Kameras Panasonic

Panasonic LX100 II: Specs geleakt, Kamera schon jetzt eine Enttäuschung?

Es wurden zahlreiche technische Daten der Panasonic LX100 Mark II geleakt. Leider scheint es nur wenige Neuerungen zu geben.


Update: Inzwischen wurde die Panasonic LX100 II offiziell vorgestellt!


Panasonic LX100 II: Präsentation in wenigen Tagen

Im Jahr 2014 wurde die Panasonic LX100 als eine der besten und interessantesten Kompaktkameras auf dem Markt gefeiert. Als nun vor einigen Tagen bekannt wurde, dass Panasonic am 23. August 2018 den Nachfolger der LX100, die LX100 Mark II, präsentieren möchte, war die Freude bei der Fangemeinde dementsprechend groß. Doch wenn man sich die heute geleakten technischen Daten anschaut, dann muss man zu dem Schluss kommen, dass die neue LX100 II den Erwartungen der Nutzer unter Umständen nicht gerecht werden könnte.

Sensor mit höherer Auflösung

Werfen wir zunächst einmal einen Blick auf die geleakten Spezifikationen: Die Panasonic LX100 II wird mit einem Four-Thirds-Sensor und einer Auflösung von 21 Megapixeln auf den Markt kommen. Wie bei der LX100 auch wird es sich um einen Sensor mit einer sogenannten Multiformatfunktion handeln, das bedeutet, dass die Bilddiagonale identisch bleibt, ganz egal ob man im 4:3, 3:2 oder 16:9 Format fotografiert. Die Folge ist allerdings, dass sich die Auflösung von 21 auf ca. 17 Megapixel reduziert. Trotzdem, die LX100 II wird also in jedem Fall mit einem neuen Sensor und einer höheren Auflösung ausgestattet sein als die Vorgängerin

Nichts ändern wird sich am Objektiv, hier bleibt es bei einem 24-75mm f/1.7-2.8. Des Weiteren wird das 3 Zoll große Display weiterhin fest im Gehäuse verbaut sein, es löst allerdings mit 1,24 Millionen Bildpunkten etwas höher auf und ist zudem berührungsempfindlich. Den elektronischen Sucher scheint Panasonic 1:1 von der Vorgängerin zu übernehmen, es ist nämlich nach wie vor von einer Auflösung von 2,76 Millionen Bildpunkten die Rede.

Zu den weiteren technischen Daten gehören WLAN und Bluetooth 4.2, außerdem wird sich die Kamera direkt per USB laden lassen und es sind diverse Software-Features wie beispielsweise 4K-Foto mit an Bord. Am Gewicht und dem Gehäuse scheint sich derweil nicht viel zu ändern (siehe auch geleakte Bilder hier), was wohl auch bedeuten wird, dass das Gehäuse nicht wetterfest sein wird. Auch mit einem stabilisierten Sensor darf man nicht rechnen.

Zu wenige Neuerungen?

Die Panasonic LX100 Mark II wird mit Sicherheit keine schlechte Kamera werden und wir sollten definitiv die offizielle Präsentation abwarten, bevor wir uns eine endgültige Meinung bilden. Aber im Moment sieht es eben folgendermaßen aus:

  • kein flexibles Display
  • kein verbesserter Sucher
  • kein wetterfestes Gehäuse
  • kein stabilisierter Sensor (IBIS)
  • kein integrierter Blitz

Das ist meiner Meinung nach etwas zu wenig, was Panasonic da beim Nachfolger einer eigentlich hervorragenden Kamera bieten möchte. Trotzdem ist das Objektiv natürlich auch heute noch fantastisch und vielleicht hat Panasonic ja an anderer Stelle nachgebessert, beim Autofokus und den Video-Funktionen beispielsweise. Warten wir es ab

Was haltet ihr bisher von den technischen Daten der Panasonic LX100 Mark II?

