Objektive Samyang

Samyang: Diese drei AF-Objektive kommen in Kürze

Nicht ein, nicht zwei, sondern gleich drei Autofokus-Objektive wird Samyang in Kürze vorstellen. Eines davon wird für Fuji X Kameras geeignet sein.

Samyang teasert drei neue AF-Objektive an

Anfang Oktober 2021 sind Informationen zum ersten Samyang Zoom mit Autofokus für Sony FE durchgesickert. Allem Anschein nach hat Samyang ein 24-70mm f/2.8 für die spiegellosen Vollformatkameras von Sony entwickelt, welches in Thailand bereits zum Preis von umgerechnet etwa 800 Euro in einem Shop gelistet wird. Offizielle Infos von Samyang selbst gab es zu dem Objektiv bisher aber noch nicht.

Das wird sich allerdings in Kürze ändern. Samyang hat auf Facebook nämlich ein Teaser-Bild veröffentlicht, welches die baldige Präsentation des neuen 24-70mm f/2.8 ankündigt. Und nicht nur das, das Unternehmen hat parallel noch zwei weitere Autofokus-Objektive entwickelt, die ebenfalls in Kürze vorgestellt werden sollen! Die Präsentation der neuen Objektive soll jeweils mit einem Gewinnspiel gefeiert werden, welches ab dem Zeitpunkt der Vorstellung eine Woche läuft:

Das sind die drei neuen Objektive

Das erste Objektiv wird am 19. Oktober 2021 das Licht der Welt erblicken und es soll sich hier um das erste Standard-Zoom von Samyang mit Autofokus handeln – damit ist also zu 99 Prozent das angesprochene 24-70mm f/2.8 gemeint.

Am 26. Oktober 2021 soll dann ein weiteres Objektiv folgen, und zwar das erste Samyang Objektiv mit Autofokus für spiegellose Systemkameras von Fujifilm. Wenn man sich die Umrisse dieses Objektivs anschaut, dann muss man davon ausgehen, dass es sich um das Samyang 12mm f/2.0 AF handelt, das ja bereits im April 2021 in einer Version für Sony E-Mount vorgestellt wurde.

Zu guter Letzt kündigt Samyang noch die Präsentation eines dritten Autofokus-Objektivs für den 4. November 2021 an. Angeteasert wird das Objektiv mit “RE:BORN of the 1st Samyang AF”, es scheint sich hier also um eine Neuauflage des allerersten Samyang Objektivs mit Autofokus handeln. Die ersten AF-Objektive hat Samyang im Jahr 2016 vorgestellt, damals wurden im Rahmen der Photo Imaging 2016 in Seoul ein 14mm f/2.8 AF und ein 50mm f/1.2 AF für spiegellose Vollformatkameras von Sony präsentiert.

guest
17 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Maratony

Also das 12mm f2 AF habe ich mir schon immer für Fujifilm gewünscht. Könnte vielleicht mein 10-24mm f4 ablösen, insofern das 13mm f1.4 nicht eine wirkliche Konkurrenz wird.

Raphael

Also mein 10-24 wird es definitiv nicht ersetzen können. Die 10mm und die Flexibilität des Zooms im UWW würde ichsehr schnell vermissen. Aber für Astro sind F2 natürlich nicht schlecht. Ich hoffe aber auch mehr auf das Viltrox 13mm 1,4. Das 12mm wäre dann eine Alternative falls das Viltrox nicht überzeugt.

Maratony

In der Konstellation wurde ich es auch machen. Das Problem ist, dass ich zu selten ein Ultraweitwinkel verwende und daher keine 2 brauche. F4 ist oft ganz schön arg wenig. Allerdings wenigstens mit OIS und 2 mm mehr.
Da gibt es für mich keine eindeutige Lösung. Das 10-24 ist ansonsten perfekt, abgesehen davon dass ich die Version ohne WR habe.
Ich habe das 10-24mm auch für Peoplefotografie verwendet, ich liebe den Look. Aber auch schon das 12mm ohne AF und da war f2 wiederum geiler zwecks der Freistellung.
Im nächsten Leben werde ich Millionär.

Raphael

Ja für Peoplefotografie wäre mir F4 wohl auch zu wenig. Ich nutze es halt auschließlich für Landschaft und Architektur wo man eh noch weiter abblendet und für diese Einsatzzwecke ist es perfekt.

