Nikon Marktgeschehen

Nikon verkündet Kooperation mit Nissin und Profoto

Nikon hat in einer offiziellen Pressemitteilung eine Kooperation mit den beiden Herstellern Nissin und Profoto angekündigt.

Nikon: Kooperation mit Nissin und Profoto

Die positiven Nachrichten aus dem Hause Nikon häufen sich aktuell. So scheinen nicht nur jede Menge Vorbestellungen für die Z9 eingegangen zu sein, die letzten Quartalszahlen sahen insgesamt auch recht vielversprechend aus. Zudem plant Nikon den Bau eines neuen Hauptquartiers in Tokio.

Nun gesellt sich eine weitere positive Nachricht hinzu, so hat Nikon USA nämlich eine Pressemitteilung herausgegeben, in der eine enge Zusammenarbeit mit Nissin und Profoto angekündigt wird. Man möchte mit den beiden Unternehmen in Zukunft in den Bereichen Blitzlicht- und Studiolichtprodukte zusammenarbeiten, um die gegenseitige Kompatibilität noch weiter zu verbessern. Nikon geht es dabei vor allem um die Zuverlässigkeit der entsprechenden Produkte und darum, die Möglichkeiten der Bildgestaltung zu erweitern.

Die Pressemitteilung

Da von Nikon Deutschland zum Zeitpunkt dieses Artikel noch keine Pressemitteilung vorliegt, binden wir euch an dieser Stelle die mit DeepL automatisch übersetzte Version der englischen Pressemitteilung ein. Das amerikanische Original findet ihr hier bei Nikon USA.


NIKON KOOPERIERT MIT PRODUKTEN VON NISSIN JAPAN LTD. UND PROFOTO AB

Nikon Inc. freut sich bekannt zu geben, dass die Nikon Corporation mit Nissin Japan Ltd. (Präsident & CEO: Chikara Goto) und Profoto AB (CEO: Anders Hedebark, Hauptsitz: Stockholm, Schweden) bei Blitzlicht- und Studiolichtprodukten zusammenarbeitet.

Nissin Japan Ltd. ist ein Hersteller von Blitzgeräten mit einer über 60-jährigen Geschichte seit seiner Gründung im Jahr 1959. Profoto AB ist der weltweit führende Hersteller von Beleuchtungsausrüstung für professionelle Fotografen. Bis heute haben beide Unternehmen eine große Anzahl von Blitzgeräten auf den Markt gebracht, die mit Nikon-Kameras kompatibel sind. Die Zusammenarbeit mit beiden Marken wird die gegenseitige Kompatibilität von spiegellosen Nikon-Kameras und den Produktmarken Nissin Digital von Nissin Japan Ltd. und Profoto AB von Profoto weiter erhöhen.

Neben den nativen Nikon Speedlight-Produkten wird die verbesserte Kompatibilität mit Nissin Digital- und Profoto-Produkten die zuverlässigen Optionen für Nikon-Kameranutzer weiter erhöhen und die Möglichkeiten der Bildgestaltung erweitern.

guest
51 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Alfred Proksch

Ui-Ui-Ui-

Wenn Profoto und Nissin mit Canon funktionieren erwarte ich das auch von Nikon. Warum das jetzt so gepuscht wird? Schön das man gemeinsam darauf hinweist.

Matthias

Alfred,
ganz einfach: Nikon hat schon seit Jahren die beste TTL-Blitztechnik. Jetzt noch einmal erweitert durch die verschlusslose Z9. Dabei geht es um einen sehr komplexen Datenaustausch und gerade die Zusammenarbeit mit Profoto wird da sehr nützlich sein. Da treffen dann eben zwei Profianbieter aufeinander. Fuji und Blitztechnik: eine der größten Baustellen im X-System…

lichtbetrieb

Wenn jemand die „beste“ Technik in etwas hat, warum sollte man dann eine Kooperation anstreben? Solche Kooperationen entstehen meist aus der Position der Schwäche.

