Kameras Nikon

Nikon Z9: Offizielle Ankündigung in wenigen Stunden?

Nikon wird wohl in Kürze die neue Nikon Z9 ankündigen! Beim Gehäuse wird der Hersteller angeblich auf einen integrierten vertikalen Griff setzen.

Nikon Z9 im Anflug

Aus dem Hause Nikon erwarten uns anscheinend in Kürze spannende Neuigkeiten, das berichtet zumindest die stets gut informierte Webseite Nikonrumors. Die will erfahren haben, dass Nikon schon in wenigen Stunden die neue High-End-DSLM Nikon Z9 ankündigen könnte. Es soll sich allerdings nicht um die finale Präsentation der neuen Kamera, sondern vielmehr um ein sogenanntes “Development Announcement” handeln, bei dem die Entwicklung der Kamera angekündigt und erste Details enthüllt werden.

Neue Kamera bereits von Nikon bestätigt

Wer die Foto News in den letzten Tagen aufmerksam verfolgt hat, der dürfte von dieser Meldung ganz grundsätzlich nicht überrascht sein. Schließlich hat Nikon vor wenigen Tagen in einem Interview bereits offiziell bestätigt, dass eine neue Flaggschiff-DSLM im Laufe des Jahres 2021 auf den Markt kommen wird. Eine offizielle Pressemitteilung wäre jetzt also der nächste logische Schritt, um auch die Kunden von der neuen Kamera wissen zu lassen, die Interviews und Gerüchte nicht ganz so intensiv verfolgen.

In dem angesprochenen Interview hat Nikon bereits angekündigt, dass die neue Kamera mit einem “hochauflösenden Stacked-CMOS-Sensor” arbeiten wird, auch Videos in 8K wird die Kamera wohl aufnehmen können. Diese beiden Details würden mit Sicherheit auch bei der offiziellen Ankündigung nochmal bestätigt werden.

Integrierter vertikaler Griff geplant?

Darüber hinaus wird Nikon den aktuellen Gerüchten zufolge bestätigen, dass die neue Kamera auf den Namen Nikon Z9 hören und mit einem neu entwickelten Prozessor ausgestattet sein wird. Außerdem soll die Z9 wohl mit einem integrierten vertikalen Griff ausgestattet sein, wie die Nikon D5 zum Beispiel auch. Das wäre eine interessante Entscheidung von Nikon, die sicherlich für die ein oder andere Diskussion sorgen dürfte.

Sobald neue Details zur Nikon Z9 auftauchen, werden wir euch selbstverständlich mit einem neuen Artikel darüber informieren. Folgt uns bis dahin gerne auf Facebook oder Twitter, wenn ihr keine News verpassen möchtet.

Update: Inzwischen hat Nikon die Z9 offiziell angekündigt!

guest
38 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Picturehunter

Dann hoffen wir für Nikon, dass sie wieder die Führung im Reigen der Turbokameras übernehmen wird. Die Konkurrenz wird natürlich weitermachen, aber Nikon ist wieder vorne mit dabei. Viele rufen Nikon sei tot, da bin ich ganz anderer Meinung

Robbi

na dann wäre die neue Nikon für viele weniger interessant, für die Liebhaber von “handfesten Kameras” hingegen sicherlich der Hammer. Für mich wäre so eine Nikon sicherlich eine zu überlegende Option, für mich sind diese Miniknipsen nicht so wirklich der Hit, besser man hat was in der Hand! Und ja, das böse Gewicht, da werden Bauarbeiter sicherlich nur einmal müde lächeln, denn da haben Werkzeuge noch ganz andere Gewichte!

Robbi

Donnerwetter, sieht die gut aus! Da hat man wenigstens was in der Hand, wo man auch mal ein Objektiv drann machen kann, ohne das einem die Zahnradbahn laufend nach vorne umkippt. Und den Griff gleich dabei, so muss es sein, Bravo Nikon, dass wird was! Hoffentlich nicht zu viele MP, oder aber eine für MP-Jünger und eine für den Rest, gerne auch nur mit 24 MP!

