Nikon Kameras Neuheiten

Nikon Z6 II & Z7 II: Neue Vollformat-DSLMs offiziell vorgestellt

Mit der Z6 II und der Z7 II kündigt Nikon zwei neue Vollformatkameras an, die mit einem besseren Autofokus, mehr Geschwindigkeit und 4K 60 fps überzeugen sollen.

Nikon Z6 II & Z7 II präsentiert

Evolution statt Revolution, so lautet das Motto der Nikon Z6 II und Z7 II. Ziemlich genau zwei Jahre nach der Präsentation der Z6 und Z7 bringt Nikon zwei Nachfolgemodelle auf den Markt, bei denen der Hersteller genau auf das Feedback der Nutzer gehört haben will. In der Praxis bedeutet das, dass Nikon an einigen Stellen nachgebessert hat, gleichzeitig aber auch vieles beim Alten bleibt.

Doppelte Prozessorleistung

Die vermutlich wichtigste Neuerung ist im Inneren der Kameras zu finden, dort verbaut der Hersteller nun nämlich nicht nur einen, sondern gleich zwei Expeed 6 Prozessoren. Diese sorgen dementsprechend für doppelt so viel Leistung, was sich zum Beispiel bei der Serienbildgeschwindigkeit bemerkbar macht. Diese steigt bei der Z6 II von 12 auf 14 Bilder pro Sekunde und bei der Z7 II von 9 auf 10 Bilder pro Sekunde. Gleichzeitig fallen die Zwischenspeicher nun deutlich größer aus, bei der Z6 II kann die maximale Serienbildgeschwindigkeit für 124 statt 37 RAWs gehalten werden, bei der Z7 II für 73 statt 23 RAWs.

Auch beim Autofokus macht sich die zusätzliche Rechenleistung bemerkbar, denn Nikon hat hier nicht nur das Tracking inklusive Gesichts-, Augen- und Tiererkennung verbessert und einen Wide-L-Modus ergänzt, sondern den Autofokus auch lichtempfindlicher gemacht. Die Nikon Z6 II verrichtet im Standardmodus bis -4,5 EV ihre Arbeit, die Nikon Z7 II bis -3 EV. In Kombination mit einem mindestens f/2 lichtstarken Objektiv und aktiviertem Low-Light-AF steigt die Lichtempfindlichkeit weiter, nämlich auf -6 EV bei der Z6 II und -4 EV bei der Z7 II.

4K-Videos ab sofort auch mit 60 fps

Sowohl mit der Nikon Z6 II als auch der Nikon Z7 II wird die Aufnahme von 4K-Videos mit 60 fps möglich sein, bei der Z6 II soll diese Möglichkeit aber erst im Februar 2021 via Firmwareupdate nachgeliefert werden. Die maximale Aufnahmedauer von 4K-Videos mit 60 fps soll wohl bei ungefähr 30 Minuten liegen, die Aufzeichnung erfolgt intern mit maximal 8 Bit, extern sind auch 10 Bit möglich. Die Gesichts- und Tiererkennung funktioniert inzwischen übrigens auch bei Videos, zudem werden HDR, HLG, N-Log und Timecode unterstützt.

Am Gehäuse der beiden Vollformatkameras hat Nikon keine Veränderungen vorgenommen, es ist lediglich minimal dicker geworden, um Platz für die beiden Prozessoren und auch zwei Speicherkartenslots zu bieten. Richtig gelesen, die Nikon Z6 II und Z7 II nehmen nun nämlich auch eine zusätzliche SD-Speicherkarte auf.

Neuer Hochformatgriff

Profis werden sich außerdem über einen neuen Hochformatgriff freuen, den MB-N11, der für 390 Euro auf den Markt kommt. Dieser bietet nicht nur Platz für zwei Akkus, die auch im laufenden Betrieb gewechselt werden können, sondern auch Steuerelemente wie Auslöser und Einstellräder. Stichwort Akku: Hier hat Nikon den neuen EN-EL15c vorgestellt, der äußerlich identisch mit dem Vorgänger ist, aber eine etwas höhere Kapazität liefert.

Ansonsten verbessert Nikon bei der Z6 II und Z7 II noch zahlreiche Kleinigkeiten wie zum Beispiel die neue maximale Belichtungszeit von 900 Sekunden oder die Möglichkeit der dauerhaften Stromversorgung via USB-C – im Großen und Ganzen bleibt der Rest aber beim Alten. Keine Neuerungen findet man also bei den Sensoren (24,5 und 45,7 Megapixel), dem 5-Achsen-Bildstabilisator (ca. fünf Blendenstufen längere Belichtungszeiten), dem Display oder dem elektronischen Sucher.

Preise und Verfügbarkeit

Die Preise der Nikon Z6 II und Z7 II liegen zwar deutlich über den Straßenpreisen der Vorgänger, die unverbindliche Preisempfehlung sinkt allerdings, auch dank der noch bis Ende des Jahres gesenkten Mehrwertsteuer.

Die Nikon Z6 II soll ab November 2020 erhältlich sein, die Nikon Z7 II ab Dezember 2020. Zusätzlich werden auch Kits mit verschiedenen Objektiven und mit Adapter angeboten.

Was haltet ihr von Nikons neuen Vollformat-DSLMs?

guest
145 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
CJuser

…und die Vorgängermodelle bleiben scheinbar weiterhin im Programm. Stehen zumindest weiterhin auf der Nikon-Website. Mal schauen, wie weit die jetzt noch im Preis sinken werden.

la calle como teatro del absurdo

Vielleicht will Nikon das so machen wie Sony mit den A7 der ersten, zweiten, dritten Generation, die man ja auch weiterhin bekommen kann. Das scheint ja den Erfolg der neuen Modelle nicht zu beeinträchtigen.

Markus

OK die Verbesserungen halten sich ja arg in Grenzen. Wenn ihr mich fragt überspringt man die Generation besser solange man nicht dringend aufs die etwas besseren Specs angewiesen ist. Serienbildtempo immer noch gemähchlich, kein 10 Bit intern, keine Verbesserungen beim Sensor, kein Pixel Shift, keine neuen Innovationen bei AF die die Kamera vom Wettbewerb abheben, kein False Colour, Zebras oder andere neue Videohilfen. Da hätte man deutlich mehr machen können.

Matt

Wer ernsthaft filmt, kauft sich sowieso z.B. einen Ninja V

Immer Besser

Wer ernsthaft filmt kauf sich eine echte Videokamera oder, wenn es günstig sein soll, eine Blackmagic.
Dann brauchst auch keinen Ninja V.

Matt

Nö … 4K 50fps mit 10Bit reichen mir völlig. Aber danke für das Angebot

Hans maier

Nicht ganz korrekt, das Blackmagic 4k Display ist bei Tageslicht nicht zu gebrauchen und nicht beweglich, auch da braucht man einen externen Monitor.

Immer Besser

Wer ernsthaft filmt hat einen anständigen und schwenkbaren Sucher nebst echter Videokamera mit Videokamerabedienung mit Zoom, Zoomwippen und XLR-Ton.

Nur DSLM Filmer brauchen einen Monitor, weil Sie immer nur auf das Display starren und keinen brauchbaren, weil verstellbaren, Sucher haben. Ohne Gimbal geht da nichts und darum muss man immer auf das Display starren.

DSLM'ler

Jetzt ist die Z6II auf jeden Fall besser als die A7III, aber ich schätze, dass wenn die A7IV nächstes Jahr herauskommt, die Z6II hinter sich lassen wird. Die A7IV wird hoffentlich ein voll bewegliches Schwenkdisplay mit vollem Touchdisplay erhalten.

Archie

Auf der Seite von dp review finden sich sowohl für die Z 6 II als auch die Z 7 II (Initial Review) eine Gegenüberstellung mit den Specs der Konkurrenzprodukte. Bei keiner der dort aufgelisteten Punkte haben die Nikons die Nase vorn. Aber es muss halt jeder für sich entscheidend, was für die jeweiligen Bedürfnisse wichtig ist.

Rene

wäre peinlich wenn “heute” zu vor “3 Jahren” keinen Unterschied hätte 😉
Gravierend sieht aber was anderes.

Erbo Tahir

Ja, das ist schon immer so, dass neue Kameras i.d.R. mehr können, als alte.
Auch in Zukunft wird das so sein.
Von daher völlig normal.

Alfred Proksch

Auf den ersten Blick das gebracht was von den Kunden gewünscht wurde und schon längst fällig war. Für die Nikon Anhänger hoffe ich das die Straßenpreise regulativ eingreifen! Kunden die mit Video wenig am Hut haben können getrost die billiger werdenden „Altgeräte“ erwerben denn wegen einem unnötigen zweiten Speicherkartenplatz werden die wenigsten auf das Modell Z7-ll wechseln.

Hans maier

Die Videoleute hätten 10 Bit intern gewollt, die sind jetzt immer noch unglüchlich.

DSLM'ler

Schade,… irgendwie hatte ich mir doch etwas mehr von der Z6II erhofft! Bin ein wenig enttäuscht muss ich ganz ehrlich sagen. Ich finde es ist eine tolle Kamera, aber ich hätte dennoch irgendwie schon das Schwenkdisplay erwartet…

Hans maier

Eine Kamera ohne Schwenkdisplay würde ich persönlich nimmer kaufen.

Andy

Sehe ich genauso

Immer Besser

Das was Sony bei den Displays der A-Serie abliefert, ist eine Blamage für den Hersteller, der alle möglichen Displays und Sucher herstellt. Aber vermutlich haben noch eine Lagerhalle voll von einer Fehlproduktion davon.

Lichtschwach und schwache Auflösung. Keine gute Kombi bei einer DSLM für den Ausseneinsatz.

