm T2.9 für das X Bajonett, die beide für Mai 2018 angekündigt sind.“

        Das Set dürfte so bei 11.000 € liegen….ich bin nun kein Videograf gehe aber davon aus das es genügend Videografen gibt die sich dieses Set holen werden. Der Unterschied zwischen normalen Objektiven und Cine Objektiven ist Dir bekannt ?

        Für mich persönlich ist die XH 1 uninteressant da zu groß (hätte ich auch meine DSLR behalten können) arbeite mit Stativ und beim 50-140 arbeitet der OIS wunderbar….Akku Probleme habe ich eigentlich auch keine, im Schnitt komme ich mit zwei Akkus über den Tag …

        Wenn Dir die Fuji XH1 nicht zusagt kann Dir vielleicht Olympus,Panasonic oder Sony ( dort bekommst Du auch Fujis Cine Objektive) weiterhelfen ansonsten musst Du auf die XH 2,3,4 …. warten bis es für dich passt 😉

        Apropo Akku, Fuji Anwender die sich zusätzlich vielleicht noch eine XH 1 holen, werden sich freuen das sie ihre alten Akkus weiterhin nutzen können. Diesen Vorteil hatte ich damals nicht beim Wechsel von Nikon auf Fuji S5 da musste Fuji die Baugleichen Akkus chippen.

      • Mirko schreibt:

        „Und wenn es um Gurken geht bekomme ich hier genug Lektüre zu lesen wenn zB. Sigma ein neues Objektiv vorstellt und viele hier die Meinung vertreten das die TEUREN Orginale da nicht mithalten können. Gurken finde ich auch bei Canon‘s M Klasse, Nikon ist ja bis heute noch nicht vertreten im DSLM Bereich. Und ja seit der Einführung des digitalen APS Format wimmelt es ja nur so bei CaNikon an hochwertigen Linsen, welches ist dein Favorit das 18-200 oder doch lieber das 18-250 mm ??? Da bin ich heilfroh das Fuji Gurkenangebot so übersichtlich ist….“

        Das ist jetzt natürlich total überzeichnet.
        Überzeichnet deswegen, weil es im CaNikon Universum für jedes Objektiv X Alternativen von verschiedensten Herstellern gibt.
        Mindestens eine davon ist immer erstklassig.
        Ausnahmslos in allen Brennweiten.

        Nur was mache ich im Fuji Universum, wenn ein zb alternativloses XF 100-400 eine Niete ist?
        Ich verscheuche damit die ganze Riege von Sport, Action und Wildlife Fotografen.
        Das ist der springende Punkt der Fuji noch extrem viel Geld kosten wird.

        Sony hatte ähnliche Probleme im Tele Bereich.
        Nur was machen die?
        Die liefern ein 100-400 ab, das von DXO Mark als das schärfste Tele Zoom am Markt bezeichnet wird.

        So macht man das Fuji.

      • Karl,
        bis jetzt kenne ich eigentlich nur „Herbert & Karl“ die das Fuji 100-400 als Gurke bzw. Niete bezeichnen 😉
        Oh DxO haben die überhaupt ein Produkt von Fuji in ihrer Liste, stimmt die Fuji S3/ S5 sind noch enthalten.
        Es ist doch schön für dich das Du es entschuldigen kannst das es Dank Sigma/ Tamron doch die ein oder andere hochwertige Linse für das APS Format gibt….Es ist schon ein paar Jahre her aber das Sigma 50-150mm f2.8 haute mich nicht vom Hocker und ja so eine Linse sucht man bei CaNikon heute noch vergebens. Von daher ist es schön das es heute ein Sigma 50-100 existiert das ändert aber nichts an der Tatsache das CaNikon da nichts auf die Reihe bekommt und bei Canons M Modellen fortgeführt wird…
        Karl darf man fragen mit welcher Fuji Ausrüstung Du unterwegs bist?

      • @Niko
        Ist das nicht mit aller hochwertigen Elektronik so? Die schnellen Modellwechsel findet man auch bei Handys, Fernsehern, Computern. Selbst bei Autos ist das nicht mehr viel anders. Man muss ja nicht jeden Modellwechsel mitmachen. Wenn man jeweils eine Generation überspringt, investiert man alle 4-5Jahre. Das finde ich vertretbar.

      • @alle Fuji Kritiker
        Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass ihr hier auftauchen könnt und etwas Schlechtes über Fuji sagen.
        Egal ob wahr oder unwahr.
        Die Fuji Gemeinde ist ein kleiner verschworener Haufen mit Underdog Mentalität.
        Mit Betonung auf klein.
        Auf Argumente gegen Fuji reagieren die extrem angriffig.
        Ist in anderen Fangemeinden auch so, nur bei Fuji finde ich das schon sehr arg.
        Lasst ihnen doch ihr stilles Nischendasein, wenn sie glücklich sind damit.
        Die Wahrheit bestimmt immer der Markt und die Verkaufszahlen.
        Und solange Fuji weit abgeschlagen hinter CaNikon, Sony, Panasonic etc am Markt agiert, brauchen wir über Vor- und Nachteile eines solchen Systems doch noch gar nicht ernsthaft diskutieren.

      • @julia,
        würde hier mal jemand hieb und stichfeste argumente auf den tisch legen, könnte man dem auch glauben schenken. leider ist es aber so, daß hier immer nur gesagt wird „das ist doch alles scheiße“. aber es werden keine klaren argumente gebracht. sicher kann man nachvollziehen, wenn jemandem der akku zu klein ist. aber dann zu behaupten, daß alle anderen besser seien ist eine infarme lüge um nur ein beispiel zu nennen.

        jetzt zu dir: falls du die seite schon etwas länger beobachten würdest, müsstest du feststellen, daß hier sehr gute und brauchbare diskussionen zwischen allen kamerasystemen geführt werden. es wird nur dann erst giftig, wenn behauptungen aufgestellt werden die kein hand und fuß haben. und da juckt es niemanden ob du gerade mit nikon, sony oder pentax photographierst.

        ich denke, daß hier alle dauerhaften photografix-leser, egal ob fuji, sony, nikon,… einfach nur an einer guten diskussion interessiert sind. nicht aber an haltlosem geplapper.

      • Ich schwanke aktuell zwischen diesen 2 Kameras. Ich hatte auf einen Hammer von Fuji gehofft, denn den Sensor hätte ich schon ganz gerne, aber bisher spricht noch vieles gegen die Fuji.

      • Es kommt auf die

        Prioritäten des Nutzers an. Wer das Augenmerk auf Video hat braucht etwas anderes. Wer lieber Bilder macht und ab und zu ein vernünftiges Bewegtbild aufzeichnen möchte ist bei der X-H1 genau richtig.

        Für mich wird es wohl die X-T3 werden sobald sie lieferbar ist. Gut an der X-H1 finde ich das Schulter Display, den erweiterten Dynamikumfang, den Dual-Speicherkartenslot, den Sucher mit 3,69 Millionen Bildpunkten und das sie Wetter fest ist. Was will man mehr?

      • @ Alfred Proksch

        Was man mehr will?

        60p 4k.
        Einen leistungsfähigen Akku
        Nicht ständig einen neuen Batteriegriff kaufen müssen.
        InCam Timelapse
        Ein ausklappbares Display
        Endlich mehr Pufferspeicher
        Adapter für Fremdhersteller mit Autofokus
        Tamron und Sigma ins Boot holen
        Endlich gute Sport und Wildlife Objektive jenseits 150 mm
        ….

      • @Herbert

        Fuji war, was Videofunktionen angeht noch nie erste Wahl, da solltest du dich eher bei Panasonic umsehen.

        Der Akku ist eigentlich nur dann ein Problem wenn man sehr lange am Stück filmen will, wobei das aber wie bei allen Hybridkameras (Foto + Video) durch die zollbedingte Cliplängenbegrenzung auch wieder hinfällig ist. Er kann natürlich auch ein Problem sein, wenn man sich selbst eins daraus macht.

        Das man für ein neues Modell, oder wie hier sogar eine neue Modellreihe einen anderen Griff braucht, ist eigentlich bei allen Herstellern so und in diesem Fall auch logisch. Probier mal den Griff der D7200 auf der D500 oder D850 oder den der 80D auf 5D etc. klappt auch nicht. Auch Panasonics G9 braucht einen neuen.

        Beim Display geb ich dir recht, ein flexibleres bzw. schwenkbares würde Fuji gut stehen. Auch der Puffer könnte größer sein, wird außerhalb der Sportfotografie aber eher seltener zum Problem werden.

        Es gibt bereits 2 AF-Adapter für Canon Objektive, wie gut diese sind kann ich allerdings nicht sagen.

        Es gab bereits letztes Jahr eine Meldung, dass Tamron plant Objektive für Fuji zu bauen und das wurde mir auch auf der Messe im Dezember so bestätigt. Ansonsten liegt es weniger an Fuji sondern mehr an den Beiden ob sie Objektive bringen oder nicht.

        Ein gutes Wildlife Objektiv, dass ich auch selbst im Einsatz hab ist das 100-400mm. Wenn du es testen willst, kannst du es beispielsweise bei Gearflix leihen.

      • Herbert,
        die Meldung ist vom 15.02.2018, oder wie war das!?
        Das Gute ist doch die Markenvielfalt DU MUSST KEINE FUJI KAUFEN 😉

      • @Mace

        Das Problem ist, dass Fuji bei den meisten Dingen Jahre hinter Sony, Panasonic und Olympus hängt.
        Immer quasi nur nachreicht, wo andere schon wieder Neuentwicklungen eingebaut haben – siehe zB HighRes Mode.
        Fuji rühmt sich jetzt mit IBIS das andere schon Jahre haben.

        Bei den AF-Adaptern oder Drittherstellern das Gleiche.
        Alles Jahre hinter der Konkurrenz.

        Das XF-100-400 habe ich selbst getestet und muss leider sagen, dass er mir bei 400 mm überhaupt nicht zusagt.
        Die fehlende Stabi Einstellung für Mitzieher ist für diese Preisklasse schon fast eine Frechheit.
        Da fehlt es weit auf ein Canon 100-400 II, oder ein Nikon 200-500.

      • Liest sich eigentlich die Pressemitteilung durch ?
        Dann würde so ein Quatsch nicht aufkommen….

        Fuji schreibt :

        „Klapp- und schwenkbares 7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen-LCD mit 1,04 Millionen Pixeln“

        Herbert schreibt und wünscht sich ein :

        „Ein ausklappbares Display“

        Da liefert Fuji was und es wird trotzdem vermisst bzw gefordert , da soll einer schlau draus werden 🤪
        🤪🤪

        Timelapse, da bietet ja schon die XT 1 den Menüpunkt „ Intervallaufnahmen mit Timer“ oder meinst Du mit deiner Aussage das die Kamera den Film fertig ausgeben soll ohne zusätzliche Arbeit am Rechner ?