Immer Besser

Eine Profikamera gehört mit Hochformatgriff und perfekter Bedienung angeboten. Diese Kameras liegen einfach perfekt in der Hand.
Die Olympus E1MX hat für mich die Beste Ergonomie. Ich kenne keine andere Kamera die perfekter in der Hand liegt, egal ob Quer- oder Hochformat.
Alles andere ist Spielzeug für Amateure …

Peter Braczko

Bin gespannt! Die Nikon Z6 II reicht eigentlich (Super-Kamera), mehr als 30 Megpixel halte ich für übertrieben…..

Mani

…kommt immer auf die Anwendung an.
Aber wenn man hier so mitliest, bekommt man den Eindruck, 90% der Fotografen benötigen eine Hochgeschwindigkeitskamera mit 90 MP, Sportautofocus, 8K Video und ein Lowlightmonster soll es Bitteschön auch noch sein. Für unter 1000 Euro, versteht sich von selbst.
Und bitte 2 Slots für billig SD Karten, weil verlässliche XQD kann ich mir nicht leisten.

Marvo

😄 👍

Peter Braczko

…und das alles grundsätzlich auf RAW, dann noch mit Lightroom `drüber gehen und keinesfalls DXO vergessen?!

Immer Besser

Diese Kombination ist was für Leute die sowieso nicht fotografieren können. Künstliche Bilder mit den unmöglichsten Farben und Kontrasten / HDR-Verschnitt. Diese Bilder haben mit der Wirklichkeit nichts zu tun.
Na klar, DXO oder andere Software, die den Himmel tauschen kann, dann werden die Bilder ja noch viel besser (und immer gleicher).

Peter Braczko

Um es noch einmal deutlich zu unterstreichen: Ein mittlerweile wichtiger Kundenkreis, der für hochprofessionelle Kameras ca. 6 bis 6.000 Euro bezahlt, sind Amateurfotografen und “selbsternannte Semi-Profis(?)”, die immer “das Beste” verlangen. Da kann die Megapixelanzahl nicht hoch genug sein, die Profikamera sollte mindestens zwanzig Belichtungen pro Sekunde “rennen” und 8K ist “Standard!” Von Profis alleine, deren Honorare zur Zeit steil nach unten gehen, können Hersteller von Spitzenkameras (Nikon und Canon) nicht ihren Umsatz erwirtschaften.

joe

Hallo Mani, also ich komme nie und nimmer auf 90% die das angeblich alles brauchen und wollen und die wenigsten hier haben überhaupt eine Kamera die nur eines der erwähnten Kriterien auch nur annähernd erfüllen könnte. Du verwechselst das mit gewissen Youtubern, die das fordern und propagieren. Unabhängig davon geht es um neue Kameras, um Neuentwicklungen und von denen erwartet man, dass sie manches besser können als der Vorgänger oder die Konkurrenz. Die Kriterien für “besser” sind Rauschverhalten, Auflösung, Geschwindigkeit, Ergonomie, Bauqualität und letztlich der Preis. Da es unterschiedliche Bedürfnisse gibt ist mal das eine oder das andere wichtig. Bis jetzt gibt es lediglich zwei Kameras die – ausser dem Preis – nahe an die von Dir erwähnten maximal Kriterien heranreichen, aber Niemand hier setzt dies als Massstab!

Immer Besser

Kommt gut hin!

Der nächste Hit nach den diversen Augen-AFs wird die Motivklingel, natürlich wieder von Sony bestens umgesetzt.

In ein paar Jahren dann noch die Minidrohne mit 500 MP Auflösung, die alles fotografiert wo man hinblickt und bei blinzeln macht Sie dann mind. 100 Bilder / sec. in der vollen Auflösung, weil die braucht man ja im Facebook / Snapchat oder sonstigen Smartphone-Schwachsinns-Apps dann heruntergerechnet auf 2000×1000 Pixel. Dann kommen noch die fertigen Filter und Animationen drüber und alle glauben Sie sind TOP-Fotografen.