Josa Arnold

“Diese steigt bei der Z6 II von 12 auf 14 Bilder pro Sekunde und bei der Z7 II von 9 auf 10 Bilder pro Sekunde.”
Hallo Mark, sind die 14 und 10 Bilder pro Sekunde auch mit AF?
Soweit ich weiß sind es bei der Z6/Z7 nur 6,5. Bei Nikon Rumors konnte ich auch keine Angabe finden.

Rene

Quelle: Nikon.de

Sie können bis zu 14 Bilder/s aufnehmen – bei voller Auflösung mit voller AF-Unterstützung und automatischer Belichtung.

Josa Arnold

Klinkt gut :-). Danke für die Info Rene.

Ingo

Genaugenommen kann sie 14 Bilder pro Sekunde bei 12 Bit RAWs und bei einem zentralen Autofokuspunkt.
Sie schlafft immer noch 12 Bilder pro Sekunde wenn sie ein Objekt verfolgen soll oder ein anderer AF-Punkt gewählt werden soll.
Ist doch auch ziemlich schnell, finde ich.

René

Also schnell sind 20fps mit diesen Optionen, aber das ist dann auch eine andere Preisklasse.

Tom

Na dann sind die Preise doch völlig in Ordnung und keine 30% Erhöhung.
Aber so ist das immer mit den Gerüchten, immer schön vorher die Pferde scheu machen.

Also passt doch alles. Die Daten lesen sich gut und der Preis passt. Man bekommt also eine solide VF Kamera mit aktueller Technik.

Wäre die Z6 damals mit diesen Daten angekündigt worden, hätte ich mir nie ein A7III geholt und hätte nie auf den E-Mount aufgebaut. Die Z6II ist genau das, was ich damals gebraucht hätte.
Mal schauen, vielleicht hole ich sie mir, wenn sie auch so bei 1.800€ angekommen ist oder ich nehme gleich die Z7II.

Immer Besser

E-Mount ist der älteste (ab 2010) und kleinste (APS-C-Format) Mount aller aktuellen Kameras. Das hat keine Zukunft, soviel ist sicher. Eine Mountentscheidung ist normalerweise was für Jahrzehnte.
Und ich habe schon einige Mountwechsel mitgemacht. Canon 1987 auf EF, FT auf mFT und Nikon F auf Z.

Nikon, Canon und Fuji (Mittelformat) haben es richtig gemacht. Sony wird es denmächst machen müssen, weil sonst der Weg ins Mittelformat verbaut ist.

Tom

E-Mount ist der älteste (ab 2010) und kleinste (APS-C-Format) Mount aller aktuellen Kameras. “

Das ist mir eigentlich vollkommen egal. Meine Kamera funktioniert und auch meine Objektive funktionieren.
Ich habe den Vorteil und habe massig Objektive zur Auswahl, wodurch ich schön Geld sparen kann. Die Nikon Z und Canon RF Nutzer müssen aktuell noch zu den teuren Objektiven greifen.

“Sony wird es denmächst machen müssen, weil sonst der Weg ins Mittelformat verbaut ist.”

Warum sollten sie das machen? Ihr System funktioniert, die Kameras sind super und es gibt alle möglichen Objektive.
Für ein neues Bajonett werden sie sich noch Zeit lassen.
Wer weiß schon, welche Hersteller es in 5-10 Jahren noch gibt und ob es überhaupt noch Kameras gibt.

Immer Besser

Ich hoffe es für alle Sony-User. Mein Gefühl (und die gesamte Konkurrenz) sagt aber anderes …

Tom

Und selbst wenn Sony jetzt morgen sagt, dass es zukünftig ein neues Bajonett geben wird? Zerfallen dann meine Kamera und Objektive auf einmal und sind nicht mehr nutzbar? Gibt es dann ab der Ankündigung keine Kameras und Objektive mehr zu kaufen? Kann ich dann mit dem alten Mount keine guten Bilder mehr machen?

Ich denke nicht, also ist mir das ziemlich egal.

Außerdem wollen doch alle immer ein möglichst kleines System. Wie soll man ein kleines System bieten, wenn die Bajonette so groß sind wie bei Nikon Z oder Canon RF? Vielleicht geht die Rechnung mit den größeren Bajonetten auch nach hinten los, weil zukünftig immer mehr Leute kleinere Systeme wollen. Dann würde Sony auf einmal wieder ganz gut dastehen.

Marcello

” Canon RF Nutzer müssen aktuell noch zu den teuren Objektiven greifen.” Ne

Tom

Kannst auch adaptieren, aber die RF Objektive kosten eben etwas mehr und RF Objektive von Drittanbietern gibt es noch kaum.

Marcello

stimmt, aber die roten EF sind sehr gut und lassen sich ohne Verlust an den R Kameras nutzen. Drittanbieter werden schnell kommen.

Carsten Klatt

Woher haben Sie eigentlich Ihre Weisheiten?

Immer Besser

Die Erfahrung von jemanden, der schon ein paar Mount Wechsel hinter sich hat …

Und die Kasse fängt für den Hersteller immer wieder von neuem an zu klingeln. Auch eine Methode in schlechten Zeiten wieder Geld zu machen.

Vom Mount-Alter, Durchmesser, Lichtführung und von der Technik her müsste Sony der Nächste sein, wenn Sie dranbleiben wollen. Ein 2. Mount wird nicht gehen. Das haben wir bei Canon gesehen. Ist wirtschaftlich sinnlos. Für die Zukunft ist Nikon, Canon und Fuji-Mittelformat aktuell am besten aufgestellt.

Tom

“Für die Zukunft ist Nikon, Canon und Fuji-Mittelformat aktuell am besten aufgestellt.”

Na schön, dass sich deine Glaskugel da so sicher ist.
Ich vermute, dass der Wunsch nach kleineren Systemen immer größer wird. Dann können Canon und Nikon mit dem größeren Bajonett wieder einpacken und Sony steht auf einmal wieder ganz gut da.

Ein negativer Punkt von Mittelformat ist die Schnelligkeit, die Datengröße, lichtstarke Objektive sind kaum bei Offenblende nutzbar, weil der Schärfebereich viel zu gering wäre und die Größe und das Gewicht vom gesamten System. Ich möchte damit nicht den ganzen Tag eine Hochzeit fotografieren.
Für mich ist der beste Kompromiss aus allen Sensoren der VF Sensor.

Immer Besser

Wer kleinere Systeme haben will kauft sich APS-C. Da brauche man keine VF und riesen Objektive.
Das gibt dort viel günstiger (DX-AF-P Objektive von Nikon zum Beispiel).

Von mFT würde ich abraten, da deren Kunden schon 2 x vom Konzern verarscht wurden (2008 mit dem Ende des FT und heuer mit dem Ende des mFT).

Robin

Panasonic hat bisher niemanden verarscht.
Und wer weiß, vielleicht entpuppt sich JIP als weißer Ritter.
Und wie bereits gesagt wurde, altes Gerät funktioniert auch weiter und entmterialisiert sich nicht plötzlich.

Robin

Für die Analysten ist Sony am besten aufgestellt.
Nikon und Canon beurteilen sie ziemlich kritisch.

Carsten Klatt

Man staunt nur selten! Wirklich Wahnsinn…

la calle como teatro del absurdo

Ein 2. Mount wird nicht gehen. Das haben wir bei Canon gesehen. Ist wirtschaftlich sinnlos.

Wieso, es haben doch fast alle Hersteller zwei Mounts, und sie leben alle noch.

Canon … EOS R, EOS M
Fujifulm … GFX, X
Leica … S, M, L
Panasonic … S, MFT

Ausgerechnet Olympus, die nur ein Mount haben, stirbt wohl gerade, und Nikon, die bei den Spiegellosen nur ein Mount haben, geht’s auch nicht gerade blendend.

Sabrina

“geht’s auch nicht gerade blendend”

Es scheint denen eher abgeblendet zu gehen. Da ist nicht mehr viel Licht am Ende des Tunnels.

Immer Besser

Ja, Sie haben noch den alten Mount und den Neuen. Aber Sie werden in den alten nicht mehr investieren. Sie wollen ja das die Kunden umsteigen, da kann man Sie wieder abzocken.

Mit den gleichen Objektiven, nicht besser nur anderer Anschluß. Aber neues Kameragehäuse ist notwendig, wenn Sie die neuen Funktionen (Augen-AF ohne den scheinbar heute keiner mehr leben kann 😉 haben wollen.

Sabrina

Da hat jemand Fuji ins Gespräch gebracht. Das gibt eine Belobigung in der Kaderakte.

Stefan-Do

Na dann sind die Preise doch völlig in Ordnung und keine 30% Erhöhung. Es sind doch 30%. Z6 kostet 2498 $ und die Z 7 II 3313, das ist +33% Wäre die Z6 damals mit diesen Daten angekündigt worden, hätte ich mir nie ein A7III geholt und hätte nie auf den E-Mount aufgebaut … vielleicht hole ich sie mir, wenn sie auch so bei 1.800€ angekommen ist oder ich nehme gleich die Z7II.Und ich habe schon einige Mountwechsel mitgemacht.  Wahnsinn, wie macht ihr das nur. Geld scheint ja wirklich keine Rolle zu spielen. Was soll mir ein neuer Body, bei mir hängen acht Objektive vorne dran und oben ein Blitz – und die Objektive erachte ich als wichtiger als so ein Sensorhalter. Beim Wechsel des Herstellers müsste alles neu ran, und das wäre ist nicht zu finanzieren, zumindest nicht spontan und wiederholt. Nikon, Canon und Fuji (Mittelformat) haben es richtig gemacht. Sony wird es demächst machen müssen, weil sonst der Weg ins Mittelformat verbaut ist. Meinst du ein neues Bajonett? Das E-Bajonett ist für Vollformat zu klein. E-Mount: 46 mm Durchmesser, Z-Mount: 55 mm, da fehlen 9 mm. Das würde aber auch für das Z- bzw. RF-Bajonett gelten, würde man… Weiterlesen »

Ralle Art

Das kleine Mittelformat passt in den z Mount. Es gibt auch schon einen Prototypen.
Liebe Grüße

Robin

Ja, wenn Nikon Mut hat, bauen sie eine einzige Kamera für MF, VF, APS-C.
Vielleicht haben sie den Mut, nur keine Kraft und Geld mehr.

la calle como teatro del absurdo

“wenn Nikon Mut hat, bauen sie eine einzige Kamera für MF, VF, APS-C”

Wie will jemand mit so etwas Geld verdienen?

