Nikon Marktgeschehen

Nikon: Es geht wieder bergauf, neues Hauptquartier in Tokio

Fans und Mitarbeiter von Nikon dürfen sich freuen, denn das Unternehmen hat offenbar genügend Budget für ein neues Hauptquartier in Tokio.

Nikon wagt optimistischen Ausblick

Die Verantwortlichen von Nikon können wieder etwas aufatmen. Nach besorgniserregenden Nachrichten, dass die Kamerasparte des japanischen Unternehmens im letzten Jahr einen “historischen Verlust” verzeichnen müsse, geht es langsam, aber sicher wieder bergauf. Die im August 2021 veröffentlichten Quartalszahlen ließen bereits die Hoffnung aufkommen, dass Nikon eine Art Befreiungsschlag gelungen sei. Diese Erfolgskurve scheint man beibehalten zu können, denn sonst gäbe es wohl nur wenig Gründe für den Traditionshersteller, in ein neues Hauptquartier in Japans Hauptstadt Tokio zu investieren. Dazu gleich mehr.

Anfang November 2021 hat Nikon die Zahlen für das 1. Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres vorgelegt, das im März 2022 endet. Bisher hat Nikon mit der Kamerasparte ein Plus von 12,5 Milliarden Yen, umgerechnet gut 95 Millionen Euro, erwirtschaftet. Die Umsatzerlöse seien nach Nikons eigener Analyse durch eine Verbesserung des Umsatzmixes mit einer Verlagerung zu Profi-/Hobbymodellen wie der Z fc, Z6 II und Z7 II gestiegen.

Für das 2. Halbjahr rechnet Nikon innerhalb des Imaging Products Business mit einem Gewinn von 2,5 Milliarden Yen, sodass das gesamte Geschäftsjahr dann mit einem Gewinn von ca. 15 Milliarden Yen (etwa 115 Millionen Euro) abgeschlossen werden soll.

Dass der Gewinn zuletzt deutlich erhöht werden konnte, liegt laut Nikon daran, dass die im vergangenen Geschäftsjahr vorgenommenen Wertminderungen auf langfristige Vermögenswerte keinen Einfluss hatten und zudem die Betriebskosten gesenkt werden konnten. Alle offiziellen Zahlen findet ihr hier.

Neues Nikon-Hauptquartier soll 2024 fertiggestellt werden

Der erste Spatenstich des neuen Hauptsitzes soll bereits im Sommer 2022 gesetzt werden. Nicht einmal zwei Jahre später, nämlich Anfang 2024, will Nikon das Projekt beenden. Das Gebäude soll sechs Stockwerke besitzen und insgesamt knapp 13.000 Quadratmeter Fläche bieten.

Wie es sich für einen modernen Arbeitsplatz gehört, soll die Einrichtung flexible Arbeitsformen begünstigen und natürlich auch Wert auf eine umweltfreundliche und nachhaltige Bauweise legen. Auf ersten Visualisierungen lassen sich zum Beispiel einige Grünflächen entdecken, die in die Architektur integriert wurde. Über die Kosten, die durch den Neubau entstehen, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nur spekulieren. Ein Experte, den PetaPixel zitiert, beziffert den Preis eines Gebäudes dieser Größenordnung auf etwa 600 Millionen US-Dollar. Das spricht dafür, dass sich Nikon optimistisch in die Zukunft bewegt.

Abgesehen von der Hauptgeschäftsstelle soll das Gebäude übrigens auch das Nikon-Museum beherbergen, das ihr in seiner aktuellen Form an dieser Stelle virtuell besuchen könnt.

Was meint ihr: Hat sich Nikon inzwischen gefangen – und wenn ja, woran hat’s gelegen?

guest
72 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

Ob Nikon Platz 1,2 oder 5 belegt ist mir ziemlich Latte, in der Zeit wo ich Nikon hatte gab es nix zu beklagen.

Michael

Genau, Umsatz ist nicht Alles.
Wichtig ist wer hat die besten Produkte. Und das hat für mich ganz klar Nikon.

