Kameras Sony

Sony A1: Erste Eindrücke zur Bildqualität

Verschiedene Fotografen haben Bilder veröffentlicht, die mit der Sony A1 aufgenommen wurden und erste Rückschlüsse auf die Bildqualität zulassen.

Sony A1 mit neuem Sensor

Wenn eine Kamera mit einem brandneuen Sensor ausgestattet ist, dann stellt sich natürlich unweigerlich die Frage nach der Bildqualität. Nun muss man im Falle der Sony A1 natürlich bedenken, dass das keine Kamera ist, bei der die Bildqualität primär im Vordergrund steht. Vielmehr soll die Sony A1 die Bildqualität der Sony A7r IV mit der Geschwindigkeit der Sony A9 II kombinieren.

Trotzdem sind viele sicherlich neugierig, welche Bildqualität Sonys neuer 50-Megapixel-Sensor zu liefern im Stande ist. Sony hat direkt nach der offiziellen Präsentation schon erste Beispielbilder veröffentlicht, aber insgesamt geben solche offiziellen Bilder natürlich nicht viel her.

Erste Testbilder aus der Praxis

Wesentlich interessanter ist es da zu beobachten, welche Bilder unabhängige Fotografen mit der Sony A1 in der Praxis schießen. Seit dem 4. Februar 2021 ist es den Testern erlaubt, Bildmaterial der Sony A1 zu teilen und selbstverständlich haben sich prompt verschiedenste Testvideos und Bilder im Netz gefunden.

Problematisch ist, dass man derzeit die RAW-Dateien der Sony A1 noch nicht in Lightroom öffnen kann. Man muss im Moment also noch mit den JPEG-Dateien Vorlieb nehmen, auch wenn viele Fotografen die RAWs bereits zum Download anbieten. Sobald man diese öffnen kann, kann sich also jeder selbst einen Eindruck von der Sony A1 Bildqualität verschaffen.

Ich möchte euch an dieser Stelle drei Quellen verlinken, wo ich euch Bilder anschauen könnt, die mit der Sony A1 geschossen wurden:

Zusammengefasst macht die Bildqualität der Sony A1 bisher einen sehr guten Eindruck – etwas anderes wäre allerdings auch verwunderlich gewesen. Schließlich gibt es heute keine Vollformatkameras mehr mit einer schlechten Bildqualität. Verschiedene Tester betonen, dass die Bildqualität bis ISO 6.400 ausgezeichnet ist, danach setzt dann ein sichtbares Rauschen ein.

Um den Sensor der Sony A1 ganz genau bewerten zu können, braucht es natürlich zum einen eine Analyse der RAW-Dateien und zum anderen exakte Vergleichsbilder aus dem Labor, damit man die Sony A1 mit anderen Kameras wie der Canon EOS R5 vergleichen kann.

Was sagt ihr zu den ersten Beispielbildern der Sony A1?

Tags
guest
29 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

also was soll das bitte 🤔🤔🤔🤔 Das ist eine helle Fläche mehr nicht, keine Struktur in den weißen Federn zu erkennen. Das ist das was ich meine, eine neue teure Kamera verhilft nicht zu besseren Bildern wenn man nicht weiß was man tut
comment image

Ronikon

Richtig. Und wenn ich etwas vergrößere sehe ich, dass der Fokus nicht auf dem Auge sondern unten rechts im Gras liegt.

Mirko

letztendlich finde ich die ganze Serie (dpreview) Panne da es mehr geknipse ist. Keine Ahnung ob die selber Hand angelegt haben oder wer da fotografiert hat aber mich haut es nicht vom Hocker ( obwohl die Sony in den richtigen Händen berauschende Fotos abliefern wird)

Ingo

Mirko,
vollkommen richtig. DPReview finde ich auch eher durch die Presenter lustig zu sehen. Nicht wegen der Bewertungen oder Galerien.
Die Möve ist aber ein Kunstwerk. Man muß sie nur gut genug beschreiben. Und das kann DPReview doch. Sehen kann man daran natürlich eher nicht, daß mit einer der besten Kameras fotografiert wurde.