Wenn sie schlau sind, bauen sie daraus drei Kameras.

Tom

“Es sind doch 30%. Z6 kostet 2498 $ und die Z 7 II 3313, das ist +33%”

Nein, sind es nicht. Du kannst nicht die Straßenpreise nehmen und 30% draufschlagen, weil die Straßenpreise überall anders sind. Man ging von 30% auf die UVP aus und dann würde die Z6II jetzt über 3000€ und die Z7II fast 5000€ kosten. Die Preise, die jetzt dafür verlangt werden, entsprechen ca. den UVP, die damals bei der Z6 und Z7 angesetzt wurden. Du musst da auf die UVP achten, die zur Veröffentlichung angegeben wurden und nicht auf die Straßenpreise, die sich nach einigen Jahren eingependelt haben.

“Wahnsinn, wie macht ihr das nur. Geld scheint ja wirklich keine Rolle zu spielen. ”

Arbeiten, sparen, von der Steuer absetzen etc.? Jeder hat da andere Prioritäten. Manche kaufen oder leasen sich ständig die neuesten Autos, andere kaufen sich ständig neue TVs / PCs / Tablets / Handys…

Stefan-Do

Man ging von 30% auf die UVP aus

Man? Du vielleicht. Andere vermuteten 30% auf den aktuellen Preis. Im Thread dazu gab es keine eindeutige Aussage, und ich war mir auch nicht sicher. 5000 € hätte ich als abhoben angesehen, das wäre im Vergleich zu EOS R5 oder Sony a7E IV für nicht gerechtfertigt. Der aktuelle “offizielle Preis auf Nikon.de ist 3020 €. Wenn ich kaufen will, sind es 30% mehr Kaufpreis Z 7 zu Pre-Order Preis Z 7 II.

Manche kaufen oder leasen sich ständig die neuesten Autos.

So gesehen … Für mich wäre das nichts, ich wäre überfordert. Ich fahre regelmäßig Mietfahrzeuge, und immer sind es andere – kein Problem. Pedale, Lenkrad und Blinkerhebel sind immer an der gleichen Stelle. Bei den analogen Kameras früher – kein Problem. Inzwischen sind die die Menüs und die Einstellmöglichkeiten so komplex geworden, dass ich Monate benötige, bis ich eine neue Kameras mit allen Einstellungen im Schlaf beherrsche – am Set kann ich schlecht anfangen, im Handbuch zu suchen. Der Wechsel vom Nikon-Menu zu Canon oder Sony wäre noch komplexer. Mehrere Systeme parallel? ein Horror! Ich muss schon deswegen so lange wie möglich bei dem System bleiben, bei dem ich bin.

Tom

“Man ging von 30% auf die UVP aus
Man? Du vielleicht.”

Einmal lesen bitte und dann darüber nachdenken, was du geschrieben hast: https://www.photografix-magazin.de/nikon-z6-ii-und-z7-ii-sollen-rund-30-teurer-werden/

“Andere vermuteten 30% auf den aktuellen Preis.”

Aha und auf welchen aktuellen Preis werden die 30% dann aufgeschalgen? Auf den Straßenpreis von Deutschland, den in Japan, den in den USA, den im UK, den in der Schweiz…?
Wenn sie die 30% auf den Straßenpreis in Deutschland aufschlagen, nehmen sie dann den Preis von Amazon, den von Calumet, den von Foto Koch oder den von irgendeinem kleinen Fotoladen?
Ist der Straßenpreis der Preis abzüglich dem Cashback, den es bei Nikon vor ein paar Monaten gab oder ohne?

Na, merkste was? Auch wenn du es nicht einsehen möchtest, Straßenpreise machen keinen Sinn, v.a. da sich die Preise in über 2 Jahren ständig verändert haben.

“Wenn ich kaufen will, sind es 30% mehr Kaufpreis Z 7 zu Pre-Order Preis Z 7 II.”

Na und welchen Preis hast du genommen um die 30% zu addieren? Also wenn, dann würde ich mir den günstigsten Straßenpreis raussuchen, würde da dann 30% addieren und wenn es günstiger wäre, als der Preis bei Nikon, würde ich mich beschweren.

Immer Besser

Wenn du genau gelesen hast, fotografiere ich schon sehr lange (seit den 1980er Jahren) und der erste Mountwechsel erfolgte bei mir 1987 mit Canon-EF (EOS 650 bis EOS1) bis ca. 2005, dann FT (FourThirds) auf mFT von 2005 bis heute und parallel noch Nikon-F auf Nikon Z seit ca. 2010. Also max. 18 Jahre, dann 15 Jahre und auch schon 10 Jahre. Nach 5 Jahren kann man meist den Krempel noch um 50% verkaufen. Wartest du aber 10 Jahre oder länger kannst das Zeugs verschenken.

Gefühlt werden die Wechsel wegen der schnellen technischen Weiterentwicklung immer kürzer. Ich würde nur mehr mit max. 10 Jahren kalkulieren und den Objektivpark dementsprechend optimal kaufen. So viel wie nötig, so wenig wie möglich und perfekt auf meine Bedürfnisse abgestimmt ist dabei mein Motto. Sammler zahlen drauf.

Tom

“Gefühlt werden die Wechsel wegen der schnellen technischen Weiterentwicklung immer kürzer. ”

Wenn du jeden Wechsel mitmachst, bist du selbst schuld und solltest mal an deinem G.A.S. arbeiten.
Es zwingt dich keiner ständig auf ein neues Bajonett zu wechseln und deine Bilder werdend dadurch auch nicht anders.
Deine Ausrüstung zerfällt ja nicht auf einmal, wenn es ein neues Bajonett gibt. Nur weil sie auf dem Gebrauchtmarkt weniger wert wird, musst du ja nicht gleich bei jedem neuen Bajonett deine Ausrüstung verkaufen. Nutze sie doch einfach bis sie nicht mehr geht.

Immer Besser

Zerfallen tut gar nichts. Aber jeden Cent den du in die alte Ausrüstung steckst ist so als ob du ein 10 Jahre altes Auto dauern reparierst. Du weißt genau irgendwann ist Schluss. Und dann ist jeder investierte Cent in altes Glas oder Technik sinnlos.

Vom Hersteller, die den Banken oder Aktionären gehören, darfst du kein Mitleid erwarten. Die drehen Produktlinien die nicht rentabel sind einfach ab oder verkaufen Sie (wie aktuell bei Olympus). Ob´s und wie das dann weitergeht steht in den Sternen.

Tom

“Aber jeden Cent den du in die alte Ausrüstung steckst ist so als ob du ein 10 Jahre altes Auto dauern reparierst. ” Aber 3000€ für 10 Jahre ist doch absolut in Ordnung und du musst doch an einer Kamera nichts reparieren, wie an einem Auto. Es ist so, wie la calle como teatro del absurdo geschrieben hat. E hat sich in der Zeit doch lange bezahlt gemacht. “Und dann ist jeder investierte Cent in altes Glas oder Technik sinnlos.” Warum sinnlos? Weil du 5000-8000€ vor 10 Jahren gezahlt hast, war es doch nicht sinnlos. Du kannst die Ausrüstung doch weiterhin nutzen. Selbst die Objektive kann man immer per Adapter am neuen Bajonett nutzen. Das ist ja der Vorteil bei der Fotografie. Objektive gehen kaum kaputt und Kameras halten auch ziemlich lange, je nachdem wie intensiv man sie nutzt. “Vom Hersteller, die den Banken oder Aktionären gehören, darfst du kein Mitleid erwarten. Die drehen Produktlinien die nicht rentabel sind einfach ab oder verkaufen Sie (wie aktuell bei Olympus). ” Wie ich schon öfters geschrieben habe: Na und! Olympus hat die Sparte jetzt verkauft. Die Leute, die ihre Ausrüstung schon seit Jahren haben, können sie auch noch jahrelang nutzen. So ist es auch… Weiterlesen »

Immer Besser

Adapter an Objektiven habe ich noch nie benutzt. Warum auch. Das kann nur schlechter werden.

Die 100%ige Funktionalität hat man nur mit Originalobjektiven, da deren Chip und die Camerafirmware optimal aufeinanander abgestimmt ist. (Herausrechnen von Objektivfehlern und Optimierung der Ränder).

Und jetzt nicht wieder mit Lightroom kommen, die die “Vignetierung oder Verzeichnung” ausbessern kann. Wenn Schärfen und Randauflösung schon schlecht in der Datei ist, hilft es wenig, wenn eine Software hinten nach irgendwelche Korrekturen machen.

Darum wurden mFT Objektive und die neuen Objektivrechnungen von Nikon-Z oder Canon RF schon immer optimiert. Du brauchst die nur die Bauweise der Objektive ansehen. (Gerade nach hinten ohne Verjüngung = ein Anzeichen auch digitale Optimierung und eine Garantie für beste Bildqualität).

