Kameras Nikon

Nikon D850: 4K ohne Crop & Touchscreen bestätigt

Nikon D500 und Nikon D5

Die Nikon D850 wird wohl definitiv einen Touchscreen erhalten und außerdem 4K-Videos ohne Crop-Faktor aufnehmen können.

Nikon D850 mit Touchscreen

Nach und nach trudeln immer mehr Informationen zur Nikon D850 ein. Nun hat sich Nikonrumors mit einem neuen Artikel zu Wort gemeldet und dort einige Spezifikationen der neuen DSLR bestätigt.

Im Kern gibt es dabei zwei neue Informationen: Zum einen ist nun anscheinend sicher, dass die Nikon D850 definitiv mit einem Touchscreen daherkommen wird. Auf den geleakten Bildern hat man ja bereits gesehen, dass die DSLR ein kippbares Display erhalten wird. Die Vermutung, dass dann auch ein Touchscreen zum Einsatz kommt, lag da natürlich nahe. Nun wurde das durch Nikonrumors bestätigt.

4K-Videos ohne Crop-Faktor

Im Artikel „Was wir bisher über die Nikon D850 wissen“ hatte ich bereits die Vermutung geäußert, dass Nikon die D850 wohl nicht als reine Fotokamera positionieren wird, ganz im Gegenteil. Diese Annahme scheint sich nun teilweise zu bestätigen, denn die D850 wird wohl definitiv Videos in 4K aufnehmen können – und zwar ohne Crop-Faktor! Das heißt es soll hier wirklich der komplette Sensor ausgelesen werden. Bei anderen Kameras wie beispielsweise der Canon EOS 5D Mark IV ist das nicht möglich, hier wird lediglich ein Teil des Sensors zur 4K-Videoaufzeichnung verwendet, was dazu führt, dass man dauerhaft mit einem Crop-Faktor arbeiten muss. Das kann beispielsweise dann störend sein, wenn man wirklich weitwinklige Aufnahmen machen möchte.

Den Hybrid-Sucher, über den wir gerade in einem separaten Artikel berichtet hatten, bestätigt Nikonrumors im Übrigen nicht. Man möchte erst Informationen von verlässlichen Quellen abwarten. Auch zur Serienbildgeschwindigkeit gibt es noch keine bestätigen Angaben. Hier macht derzeit ein Wert von 8 Bildern pro Sekunde die Runde, was insgesamt ziemlich schnell wäre, da ja mit einer Auflösung von rund 45 Megapixeln gerechnet wird. Wäre gut möglich, dass es schlussendlich eher 6 oder 7 fps werden.


Nikon D850 Newsticker (Liste aktualisiert sich automatisch):


Quelle: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Wen interessiert eigentlich dieser Nikon-Marketingag? Braucht man nach der Fuji X-T2 noch eine Nikon?? Habe meine D3x und D750 verkauft und genieße ein state-of-the-art syystem …

    • Also Fuji wäre meine erste Alternative, wenn ich den Canonkosmos verlassen würde. Aber sind wir doch mal ehrlich, welche Kamera macht heutzutage schlechte Bilder? Wer braucht wirklich 40MP und mehr ausser reinen Landschaftsfotografen und eventuell einige Profis für Portraits, wobei letztere doch eher zum Mittelformat greifen? Zu Analogzeiten kaufte man sich einen guten Body und dazu gute Objektive, die man Jahr für Jahr erweiterte, heute kauft man alle 3 bis 4 Jahre einen neuen Body weil irgendwer wieder irgendwo ein besseres Detail hat, das der andere nicht bietet. Heute schiesse ich 1000 Bilder pro Urlaub, von denen es vielleicht 100 Wert sind dauerhaft behalten zu werden, früher machte man in der gleichen Zeit 100 Fotos und behielt 70 bis 80 davon. Also ausser mehr Ausschuss wird nichts produziert, egal wie viel MP und wie viel Touchscreen, Flip-screen und was auch immer die Kamera noch hat. Das Motiv ist letztlich entscheidend. Habe diesen Urlaub Unterwasserbilder mit einer Olympus Tough TG-5, 12MP, 2/3 Zoll Sensor gemacht. Einige Bilder sind sensationell geworden, hätte man mit mehr MP und grösserem Sensor auch nicht besser hinbekommen.
      Zurück zur Nikon, wenn sie das alles hat, was so geschrieben wird, wird sie für viele Personen die gerade eine neue Kamera kaufen wollen in die engste Auswahl kommen – machen diese dann bessere Bilder als früher?

      • Das Bildergebnis wird, wenn man Amateur ist, immer hauptsächlich vom Motiv und der Bildgestaltung abhängen, denn kein Amateur braucht eine Kamera die das alles kann, was die D850 können soll, das gilt aber auch für die X-T2.
        Danach wird ja in der Regel max. ein A4 Fotobuch gemacht oder die Bilder in Bildschirmgöße präsentiert.
        Analoge Kameras haben auch sensationelle Bilder vollbracht.
        Der Amateur braucht noch einigermassen gute Objektive und eine Standard Bearbeitungssoftware, that´s it.
        Beim Profi haben z.B. das Handling und das Zubehör einer Kamera einen ganz anderen Stellenwert, und dann je nach Einsatzart die Qualität der Objektive, der Service, die Belastbarkeit einer Kamera, der Autofokus und und und, sprich, jeder wird sich den Hersteller suchen, der seinem Einsatzgebiet am besten gerecht wird, manche haben natürlich auch 2 oder 3 Hersteller im Portfilio.
        Aber das Bild wird am Ende in jedem Fall von der Bearbeitungssoftware den letzten Schliff erhalten und die spielt halt auch eine wichtige Rolle., da ist es dann schon fast egal ob Canon, Leica, Nikon…
        Vielleicht ist bei einem System der Arbeitsaufwand geringer, da die Dynamik besser ist aber das ist marginal.

