Kameras Nikon Objektive

Nikon: Paukenschlag zum Beginn des neuen Jahres?

Nikon wird womöglich mit einem großen Knall ins Jahr 2020 starten, schon Anfang Januar soll nämlich eine große Präsentation stattfinden.

Nikon Präsentation Anfang Januar

Das neue Jahr steht vor der Tür und natürlich wird 2020 auch eine neue Dekade einleiten. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Kamerabranche mit den immer stärker werdenden Smartphones und der stetigen Weiterentwicklung der spiegellosen Systemkameras spürbar verändert und man darf gespannt sein, was die nächsten zehn Jahre so bringen werden.

Dass Nikon auch in der nächsten Dekade eine wichtige Rolle in der Branche spielen möchte, scheinen die Japaner direkt Anfang Januar unter Beweis stellen zu wollen. Gerüchte deuten nämlich an, dass Nikon im Rahmen der CES 2020, die vom 7. bis zum 10. Januar 2020 stattfinden wird, eine große Präsentation plant.

Nikon D780 im Anflug

Bei dieser Präsentation sollen angeblich drei Neuheiten enthüllt werden. Die spektakulärste Neuheit soll die Nikon D780 sein, die die inzwischen rund fünf Jahre alte Nikon D750 in Rente schicken soll. Über die Nikon D780 hatten wir in den letzten Wochen bereits mehrfach als Nikon D760 berichtet, es gab da verschiedene Gerüchte – doch dass die Kamera womöglich schon Anfang Januar vorgestellt werden soll, das kommt doch etwas überraschend. Die aktuellsten Gerüchte zu den technischen Daten der Nikon D780 haben wir kürzlich in diesem Artikel zusammengefasst.

Zwei neue Objektive geplant

Des Weiteren plant Nikon angeblich auch die Präsentation von zwei neuen Objektiven. Bei einem dieser neuen Objektive soll es sich um das Nikkor Z 70-200mm f/2.8 S handeln, hier wusste man dank der offiziellen Roadmap ja bereits, dass diese Brennweite auf Nikons Prioritätenliste steht.

Das zweite Objektiv soll für Kameras mit F-Mount und somit für Spiegelreflexkameras gebaut werden. Denkbar, dass es sich hierbei um das bereits in Aussicht gestellte Nikkor 120-300mm f/2.8 handelt, bestätigt ist das allerdings noch nicht.

In jedem Fall scheint der Jahresbeginn direkt ein paar spannende Neuheiten für uns bereitzuhalten!

Quelle: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

42 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Schreibe einen Kommentar zu Mexe Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Beim Wort „Paukenschlag“ denke ich an einen Game Changer.

    Dies sind wohl eher die notwendigen Produkte im Rahmen einer sinnvollen Modellpflege.

    • Wenn jemand von null Innovation schreibt überlege ich immer was damit gemeint ist bzw. welche Innovationen denn ein Nachfolger im Jahre 2020 noch beinhalten könnte.
      Da es sich hierbei immer noch um einen Fotoapparat und nicht um eine Eierlegende Wollmilchsau handelt war für mich schon zur Einführung der Nikon D700 das Thema Innovation abgeschlossen.
      Die Technik ist schon seit Jahren ausgereift um ein Bild auf einen Speicherchip zu bannen. Also was fehlt denn da noch?
      Um jetzt doch noch dem Bild des Innovationsverweigeres zu widersprechen……….vielleicht sollte sich die Kameraindustrie mal den Techniken der Smartphonehersteller insbesondere bei der Bildausgabe im JPG Format bedienen. Die scheinen in Bezug auf die Möglichkeiten die diese kleinen Kamerasensoren bieten um Lichtjahre voraus.

      Zum Schluß noch…………schön, daß Nikon an der DSLR weiterhin festhält.

  • Paukenschlag wo? Eine DSLR die wegen des Entwicklungszyklus noch rausgehauen werden muss und zwei vermutlich sündhaft teure und schwere Objektive? Sorry…

  • Auch wenn eine D780 kein Paukenschlag wäre und technologisch nicht den Riesenfortschritt bringt, so ist dies für viele Fotografen eine sehr interessante und wichtige Kamera. Es lässt sich nicht leugnen, dass die D750 eine sehr gute und preisgünstige Allroundkamera ist, welche sich sehr großer Beliebtheit erfreut. In jedem Fall lassen sich damit sehr gute Bilder machen und sie hat auf keinem Gebiet eklatante Schwächen. Ich kann mir vorstellen, dass viele Besitzer der D750, wegen vorhandenem Objektivpark oder Scheu auf DSLM zu wechseln, auf diese Kamera gewartet haben. Es würde mich nicht wundern, wenn das eines der letzten – vielleicht sogar das letzte – Nikon-DSLR-Volumenmodell würde. Das sind die Sorte Kameras, die der Markt wirklich braucht, weil sie einfach eine große Breite an Nutzern ansprechen. Zweifelsohne sind die D850 oder die Z7 oder die entsprechenden Konkurrenzmodelle technologisch fortschrittlicher, aber die meisten Nutzer brauchen dies nicht und deshalb werden sie das viele Geld nicht dafür ausgeben.