Thorsten

Na ja, Umsatz generiert Gewinne und die sind dringend nötig, wenn man technologisch ganz vorn sein will. Denn die Entwicklung, gerade von neuen Technologien ist sehr teuer. Ansonsten wird man immer der Nachzügler bleiben, was wiederum die Gewinne schmälert. Panasonic und Sony können sich zeitweilige hohe Investitionen in Zukunftstechnologie viel eher leisten, da sie einen großen Konzern im Rücken haben. Nikon ist wie kein anderer Hersteller stark vom Imaging- Bereich abhängig. Auch Canon ist viel stärker diversifiziert. Im Moment sind sie ja noch Nachzügler, aber wenn man aus Fehlern, auch Anderer lernt, kann man Geld sparen und sich evt in der Nische Robustheit und Zuverlässigkeit einordnet. Daran haperte es zwischenzeitlich ja auch. Ich erinnere an: D600er Reihe, D800er Reihe, D7000er Reihe, da wurden in kurzer Folge immer neue Kameras auf den Markt geworfen um Konstruktionsfehler abzustellen. Ich bin da auch gebranntes Kind, habe 25 Jahre mit Nikon fotografiert und hatte irgendwann vor ca 10 Jahren die Nase voll und habe das System gewechselt und es nicht 1 min bereut. . Diese Fehler dürfen sie natürlich nicht wieder begehen. Ansonsten wünsche ich Nikon viel Glück, zu Analogzeiten waren die wirklich Top und technologisch ganz vorn, ist aber schon ein Weilchen her.… Weiterlesen »

steffen

Genau meine Meinung!

Frank

Eine abschließende Bewertung wird man wohl erst dann vornehmen können, wenn der Trend langfristiger anhält. Es wäre schon wünschenswert, wenn ein Anbieter mehr auf dem Kameramarkt verbleiben könnte.
Die vielen Vorbestellungen gerade auch für die Z9 machen Hoffnung. Bleibt die Frage, ob alle Vorbesteller auch bis zu einem Jahr warten können, damit Nikon alle Bestellwünsche auch abarbeiten kann.
Woran hat’s gelegen? Vermutlich hat Nikon zu lange den Trend der spiegellosen Kamera verschlafen, in dem man sich im Glauben gewogen hat, daß die spiegellose Kamera nur ein vorübergehender Trend sein würde, den man mit attraktiven Preisen bei der Reflex problemlos ersticken könnte.

Peter Braczko

Die erste spiegellose Nikon-Reflex mit Wechselobjektiven erschien 2011 mit der 1 V1. “Verschlafen” würde ich das nicht nennen…..

lichtbetrieb

Nein, verschlafen haben sie es nicht, sie sind es nicht konsequent angegangen. Nach dem Misserfolg, dachten sie, sollen sich daran die anderen die Finger verbrennen. Canon und Sony haben allerdings erfolgreiche Spiegellose am Markt platziert. Insofern hat Frank gar nicht mal so unrecht.

Thomas Müller

Nikon hat den richtigen Zeitpunkt und den richtigen Sensortyp verschlafen. Canon und vor allem Sony, ausserdem Panasonic und Fuji, hatten das konsequenter gemacht und sich vor allem nicht durch Misserfolge verunsichern lassen.

Josef

Ein Spatz macht noch keinen Sommer.

Peter Braczko

…und hier noch ein weiterer “Experte?”

Immer Besser

Aber eine Z9 macht neue Hoffnung …

Ingo

Das definitiv. Zumal die Technologie ja sicher auch in den kleineren Klassen landen wird. Wenn Nikon mit dem AF auf Augenhöhe mit den anderen Herstellern ist können sie ihre Stärke bei den ansonsten tollen Kameras und Sensoren ja auch richtig nach vorne bringen. Und die Nachfrage nach der Z9 zeigt es ja, natürlich möchten Fotografen auch weiterhin mit Nikon fotografieren.

Frank

Doch, den Trend zur spiegellosen Kamera hatte Nikon eindeutig verschlafen. Sonst hätte Nikon konsequent anknüpfend an die 1V1 einen Sensor im APS-C Format nachschieben müssen.
Auch Nikon kann sich irren. Sie müssen sich da nicht immer gleich persönlich angegriffen fühlen, wenn bei Nikon mal was schlecht gelaufen ist.
Und es wäre auch wünschenswert, wenn Sie die Kommentare andere Foristen nicht immer wieder herabwürdigten, indem Sie den Begriff des Experten in Anführungsstriche setzen. Danke.