Mirko

Ingo, gebe einen FOTOGRAFEN eine preiswerte Kamera und er wird damit auch gute Resultate erzielen. Das Fuji Blabla kann man auch ausblenden da er mit einer Canon,Nikon und Co das gleiche Ergebnis erzielen würde ( mal abgesehen von den Filmsimulationen)
Von daher lese ich lieber solche Artikel bevor ich mir die ganzen „Internet Stars“ mit ihren Meinungen rein pfeife…
https://www.wirliebenfoto.de/editorial-shoot-mit-der-fujifilm-x-s10/

Finny

🤣 wenn ich den von Dir verlinkten Artikel so lese, dann brauchen wir keine A1 oder MF Kameras, dann bin ich mit der dort gepriesenen bestens ausgestattet für alle Lebenslagen.
Somit könnte Mark die Website (und alle anderen, wie Dprev.. u.s.w.) eigentlich dicht machen 😅

Mirko

Finny, ich glaube Du hast mich ein wenig Missverstanden. Natürlich würde man Unterschiede erkennen wenn er (meinen Link) die gleichen Szenen mit einer GFX fotografiert hätte (wäre ja traurig wenn dem nicht so wäre) es geht darum das diese „ Internet Stars“ erste Bilder einer Highend Kamera ins Netz stellen (meist mit reißerischen Überschriften) und dann uns Bilder zeigen die vom IPhone hätten stammen können 👍
Ich persönlich schaue mir da lieber die ersten Bilder der sogenannten „Ambassadore“ (egal ob Nikon,Fuji,mFT etc) an denn so eine herrliche Möwe (wie oben) bekommt man da nicht zu Gesicht 📸

Ingo

Hi Mirko, ja, macht Spaß, das Video zu sehen. Allerdings finde ich die Seite schon etwas eigenartig. Der Name Wir lieben Foto. Klingt so ein bisschen nach VHS-Kurs “Was ist eine Kamera?”. Oder eine Schüler AG. Aber der Fotograf bringt schon gute Laune rüber. Witzig und wohl auch nicht ernst gemeint ist der Satz: Ich kann auch damit ohne viel Vorbereitung ein Editorial shooten. Also, erstmal ist die X-S10 sowohl mit dem Sensor als auch mit der Bildverarbeitung sowie einem Stabilisator auf dem Leven der X-T4. Das ist nicht irgendeine kleine Knipse. Und dann geht er auch noch mit Assistenten los, einer davon hält eine ziemlich große Softbox in der Hand. Von wegen ohne große Vorbereitungen. Glaube nicht ernsthaft, daß ein Geschäft ohne Vorankündigung einfach so Fotos machen lässt. Jedenfalls ist das alles nicht so spontan, wie es anscheinend wirken soll. Die Fotos finde ich, ehrlich gesagt, ok. Das Licht ist doch sehr flach gewählt und unterstreicht überhaupt nicht die gewünschte Atmosphäre, finde ich. Er hätte ruhig mal Classic Negative verwenden können. Und auch für eine wärmere Lichtstimmung auf den Bildern sorgen können. Bei dem Sujet hättest du sicher stimmungsvollere Fotos hinbekommen, vermute ich mal. Übrigens, was du jetzt aber… Weiterlesen »

Mirko

Ingo,
die Seite „wir lieben Foto“ kannte ich bis Dato nicht 😂 Hatte die Reportage in der X Gruppe gesehen, welche man nicht verlinken kann, deswegen hatte ich mal gesucht wer diesen Artikel noch veröffentlicht hat. Mir persönlich gefallen Licht/ Farbstimmung eigentlich sehr gut aber das hat auch viel mit persönlichen Geschmack zu tun. Logisch sind die nicht spontan zum Frisör oder Schneider reingegangen und haben einfach losgeknipst aber es wird doch erwähnt wie die Idee zum Projekt entstanden ist. Zu der Fujinon f2.0 Serie kann ich nichts sagen zumal ich auch nicht mehr mit modernen Fujinonˋs fotografiere sondern nur noch mit den alten 😀

Ingo

Mirko,
ich hatte mich auch nur darauf bezogen, weil er geschrieben hatte, man kann sowas ohne viel Vorbereitung fotografieren und dann sehe ich die große Softbox, die da nebenher getragen wird und sein Freund vermutlich auch nicht nur einmal auf den Salon zugeht.
Was die alten Objektive betrifft, ich hatte tatsächlich mal ein Canon 1,4/50 STM. Das Ding war dermassen gut vergütet, daß es locker an den digitalen M-Leicas verwendet werde kann. Da hatte ich wirklich Respekt vor der damaligen Objektiventwicklung bekommen. Mit der IIIc waren Summaron und auch schon Summicron Schraublinsen im Einsatz, die bei S/W Film wunderbare Ergebnisse erzielt hatten.
Heute sind für mich eher neue Objektive wie das 1,4/35 Fuji interessant, die interessanten Charakter mit gutem Handling verbinden. Und auch, wie du weisst, bieten mir auch einige chinesische Objektive wie das Kamlan 50er Version 2 interessante Abbildungen. Momentan ist eigentlich nur noch eine altes, aber ziemlich gutes russisches 50er von Jupiter hier. Kann ich eigentlich auch mal wieder mit fotografiere, stimmt.