Leonhard

Besser nicht (also mit dem Millionär)
Sie fotografieren verdammt gut, schaffen es, Aussage in Ihre Bilder zu bringen und geben den Aufnahmen eine Seele. M.M.n. liegt der Grund hierfür genau darin: Da musste sich jemand sehr lange Gedanken machen, wie er mit dem ihm zu Verfügung stehenden Werkzeug die Ergebnisse bekommt, die er haben möchte.
Sind Sie sicher, dass Sie als Millionär so weit gekommen wären? Mit Fleiß und Nachdenken zu solchen Ergebnissen zu gelangen ist erheblich erstrebenswerter als nach dem Zurücklegen von ein Paar Zentimeter Geburtskanal bereits sein Lebenswerk vollbracht zu haben.
Als Millionär hätten Sie ein ganz anderes Problem: Die bohrende Frage, “hätte ich dies alles auch ohne mein Vermögen erreicht”! Sie brauchen sich die Frage nicht zu stellen, also seien Sie zufrieden!

Maratony

Oh man. Ich glaube das war die schönste Antwort die ich hier jemals gelesen habe. Und das ganz unabhängig von mir ☺️

Maratony

P.S.: danke dafür

Mirko

ich hoffe doch nur das Samyang von diesen 6 Blendenlamellen abgekommen ist, die Blendensterne fand ich immer …. 🤪

Raphael

das Neue hat eine komplett überarbeitete optische Rechnung mit 9 Blendenlamellen

joe

Also ich würde mich wirklich dafür interessieren wofür ihr ein Ultraweitwinkel einsetzt (also Kleinbild nicht APS-C). Ich hatte das Canon EF 14mm/2.8 und habe vor einem dreiviertel Jahr (dummerwiese), weil es günstig war, das RF 14mm/2.8 AF von Samyang gekauft, allerdings verwende ich es nie bzw sehr sehr selten, da ich den Bildausschnitt nicht mag. Für mich viel zu viel Vordergrund und wenn man es nicht absolut im Lot hält viel zu starke Verzerrungen. Also für meine Art der Fotografie nicht geeignet. Wenn ich Panaorama will mache ich mehrere Hochformatbilder und setzte sie zusammen, damit bekomme ich die Breite und Tiefe die ich will und dazu noch eine bessere Bildqualität.

lichtbetrieb

Ich finde man kann mit dem 14mm interessente Architektur und Interieur Aufnahmen machen. Dafür liebe ich diese Brennweite.
Dafür hatte ich jahrelang das 14mm MF Samyang für EF Anschluss. Die Fokussierung mit Lupe war aber immer super umständlich, weswegen ich es für Natur oder Landschaft gar nicht mehr eingesetzt habe. Wobei Landschaftsbilder mit Vordergrund ja schon beeindruckend sind, vor allem im Hochformat. Da muss dann aber auch alles passen.

Raphael

Gerade für die Landschaftsfotografie kann es mir oft gar nicht weitwinklig genug sein. ZB. an Wasserfällen oder felsigem/bergigem Gelände kann man damit duch geschickte Einarbeitung des Vordergrundes dramatische Effekte erzielen, die man mit einem Panorama oder mehr Brennweite so überhaupt nicht hinbekommt. Wenn es die Filterproblematik nicht gebe, hätte ich mir wohl schon längst das Fuji 8-16 geholt. Panoramas mit 35mm Brennweite zB. finde ich im Vergleich dazu inzwischen ziemlich langweilig von der Bildwirkung.

Mirko

es gibt einen Hersteller der ND Filter anbietet die man direkt vor dem Sensor „einclickt“. Ist schon einige Zeit her wo ich darüber gelesen hatte und so ein Set lag wohl bei 400€ wenn ich das richtig in Erinnerung behalten habe. Müsstest dann halt mal nach googeln

Raphael

Mirko, das Fuji 8-16 hat soweit ich weiß keine Möglichkeit für einen Einschubfilter vor dem Sensor (beim Sigma 14-24 2,8 geht es). Ich bin aber so oder so kein großer Fan davon.

  1. ist es sehr fummelig beim Einsetzen und man muss aufpassen dass man keine Fingerabdrücke hinterlässt. Zudem muss man jedes Mal das Objektiv abnehmen und hat den Sensor ungeschützt offen.
  2. weder Pol noch Verlaufsfilter sind möglich. Verlaufsfilter kann man zur Not noch durch Bracketing ersetzen, aber den Polarisationseffekt nicht und an Wasserfällen (oder sonstigen Gewässern) will ih darauf nicht verzichten. Auch mehrere Filter übereinander ist nicht möglich.
Mirko

da hast Du mich missverstanden, ich meine keinen Einschubfilter sondern der Filter sitzt direkt vor dem Sensor…deine aufgeführten Nachteile wären allerdings die gleichen

Joschuar

So geht es mir auch 😉

Alfred Proksch

Was heute wie von alleine mit einer Drohne und Weitwinkelobjektiv machbar ist war sonst nur mit Hebebühnen und Aufwand technisch machbar.

Leute vergesst die alte große Alu Trittleiter nicht wenn ihr mit dem Samyang Weitwinkel Architektur fotografieren geht. Ist sehr hilfreich wenn Autos oder Zäune-Hecken im Weg stehen.