Mirko

👍

Peter Braczko

Noch ein “Experte!”

Frank

Noch so eine unqualifizierte Antwort!

joe

Die erste spiegellose Nikon-Reflex mit Wechselobjektiven erschien 2011 mit der 1 V1. “Verschlafen” würde ich das nicht nennen….. Ich kenne keine spiegellose Kleinbildkamera von Nikon aus dieser Zeit. Oder habe ich da etwas verpasst. Meines Wissens waren Leica und Sony die ersten auf dem Markt. Nikon kam mit der Z6 und Z7, den ersten Kleinbild Kameras am 23.8.2018 auf den Markt! Sony ist mit der A7 seit Ende 2013 auf dem Markt!

Frank

“The Nikon V1 is a very good mirrorless camera, the only defect is that it does not have flash light and you have to buy it extra for 100 pounds”.

Also spiegellos war die Kamera schon, jedoch ohne eine Kleinbildkamera zu sein. Die Kamera hatte einen Cropfaktor von 2,7, also ziemlich genau dem 1-Zoll Sensor entsprechend.

joe

Canon, Panasonic und Olympus hatten auch schon spiegellos, Canon EOS M 2012, Olympus noch früher, Panasonic weiss ich nicht genau. Bei Spiegellos ging es um Kleinbild, das von Sony als erstes eingesetzt wurde. Ganz so simpel scheint es nicht zu sein mit dem Wissen von 1″Zoll oder APS-C Sensoren eine vernünftige spiegellose Kleinbildkamera zu bauen, sonst hätten Canon und Nikon schneller zu Sony aufschliessen können.

Chris T Himmelfarth

Die allerersten Spiegellosen waren von Panasonic (GF-1), kurz danach kam Sony (NEX-3, NEX-5).
Als “Durchbruch” sehe ich aber eher die NEX-7. Davon habe ich heute noch.zwei.

joe

Es geht nur um Kleinbild. Spiegellos mit kleinen Sensorformaten hatten praktisch alle Hersteller ausser Pentax spätestens ab 2012

Immer Besser

Die Nikon1 V1 war ein tolles System. Damals perfekt kompakt und mit (extrem) GPS-Modul. Habe mit dieser Kamera sehr gerne fotografiert. Funktioniert seit damals noch immer perfekt. Selten eine so schöne Kamera und Objektive gesehen.

joe

Wie so vieles ist das natürlich Geschmacksache, ich persönlich war nicht wirklich davon begeistert, alleine schon weil mir damals der Sensor zu klein und der Preis zu gross war im Vergleich zu Konkurrenzmodellen.

Peter Braczko

Die Nikon 1 V2 befestige ich gerne an meinem Radlenker, schönes Design, für “normale” Fotos reichte sie aus, hohe Empfindlichkeiten sind nicht ihre Stärke, da nahm ich doch lieber die Df.

Ingo

Ja, in weiß finde ich sie auch noch wunderschön. Leider damals preislich zu optimistisch, als das sich die Technik hätte durchsetzen können. Jedenfalls für einen so kleinen Sensor.

Rudolf Lehrmann

Hoffentlich kommt endlich auch eine Z8, eine Antwort auf die Erfolgreiche Canon R 5.
Auch eine Nikon D 860 sollte kommen, hoffentlich ist die D 850 nicht die letzte Spiegelreflexkamera!
Nikon hat lange gewartet mit den Spiegellosen, hoffentlich geht es aufwärts aber der Weg ist schwer da Sony und Canon nicht schlafen…

Thorsten

Ich glaube nicht, das noch eine D860 kommt, das wäre meiner Meinung nach auch ein Fehler. Denn die Spiegelreflexkameras verlieren deutlich an Marktanteil und im Bereich Spiegellos sind sie mit einem ernst zu nehmenden Sensor zu spät eingespiegen, denn der Trent geht ganz klar und immer schneller in Richtung Spiegellos.
Als rel. kleine Firma sollten sie ihre Entwicklungsresourcen nicht in ein sterbendes System investieren. Die Preise für gebrauchte Spiegelreflexobjektive sinken doch schon deutlich. Sie sollten sich klar auf Spiegellos konzentrieren um mit den großen Konzernen mithalten zu können.