Alle alten Objektivrechnungen und Mounts die sich nach hinten (zum Mount) extrem verjüngen / kleiner werden lassen das Licht nicht mehr gerade auf die Pixel fallen und sind somit schlechter.

la calle como teatro del absurdo

Nach zehn Jahren haben sich die Sachen ja hoffentlich auch x-mal bezahlt gemacht.

Kamera-Equipment von sechstausend, achttausend, zehntausend Euro in zehn Jahren, das sind knapp zwei, drei Euro pro Tag.

Gibt man nur zweitausend oder dreitausend aus, um so besser, dann kostet das Hobby am Ende fast nichts.

Ein billigeres Hobby findet man kaum.

Mirko

ja ist schon witzig Sony‘s Mount ist nicht zukunftsfähig da zu eng aber R & Z Mount sind groß genug für MF obwohl im Vergleich zu Fuji/ Hasselblad wieder zu klein….na was denn nun ????????

ccc

“Also passt doch alles. Die Daten lesen sich gut und der Preis passt. Man bekommt also eine solide VF Kamera mit aktueller Technik.”
Sehe ich so ähnlich. die Z6II klingt lecker, wenn sie bei unter 2000,- angekommen ist, was 2021 der Fall sein sollte.

Tom

Ich gehe auch davon aus, dass der Preis der Z6II spätestens bei den Frühjahr / Sommer Cashback Aktionen im Mai bei 1.800€-1900€ landen wird, also pünktlich zu den Olympischen Spielen.

Michael Stulle

Es gibt bereits jetzt einen Trade-In von Nikon in Höhe von 200€. Damit fällt der Preis unter 2000€ für die Z6 II.

Archie

Nikon hat offenbar auf die teilweise harsche Kritik an den Vorgängermodellen gehört und einige Verbesserungen in die Mark II-Kameras eingebaut. Das gilt insbesondere für den zweiten Kartenslot und den Anschluss für den neuen Akkugriff mit Hochformatauslöser, für den allerdings ein stolzer Preis verlangt wird. Das ist durchaus lobenswert. Ansonsten erscheinen mir die “Updates” eher überschaubar, wobei ich als Nichtfilmer die Fortschritte im Videobereich nicht beurteilen kann. Der Preisanstieg ist jedenfalls nicht so hoch, wie man im Vorfeld vermutet hat. Ich bin mal gespannt, wie sich der Verkauf darstellen wird.
Übrigens hat Nikon auch seine Roadmap für die Z-Objektive überarbeitet. Wie zu erwarten war, sind jetzt zwei “lange Rohre” angekündigt, die wohl zu der für nächstes Jahr angekündigten Z9 passen sollen. Ansonsten ist dort nichts zu finden, was bei mir Begeisterungstürme auslösen würde; aber ich bin halt vom Angebot für Sony FE verwöhnt. So wird meine Z 7 mit den beiden F4.o – Zooms weiterhin ihr Schattendasein fristen müssen und wird nur für kleine Fotoausflüge zum Einsatz kommen.

Jörg Michaelis

Gott sei Dank kein Schwenkdisplay. Für einen Fotografen ist das Unfug.
Ansonsten kleine aber feine Verbesserungen. Ob es als Besitzer der Z6/7 zum Umstieg reicht glaube ich gnerell nicht.

Cat

Mir gefallen die Gehäuse bis auf Klappmonitor sehr gut.
Aber leistungsmässig waren und so wie es sich liest, bleiben sie auf dem drittbesten Niveau hinter FE und R!
Und ich zahle nicht für die drittbeste Lösung, da helfen auch sehr gute und am schönsten zeichnende Portraitobjektive nicht.
Auch wenn es mich ärgert, bin ich trotzdem beim R Bajonett besser aufgehoben.
Denn die Einschränkungen werden ja hier nich gar nicht beschrieben, mit den bisherigen Z Kameras war eine Bildserie allenfalls bei 5-6 B/Sec im Sucher nachvollziehbar und durch den AF auch abgedeckt. wenn der AF sich auf vollautomatische Feldwahl für Tiere, Gesichter, Augen begrenzt – wie bei Canon – dann sind sie weiter zweitklassig.
Die Praxis wird es zeigen.
Immerhin haben sich die behaupteten Preiserhöhungen als Dummfug erwiesen.
Nikon könnte damit weiter keinen Boden gewinnen und allenfalls eine technisch deutlich verbesserte u deutlich schnellere Z8 – Z9 kann Nikon wieder für die Fotografie am Limit von schnellen Bewegungen interessanter machen.

Immer Besser

Von Sensor her war vor allem die alte Z7 allen aktuellen Sonys ebenbürtig. Auch die Z6 liegt in der 24MP Klasse gleichauf.

https://www.photonstophotos.net/Charts/PDR.htm#Nikon%20Z%206,Nikon%20Z%207,Sony%20ILCE-7RM3,Sony%20ILCE-7RM4

Nur beim AF und Augen-AF waren Sie etwas zu langsam. Das er aber nicht funktioniert hätte davon waren Sie weit entfernt. Und wenn das Auge (weiter Abstand) nicht funktioniert gibt es ja immer noch die Gesichts- und Tiererkennung auf den Kopf. Und die klebt förmlich drauf.

Und wenn Sie heute in den neuen 2er Modellen 2 Prozessoren einbauen sind sie technisch wieder auf Augenhöhe. Und den AF kann man dann mit Softwareupdates jedes mal verbessern, wenn die Grundperformance ausreicht.

joe

Dass das Blödsinn ist mit den 30% hatte ich ja bereits geschrieben und wären das Todesurteil für Nikon gewesen. Die Preise sind so in Ordnung, aber die beiden Kameras kommen zwei Jahre zu spät. Wie hier schon geschrieben wurde, wenn man die Z6/Z7 Vorgängerversionen besitzt sollte man wohl eine Generation überspringen, aber zuminmdest für Nikon DSLR-Nutzer könnte jetzt ein Wechsel attraktiver werden. Aus den anderen Lagern werden sie allerdings mit diesen Spezifikationen kaum Kunden abwerben können.

Ingo

Ganz genau. Und Nikon kommt ja wohl auch mit einem 400mm passend zur Profi-Nikon nächstes Jahr.
Innovativer erscheint mir Canon momentan, und zwar wirklich mit Dampf dahinter.
Nikon wirkt dagegen wirklich langweilig, setzt nur 1 zu 1 um, was es schon im F-Mount gibt.

Michael Stulle

Vor knapp drei Monaten habe ich angefangen, mich als Ahnungsloser in das Thema Fotografie/Video jenseits des Smartphones einzulesen/einzuschauen (YouTube). Ohne jede Vorbelastung durch eventuell vorhandene ältere Objektive oder Kameras ist die Entscheidung für ein System sehr schwierig – denn jeder Hersteller hat sehr, sehr gute Produkte anzubieten. Ich musste auch staunen, welche Gefechte sich die Kenner einzelner Systeme untereinander liefern und wie stark der Markt durch Influencer gesteuert wird.

Beim Fotohandel meines Vertrauens konnte ich die Haptik der Kameras ausprobieren, Vergleiche von Vollformat zu MFT ziehen. Das beste Handgefühl hatte ich bei Olympus, fast genauso gut Nikon. Bei Canon gefällt mir das Objektivangebot sehr gut. Sony ist sehr innovativ und neben Canon auch bei beruflicher Nutzung vorne. Allerdings liegt sie mir nicht so gut in der Hand.

Das was Nikon nun an Funktionalität in die Z6 II verbaut hat und der dazu aufgerufene Preis passt für mich sehr gut.
Die langwierige Entscheidung hat jetzt ein Ende und heißt für mich als Neueinsteiger Nikon mit dem Z-Mount.

Matthias

Michael,
ich garantiere Dir, Du wirst mit dem System mehr als zufrieden sein. Das mit den Influencern hast Du als “Neueinsteiger” schon treffend erkannt. Und die Lagerscharmützel unter den Anwendern unterschiedlicher Kameramarken kann man getrost in den Unterhaltungsbereich einsortieren. Wenn auch manchmal auf RTL II Niveau.
Also viel Spass mit Deinem neuen Kamerasystem und dass es bald lieferbar sein wird…

Michael Stulle

Matthias,

vielen Dank! Die Vorfreude ist schon groß. 😉

Josa Arnold

Bei Foto Erhardt gibt es 200€ trade in Rabat.

Ingo

Das wird dir noch viel Spaß bringen. Lies am besten nicht soviel Internet-Kommentare, egal welches System, du wirst die Fotos machen können, die dir so vorschweben. Mit der einen Kamera etwas leichter, mit der anderen etwas schwerer wirst du dein Ziel erreichen.
Als Tipp je nach Zeit, mach ruhig mal einen guten Workshop nach deiner Interessenlage mit, das bringt wirklich was.

Michael Stulle

So. Gerade beim Fotohändler die Z6II mit 24-200er verbindlich bestellt. Der 200€ Trade-In wird von allen Händlern angeboten, da er über Nikon läuft. Dafür hab ich noch eine alte Fuji Finepix ausgegraben mit Bildern von 2011. Seitdem bin ich wohl lautlos zum Smartphone übergegangen. Aber das hat ja jetzt zum Glück ein Ende.:-)

Martin

Hallo Michael,

aufgrund aktueller Infos aus erster Hand wirst Du bestimmt Freude haben mit der stark überarbeiteten Z6II, aber den Kauf eines 24-200 an dieser Kamera würde ich mir doch noch einmal überlegen.
Ein guter Händler wird Dir sicher ein besseres Objektiv testweise zur Verfügung stellen und Dir letztlich die Entscheidung überlassen, für welches Du Dich dann entscheidest.

