Kameras Olympus

Olympus E-PL9: Spezifikationen und Bilder geleakt

Am 7. Februar 2018 soll die Präsentation der Olympus E-PL9 stattfinden. Nun wurden sowohl Bilder als auch Spezifikationen der neuen DSLM geleakt.

Präsentationen im Februar

Im Februar werden einige Hersteller neue Kameras vorstellen, denn Anfang März findet in Japan die CP+ statt und dort möchte man natürlich mit der ein oder anderen Neuheit Aufmerksamkeit erregen. Den Anfang haben bereits Fujifilm mit der X-A5 bzw. X-A20 und Panasonic mit der GF10 gemacht, wobei vor allem die GF10 eher als enttäuschende Neuheit gewertet werden muss.

In wenigen Tagen, genauer gesagt am 7. Februar, wartet die nächste Präsentation auf uns. An diesem Tag wird nämlich aller Voraussicht nach Olympus die neue E-PL9 enthüllen. Dass Olympus diese Kamera in der Mache hat, war bereits seit einiger Zeit bekannt, doch nun haben auch einige Bilder sowie technische Daten den Weg ins Netz gefunden.

Spezifikationen der Olympus E-PL9

Werfen wir zunächst einen Blick auf die geleakten Spezifikationen:

  • Sensor mit 16 Megapixeln
  • 3-Achsen-Bildstabilisator
  • Autofokus mit 121 Messfeldern
  • 4K Videos
  • 4K Fotomodus
  • Neuer Filter „Instant Film“
  • Advanced Photo Modus
  • Neues Touch-Interface
  • Panorama-Modus
  • WiFi und Bluetooth
  • Integrierter Blitz
  • Serienbildgeschwindigkeit von 8,6 Bildern pro Sekunde
  • Größe: 117 x 68 x 39mm
  • Gewicht: 380 Gramm
  • Preis für das Gehäuse: Umgerechnet ca. 500-600 Euro

Geleakte Bilder

Und abschließend noch ein kurzer Blick auf die geleakten Bilder, über alle Details zur neuen Olympus E-PL9 werden wir dann am 7. Februar nach der offiziellen Präsentation berichten:

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

5 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Rein theoretisch

    hätte ich eine verbesserte PEN-F erwartet. Bisher habe ich mich nicht ernsthaft in der MFT Klasse umgesehen. Seit der Panasonic G9 ist das anders. Dabei bin ich auch über die Olympus Produkte gestolpert. Vom Design gesehen gefallen mir die Olympus Kameras einfach besser weil „Retro“. Funktional gibt es an der G9 nichts auszusetzen, aber das ist wohl Geschmacksache.

    Zwischen MFT und Vollformat gibt es noch APSC, da warte ich gespannt auf die neue Fuji XT-3. Nach oben bin ich versorgt, aber wenn ich mein Vollformat System gegen ein leichteres, kleineres System austauschen könnte hätte ich nichts dagegen.

  • Die Olympus OMD EM 1MKII kann ich nur jedem ans Herz legen. Sie liefert wunderbare Fotos. Begeistert bin ich besonders vom Bildstabilisator. Er ist, ohne zu übertreiben, an Wunder grenzend Phänomenal. Mit dem ebsno genialen 12-100, mit welchem der Objektiv- und Kamerastabilisator kombiniert wird, habe ich bei vollen 10 Sekunden aus der Hand 9 von 10 Bildern scharf. Videos gelingen ohne Wackler. Es gibt ein unüberschaubares Angebot an Objektiven vieler Hersteller. Richtig gut und auch preiswert. Fuji hat fraglos ein schönes System. Deren Objektive sind deutlich teurer und bei weitem nicht so zahlreich wie bei M43. Beim Stabi ist Olympus ebenso mehrere Generationen weiter als Fuji.

    • also das muss man olympus lassen. die kameras werden immer schöner. ich überlege schon lange ein mft als zweitsystem neben fuji einzusetzen. bei teleobjektiven und bei pancake ist mft klar im vorteil. leider sind sie bei höheren iso-werten noch etwas schwach, und wenn man etwas lichtstärkere objektive wählt, geht es richtig ins geld. aber wenn die e-pl9 jetzt auch schon einen bildstabilisator drin hat, ist das ganz sicher eine überlegung wert.

    • Bei den Spiegellosen hat MFT ganz klar die größte Auswahl an Objektiven, was ein sehr großer Vorteil ist. Auch der Bildstabi von Olympus ist extrem gut. Wenn man was gutes will muss man aber auch bei Olympus etwas mehr Geld in die Hand nehmen und manches Objektiv finde ich auch zu teuer. Ich hab selbst die „alte“ EM1 und nutze sie sehr gerne. Das 12-100mm ist zwar ein klasse Objektiv, meiner Meinung nach aber zu teuer, genauso wie das 300mm.

      Da ich auch eine Fuji X-T1 hab kann ich direkt vergleichen und kann sagen, je nach Situation ist mal die Fuji mal die Oly besser. Die Fuji ist die etwas kreativere, z.B. beim Spiel mit den Farben der Filmsimulationen und sie ist im LowLight Bereich leistungsfähiger. Die Olympus ist dafür besser geeignet wenn man Geschwindigkeit braucht, der AF ist extrem schnell und treffsicher und der Live Composition Modus ist ein cooles Feature welches nur Olympus bietet.

      Was ich mir von Olympus wünschen würde, wäre zum einen ein 2fach Telekonverter für das 40-150mm und zweitens eine Pen-F 2 mit Mikrofoneingang falls man mal filmen möchte und auch der Ton brauchbar sein soll.