Martin Berding

Warum keine D860? Wäre die Alternative für die Besitzer der F-Linsen. Bitte jetzt aber nicht wieder mit dem Adapter kommen. Die F-Linsen sind für Reflex gerechnet und funktionieren anders als die Z-Linsen. Es sind unzählige F Nikkore im Umlauf, also großes Potenzial für eine neue Reflex und die meisten sind immer noch neu zu haben.

Thorsten

Weil die Entwicklung einer D860 oder einer anderen Spiegelreflex, Entwicklungsresourcen bindet, die bei Spiegellosen Systemen wohl viel besser angelegt wären – eben wegen der Marktentwicklung.

Immer Besser

Ich denke die Zeit der DSLRs ist nun wirklich vorbei. Würde ich mir neu nicht mehr kaufen.
Warte auf meine Z9 und hoffe, dass Sie bald geliefert wird.

Leonhard

Dies ist nun eine wundervolle Frage, welche von uns mit Sicherheit keiner beantworten kann, zumal wir alle ja nicht einmal wissen, was überhaupt genau der Grund für diesen gewaltigen Rücksetzer gewesen sein könnte. Klar, Nikon hat wohl gepennt, ob dies aber überhaupt dann bei den Kameras gewesen ist oder wo ganz anders, weder in Forschung noch Produktion zu verorten, dies wissen wir eben nicht. Erfinde nun mal ein Beispiel, um zu erklären, was ich meine: Es war einmal ein alter Patriarch, der lebte nach 2 Paragraphen: §1: Ich habe immer recht! §2: Sollte ich einmal nicht recht haben tritt sofort §1 in Kraft. Also sein Sohn die Firma übernahm wurden in den ersten beiden Jahren gewaltige Minusbeträge in den Bilanzen ausgewiesen, jeder Außenstehende glaubte zu meinen, der Knabe fährt den Laden mit Vollgas gegen die Wand. Aber was war der wirkliche Grund für die angeblichen Miesen, die es so nie gegeben hat? Ganz einfach: Über Jahre hatte der Alte Bilanzrecht, Gläubigerschutz bei der Bewertung und andere Kleinigkeiten für staatliche Empfehlungen gehalten, er machte ja keine Sch….geschäfte, als er dann von uns gegangen war kamen die Behörden und wollten Rache. Gut, der Prozess ging aus wie dieses Schießen, denn wenn es… Weiterlesen »

Ingo

Reisleine in Japan, klasse, ymmd ;-).

Leonhard

Ja ja, diese Reisleine spielt in Japan eine wichtige Rolle, während wir in Deutschland sagen “er hat den Löffel abgegeben” meint der Japaner übersetzt wohl “er hat den Faden verloren”!
Wie sagt das japanische Sprichwort: “Hast Holzsplitter Du zwischen den Zähnen nach dem Essen, hast Du die Stäbchen mit gefressen!”

Ingo

😆

Hansjörg

Eine Firma wie Nikon hat ja längst schon ihr Hauptquartier, man macht den gleichen Fehler wie andere Firmen zuvor, deren Manager zuerst an sich denken und einen Turm zu Babel bauen. Ein Hauptquartier obwohl mehrere Nikon-Artikel Made in China aufweisen? 600 Mio. Dollar können die sich jetzt so einfach leisten, nur weil man 95 Mio. erwirtschaftet hat? Ist ja egal, wenn es nicht klappt wird nach unten rationalisiert.
Für die Kritiker meines Artikels: Ich fotografiere hauptsächlich mit Nikon seit 45 Jahren, meine zweite Wahl ist Fuji.