Michael Stulle

Hallo Martin,

das 24-200 ist für mich zum Lernen sicher gut geeignet. Ganz ehrlich – was ein besseres Objektiv ist kann ich nicht wirklich beurteilen. Klar, theoretisch schon, aber praktisch eben nicht. Lichtstärkere Objektive habe ich schon im Auge, aber werde da erst zuschlagen wenn ich über eine gewisse Kompetenz verfüge.

Karsten Poger

Erste Test haben gezeigt, dass das 24-200 überraschend großartig ist. Hier haben wir die Evolution eines Suppenzooms zu einem echt brauchbaren Objektiv. Habe mir tatsächlich überlegt es für Reisen als zusätzliches Objektiv zu kaufen. Vielleicht kannst Du dir noch ein gebrauchtes 50/1.8 Z dazu besorgen (ca. 300-400€). Dieses Sahneteil wäre zum Lernen die perfekte Ergänzung.

Michael Stulle

Ja, die 50er Festbrennweite steht auf dem Wunschzettel. Die 1.8er dürfte reichen, muss ja nicht gleich die 1.2er sein. 😉

Patrice

Als reiner Fotograf mag ich halt das Display der Z7 und bin froh, wenn das noch lange so bleiben würde. Ich komme mit Schwenkdisplays nicht so klar beim Fotografieren, irgendwie hab ich das Gefühl ich schau immer daneben… Dual Expeed bringt im Autofokus sicher viel, aber ob sich deswegen der Wechsel von eine Z7 auf die Z7II lohnt, ich bin mir nicht so sicher. Noch vor weniger Jahren haben wir noch nicht mal gewusst was Augenatofokus ist und die Bilder wurden auch super toll…. Mehr gespannt bin ich auf die hoffentlich bald kommenden Objektive wie 400 f2.8 oder 600mm….

PGS

Die Hersteller machen heutzutage immer größere Anläufe und immer kleinere Sprünge. Gefeiert werden so Verbesserungen, die, verglichen mit Stereoanlagen, im Bereich von Kupfer zu Silberkabeln sind.

Tom

Ist doch bei vielen Artikeln so. Kameras können sich nicht mehr großartig weiterentwickeln. Es werden nur noch einzelne Dinge ein bisschen weiterentwickelt.
Irgendwann wird es noch eine neue Art Sensor geben, aber ansonsten kann man da keine großartigen Sprünge mehr erwarten. Vielleicht noch im Videobereich, aber sonst gibt es nichts mehr.

Markus B.

Sorry, aber die Erwartungshaltung der Kunden ist einfach zu gross. Wie soll man als Hersteller nach 2 Jahren eine komplette Neuentwicklung wirtschaftlich rechtfertigen? Das ist bei den sinkenden Stückzahlen kaum darstellbar. Ein Auto hat eine Produktionszyklus von 5-7 Jahren. Dazwischen gibt es 1-2 Facelifts und regelmässige Modellpflegen.

lichtbetrieb

Sehe ich auch so. Bei mir hat sich jetzt eingependelt alle 4 Jahre neuen Hauptbody und ungefähr alle 6 Jahre den Zweitbody.

Peter T.

Bei mir macht sich auch eher Enttäuschung als Begeisterung breit: Einige Neuerungen wie der zweite Kartenslot sind für mich nicht relevant. Dass Nikon wieder kein schwenkbares Display bringt, hätte ich nicht für möglich gehalten. Ich denke, für viele ist das ein K.O.-Kriterium, … obwohl man es zum Fotografieren selten bis gar nie braucht. Sehr gewünscht hätte ich mir hinterleuchtete Tasten wie bei der D850, das wäre super-praktisch und zumindest ein kleines “Alleinstellungsmerkmal”.
Super-enttäuscht bin ich, dass das 24-105 immer noch nicht da ist und es nicht mal einen Termin und Angaben zur Lichtstärke gibt. Ich habe mir inzwischen das 24-200 gekauft, es ist gut aber natürlich nicht top – vor allem im oberer Bereich. Für einen Wechsel von der Z 6 zur Z 6 II wird es bei mir vermutlich nicht reichen. Schau ma mal, vielleicht dann, wenn es sie im Kit mit dem 24-105 gibt.

Prometheus

Hallo Peter, wieso kritisierst Du das fehlende Schwenkdisplay wenn Du selbst zugibst dass man esso gut wie nie braucht ? Alle jaulen weil es in der Vergangenheit keinen zweiten Slot gab, jetzt lese ich den braucht kaum einer. Ich denke hier lästern viele nur am um überhaupt zu schreiben oder wissen nicht was sie wollen sollen.

Archie

Für mich waren der fehlende 2. Slot und das Fehlen eines Akkugriffs mit Hochformatauslöser neben dem bescheidenen Objektivangebot der Grund, nicht auf Nikon Z zu setzen und auf Sony FE umzusteigen. Für Z – egal mit wie vielen Slots- ist es -für mich- zu spät. Unabhängig davon finde ich es gut, dass Nikon diesen Mangel jetzt beseitigt hat und insweit state of the art ist.

Peter T.

Deshalb meine Kritik, weil ich mir wünsche, dass sich die Z gut verkauft, dass Nikon wieder Marktanteile zurück gewinnt und nicht in ernsthafte Schwierigkeiten kommt. Mir ging es nicht darum, was ich will, sondern was der Markt will. Ich persönlich nutze Video nicht und zum Fotografieren ist das Klappdisplay in fast allen Situationen viel besser und praktischer. Also bin ich persönlich eigentlich froh, dass sich nichts geändert hat. Ich fürchte halt, dass viele potenzielle Käufer anders denken.

Thomas Bube

Mir fehlen noch ein paar 1.4 Z Objektive. Das 105 oder 28 1.4 müsste ich adaptieren.

Finde die Preise auf jeden Fall sehr angemessen.

Josa Arnold

Hoffe auch auf ein Z 105 1.4, etwas schlanker und leichter als das für Nikon F.

Nicolas

Na ja, das ist nun wieder nix wichtiges von Nikon. Nette Verbesserungen, aber nicht entscheidend. Nikon muss endlich aufwachen.
Wäre schade, wenn es weiterhin bergab ginge.

Lehrmann Rudolf

Richtig.
Nach der Nikon D 850 hat Nikon kein Wunder mehr gebracht…
Und 388,94 €. für einen Multifunktionshandgriff ist Abzocke!
Behalte weiterhin meine beiden SLR Nikon D 850 und D 800; elektronische Sucher ist nicht mein Ding(nie so klar und hell wie der optische Sucher) und verbraucht enorm viel Strom.
Abwarten ob die Nikon D 860 und Nikon Z 8 mit dem gleichen 60 Megapixel Sensor kommen.
Euch Allen weiterhin viel Spaß beim fotografieren, egal mit welcher Kamera!

Rene

“Abwarten ob die Nikon D 860 und Nikon Z 8 mit dem gleichen 60 Megapixel Sensor kommen.”
Werden Sie, der des 61mp Sensors von Sony ist schon kurz nach erscheinen des gleichen unter Dach und Fach gewesen.

“und verbraucht enorm viel Strom”
1 Woche Dolimiten – knapp 400 Bilder alle mit LZB!!! ohne den Akku bei meiner A7rIII wechseln zu müssen – mein Kollege mit der 5d mk4 musste 2x wechseln….Dein Argument zieht nicht mehr 😉

Lehrmann Rudolf

Nikon D 850 macht 1800 Bilder mit einem Akku und Z 6 nur 450 laut Hersteller!
Nein, habe es nicht selbst getestet!

Tom

Die Angaben beim Akku stimmen nie. Man kann auch in ein paar Minuten 1000 Bilder machen und der Akku ist dann immer noch ziemlich voll. Es kommt darauf an, wie intensiv man die Kamera nutzt und wie lange sie immer an ist.
Ich kann eine DSLM eingeschaltet lassen, mache keine Bilder und dann ist der Akku auch irgendwann leer.

Da hilft nur selbst testen. Wenn man eine DSLM immer ausschaltet / Energiesparmodus nutzt, wenn man sie nicht braucht, spart man Akku.

Mit einem Akku bei der A7III schaffe ich mindestens 1000 Bilder, wenn ich sie immer wieder ausschalte.

Markus B.

Logisch, weil der Stromverbrauch nicht beim Bilderschiessen entsteht, sondern sobald ich die Kamera einschalte. Display, IBIS – übrigens auch im Objektiv – ziehen viel Energie. Wenn ich ständig damit rumspiele ist der Akku ruckzuck leer – egal bei welcher DSLM. Ich konnte da zwischen den verschiedenen Marken bisher kaum Unterschiede feststellen. Entscheidend ist die Akku Kapazität..

joe

René ich hatte die 5D4 vier Jahre lang und habe es selbst unter widrigsten Bedingungen nicht geschafft die Batterie nach 400 Aufnahmen leer zu bekommen. Bei mir hielten die Batterien im schlechtetsen Fall für mindestens 800Bilder, also bei 2 Batterien macht das mindestens 1’600 Aufnahmen. Entweder war die erste Batterie fast leer oder er hat einfach viel mehr Bilder gemacht als Du, alles andere ist nicht plausibel.

René

Nein, hat er nicht, er stand neben mir und bei Landscape „knipst“ man auch nicht einfach so rum. Und egal wie es bei dir war Joe, bei ihm war es so wie ich es geschrieben habe.
Wenn du dir mal anschaust wie viele Bilder die 5D mk4 im LiveView, offizielle Angabe von Canon, gepaart mit LZB, schafft glaubst du es, oder auch nicht. Ändert aber nix an der Tatsache.