      • Was die zusätzlichen Funktionen angeht, ist Olympus wohl am weitesten, dafür ist vielen das Menü zu umständlich.
        Panasonic ist im Videobereich wohl am stärksten und bietet auch sonst einiges, Sony ist einer der Innovationsmotoren der Branche und ist in manchem weiter als Fuji.
        Fuji hat dafür geniale Sensoren und die, meiner Meinung nach, beste Bedienung.
        Wenn ich mich bei den alten Systemen umsehe, hängt Canon in vielen Bereichen gewaltig hinterher und Nikon hat es bis heute nicht geschafft einen brauchbaren Liveview-AF auf die Beine zu stellen.
        Fuji hat ein relativ junges System, welches noch wachsen muss, macht aber einen guten Job dabei.

        Wenn dir das 100-400 nicht zusagt, dann sieht es aktuell natürlich recht mau aus. Ich bin zufrieden damit, hab bisher nur eine kleine Schwäche feststellen können und die ist in Verbindung mit dem Telekonverter. Da trifft der AF im Telebereich bei schwachen Licht nicht mehr ganz so gut.

      • @ Mirko: ein ausklappbares Display a la Panasonic G9 hab ich gemeint.

        Gemeint habe ich einen Timelapse Video Modus, wo die Kamera das Timelapse Video selbst zusammenstellen kann, wie man es bei Panasonic, Olympus, Canon, Nikon und Sony über die Timelapse App gewohnt ist…..

        Ich hoffe du wirst jetzt schlau draus.

      • Herbert,
        Du musst beim Fujion 100-400 nicht extra den OIS zB. auf Sport stellen, denn……..

        „Wird darüber hinaus ein Schwenken der Kamera erkannt, gleicht das Objektiv automatisch nur vertikale Erschütterungen aus.“

        aber Du hast recht mit Fujion Objektiven sind Mitzieher nicht möglich 👍 mal sehen was da noch so kommt

      • Lieber Mirko.
        Das XF 100-400 redest du mir nicht schön.
        Dafür ist das Preis/Leistungsverhältnis dieses „Objektives“ viel zu schlecht.
        Für so eine mittelmässige Gurke EUR 1900,00 zu verlangen ist eine Sauerei.

      • Herbert,
        keine Angst ich werde Dir hier bestimmt nichts schön reden 😉
        Und wenn es um Gurken geht bekomme ich hier genug Lektüre zu lesen wenn zB. Sigma ein neues Objektiv vorstellt und viele hier die Meinung vertreten das die TEUREN Orginale da nicht mithalten können. Gurken finde ich auch bei Canon‘s M Klasse, Nikon ist ja bis heute noch nicht vertreten im DSLM Bereich. Und ja seit der Einführung des digitalen APS Format wimmelt es ja nur so bei CaNikon an hochwertigen Linsen, welches ist dein Favorit das 18-200 oder doch lieber das 18-250 mm ??? Da bin ich heilfroh das Fuji Gurkenangebot so übersichtlich ist….

      • also fuji sei nicht innovativ kann ich so nicht stehen lassen. nur weil fuji nicht die spielereien der anderen kopiert oder erst später den kameras hinzufügt, heißt es nicht, daß sie keine eigenen ideen haben. fuji halt sich die letzten jahre eben mehr auf das photographieren spezialisiert und hier in meinen augen mit dem iso-losen photographieren eine tolle sache auf den markt gebracht. alle sony-sensoren sind in der lage dies umzusetzen. warum fügt das niemand anderes in seine kamera ein? ok, wie ich mal las können canon-sensoren wohl nicht iso-los. aber was will man erwarten.

        ich bin jetzt nicht über alle marken und kameras gänzlich aufgeklärt und kenne auch nicht alle geräte. aber wenn jemand nur in einem bestimmten bereich ein paar kleine „app´s“ vermisst, ist er bei fuji vermutlich ohnehin falsch. innovationslos ist fuji aber bei weitem nicht.

      • @daniel

        Dann nenne mir doch bitte eine Innovation von Fuji, die nicht abgekupfert wurde.
        Sensor gilt nicht😉.

      • Mirko schreibt:

        „Und wenn es um Gurken geht bekomme ich hier genug Lektüre zu lesen wenn zB. Sigma ein neues Objektiv vorstellt und viele hier die Meinung vertreten das die TEUREN Orginale da nicht mithalten können. Gurken finde ich auch bei Canon‘s M Klasse, Nikon ist ja bis heute noch nicht vertreten im DSLM Bereich. Und ja seit der Einführung des digitalen APS Format wimmelt es ja nur so bei CaNikon an hochwertigen Linsen, welches ist dein Favorit das 18-200 oder doch lieber das 18-250 mm ??? Da bin ich heilfroh das Fuji Gurkenangebot so übersichtlich ist….“

        Das ist jetzt natürlich total überzeichnet.
        Überzeichnet deswegen, weil es im CaNikon Universum für jedes Objektiv X Alternativen von verschiedensten Herstellern gibt.
        Mindestens eine davon ist immer erstklassig.
        Ausnahmslos in allen Brennweiten.

        Nur was mache ich im Fuji Universum, wenn ein zb alternativloses XF 100-400 eine Niete ist?
        Ich verscheuche damit die ganze Riege von Sport, Action und Wildlife Fotografen.
        Das ist der springende Punkt der Fuji noch extrem viel Geld kosten wird.

        Sony hatte ähnliche Probleme im Tele Bereich.
        Nur was machen die?
        Die liefern ein 100-400 ab, das von DXO Mark als das schärfste Tele Zoom am Markt bezeichnet wird.

        So macht man das Fuji.

      • @herbert,
        ich werde mich wohl daran gewöhnen müssen und zitiere mich selbst:
        „fuji hat sich die letzten jahre eben mehr auf das photographieren spezialisiert und hier in meinen augen mit dem iso-losen photographieren eine tolle sache auf den markt gebracht. alle sony-sensoren sind in der lage dies umzusetzen. warum fügt das niemand anderes in seine kamera ein?“

        außerdem: „ich bin jetzt nicht über alle marken und kameras gänzlich aufgeklärt und kenne auch nicht alle geräte. aber wenn jemand nur in einem bestimmten bereich ein paar kleine „app´s“ vermisst, ist er bei fuji vermutlich ohnehin falsch. innovationslos ist fuji aber bei weitem nicht.“

        vielleicht sollte ich dem noch hinzufügen, daß ich den timelapse-in-film-umwandelblötsinn ebensowenig benötige wie den anderen quatsch der in anderen kameras vorimplantiert ist.

        fuji photographiert.
        fuji verbessert sogar kameras die bereits seit jahren auf dem markt sind.
        sie haben wunderschöne filmmodi.

        @karl, überlege dir mal wie lange es schon dein hier vorgehobenes f-mount schon gibt. dein vergleich hinkt schon mit dem fuß, daß ich bei fuji erst garnicht aufpassen muss ein schlechtes objektiv zu bekommen. im besten fall ist es nicht optimal für mein vorhaben gerüstet. sicher gibt es noch nicht die größte auswahl, aber mal ganz ehrlich. 2012 x-mount ist nicht 1959 f-mount.

      • @herbert,
        ich wiederhole mich ganz sicher nicht zum dritten mal. nochmal lesen und vielleicht kommt es irgendwann an.

      • Herbert,
        Fuji brachte die ERSTE Digitalkamera auf den Markt mit JPEG
        Fuji produzierte die ERSTE MF Kamera mit AF
        Fuji entwickelte einiges für Hasselblad
        Eine Nikon E2N hätte es ohne Fuji auch nicht gegeben
        Fuji brachte einiges an Filmen hervor
        Fuji Objektive sind in derFilmindustrie nicht mehr wegzudenken
        und bestimmt habe ich so einiges Vergessen,habe jetzt aber keine Lust mein Foto Geschichtsbuch zu holen und nachzulesen.
        Aber in der Chronologie kommen die Namen Nikon, Canon nicht allzuoft vor im Gegensatz zu Minolta,Olympus,Yashica,Kodak,Fuji….

        E

      • @daniel
        du nennst eine sache und die ist gleichbedeutend mit „bei weitem“.
        Alles klar.

        @mirko
        Mich würden Innovationen der Jetzt Zeit interessieren.
        So ab X-T1 oder so.
        Jahre Schnee interessiert doch niemand mehr.

      • @herbert,
        dann nenne mir doch mal innovationen anderer hersteller, die die welt der photographie weiter gebracht haben, seit es die x-t1 gibt. und komm jetzt nicht mit timelapse.

        die größten mir bekannten inovationen der photographie der letzten 10 jahre war:
        – 2008: einführung der systemkameras ohne spiegel.
        – 2009: fujifilm bringt mit der „FINEPIX REAL 3D W1“-kamera die erste digitale 3d-kamera, sowie das erste autostereoskopische 3d-display.
        – 2014: panasonic bringt im mft mit der lumix dmc-gh4 die erste systemkamera mit einer datenrate von bis zu 200 mbit pro sekunde und der möglichkeit der aufzeichnung von videoaufnahmen im 4k-modus auf den markt.
        – 2015: mit der sony a7 II und der panasonic lumix dmc-gx8 werden erste digitale kameragehäuse vorgestellt, bei denen die aktive bildstabilisierung im kameragehäuse mit der in objektiven kombiniert werden kann.

        und deshalb nenne ich noch zusätzlich das iso-lose photographieren. ja das ist eine inovation und wird derzeit nur von fuji geboten. bin mir nur mit der jahreszahl nicht sicher, wann es eingeführt wurde.

      • Herbert,
        wenn Dich der Schnee von gestern nicht interessiert musst Du wohl mit einer Lochkamera fotografieren so einfach ist das !!!

        Da der Sensor für Dich nicht zählt fallen mir die 4K Objektive ein und ja da war noch die Rede vom organischen Sensor in Zusammenarbeit mit Panasonic, sorry wieder der Sensor.
        Fuji hat ein neues Bajonett entwickelt ( sorry sind ja zwei) dann ist da noch der Hybridsucher, der OIS erkennt wenn man die Kamera mitzieht andere müssen den OIS auf Sport stellen, kann den dynamischen Umfang erhöhen und ich kann ( ok ich würde es nicht als Innovation bezeichnen) mit Velvia,Classic Chrome,Astia,Provia usw fotografieren…Du auch oder benötigst Du dazu das NIK Filterpaket…und ja nicht jede DSLM bietet eine elektronische Verschlusszeit von 1/32000 und die Canon DSLM Modelle kommen nicht einmal auf 1/ 8000 ….aber lasse uns weiter über die schwache Akkuleistung diskutieren…. Mit welcher Fuji fotografierst Du noch mal ???

      • Sry Mirko, mich überzeugt das nicht.
        Deswegen ist Fuji zur Zeit nichts für mich.
        Ist mir einfach unsympathisch geworden die Marke.

        Rein aus Interesse werde ich die X-H1 mit dem 16-55 F2.8 und dem 100-400 sicher testen, aber mehr schon nicht auch.

        Fotografiert habe ich mit der X-T10 und dann der X-T2.
        Mittlerweile alles verkauft.

        Gute Nacht.