Leonhard

Vorsicht! Ob man da Fehler macht, dies können wir nun rein gar nicht beurteilen! Alleine in meinem Bekanntenkreis gibt es mehrere Firmeninhaber, die machen in ihren Betrieben, wenn sie Glück haben, Jahr für Jahr zumindest keine Miesen, dann sind die schon froh. Auf der anderen Seite machen die aber alle bei Immobilien riesige Gewinne, weswegen die sich ihre Betriebe überhaupt noch leisten können. Soll nun nicht heißen, dies sei bei Nikon nun genau so! Ein guter Freund von mir, der hat im jugendlichen Alter von 64 Lenzen noch mal einen neuen Firmensitz gebaut, klar, der heißt nicht Nikon, deswegen war der damals auch schon mit 15 Millionen gesamt dabei, kleine Leute, kleine Summen. Jeder Außenstehende war sich mit anderen einig, jetzt ist der Kerl durchgedreht, war er aber nicht. Wieso ist einfach erklärt: Gleichzeitig zum Bau der neuen Firmenzentrale verkaufte der damals die alte (press Innenstadt einer größeren Kommune) an einen Investor für 45 Mio., will heißen, der hat mit dem Verkauf und dem Neubau aber so richtig Kasse gemacht (Vater Staat leider auch, nun ja, man muss auch gönnen können), dafür durfte er ja den Neubau auch wieder abschreiben, was dann die Tränen wieder trocknen hilft. Wenn Firmen gerade… Weiterlesen »

Fritz

Wie schon erwähnt wollte ich mir eigentlich zusätzlich zu meiner Leica M noch ein “schnelleres” System zulegen. Dazu habe ich jetzt eine Nikon Z6ll und eine Sony A7lll getestet und bin von beiden enttäuscht. Die Nikon macht mit dem 50er super Bilder,der Apparat fühlt sich für mich aber bescheiden an. Die Sony fühlt sich eher an wie ein Joystick einer Spielekonsole und das Menü ist bekannterweise ein Graus. Tja was soll ich sagen,da für mich nur noch Vollformat in Frage kommt,wird es eng. Canon R6 hat mir zuwenig Mp,die R5 kann ich mir beim besten Willen nicht leisten und Panasonic baute früher tolle Autoradios,aber eine Kamera…nee da sträubt sich was in mir.
Das soll jetzt aber keine Kritik an den einzelnen Herstellern sein,es liegt ja an mir,aber irgendwie macht mir das Fotografieren langsam keinen Spass mehr. Wer hat Verständnis für meine Lage …? 😉

lichtbetrieb

Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Ich versuche seit Monaten meine R6 und R5 zu kreuzen, jede Nacht liegen sie bei Kerzenschein im Rosenblüten Bett und es passiert leider nichts. Ich wünsche mir Nachwuchs von den beiden mit soliden 30MP. So ähnlich wie Oma R.

Helga

[Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentarrichtlinien entspricht.]

lichtbetrieb

Diese Formulierung ist schon irgendwie diskriminierend. Musste trotzdem schmunzeln. 🙂

Helga

Kein Sinn für die Ironie. Schade, sagt aber etwas über Moderator aus.

Leonhard

Nein, liebe Helga, dass tut es nicht!
Habe auch grinsen müssen, als ich Deinen Beitrag gelesen habe, wäre ich irgendwo als Moderator hätte ich ihn aber auch genau so gelöscht.
Mit solchen Beiträgen kann sich eine Seite aber ganz schnell in Teufels Küche bringen, da gibt es leider heute viel zu viele Menschen, die verstehen da keinen Spaß. Und für solche Dinge gibt es heute mehr Spezialisten als die Welt braucht, nach dem Motto “ruck zuck ist die Abmahnung da!”
Wahrscheinlich musste sogar der Moderator grinsen, dies ist heute noch erlaubt da so oder so nicht nachzuweisen.

Peter Braczko

Die Nikon Z6II “fühlt sich bescheiden an?” Wie soll sich denn eine Kamera “anfühlen?”

Martin Berding

Einfach zu beantworten, die Haptik machts. Wenn sich eine Kamera nach Plaste oder Blech anfühlt, ist die Haptik einfach nicht da. Das hatte mich an einer kleinen Nikon von vor mehreren Jahren gestört. Seitdem achte ich auf das “anfühlen”, selbst wenn das doof klingt.