Und was meinst du mit „unter widrigsten Bedingungen“? Regen Schnee und Hagel???

lichtbetrieb

Dein Argument zieht auch nicht, da es unheimlich viele Einflüsse ausgeblendet werden. Ich hatte die 5D 4 Jahre als Hauptkamera im Einsatz, mit den richtigen Einstellungen habe ich die Kamera locker über den Tag bei einer Hochzeit (3000-4000 Fotos) gebracht oder auch über mehrere Tage ohne(!) den Kamera switch auf off zu stellen, dann natürlich mit weniger geschossenen Fotos.

Immer Besser

Die Z-7 II ist das Wunder auf das sie nach einer D850 warten (wenn es eine DSLM sein soll). Vom Sensor gleichwertig und vom AF (Augen-AF) nun überlegen. Die neuen Objektive sind auch allen F-Mount-Objektiven überlegen. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Hatte das 2.8er F-Dreier-Set.

Lehrmann Rudolf

Leider bin ich kein Fan von Elektronischem Sucher(nie so hell und klar wie ein optiscehr) der ein Stromfresser ist…
Nach der Nikon D 850 kommt eine 860 !
Nicht jeder will ein DSLM Kamera!

Thomas

Ich kann das durchaus nachvollziehen. Nach dem Umstieg auf Z6 muss ich sagen dass ich den EVF nie wieder missen möchte! Der Sucher ist hell und klar. Es schaut auch realistisch aus wenn man durchblickt! Und die Vorteile dass man alles sieht wie es ist und ich mir das Histogramm einblenden kann ist für mich von klarem Vorteil. Das gleiche gilt für das Display. Bei diesen Punkten hat Nikon gute Arbeit gemacht. Wenn man nun bei Serie II die Wiederholungsrate erhöht und die Blackouts eliminiert hat dann ist der wunderbar! Aber Ja das Argument mit dem Stromverbrauch ist natürlich nicht wegzudiskutieren! Für mich aber kein Hindernis.

Florian

Seh ich nicht so.
Der Mehrwert zur d850 ist zu gering, um jetzt das System zu wechseln.
Das wird sich erst mit der Z9 ändern.
Dann gibt’s auch endlich ein 400er Z.
Wenn schon ein Upgrade, dann richtig.

Immer Besser

Die beiden neuen 2er sind lt. Grolop und Gerst und anderen, wesentlich schneller in der Reaktion, der Augen-AF funktioniert ohne Probleme sehr exakt und ist praktisch auf dem Niveau aller anderen wie Sony oder Canon.
Das neue Z-Objektivsortiment reicht für den Normalfotografen aus (alles in 2.8 von 14mm bis 200mm ist schon da) und günstige Teles und Macro-Objektive kommen bald.

Da geht aktuell nichts ab. Nikon hat alles richtig gemacht. Neuesten, zukunftsträchtigen und großen Z-Mount, neueste Objektivrechnungen mit perfekter Abstimmung auf den Z-Mount für hochauflösende Digitalfotografie.

Das kann aktuell nur Canon mit der neuen R-Serie und dem RF-Mount behaupten. Hier sind aber die Gehäuse und teilweise die Objektive viel zu teuer.

Sony rechne ich hier nicht dazu, da die Objektive zu alt sind und der Mount ein Ablaufdatum hat, weil zu klein. Hochwertige und verbesserte Objektivrechnungen mit sauberen und waagerechtem Lichteinfall auf dem Sensor gehen sich hier nicht aus.

Robin

Telezentrisch bekommt man bei mFT seit Jahren und das bei einem vielfach kleineren Bajonett-Durchmesser. Ergo stimmt auch der “Mount” bei Sony.
Ein Ablaufdatum hat, z.B., Käse.

Immer Besser

Siehe meinen Post weiter oben zu der Bauart der Objektive, dann weißt du dass nicht nur Käse eine Ablaufdatum hat.

Robin

Da müsst ich ja raufscrollen

Urs Erne

Nun bei mir sind die Verbesserungen gegenüber den Vorvorgängern zu marginal, über Focus Stacking liest man gar nichts, auch wenn sie das können, vermutlich während dem Stack immer noch ohne Live Bild, für mich unbrauchbar, Nikon sollte sich einfach mal anstrengen und die wirklich guten technischen Innovationen einer Olympus E-M1 MarkIII versuchen zu übernehmen, das wäre für mich sinnvoll, 2 Speicherkartenplätze habe irgendwo schon bei älteren Modellen gesehen upssss, aber klar werden wieder einige Nikon Fans in Begeisterung ausbrechen, für mich aber eine Enttäuschung, die Bilder werden wohl kaum besser als mit den alten Modellen sein!
Gruss Urs

joe

Nikon hat Geldprobleme und da werden die Ausgaben gekürzt – auch für R&D

Immer Besser

Da Nikon den Banken gehört, sollten Sie keine Geldprobleme haben. Jeder druckt doch heute nur noch das wertlose Papier. Das werden auch die Nikon-Banken können. Warum zurückzahlen ? Die Staaten zahlen auch nie was zurück.

Robin

Nikon gehört zu Mitsouschi. Und da fragt sich, wie lang deren Langmut geht.
Mitsouschi Auto will sich aus Europa verabschieden.

Robin

Ich bin beeindruckt, so sehen also heutzutage neue Kapitel in der Firmengeschichte aus.
Der Berufsfotograf von RAW Akademie gibt anscheinend seine Vorbestellung für eine Z6 II wieder zurück. Er sieht zu seiner aktuellen Z6 zu wenig Unterschied.

Tom

Naja, ich verstehe es auch immer nicht, warum Leute den Drang haben immer gleich den Nachfolger der eigenen Kamera zu bestellen. Es ist doch klar, dass die Unterschiede ziemlich gering ausfallen.
Ich hole mir auch keine A7IV, weil ich weiß, dass meine vollkommen ausreicht und weil sie die A7IV nicht großartig unterscheiden wird. Selbst wenn, brauche ich ja nicht immer die neueste Kamera.

Martin

Hallo an Euch alle,

seit geraumer Zeit informiere ich mich in diesem Magazin über neue Kameras und lese mit Interesse dazu Eure Meinungen und Kommentare.
Ich möchte mich hin und wieder daran beteiligen und meine Gedanken zu einzelnen Themen zu Papier bringen.
Welche Voraussetzungen sind dafür erforderlich und welche Formalien muss ich zuvor erfüllen ?

Freundliche Grüße
Martin

Martin

Hallo Mark,   vielen Dank für die herzliche Aufnahme und Deinen lieben Willkommensgruß. Eine Beachtung der Regeln ist für mich selbstverständlich.   Zu Beginn möchte ich mich einmal kurz vorstellen :   Fotografie ( hauptsächlich Urlaub- und Landschaftsfotografie ) ist ein seit vielen Jahren beliebtes Hobby von mir. Begonnen habe ich Mitte der 70iger Jahre mit MINOLTA-Kameras, weil ich mir während der Studienzeit keine NIKON-Kamera leisten konnte. NIKON gehörte damals zur absoluten Top-Klasse und beinahe  jeder Berufsfotograf arbeitete mit einer entsprechenden Aus- rüstung. Anfang der 80iger Jahre erwarb ich dann eine erste NIKON-Kamera und war zumindest etwas enttäuscht darüber, dass diese keine besseren Bilder machte, als meine letzte MINOLTA XD7, die mein Händler in Zahlung genommen hatte. Auf Messen, Veranstaltungen des Herstellers etc. lernte ich im Laufe der Jahre interessante Menschen kennen, die mir überhaupt erst einmal die Grundlagen der Fotografie näher gebracht und mir Fachliteratur und Kurse empfohlen hatten. Ich begriff in dieser Zeit, wie komplex das Thema Fotografie ist und worauf es tatsächlich ankommt. Es war eine anstrengende, aber zugleich auch eine lehrreiche Zeit, in der immer wieder neue Fragen oder auch Probleme auf- tauchten, für deren Beantwortung ich anfänglich wohl mehrmals in der Woche den Kundendienst der… Weiterlesen »

Archie

Hallo Martin, besonders interessant fand ich bei deinem Bericht über die Vorstellung der Z6/7 auf der Fotokina, dass sich viele Berufsfotografen (ich bin keiner davon sondern “nur” Hobbyfotograf) über Mängel der beiden Kamera beklagt haben. Ich fand auch die Z7, die ich mir vor gut zwei Jahren kaufte, unausgereift und manches nicht zu Ende gedacht. Ich habe mich damals schon gefragt, warum Nikon nicht schon im Vorfeld die Bedürfnisse und Wünsche der – künftigen – Nutzer gründlich analysiert und berücksichtigt hat. Aber offenbar hat man gemerkt, dass man lange Zeit geschlafen hat und wollte unbedingt kurzfristig in den DSLM-Markt einsteigen mit dem bekannten Ergebnis, dass sie bei den Verkaufszahlen 2019 auf dem 5. Platz gelandet sind. Das lese ich so, dass man doch ziemlich am Markt vorbei produziert hat. Ich habe jedenfalls nach dem kurzen Ausflug zur Z7 zu Sony gewechselt, was mir als eingefleischtem Nikon-F-User (die D850 habe ich immer noch im Gebrauch) sehr schwer gefallen ist. Aber im Nachhinein betrachtet hat sich der “Schwenk” gelohnt; ich bin mit dem neuen System sehr zufrieden, was aber nicht heißen soll, dass mir alles gefällt.

