Kameras Nikon

Neu von Nikon: XQD-Speicherkarten, 500mm f/5.6 & Punktvisier DF-M1

Nikon hat kürzlich nicht nur die Z6 und Z7 vorgestellt, sondern auch eigene XQD-Speicherkarten, das neue 500mm f/5.6 Objektiv sowie das Punktvisier DF-M1.

Vollformat-DSLMs Z6 und Z7

Vor zwei Tagen hat Nikon eine große Präsentation abgehalten und die Medien haben sich selbstverständlich direkt auf die neuen Vollformatkameras Z6 und Z7 gestürzt. Auch wir haben hier auf Photografix bereits einige Artikel veröffentlicht, eine Übersicht dieser Artikel findet ihr hier. In den nächsten Tagen werden weitere Berichte folgen.

Doch Nikon hat eben nicht nur die zwei neuen Vollformat-DSLMs, sondern noch drei weitere Produktneuheiten präsentiert.

Nikon enthüllt eigene XQD-Karten

Da wären zunächst einmal zwei XQD-Speicherkarten in der Größe von 64 und 120 GB. Diese hat Nikon heimlich still und leise über die japanische Unternehmenswebseite angekündigt, dabei ist das eigentlich durchaus eine Meldung wert. Schließlich setzt das Unternehmen bei der Z6 und Z7 ausschließlich auf die vergleichsweise teuren XQD-Speicherkarten, die bisher auch nur von wenigen Herstellern angeboten werden. Der größte Produzent derzeit ist Sony – sprich ein direkter Konkurrent von Nikon.

Da scheint es ein logischer und sinnvoller Schritt zu sein, nun eigene Speicherkarten anzubieten. Vor allem weil man unter Umständen bei zukünftigen Kameras verstärkt auf XQD- und nicht mehr auf SD-Speicherkarten setzen möchte.

Die XQD-Speicherkarten sollen wohl im September auf den Markt kommen, Infos zu den Preisen gibt es noch nicht.

500mm f/5.6 offiziell vorgestellt

Die zweite Neuheit ist das 500mm f/5.6E PF ED VR Objektiv (siehe Beitragsbild oben), welches Nikon bereits vor einiger Zeit angekündigt hatte. Dieses Objektiv mit der Phasen-Fresnel-Linse, die eine besonders leichte und kompakte Bauweise ermöglicht, wurde nun auch offiziell präsentiert. Das Gewicht beträgt lediglich 1.460 Gramm bei Abmessungen von 237mm Länge und einem Durchmesser von 106mm, damit ist das 500mm f/5.6 wirklich sehr leicht und kompakt. Verfügbar sein soll es ab Mitte September zum Preis von 3.999 Euro.

Punktvisier DF-M1

Und zu guter Letzt wäre da noch das Punktvisier DF-M1, welches unter anderem für Nutzer der Nikon P1000 interessant sein könnte. Dieses zusammenklappbare und aufsteckbare Visier soll bei Teleaufnahmen helfen, das Motiv durch Platzierung eines Zielpunktes zu verfolgen, ohne dass man durch den Sucher der Kamera schauen muss. So soll man beispielsweise schnelle Tiere wie Vögel deutlich besser im Blick behalten können. Das Visier wird anscheinend 199 Euro kosten.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

17 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • eigene XQD anzubieten (vermutlich umgelagert und produziert von ExLexar/Delkin) ist logisch, da warte ich schon lange darauf.

    Das Punktvisier kann für weit entfernte Motive oder fliegende Vögel eine gute Hilfe sein, ist aber nicht einfach zu justieren, jedenfalls bei Olympus nicht.

    Das 5.6/500 mm PF ist selbst für mich als Tele-Fan eine seltsame Neuheit.
    Entweder ist man mit dem schweren, langen Zoom 5.6/200-500 mm zufrieden, dann ist es keine Option, oder es kann die optische Leistung eines 4.0/500 mm auch erreichen – dann kann es eine Option sein, vor allem wenn der AF schneller ist, was aufgrund der geringeren Glasmassen durchaus nicht unwahrscheinlich ist.