Quelle: Nokishita

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

47 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

      • Aha. Früher „sickerte“ einfach etwas durch… so wie bei einem Leck etwas durchsickerte. Wenn ich Dummerle doch jetzt bloß wüsste, was Leck auf englisch heißt …?! 😉

      • Seit die Mehrheit der deutschen Bevölkerung sich von Politikern, Presseabteilungen, Werbeleuten dazu hinreissen lassen das allseits verbreitete deutsch-englische Kauderwelsch nachzuquatschen, kennen diese Deutschen garnichtmehr die deutschen Wörter, mir denen sie sich verständlich ausdrücken könnten.
        Auch Mark macht dieses Kauderwelsch hier nach und setzt es uns vor, viele Kommentatoren sowieso.
        Aber bei den so vielen Rechschreib- und Grammatikfehlern hier fällt es den meisten Lesern hier nicht auf, was für ein Sprachschund hier herrscht.

      • Alles gut. Meine Intention war jetzt kein wütender Rundumschlag, mir fiel lediglich auf, dass mehr und mehr „geleakt“ wird, wo die deutsche Sprache durchaus treffende Umschreibungen zulässt. Ich finde es nur ein wenig albern, mehr nicht. Kann auch gerne gelöscht werden. Ich bin da not so vain…;-)

      • Thomas ich bin bei Dir – aber wir haben keine Chance! Es setzt sich immer das Schlechtere durch. Ob beim Essen (Max Donald) beim Trinken (Koka Kola), im TV (RTL,RTL II), im Kino (Hollywood-Schrott) und natürlich in der Sprache. Was antwortete Prinz Charles einst auf die Aussage: „Englisch ist Weltsprache“. „Nein, schlechtes Englisch ist Weltsprache“. Leider hat er Recht und vor allem diejenigen, die kein gutes Englisch sprechen verwenden die häufigsten Anglizismen.

      • so lange unsere sprache besteht, haben wir wörter aus anderen übernommen. sei es die nase, der ketchup, die toilette oder das portemonnaie. es ist also keine errungenschaft der heutigen zeit, sondern das zeichen für eine lebende sprache. ich bin auch kein freund für das teilweise übertriebene englisch in unserer sprache, aber wir werden uns damit abfinden müssen. viel schlimmer finde ich den nikolaus in rot als santa clause zu bezeichnen und helloween zu feiern. es sind zwar alles uralte bräuche die irgendwann ihren urpsrung in unserer heimat hatten, aber total verfälscht zu uns zurückgekommen, übernommen werden anstatt eigene traditionen zu wahren. aber das ist ja uncool.

      • Meine Meinung zu dem Thema ist die von Joe; wenn es ein passendes deutsches Wort gibt sollte nicht das englische benützt werden. Z.B.: preventieren – verhindern/entgegenwirken usw.

      • Die Amerikaner sagen z.B. auch „Kindergarten“, weil es im englischen das Wort nicht gibt. Da macht es also durchaus Sinn.

      • also werden wir für die nase wieder das deutsche wort zinken einsetzen? was machen wir mit dem knöchel? das mir bekannte ältere wort ist enkel. der globus ist dann die kleine weltkugel? der roboter ist der arbeiter und das automobil ist das selbstfahrende. 😉 😛
        dann haben wir noch die frage des dialektes. die tante wird dann wieder die base und der onkel wird wieder zum ehm. na irgendwie habe ich gerade gefallen daran gefunden. 🙂

      • Basic Instinct,

        die Amerikaner sagen auch flat = platter Reifen. Im Britischen heisst es aber flat tire, denn flat ist eine Wohnung. Es bestehen also auch zwischen dem amerikanischen und britischen Englisch kleine, aber feine Unterschiede.

      • Also 2002, befand ich mich für ca 6 Wochen in Newcastle, man sagte
        Kindergarten,Autobahn und sogar Gesundheit wenn jemand niesen musste….ach ja und man trank da mehr Kaffee 😂

      • Rolf,
        ein kleiner und feiner Unterschied zwischen „englisch“ und „amerikanisch“ ist folgender,
        Whisky und Whiskey ….diesbezüglich bevorzuge ich die erste Schreibweise 👍

      • Naja, Mirko,
        also Whisky oder Whiskey brauche ich eigentlich nur zum Ablöschen von Steinpilzen, die dann als Top auf dem Parmesanrisotto liegen. Sonst habe ich eigentlich keine Verwendung für dieses Edelgesöff.