Herr Fugbaum

Wieso schwäche? Nikon und Profoto stehen nicht in konkurenz. Wenn ein Technischer austausch stattfindet kann das die Technik jeweils verbessern. Hat für beide seiten vorteile. Wunder sollte man nicht erwarten. Profoto funktioniert grundsätzlich mit allen Kameras.
Ein in der Kamera verbauter Sender wie bei PhaseOne wäre interessant.

Matthias

Kann man so sehen. Aber auch Blitztechnik scheint nicht zu Deinen Kernkompetenzen zu gehören…

lichtbetrieb

Auch? Was denn noch? Jetzt fühle ich mich aber verletzt.

Matthias

Mußt Du aber nicht. Nur Nikon gehört noch in die Liste. Alles Andere bekommst Du ja hervorragend geregelt:-))

Matthias

Sorry!

lichtbetrieb

Da hast du recht, mit Nikon hatte ich nur wenige Berührungspunkte. Ich konnte ein paar mal mit einer D750 fotografieren vor ein paar Jahren. Die Bedienung war ungewohnt, aber die produzierten Bilder klasse.

Matthias

Jetzt noch einmal grundsätzlich: in der heutigen Zeit befinden sich die Kamerasysteme auf einem Level, das kaum noch zu überbieten ist. Für uns als Berufsfotografen ist wichtig, dass der Sensor in Kombination mit unserer bevorzugten Software gute Ergebnisse liefert und die Verlässlichkeit des Equipments. Alle Rekordwerte in Bezug auf Geschwindigkeit usw. sind theoretisch eingebaut, können aber nur unter Idealbedingungen abgerufen werden. Die D750 z.B. ist wirklich eine gute Kamera, zieht aber einer 5D IV nicht um Lichtjahre davon. In der BQ sehe ich da im Endprodukt Bild keine Unterschiede. Warum also wechseln? Nur weil irgendjemand gesagt hat: ja aber?
Denke mal, da haben wir beide ähnliche Ansichten, wenn im Detail auch unterschiedliche Ansätze…

Alfred Proksch

Wenn man keinen mechanischen Verschluss hat wirft das beim Blitzen Probleme auf. Ultrakurze Blitzabbrenndauer der Blitzgerätehersteller ausnutzen?

Wenn das im Studiobetrieb funktionieren soll MUSS Nikon mit Profoto und Nissin kooperieren. Ansonsten fehlt der Z9 eine professionelle Anwendung.

Matthias

Und genau das haben viele nicht auf dem Zettel. Interessant wird es auch mit den Abbrennzeiten der Blitze bei der Leistungsänderung und damit einhergehender Verschiebung der Farbtemperatur…

lichtbetrieb

Und was hält Nikon davon ab, eine eigene professionelle Studioblitztechnik anzubieten?

Aber ich verstehe den Aspekt mit dem elektronischen Verschluss und Bestandskunden mit Profoto Ausrüstung nicht vergraueln zu wollen.

Ingo

Beherrscht die Z9 denn kein HSS? Mal abgesehen davon, daß die Z9 von den Spezifikationen her irgendwie nicht so richtig ins Studio passt (Z7II, R5, GFX usw. sind da eher gefragt), sind in den Studios doch eigentlich vermehrt LED-Lichter zu finden. Wer sich eine Z9 fürs Studio kauft, sollte da auch eine Lösung für haben.
Insofern ist doch für eine Kamera wie die Z9 gerade HSS outdoor wichtig, und das auch für mobile Studioblitze. Da sehe für Profoto und Nissin die passenden Partner, die da entsprechendes Knowhow mitbringen.

Alfred Proksch

Hallo Ingo,

schon zu analogen Zeiten hatten Studio Fotografen sowohl Blitz als auch Dauerlicht am Start. „Mit Licht zeichnen“ ist keine neue Erfindung. Mich selbst auf eine einzige Art der Lichterzeugung beschränken käme nicht in Frage.

