Sigma Objektive

Sigma: Diese zwei Objektive sollen demnächst erscheinen

Eine zuverlässige Quelle berichtet, welche beiden Sigma Objektive in den nächsten Wochen vorgestellt werden sollen.

Neue Objektive von Sigma

Sigma hat im Jahr 2022 bereits mit den ersten drei eigenen Objektiven für Fuji X sowie einem 20mm f/2 für E- und L-Mount auf sich aufmerksam gemacht. Dass Sigma derzeit an diversen neuen Brennweiten zu arbeiten scheint, haben uns außerdem sechs Patente gezeigt.

Die beiden Objektive, die Sigma laut einer zuverlässigen Quelle als Nächstes vorstellen möchte, sind allerdings nicht in der Liste der Patente zu finden. Es soll sich bei den beiden Brennweiten vielmehr um ein 50mm f/1.2 DG DN Art und ein 50mm f/2 DG DN Contemporary handeln.

Erste Angaben zur Größe

Das neue Sigma 50mm f/1.2 DG DN Art soll ungefähr so groß wie das Sigma 35mm f/1.2 DG DN Art werden, während sich Sigma beim neuen 50mm f/2 an der Größe des 35mm f/2 DG DN Art orientieren möchte. Genauere Infos zu den beiden neuen Festbrennweiten sind ansonsten noch nicht bekannt, man kann aber davon ausgehen, dass sie jeweils in einer Version für Sony E-Mount und L-Mount auf den Markt kommen werden.

Außerdem ist damit zu rechnen, dass die Preise unterhalb der Sony GM Versionen liegen werden. Ob der Preisunterschied am Ende groß genug ist, um das voraussichtlich etwas höhere Gewicht und den vermutlich etwas schwächeren Autofokus im Vergleich zu den Sony GM Objektiven auszugleichen, muss man abwarten. Grundsätzlich schadet es aber natürlich nie, wenn man als Kunde unterschiedliche Kaufoptionen hat.

Meine persönliche Meinung: Zwei neue 50mm Festbrennweiten sind sicherlich keine schlechte Sache. Was mich persönlich aber mehr interessieren würde: Was ist eigentlich mit dem Sigma 70-200mm f/2.8? Das Interesse der Kunden an diesem Objektiv ist doch seit Jahren da. Wird das jemals auf den Markt kommen? Und wie sieht es mit den ersten Sigma Objektiven für Canon RF (und Nikon Z) aus? Mal sehen, ob wir auf diese Fragen in den nächsten Wochen bzw. Monaten Antworten erhalten werden.

Quelle: Sonyalpharumors

guest
15 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Red and Gold

Sehr interessant. Ich überlege seit Monaten, ob ich mir das 50mm 1.2 GM kaufe. Wenn das Sigma 50mm aber so groß und schwer wie das 35mm f/1.2 DG DN Art werden soll, dann würde ich lieber aufs GM sparen.

Auf das Sigma 70-200mm 2.8 warte ich persönlich nicht so sehr. Da gibt es von Sony ja schon ein sehr gutes, wenn nicht sogar das beste 70-200mm 2.8 überhaupt. Der Preis ist aber natürlich heftig

Cat

Bei Sigma herrscht dann für mich weiter Langeweile.
50 mm – kein Bedarf.
2.8/70-200 mm – kein bedarf mehr – längst mit GMII gedeckt.
Jetzt sollten sie besser gleich ein 4.5/50-300 mm bringen!
und dazu ein 2.0/35-105 mm!

Red and Gold

Ein 2.0/35-105 mm wäre bestimmt 2 Meter groß 🙂

Max Bayer

Und 8 kg schwer 😉

joe

Also 50mm ist für mich die langweiligste Brennweite überhaupt.

Ingo

Ja, schon. Aber manchmal ist das 50er auch genau der passende Blickwinkel. Eines sollte man jedenfalls schon dabei haben.