      • Rolf,
        also Du schwenkst Steinpilze mit etwas Butter ? in der Pfanne und löscht diese dann mit Whisky ab ? Hört sich interessant an, den Reis lasse ich mal weg ….

      • Richtig Mirko,

        zusammen als Top zu einem Parmesanrisotto ist das wirklich das höchste der Gefühle eines Gourmet. Wenn du das noch nicht gekostet hast, probiere es unbedingt aus. Ich kann dir auch noch einen Weintip dazu geben, wenn du möchtest ( und genug Geld hast).

      • Okay, notfalls kannst du die Steinpilze natürlich auch auf einem Short Loin Beef servieren, wenn dies eher deinem Geschmack entspricht …

      • Also das muss ich mal probieren, keine Sahne oder ähnliches mehr mit hinzu ?
        Es reicht schon wenn ich meinen japanischen Whisky in die Pilze kippe da brauche ich keine zusätzliche Rotwein Empfehlung 😂 ( Spaß) aber das werde ich definitiv mal testen. Der Herbst steht vor der Türe und die Grillsaison neigt sich dem Ende zu…..

      • Nee, keine Sahne, nur noch Salz und Pfeffer (zum Butter). Falls du dich doch noch für einen Wein entschliessen solltest, empfehle ich entweder einen Brunello (z.B. Il Poggione) oder einen Rotwein aus dem Piemont; Barolo oder Barberesco.

      • Rolf,
        falls der Regen dieses Jahr nochmals kommen sollte 🤔,werden wohl die Pilze in den bayrischen Wäldern sprießen und ich werde mal dein Rezept ausprobieren. Mit Rotwein kenne ich mich garnicht aus aber Rotwein hat für mich eine Gemeinsamkeit mit Whisky von den schottischen „Inseln“ … ich bekomme dieses Zeug in der warmen Jahreszeit einfach nicht runter 😂 Das heißt im Sommer trinke ich lieber einen „leichten“ Whisky aus der Speyside oder eben ein Rosé

      • @Rolf @Basic
        „Kindergarten“ finde ich immer ein passendes Beispiel für Verwirrung durch Wortübernahme in eine andere Sprache:
        1. deutsch Kindergarten = us-amerikanisch: preschool = brit.engl.: nursery
        2. us-amerikanisch: kindergarten = deutsch: Vorschule (Vorschulklasse)

        Da die meisten Deutschen meinen das deutsche Wort ‚Kindergarten‘ sei identisch mit dem us-amerikanischen Sinn/Gebrauch dieses Wortes, das ist aber FALSCH!

    • Mir fällt das nicht negativ auf, weil man heute eben so redet und schreibt.

      Im Spätmittelalter bekamen wir griechische und lateinische Wörter in den Wortschatz (heute nur noch von Philosophen und Medizinern ghzinern verwendet, eher selten von den „Dichtern und Denkern“ in den Internetforen), nach der Kolonisation der beiden Amerikas indianische (Anorak, Kaja, Kanu, Tabak, Kakao, Mais, Ananas etc.), zu Zeiten des Sonnenkönigs und Napoleons französische, und heute eben englische.

      Vielleicht bringt „der Flüchtlingsstrom“ uns ja noch ein paar arabische Fremdwörter, hahahaha, never mind!

      • „ghzinern“. Und ich traute mich nicht nachzufragen weil ich fürchtete, mich damit als Depp zu outen, an dem schon wieder son superaktuelker Begriff vorbeigezogen ist… everything is possible… gell?