Filmen in 16k habe ich noch vergessen. Braucht man auch unbedingt, sonst sieht das Smartphonevideo ja nicht sich gut aus.

Aber alles bitte nur um max. 1000 Euro, weil mehr als 2 billige No-Name SD-Karten kann ich mir nicht leisten.

Alfred Proksch

Dann ist die Boliden Riege wieder komplett! Dazu die Z-Tüten für eine nicht stattfindende Olympiade. Canon, Nikon, Sony haben dann sehr schön am tatsächlichen Bedarf für die breite Anwendung vorbei entwickelt. Und wehe die drei haben keinen Global Shutter dann muss man sie gleich wieder einstampfen!

Ich freue mich schon auf die Diskussion wer den besten Vogelaugen AF, wer um eine Millisekunde schneller ist und ob 8k Videos beliebig lange gedreht werden können!

Wenn Nikon mit einer Z9 Erfolg hat würde mich das freuen.

Stefan-Do

Nikon hat noch nichts verfügbar. Das ist die Crux. Sony kommt mit etwas Neuem, diesmal Stacked Sensor und erhält dafür Aufmerksamkeit und Kundenaufträge. Nikon drohen die Felle davon zuschwimmen, sprich die Kunden könnten wechseln. Also erfolgt eine Absichtsankündigung: bitte warten, wir werden auch so etwas bringen.

Es könnte sein, dass Nikon einen etwas anderen Sensor haben wird als Sony. Das war auch bei der D850 der Fall. Sony hat 42 MP in seinem Kameras, Nikon 45 MP und dazu die Basisempfindlichkeit auf 64 ISO reduziert. Aber damals wie heute: eine neue Technologie, damals Back Side Illuminated, jetzt Stacked Sensor, wertet Sony erst in den eigenen Geräten aus, bevor sie andere einsetzen dürfen.

Der Profibereich ist klein, aber sehr profitabel. Nikon verdient an 1 Mio. Umsatz mit einer D6/Z 9 viel mehr als an einer 1 Mio. Umsatz mit der D3500. Zudem hängen an der D6/Z 9 sehr oft teure Hi-End-Objektive, und da sind die Margen noch besser. Last but not least Image. Viele Kunden schätzen es, die gleiche Marke zu besitzen wie die Profis.

Carsten Klatt

Warum kündigen die etwas an, was es noch nicht gibt? Es sollte niemand wundern, wenn es der Sensor der A1 wird? Nikon bekam ja Sonys Sensoren immer ein halbes Jahr später. Vermutlich ist das wieder so und man kann deswegen kein fertiges Produkt präsentieren?

Immer Besser

Auf der Nikon Webseite gibt schon ein Foto von der neuen Z9 – Hammer.
Dagegen sieht alles andere so richtig amateurhaft aus. Bravo Nikon.

Nikon hat wieder mal gezeigt wo der Hammer hängt.

Alfred Proksch

WO der Nikon Hammer hängt ist eher die Frage. Richtig ist das die Z9 wie ein sehr gutes Werkzeug aussieht. Endlich eine Kamera die dem Nutzer in die Hand gebaut wurde, so das ein ausgewogenes arbeiten möglich ist.

Sieht gut aus. Könnte ein Erfolg werden wenn es sonst keine störenden „Nebengeräusche“ gibt.

Cat

Nikon Z9, wie erwartet in groß und mit integriertem Griff – ein für mich veraltetes Konzept, dem wohl nur noch Canon und Nikon folgen.
50 MP wird sie bieten müssen.
Alles andere ist sowieso Nebensache, so lange keine Super-Tele-Objektive verfügbar und bezahlbar sind.
Viel wichtiger ist für mich weiterhin eine Z500, den eine Nikon Z9 jenseits 7000€ brauchen nur Extremsportler, vielleicht noch Kriegsberichterstatter und Angeber.

Alfred Proksch

Hallo Cat, veraltet ist die Vorstellung das alles klein sein muss. Viel eher kommt es darauf an WIE die Handhabung im Alltag aussieht.