      • @herbert,
        das ist ja jetzt wirklich erbärmlich. erst forderst du, du erhälst und dann tust du so…
        ich glaube dir kein wort, daß du dich tatsächlich jemals mit fuji auseinandergesetzt hast. ich glaube, daß du nur hier geschrieben hast um etwas schlecht zu reden. das ist wirklich erbärmlich.

      • @daniel
        Glaub was du willst, ist ein freies Land.
        Nur weil ich eine andere Meinung habe als du bin ich noch lange nicht erbärmlich oder sonst irgend etwas.
        Deine Unterstellungen sind voll an der Sache vorbei.
        Auch bist du mir weit zu aggressiv in deinem Gehabe.

        Auf so einem Niveau unterhalte ich mich nicht.

      • @herbert,
        das hat mit meinung überhaupt nichts zu tun. du stellst eine behauptung auf, die von zwei personen in völlig unterschiedlicher weise wiederlegt wird und dann …
        ich finde dein verhalten erbärmlich. das ist richtig. entweder stelle dich der diskussion und wiederlege uns, zeig uns was die anderen alle auf dem weltmarkt in den letzten 10 jahren bewegt haben, was fuji in den schatten stellt. oder lass es in zukunft einfach irgendwelche haltlosen behauptungen aufzustellen.

        ps: ich photographiere nicht nur mit fuji. also hat das überhaupt nichts damit zu tun, daß ich „fuji-aner“ bin. das ist eher ein canikon verhalten was da versucht wird anderen aufzuschwatzen. das ganze schwachsinnige lagerverhalten ist doch wirklich kindergartengehabe. kommt mal mit argumenten und nicht nur mit dem „alles ist scheiße“ getuhe.

      • Herbert

        Ein kleiner Tip; wenn du mit Daniel ernsthaft diskutieren und ihn überzeugen willst, musst du eine DIN-Norm bringen. Alles andere akzeptiert er nicht.

      • @rolf carl,
        du verlierst auch nicht gerne eine diskussion. und ich kann nicht leiden wenn jemand eigene meinungen als tatsache darstellt. ich kann dir aber jemanen vorstellen der regelmäßig in den medien ist. der macht das genau so gern wie du. schaffe dir eine alternative realität. 😉

    • Wieviel Akkukapazität wird denn so benötigt. Wenn der Akku für ca. 500 Fotos reicht, ist es doch gut. Notfalls einen zweiten mitnehmen. Bei manchen Beiträgen sollte man denken, warum wird nicht gleich ne Autobatterie mitgenommen.

  • Hier führt sich der ganze DSLM Hype ad absurdum.

    Mit 623 Gramm haben wir hier eine APS-C Kamera die schon fast so schwer ist wie eine Vollformat Canon 6DII.
    Ein DSLR Dinosaurer wohlgemerkt.

    Finde ich amüsant.

    • Wie Mirko schon mal anmerkte, der Vorteil von DSLM ist, dass man klein und groß bauen kann. Der Kunde kann je nach Bedarf wählen.
      Wenn sie dir nicht gefällt, kauf sie nicht. Mir gefällt was ich bisher gesehen hab und ich werde sie ausprobieren.

    • DSLM klein und leicht – war anfangs eine Marketingaussage von Olympus – ohne Sucher, Griff u winzigem Akku!
      Diese Kameras gibt es auch weiterhin!

      Dich wer schwere Ibjektive einsetzt und viel und gerne fotografiert, wird selten die kleinen Backsteine verwenden und will eine richtige Kamera!
      Und das die allenfalls 200g leichter sein kann (wegen eingespartem Sucherprisma) und eigentlich nicht kleiner werden darf als eine 80D/D500 – E-M1II/G9 sollte klar sein!
      Klein fotografieren geht heute mit jedem Handy u jeder ActionCam.
      Panasonic zeigt als einziger eine logische Entwicklung – und war immer besonders gut zu bedienen und in der G/GH Baureihe auch gut zu halten.
      Wer nur kleine Festbrennweiten und nur ab und zu ein Tele verwendet, wird mit einer X-T20 oder X-T 2 hochzufrieden sein.
      Wer eine griffige Kamera sucht, wird seit kurzem bei Olympus, Panasonic, Und jetzt auch Fuji fündig!
      Es war doch klar, das Kameras ohne Sucher, ohne Griff und mit kleinen Akkus – auch nur einen kleinen Nischenmarkt bedienen können.

      • Naja, kleine Akkus hat Fuji noch immer.

        Und eine griffige Kamera für grosse Objektive kommt erst 03/18 von Fuji auf den Markt…

        Jetzt braucht Fuji nur noch gute, grosse Objektive.

        Naja, die Fuji Gemeinde ist das warten ja gewohnt.

      • Herbert,
        ach das warten kennt wohl auch die Canon Gemeinde und die Nikonianer warten auch schon eine Ewigkeit auf eine DSLM nur da muss man wohl noch entscheiden ob altes oder neues Bajonett.
        Du solltest bei Fuji anfangen da Du wohl nur so neue Objektive aus den Ärmel schütteln kannst 👍 unfassbar wie lange Fuji für das 200 f2.0 braucht. Ne Herbert Fuji ist nix für Dich, so tolle APS Linsen wie bei Canon oder Nikon wird es wohl bei Fuji nie geben 😢

      • @herbert,
        vielleicht sollte man sich mal anschauen wie lange fuji an seinen objektiven arbeitet und was in dieser kurzen zeit schon an qualität entstanden ist. was das betrifft, könnte sich sicherlich nahezu jeder andere hersteller eine scheibe von abschneiden.

        ich weiß auch nicht was immer diese wortkotze mit den kleinen akkus soll? was hättet ihr gemacht, wenn wir noch heute mit filmen photographieren würden? lasst doch mal an einer nikon oder canon das display an und schaut wieviele bilder ihr dann noch hinbekommt. ganz abgesehen von der gigantischen geschwindigkeit im liveview.

        herbert, tut mir leid, daß du das jetzt abbekommen hast, aber wenn man die selben dummen sprüche zum hundertstan mal hört, geht es einem einfach auf den sender.

      • CAT,
        ein Bekannter aus dem Fuji Club besitzt zufällig das 100-400 und dazu die XT2. Zieht er jetzt gezielt mit dem 100-400 los hat er den Batteriegriff im Einsatz ansonsten eigentlich nicht. Das heißt ich kann die XT2 „vergrößern“ und dennoch klein und handlich unterwegs sein, eine D500 zum Beispiel wird auch beim Einsatz eines Pancake Objektiv nicht klein und schmeichelhaft werden.
        Liebhaber großer Gehäuse und Videografen wird die XH Serie zusagen und die anderen wiederum mit der XT Serie ( um bei Fuji zu bleiben)

      • @daniel

        Ist doch völlig egal wie lange Fuji schon Objektive baut.
        Bekommst du deswegen von denen einen „ich bau noch nicht so lange Objektive“ Rabatt?
        Eher das Gegenteil ist wohl der Fall.

        Alle anderen DSLM Hersteller bauen mittlerweile weit stärkere Akkus. Wieso Fuji nicht?
        Das die Wahrheit nerven kann ist mir klar.

        Solange Fuji seine Versäumnisse im Vergleich zu den Mitbewerbern nicht ausbessert wirst du diese – für dich „dummen“ – Sprüche noch weit öfter als hundert mal hören.
        Liegt aber nicht an den Leuten die sich darüber beschweren sondern an Fuji.

      • @karl,
        wenn ich mir den markt anschaue, bekomme ich die objektive die ich mir wünsche nur bei fuji. hier warte ich noch auf drei objektive, die ich zwar bei anderen bekommen könnte, die mir aber nicht so wichtig sind. lieber arbeite ich mit wunderschönen festbrennweiten in bester qualität, als das doppelte für gleichwertige objektive hinzulegen, sofern sie überhaupt angeboten werden. und dabei muss ich dann noch jahre lang studiert haben um überhaupt zu wissen welches objektiv ich mir bei den anderen herstellern kaufen darf um nicht total verzerrte bilder zu erhalten. nein danke. dann lieber die von dir sogenannte „kleinere auswahl“, die in meinen augen aber viel umfangreicher ist als jede andere.

        fuji verwendet mitlerweile in allen kameras die gleichen akkus und so weit ich mitbekomme stört das die wenigsten fuji-benutzer. es stört irgendwie immer nur die leute die nicht mit fuji knipsen.

        gehen wir der sache mal weiter nach. du sagst also, daß fuji die kleinsten akkus hat. das interessante ist aber, daß fuji im mittelfeld der akkulebensdauer bei dslm ist. die x-a3 erreicht sogar bei liveview 760 bilder. damit liegt sie an vierter stelle bei chip.de in photos mit live-view.

      • Fotografieren eigentlich alle diejenigen, die sich über die zu kleinen Akkus aufregen, überhaupt mit Fuji? Aufregen sollten sich doch eigentlich nur die Besitzer / Benutzer einer Fuji und nicht diejenigen die gar keine haben.
        Und so schlecht sind die Akkus gar nicht. Man muss die Kamera halt immer ausschalten, wenn man sie nicht nutzt. Man weiß ja auch meistens vorher, wie viel man an einem Tag fotografieren will und
        dann nimmt man halt zur Not ein bis zwei Akkus mehr mit. Da sie ja so „klein“ sind, passen sie locker in die Hosentasche. Mit zwei Akkus kann man übrigens im Serienbild-Modus bei z.B. Rennsportveranstaltungen ca. 2000 bis 2500 Bilder schießen…

      • @mabo

        „Fotografieren eigentlich alle diejenigen, die sich über die zu kleinen Akkus aufregen, überhaupt mit Fuji?“

        Ja, ich habe. Jetzt nicht mehr.

        „Mit zwei Akkus kann man übrigens im Serienbild-Modus bei z.B. Rennsportveranstaltungen ca. 2000 bis 2500 Bilder schießen…“

        Kann mittlerweiler jeder andere Hersteller mit einer und da sind meist noch mehr als 30% Akkuladung vorhanden.

        Aber wie heisst es so schön, das Geschäft liegt nicht in der Kamera selbst, sondern im Zubehör.
        Warum etwas nur einmal verkaufen, wenn man es auch 2-3 mal kann.

      • @Herbert

        Da ich auch schon mit Nikon und Sony fotografiert habe bzw. teilweise auch noch fotografiere, weiß ich, dass die Akkus von Fuji schwächer sind als die von der Konkurrenz. Dafür sind die Akkus kleiner und leichter als mancher Akku von der Konkurrenz. Im Prinzip wollte ich auch nur anmerken, dass es nicht so eine Oberkatastrophe ist, wie immer behauptet wird. Man muss nicht alle 15min den Akku wechseln und braucht auch keine 10 Akkus, um über den Tag zu kommen.
        Ich möchte dir nicht widersprechen, dass es ärgerlich ist, dass man für 2-3 zusätzliche Akkus Geld auf den Tisch legen muss, aber irgendwo geht das dann in den Kosten des Gesamtsystems (Kamera, Objektive, Karten, Stative, Taschen, Filter etc.) unter. Das macht auf die Gesamtsumme bei so einem System 1-3% je nach Anspruch an die Objektive.
        Da ärgert es mich mehr, dass ich in der Vergangenheit bei anderen Marken mal bei den Objektiven Fehlgriffe gemacht habe.