      • Na ja, ich denke dabei auch weniger an quasi neu importierte Begriffe mit einer selbständigen ( oder gar einzigartigen Bedeutung wie „Amok“ beispielsweise..), sondern eher an Begriffe, die als englischer Begriff (Stand Up Paddeling versus Stehpaddeln..) schlicht cooler(Hah! Erwischt!) rüberkommen. Ist auch kein Drama. In keinster Weise. Vielleicht war ich bei meinem Kommentar schlicht ein wenig gelangweilt. 😉

      • Pass bloss auf, was du sagst, Erdogan und andere arabische Staaten haben ihre Spitzel bereits auch in diesem Forum, musste ich kürzlich erst erleben; Weil ich das Wort Türkei benützte, wurde mir Türkeibashing vorgeworfen … dies nur so als Hinweis für deine Sicherheit.

    • Ich wundere mich einfach nur, warum sich jeder über englische Wörter aufregt, die es in die deutsche Sprache geschafft haben, aber nicht über französische oder lateinische Begriffe…
      Weil die Sprache sich wandelt und das ist auch gut so. Was eine unnötige Diskussion

  • Es wurde ja eigentlich eine „LX200“ erwartet. Ich denke der Name „LX100 II“ war schon ein Hinweis darauf, daß es bei kleinen Änderungen bleiben wird. Ist ja auch ok, die LX100 liegt auch heute noch ganz vorne, auch im Vergleich mit aktuelleren Kompaktkameras.

    Der neue Sensor könnte aber schon nen deutlichen Unterschied machen. Das wird wohl der 20,3 MP Sensor der GX8/GX9 sein. Das wäre schon ein ordentliches Upgrade: https://www.dxomark.com/Cameras/Compare/Side-by-side/Panasonic-Lumix-DMC-GX8-versus-Panasonic-Lumix-DMC-LX100___1041_981

    • hallo florian, ich bezweilfe, daß es sich um den 20,3mp sensor handelt, da die lx100 nicht den ganzen sensor ausliest. das heißt, daß es sich um einen wesentlich höher auflösneden sensor handeln muss. 😉

      • Ok, aber welcher Sensor soll das sein? Ich seh weder von Panasonic noch von Olympus nen höher auflösenden Sensor als 20,3 MP und andere Hersteller bauen keine MFT-Sensoren.

        Würde mich sehr überraschen, wenn die LX100 II nen vollkommen neuen Sensor verpasst bekommt, aber wir werden es ja morgen sehen.

      • ich glaube die antwort kommt nun zu spät, wegen der veröffentlichung, aber es gibt auch in der photographie eine weiterentwicklung.

  • also wenn ich das ganze mal umrechne und alles richtig verstanden habe, wird es sich um einen gänzlich neuen sensor handeln. bei der lx100 wurde ein 16mp sensor nur zu 12mp ausgelesen. wenn bei dieser kamera mit gleichem objektiv 21mp bei 4/3 ausgewertet werden, so dürfte es sich grob über den daumen gepeilt, um einen 26-28mp sensor handeln. oder habe ich etwas falsch verstanden?

    ein sucher braucht meiner meinung nach auch keine höhere auflösung. das frisst nur batterie. und jemand der älter als 40 ist sieht da auch nur bedingt einen unterschied. meine meinung. 😉

    • Falsch verstanden.

      Die Sensoren sind ja von Sony, und die bauen keinen 26 oder 28 Megapickel Sensor, nicht einmal in APS-C size, erst recht nicht in MFT size.

      Von den „21“ Megapixeln werden 17 verwendet.

      • ach ich dachte bei 1:1 wird 17mp daraus, da die bilddiagonale eingehalten wird.
        aus dem grund sprach ich ja auch von einem gänzlich neuem sensor. vielleicht kaufen sie ja nicht mehr bei sony. was hat den derzeit samsung zu bieten?

      • mirko, das wäre eine möglichkeit.
        basic instinct, mit ein wenig kreativität ist einiges möglich. ob die wenigen mft-sensoren nun von sony, samsung oder sonst wem produziert werden. was die entwicklung betrifft arbeitet fuji ja auch mit sehr vielen herstellern zusammen.