Die wenigsten Anwender wissen über die Zusammensetzung ihrer Lichtquelle und den Vor und Nachteilen der Beleuchtungstechniken wirklich Bescheid. Nur eine kleine Anregung zum nachdenken ist z.B. das Reflektionsverhalten von Farben und die Prüfung ob diese optische Aufheller verwenden oder nicht.

So wie für einen gewünschten Effekt verschiedene Objektive verwendet werden so sind technisch verschieden Lichtarten von Nöten um das Beste aus dem Motiv herauszukitzeln.

Aus den hier bisher getätigten Aussagen ist die Nikon Z9 die einzig wahre Kamera die ALLES kann?? HSS ist das genaue Gegenteil von ultrakurzen Blitzabbrennzeiten. Das die Z9 HSS mit den eigenen Systemblitzen beherrscht ist doch klare Brühe.

Es muss aber in einigen Funktionen Defizite geben sonst würde Nikon keine Kooperationen eingehen.

Ingo

Hi Alfred Proksch, klar, HSS funktioniert mit vielen kurzen Blitzen, die zwischen dem ersten und zweiten Blitzvorhang gezündet werden, wenn die Zeit zu kurz ist, daß beide Blitzvorhänge den kompletten Sensor öffnen können. Das ist mir schon klar. Deshalb ja auch die Frage, wie das mit einer Kamera ohne Verschlussvorhang funktioniert? Immerhin wurde die Blitzsynchronzeit ja mit 1/250 Sekunde angegeben, also gibt es so etwas wie eine Synchronzeit.
Im Studio hast du sicher viel mehr Erfahrung als ich. Ich habe nur die Entwicklung des LED-Lichts und auch des LED-Blitzens mal angeschaut, weil ich das schon ganz interessant finde. Die Leistung reicht natürlich noch nicht an die großen Blitze heran, alles andere ist aber schon anscheinend rein mit LED möglich. Und LED ermöglicht eine wesentlich stabilere Fabkontrolle. Und ist natürlich entsprechend flexibel, Stichwort Video und Fotos.

Ralle Art

Wenigstens mal jemand hier der von Technik Ahnung hat. Der Rest Schein ja nur auf den Auslöser zu Drücken.
Liebe Grüße

Ingo

Der Zug ist eher smart. Ich denke, alle drei Firmen können da start von profitieren auf der technischen Seite. Und hier gibt es ja auch keine Synergien sonder Ergänzungen. Klar, Profoto muß sich gegen die chinesische Konkurrenz durchsetzen, Spezialisierung ist doch da eine sehr gute Möglichkeit.

Ralle Art

Daher ist Sony auch in einer sehr schwachen Position weil sie mit Drittanbietern wie Sigma und Tamron zusammenarbeiten müssen. Werde sofort meine Aktien verkaufen. Danke für den Hinweis.
Liebe Grüße

lichtbetrieb

Ich verstehe, das mein Kommentare Gefühle verletzt. Das wollte ich nicht.

Aber deine Argumentation ist falsch. Sony hat sehr wohl aus einer Position der „Schwäche“ nämlich ein sehr geringes Objektiv Angebot, seine Protokolle offengelegt. Außerdem sind sie zu einem signifikanten Anteil bei Tamron eingestiegen. Ob das jetzt gleich zusetzen ist mit einer Kooperation, sehe ich ehrlich gesagt nicht.

Warum nicht das Beispiel mit der L-Mount Allianz? Hier trifft meine Argumentation ja wohl voll ins Schwarze. Sicher gibt es auch Kooperationen, um Synergien zu erzeugen die einen mächtigen Marktteilnehmer noch bessere Rendite bringt. Sehen wir ja z.B. in der Automobilindustrie. Vielleicht gehört Nikon auch dazu, an den rein elektronischen Verschluss und die damit verbunden technischen neuen Anforderung an Blitzsysteme hatte ich zunächst nicht gedacht.

Red and Gold

„Nikon hat schon seit Jahren die beste TTL-Blitztechnik“

Bitte mal Quellen für diese Aussage aufführen oder ist es etwa nur die eigene Meinung? 😉

Matthias

Keine Meinung sondern eigene Erfahrung mit Canon, Nikon und Fuji. Mit Nikon und Fuji arbeite ich immer noch…

Ingo

Hi Matthias, nochmal gefragt, wo hakt es denn bei dir mit Fuji und Blitzen? Bin da wirklich etwas neugierig.

