Fujifilm Kameras

Nachfolger der Fuji GFX100: Das wissen wir über die neue 100-MP-Mittelformat

Die neue Mittelformatkamera von Fujifilm scheint einiges richtig zu machen, wenn wir uns die aktuellen Leaks so anschauen.

Nach 4 Jahren hat das Warten ein Ende

Es verbleiben nur noch wenige Wochen bis zur erwarteten Vorstellung des Nachfolgers der GFX100, die im Jahr 2019 vorgestellt wurde. Vier Jahre später steht endlich eine neue Generation an. Perfekter Zeitpunkt also für uns, nochmal einen Blick auf die jüngsten Gerüchte zu werfen.

Zuletzt hatte uns die Welt der Leaker wissen lassen, dass wir bei dem GFX100-Nachfolger – einen besseren Namen kennen wir übrigens immer noch nicht – einen abnehmbaren EVF und Support für CFexpress-Speicherkarten zu erwarten haben.

Abnehmbarer Batteriegriff

Jetzt wird es etwas spannender, was uns Patrick von Fujirumors verrät. Unter anderem geht es um den Batteriegriff. Im Gegensatz zur originalen GFX100 soll dieser nicht fest verbaut, sondern wie der EVF abnehmbar sein und so das beste aus beiden Welten der GFX100 und GFX100S (die ohne Griff erschien) vereinen.

Modularität spielt bei der neuen GFX100 offenbar eine gewisse Rolle. Mal sehen, durch welche Aspekten sich das Thema noch zieht.

Neuer 100-MP-Sensor

Außerdem haben wir Details zum Sensor, die wir mit euch teilen können. Laut Informationen von Fujirumors‚ vertrauenswürdigen Quellen wird die Nachfolgekamera der Fujifilm GFX100 mit einem neuen 100-MP-Sensor ausgestattet sein. Dieser basiere auf der Sensor-Architektur der neuen Sony A6700 und den FX30-Kameras.

Bei dem Sensor handelt es sich also weiterhin um einen rückwärtig belichteten BSI-Sensor, jedoch nicht um einen Stacked-Sensor. Laut Quellen wurde der Sensor aber optimiert, um eine schnellere Sensor-Auslese im Vergleich zum aktuellen 100-MP-Sensor der GFX100 bzw. GFX100S zu ermöglichen.

In der Praxis bleibt abzuwarten, welche konkreten Vorteile dieser neue Sensor mit sich bringt. Auf dem Papier verspricht die schnellere Sensor-Auslese aber weniger Rolling-Shutter-Effekte besonders bei Videoaufnahmen. Zudem ermöglicht die Technologie eine schnellere Verarbeitung der Dateien und könnte die Kamera insgesamt beschleunigen – bei Autofokus, Sucher-Blackout und mehr.

Laut Einschätzung von Fujirumors handelt es sich damit um die perfekte Lösung, um das GFX-System schneller zu machen, ohne den sehr kostspieligen Weg eines gestapelten Sensors zu gehen. Was meint ihr?

guest
17 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Toni Schenker-Inalbon

Ich hätte einen gestapelten Sensor bevorzugt und hierfür auch einen höheren Preis für die Kamera bezahlt. Ob die Kamera nun 9k oder 11k kostet, ist nicht matchentscheidend. Autofokus muss schneller werden. Videos sehen mit einer Mittelformatkamera sehr eindrücklich aus, hier müsste Fujifilm den Hebel ansetzen. Prores, 4K 60/120p, das wäre sensationell.

rene_z.

So machen es die Nesthäkchen von Großfamilien: „Livin‘ La Vida Loca…!“…

rene_z.

Sie haben Mordsspaß, ohne sich aber den Einforderungen der Gesellschaft wahrlich hinzugeben…

BEN

Ich denke, Fuji wird hier an einigen Stellschrauben drehen. Die Bildqualität scheint mir möglicherweise nicht die entscheidende zu werden. Etwas besserer AF, alles etwas schneller und durch die Modularität vielleicht auch im Preis staffelbar, wenn man das konsequent durchziehen würde. Der Body könnte ohne Batteriegriff und Sucher deutlich günstiger verkauft werden, vielleicht im Preisbereich der 100S. Mit Zukauf der Module dann im Bereich der alten 100er, evtl. etwas günstiger. Fuji will denke ich in den Preisbereich gehobener Vollformater.
Ich las, es soll die gleiche Sensorstruktur wie Sony A6700 werden. Möglicherweise ein Hinweis, dass der Preis deutlich unterhalb der 10000 Euro liegen könnte.

