Objektive Pentax

Pentax: Neues 70-200mm f/4 soll in Kürze vorgestellt werden

Lebenszeichen von Pentax: Der Hersteller wird voraussichtlich nächste Woche ein neues Objektiv vorstellen, das 70-200mm f/4.

In den letzten Monaten war es ziemlich ruhig um Pentax, was sich teilweise auch bei Statistiken und Verkaufszahlen bemerkbar macht. In Japan beispielsweise sanken die Marktanteile von Ricoh im vergangenen Jahr von 3,1 Prozent auf 2,4 Prozent.

Neues Objektiv von Pentax

Doch nun gibt es ein erstes Lebenszeichen von Pentax im Jahr 2020, der Hersteller wird nämlich verschiedenen verlässlichen Quellen zufolge in wenigen Tagen ein neues Objektiv vorstellen. Es soll sich um das HD Pentax-D FA 70-200mm f/4 handeln. Dieses Objektiv hatte Pentax bereits Anfang 2018 in Aussicht gestellt, damals tauchte es erstmals auf der Objektiv-Roadmap auf. Ursprünglich hatte Pentax noch vor, das 70-200mm f/4 im Frühjahr 2019 auf den Markt zu bringen. Daraus ist allerdings nichts geworden und das Objektiv scheint nun mit ungefähr einem Jahr Verspätung auf den Markt zu kommen.

2020 soll ja außerdem auch das neue Pentax Flaggschiff mit APS-C-Sensor vorgestellt werden. Dazu gibt es im Moment allerdings noch keine neuen Informationen, wir müssen uns nach wie vor mit den offiziellen Informationen von Pentax begnügen.

Quelle: Pentaxrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

13 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich warte eigentlich schon lange auf das 85 mm 1,4 ….Pentax hat kein Kameraproblem sondern ein Objektivproblem. Ein 70-200 4.0. ? Ich habe keine Phantasie was ich damit sollte….. Die K1 braucht das 85 1,4, 35 1,4 und ein Ultraweitwinkel 1.8 bzw. 2.0.. Schade um so eine gute Kamera.

    • Dem kann ich mich nur anschließen. Ich selbst nutze zwar keine Pentax, kenne aber viele (nicht filmende) Landschafts-, aber auch Porträtfotografen, die eine K 1 besitzen und damit glücklich sind. Und die brauchen, neben dem 2.8 er 70-200, nun bestimmt kein weiteres Zoom derselben Brennweite mit Lichtstärke 4!!!

      • Wobei das 85mm 1,4 schon lange vorher angekündigt wurde… Ich frage mich oft, was haben die dort für ein Management…..? Mit den immer wieder eingesetzten alten Objektiven gewinnt Pentax nun wirklich keine neuen Kunden mehr, davon lebt nun mal ein Unternehmen.

      • Halbes Gewicht, halber Preis und es gibt viele Situationen wo ein 70-200 F4 genauso funktioniert wie in 70-200 F2.8.

  • Hat jemand gehört wann denn das vor 2 Jahren angekündigte 85 1,4 kommen soll ? Ich überlege ernsthaft meine 2 K1 abzugeben und zu Nikon zu wechseln obwohl es schon traurig wäre. Ich brauche diese Objektive aber sonst kann ich nicht arbeiten. Versprochen waren sie ja aber bevor da etwas kommt ist die K1 veraltet befürchte ich 🙁

    • Auch die erste K1 ist hinsichtlich der Bildqualität (in der Post zu erzielenden Dynamik etc.) immer noch einen ganzen Stopp besser als jede auf dem Markt befindliche Canon, zumindest in den landschaftlich und portraitseitig eingesetzten ISO-Spannungen, und da habe ich noch nicht mal von der viel attraktiveren Preis-Leistung gesprochen. Die selbsternannten und allmählich verhungernden sog. ‚Profis‘, die vermutlich – wenn es schon oder noch ein Spiegel sein muss – eh alle auf D850 unterwegs sein dürften, mögen sich solche Linsen ja erfolgreich einreden. Vielleicht wird ihnen das aber auch von ihrem Herdentrieb und der lästigen Seuche der Youtube Experten suggeriert?

      Ich meine halt, genau wie vermutlich Pentax selbst, dass die Zielgruppe für eine K1 nicht unbedingt eine solch schnelle Portraitlinse braucht. Ich weiß auch nicht, ob sich bei Sony die preiswerte und tragbare 1.8/85iger Linse nicht sehr viel besser verkauft, als die schnellere 1.4er? Viele touristisch und hobbyseitig aktive K1 Kunden mögen sich entsprechend meiner Annahme wirklich eine leichtere und preiswertere f4 Standard Telezoom Linse, als eine zu schnelle und schwere Inselbegabung wünschen, die man dann eh abblendet, weil diesen Bokeh-Overkill langsam keiner mehr sehen kann. Bokeh Inflation ist die Clownkotze der selbsternannten ‚Profis‘.

      Dann gibt es aber noch einen Hersteller, der – anders als Nikon, Sony und eben Pentax – eh nichts falsch machen kann, bei dem auch der Preis üüüüberhaupt keine Rolle spielt, genau wie die Sensortechnologie und die Kameraausstattung. Dort bekommt man neben Menues, Weathersealing und Skintones (das ist scheinbar ein vierter Farbkanal auf dem Bayersensor, nämlich beige) auch eine sagenhafte 1.2/85mm Linse. Die braucht man viel dringender als angemessen ausgestattete, moderne oder wettbewerbsfähig bepreiste Kameras. Dieser Hersteller ist auch gar nicht durch die gewöhnliche Physik begrenzt! Während alle anderen Hersteller nur die vorhandenen Glasschmelzen, Schliffe und Programme einsetzen können, eine zeitgemäße Linse zu rechnen, kann dieser Hersteller bei jeder seiner Linsen zaubern, wie wir alle wissen.