Matthias

Ingo,
habe mal vor einiger Zeit den Fuji 500 gekauft. Beim Aufhellblitzen im Nahbereich (ca. 1,5 m) muß ich immer kräftig abblenden. Meist passt auch die Farbtemperatur nicht zum Umgebungslicht. Das kann Nikon besser (Canon auch). Der entfesselte Einsatz scheitert oft an der optischen Verbindung. Der Blitz ist aber richtig wertig verarbeitet und fühlt sich auch so an, hat aber fast schon die Grösse einer XPRO 2. Deshalb nutze ich seit einiger Zeit Blitze, die nur manuell einzustellen sind über Funkauslöser, wie ich das immer schon mit broncolor gemacht habe. Blitzinnenmessung wird oft überbewertet, sollte aber im Ansatz funktionieren, wenn vorhanden. Viel wichtiger ist mir z.B. auf den 2.Verschlussvorhang synchronisieren zu können. Wenn mir das bei Fuji mit dem Blitzen nicht gefällt, liegt das nur daran, dass mir persönlich die Ergebnisse mit Nikon besser gefallen. Wie so oft im Leben Geschmacksache…:-))

Ingo

Hi Matthias, klar, kann ich vollkommen nachvollziehen. Fuji schafft es einfach nicht, gute Blitze herzustellen. Hab auch nie verstanden, warum sie so einen Blitz wie den 500er konstruieren. Als der erschien, hatte ich mich dann für Godox entschieden. Natürlich nicht so gute verarbeitet wie der Fuji Blitz, aber ordentlich. Jedenfalls hat sich da gezeigt, daß die Blitztechnik von Fuji eigentlich wirklich gut ist. Mit den Godox-Blitzen können die Kameras klasse klarkommen, ehrlich gesagt, mindestens auf dem Niveau von Nikon (und sehr konstant im TTL-Betrieb). Klingt jetzt wie Werbung, solls aber nicht sein. Aber alleine daß Godox mit Funktechnik arbeitet und das zuverlässig. Ich verstehe nicht, warum Fuji das nicht macht. Habe jetzt drei große Blitze von Godox und einen TTL-Fernauslöser, was preislich insgesamt immer noch deutlich unter dem Fuji-Blitz liegt. Kann bequem die Leistung der einzelnen Blitzgruppen an der Kamera einstellen. Und eben auch im TTL-Betrieb (ich weiß, das sollte man manuell machen). Jedenfalls bin ich mir deshalb sicher, daß die Blitztechnik bei Fuji sehr gut ist, nur eben nicht die Fuji-Blitze. Da ist Nikon mit dem SB5000 natürlich super aufgestellt. Aber die extremen Hitze-Probleme des SB-900 (hatte aufgrund des Preises auch nur zwei Blitze) irritierten mich dann doch etwas,… Weiterlesen »

Matthias

Ingo,
Godox hatte ich noch gar nicht auf dem Zettel bis ich neulich auf der Messe in Hamburg das gesamte Programm mal anschauen konnte und finde, die bieten ein richtiges System an, wo alle Komponenten gut miteinander harmonieren. Überlegt habe ich das schon. Nur man kann nicht immer alles haben, da ich ja ausgerüstet bin. Den Fuji-Blitz z.B. habe ich gekauft , einige Male ausprobiert, zur Seite gelegt und bis heute nicht vermisst:-))

Ingo

Matthias, Godox orientiert sich mehr oder weniger ungeniert am Lineup von Profoto, inklusive dem A1 (heisst bei Godox V1). Die Geräte sind untereinander wirklich hervorragend vernetzt und sehr gut skalierbar, wenns mal größer werden soll. Das nenne ich ein zukunftsorientiertes System. Selbst bei einem Systemwechsel brauche ich eigentlich nur eine neue Fernbedienung, dann kann ich die Blitze extern weiter verwenden. Zu Nikon nochmal, ja, ist schon ein feines System. Ich denke, in der nächsten Generation ist auch das AF-Tracking problemlos und zuverlässig möglich.