Alfred Proksch

Alles schön und gut.

Wer einen Boliden für Sport benötigt wird mit der sanft renovierten NEUEN GFX100 bestimmt nicht glücklich werden auch wenn sie insgesamt etwas schneller wird.

Für mich gibt es NULL Grund mir ein neues Gehäuse zu kaufen weil ich bei meiner Art des Bilder machen rein gar nichts vermisse oder zu kritisieren hätte. Mittelformat Video? Ehrlich das muss für mich bei dieser speziellen Kamera nicht sein!

Preis? Ist bei beruflicher Nutzung eher Nebensache. Wer von den Hobbyisten Vollformat Boliden verwendet wird sicher ebenfalls nicht abgeschreckt sein. Einige Euro Unterschied zum Vollformat Boliden machen das Kraut nicht fett.

Hier wird eine kleine elitäre Kundengruppe angesprochen der so etwas seltsames wie Rolling-Shutter-Effekte beim Video am Verlängerten vorbei gehen weil für vernünftige Videos gibt es speziell dafür gebaute bessere und vorhandene Geräte.

Peter

Aber durch den Rolling Shutter gibt es beim Allerwertesten vorbei gehen vergrösserte Allerwerteste.😉

Leonhard

Da stimme ich Dir mal zu, lieber Alfred!

Wer sich neu eine MF zulegen möchte, der kann sich diese Kamera ansehen, wer einen Vorgänger hat wird keinen Sinn für einen Kauf sehen.

Je spezieller ein Arbeitsgerät wird, desto dämlicher wird die Geschichte mit der Eier legenden Wollmilchsau, was bisher schon vorhanden ist reicht für die Spezialgebiete der MF-Fotografie schon aus, bei Sport und ähnlichem wird diese Neue genau so wenig die Wurst vom Brot ziehen wie die Vorgängerin, also, was soll es?

Toni Schenker-Inalbon

@Alfred. Ich habe die 50R sowie die 100 mit und ohne s mit vielen GFX Objektiven. Ich vermisse ganz klar bessere Videofunktionen sowie geringere Rulling Shutter Effekte. Die Bildsprache mit Mittelformat ist halt eine ganz andere als bei Vollvormat. Für mich ein absolutes Muss, hier die Videofunktionen sowie dementsprechend AF Geschwindigkeit zu verbessern. Die Bildqualität ist jetzt schon top. Wenn mehr Dynamikumfang, dann auch gut, vor allem bei Video.

Alfred Proksch

Hallo Schenker-Inalbon

Das mit der Bildsprache ist stimmig. Wer diese Eigenschaft mit Video nutzt macht das bestimmt nicht für die gesamte Produktion – es sei denn der Kunde verlangt ausdrücklich danach. Bei aller Liebe zum GFX System – es gibt für bewegte Szenen (Rulling Shutter) einfach besseres Werkzeug – das muss eine GFX NICHT unbedingt beherrschen, denn sie ist in erster Linie ein ausgesprochen vielseitiges FOTOGERÄT und keine Videomaschine.

Das jemand den Wunsch äußert das die GFX besser Video kann ist schon in Ordnung, auch besonders verständlich wenn man sich den wunderbaren Charakter der einzelnen Szenen genauer ansieht.

Wenn ich Fuji wäre würde ich mir überlegen ein eigenes Mittelformat Videosystem auf den Markt zu bringen – Zukunft hätte es mit Sicherheit – ob es bezahlbar bliebe wage ich zu bezweifeln.

Mirko

Servus Alfred, ich habe ja aus Japan eine GW690 bestellt, die er mir Mitte September verschickt. Ich hätte diese auch, mit Zuzahlung, gegen eine etwas neuere GW 680 austauschen können ( die hatte ich erst später gesehen) Gestern Abend bekam ich noch eine Mail von ihm wo er mir mitteilte das er auch noch eine NigelNagelNeue 680 mit 90mm Optik da hat. Ich komme aus dem Grübeln garnicht mehr raus, auf der einen Seite werden solche Kameras wohl nie wieder gebaut werden auf der anderen Seite wäre es ein Fall für die Vitrine 😂

Alfred Proksch

Servus Mirko

Sagen wir mal so: die GW690 ist erstens ein echter Klassiker und zweitens ist der Zentimeter Format-Gewinn ein wichtiges Argument.