        Die Denkweise bei Amateuren ist ja leider immer noch, eine teure Kamera mit vielen Features macht automatisch bessere Bilder.

        Zu sagen eine D3x oder D750 ist der Fuji X-T2 unterlegen ist Nonsens, und kann höchstens auf das Anwendungsgebiet des betreffenden Users zutreffen, wiederspricht sich aber eigentlich schon, denn wenn ich eine D3x und D750 wirklich genutzt habe, ist die X-T2 keine echte Alternative.

        Der Amatuer sorgt sich um die Ausrüstung, der Profi sorgt sich ums Geld und der meister sorgt sich ums Licht 😉

    • Na ja „State of the Art“. Und das ohne Optischen oder zumindest einen Hybrid Sucher!!! Und ohne wirklich echten Schwenkbaren Bildschirm und ohne wirklich echten Touch wie es zb. eine Canon hat…. „State of the Art“ wäre für mich ein wenig anders. Zweifellos eine sehr gute Kamera. Aber mit paar Sachen die man vermisst.

    • Also einer der springt von links nach rechts.Solche ,,Fotografen“ sollen nicht über eine bestimmte Marke zu diskutieren (Nikon oder Canon oder…) sie sind nur ,,Gelegenheit “ käufer.Ich begrüße alles was aus dem Hause Nikon kommt.

  • Ganz ehrlich: ob Nikon Rumours etwas „bestätigt“ oder in China fällt ein Sack Reis um, das kommt ziemlich aufs Gleiche raus. Die haben zwischen 2010 und 2015 mindestens ein Dutzend Mal ganz genau „gewusst“, dass der Nachfolger der D300s D400 heißen wird und im Detail beschrieben, wie er technisch ausgestattet sein würde. Mit der D500, die dann von Nikon in 2016 zur Photokina auf den Markt gebracht wurde, hatte keines der „D400-Modelle“ sonderlich große Übereinstimmungen.
    Wie die D850 aussieht und ausgestattet ist, werden wir genau dann sehen, wenn Nikon die Kamera offiziell vorstellt und Details nennt.

    • Sorry Olli, aber da muss ich dir widersprechen. Natürlich liegen Seiten wie Nikonrumors nicht immer zu 100 Prozent richtig. Doch das liegt oftmals nicht daran, dass sich diese Seiten irgendwelche Infos aus den Fingern saugen. Vielmehr ist es oftmals so, dass die Unternehmen ihre Pläne sehr kurzfristig ändern.

      Ein Beispiel aus einer anderen Branche, das mit gut im Gedächtnis geblieben ist: Microsoft hat vor einiger Zeit mal ein kleines kompaktes Tablet entwickelt, Surface Mini sollte es glaube ich heißen. Es gab jede Menge bestätigte Infos von Quellen, Leaks usw. – das ganze Programm. Dann hat sich Microsoft aber (das wurde später glaube ich von Microsoft selbst so bestätigt) am Tag der geplanten Präsentation ganz spontan dazu entschieden, das Tablet doch nicht vorzustellen. Die Verantwortlichen waren nicht zu 100 Prozent von dem Produkt überzeugt und haben die Vorstellung abgeblasen.

      So, waren nun alle „bestätigten“ Infos, die im Vorfeld auf verschiedenen Rumor Seiten aufgetaucht waren, falsch? Nein, natürlich nicht. Genauso bin ich mir ziemlich sicher, dass Nikon über Jahre an der D400 gearbeitet hat, auch wenn die Kamera erst Anfang 2016 vorgestellt wurde.

      Die D850 wird zu 100 Prozent erscheinen, das wissen wir dank der offiziellen Nikon Ankündigung. Und wenn Nikonrumors nun von verlässlichen Quellen Informationen zur D850 erhält, dann kann man sich da auch zu 95 Prozent sicher sein, dass die korrekt sind. In diesem Sinne – einen guten Start ins Wochenende 🙂

      • … und außerdem macht es doch auch ein bisschen Spaß zu sehen, wo in China welcher Sack Reis (oder war es diesmal doch Hirse?) umfällt! 😉

  • Wer benötigt sowohl Profi als auch Amateur ständig neue Kameras. Wie haben die Photofirmen die Analogzeit, wo die Gehäuse zig Jahre im Programm blieben, überlebt? Dass momentan allen Photofirmen irgendwie eine steife Brise um die Nase weht ist doch klar. Denn zumindest die Hobbyfotografen haben sich angesichts der Preise und permanenten Modellwechsel längst von ihrem Hobby verabschiedet.
    Der Markt kann diese Neuheitenflut nicht mehr aufnehmen. Das war im Hifibereich schon vor Jahren so und wird bei den E-Bikes auch kommen.
    Will damit sagen: Ein Gerät, welches heute gut ist, ist es auch in 5 Jahren noch. Ob die Herstellerfirmen wollen oder nicht. Meine D7100 wird mir jedenfalls noch einige Jahre gute Dienste leisten.

    • …genau darum hab ich seit ca. 5 Jahren meine D800. Da ich aber berufsbedingt im Low-light Bereich arbeite und man manchmal auch Leistungstechnisch schauen muss das man sich von Amateurkameras abhebt, gehe ich davon aus das der Sensor einer D850 mir tatsächlich auch was bringt! Allein das ist der Hauptgrund warum ich bereit bin mir alle 5 Jahre einen neuen Body zu kaufen. Ansonsten könnte ich ja auch noch mit einer D70 herum Fotografieren! 🙂
      Den Ausführungen von „Hotte“ aber recht geben muss!