Eine Gelegenheitskamera die immer dabei sein soll IST klein und leicht, da kann der Fotograf schon mal mit spitzen Fingern Bilder machen, ein Werkzeug MUSS ausgewogen sein um ermüdungsfreies arbeiten über Stunden zu ermöglichen.

Meine jahrelange persönliche Erfahrung bestätigt sich momentan mit APSC und Mittelformat. Den „Klopper“ benutze ich sehr gerne weil er in die Hand gebaut wurde. Ergonomisch perfekt würde ich sagen. Die „Kleine“ mit der sogar die Mehrzahl meiner Bilder entstehen ist gut zum mitnehmen aber eben nicht so ergonomisch.

Fazit: Arbeit und Vergnügen sind zwei Baustellen!

Carsten Klatt

Nein Alfred, groß und schwer war je bisher. Der Erfolg der DSLM hat sich auch deswegen eingestellt, weil es jetzt eben kompakter und leichter geht. Mir ist ein System, wo ich die Größe und das Gewicht der Kamera selber bestimmen kann viel lieber. Ein fest verbauter Zusatzgriff gehört da eindeutig nicht dazu. Vielleicht musste es Nikon auch so machen, damit sie vernünftige Akkulaufzeiten hinbekommen?

mario kegel

photographie ist so facettenreich, das es die “profi-kamera” gar nicht geben kann. groß=profi ist damit eigentlich zu kurz gedacht. daher finde ich den ansatz von sony, einen batteriegriff optional zu verenden, durchaus gelungener. sicher wird sie ihren weg in studios und an den spielfeldrand finden, eine wenig kompakter aber trotzdem ergonomisch wuerde sie flexible einsetzbar machen und moeglicherweise auch mehr photographen ansprechen.

Cat

das ist eben das alte Denken!
So groß wie notwendig – ich rede nicht von klein!
Bis zur EOS 1V und Nikon F4 war alles leicht oder eben schwer und groß, je nach Einsatzzweck!
Und jetzt ist es zum Glück bei Sony wieder so – ich kann ja jederzeit den Griff ansetzen.
Das Werkzeug ist immer ausgewogen.
Bei Fuji wird bei beiden Systemen noch nach Ausgewogenheit panisch gesucht.
Die X-H1 war es nicht, die GFX100 ist es auch nicht – die GFX100s könnte es zum ersten Mal sein – aber nein – da wird wieder die Option für den Zusatzgriff verwehrt.
Und wer mit der Griffigkeit und dem Gewicht einer R5 oder A9/A1 nicht zurecht kommt – dem wird auch keine Z9 oder D6 helfen!

Charlie

Extremsportler haben ganz anderes Equipment als diese Klötze. Die sind mit ihrer GoPro bestens bedient. Kriegsberichterstatter nehmen inzwischen viel lieber ein Smartphone zur Hand, erstens kann man schneller rennen und die Aufnahmen sind weitaus schneller in der Redaktion. Aber man merkt doch sehr deutlich, die Etablierten haben den Massenmarkt abgeschrieben. Das zeigt, wie auch die Verkaufszahlen eindeutig beweisen, dass er kein Interesse mehr an diesen altmodischen Kameras hat. Zumal das Preis-Nutzungsverhältnis für die meisten Hobbyisten völlig durchgeknallt ist. Als “Werkzeug” für Berufsfotografen sicherlich interessant, für den Rest “overdressed”. Aber wenn die Firmen meinen, dass es so besser läuft, sei es ihnen gegönnt. Ich hege dennoch Zweifel, ob diese Rechnung auf gehen wird. Ende dieser Dekade wissen wir mehr.

Robbi

sehe ich nun wirklich komplett anders: Nicht die Hersteller haben den Massenmarkt abgeschrieben, sondern die mussten zur Kenntnis nehmen, dass der Massenmarkt Kameras abgeschrieben hat.

Ein Preis-Nutzenverhältnis kann bei Hobbyisten gar nicht durchgeknallt sein, weil es dieses überhaupt nicht gibt. Außer den “Spaß an der Freude” hat der Hobbyist gar keinen Nutzen, ergo muss jeder dann sehen, was ihm der Spaß am Ende dann wert ist oder eben nicht.