      So wie wir Sony Hobby Enthusiasten, sind vielleicht auch die Pentax Fotografen ein klitzeklitzeklein wenig angestrengt, um nicht zu sagen genervt, dass manche Hersteller nur mit Rumours (Welche Wunderwaffe denn wann kommt und wieviele Megapixel sie dann haben wird) alleine mehr Artikel und Klicks generiert, als alle anderen Hersteller mit echten Kameras und Linsen zusammen, die man schon kaufen kann!

      Umso verwunderlicher, dass sich in einschlägigen Foren die Mode eingebürgert hat, dass sehr gerne verrissen wird, was andere Hersteller auf dem Markt bringen, die es scheinbar einfach nie richtig machen können? Da ist dann halt bei Nikon die Speicherkarte zu sperrig und das Telezoom zu lang, bei Sony die Menüs und der Profiservice nicht akzeptabel, hat Pentax eben keine Inselbegabungs-Portraitlinse, obwohl 99% der Kunden mit dem schnellen Telezoom mehr als ausreichend freigestellte Portraits zaubern dürften, usw… usw…

      Im Zweifel wirken Portraits bei f2.8 sogar schöner als solche bei f1.4! Man muss nicht wie ein Lemming jeden Scheiß mitmachen, man kann auch resilient auf manche Trends reagieren und besser aus den verhandenen Resourcen schöpfen! Das ist doch genau das Argument, warum der eine Lichtwert, mit dem jeder Wettbewerber mit seinen Sensoren seit bald 10 Jahren vor Canon herfotografiert, überhaupt nicht wichtig zu sein hat! Vielleicht kann man dieses Argument auch auf die Linsen umlegen? Dann bekommt man mit einem Stopp weniger Blende vielleicht sogar stimmigere Bilder heraus? Der Sensor und der IBIS geben einem das fehlende Licht mehr als doppelt zurück und man hat richtig Geld und Gewicht gespart! Ich weiß, das ist das falsche Narrativ, wo doch hier jeder in Geld schwimmt und was besseres ist, ich weiß!

      • @Tobi , warum diese negative Einstellung zu lichtstarken Objektiven ? Das tut gar nicht nötig denn so schlimm ist es gar nicht. Diese Kamera mit 36 Megapixel benötigt nun mal Objektive die diese auch abbilden können. Außerdem ist es verständlich das viele Fotografen gerne mit etwas Lichtstarken fotografieren weil es gute Gründe gibt. Wer diesen Markt nicht bedient wird auch weniger absetzen, dass ist der Markt. Ob nur Profis oder möchtegern Profis 1,4 brauchen bezweifle ich. Mir tut es um diese gute Kamera leid und letztendlich auch um die Marke Pentax. Ein 70-200 f4 wenn schon ein 2,8 vorhanden ist ? Da wären wirklich erstmal Andere nötig gewesen.

    • hallo zusammen, ich muss mich erstmal outen. ich photographiere nur analog mit pentax, aber auch mit anderen systemen digital. pentax hatte und hat schon immer eine anziehende wirkung auf mich. leider fehlt mir irgendwie noch heute der nachfolger der lx. 😉

      was die objektive betrifft,und betrachte ich wie lang pentax im digitalen kleinbilgeschäft ist, haben sie ein sehr anpsrechendes portfolio. an zoomobjektiven fehlt mir da nicht viel. eines davon wäre aber das 70-200 f4. allein wegen des geringeren gewichts. vielleicht wäre zu beginn ja ein 70-200 f2.8-4 sinnvoll gewesen. 😉

      tatsächlich vermisst man auf dem ersten blick ein lichtstarkes portraitobjektiv, vor allem da es bereits auf der todo liste von pentax steht. bin ich aber ehrlich und schau mir an was es sonst noch gibt, würde ich eher zu den limited-objektiven greifen. was für tolle objektive. da kann man jeden kleinbildkamera besitzenden pentax photographen nur beneiden. 31mm, 43mm und 77mm in lichtstark und unglaublich kompakt. schaut euch mal dagegen die trümmer der konkurenz an. und neben den zoomobjektiven vermisse ich hier eher eine weitwinkelfestbrennweite.

      31mm, 43mm und 77mm limited. darum beneide ich pentax. vielleicht noch eher eine 18mm f2.4 limited? 😉

      • @Daniel, einen 70-200 2,8 gibt es doch schon ! Du hast schon recht mit vielem was Du sagst. Von der Bedienung und der Haptik finde ich Pentax unschlagbar. Außer einem schnelleren Autofokus bei bewegten Motiven vermisse ich lediglich moderne Festbrennweiten wobei das 50mm1,4 schon klasse ist. Sigma hat das 35mm 1,4 eingestellt und auch sonst tut sich da nicht viel. Pentax verliert nicht nur in Japan Marktanteile und meine Befürchtung auf Dauer ist, dass sie so nicht mehr lange bestehen können. Ich hoffe das ich unrecht habe denn die Qualität der Produkte ist ausgezeichnet. Das Marketing ist aber nicht vorhanden und die Kunden werden kaum mitgenommen.

      • hallo jan, ja ein 70-200 f2.8 gibt es. aber ich dachte da eher an ein 70-200 f2.8-4 anstelle zwei durchgängigen 2.8 oder f4. eine kombination aus lichtstark und kompakt anstatt kompakt oder lichtstark.