    Aber mich als Anwender stört f:5.6 und wenn müßte es ein 5.6/600 mm oder eben 5.6/800 mm sein.
    Klingt für normale Fotografen vielleicht abgehoben, aber mit f:5.6 fangen alle Problem an, das die Belichtungszeiten nicht mehr schnell genug werden bzw. man doch zu hoch muss mit der Empfindlichkeit und eben bei jeder Kamera auch irgendwann störendes Bildrauschen und schlechtere Farben auftreten.
    Ich habe das Nikon 4.0/300 mm PF – und das ist konkurrenzlos gut und leicht und schnell und arbeitet auch mit 1.7x noch sehr gut.
    Das Carbon 4.0/400 mm DO II kenne ich von Freunden, das ist die leichte Königslösung, aber sehr teuer und schwacher Abbildungsmaßstab und verträgt auch nur 1.4x Konverter.

  • Immer besser, weiter, schneller, höher usw. …..

    Will man nicht ganz und gar von seinem Lieferanten abhängig sein ist die Karte ein Muss. Gibt es das Objektiv mit beiden Anschlüssen?

    Das Punktvisier DF-M1 finde ich klasse, besonders wenn es mit dem Nacführgelenk aus der Waffenschmiede XXX&XXX kombiniert werden kann. Einmal anvisiert und gemütlich zurücklehnen, den Rest erledigt die Elektronik.

  • Das Rotpunktvisier und die Festplatte interessieren mich momentan recht wenig, wobei ich schon gerne wüsste, wie man mit so einem Visier arbeitet. Finde den Schritt mit den Speichermedien von Nikon aber gut und sinnvoll. Wenn Künftige Kameras höhere Auflösungen in Bild und Video, und somit größere Datenmengen liefern, ist es gut auch andere Anbieter auf dem Markt zu finden.
    Das Objektiv freut mich grade mal richtig, obwohl es für mich nicht in Frage kommt. Es hat ein F-Bajonett, juhuu!
    Ich nutze Telebrennweiten leider viel zu selten und das 5,6/200-500 mm reicht mir vorerst völlig. In Anbetracht dessen, dass das Rauschverhalten der Sensoren immer besser wird, finde ich die f/5,6 nicht so tragisch. Verstehe aber das Tier- und Sportfotografen gerne Objektive mit größerem Öffnungsverhältnis haben möchten.
    Den Preis finde ich für den Anfang gar nicht mal so unverschämt, wenn ich an das f4/500 denke.

    • @ Mimas
      …Den Preis finde ich für den Anfang gar nicht mal so unverschämt, wenn ich an das f4/500 denke…

      Also bei 2’200.- hätte ich gesagt der Preis ist gut, bei 2’999.- noch ok, aber 4000.- für Blende 5,6? Sorry, da kaufe ich mir für einen Viertel des Preises ein Sigma! Das ist mit Sicherheit keine 4 mal schlechter.

  • Es ist mir immer sehr verdächtig, wenn vor der „Inthronisierung“ so viel Werbe-Gewitter gemacht wird! Darum ist die Enttäuschung jetzt überwiegend wesentlich größer!

    Die beiden neuen NIKON’s sind absolut keine Herausforderung für SONY, zumal ja die Sensoren aus dem gleichen Stall kommen!

    • war ja klar, dass gleich wieder so was kommt.
      Keine Angst, Sony kommt bestimmt schon sehr bald mit dem nächsten Kracher und dann könnt ihr euch auch wieder freuen.

  • Sorry,
    aber das hochloben der XQD Karten ist ja schon der reine Wahnsinn. Also wer nur Landschaft,Porträt oder ähnliches fotografiert darf in eine überteuerte XQD Karte investieren, scheinbar finden es einige total super.👍
    Dann kommt noch SD 7.0 oder SD EXPRESS genannt die bis zu 985 MB/sec schnell sind und nicht nur das, die neue Schnittstelle ist abwärtskompatibel ICH kann selber wählen ob ich eine „Express“ verwende oder eben nur eine „UHS II“ Nicht jeder fotografiert schnelle wilde Tiere 🙄 XQD wird ein Alleinstellungsmerkmal von Nikon bleiben….

    • Ja. Absolut. Ich muss in meinen beiden Profi-Modellen D4 &D4s XQD-Karten verwenden. Zunächst: im Bereich der professionellen Sportfotografie macht so eine Karte (bei einer Kamera die 11 B/S aufnimmt ..) nicht nur Sinn, sie ist mit ihrer Schreibgeschwindigkeit nahezu ein Muss! Allerdings auch nur bei diesem Einsatzzweck. Bei einem Allrounder – was die Z6 und Z7 sein sollen, hätten es auch SD-Karten getan. Die Bildqualität leidet NULL darunter, es gibt mtlw auch sehr schnelle SD-Karten. XQD-Karten sind halt einerseits sauteuer und sind nicht überall erhältlich, benötigt man mal ne Ersatzkarte und ist in Übersee auf Reisen. Ohne Wenn und Aber erfreulich ist hoffentlich(!), dass nun das Sony-XQD-Monopol beendet wird und sich das hoffentlich auch auf die Preise auswirken wird.