    • Karl,
      da muss ich Dir mal recht geben, allein wenn man bedenkt wie schwer so eine Canon 7 II mit APS Sensor im Vergleich zur Fuji GFX mit Mittelformat Sensor ist….kommt von Dir auch mal was Sinnvolles 🤔 oder nur Bashing ?
      Mit freundlichen Gruß
      Die Eisenbahn 🚃

  • Wow, diese ganzen technischen Kommentare. Mich würde mal interessieren, was ihr alle so fotografiert! Ich glaube egal ob Sony oder Fuji. Die Kameras, die die beiden Hersteller haben. Kann man sehr sehr gute Bilder machen! Man muss auch noch fotografieren können und sich nicht nur auf die Technik verlassen.

    Und was spricht denn gegen 2 Kameras (Syteme). Eine zum filmen und eine zum filmen.
    Glaube es gibt für jeden Bereich die richtige Kamera die zu jeden Fotografen passt.

    Ein Profi kann sogar mit einer Canon geile Bilder machen!

    • Also wir fotografieren Blümchen im Garten und wenn die Omi mal auf Besuch ist, und einige haben auch noch ein Hündchen, um ein schönes Fotobuch für die Familienchronik herzustellen. Und dazu braucht es eben 2 Systeme; eines zum Fotografieren und noch ein zweites zum Fotografieren.

      Das mit dem Fotografieren können klappt bei uns schon recht gut, also immer von der richtigen Warte aus gesehen. Die Schärfe sitzt halt ab und zu nicht auf der Omi oder dem Hündchen, sondern auf dem Gebüsch im Hintergrund. Aber mit einer neuen IBIS-Kamera sollte dann auch das mal klappen. Denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

  • @alle Fuji Kritiker
    Ihr glaubt doch nicht wirklich, dass ihr hier auftauchen könnt und etwas Schlechtes über Fuji sagen.
    Egal ob wahr oder unwahr.
    Die Fuji Gemeinde ist ein kleiner verschworener Haufen mit Underdog Mentalität.
    Mit Betonung auf klein.
    Auf Argumente gegen Fuji reagieren die extrem angriffig.
    Ist in anderen Fangemeinden auch so, nur bei Fuji finde ich das schon sehr arg.
    Lasst ihnen doch ihr stilles Nischendasein, wenn sie glücklich sind damit.
    Die Wahrheit bestimmt immer der Markt und die Verkaufszahlen.
    Und solange Fuji weit abgeschlagen hinter CaNikon, Sony, Panasonic etc am Markt agiert, brauchen wir über Vor- und Nachteile eines solchen Systems doch noch gar nicht ernsthaft diskutieren.

    • Herzlich willkommen bei photografix. Du glaubst doch nicht wirklich, dass du hier auftauchen und behaupten kannst, dass alle schlecht über Fuji reden? Wir sind alle Fans von Fuji, tun uns aber schwer damit, die schweren CaNikons zu entsorgen und auf ein leichtes System umzusteigen.

      Vielleicht hast du ja gute Argumente, uns den Umstieg zu erleichtern?

      • @rolf carl,
        und wiedermal nur den ersten satz gelesen und geglaubt du kennst den ganzen text? lies nochmal durch und du wirst feststellen, daß julia auf deiner seite ist. 😀

      • Daniel, der erste Satz ist der wichtigste, oder auf Englisch ausgedrückt: „The First Cut is the Deepest“.

      • Hui hier gehts ja gleich zur Sache.
        Nur ein Post und man wird zur „Sabrina“ – toll.
        Nicht das ich gegen den Namen Sabrina was hätte, ist halt nur nicht meiner. Man merkt aber einen gewissen Verfolgungswahn bei einigen. Finde ich sehr merkwürdig.

        Lieber Rolf Carl, leider kann ich dir nicht ein Argument zum Umstieg zu Fuji bringen, da ich keines sehe.

        Ich sehe keines in meiner beruflichen Hinsicht als Event Fotografin, da hier die Marke Fuji quasi nicht existiert.
        Fotografiert wird hier mir CaNikon, in den letzten Jahren auch immer mehr gefilmt mit Sony und Panasonic.

        Auch habe ich mich zum Zeitvertreib einmal mit dem Fuji System auseinandergesetzt und habe mich schnell am doch sehr überschaubaren Objektivangebot gestossen.
        Ich nutze Nikon und bin daher an eine grosse Auswahl und Vielfalt gewohnt. Die hat Fuji schlichtweg nicht und das gefällt mir gar nicht.
        Das alle Fuji Linsen „top Qualität“ haben sollen mag schon sein, ich persönlich glaube es aber nicht, da kein Hersteller nur Top Objektive hat.
        Ich brauche die Top Dinger nur oft gar nicht und da tut es dann ein billigeres Objektiv auch.
        Das fehlen von Drittanbietern tut meiner Meinung nach dem System nicht gut und der noch fehlende Gebrauchtmarkt ist auch nicht gerade ein Umstiegsargument.

        Ich bin mit meiner D810, an der ich nun sehr gerne die SP Tamron Objektive nutze, sehr zufrieden.
        Bildqualität und Zuverlässigkeit lassen für mich da keine Wünsche offen.

        Wenn ich hier lese, wie Leute die die Meinung der Fuji Jünger nicht unbedingt teilen, gleich im Kollektiv von einigen niedergemacht werden, dann stimmt mich das schon sehr nachdenklich.
        Werbung ist das keine für Fuji und auch nicht für dieses Forum – meine Meinung.

        Das waren/sind meine – zugegeben – meine sehr bescheidenen Fuji Erfahrungen.
        Ich will hier niemand auf den Schlips treten, das obig geschriebene ist schlichtweg nur meine Meinung und hat keinen Anspruch auf „Wahrheiten“ oder ähnlich triviales.

      • Guten Morgen Julia,
        sorry aber Du kommst hier reingeplatzt gibst dein Kommentar ab und hast selbst keine Erfahrung mit Fuji 👍
        Es ist doch schön das in der Eventfotografie so viele mit CaNikon unterwegs sind und was soll das jetzt Aussagen ?
        Es gibt auch Fotografen wie zB den Deniz Saylan der seine Nikon D810 gegen eine Fuji XT2 ersetzt hat von daher ist die fotografische Welt nicht steif sondern flexibel.
        Was die Objektive betrifft so hat das junge Fuji System nicht die größte Auswahl und ob alle Linsen 1a sind kann ich Dir auch nicht sagen da ich nicht alle besitze aber die ich besitze sind 1a und zB nicht bei CaNikon erhältlich. Sortiere doch einfach mal die unzähligen von 18mm bis …. bei CaNikon aus im APS Bereich dann wird es schon übersichtlicher….
        In diesem Sinne wünsche ich Dir noch einen schönen Tag

      • Kameras und Objektive sind Gegenstände. Niemand ist damit verheiratet. Die Gegenstände kann man verkaufen. Nie war es einfacher als heute. Meine Nikon Sachen habe ich auch verkauft und dann ohne voreingenommen zu sein, was anderes ausgesucht. Gelandet bin ich bei Fuji. Bis jetzt besitze ich auch nur ein Objektiv, weil ich mir gesagt habe, lieber erst mal probieren und dann mehr dazu. Weitere Objektive sind jetzt geplant.

    • @julia, da du es nochmal hier rein kopiert hast, mach ich das auch gleich mal.
      würde hier mal jemand hieb und stichfeste argumente auf den tisch legen, könnte man dem auch glauben schenken. leider ist es aber so, daß hier immer nur gesagt wird „das ist doch alles scheiße“. aber es werden keine klaren argumente gebracht. sicher kann man nachvollziehen, wenn jemandem der akku zu klein ist. aber dann zu behaupten, daß alle anderen besser seien ist eine infarme lüge um nur ein beispiel zu nennen.

      jetzt zu dir: falls du die seite schon etwas länger beobachten würdest, müsstest du feststellen, daß hier sehr gute und brauchbare diskussionen zwischen allen kamerasystemen geführt werden. es wird nur dann erst giftig, wenn behauptungen aufgestellt werden die kein hand und fuß haben. und da juckt es niemanden ob du gerade mit nikon, sony oder pentax photographierst.

      ich denke, daß hier alle dauerhaften photografix-leser, egal ob fuji, sony, nikon,… einfach nur an einer guten diskussion interessiert sind. nicht aber an haltlosem geplapper.

    • Ist aus Sabrina nun Julia geworden?
      Also bis jetzt kam nichts informatives von Dir nur das gleiche lalala was wir schon gehört haben. Nun Julia berichte uns von deinen Fuji Erfahrungen die Du selbst erlebt hast, Danke

    • @All:
      Kommt mal alle wieder runter und diskutiert sachlich, wie sonst auch. Nur weil jemand eure Marke nicht mag, muss man das nicht persönlich nehmen.
      @Julia:
      Fangemeinden gibt es zu jeder Marke. Und hier im Forum, werden Canon und Nikon genauso verteidigt wie Fuji. Sony, Panasonic und Olympus-User scheinen mir etwas entspannter.
      Objektiv betrachtet kann Fuji nicht so viel falsch machen, immerhin verzeichnen sie Gewinne und bringen interessante neue Modelle heraus, was man schon daran sieht, dass jedes neue Modell hier ausführlichst diskutiert wird. Dagegen kann man nicht von jeder anderen Marke behaupten, dass sie interessante Modelle vorstellt, deshalb gibt es bei deren Benutzern auch eine Menge Frust. Vielleicht verleitet das ja dazu, andere Systeme schlecht zu reden. Schlechte Kameras gibt es in dem Preissegment eh nicht.

  • War heute draussen zur Bachfotografie….mit meiner „alten“ Nikon D810 und 150er SIGMA Makro….ich glaube nicht, dass meine Aufnahmen mit der D850 besser geworden wären….trotzdem ist der Reiz des Neuen da und bisschen Technikverliebtheit gehört dazu….das Klapp-Display hätte mir schon gefallen, aber ging auch so….es gibt heute keine schlechten Kameras mehr und ob man in jedem Bereich die Superlative benötigt ist doch mehr als fraglich….will damit sagen, dass jeder gewisse Ansprüche und Vorlieben hat und diese von vielen Herstellern mehr als bedient werden….dass es in Einzelkriterien immer einen Hersteller gibt, der diese besser abdeckt liegt in der Natur der Sache. Heute gibt es in jeder gewünschten Sensorgröße genügend Angebote auf höchstem Niveau und die Kamera muss gefallen, man sollte sie gerne in die Hand nehmen und da sind die technischen Features nicht allein ausschlaggebend….jeder Hersteller hat seine Fangemeinde und das ist gut so, spornt es doch alle Hersteller an, innovativ zu sein und ständig weiter zu entwickeln….
    Freuen wir uns einfach auf das was das Jahr 2018 noch bringen wird und ich bin überzeugt, dass da noch einiges Interessantes kommt…. inwieweit das auch mich animiert weiter in Nikon zu investieren, oder das System zu wechseln, kann ich noch nicht mit Bestimmtheit sagen….heute habe ich die D810 gerne in die Hand genommen! Im vergangenen Jahr hatte ich anlässlich eines Workshops die Gelegenheit mit der Leica M zu fotografieren, ohne technischen Schnickschnack…..diese puristische und auf das Wesentliche reduzierte Kamera hat mich fasziniert…..alles bis hin zum Focus manuell….einfach schön und hat viel Spaß gemacht…..jeder soll nach seinen Möglichkeiten seine Vorlieben leben und die Vielfalt macht das Leben spannend…..sonst würden alle mit der gleichen Kamera rumlaufen und jegliche Diskussion in diesem Forum ginge verloren….allen noch einen schönen Abend und eine gute Nacht!