  • „Paukenschlag“ muss doch nicht unbedingt diiiiiie Kamera des Jahrzehnts sein. Aber dass ein D750 Nachfolger so früh im Jahr kommt und dass der überhaupt kommt, das ist doch durchaus spannend und wichtig für Nikon!

  • „Paukenschlag“ ist vielleicht übertrieben, interessant ist es allemal.
    Ich finds spannend wie hier manche reagieren. Nikon gehört zu den Marken die meist sehr gute Produkte abliefern aber ein vergleichsweise grottenschlechtes Marketing haben… Witzig ist auch, dass die meisten die eine D850 oder Z6 oder auch D750 probiert haben- durchaus begeistert sind- aber alle anderen „bashen“ sie gerne… So dürfte der Mensch ticken…

    • PS: Ich habe mit Canon, Sony, Fuji gearbeitet, ich habe eine D850, bin aber kein Nikon Fanboy. Aber zb eine D850 ist eine verdammt geile Kamera, auch in Bezug zum Preis.
      Interessant ist auch, dass ganz wichtige Dinge wie Display, Wetterfestigkeit, bei spiegellosen der EVF, Handhabung etc viel zu wenig in Bewertungen im Netz einfliessen…. Aber das weiss eh jeder, der sich selber ein Bild macht….

      • @Thomas Münster
        Als Canonianer muss ich dir zu 100% Recht geben. Die D850 ist mMn die beste DSLR die je gebaut wurde. Hatte sie, als sie als sie auf den Markt kam, für einige Stunden ausprobieren dürfen, alleine der Sucher sucht seines Gleichen! Das einzig Negative, dass man über sie sagen kann ist, dass sie relativ schwer ist, aber das wäre für mich kein Hinderungsgrund gewesen.

    • …vielleicht doch erst mal den Preis abwarten?
      Dank Cashback lag das aktuelle 70-200 (F-Mount) schon eine Woche vor Weihnachten bei mir unterm Baum, seit dem lege ich die Kameras kaum noch aus der Hand. Wenn das 120-300 von gleicher Qualität ist, dann herzlichen Glückwunsch! Allerdings würde ich hier einen Startpreis von wenigstens 3000€ vermuten…
      Aber außer uns beiden kauft eh kaum noch wer den ganzen „rückständigen“ DSLR Krempel, deshalb dürfte der Preis sicher schnell fallen 😉

      • Das ein paar Jahre alte, sehr gute Sigma 120 – 300 f2.8 kostet schon 3000, daher tippe ich auf einen markant höheren Preis, vor allem, wenn es gelingen sollte, das Gewicht massiv zu verringern. Wenn das Sigma nicht 3.3 kg schwer wäre, hätte ich es längst gekauft.

    • @ Rolf
      Ja wäre es.
      Aber unrealistisch, das klappt nicht unter 2.600g mit Sonnenblende und sicher auch nicht unter 8.000€.
      Und es kommt für das kleine, alte Bajonett.
      Nikon hätte längst seine gesamte Power in Z stecken müssen.

      • Cat,

        leider hast du wahrscheinlich recht, ich denke auch, dass es über 2.5 kg wiegen wird. Wenn der Preis aber bei 8000 liegt, vermute ich, dass die meisten das Sigma bevorzugen werden. Ich hätte mich jetzt eher auf einen Preis um 5000 festgelegt.

        Und die Zukunft heisst Z, da hast du schon recht.

      • Hi Rolf Carl,
        was den Preis betrifft, ich weiß nicht genau, aber das 2,8/300 kostet doch auch so um die 5500 Euro oder so.
        Na, das neue Objektiv wird sicher nicht günstiger werden.
        Ich weiß nicht, wie lange Nikon schon an dem Objektiv arbeitet, aber das wird sicher nicht besonders viel wiegen. Da wird Nikon schon dran geforscht haben.