J.Friedrich

Sehe ich auch so, bei bestimmten Innenraum Reportagen nehme ich bei 2 Bodies gerne entweder 35/85 oder eben „wenn es noch ein bisschen dichter ist“ (24)28/50 als Kombi. Ich hab die 50er auch lange Zeit gemieden. Selbst die Nifty-Fiftys haben als Jackentaschen-Immerdabei (schnell mal Porträt mit Freistellung) zusätzlich zu einem 4,0 24-105mm ihre Berechtigung … Wer aber z.b. „eine Hantel“ wie das RF 2,0 28-70mm als Immerdrauf auf R5 – mit dann 2,25kg-Kombi benutzt – der kann sicher seitens Freistellung/Abbildungsqualität und Bildwinkelrange weitgehend darauf verzichten – wenn er nicht unbedingt 1,2/1,4 als Anfangsöffnung benötigt.

Maratony

Wenn deine Bilder langweilig aussehen, dann liegt es nicht an der Brennweite.
Ich lese sowas öfters, versteh es aber nicht.

Alfred Proksch

Was 50mm betrifft muss ich zustimmen, für mich ist das bezogen auf unsere Sehgewohnheiten langweilig. Zeit-geistig haben wir uns an die kurzbrennweitigen Selfie Sichtweise gewöhnt. Für Übersichten verwendet unser Auge ungefähr 30-36mm für Porträt ungefähr 70-80mm. So kennen wir das aus dem Alltag. Weil außerhalb unserer Sehgewohnheiten finden wir extreme Weitwinkel oder Tele- Fotografien so interessant.

Von solchen Einwänden abgesehen sind Normal-Objektive immer die diagonale Messung vom Sensorformat in mm. 50 Millimeter sind im Mittelformat ein leichtes Weitwinkel und bei MFT ein leichtes Tele. Welchen Effekt das bei gleicher Blende und dem selben Motiv Abstand bedeutet kann sich jeder ausrechnen.

Helianthuspogo

Ein Sigma 70-200mm f/2.8 gibt es doch schon. Oder habe ich irgendwas beim Lesen des Artikels übersehen?

Ich

Ein 70-200 2.8 von Sigma wäre interessant für mich. Ebenso ein 16-35 2.8.
Das 14-24 2.8 von Sigma ist hervorragend, aber 14mm brauche ich selten, mehr Tele als 24mm aber häufiger. Auch Größe, Gewicht und die gewölbte Frontlinse sind nicht ideal.

50 1.2 kein Interesse. Da zu groß und schwer.
Ich hätte Interesse an einem kompakten und optisch guten 50 1.4.

Steffen Schöwel

Mein Objektivpark ist voll , warte auf schönes Wetter und hoffe das Sony nicht APSC aufgibt. Eine APSC Kamera ähnlich der XT Reihe von Fuji würde mich interessieren, wenn das Sony nicht hinbekommt und Sigma bietet genug preiswerte Linsen an, überlege ich mir vielleicht überzulaufen. Lg Steffen

Joschuar

Würde ich sowieso schon GESTERN erdigt haben 😉 Fuji finde ich auch gut, SONY APS Sinnfrei 😉

Alfred Proksch

Was ist denn bei einem Objektiv wichtig? Lichtstärke, Zoombereich, Größe oder Gewicht? Das sind in meinen Augen Nebensächlichkeiten! Die Optische Leistung ist für mich DAS DING worauf es ankommt und zwar egal bei welcher Brennweite.

Und es macht einen großen Unterschied ob damit fotografiert oder gefilmt wird. Niemals würde ich ein Objektiv kaufen wovon der Hersteller kein technischen Datenblatt zur Verfügung stellt. Grund: je besser diese Werte je weniger muss eine elektronische Korrektur vorgenommen werden was der Abbildungsqualität sichtbar zugute kommt.

Was für ein Aufstand wegen lieferbarem Kamera-Bajonett. Die Hersteller haben doch schon genügend eigene Objektive am Start. Wegen einiger Euro Preisunterschied jammern bringt es auch nicht, seit froh wenn jemand liefern kann.