Thomas Müller

Martin, hast Du schon einmal mit einer Z6II fotografiert und diese in der Hand gehabt? Die Z6II mag sich nach allem möglichen anfühlen, aber nach Plaste oder Blech ganz sicher nicht. Ich hatte selbst in den 90ern eine Nikon, die war tatsächlich ein reiner Plastikbomber, aber davon unterscheidet sich die Z6II als ob sie von einem anderen Hersteller stammen würde. Ich kann auch Fritz nicht nachvollziehen, wenn er mit der Haptik der Z6II nicht zufrieden ist, wird er sicherlich keine bezahlbare VF-DSLM-Kamera am Markt finden.

Frank

Wieso sollte das doof klingen? Kennt doch eigentlich jeder der eine Sache in die Hand nimmt, und sich sofort das Gefühl einstellt: Das ist es (oder sie). Das richtet sich auch nicht gegen einen Artikel, sondern erklärt nur, daß wir Fotografen eben auch an die Haptik unterschiedliche Ansprüche haben.
Was kümmert es mich, wenn meine Fotografenkollegen die Olympus als zu klein empfinden? Die müssen nicht damit arbeiten, sondern ich. Und für meine kleineren Hände ist sie optimal, zumal auch das Gewicht meinen Wünschen noch entgegenkommt.
Wenn ich nur noch auf den Markennamen schaute, um dieses gute Gefühl der Haptik zu empfinden, ich würde mir ernste Sorgen machen.

Fritz

Sie sollte sich gut anfühlen,so dass man sie jeden Tag gerne in die Hand nimmt um damit zu arbeiten

Jürgen K.

Also…..zum Thema Sony
warten bis A7 IV in die Läden kommt. Hat ein neues Menue.
Personlich: Ich komme mit dem Menue A7III seit Jahren zurecht, weil ich mir meine Hauptpunkte auf die C-Tasten bzw auf FN Taste gelegt habe.

Martin Berding

Vorschlag: Fuji x-T4. Ich weiß, APS-C, dafür einmalige Haptik, sehr gute Qualität, schnell und nicht zu teuer.

Fritz

…du wirst lachen,aber das wäre eine akzeptable Lösung,da wäre mir auch Vollformat egal.

Thomas Müller

Die X-T4, oder auch die X-H1, kenne ich nun sehr gut, genau so wie die Z6II und bei all diesen verschiedenen Kameras besteht für mich keinerlei qualitativer Unterschied hinsichtlich der Bauqualität der Gehäuse und deren Haptik. All diese Kameras fühlen sich an, als ob sie für die Ewigkeit gebaut sind.

Mirko

Thomas ich glaube nicht das sich die Haptik auf Gummi oder Plastik bezieht. Für mich macht es das „Arbeiten“ aus und wenn Nikon die Z6II in ein ähnliches „Retrogehäuse“ packen würde wie die ZFc dann würde ich diese kaufen. Die Z6II ist schon eine feine Kamera nur mag ICH sie eben nicht in die Hand nehmen, das Problem liegt aber nicht bei Nikon sondern eben bei mir 😎😂

Thomas Müller

Hallo Mirko, doch, ich glaube Fritz bezieht sich genau darauf, er schrieb ja nichts über das Bedienkonzept, ob retro oder modern, sondern “die Nikon ……. fühlt sich für mich bescheiden an”. Das klingt für mich nach reiner Haptik, also wie sich die Kamera in der Hand anfühlt. Falls er wie Du lediglich ein Problem mit dem Bedienkonzept hat und lieber vor allem mit mechanischen Einstellelementen arbeiten würde, dann würde ich auch nicht dagegen schreiben, denn dies ist meiner Ansicht nach tatsächlich eine Frage der persönlichen Präferenzen und keine Frage der Qualität eines Kameragehäuses. Mir persönlich sagt das Fuji-Bedienkonzept (richtigerweise muss man ja in der Zwischenzeit von mehreren sprechen) ja auch sehr zu, eine kompakte Nikon VF-DSLM in Retro mit der Technik der Z6II hätte ich auch sofort genommen, genauso wie eine Fuji VF-DSLM mit dem Bedienkonzept der T-Serie oder der H1. Aber vielleicht bringt Nikon ja noch eine solche Kamera, bei Fuji glaube ich hingegen nicht an einen Einstieg ins VF, was ich ja auch verstehe.