      • Hallo Ingo,

        bei Nikon weiss man nie so genau, was sie sich bei der Preisgestaltung überlegen, das Tele kann sowohl für 5000 als auch für 8000 auf den Markt kommen. Beim Gewicht bin ich echt sehr gespannt.

        Wir werden es bald wissen …

      • Hi Rolf Carl,
        bei Nikon kann man das schon ungefähr abschätzen. Die gehen momentan auf höhere Preise und kleinere Stückzahlen.
        Dazu passen die weniger Reparaturstellen.
        Na, mal sehen. Bei der Z6 und der Z7 konnten sie ja auch nicht die geplanten hohen Preise durchsetzen.

  • Der Schlag wird nicht zu hören sein -Z 6 mit 24-70 F 2,8 mein Hals ist schon verbogen und dann mit dem tollen Gurt aber es steht Nikon drauf .
    Ein Gurt mit Polsterung gut zu tragen das wäre ein Paukenschlag.
    Paukenschlag eine APSC mit einem EVF wie mindestens in der Z 6 und einen Bildstabi wie in
    der Z6 das wäre ein guter Anfang .
    Dann könnte man die Objektive der Z6 benutzen,Eine Handliche Kamera .Nein ruck zuck zaubert
    man Objektive aus dem Hut mit Stabi aber sonst.
    Demnächst ist alles aus Plastik wegen dem Gewicht.
    ich habe noch eine Kamera mit dem LEICA 12-60 Das fühlt sich an .
    Wohin gehen wir.
    Wenn einer Anfängt machen es alle .Auf einmal durchgehen mit Blende F4 Komisch
    Und ein neuer Sucher nur für Spitzenkameras .Das Ding muß ja Mllionen kosten.
    Die Augen werden nicht besser .

    Mit freundlichen Grüßen Axel
    Wo bleibt die Nikon D ?? die kleine die Sie nicht gebaut haben (mit neuer Technik das wäre Spitze)
    Mit freundlichen Grüßen Axel

  • Ist Panasonic früher dran?
    Ganz offiziell eine Presseconferenz zur CES am 06.Januar at 10:00 at Las Vegas Time.
    Vielleicht GH6 mit 8K und Global Shutter?

  • Ein Paukenschlag wäre für mich ein Nikon Z 9 Gehäuse, welches einen eigebauten Batteriehochkantgriff hat. Darin werkelt ein völlig neuer 36 Megapixelsensor im Format 24×36 mm mit enormer Auslösegeschwindigkeit (neuartiges Verschlusssystem, evtl. über Sensor) und super Low-Light-Fähigkeiten mit einem Dynamikbereich von 18 Blendenstufen mit genialen Algorithmen für die Signalverarbeitung hinsichtlich Mikroauflösung und Dynamikbereich. Dies setzt natürlich einen neuen Prozessor und ein intelligentes Kühlsystem vorraus. Dazu kommt neben dem 70-200 mm ein 300 mm und ein 400 mm raus, damit auch die Sportfotografen etwas davon haben. Natürlich ist ein geeignetes LAN-System integriert. Mehr fällt mir zum Stichwort Paukenschlag im Moment nicht ein.

      • Doch, das würde ich eventuell. Ich werde womöglich im nächsten Jahr oder spätestens im übernächsten Jahr mein System wechseln. Meine K5 II hat aber bis Dato noch keinen würdigen Nachfolger in Sicht.

    • Ziatat:
      „Dies setzt natürlich einen neuen Prozessor und ein intelligentes Kühlsystem vorraus.“

      Das ist sicher Satire.
      Andernfalls könnte man die Smartphones, die entsprechende Rechenleistung längst an Bord haben, zum Beheizen der Wohnung verwenden.
      Aber vermutlich meinten Sie die Kühlung über die Cloud zum monatlichen Sparpreis.

      Das Zauberwort heißt kleinere Strukturen in den Prozessoren.

  • Das Nikon Z System ist für mich eines der meisten unterschätzten DSLM Systeme. Ich habe aktuell selbst eine Z7 und die Kamera ist der A7RII, die ich vorher hatte, und auch meiner Fuji X-T3 in fast allen Bereichen deutlich überlegen. Die aktuellen Sony Modelle sind zwar beim AF überlegen, aber was Haptik, Bedienung und EVF angeht, hinken sie hinterher. Außerdem sind sowohl Z6 als auch Z7 aktuell deutlich preiswerter als die Pendants von Sony, Canon und Panasonic. Insofern kann ich den Unmut vieler hier nicht nachvollziehen. Der einzige Punkt, der potentielle Käufer abschrecken könnte, ist das noch mangelnde Angebot an Objektiven. Nikon hat hier vieles richtig gemacht, aber leider sehr spät…

    • @ Markus

      Schon einmal mit 7RIV fotografiert?
      Dann ist sonnenklar wer auch bei Haptik, Bedienung, EVF und Objektiven sowieso jeder Nikon Z noch überlegen ist.
      Nikon macht es gut, aber bisher sind alle Z-Kameras noch stark gebremst. Ich hatte Z6, Z7 u zur Zeit Z50 und hoffe sehr, das Nikon noch dahin kommt, wo du das Z System schon siehst.