Martin

Hallo Archie, ich teile uneingeschränkt Deine Meinung und möchte in der Folge noch einiges ergänzen. Durch meine langjährigen enge Kontakte zu NIKON wurde ich auch regelmäßig zu Veranstaltungen und zur Fotokina eingeladen und habe die dortigen Gespräche im VIP-Bereich auch immer sehr geschätzt, zumal man dort tatsächlich auch Fachleute angetroffen hatte, deren Aussagen verlässlich waren. Bei der Vorstellung Z6 / Z7 ist mir sofort aufgefallen, dass nur einige wenige Leute im Raum waren und ich auf meinen Ansprechpartner gar nicht lange warten musste. Bei anderen Messen und Präsentationen stand man meist in der dritten Reihe und musste ewig warten, um überhaupt die Objekte der Begierde in die Hand nehmen und ein paar Fragen stellen zu können. Die Atmosphäre war diesmal eine völlig andere und zufriedene oder gar freudige Gesichter suchte man vergebens. Ich hatte eine Z7 in die Hand genommen, sie mir von vorn und hinten angesehen und spürte sofort, dass dieses gewohnte solide Griffgefühl meiner D300 mit Batteriegriff fehlte, es an der Haptik mangelt und die Proportionen nicht stimmig sind. Der große Anschluss ragt teilweise in das Oberteil hinein, der Sucherbuckel weicht mit einer Schräge zurück, das Einstellrad ist eng an das Suchergehäuse gequetscht und auf der rechen Seite… Weiterlesen »

Archie

Warum mein Schwenk zu Sony: Es gibt eine gute Auswahl an Vollformat-Kameras mit unterschiedlichen Specs, A7x, A 7Rx A7Sx und A9x. Es gibt – jedenfalls bei den neueren 2 Kartenslots und “richtige” Akkugriffe. Die Sensoren sind Klasse – Nikon verwendet ja auch Sony-Sensoren. Und es gibt ein riesiges Angebot an Linsen in allen Qualitätsstufen und Preisklassen der unterschiedlichsten Hersteller. Gut, das äußere Erscheinungsbild der Kameras muss man mögen und man muss sich an das unmögliche Kameramenu gewöhnen. EF und Display sind auch nicht erste Wahl. Ersteres ist Geschmacksache und eher nebensächlich, wenn das “Innenleben” stimmt – da meine ich vor allem den vortrefflichen Autofokus jedenfalls der neuen Modelle, an dem sich die Mitbewerber immer noch abarbeiten. Das Menu hat man irgendwann mal begriffen und was das Display angeht, schaue mir die Bilder, wenn ich sie wirklich beurteilen will, am Rechner an und nicht im “Mäusekino” auf der Rückseite. Video ist für mich kein Thema. Was hat da Nikon entgegen zu setzen?

Immer Besser

Was hat Nikon da entgegen zu setzen ? Ganz einfach die neue 6II und 7II.

Das sind von der Reaktion ganz andere Kameras durch die 2 Prozessoren. Krolop und Gerst und auch andere konnten die Kameras schon testen: Fazit: extrem guter und schneller Augen-AF, perfekt schnelle Reaktion der gesamten Kamera. Der Sucher war schon gut, das Display auch, bei der A7II auch mit 120Hz, ruckelt nicht und gibt Farben und Auflösung bis an den Rand sehr scharf wieder. Alle Nachteile wurden behoben. Wenn das nichts ist. Und dann kommt noch die neue Z-Objektivgeneration dazu, die aktuell am Markt die Besten Objektive (weil alles Neurechnungen) sind und ein zukunftssicheres Bajonett und nicht der APS-C Mount von Sony, der technisch am Ende ist.

Darum darf es am Markt eine Verbesserung noch 2 Jahren geben, die man mit der ersten Generation aus Performancegründen nicht machen kann. Und letztendlich: Eine Nikon ist eine Nikon.

Martin

Die Verbesserungen waren aber auch dringend nötig, denn die erste Generation liegt nach Aussage meines Händlers wie Blei in den Regalen.
Ich habe gestern mit NIKON telefoniert und vereinbart, dass ich mir eine 7II mit Batteriegriff für ein paar Tage ausleihen kann, sobald sie dort zur Verfügung steht. Über meine Eindrücke werde ich dann hier berichten.
Angeblich soll sich nach Aussagen des Cheftechnikers ein massiver Wandel vollzogen haben, angefangen vom wesentlich verbesserten OLED-Sucher mit einer Bildwiederholfrequenz von 120Hz ohne jegliches Flimmern und einer sehr natürlichen Farbdarstellung bis zu einem spürbar verbesserten AF und einer stark verbesserten Prozessorgeneration habe man allen Kundenwünschen Rechnung getragen.
Auf meine Frage : Mittlerweile seien auch erstklassige Linsen an Bord, die in Verbindung mit dem “zukunftssicheren Bajonett” (O-Ton NIKON) eine herausragende Abbildungsleistung garantieren !
Bei einem persönlichen Gespräch werde ich natürlich auch wieder meine sachliche Kritik vortragen, die aber auch immer konstruktiv gemeint sein wird.

Thomas Müller

Ich verstehe erst recht nicht, wie man eine Kamera vorbestellen kann, bevor diese offiziell vorgestellt wurde und damit die Spezifikationen der bestellten Kamera bekannt sind und feststehen. Gibt es unter Berufsfotografen tatsächlich welche, die einen solchen kameratechnischen Notstand haben, dass man eine Kamera wie eine Katze im Sack kaufen muss?

Tom

Dieses Vorbestellen, das es mittlerweile bei allen möglichen Produkten gibt, habe ich noch nie verstanden.
Manche Leute haben aber anscheinend das Gefühl, dass zur Veröffentlichung nichts mehr verfügbar ist oder sie haben das Verlangen einer der ersten Leute zu sein, die es besitzen. Ich kann mir sonst nicht erklären, warum man ein Produkt vorbestellt.

Ich warte lieber, wenn ich es haben möchte, spare dann Geld und die Produkte wurden meistens schon überarbeitet und funktionieren besser.

lichtbetrieb

Stimmt schon, solange dürfte sie eigentlich gar nicht vorbestellbar sein.
Aus Erfahrung kann ich aber sagen, die Vorfreude auf neues Spielzeug ist immer so schön, da geht es nicht um rationale Überlegungen, sondern um Endorphine, was neues, tolles in der Hand zu halten und wenn das auch noch gute Fotos produziert und positive Rückkopplung, dann wird es nicht das letzte Mal gewesen sein, dass man solch irrationalen Entscheidungen getroffen hat. 😀 Ich spreche übrigens von einem Freund.

Thomas

2 sehr gute Kameras nochmal deutlich verbessert. Sämtliche Kritikpunkte der ersten Generation „behoben“ und das zu fairen Preisen. Bravo Nikon!

Markus B.

Ein Facelift für 2 sehr gute Kameras. Mehr kann man nach 2 Jahren nicht erwarten und unternehmerisch hat Nikon alles richtig gemacht. Ein Wechsel lohnt sich aber für die meisten Besitzer eine Z6/Z7 wohl eher nicht nicht. Das wäre ein reines Luxusproblem.

Bernd

Nettes Facelift, aber die Z6 und Z7 waren jetzt nicht so schlecht, die hätten locker noch ein Jahr ohne Nachfolger aushalten können und dann mit mehr Verbesserungen.

Stefan-Do

Eine “richtige” Verbesserung wären neue Sensoren gewesen. Die hat Nikon aber nicht. Nikon hätte einen 61 MP Sensor für die Z 7 (den von der Sony a7R IV), aber nichts für die Z 6. Sony hat sicherlich einen besseren Sensor in der Schublade, 30 oder 35 MP, aber den wird Sony erst mal für die a7 IV nehmen. Die Konkurrenz bekommt den auf keinen Fall, bevor ihn Sony nicht selbst verbraten hat. Nikon hat mit der Generation II keine weiteren Schritte nach vorne gemacht, sondern nur drei Schwachstellen der Z 6/Z 7 beseitigt. Verbesserter Gesichts- und Tier-AF, dafür wurde mehr Rechenleistung bereitgestellt Dual Slot, auch für SD-Cards Der unmögliche Akku-Block, ohne Handgriff, ohne zweiten Auslöser oder weitere Bedienelemente, wurde durch einen „üblichen“ Hochformat-Griff ersetzt. Der Preis ist leider auch üblich. Der Handgriff für die EOS R5 kostet 379 € (die nehmen‘s wirklich von den Lebenden). Ich tippe mal, dass 2021 die a7 IV kommen wird und dann kann Nikon 2022 eine weitere, diesmal wirklich neu entwickelte Kamerageneration bringen. P.S. Ich verstehe die Diskussion um eine Z 8 nicht. Bei Sony war der 61 MP Sensor (a7 IV) der Nachfolger des 46 MP Sensors (a7 III). Wieso sollte Nikon eine Z… Weiterlesen »

Immer Besser

Die Sensoren der alten Z7 / Z6 waren schon so gut wie die besten Sony-Sensoren. 45 MP ist der ideale Kompromiss aus Qualität, Schärfe und Rauschen. Die 61 MP Sony rauscht viel zu viel.

Die Profinikon wird übrigens Z9 heißen (Eine Z8 soll es nie geben) und hat ein Profigehäuse (eingebauten Hochformatgriff). Die Auflösung wird nicht zu hoch sein aber dafür extrem schnell bei bestem Sucher ohne Dunkelphase. Die Auslesegeschwindigkeit des Sensors wird da noch ein Thema sein.

Warum glaubt eigentlich jeder nur eine höhere Sensorauflösung ist automatisch eine bessere Kamera. Die Qualitätsunterschiede sind heute schon so gering, dass man damit niemanden mehr vom Ofen hervor lockt.

Meiner Meinung ist beim aktuellen Stand der Technik 45 – 50 MP das Maximum für einen KB-Sensor. Alles darüber rauscht viel zu viel.

joe

Schau mal was die Smartphone Hersteller aus ihren Minisensoren rausholen, da ist bei Kleinbild noch viel Luft nach oben.