Mirko

Thomas vielleicht lässt Experte Peter mal seine Kontakte spielen und teilt Nikon persönlich mit das es Interessenten für eine Retro Z6 gibt….man das wäre eine feine Sache von Peter 📸

Peter Braczko

Eine zur Zeit sehr empfehlenswerte Retro-Nikon ist bereits im Handel, sie nennt sich Z-fc. Wer Fertigungsqualität in die Kaufentscheidung einbeziehen möchte, sollte sie in die Hand nehmen. Beeindruckend ist die Präzision der manuellen Einstellknöpfe. Vor ein paar Stunden damit Frauenfußball (Schalke 04) bei Kälte und etwas Nieselregen fotografiert. Die Qualität bei hohen ISO-Empfindlichkeiten ist absolut vertretbar. Eine Superkamera! Für die Amateurfotografie UND sogar für den professionellen Einsatz ist sie auch ideal, denn das nicht hörbare Auslösegeräusch macht sie zur idealen Begleiterin bei Feierstunden, Klassikkonzerten und anderen Terminen, bei denen auch nur ein leises “Klick” stören würde.

Mirko

Danke Peter aber so eine Kamera im DX Format besitze ich schon…

Peter Braczko

Glückwunsch!

Thomas Müller

Peter gratuliert Mirko für seine Fuji-Kameras? Ja was ist denn da los, ist da jemand anderes in seine Identität geschlüpft?

Mirko

😂😂😂

Thomas Müller

Mirko, an sich sicherlich eine gute Idee, aber vermutlich überschätzt Du die Bedeutung und Möglichkeiten unseres “Experten” Peter bei Nikon.

hei

Hallo Martín, da möchte ich aber einwerfen das Fuji schöne, tolle aber nicht nur sehr günstige Objektive hat, also nicht zu teuer ist sehr relativ und hängt stark vom Einkommen ab.

Ingo

Fritz, du wirst lachen, aber so wirst du nichts finden. Ganz sicher nicht. Wenn du mit der M glücklich bist, gibts meiner Meinung nach eigentlich nur einen Weg. Eine Leica SL2s. Funktioniert wohl auch hervorragend mit deinen vorhanden M-Objektiven neben den L-Mount Linsen. Und da hat Sigma gerade eine Linie mit kleinen Festbrennweiten im Metallgehäuse vorgestellt, das dürfte mit Autofokus dann auch entsprechend schnell sein. Haptisch dürfte dich auch eine Fuji nicht zufriedenstellen, obwohl die schon ziemlich gut sind. Aber verglichen mit eine Leica M sind das alles (absichtlich) Leichtgewichte. Und auch die Farben und die Fotos darfst du dabei nicht vergessen. Du bist Leica gewohnt (oder hast du eine Monochrom?). Dann passen die Fotos einer SL2s sicher besser für deinen Geschmack als die eines anderen Herstellers.

Andreas

Ok, jetzt kommen wieder die ganzen Geschichtenerzähler aus ihren Löchern wenn es um Nikon geht und wollen wieder mal erklären, das sie alles besser wissen und Nikon alles falsch macht. Das wirkt auf mich und andere unweigerlich alles etwas zu konstruiert von Mitbewerbern die zu neidisch sind, Nikon den Erfolg zu gönnen.

Die Quartalsergebnisse sahen gut aus, es kommt bald das leistungsfähigste Z 9 Flaggschiff das es jemals gab – auf Augenhöhe mit Canon R3 und Sony A1. Nikon hat seit der Einführung des Z-Systems im August 2018 nach nur 3 Jahren das System sehr schnell aufgebaut und aktualisiert. Mittlerweile gibt es 25 Z-Linsen inklusive Telekonverter.

Die Firmware Updates mit Autofokus-Verbesserungen für 3 Jahre alte Kameras Z 6 Mark I und Z 7 Mark I und der preiswerten Z 5 sind alles andere als selbstverständlich. So viele Firmware Updates wie Nikon auch mit Verbesserungen und neuen Features rausgehauen hat, kenne ich weder von Sony noch von Canon.