    • Z-System unterschätzt? Ich muss wohl was verpasst haben? Da gibt es nichts zu unterschätzen. Während für Sony im Monatstakt neue Objektive rauskommen, führt Nikon ein neues System ohne bezahlbare, kompakte und leichte neue Linsen ein. Stattdessen erleben wir sagenhafte Paukenschläge im DSLR Bereich. Das ist wohl der Tribut der Verschlafenheit seitens Nikon. Und der Quatsch mit der Haptik ist genauso ein Unfug wie die angeblich komplizierte Menüsteuerung oder die mangelnde Wetterfestigkeit von Sony Kameras. Oft wiederholt und trotzdem falsch.

      • @Carsten Klatt @ Cat

        Also eines ist klar, Sony baut Kameras mit denen man fantastische Bilder machen kann und wäre die A7RIV eine Canon, dann wäre es meine Kamera. Auch mit Nikon gebe ich Euch Recht, obwohl ich die drei Z’s jeweils nur etwa eine halbe Stunde getestet habe, bin ich vor allem von der Z50 enttäuscht – sie kann weniger als die M6II und liegt preislich auf der Höhe der RP und die VF und ist auch nicht schlechter. Allerdings sehe ich die Weiterführung und Weiterentwicklung der DSLR nicht negativ, die D850 ist eine sensationelle Kamera und der Nachfolger der D750 wird mit Sicherheit nicht schlechter. Nur weil etwas nicht mehr „modern“ oder „in“ ist, ist es ja nicht schlecht. Sony hat es sich etwas einfacher gemacht, man lässt den A-Mount verkümmern und konzentriert sich voll auf den E-Mount und das zahlt sich inzwischen aus – trotz gewöhnungsbedürftigem Menue und teilweise nicht ganz optimalen Hautfarben.

      • @Joe

        Ich will nicht missverstanden werden. Die Kameratechnik, sprich die Hardware, ist bei allen Herstellern sehr gut, egal ob MFT, DSLR oder DSLM. Sicherlich gibt es im Detail wie den Highiso-Fähigkeiten Unterschiede, aber grundsätzlich darf man festhalten, daß auch mit älter Kameratechnik immer noch hervorragende Bilder entstehen können. Das liegt auch an der Weiterentwicklung der Raw Converter, welche auch zehn Jahre alte Kameras in die aktuelle Zeit führen. Woran alle Hersteller gleichsam kranken, ist die Software. Die bleibt – im Gegensatz zum Smartphone- bei allen Herstellern weit hinter den Möglichkeiten. Sony hat das leider erst jetzt erkannt und nutzt seine Kompetenz aus dem Smartphone bereich, indem sie die Divisionen Foto und Handy konzernintern zusammenführen. Daher ist es egal ob DSLR oder DSLM. Das ist ein Glaubenskrieg. Ich besitze beides, aber in Sachen Kompaktheit, Gewicht und Sucher nutze ich inzwischen fast ausschließlich DSLM. Das Nikon pennt, ist nicht neu. Die DSLR sowie die Optiken die jetzt noch rauskommen waren noch in der Entwicklung. Es werden mit Sicherheit gute Geräte, keine Frage. Was mich aber immer wieder ärgert ist das Sony Bashing, mit immer den gleichen und längst wiederlegten Argumenten. Daher habe ich Sony nochmals explizit erwähnt. Das A-Mount ist aktuell tod und wird es vermutlich auch bleiben, Sony bringt auch keine Objektive mehr. Sollte Sony eine Chance gegen die beiden Mitbewerber im echten Profibereich wittern, könnte es sein, daß da irgendwann noch eine Kamera kommt. Glauben tue ich nicht recht daran. Auch die Profis überlegen auf DSLM umzusteigen, sie haben teure Ausrüstung und ja das Smartphone entwickelt sich parallel in einer Rasanz weiter, wo man sich fragt, wo die einstige Kernkompetenz der Fotoindustrie geblieben ist?