Peter Braczko

Fast tägliche Praxis – kann ich nur empfehlen!

Ingo

Hi Matthias,
kurz zu Fuji. Die TTL-Technik von Fuji ist eine der besten, die ich bisher kenne. Wunderbar ausgewogene Aufhellung, ordentliche Farbgebung. Eigentlich völlig problemlos, wenn da nicht die Fuji-Blitze wären. Entweder wirklich keine tollen Fremdhersteller umgelabelt, oder ein sehr teurer eigener Blitz ohne eingebaute Funktechnik. Mit Godox (und vermutlich auch Profoto, habe ich noch nicht probiert) läuft die Blitztechnik auch mit mehreren Blitzen wirklich gut. Ich weiß nicht, was du da für eine Erfahrung mit gemacht hast? Die Steuerung ist jedenfalls sehr gelungen.

Mirko

Servus Ingo, stammen nicht die Fuji Blitzer sogar von Nissin ???

Ingo

Hi Mirko, der 500er glaube ich ist von Fuji selber. Die Blitze davor waren eher unbekannte Hersteller, aber auch nicht der Rede wert. Bei Fuji kann man leider sagen, nur mit Godox läuft das TTL-Blitzen wirklich rund. Musste etwas grinsen, bei der Vorstellung ich glaube der X-T2 oder 3, oder des 200ers, ich weiß es nicht genau, hatte die Fotografin (Fuji Ambassador) gut erkennbar einen Godox-Blitz auf ihrer Kamera.

100carat

“hatte die Fotografin (Fuji Ambassador) gut erkennbar einen Godox-Blitz”

Das wundert mich nicht. Godox hat zur Zeit das in der Breite beste Blitzsystem im bezahlbaren Bereich. Nicht perfekt, aber das ist auch kein anderes Blitzsystem. Wenn sie bei den nächsten Blitzgeräten noch die Bedienung des Westcott FJ80 übernehmen, die Blitzfolge bei Serienaufnahmen etwas verbessern und ein paar unverständliche Konstruktionsdetails verändern, den Transmitter überarbeiten sowie bei den Makroblitzen zwei Veränderungen im Detail vornehmen, kämen sie der Perfektion schon ziemlich nahe. Das klingt viel, wäre aber fast alles mit überschaubarem Aufwand zu leisten.

Ingo

Von der Bedienung her fand ich ja den Profoto A1 klasse. Als Transmitter gefällt mir der T2 eigentlich schon sehr gut und er ist auch nicht zu groß.

ReDu

ja schön, wahrscheinlich wir von nikon kein blitz mehr hergestellt. der sb 5000 ist von 2015. das nissin system ist schon toll. besonders der mg10 und wenn man mehrere kameras hat von verschiedenen herstellern braucht man nur die steuereinheit wechseln weil über das nissin-air system der blitz weiterhin funktioniert.

Ingo

Das klingt ja schon fast so, wie Godox das handhabt. Für Fuji habe ich so einen kleinen Nissin Blitz, i40 heisst der. Fand und finde ich eigentlich ganz gut und sehr handlich, nur kann der keine Kurzzeit-Synchonisation.

Maratony

Warum habe ich das Gefühl, dass sich wieder viele über ein Thema unterhalten, von dem sie keine Ahnung und/oder Erfahrung haben.

Im Sinne professioneller Anwendungen ist es sehr gut, dass Nikon Kooperationen eingeht mit verschiedenen Partnern. Licht ist dabei nicht nur ein sensibles, sondern vor allem auch ein im professionellen Bereich verwendetes Mittel.

Ich glaube das in der nächsten Zeit weiter Kooperationen mit Firmen kommen, damit meine ich nicht nur Nikon. Sondern ich gehe davon aus, dass sich viele den Partner der Wahl sichern werden um etwas Besonderes anbieten zu können. Alleine geht es nicht mehr. Das hat Leica zum Beispiel schon lange verstanden, sonst gäbe sie es wohl nicht mehr.