Und wieso haben wir hier immer diese Diskussionen um “overdressed”? Eigentlich ist doch jeder PKW oberhalb von 150 PS “overdressed”, braucht keiner wirklich und schadet der Umwelt, aber da sind wir dann wieder bei “kann man dem mündigen Bürger doch nicht verbieten”. Also, diese Aussage ist im Prinzip vollkommen richtig, bezieht sich aber nicht nur auf Autos!

Peter Braczko

Und weil wir hier keine asphaltierten und ausgebauten Straßen besitzen (Vorsicht: Scherz) brauchen wir fette Geländewagen, die nicht in die Parkhäuser passen und dann auf dem Radweg parken. Nebenbei: Warum soll sich ein Amateur keine “dicke” Kamera kaufen? Die macht mehr her, bietet sehr lange Akkulaufzeiten, erfasst im richtigen Moment das gewünschte Motiv und ist für alle fotografischen Aufgaben bestens geeignet. Da ist das Geld doch sehr gut angelegt! Im Fotobereich mach` ich keine Kompromisse, denn bestimmte Termine lassen sich einfach nicht wiederholen: “Die Welt will gute Bilder sehen!”

Robbi

Peter, genau das ist ja das Problem, habe auch mal mit Matthias aneinander vorbei geschrieben bis ich ihm dann erklärte, wie ich es eigentlich gemeint habe. Jeder einzelne Hobbyist, der sich so einen Klopfer kauft, der ist auch ein Gewinn für jeden Profi.
Warum ist einfach erklärt: Der Hobby-Knipser hält durch seinen Kauf den Markt auf einem gewissen Umsatz, ob der Hobbyist nun fotografieren kann oder nicht spielt eigentlich gar keine Rolle, der Hersteller hat den Umsatz und gut ist.
Wenn AMG nur an die verkaufen würden, die wirklich fahren können, da wäre deren Markt noch kleiner als der von Nikon. Und dann die SUV mit den fetten Sommerreifen, wo schon bei einer feuchten Wiese die Räder nach vorne und die Kiste nach hinten geht, man fasst es teilweise nicht!

Peter Braczko

So ist es! Nur einen Fototermin “versemmelt”, weil die Fotokiste stehen blieb (Akku alle) und dann keinen Ersatzakku dabei – oder aus technischen Gründen nicht mehr wollte, dann schaut sich die Redaktion, die Agentur oder der gewerbliche Auftraggeber nach anderen Fotografinnen oder Fotografen um. Das war`s dann. Da bin ich mit Nikon bisher immer “sehr gut gefahren”, denn Zuverlässigkeit zählt. Wenn wir schon hier über Autos schreiben, wie lautete noch einmal der VW-Werbespruch in den Siebziger Jahren: “Und läuft….und läuft….und läuft…. Übrigens eine typografisch und fotografisch sehr gute VW-Werbekampagne, in den USA noch witziger und fotografisch einfallsreicher!

Robbi

ja, die Werbung war wirklich spitze, insbesondere auf dem US-Markt!

Aus meiner Sicht muss Werbung so oder so lustig und auch rotzfrech sein. Da würde mir für eine Z9 folgende Idee kommen:

Wiesbadener Weinwoche, ein Fotograf schlendert über den Markt Richtung Landtag, kauft sich noch einen Federweißen! Dann rein in den Landtag, die neue Z9 am Geländer festgeschraubt und auf Dauerfeuer gestellt, dann greift er sich an die Hose und flitzt davon. Man sieht, auf welchem Örtchen er verschwindet.

Später kommt er sichtlich gestresst zurück, alle Kollegen bereits verschwunden, nur seine Z9, die ballert immer noch vor sich hin! Er betrachtet die Bilder, lächelt und sagt: “Mit NIKON bist Du nie der Angesch………!”

Marco

Günstige und kleine haben doch alle im Angebot. Dann darf es doch mal etwas grosses mit viel Ausdauer und passend zu den großen Objektiven sein.