Ansonsten würde ich wenn es „neuer“ aber interessant sein soll eine Fuji GSW680 III 6×8 EBC 65mm f5.6 wählen.

Verlockend ist die Nigel-Nagel-Neue 680 mit 90mm Optik schon, das muss ich zugeben – mir wären in diesem Fall die 90mm zu „lang“ weil ja 1 cm Format fehlen.

Aber eines sage ich gleich – wenn du die ersten Filme belichtet hast – kommt das Ding (egal welche) niemals in die Vitrine weil die Ergebnisse klasse sind.

Mirko

Alfred, Du verstehst meine Gedanken 😉 aber ich mehr zur 90mm Option plädiere egal ob 6×8 oder 6×9 Format. Habe ja noch ein wenig Bedenkzeit. Für den Urlaub habe ich mich nun mit „Filmmaterial“ eingedeckt und für die Pentacon six noch ein 120/2.8 aus der Bucht abgegriffen, habe keine Lust das 180/2.8 mit zuschleppen 😂

Alfred Proksch

Mirko pass auf !!!

Einmal ausgelöst und du stehst wegen dem lauten Spiegelschlag im Rampenlicht. Aber viel Spaß mit dem Teil. Das 120/2,8 ist ein wunderbares Objektiv wenn man es etwas länger mag.

Bei mir ist wenn es geht der Zentralverschluss angesagt – schon wegen dem Blitzen mit diversen Geräten.

Mirko

Einmal ausgelöst und du stehst wegen dem lauten Spiegelschlag im Rampenlicht“
deswegen muss unbedingt die Fuji noch mit ran 🤪 Die Pentacon finde ich schon mega sexy und das fotografieren macht auch höllisch viel Spaß mit ihr aber es ist eben auch eine Kamera die man nicht eben mal in die Fototasche steckt und auf Verdacht durch die Landschaft läuft. Auf jeden Fall konnte ich mir die ersten Scanns downloaden und dachte nur, waaaas geht ab 😳 Was leistet noch dieses ältere CZJ 80/2.8 und ich hatte nur einen billigen Fomapan Film verschossen 😂

Thyl Engelhardt

Ob das ein von oder für Fuji maßkonfektionierter Sensor ist? Von Sony war bezüglich Mittelformatsensoren in letzter Zeit nichts zu hören, und zu sehen war nur, dass 3 von vormals 4 MF-Sensoren nicht mehr auf der Website sind. Ein neuer Sensor käme also quasi aus dem Nichts. Bin gespannt, ob er wirklich noch von Sony ist, und ob er den anderen Mittelformatherstellern auch zur Verfügung stehen wird. Auch wenn das wohl nur noch Hasselblad ist.

Alfred Proksch

Hat echt lange gedauert bis die kleinen Eos M-Objektive auf R umgerüstet werden. Diese sind dann wegen dem R-Durchmesser breiter als hoch. Ein wunderbarer Anblick! Spaß beiseite – ist doch gut wenn sich an der Objektiv Situation etwas verändert. Jeder hat SEINE berechtigten Wünsche im Kopf. Kamera seitig fetzen sich bei jeder Neuerscheinung die eventuellen Kunden um die nicht vorhandenen technischen/Software Eigenschaften – regen sich wegen der geforderten Preise auf oder das Ding ist zu klein/groß nicht wasserdicht. Wehe – man kann nicht mindestens 30 Bilder pro Sekunde machen – dann der gefürchtete Rolling-Shutter-Effekt – wehe der Tieraugen AF kann einen Spatz nicht innerhalb einer Millisekunde von einem Papagei unterscheiden – wo sind die 8k Video geblieben und wo ist der dazu gehörige Lüfter. Hört oder ließt man etwas über die Qualität der kommenden Objektive? NEIN. Mich würden Leistungsnachweise VOR der Kamera internen digitalen Fehlerkorrektur interessieren – das vieles SCHÖN gerechnet werden kann ist allgemein bekannt. Sind das dann noch die Objektive die ein Fotograf haben möchte? Erst wenn ein 16-600mm f2,8 für 399 Euro vorne dran ist wird der Amateur halbwegs zufrieden sein – aber auch nur dann wenn es nicht mehr als 5cm lang ist und es darf… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Falsch abgespeichert – entschuldigung.

Photografix Newsletter

In unserem kuratierten Newsletter informieren wir dich 1-2 Mal pro Woche über die aktuellsten News und Gerüchte aus der Welt der Fotografie.

Wir senden keinen Spam und teilen niemals deine E-Mail-Adresse.
Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.