    • Danke Laurent Wolf, für diese wahren und gelassenen Worte zum K(r)ampf der Markenvorherrschaft. Mehr Gelassenheit bei Kritik der selbst verwendeten Marke würde hier zu einer oftmals gelasseneren und sinnvolleren Diskussion führen. Wie Ihnen kann jedenfalls auch mir niemand mit auch noch so viel wahrer oder unwahrer Kritik an meinen Kameras und Objektiven den Spass am Foto- und Videografieren nehmen. Selbst meine Canons (ups, darf man das eigentlich noch zugeben?) machen mir weiterhin Spass, vor allem weil ich weiss, wann ich sinnvollerweise diese und nicht meine mFT verwende und damit die weiterhin vorhandenen Canon-Stärken einsetze. Umgekehrt kenne ich auch deren Schwächen und merze diese durch gezielten Einsatz des mFT-Systems aus. Jedenfalls sind meine Fotos nicht deshalb schlechter geworden, weil Sony, Nikon, Fuji oder wer auch immer, tolle neue Kameras auf den Markt gebracht haben. Wer weiss, vielleicht wechsele ich in einigen Jahren zu einem dieser Hersteller, was vor allem dann passieren könnte, wenn ich mir aufgrund eines massiven technischen Vorsprungs von einem dieser Hersteller tatsächlich bessere Fotos oder Videos erwarten könnte.

  • Viel gesprächsbedarf scheinbar…

    Ich fotografiere mit Fuji und ich kenne nicht viele Fuji-Fotografen, die unzufrieden waren mit ihrer Ausrüstung. Wenn ich mir hier einige Kommentare durchlese bekomme ich das Gefühl, dass es hier nur so von Profies wimmeln muss.
    Hier wird eine Kamera schlecht gemacht, die noch garnicht auf dem Markt ist. Zumal Fuji seit Jahren Regelmäßig Preise für ihre Kameras gewinnt.
    Lächerlich wie sich einige das Maul zereißen über Technik, die sie garnicht verwenden. Als es noch kein 4K gegeben hat, müssen reihenweise Menschen erblindet sein, aufgrund der mangelhaften Qualität!
    Ich behaupte mal dass ich mit meiner x100f und meinen beiden Konverten ein besserer Fotograf bin als 90% derer die hier sich eine Meinung erlauben. Vermutlich reicht dazu auch meine XPro1 aus…

    Tipp von mir: bleibt mal auf dem Boden. Ich erkenne im Video oder im Bild den Unterschied zwischen den Spitzenmodellen der verschiedenen Hersteller nicht. Ich glaube ihr auch nicht, also über was unterhalten wir uns denn bitte hier?

      • Richtig Hotte, der unterschätzt uns total. Ist schon ziemlich anmassend, der Kommentar. Ausser natürlich, er ist ein gefeierter Starfotograf, den jeder kennt, dann sei ihm verziehen.

      • wirklich? das ist jetzt das was ihr da raus gelesen habt? habt ihr wieder das wort gefunden an dem ihr euch heute abend stundenlang festhalten könnt?

  • Schön, dass sich Mark Göpferich die Zeit nimmt, und die aktuellen New und Gerüchte von allen Herstellern zusammen trägt.

    Einige Kommentare von, ich nenne sie mal „Gegner von Neuigkeiten“ sind leider nicht vorzeigbar sondern persönliche Anfeindungen. Leute, beschränkt euch bitte auf das genannte Thema. Ob es in 20 Jahren noch irgendeine der heutigen Kameramarke geben wird, ist nicht sicher. Dann gäbe es auch keine Diskussion über Akkugrößen. Das muss man sich mal vorstellen.

    Hier diskutieren Hobby- und Berufsfotografen über noch nicht auf dem Markt befindliche Produkte und stellen gleich mal Behauptungen über diese Teile auf, bevor diese jemals getestet worden.

    Mir reicht es vollkommen, wenn ich Zukunft nur noch den oberen Text von Mark lese. Danke dafür.

  • Es ist schon fast erschreckend, wie sehr Fuji doch die Lager spaltet. Hier wird eine Kamera schlecht geredet, die noch nicht mal offiziell vorgestellt wurde. Entspannt euch doch mal und wartet ab, was die Tests zu dieser Kamera sagen, wenn sie am Markt erhältlich ist, oder vielleicht noch besser, leiht sie euch aus und probiert sie aus, dann könnt ihr tatsächlich beurteilen was gut und was weniger gut ist.
    Ich hab beispielsweise großen Spaß daran, mit meiner X-T1 zu fotografieren, bei wem das anders ist, der sollte eine andere Kamera oder Marke wählen, es steht ja jedem frei zu dem zu greifen, was am besten gefällt.
    Ich hab mir auch schon für manches neue Modell gewisse Dinge gewünscht, die dann doch nicht umgesetzt wurden und dennoch ist die Welt nicht untergegangen. Ich hab dann entweder aufs nächste Modell gewartet oder nach einer Alternative gesucht bzw. überlegt ob ich es wirklich brauche.
    Ich persönlich freu mich schon darauf sie testen zu können und sollte sie mir, wider Erwarten, doch nicht zusagen, dann warte ich eben auf die X-T3, würde mich auch nicht umbringen.

    • Hallo Mace!

      Du schreibst „Hier wird eine Kamera schlecht geredet, die noch nicht mal offiziell vorgestellt wurde.“

      Von mir sicher nicht, denn ich habe nichts schlecht geredet sondern nur Fakten aufgezählt.

      Nur muss ich einmal etwas grundsätzliches loswerden hier.
      Wir reden hier über ein zwar augengefälliges, aber industriell gefertigtes Produkt eines börsennotierenden Grosskonzerns der weiltweit agiert.
      An alle die meinen Fuji verteidigen zu müssen „Ihr seid Fuji völlig egal“.
      Das ist Fakt.
      Einzig der Börsenkurs ist interessant für Fuji, der Rest ist Show um den Pöbel bei Laune zu halten.
      Ist natürlich bei allen Grosskonzernen so, aber hier gehört das einmal gesagt wie ich finde.

      Wenn hier über zu schwache Akkus im Vergleich zum Mitbewerb gesprochen wird, dann ist das ebenfalls Fakt – kann jeder leicht mit den mAh Angaben auf den Akkus vergleichen.
      Wenn hier über die nicht gerade „Top“ Linse von Fuji, dem 100-400, gesprochen wird, so ist das ebenfalls Fakt.
      Nicht einmal die so Fuji freundliche Fotozeitschrift ColorFoto empfiehlt dieses Objektiv.
      Der „angry Photographer“ auf YT sieht es weit hinter dem Nikon 200-500.
      Das will einiges heissen.

      Wer hier denkt, dass er nur weil er über die Fortdauer der Diskussion immer angriffigere Meldungen abgibt und nur darauf bedacht ist, das letzte Wort zu haben, um sich dann brüsten zu können „Recht zu haben“, dem sehe ich seine Sandkasten Mentalität gerne nach und entschuldige mich hier höflich, ihm sein wahrscheinlich neues „Lieblingsspielzeug“ durch die Aufzählung von Fakten madig gemacht zu haben.
      Meist stellt sich so ein Verhalten jedoch nur als Unsicherheit gegenüber der eigenen Entscheidung heraus.
      Wird diese Unsicherheit durch andere Menschen weiter gesteigert, so wird meist – so wie hier auch – mit Aggression reagiert.

      Das man mittlerweile mit „so gut wie jeder Kamera gute Fotos machen kann“ ist nur zum Teil richtig.
      In Bereichen von Sport, Action und Wildlife trennt sich hier nach wie vor sehr stark die Spreu vom Weizen.
      Für alle anderen Anwendungsgebiete jedoch sehe ich das auch so, denn hier entscheidet immer die Kreativität des Menschen hinter der Kamera über das Foto und nicht die Kamera selbst.

      Das wollte ich noch loswerden.

      Bitte nicht vergessen „Fuji liebt euch nicht“, für die seit ihr nur Mittel zum Zweck.

      • Verstehe das Problem mit dem Akku nicht. Das akku der alpha 7 hat doch noch weniger Leistung! Upgrades folgen bei sony auch fast nix ausser fehlerbehebungen!! Im Bereich APSC sieht es absolut bescheiden bei Sony aus. Objektivauswahl mangelwahre. Ein Objektiv kam die letzten 5 Jahre dazu und das ist auch nur ein Reisezoom. Also wenn etwas schlecht geredet werden soll dann doch wohl eher Sony. Fuji liebt uns nicht? Immerhin hört Fuji auf die User und baut Features und Updates die gewünscht sind vom Konsumenten

      • Naja…
        Meine Mama liebt mich, das reicht mir. Ich, und da spreche ich nur von mir, habe auch schon 800 Bilder mit einer Akkuladung gemacht, aber ja, der Akku ist nicht so gut wie der aus meiner damaligen 60/6D. Dann nehm ich halt 2 mit oder mehr.
        Ich verstehe so manchen Problem einfach nicht. Was hat das XF100-400mm mit der XH1 gemeinsam? Nicht viel! Wahrlich ist es nicht das beste Glas, aber es ist auch keine schlechte Linse. Man sollte das immer alles realistisch sehen.
        Aber wer behauptet, das Fuji im Sport/Wildlife Ressourcen hat, der hat natürlich recht. Da liegt hier nur der Vorrteil in Größe und Gewicht der Kamera/Objektive, im elektronischen Verschluss und im Elektronischen Bildsucher.
        Aber da muss sich halt jeder so seins aussuchen. Aber ich geh davon aus, dass auuch die neue Kamera überzeugen wird.

      • Das mit den Börsen notierten Unternehmen

        stimmt, weil sonst hätten wir schon lange in allen Bereichen wesentlich bessere und innovativere Produkte auf dem Markt. Forschung und Entwicklung kosten Geld und schmälern die kurzfristige Dividende, so einfach ist das.

        Was die neue Fuji betrifft, sie ist sie eine von vielen Kameras auf dem Markt. Für wen sie passt wird sich herausstellen. Anscheinend wird sie aber sauber verarbeitet und Trend gemäß ihre Käufer finden.

        Die Fuji Festbrennweiten sind klasse, keiner wird sich die Kamera für Sport, Action oder Wildlife kaufen nachdem er die technischen Daten und das System auf Tauglichkeit überprüft hat.