Stefan-Do

Ich rüste seit der Canon A1 (1980) alle Kameras mit einem Hochformat-Griff (früher Winder) aus. Ich fotografiere oft im Hochformat und möchte dabei nicht die Hand verrenken.

Canons und Nikons digitale Profikameras haben seit Anfang an, seit 2001, Hochformatgriffe. Und das ist gut so.

Ich sehe vier Gründe.

  1. Der Hochformatgriff bietet Platz für einen größeren Akku als die üblichen Gehäuse. Sony a1 im „üblichen Gehäuse“ bietet 450 Bilder pro Akku beim Blick durch den Sucher, Canon 1Dx Mark III 2850. DSLM halbiert die Akkulaufzeit im Vergleich zu DSLR, dann blieben dank des großen Akkus immer noch 1400 Bilder übrig, das Dreifache der Sony.
  2. Im Hochformatgriff ist eine Sprachaufzeichnung integriert. Der Fotograf kann zu jedem Foto eine kurze Notiz sprechen: links Herr Meyer, Mitte Frau Müller-Huber, rechts Herr Schmitz-Schulte. Das kann bei der Sichtung sehr hilfreich sein.
  3. Ebenfalls integriert ist ein GPS-Empfänger. Auch das hilft, sich zu orientieren, wann man was wo aufgenommen hat.
  4. Wenn man schwere Objektive verwendet, schon ab 2.8/70-200, ist die Kamera mit einem etwas schwereren Gehäuse besser ausbalanciert.
Alfred Proksch

Danke Stefan-Do deine Ausführungen sind auch meine Ansicht zum Hochformat Griff!

Cat

da wird ja wieder alles durcheinandergekegelt!
Jeder kann an Sony und Canon R5 einen Hochformat-Griff anschließen!!!
zu 1. ja größerer Akku, aber wenn der dann auch nicht mehr leistet als 2 Sony Akkus… wird sich zeigen. Eine mechanische 1DXIII kann man unmöglich mit einer Alpha 9 vergleichen – nicht beim Akkuverbrauch – bei der R5 zieht diese gleich die kürzere Laufzeit gegen Sony!
Also deine Rechnung ist kompletter Unfug – wenn bitte DSLM mit DSLM vergleichen.
zu 2. wieder Unfug – dazu ist auch platz in der Kamera, wenn Hersteller das wollen oder auch im absetzbaren Zusatzgriff
zu 3. GPS hilft vor allem den winzigen erst der Welt auch noch kaputt zu fahren und zu trampeln! Wer sich ohne nicht orientieren kann und kein SP hat, sollte auch nicht über solche Kameras nachdenken.
zu 4. dieser Dumpfug ist so alt wie die Werbekampagne zur F2 – die Balance brauchte es allenfalls auf dem Stativ und da werden Superstele heute so gefertigt, das sie auch mit normaler Kamera in der Waage sind. Beim 2.8/70-200 mm brauche ich kein höheres Gegengewicht – es wiegt nur noch 1100g und auch bei 1500g ist es nie ein Problem gewesen.

Robbi

also hier verstehe ich nun so einiges nicht so wirklich: zu 1: wieso sollte man eine 1DX III nicht mit einer Alpha 9 vergleichen können. Sind ja wohl beides Kameras und bisher ist der Spiegel ja nicht aus religiösen Gründen verboten, ergo, wieso kein Vergleich, auch wenn er Sony nicht passen sollte? Und bei einer 1DX wechsele ich Dir mit einer Hand schneller den Akku als an jedem angeschraubten Batteriegriff. zu 2: klar ist Platz, auch wenn man einen Griff anschraubt, aber wozu denn überhaupt einen anschrauben? Wären da bei Sony dann noch mal die ganzen Zahnräder drann, wäre eine Option für Lukas, den Lokomotivführer. zu 3: GPS hilft sehr viel, vor allem dann, wenn man es auch einstellen kann. Jedes Wochenende hier die Schwachmaten, die auf “zu Fuß” geschaltet haben und sich wundern, dass ihre Karre keine 300 Treppenstufen kann. Geht es nicht eher darum, den Standort in der Bilddatei zu haben, als um die Frage, wer sich wo orientieren kann? Wieso sollte man, wenn man kein SP hat nicht über solche Kameras nachdenken, wo ist da der Zusammenhang? Mich stören SP im Wald erheblich mehr als irgend welche Trampler, zumal die den Boden eher kaum verdichten werden. zu… Weiterlesen »