      • @Carsten Klatt: Die neuen Nikon Objektive sind nach diversen Preissenkungen und Rabattaktionen durchaus bezahlbar. Mein 14-30mm hat 850€ gekostet, mein 50mm 330€ und mein 35mm 515€ (ok, letzteres war ein Aussteller). Aber ich bin mir sicher, dass sich die Preise auch ohne Rabattaktionen auf diesem Niveau einpendeln werden. Bei Sony kostet gutes Glas auch Geld. Das gibt sich nix, nur die Auswahl ist inzwischen grösser. Denk ich an mein altes Sony Zeiss 24-70 F4 zurück, dann war das zwar hochwertig verarbeitet, aber optisch eine Gurke und selbst der Gebrauchtpreis von 600€ dafür war zu hoch. Das Nikon Z24-70 F4 ist günstiger und besser. Das wirklich gute Sony 24-105 kostet ca. 1.000€. Ein Pendant von Nikon ist für 2020 angekündigt. Bin mal gespannt.
        Aber egal. Meiner Meinung nach sind Sony und Nikon beides technisch gleichwertige Systeme auf hohem Niveau. Der eine fährt lieber Mercedes, der andere Audi oder BMW…oder sonst etwas;) Jedes dieser Systeme hat auf höchstem Niveau Stärken und Schwächen…

    • Hmm, eine X-T3 mit der Z7 vergleichen, geht das überhaupt? Die X-T3 „kratzt“ bei der Bildqualität am Vollformat, hat dafür das ausgereiftere Gesamtsystem.

      • @Turi: Ich will hier nicht sagen, dass die X-T3 schlecht ist. Sonst hätte ich sie ja längst verkauft;) Es ist schon richtig, dass man beide Systeme so nicht miteinander vergleichen kann. Das Fuji-System ist vor allem mit den Festbrennweiten, seinem Retro-Chic und der klassischen Bedienung ein technisch und qualitativ tolles, kompaktes Kamerasystem. Allerdings fehlt – ausser bei der X-H1 – ein Bildstabilisator. Und gerade bei Landschaftsaufnahmen und in grenzwertigen Lichtsituationen ist VF durch die Sensorgrösse fast immer überlegen. Erkauft werden diese Vorteile durch den Nachteil Grösse, Gewicht und Datenmenge. Mir ging es lediglich darum, irgendein System schlecht zu reden. Was ich aber feststelle ist, dass bestimmte Systeme im Internet so gehypt werden, dass die Wahrnehmung bei potentiellen Kunden doch etwas verzerrt ist…

  • Hallo Markus,

    ich wollte auf gar keinen Fall die X-T3 und X-H1 schlecht reden! Ich hatte bis vor kurzem selbst die X-H1 und habe sie durchaus zu schätzen gewusst. Gerade die kompakten und hochwertigen Fujinons sind Spitze. Aber genau die von dir genannten Gründe haben mich zum Wechsel bewogen und ja, auch an der Z-Serie ist längst nicht alles schön! Zunächst sind die Objektive und Kameras deutlich größer und schwerer und im Harz beim Wandern habe ich das zu spüren bekommen. Da bin ich ganz froh, dass ich kaum mehr als zwei Objektive dabei habe, das Immerdrauf 1.8/50 und das Standardzoom. Jedoch hat sich für mich der Wechsel gelohnt, der AF sitzt bis dato fast immer, keine unscharfen Aufnahmen mehr.
    Natürlich gefällt mir die X-T Serie ausgesprochen gut, allerdings ist auch Neugier manchmal ein Berater beim Kauf und so war es diesmal Nikon, die mich reizte.
    Die X-H1 ist schon recht VF-gemäß vom Body her und der Z6 haptisch sehr nahe. Darum gab es kein Argument, ausgenommen die kleineren und den Nikkoren mindestens ebenbürtigen Objektiven, der Versuchung zu widerstehen. Und manchmal wird man von einem Wechsel wirklich belohnt. 😉 Aber kritisieren möchte ich das System FF deswegen nicht, im Gegenteil. Unterwegs schön leicht, stylisch designt und zeitlos schön. Manchmal entscheiden Nuancen zwischen dem einen oder anderen System.

    • Hi Turi,
      schön zu lesen und ja, Vollformat bleibt eben Vollformat.
      Ich habe mich eigentlich nur gewundert, als du geschrieben hast, keine unscharfen Aufnahmen mehr?
      Sicher, APS-C ist nunmal nicht Vollformat, aber unscharfe Aufnahmen mit einem DSLM-System zu machen, das wundert mich dann doch etwas. Oder waren deine Linsen etwa dezentriert?