Man sollte Nikon niemals unterschätzen. Die befinden sich gerade auf der Überholspur.

lichtbetrieb

Beinah hätte ich geschrieben, das Sony und Canon wohl in den letzten Jahren ausgereiftere Technik auf den Markt gebracht. Der rasante Abstieg des Marktanteils hat Nikon wohl dazu getrieben, nicht die letzten treuen Kunden zu vergraueln. Ich habe mich aber dann doch dagegen entschieden das zu schreiben.

joe

Ich gönne Nikon den Erfolg, je mehr Kamerahersteller überleben, desto besser. Unerträglich sind nur diese Fanboys (ich dachte immer die Sonyfanboys wären die Schlimmsten – diese Meinung muss ich wohl revidieren)

Peter Braczko

Fünf Sterne für diesen sehr guten Kommentar von Andreas!

Frank

Noch so ein “Expertenkommentar”

Frank

Niemand wird Nikon absprechen wollen, gute Kameras bauen zu können. Allein das zögerliche Verhalten bei Investitionen in spiegellose Kameras gab Anlaß zur Kritik. Spekulationen, daß es bei Nikon nicht so gut bestellt sein würde resultierten doch hauptsächlich aus der Tatsache, daß die Fotografen eben zu lange nicht erfuhren, wie Nikon wieder in die Erfolgsspur zurück findet.
Gleiches gilt beispielsweise auch für OM System, die bislang außer hohen Erwartungen nichts bei den treuen Fotografen dieser Marke erwecken konnten.
Die Fotografie lebt nicht nur in einem bestimmten Markennamen, sondern durch Ideen, die aus der Konkurrenz verschiedener Anbieter um die aus ihrer Sicht beste Fotoausrüstung realisiert werden.
Nikon ist also nur in Konkurrenz zu anderen Anbietern wirklich stark.
Die beste Marke schlechthin gibt es gar nicht, selbst wenn gewisse Kommentatoren uns das glauben machen möchten.

joe

Genau! Besser kann man es in dieser Kürze nicht analysieren!

Alfred Proksch

Haptik ist ein Gefühl für sich. Alles was wir verwenden muss man anfassen, sehen, riechen können. Design ist etwas anderes gehört aber mit dazu!

Wische ich einen Smiley auf die beschlagene Scheibe geht es mir gut! Wische ich auf meinem Smartphone geht es technisch eben nicht anders. Hochwertige optische Geräte sind für mich „saubere“ Produkte. Darauf mit fettigen Fingern wischen geht mir gegen den Strich. Das es anders funktionieren kann zeigen Fuji und Leica. Wenigstens beim Bilder machen hat der Fotograf das Gefühl haptisch ist alles OK.

Ja, unsere Finger sind altmodisch, sie möchten beschäftigt sein, wollen drehen, drücken Oberflächen spüren, heiß und kalt empfinden.

Ein neues Hauptquartier ist Haptik für das Gemüt. Nikon das habt ihr gut gemacht!

Markus B.

Ich sehe das als positives Signal. Nikon hat mit der Vorstellung der Z9 inzwischen technologisch zu Canon und Sony wieder aufgeholt. Schauen wir, ob der positive Trend sich weiter fortsetzt. Ansonsten sollten wir doch pro sein, solange es noch Wettbewerb gibt. Für mich zeichnet es sich ab, dass die drei grossen den VF-Markt zukünftig unter sich ausmachen. APS-C wird bei jedem der drei ein Anhängsel bleiben, während Fujifilm, genauso wie Panasonic und Leica weiterhin in ihrer Nischen fortbestehen werden.
Lediglich um OMD muss man sich Sorgen machen…

Robert B.

Die psychologische Wirkung einer derartigen Baumaßnahme auf den Kunden ist auch nicht zu unterschätzen: Wir bleiben nicht nur als Hersteller hochwertiger Fototechnik erhalten, sondern werden auch noch besser werden.
Wenn Investitionen im gehobenen vierstelligen Bereich und oft darüber im Spiel sind, wären Signale, dass es kriseln könnte, fatal.