        Ich bin ja schon zufrieden wenn neue Produkte ohne abtauchen in Menüs und Untermenüs bedienbar sind. Auf mögliche elektronische Spielereien in der Kamera kann ich locker verzichten, weil wenn ich das möchte mache ich das nachträglich bei der Bildverarbeitung.

      • @Tim
        du schreibst „Also wenn etwas schlecht geredet werden soll dann doch wohl eher Sony“

        Nein, eben nicht. Weil Sony mit der A9 und A7RIII zeigt, dass sie die Wünsche der Kunden respektieren und nun viel stärkere Akkus verbauen.

        Nur mehr Fuji hinkt, wie so oft, hinterher.

      • Keine Firma die Produkte herstellt und verkauft liebt die Kunden. Es dient dem Erwerb von Geld.
        Aber klar ist dass nur gute Produkte Geld einbringen. Und Fuji liefert.

      • Herbert,
        sag mal leidest Du unter einem „Akku Verfolgungswahn“
        Ich glaube auch der letzte hat nun geschnallt das die Akkus von Fuji scheiße sind und wir freuen uns alle mit Dir das Sony für die A9 und A7 III einen Hochleistungsakku rausgebracht hat 👏👏👏🎉🎉🎉
        Eine Frage habe ich da noch, wenn jemand von der A7/ A7II auf die A7 III aufrüstet kann er da noch seine alten Akkus weiterverwenden oder sind diese ein Fall für die Tonne ??? Und wie sieht es mit dem Batteriegriff aus da die alle eine andere Bezeichnung haben 🤔🤔🤔
        Ich muss dich das einfach fragen weil Du gerade auch beim Thema Zubehör das jammern anfängst….

      • @ Herbert

        Kommt es tatsächlich auf mAh des Akkus an, oder was die Kamera damit machen kann, also den effektiven Stromverbrauch. Ich bekomm aus einem Akku ca. 300 bis 400 Fotos raus, wenn ich auf kurze Zeit viele Fotos mach auch einiges mehr. Klar da sind andere besser (auch mein Zweitsystem die OM-D E-M1), für mich ist es aber kein Problem, wenn es für dich eines ist, dann musst du eine andere Kamera nutzen.
        Das 100-400mm ist nicht Fujis bestes Objektiv, das ist soweit richtig, schlecht ist es aber auch nicht, da hab ich schon einige schlechtere Telelinsen gesehen. Ich hätte es auch schön gefunden mehr Auswahl in diesem Bereich zu haben, hab ich aber nicht und somit hab ich es getestet, für gut befunden und gekauft. Das Nikon einige gute Teles hat, bestreite ich gar nicht.
        Fuji kann kein Wildlife, echt? Wildlife ist ein Hauptbereich meiner Fotografie und die Fuji schränkt mich da keineswegs ein, kann ich also so nicht nachempfinden.
        Was mich wundert ist, kaum bringt Fuji was neues, wird erstmal das Haar in der Suppe gesucht, nach dem Motto „da muss ja was schlecht dran sein“, natürlich sind Fuji-Kameras nicht perfekt, keine Kamera auf dem Markt ist das. Wenn ich suche finde ich an jeder Kamera und an jedem System etwas, was mir nicht gefällt. Jedes Produkt erfordert Kompromisse, egal ob in der Fotobranche oder anders wo.

        In meinen fast 25 Jahren Fotografie hab ich schon einige Marken durch und bisher hat mir keine so gut gefallen wie Fuji aktuell, du kannst auch gerne weiterhin versuchen mir Fuji madig zu reden, schaffen wirst du es nicht. Ich will dich oder sonst jemanden auch gar nicht davon überzeugen, unbedingt Fuji zu nutzen, mir ist es eigentlich egal womit wer fotografiert, entscheidend ist doch nur was am Ende dabei rauskommt. Wenn du Nikon super findest, nimm Nikon, gefällt dir Canon, auch gut, es sollte für jeden was dabei sein. Fotografie soll Spaß machen und die Bilder sollen Emotionen fördern. Welchem Unternehmen wir dafür nun unser sauer Erspartes überweisen ist am Ende egal.

      • Hallo Mace!

        Ich will dir Fuji nicht madig reden.
        Es gehören halt auch mal ein paar Sachen angesprochen finde ich.

        Internet Foren sind mächtig heutzutage und das Feadback darin ist für Firmen wichtig.
        Von daher denke ich kann man ruhig etwaige Versäumnisse auf faktenbasierender, emotionsloser Basis ansprechen.
        Die X-H1 mit dem weitaus grösserem Handgriff wäre Fujis Chance gewesen einen zeitgemässen Akku, wie bei allen modernen DSLMs auch, einzubauen. Diese Chance wurde vertan.
        Fertig, mehr ist da von meiner Seite nicht zu sagen zu dem Thema.
        Du und einige andere rühren dieses Thema halt ständig wieder auf, weil es euch ja im Grunde selbst stört.

        Schön das wir endlich auf dem Weg eines Konsens betreffend des XF 100-400 sind.
        Nur hast du hier ein paar Dinge meiner Meinung nach noch gar nicht bedacht.
        Dieses Objektiv ist für APS-C entwickelt worden. Sprich für einen viel geringeren Bildkreis als Vollformat.
        Dementsprechend weniger Glas – das wirklich teuer ist – braucht man.
        Auch müssen die Stellmotoren, der Stabi etc. nicht so voluminös ausgeführt werden wie bei einem Vollformat Objektiv.
        Das spart Gewicht, Größe und schlussendlich auch eine Menge Produktionskosten.
        Nur wie gibt hier Fuji diese Kostenersparnis an die Kunden weiter?
        Gar nicht.
        Ganz im Gegenteil.
        Dieses Objektiv ist teurer als Canons Meisterstück, das 100-400 L II und weit teurer als Nikons Preis/Leistungs Preiskracher, das 200-500.
        Nebenbei ist es auch noch das optisch schwächste dieser drei, besonders am Tele Ende.
        Das Mitzieher mit diesem Objektiv nicht möglich sind, setzt dem Ganzen nur noch die Krone auf.
        Und das alles soll man als Kunde nicht erwähnen dürfen?
        Das wird von euch hier totgeredet, nur um eure Entscheidung zu rechtfertigen.
        Wisst ihr wem das hilft?

        Einzig und allein dem Hersteller.
        Der halt sich den Bauch vor Lachen, wie leicht doch die geneigte Kundschaft zu beeinflussen ist und im Lemming Stil völlig überteuertes Mittelmaß Zeug kaufen rennt und noch jeden Kritiker der es einmal anspricht, steinigen will.

        Darum geht es für mich.
        Mich freut es, wenn du mit der Kamera deiner Wahl Spass hast.
        Gerne fotografieren gehst und somit automatisch gute Bilder produzierst und dein fotografisches Können verbesserst.
        Aber ich denke, dass man auch Manns genug sein sollte, einmal andere Sichtweisen ernsthaft anzunehmen, die darin zu Grunde liegenden Argumente zu überdenken und zu versuchen, gewisse Dinge aus mehr als nur einer Sichtweise zu betrachten.
        So etwas hat doch noch nie geschadet.

        Die Konzerne freut so etwas natürlich nicht.
        Doch das kann uns doch nur recht sein.

      • Hallo Herbert,

        Zum Thema 100-400, ja es benötigt weniger Glas als ein Vollformat Objektiv, das ist richtig, dafür benötigt es eine höhere Auflösung und Korrektur, da Bildfehler aufgrund des kleineren Sensors schneller sichtbar werden. Nikon und Canon haben nebenbei noch den Vorteil, dass sie die Entwicklungskosten (der größte Teil der Kosten) auf eine höhere Stückzahl verteilen können, die reinen Materialkosten sind bei allen weit von dem Entfernt was wir Verbraucher am Ende zahlen. Klar ist das Fuji kein Schnäppchen und es gibt in der Preisklasse bessere. Ich hab dank Messe-Rabatt und Cashback inkl. Telekonverter 1700 € gezahlt, nicht wenig Geld, dessen bin ich mir natürlich bewusst.
        Mitzieher sind mit dem 100-400 aber durchaus möglich, es besitzt zwar keinen separaten Schalter dafür, aber es erkennt die Bewegung des Fotografen und schaltet selbständig die entsprechende Achse weg. Ob einem das zusagt oder nicht (evtl. wird diese Funktion per Firmware auch noch verbessert), ist wieder subjektiv, möglich ist es allerdings schon.

        Ich empfehle zum Thema Objektive die YouTube Video Serie von Krolop & Gerst (große Objektivreihe), da wird mit Anders Uschold, einem Sachverständigen der Objektive vermisst, alles zu Objektiven erklärt / besprochen. Sehr informativ für eigentlich alle Fotografen.

        Was mir bei dem „Akkuproblem“ auffällt, ist das es am häufigsten von nicht bzw. nicht mehr Fuji-Nutzern bemängelt wird, im Fuji-Forum ist das ein eher untergeordnetes Thema, klar könnten sie mehr Kapazität haben, aber ich empfinde es nicht als Ausschlusskriterium. Mal abwarten, vielleicht haben sie auch das Energiemanagement verbessert, was ja ebenfalls einen positiven Effekt hätte.
        Ich denke für einige ist es einfach nur ungewohnt, wenn man von einer DSLR wechselt, ich musste mich ja auch umstellen.

        Zum Thema Kritik am Hersteller:
        Ich spreche z.B. gerne auf Messen mit den Mitarbeitern der Hersteller und geb da meine Wünsche und sachliche Kritik weiter, das wird bei einigen auch gerne angenommen, weil sie dadurch sehen in welche Richtung sie verstärkt weiterentwickeln müssen. Ja es gibt Schwächen bei Fuji, die werden aber auch nach und nach abgestellt und Fuji hört sogar sehr stark auf seine Kunden. Am negativsten ist mir da bisher Nikon aufgefallen, die hatten, zumindest in der Zeit in der ich Nikon nutzte, gar kein Interesse an dem was ich als Kunde an Wünschen bzw. Kritik zu äußern hatte, da wurde einfach nur abgeblockt.
        Alles in allem sollte einem aber auch Bewusst sein, die Leute die Kameras und Objektive entwickeln sind auch nur Menschen und müssen entscheiden worauf sie die meisten Ressourcen einsetzen, der Akku stand bei der X-H1, wie wohl auch das Display nicht so hoch auf Prioritätenliste, dafür bin ich mal auf den Sucher gespannt, und wie gut der IBIS funktioniert.

        Wenn du meine Kommentare verfolgst wird dir auffallen, dass ich sehr wohl andere Sichtweisen respektiere und mir auch Gedanken dazu mache. Ich tue es aber auch kund, wenn ich anderer Meinung bin sowie ich zustimme wenn ich es genauso sehe.