  • Wie schon beschrieben, hatte ich bei der Bezeichnung L100 Mark II schon mit einem schwachen Update gerechnet. Immerhin war die LX100 schon zweimal in meinem Besitz und lieferte gute Bilder und erstaunlich gute und ruhige 4K Videos. Aber da gingen auch schon die Defizite und Wünsche los.
    Bei 4k war die Stabilisierung nur eingeschränkt und entspricht keineswegs mehr dem Standard zu 2018. Eine Olympus PL9 ist deutlich besser, obwohl auch nur in 3 Achsen.
    Ganz übel war die Bedienung beim Videofilmen. Der Button auf der Rückseite ist nicht leicht zu finden beim Blick durch den Sucher und es gibt eben kein Rad mit Umschaltung auf Videofilmen/Mode. So kann man nicht wie bei anderen Lumix Kameras über den Auslöser ein Video starten.
    Weiterhin fehlen damit auch die Customer Modes C1-C3. Da lassen sich sehr gut Profile für Foto und Video ablegen und aufrufen. Es gibt aber auch einen Seitenweg um diese auf der LX100 zu hinterlegen und über Buttons aufzurufen.
    Profile wie Cinelike D und V fehlten auch und es gab nie eine Firmware Pflege. Man mußte wieder manuell in den Parameter und Kurven sich etwas zurecht biegen für ein flaches Video.
    Nach diesen schmerzhaften fehlenden Features hoffte ich auf eine LX200 und bitte auch mit einem kippbaren Display um nicht auf den Knien zu rutschen, wenn man mal aus einer anderen Perspektive fotografiert.
    Jetzt bleibt nur noch die kurze Zeit bis Veröffentlichung, daß da doch noch mehr kommt. Ansonsten verstehe ich Panasonic überhaupt nicht mehr. Die GX9 wurde ja auch nur kanibalisiert und ist kein echter Nachfolger der GX8. Anscheinend will Panasonic wirklich nur noch bei Kameras über 1000 EUR wie der GH5 und G9 Treffer landen.
    Beide Kameras hatte ich schon. Diese überzeugen mich aber hinischtlich Größe und Gewicht überhaupt nicht! Da gibt es preiswertere und handlichere APS-C Kameras.

    • Ja, das Fehlen von Custom-Modi ist ein schwerwiegender Makel. Das haben ja sogar die kleinen Modelle (ich hatte mal eine LX5), und ich habe das sehr viel genutzt.

  • Na endlich mal

    eine Kamera zum Fotos machen. Das Videos möglich sind finde ich nicht tragisch, muss man ja nicht benutzen, das Smartphone aus der Hosentasche macht doch schon schöne Videos.

    Genau so wenig muss man die Multiformatfunktion nutzen, wenn ich schnippeln will mache ich das am PC. Wichtig ist ob der Sensor technisch verbessert wurde. Das die Kamera einen Blitzschuh statt eines integrierten Mini Funzel Blitzes hat finde ich toll. Ich habe außerdem noch niemanden getroffen der 90% seiner Aufnahmen aus der Froschperspektive macht und deswegen unbedingt ein flexibles Display braucht.

    Gut, IBIS ist eine feine Sache, bei einem 1,7-2,8 lichtstarkem 24-75 Zoom und den gut verwendbaren höheren ISO Einstellungen aber nicht unbedingt ein Muss, außerdem passen auf den Blitzschuh richtig starke Blitzgeräte.

    Wer wetterfeste, stoß-sichere Gerätschaften sucht wird bei Panasonic ebenfalls fündig. Also entscheidet euch mal für euren eigenen Anwendungsbedarf, die Kamera für alles gibt es nirgendwo.

    Eine Endtäuschung ist allenfalls die Fragestellung —– Kamera schon jetzt eine Enttäuschung?

  • Ich hatte extra gewartet mit der Neuanschaffung und bin zunächst mal enttäuscht. Nur etwas mehr Auflösung und ein paar Kleinigkeiten? Kein 4k60p, kein Mikrofoneingang, kein erweiterter Brennweitenbereich.. irgendwas davon hätte ich schon erwartet für 1.000 Euro.