Alfred Proksch

Stimme Dir zu 100% zu!

100carat

Nach meiner Einschätzung hat Nikon sich aus verschiedenen Gründen für diese strategisch klugen Kooperationen entschieden: Blitzgeräte werden von den Kameraherstellern produziert, um ihren Kunden ein vollständiges Sortiment mit perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten anzubieten. Allerdings sind für Hersteller wie Canon, Nikon oder Sony Blitzgeräte keine Umsatzträger. Gleichzeitig sind sie im Vergleich mit Drittanbietern in der Regel deutlich teurer, weshalb die meisten Kunden auf diese Drittanbieter ausweichen. Das verschlechtert für die Kamerahersteller die mögliche Rendite mit diesen Geräten deutlich, weshalb seit Jahren kaum noch in eine Weiterentwicklung investiert wird. Verbesserungen oder gar Innovationen finden bei Drittanbietern wie Godox, Nissin oder Westcott statt. ProFoto hat aufgrund seiner traditionell starken Position bei Profis eine gewisse Sonderstellung, muss aber ebenfalls auf andere immer stärker in den Markt drängende Anbieter achten. So muten die von den Kameraherstellern weiter vorgehaltenen Blitzgeräte fast schon wie ein Feigenblatt an – man möchte sie nicht aus dem Programm nehmen, um den Gedanke eines kompletten, aufeinander abgestimmten Systems nicht aufzugeben; andererseits möchte man auch nicht in mögliche Weiterentwicklungen investieren, weil das eigentliche Geschäft mit Kameras und Objektiven gemacht wird. Was also liegt näher, als mit sehr guten und inzwischen qualitativ bewährten Drittherstellern zu kooperieren, ihnen die Entwicklungskosten und ein für die… Weiterlesen »

Leonhard

Sehr gut erklärt, die Stückzahlen sind einfach zu gering!
Und wenn sich ein Hersteller wie Canon dafür entscheidet, ein eigenes Blitzgerät anzubieten, dann kommt wie bei dem neuen EL-1 dann ein Preis von fast 1.200 € zustande, da hätte man es besser einem Abkommens Partner überlassen sollen. Wenn ein Partnerbetrieb für alle Hersteller die Blitzgeräte bauen würde, dann wäre bei den Preisen schon etwas mehr Luft nach unten.

Ingo

Den A1 von Profoto hatte ich mal auf der Photokina gesehen. Gab es seinerzeit noch nicht für Fuji, das haben sie ja mit den Nachfolgern dann verbessert. Klasse haptische Qualität und die Bedienung super. Qualitativ kamen da meiner Meinung nach nur die Originalhersteller dran, die waren und sich allerdings auch ein Stück günstiger. Ich frage mich, ob man dann auch bei Nikon locker mal 1000 Euro für einen Blitz investieren muß (hätte gerne 2-3 Blitze und einen TTL-Fernauslöser, mit dem man die Lichtleistung individuell steuern kann). In den Studioblitzbereich wird Nikon damit sicher nicht einsteigen, was bisher ja das Argument für den Profoto A1 ist.

100carat

“In den Studioblitzbereich wird Nikon damit sicher nicht einsteigen, was bisher ja das Argument für den Profoto A1 ist.”

Ingo, dass dürfte auch nicht die primäre Intention von Nikon bei dieser Kooperation sein – zumindest nicht, sofern Nikon eigene Blitzgeräte gemeint sind. Meiner Meinung nach geht es Nikon darum, professionellen Anwendern, die bereits über eine Profoto-Blitzausrüstung verfügen, einen möglichst leichten und optimierten Workflow zu bieten, in dem ausgewählte Nikon-Kameras bestmöglich mit den entsprechenden Profoto-Geräten harmonieren. Nach dem Motto: “Schaut liebe Profifotografen, wir wissen was ihr braucht und wie wir Euch die Arbeit erleichtern können.” Das könnte für den einen oder anderen bestehenden oder neuen Nikonfotografen ein wichtiger Punkt in der persönlichen Bedarfsliste sein, um im Zweifel sich für Nikon zu entscheiden und nicht für ein Konkurrenzprodukt. Deshalb eine strategisch gute Entscheidung, die wenig kostet.