      • Aha interessant…..APS Format gleich weniger Glas 🙄dann schauen wir uns das mal an,

        Canon 100-400
        Durchmesser: 94 mm
        Elemente: 21
        Gruppe: 16
        Länge: 193 mm
        Filter: 77mm
        Preis: 1.987 € ( Canon Shop)

        Fuji 100-400
        Durchmesser:95mm
        Elemente: 21
        Gruppe: 14
        Länge: 211 mm
        Filter: 82mm
        Preis: 1.7000 € ( im Fuji Store nicht gelistet, daher ein teures Angebot ohne TC aus dem Netz)

        Herbert was möchtest Du uns eigentlich mitteilen??? Weder ist das Fuji kleiner noch teurer ob Du es nun besser oder schlechter findest ist eine andere Sache aber dazu kennen wir doch schon längst deine Meinung ….Du wiederholst Dich zum x ten Male

      • Hallo Mace – du schreibst:

        „Mitzieher sind mit dem 100-400 aber durchaus möglich, es besitzt zwar keinen separaten Schalter dafür, aber es erkennt die Bewegung des Fotografen und schaltet selbständig die entsprechende Achse weg.“

        Mir gehts hier gar nicht um die fehlende Stabi Einstellmöglichkeit für Mitzieher.
        Es geht mir darum, dass ich das damals mit meiner X-T2 und dem XF 100-400 so gut wie nicht hinbekommen habe.
        Mit meinen Nikons und dem zB 200-500 ist das aber kein Problem für mich.
        Woran das jetzt genau liegt ist mir jetzt eigentlich schon egal, nur an mir liegts nicht, denn ich kann es mit meinen Nikons und mit der Canon vom Spezi auch.

        Natürlich kann man in den Werbetexten und Beschreibungen immer etwas hinschreiben, dass etwas „automatisch erkannt wird“.
        Nur Fakt ist, bei den Objektiven verschiedenster Hersteller mit dem extra „Mitzieher Schalter“ gehts und beim Fuji 100-400 das so eine Wahlmöglichkeit nicht besitzt gehts nicht.

        So einfach ist das.

      • Hallo Herbert,
        Bisher bin ich davon ausgegangen, dass du aufgrund des nicht vorhandenen Schalters darauf schließt das es nicht funktioniert. Gut mein Fehler, dann muss ich das bei Gelegenheit mal ausprobieren, in der Regel mach ich keine Mitzieher, da ich kein Sportfotograf bin.
        Ich hab allerdings auch schon Mitzieher von anderen Fotografen mit genau diesem Objektiv gesehen, kann natürlich sein das die vom Stativ aus ohne OIS arbeiten, da will ich mich nicht festlegen.

  • Bin selbst zufriedener Fuji Besitzer. Darum glaube ich, dass die Neuerscheinung gut einschlagen wird.
    Qualitativ können die Kameras und Objektive mit Canon und Nikon mithalten mit dem weiteren Vorteil handlich und leicht. Bin von Nikon auf Fuji umgestiegen.

    • Ich habe mir gestern mit meiner Frau ein Fotoalbum aus meiner Kindheit angesehen,die Fotos wurden damals mit einer KODAK INSTAMATIC gemacht, was haben wir gelacht. Und es hat uns nicht intressiert was für eine Qualität die Fotos hatten. Sinn und Zweck der meisten Bilder sind doch,dass wir uns an Situationen erinnern und und daran freuen. Macht das doch auch mal,dann relativiert sich der Technik Run schnell wieder.

  • Da schreibt jemand: „… das iso-lose photographieren. ja das ist eine inovation und wird derzeit nur von fuji geboten …“
    Hoffentlich ist Gehirnamputation nicht die einzige Unique Selling Proposition bei Fuji.

    Ich finde, die X-H1 Daten lesen sich gar nicht schlecht.

    Ich werde mir wohl eher eine Plaubel Makina 6×7 kaufen, aber falls das Geld knapp wird, komme ich auch ins Fuji-Lager und nehme eine GA645W.

    • es kann schreiben und sogar auf englisch.

      warum muss man hier eigentich in letzter zeit immer gleich mit einer beleidigung einsteigen? warum liest hier jeder nur das was er lesen will? das nivea (hat er nievea geschrieben?) hier ist gerade wirklich ganz gewaltig am sinken.

  • hallo nochmal alle zusammen,
    es ist hier ein thema, was anscheinend viele bewegt. daher habe ich mal versucht herauszufinden welcher akku und wieviele davon bei der x-h1 eingesetzt werden. leider fand ich nur einen „vermutungsbeitrag“ aus dem dezember 2017 wo gemutmaßt wurde, daß der neue NP-W126S darin platz finden soll. tatsächliche angaben fand ich dazu leider keine. kann mir bitte jemand einen link zukommen lassen, wo vermerkt wird, welcher akku in der x-h1 verwendet wird? und wieviele davon?

    mit dem größeren griff würde mich ja nicht wundern, wenn fuji zwei akkus der kamera verpasst hätte.

  • Ich fasse nochmal kurz zusammen, worüber wir hier diskutieren:

    1. Das System eines Nischenherstellers ohne Marktrelevanz
    2. Ein sowieso nur äußerst mittelmäßiges System
    3. Das System mit den schlechtesten Akkus des Planeten
    4. Dazu ist es noch unverschämt teuer
    5. Der Autofokus ist zu schlecht, um damit etwas bewegtes zu fotografieren
    6. Die angebotenen Objektive sind auch absolut nicht-geil
    7. Bestimmt habe ich noch was vergessen

    Und deshalb diskutieren hier so viele Leute mit? Weil das System so uninteressant ist? Komische Welt?

    Ich bin übrigens folgendermaßen auf die X-T2 gekommen:
    Ich war bei mehreren großen Fachgeschäften in mehreren deutschen Großstädten. Dort haben mir mehrere Verkäufer erzählt, dass sie sich selbst das X-System gekauft haben und mir ihre eigenen Beispielbilder gezeigt. Warum sollten Menschen, die täglich Kameras verkaufen und damit Zugriff auf fast alle Kameras am Markt haben und diese testen können, sich für ein zweit- oder drittklassiges System entscheiden? Danach habe ich die X-T2 getestet und sie für gut befunden. Tolle Bedienung, kompakte Kamera, absolut erstklassige Objektive. Resultat: bislang tolle Bilder. Ein abschließendes Urteil habe ich mir aber noch nicht gebildet, da noch ein paar Tests unter Worst-Case-Bedingungen austehen (z.B. habe ich es noch nicht zu einem 24h-Rennen geschafft).
    Trotzdem denke ich, dass die X-H1 auf Grund der bekannten Daten auch eine tolle Kamera ist.

    Zum Thema Sports / Wildlife: Mache ich auch! Aber nicht nur! Es gibt da auch bessere Kameras (z.B. Sony A9 oder Nikon D500), aber wenn man nicht ausschließlich Sports / Wildlife fotografiert geht man dann auch wieder Kompromisse auf anderen Gebieten ein. Und nicht jeder will sich dafür ein Zweit- oder Drittsystem anschaffen, weil er vielleicht auch noch andere Hobbies hat. Außerdem mal ehrlich: Gerade bei Sports / Wildlife gehört zum perfekten Schnappschuss neben dem System auch eine große Portion Glück, Erfahrung bzw. Antizipieren, was als nächstes passiert. Was bringt die tollste Kamera-Objektiv-Kombi, wenn der Vogel eine andere Flugbahn nimmt, das Beutetier im entscheidenden Moment einen Haken schlägt oder das sensationelle Überholmanöver am anderen Ende der Rennstrecke stattfindet?

  • Fuji ist zweifellos ein Unternehmen, daß an der Grenze des Technisch machbaren operiert. Leistet hervorragendes in Optik, Mechanik und Elektronik. Somit freue ich mich über die Wahlmöglichkeiten, die mir dieses Unternehmen bietet. Vor Jahren hatte ich auch schon mehrere Fujis, wie die S2, S3 und Kompakte. Das derzeitige Angebot überzeugt mich jedoch nicht. Für ein spiegelloses System sind mir Kameras und Objektive zu groß – nicht kleiner als DX-Reflex-Systeme. Gerade im Telebereich sind große Lücken. Ich habe mir für Nikon FX das wetterfeste Tamron 100-400 gekauft. Klein, leicht und gut, vergleichbar mit dem DX Fuji 100-400, welches als DX dennoch schwerer als das Tamron ist und gute 1000 Euro teurer. Bisher war Fuji-AF im Tele nicht so schnell und wolmöglich wird mit einer einstigs-DSLR wie beispielsweise einer Nikon 5600 und diesem Tamron mehr scharfe Bilder bekommen, ansonsten ist vom Preis her auch noch genug Luft für die Nikon D500. Wie Tele spiegellos gehen zeigen hingegen Olympus und Panasonic beide haben ein 100-300 für unter 600 Euro und ohnehin eine viel größere Auswahl an Objektiven, ergänzt um ein ansehnliches Angebot an anderen Herstellern. Fremdhersteller kann man bei m43 übrigens nicht sagen, da dies System von einem Konsortium aller möglichen Hersteller gebildet wird. Meine Empfehlung wäre: Soll es spiegellos und kompakt sein, empfiehlt sich ein Blick ins m43-Angebot. Sind Größe und Gewicht ok, sollte man Reflex-Kameras im DX und FX Faktor in Erwägung ziehen.

    • Hier mal ein kompletter Vergleich zwischen der Nikon D500 und der Fuji XT-2 aus 2016, also bevor der Autofokus und weitere Details bei Fuji per Upgrade kostenlos verbessert wurden:

      https://www.youtube.com/watch?v=iYf7t9lzslQ&t=1525s

      Die Nikon ist die ultimative Sportkamera. Die Fuji die Kamera mit den schärferen Bildern auch bei wenig Licht (Hochzeiten, Bühne, Indoor). Beide sind etwa gleich teuer und haben einen APS-C Sensor.

      • Bis jetzt würde ich auch jeden „Sportfotografen“ zur Nikon D500 raten, schneller AF und eine große Auswahl an Objektiven…. aber die AF Systeme der Spiegellosen werden immer besser und die Auswahl an Objektiven immer größer. Schätze mal das Fuji nach dem 200mm f 2.0 eine 400 er Festbrennweite folgen lassen wird….

      • ja der stabi der olympus hat einen wirklich guten ruf. hilft aber leider nicht weiter, wenn sich bei schlechtem licht etwas bewegt. da bringt nur hoher iso und lichtstarke optik an gewinn. kleiner als fuji sind die m43 kameras auch nicht. trotzdem würde ich, wenn ich entferntes photographieren wollte, auch zu m43 greifen. die 100-300mm objektive von beiden herstellern (panasonic und olympus) würden mir auch spaß bereiten.

        es ist doch immer die frage was man mit der kamera anfangen möchte. im augenblick sieht es so aus, als hätte fuji die zukunft gepachtet, da sie in den letzten jahren den größten fortschritt, die größte weiterentwicklung geschafft haben. fuji ist ein guter allrounder.
        sony kameras sind ohne scharmröte verdammt gute kameras. man vermisst nur das objektivangebot. das design ist auch nicht mein ding.
        m43 gewinnt alleine schon daran, daß sie einen wechsel zwischen den systemen ermöglichen. leider wird es hier noch in den höheren iso-werten etwas schwieriger. aber das wird sich sicher noch die nächsten jahre klären. flott sind auch beiden großen m43er hersteller.
        nikon hat immer gute und zuverlässige kameras gebaut. aber irgendwas werden die kunden bei nikon ja schon vermissen. sonst würde es ja anders stehen um das unternehmen.
        die canon-geschichte kenne ich nicht. bei der leistung die sie im aps-c-format liefern, kann ich aber nicht verstehen warum die so gut da stehen? ich weiß auch nicht wo ihre stärken sind, da ich sie nirgends herauslesen kann.
        pentax baut sehr gute kameras mit hervoragenden bildergebnissen. leider ist der autofokus etwas langsam. wer aber viel in freier natur bei jedem wetter knippst, hat ganz sicher einen zuverlässigen begleiter, auch schon bei den kleineren geldbeuteln. ich persönlich mag die k1 sehr, unter anderem da ich hier auch die aps-c-objektive verwenden kann.

        jedes system hat seine stärken und seine schwächen. es ist die frage was diese unternehmen in den nächsten jahren daraus machen und welcher kunde was für sich wünscht.