Mirko

von Jupiter habe ich die 9, sprich 85/2.0 und das Zenitar ME1 welches eine Kopie des Summicron ist. Ansonsten ziehe ich ja meistens mit Fujica/ Fuji los und da verwende ich gerne die gleichen Objektive und das Fujinon 135/2.5 benötigt eben weniger Platz und vor allen weniger Gewicht im Vergleich zum 50-140.
Docma hatte wohl mal im Labor Altglas neu vermessen mit überraschenden Ergebnissen, wohl kein der getesteten Objektive hat schlecht abgeschnitten. Den Test kann man sich für kleines Geld runterladen, habe ich nicht gemacht da es mich weniger interessiert.
Das Kamlan 50/1.1 mag ich auch sehr gerne und nächste Woche wird wohl das 33/1.1 vorgestellt, mal schauen vielleicht landet es bei mir in den Einkaufswagen 🤔

lichtbetrieb

Bin ich ganz deiner Meinung. I.d.R. ist es schwer an RAWs zu neuem Equipment zu kommen. Deshalb schaue ich auch gerne bei DPreview vorbei. Aber was sie in den Galerien hochladen ist manchmal echt unterirdisch und hat überhaupt keine Aussagekraft. Sie sollten öfter mit Fotografen wie Irene zusammenarbeiten. Sie hat Fotos mit dem 200mm f1.8 gemacht, da lohnt sich ein Blick 🙂

Edward Gross

Wenn ich beste Bildqualität will dann greife ich gleich zur Mittelformatkamera. Denke das ist der bessere Weg.

Mirko

war das nicht schon immer so

Picturehunter

Das kann meine 8 Jahre alte Olympus OM-D EM1 Mark1 besser…. Da ging es wohl nur darum, einen fokussierten Schuss zu veröffentlichen, dazu braucht es sicher keine 7300€ Kamera.

Cat

Das sind Knipsebildchen aber zumindest bei dpr keine Fotografien und wenn MG meint Hunde im Wasser (deutlich langsamer), auf der Rennbahn, wären besonders anspruchsvolle Motive in Sachen Schnelligkeit… das bekommt man mit der richtigen Technik sogar manuell scharf.
Also ja, da müßen bessere Fotos kommen.

René Unger

Also die hier sehen nich sooooo schlecht aus
comment image

René Unger

Sorry falscher link – scheiß iPad 🙈🙈🙈
Die sehen gut aus.

https://www.flickr.com/photos/markgaler/albums/72157718151937831

Cat

Ja, sie sind nicht schlecht – nur sind es Motive die weitgehend vorhersehbar sind, groß und vor einfachen (künstlich-menschlich-gemachten Hintergründen), das können auch die meisten älteren Kameras mit wissenden Fotografen.

Mit kleinen Motiven in der Natur – wird dann keine so gute Trefferquote mehr erreicht – daher auch meine Feststellung, dass eine R5 einer A9II weiterhin deutlich unterlegen ist. Und auch die modernsten Kameras von Olympus, Panasonic, FujiFilm mit aus gleicher Distanz dem Vorteil größerer Schärfentiefe (bei vergleichbarem Bildausschnitt – bevor wieder die ganz Schlauen dann dummes Zeug schreiben) dem Sony System in Sachen Trefferquote noch weiter unterlegen sind. Nikon schlägt sich mit DSLR noch tapfer, aber die Objektive arbeiten wegen veralteter Antriebstechnik oft nicht so schnell wie bei Canon, Sony.
Und nein, ich habe S. genauso verachtet wie die meisten hier, für ihre scheußlich kleinen 7er Kameras mit der peinlichen Haptik, Sucher, Akku etc. – aber ich probiere aus und kaufe unabhängig vom Namen das für mich beste Werkzeug. Und die A9, vor allem A9II waren Sprünge. (Wie zugegeben auch die R5)
Mal sehen ob eine A1 da noch einmal einen wesentlichen Vorteil bringt…

joe

Also zur Bildqualität der A1 gibt es keine zwei Meinungen, die ist sehr gut. Was kann die Kamera dafür wenn damit blöde Bilder gemacht werden? Dass mit anderen Kameras auch gute Bilder gemacht werden ist ein anderes Thema.