Immer Besser

Aus den Minisensoren holen Sie in Wirklichkeit gar nicht so viel heraus. Das wird nur durch bessere Software (Mehrfachaufnahmen bei Nacht aus 7 – 10 Bildern) kaschiert. Hier können sie dann problemlos das Rauschen heraus rechnen.

Aber natürlich hat ein Smartphone viele Vorteile. Der Größte ist der das man jedes Bild oder Video sofort versenden oder Online stellen kann. Die Bildqualität reicht durch die Tricks (HDR-Bilder, Rauschentfernung und Optimierung in Echtzeit, heute sogar schon HDR-Video in 10 Bit (neues iPhone12) in 4k/60p vollkommen aus. Mit einem günstigen Gimbal macht dieses kleine Ding schon perfekte Fotos, Panoramas und Videos. Der AF ist auch kein Problem da alles von 10cm bis unendlich scharf ist. Gesichtserkennung und Augen-AF sind auch kein Problem mehr.

Nur beim Dynamik-Umfang schwächeln sie noch. Gleichen aber schon viel durch elektronische Tricks aus.

https://www.photonstophotos.net/Charts/PDR.htm#Apple%20iPhone%20XS%20Max,Nikon%20Z%207


Robin

Wirklich nur Software. Samsung schafft es Sensoren zu zaubern, bei denen die Empfindlichkeit jedes Pixels, einzeln angesteuert werden kann. Und das bei mehr als 100 MP. Wenn es das das in “normalen” Kameras geben würde.
Was für Möglichkeiten und dann noch mit den entsprechenden Algorithmus.
Mädchen, Mädchen (gender richtig).

Archie

Kein Wunder, dass die Nikon-Sensoren so gut sind wie die besten Sony-Sensoren – es sind Sony-Sensoren.

Immer Besser

Das weiß man.

Martin

Hallo Stefan-Do, Deine Ausführungen entsprechen in allen Punkten meiner Meinung und meinem Denken, das ich mit großen Hoffnungen verbinde, die ich an anderer Stelle schon kundgetan habe. Ich halte von “Facelifts” nicht viel und auch nachträgliche Firmware-Updates indizieren doch nur, dass die Entwicklung einer neuen Kamera ursprünglich nicht zu Ende gedacht wurde. Den Einkauf von Sensoren bei einem Konkurrenten halte ich für einen fatalen Fehler. Dass SONY nicht das Beste heraus rückt, bevor es selbst “verbraten” wurde, liegt wohl auf der Hand. NIKON muss diese Abhängigkeit schleunigst beenden und entweder die Sensoren selbst herstellen oder sie von einem Dritten ( keinem Konkurrenten ) mit entsprechenden Spezifikationen unter strengster Geheimhaltung herstellen lassen. Ich zähle die Z6 /Z7 (meinetwegen mit diesen von mir ungeliebten Zusätzen II, die m.E. doch nur signalisieren, dass die Verbesserungen bereits nach 2 Jahren dringend nötig waren) zu der gehobenen Mittelklasse und hoffe darauf, dass die derzeit noch gerüchteweise angedachte Z 9 vom äusseren Erscheinungsbild und technologisch alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt und den Boden zurück gewinnt, der leichtfertig durch eine verfehlte Modellpolitik auf´s Spiel gesetzt wurde. Zur Spitzentechnologie und ich bin der Ansicht, dass NIKON sie kann, gehören hochlichtstarke Objektive (im Zoombereich mindestens durchgehend 2.8)… Weiterlesen »

Robin

Nikon und Canon kommen eigentlich 2 Jahre zu spät. Aber besser spät, als nie.
Und dann diese Heuchelei. Nur drei Beispiele. Können Laden und gleichzeitig betrieben werden. Können meine MP3-Player (ja ich hab noch sowas) seit Jahren. Die Akkus mit lächerlichen Nennkapazitäten, zum Wahnsinnspreis. Man schau sich mal an, was in Super LED Taschenlampen steckt und zu welchem Preis. Zwei Prozessoren verbaut, was’n Ding. Selbst so ein böses, böses Mittelklasse Smart Phone hat halt einen Mehrkern-Prozessor. Na, es muss schließlich Gründe geben, warum die Kameraindustrie, dem Untergang entgegen dümpelt.

lichtbetrieb

Du solltest unbedingt als Innovator bei den besagten Firmen anfangen…. Oder in der Revision. Da geht scheinbar richtig was schief und du hast es erkannt. Respekt!!!

Robin

Augen auf, bei der Berufswahl.
Widerlege die drei Beispiele und rücke drei Felder vor.
Sonst setze 400 Züge aus.

lichtbetrieb

Brauche ich nicht widerlegen. Du hast ja im Grunde recht. Problem ist nur, dass ist stark vereinfacht und aus dem Zusammenhang gerissen. Mit der gleichen Logik könnte ich auch sagen Schulter Displays hat es schon vorher im Taschenrechner gegeben und Wasserfest konnte meine Taschenlampe auch schon längst. Oder Wechsel Akku im Walkman.

Aber wem erzähle ich das, du bist ja schlau und weißt sowas selber.

Enis

Er hat nicht unbedingt unrecht. ich finde auch das die Smartphones schon viel mehr können. Das hätte man als Kamera Hersteller voraussehen können. Ich finde Nikon hat viele Funktionen hinauszögert wie es geht. (Das gilt wahrscheinlich auch für die anderen Hersteller wie Cansony. man muss ja jedes Jahr was zum verkaufen haben. Das ist mir schon klar) Jetzt stecken sie in not.
und erst dual Slot und gleichzeitiges laden ermöglichen, zwei CPUs einbauen sieht für mich nicht nach besonders innovativ aus. Das zeigt für mich das sie im Moment keine alternative haben als nur kleine häppchen herauszubringen.

lichtbetrieb

Unrecht hat er nicht. Klar, war etwas Sarkasmus dabei, weil es auch nicht ganz richtig ist die Sicht. Ich finde du bringst auch was durcheinander. Nikon sagt nicht, wir verbauen jetzt in den Kameras 2 CPUs, statt nur einen. Es ist doch eher so, dass Nikon gesagt hat, wir spendieren den neuen Kameras mehr Performance, AF und Video. Und wenn man fragt wie sie das erreichen, ist die Antwort, wir haben jetzt 2 statt 1 CPU. Ursache und Wirkung.

Michael Stulle

Es gibt ja nun zwei Speicherkarten-Slots. Einer mit CFexpress Typ B und einer mit UHS-2.
Kann mir Anfänger jemand sagen wie man diese in der Praxis am besten nutzen kann, womit man sie am besten bestückt? Ich versuche gerade mich in der Speicherkartenwelt zurecht zu finden – das ist nicht gerade übersichtlich. Eine 128 GB CFexpress Typ B liegt vielleicht bei ca. 200-250 €, eine UHS-2 die nur einen Bruchteil der Übertragungsraten bietet ist fast genauso teuer. Gibt aber auch da wieder sehr starke Preisschwankungen…

Habt ihr Tipps?

Robin

Hier nur ein Tip, suche unter
“valuetech speicherkarten” bei google
oder
http://www.speicherkarten.guru

wie man zwei Slot-Kameras bestückt, erklären dir am besten die Vollprofis
und die Bedienungsanleitung

Michael Stulle

Danke für den Tip!

Archie

Eine CF express (oder eine XQD) haben deutlich höhere Schreibgeschwindigkeiten als die SD-UHS-2 Karten. Ich würde erstere für große Datenmengen etwa – nicht komprimierte – RAW verwenden; da macht auch eine höhere Kapazität Sinn. Ich verwende immer die verlustfrei komptimierten RAW, was bislang immer voll ausgereicht hat. Verwendet man den 2. Slot parallel für JPG, reicht wegen der geringeren Datenmenge die SD. Nimmt man den 2. Slot mit der SD als Backup, also auch für RAW, wird die Speicherung wegen deren geringeren Schreibgeschwindigkeit insgesamt langsamer. Aber damit muss man halt leben, will man nicht zwei CF express/XQD Slots, wie sie nach meiner Erinnerung die DSLR Nikon D5 hatte, einbauen. Das ist natürlich der Hit. Das selbe Problem tritt auch auf, wenn man wie bei Sony in einigen Kameras eine UHS 2-Karte und im 2. Slot nur eine UHS 1 vorsieht; dann bestimmt bei Parallelspeicherung die UHS 1 insgesamt den Schreibvorgang Aber mir persönlich ist eine mit zwei Karten ausgestattete Kamera wegen der Datensicherheit wichtig. Und ehrlich gesagt habe ich bei “Dauerfeuer” noch nie ernsthafte Schwierigkeiten mit der Speicherung auf zwei unterschiedliche Karten (UHS 1 und UHS 2 bei der Sony AR7III) gehabt; eher macht der Kamerabuffer schlapp. Was die Preisgestaltung… Weiterlesen »

Michael Stulle

Also wäre eine 128GB CFexpress und eine 64GB UHS-2 zum Start eine ganz gute Kombination.
Dank Euch für die Tips!

Archie

Das reicht für “Ewigkeiten”. Ich habe in meiner Sony A7RIV (mit 61 MP) zwei UHS 2 mit je 64 GB und bin nie an deren Grenzen gestoßen.

Arda

Die „Updates“ gehen völlig in Ordnung und somit sollten die Schwächen der Vorgänger beseitigt sein.
Ich bleibe bei meiner Z6. Ich hatte auf mehr Videofeatures gehofft, der Aufpreis für den zweiten Body lohnt sich derzeitig nicht für mich.