    • Das neue Tamron 100-400 habe ich auch gekauft und benütze es an der D500 und der D750. Nach einigen Wildlifesessions kann ich sagen, dass sich das Tamron recht gut hält. Aber … bei schnell bewegten Motiven wie Vögeln im Flug ist das Nikkor 200-500 noch eine Klasse besser. Beim Tamron habe ich bei manchen Bildern in der 100 % Ansicht leichte Unschärfen, beim 200-500 sind auch unter schwierigen Bedingungen über 80 % knackscharf.

      Da ich das Tamron aber auch vor allem für die Landschaftsfotografie in den Bergen gekauft habe und dort bei Gelegenheit auch sich langsamer bewegende Tiere wie Steinwild oder Greifvögel (Adler und Bartgeier) fotografiere, genügt mir das vollkommen. Ich denke jetzt mal, das Fuji das auch hinkriegt.

      Und ja, die D500 kauft man für Action und nichts anderes, und ich muss sagen, dass ich sie nicht mehr hergeben würde. Die D750 ist zwar fast ebenso gut, aber ich habe die APS-C auch wegen dem Crop-Faktor gekauft, da wird aus einem 500er plötzlich ein 750er, ohne Konverter und Beschnitt.

      Für Landschaft in den Bergen wird bei mir sicher noch eine Fuji hinzukommen, ich weiss nur noch nicht genau welche.

      • Hallo Rolf Carl

        Ich nutze das 200-500 ebenfalls an meiner D500 und bin wirklich sehr zufrieden damit.
        Auch funktioniert das Objektiv an meiner D810 im FX oder 1.2 crop Modus sehr sehr gut.
        Bald wird die D850 bei mir Einzug halten und dann die o.g. Kameras ersetzen.
        45 MP Vollformat und 20 MP APS-C in einer Kamera, das wird super.

        Mein Spezi hat die 6DII mit dem 100-400 L II mit dem 1.4 Konverter und diese Kombination geht auch sehr gut.
        Eine Blende schwächer als meine Nikon Kombo, das wars aber auch schon.

        Für Wanderung etc. nutze ich die Sony RX100III – passt in jede Jackentasche und mehr will ich hier auch nicht mittragen.

      • Hallo Herbert

        Ich habe auch lange zwischen der D500 und D850 hin und her überlegt und mich dann für erstere entschieden, da ich die D750 schon hatte und die Pixel nicht unbedingt brauche, da ich die Bilder nicht an Agenturen verkaufe.

        Die einzige Frage war für mich, ob ich nochmals eine Nikon APS-C Kamera kaufen soll (statt der D7000) oder doch eher gleich ein leichtes Fuji-System. Da aber Wildlife ein Hauptthema bei mir ist, ist die D500 natürlich die logische Konsequenz.

        Hätte ich nur die D7000 ersetzen oder ergänzen müssen, wäre ganz klar die D850 die erste Wahl gewesen.

      • Hallo Rolf Carl – du schreibst:

        „Da aber Wildlife ein Hauptthema bei mir ist, ist die D500 natürlich die logische Konsequenz.“

        Ja, so sehe ich das auch. Ob jetzt mit einer D500 oder D850 ist letzten Endes egal. Für Wildlife ist Nikon derzeit unerreicht, auch wenn ich oft verwundert bin, wie gut die Kombo Canon 6DII mit dem Canon 100-400 L II mit 1.4 Konverter von meinem Spezi funktioniert.

        Fuji definitiv nicht, da das schon besprochene Problem mit dem Mitziehern da ist, das Bokeh des XF 100-400 mir viel zu unruhig ist und der Autofokus der X-T2 vor allem am langen Tele Ende nicht mit dem von Spiegelreflexkameras mithalten kann.
        Generell fällt mir auf, das die Fokussysteme von DSLMs zwar mittlerweile schon sehr gut sind, die Leistung aber je weiter man in den Tele Bereich kommt exponentiell nachlässt.
        Ich denke hier muss man einfach noch ein paar Jahre und Modellstufen warten, dann wirds passend werden.

        Die D850 wird es für mich deshalb werden, da ich neben Wildlife auch noch sehr gerne Astro Fotografie betreibe und hier hat die D850 einfach Vorteile.
        Muss man leider eh zahlen auch ;-)).

  • MaBo
    12. Februar 2018 um 18:19 Uhr
    „Ich fasse nochmal kurz zusammen, worüber wir hier diskutieren:
    1. Das System eines Nischenherstellers ohne Marktrelevanz
    2. Ein sowieso nur äußerst mittelmäßiges System
    3. Das System mit den schlechtesten Akkus des Planeten
    4. Dazu ist es noch unverschämt teuer
    5. Der Autofokus ist zu schlecht, um damit etwas bewegtes zu fotografieren
    6. Die angebotenen Objektive sind auch absolut nicht-geil
    7. Bestimmt habe ich noch was vergessen“

    Ja, „Dynamic Range“ hast du vergessen.

    Punkt 6 verursacht bei mir Stirnrunzeln:

    „6. Die angebotenen Objektive sind auch absolut nicht-geil“

    Stimmt das???

    Angeblich ist es ja gerade das, weshalb die Leute eine „Fuji X“ wollen … neben den immer-wieder-neuen Firmware-Updates, auf die sie immer so heiss sind 😉

    • Iro·ni̱e̱
      Substantiv [die]

      1.
      der Vorgang, dass jmd. auf indirekte Weise seinen Spott zum Ausdruck bringt, indem er das Gegenteil dessen sagt, was er meint.

    • Ja, Mein Kommentar weiter oben war tatsächlich ironisch gemeint! Hier meine ehrliche Meinung:

      1. Keine Ahnung, jemand anderes hier im Forum hat geschrieben, dass Fuji ein Nischenhersteller ist. Da gibt es bestimmt Statistiken, aus denen man ablesen kann, wer Nischenhersteller ist und wer nicht und ob jemand relevant für den Markt ist oder nicht.
      2. Ich habe nicht alle System am Markt getestet, aber ich würde sagen im APS-C Bereich gehört es auf jeden Fall zu den Besten.
      3. Die Akkus sind schon ausführlich diskutiert worden. Mich stört es nicht, wenn ich statt 2 Akkus 3 oder 4 dabei habe.
      4. Ist teuer, aber es gibt Cashback, Angebote und sonstige Aktionen. Wenn man bei anderen Herstellern die Top-Modelle kauft, sind die auch teuer. Da ja hier schon erwähnt wurde, dass Kamerahersteller börsennotierte Unternehmen sind, die an ihrem Umsatz / Gewinn gemessen werden und deshalb komischerweise ihre Kunden nicht lieb haben, bleibt zu bemerken, dass man halt nichts geschenkt bekommt.
      5. Bislang bin ich ganz zufrieden, aber ein finales Urteil fälle ich erst, wenn ich den Autofokus in allen für mich relevanten Situationen getestet habe.
      6. Von dem 50-140 bin ich restlos begeistert. Für mich eins der besten Zoomobjektive. Mit dem 18-55 war ich gestern nochmal unterwegs und muss sagen, es erzeugt unterschiedliche Resultate. Wahrscheinlich ist es keine Top-Linse, aber für ein Objektiv, das man als Kit-Objektiv günstig dazu bekommt, schon hochwertig. Ansonsten würde ich sagen, dass das Objektivportfolio von Fuji klein aber fein ist. Es ist im Schnitt sicherlich hochpreisiger als das Sortiment bei manchem Konkurrenten, scheint aber im Schnitt auch höhere Qualität zu bieten. So muss man wahrscheinlich das Fazit ziehen, dass sich das System eher an ambitionierte Fotografen wendet, da für Einsteiger eher zu teuer. Ich habe allerdings noch lange nicht alle Linsen getestet und schon gar nicht gekauft, deshalb kann ich nicht sagen, ob nicht ein Paar Objektive eher Mittelmaß sind. Ich würde aber soweit gehen, zu sagen, dass zumindest keine Totalausfälle dabei sind.

      Aktuell macht es mir großen Spass, mit dem Fuji X-System zu fotografieren, allerdings gibt es auch hier hin und wieder Frust, wenn der Fokus mal nicht sitzt und man den entscheidenden Moment verpasst hat. Ich denke auch, dass ich zu manchen Anlässen noch DSLR nutzen werde. Allerdings werde ich auf Reisen wahrscheinlich nur noch auf das kompakte und relativ leichte DSLM-System zurückgreifen, solange ich da keine Nachteile ausmachen kann.

    • Das kann sein, muss aber nicht zwangsläufig so eintreten. Die neuen Modelle sind ja meistens etwas teurer eingepreist als ihre Vorgänger bei deren Einführung, somit fällt der Preis der „alten Geräte“ am Anfang nicht zwingend stark ab. Das der Wert sinkt stimmt aber natürlich.

      Dadurch kann für den Käufer aber auch ein Vorteil entstehen, wenn man nicht unbedingt das neueste Modell will. Somit kann man gute Kameras für einen relativ günstigen Preis bekommen.

  • Über 100 Kommentare zu einer neuen Kamera zeigt vor allem eins: Fuji ist chic, Fuji ist angesagt! Ich bin froh, von Canon zu Fuji gewechselt zu sein und freu mich über die Innovationsfreudigkeit. Einige Punkte, die mir negativ aufgefallen sind, wurden bei der X-H1 adressiert. Von daher ist das doch erstmal super! Freue mich dann auf die kompaktere X-T3 oder gar X-T4 mit noch mehr Reife.

  • Ein Lob auf Fuji
    Der Wackel-Dackel hält Einzug. Das ist eigentlich die Neuerung !!
    So wird diese Kamera deutlich aufgewertet. Vielleicht dadurch ist das Gehäuse gewachsen und wird für größere Hände griffiger.
    Und Fuji hat den Preis nicht wieder auf 2000 Euro sondern auf 1900 gesetzt. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.
    Sonst bleibt ja alles beim alten.
    Für diejenigen Fotografen, die den Wackel-Dackel nicht benötigen, ist nun die X t2 ja um etliches günstiger geworden.
    Die reicht ja dann auch hin.