      • …endlich mal wahre Worte, momentan sieht es doch so aus, sollte sich wirklich mal eine SD Karte verabschieden so geht man zu „Elektro Meyer“ „Conrad“ „Saturn“ oder oder oder und holt sich „ruckzuck“ eine Ersatzkarte. Ich hoffe für die Nikon Gemeinde das die Preise fallen werden, Delkin wirbt sogar mit einen 48 Stunden „Austauschservice“ ,notfalls muss die Hochzeit eben verschoben werden bis die neue Karte da ist (Ironie)

      • Ihr beide seht das schon richtig, darum hätte ja unbedingt ein zweiter Kartenslot für SD her sollen. Nur so noch als Info: gute SD UHS II Karten sind auch nicht gerade günstig. Dass Nikon mit ihren angekündigten XQD-Karten Druck auf die Preise ausüben kann, wage ich zu bezweifeln. So wie ich Nikon kenne, werden ihre Karten noch teurer als die von Sony. Druck kommt aber wahrscheinlich von Delkin.

      • Ich finde XQD einen wichtigen Schritt nach vorne, auch für Amateure. Zu ärgerlich ist es, wenn Daten verloren gehen, weil die Plastik-Speicherkarte einen kleinen Bruch hat. Das kann bei XQD nicht passieren. Ja, Nikon versucht das Speicherkarten-Format quasi mit Gewalt durchzusetzen. Aber nur wenn die verkauften Stückzahlen dieser Speicherkarten steigen, werden weitere Hersteller entsprechende Karten anbieten und wird der Preis sinken. Ich finde das ist durchaus im Interesse des Verbrauchers.
        Markus Fahs
        lichtformfarbe.de

    • zu den XQD Karten:
      vielleicht habe ich mich etwas ungeschickt ausgedrückt, brauchen tue ich diese Karten nicht. Ich nutze SD und manche von denen schon seit über 15 Jahren, ohne das mir jemals eine kaputt gegangen ist. Mehr werde ich auch in absehbarer Zeit nicht benötigen.
      Was ich gut und sinnvoll finde ist, das Nikon die Dinger auch gleich mit anbieten kann, wenn sie die in ihren Kameras verwenden.
      Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt es oder soll es bald CF-Express Karten geben, die mit XQD kompatibel sind. Vielleicht ist das ja eine Alternative, auch wenn dadurch kein zweiter Kartenslot dazu kommt.

      https://www.flickr.com/groups/393420@N25/discuss/72157675156022015/

  • Logischer Schritt mit den „eigenen“ XQD. Sowas wie das Nikon 500er hätte ich gerne für Sony. Da gibt es leider absolut garnichts in dem Bereich.

  • Moin zusammen,
    @ Cat: Darf auch das 300/4,0 PF mein Eigen nennen. Setze es sehr gerne auch zur Pflanzenfotografie ein. Bei einer Naheinstellgrenze von nur 1,4m bestens geeignet – und aufgrund von Größe und Gewicht eine Linse, die auch im Rucksack dabei ist. Das neue 500er ist dann eher etwas für Sport- und Tierfotografie. Die f5,6 ist ein vertretbarer Kompromiss an Größe und Gewicht und insoweit ok. Auch hier gilt: aufgrund Größe und Gewicht eine Optik, die Platz im Rucksack findet – die lichtstärkeren Optiken sind vergleichsweise eine sportliche Herausforderung, aber manchmal muss es eben bisschen weh tun – und das gleich zweimal, einmal im Rücken und einmal in der Geldbörse! Wenn die neue Optik an die Leistungen des 300/4,0 (optisch wie auch vom AF) herankommt, dann ist dies für mich eine Überlegung wert – insofern freue ich mich über die Linse mit F-Bajonett.
    Wie immer grüße ich alle Fans und Kritiker!

    • drehe einen TC14 oder TC17 auf dein 300mm – dann hast du ein 500 mm!
      Denn das wird Konverter nur schwer verkraften – wenn man das 300 mm hat – braucht man das 500 mm kaum.

      • @cat: Danke für den Hinweis, mit welchem Konverter an dem 300er hast Du bessere Erfahrung?
        Besten Dank für eine Rückmeldung!