Ingo

Ja, das kling völlig plausibel. Irgendwie zeigt das auch eine neue, flexiblere und kooperativere Denkweise bei Nikon. Gefällt mir sehr gut.

Ingo

Hast meine Meinung nach völlig recht damit, nur deinen ersten Satz könntest du dir sparen. Käme weniger arrogant und freundlicher rüber und tut ja nichtmal etwas zur Sache.

Maratony

Ich habe kein Problem damit wenn jemand mich so sieht. Ich stoße mich ja auch an anderen, vor allem an jenen, die glauben alles zu wissen und Foren mit ihrem Unwissen fluten und sich sebst als Besten und Allwissenden darstellen.
Vielleicht sollten einige lernen, wann man lieber zuhört. Das stört mich manchmal schon hier in der Gruppe.

Ingo

Ja, natürlich, die gibts leider immer. Ist nur schade, wenn das so in den Raum gestellt wird. Klar glaube ich dir, du hast sicher Ahnung vom Blitzen, nur bist du damit nicht der einzige. Übrigens habe ich nicht damit gemeint, daß ich dich als Person so sehe. Das tue ich nicht, ich kenne dich ja überhaupt nicht. War nur die Formulierung, die ich jetzt nicht so toll fand. Ich meine, das Forum ist eigentlich noch eines der freundlichsten im Netz.

Alfred Proksch

Landschaftsfotografie ist neben der Studio-Fotografie eines meiner Lieblingsthemen. Des öfteren schleppe ich sowohl Kunstlicht als auch Blitzgeräte durch die Gegend. Dazu kommt noch der Colormeter zur Kelvin Messung. Hört sich vielleicht erst mal komisch an.

Der Grund ist: Ich möchte neben einer mir genehmen exakten Belichtung die Farben (mit Hilfe von CC-Filtern) des künstlichen Lichtes steuern können. So kann ich z.B. Stimmungen verstärken und Bereiche aufhellen oder abdunkeln. Klar das dieser Vorgang nur mit einer komplett manuellen Steuerung der Licht-Kamera Kombination funktioniert.

Nikon scheint mit der Kooperation die echten Fotografen stärker ins Blickfeld zu nehmen. Das ist eine der Stärken Nikons. Hut ab!

Matthias

Alfred,
ist Dir bewusst, dass Du gerade Nikon als System für “echte” Fotografen gelobt hast?
Hut ab! :-))

Alfred Proksch

Servus Matthias, ich hatte noch nie etwas gegen Nikon, genau so wenig wie gegen andere Hersteller. Wenn die meines Erachtens Fehler machen bekommen die von mir genau so ihre „Watschn“!

Momentan macht Nikon vieles richtig dann bekommen sie Lob, ist doch normal oder?

Matthias

So sehe ich das auch, Alfred. Da wir wegen der Lieferschwierigkeiten im Moment nur nach Hörensagen beurteilen können, müssen wir wohl noch bis weit in 2022 abwarten, wie sich der Markt entwickelt und ob die angebotenen Geräte erfüllen, was die Hersteller versprechen…

Ralle Art

Jetzt mal eine Frage, was sagt ihr denn zu Rotolight? mir konnte noch immer keiner sagen was an denen jetzt besser sein soll als an Bltizen. Arbeitet hier jemand damit?
Danke schon mal.

100carat

Wahrscheinlich beziehst Du Dich auf den Neo 3? Das ist ein LED-Dauerlicht mit dem Du auch blitzen kannst. Gewissermaßen zwei Geräte in einem. Sie sprechen damit Personen an, die fotografieren und filmen, gleichzeitig aber möglichst wenig Ausrüstung dabeihaben wollen.