Stefan-Do

»Also deine Rechnung ist kompletter Unfug – wenn bitte DSLM mit DSLM vergleichen.« Warum darf man nicht DSLM und DSLR vergleichen? Darf man auch nicht Audi und BMW beim Firmenwagen vergleichen? Frontantrieb und Heckantrieb, beides ist nebenrangig. Wichtig ist, dass man pünktlich und ausgeruht beim Kunden ankommt. DSLM oder DSLR ist nicht das Wichtigste an einer Profikamera. Das Wichtigste ist, dass der Fotograf Geld für die Bilder bekommt. Für Bilder, die wg. Akkuwechsels verpasst wurden, gibt es kein Geld. Es ist wenig hilfreich, Profil-Werkzeug mit Amateur-Kriterien zu bewerten. Amateure stehen auf Features, Profis urteilen nach return-of-investment, was verdiene ich damit? Allein schon dieses 30 B/s (a1) zu 20 B/s (1Dx). Amateur-Gerede, darum geht es gar nicht. Kein Profi verdient sein Geld damit, dass er das Geschehen mit 30 B/s abfilmt und dann – stundenlang, aus Tausenden Fotos – die guten Aufnahmen heraussucht. Es geht um die Geschwindigkeit beim Bildauslesen, ja, aber weniger für die Aufnahmefrequenz, sondern für das klare Sucherbild und die Wiederholfrequenz beim AF. Das Sucherbild bei schnell bewegten Motiven (Vogelflug, Formel 1, Radrennen usw.) bzw. schnellen Kameraschwenks ist immer noch eine Domäne des optischen Suchers. Für ein klares Sucherbild muss der Sensor nicht nur 30-mal oder öfters pro… Weiterlesen »

Carsten Klatt

Das Akkuproblem bei DSLM ist doch nun mittlerweile ein alter Hut. Kannst Du Deine 1Dx per USB aufladen? Die Sony kann das. Also Powerbank ran und gut ist.

Stefan-Do

Wie befestigst du die Powerbank an der Kamera? Zeit, um den Akku nachzuladen haben Profis nicht, wenn sie z.B. im Stadion oder auf einem Konzert sind.

Das sind alles Amateur-Denkweisen, die passen zur Nikon Z 6,Z 7, Sony a7 oder a7R. Nicht aber zu einer Profikamera, wie es eine Z 9 werden soll.

Carsten Klatt

Ein Profi hat auch mehrere Akkus, sonst ist er selbst dran Schuld. Ich habe immer einer Powerbank dabei, wenn ich z.B. in die Kälte gehe. Das Ding wird einfach angesteckt, wenn man z.B. von einem zum nächsten Motiv umsetzt. Ein unglaublicher Vorteil. Zu seligen DSLR Zeiten kollabierten bei extremer Kälte regelmäßig die Akkus, auch die zusätzlich mitgeführten. Das passiert nun nicht mehr, weil Du Energie direkt in die Kamera schicken kannst. Nur mal soviel zum Thema Profi, DSLR, Akkulaufzeiten und sonstige Irrlichtereien…

mario kegel

“Im Grunde wünsche ich mir, man könnte mit dem Auge klick-klick machen. Der Photoapparat kommt mir oft wie eine Barriere vor.” Zitat Jean-Francois Jonvelle

manche wuenschen sich scheinbar eher moeglichts viel barriere. wobei ich nicht ausschließe, das tatsaechlich solche “klumpen” gebraucht werden. oft wird es aber eher haben-wollen und status sein. aber warum nicht …