Alfred Proksch

Sony scheint mit der A1 eine großartige Vollformat auf die Verkaufstheke gelegt zu haben. Es sind höchstens Winzigkeiten in Grenzbereichen die außerdem mit einem Update zu beseitigen sind zu bemängeln.

Das es „Fotografen“ gibt die sich im Vorfeld um Motive nicht kümmern kenne ich seit dem ich mich mit Fotografie beschäftige, das war immer so und so wird es bleiben.

Noch vor wenigen Jahren hätte sich jeder beruflich Kreative um die A1 geprügelt! Das schreibe ich der mit Sony nicht viel am Hut hat. Meinen Respekt hat die A1 jedenfalls!

Sie ist ein vorzügliches Werkzeug mit sehr breitem Nutzungsbereich. Verkehrt machen geht (außer schlechten Bildern) fast nicht.

joe

Alfred, das sehe ich auch so, aber für mich ist das Problem der Preis – ich weiss wieso er so hoch ist wie er ist – in spätestens zwei Jahren, sind das Standard Features die Du auch in wesentlich günstigeren Kameras haben wirst. Nichts ist kurzlebiger als ein Kamera-Body. Die R5 ist ein gutes halbes Jahr alt und schon kommt wieder etwas besseres. Für jemand der mit Sony fotografiert ist dieses Ding der Hammer und ersetzt einiges, aber wenn du in einem anderen System bist kaufst du dir von einem Teil des Geldes ein oder zwei gute Objektive und sobald reisen wieder vernünftig geht, machst du noch einen netten Urlaub dazu, vom gesparten Geld.

Robin

Wenn Geld keine Rolle spielt und erst recht, wer im Sony Universum zu Hause ist, macht mit der Sony Alpha 1 nichts falsch.
https://www.youtube.com/watch?v=yOvl3xzm3DI&feature=youtu.be

joe

stimmt, nur bei wem spielt Geld keine Rolle?

Axel

Die RAW-Dateien der Sony A1 lassen sich mit der Sony eigenen Software “viewer” öffnen.


Alfred Proksch

War trotz schlechterem Wetter mit der Mittelformat unterwegs. Man glaubt es nicht wie viele Großstädter trotz der Empfehlung zur Kontaktvermeidung an unserem See die Spazierwege genützt haben! Wie früher in normalen Zeiten beim Schlussverkauf am Münchner Stachus! Trotz der Enge die wenigsten mit Mundschutz!

Eigentlich wollte ich den Sony Sensor in der GFX100 und die Kamera internen Verarbeitungsprozesse loben. Teils musste ich trotz IBIS sehr hohe ISO Werte verwenden. Die Abstimmung ist dabei so als ob in analogen Zeiten das “Korn“ sichtbar wurde. Das gefällt mir besser als die glatt gebügelten Bilddateien ohne Details.

Die Sony A1 Abstimmung scheint genau auf dieser Linie zu liegen, das wird die Fotografen unter uns freuen. Wenn man wieder Abends die übrig gebliebenen Kneipen besuchen und „Straßenbilder“ machen kann ist die neue Sony A1 bestimmt eine gute Wahl.

Mirko

Lieber Alfred, jeden Tag (außer am Wochenende) sehe ich wie die Landbevölkerung in die Stadt einströmt um ihrer Arbeit nachgehen zu können, dabei trifft man so im Schnitt bestimmt 20 Personen aus unterschiedlichen Haushalten und das ganz legitim. Die „Handwerker“ sitzen auch nicht mehr, unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen, am Tisch bei MC Donalds sonder genießen jetzt ihren Burger auf engsten Raum im VW Bus und dies natürlich (der Umwelt zu liebe) bei laufenden Motor….also finde den Fehler 😉

Alfred Proksch

Servus Mirko Fehler schon lange gefunden, leider werden jedes Wochenende die selben gemacht. Ich muss dann Montags einen Müllsack und 2 Stunden für den liegen gelassenen Dreck aufwenden weil ich nicht mit dem Zeug vor und hinter meinem Zaun leben möchte. Ab und an sogar alte Fahrräder, defekte Kinderwagen und kaputte Surfbretter zum Wertstoffhof fahren. Dazu kommen noch „Hirnis“ die Glasflaschen in den See werfen wo sie oft splittern und am Anfang der Badesaison für wunderbar blutende Verletzungen bei den Gästen sorgen. Dazu kommen regelmäßige Sachbeschädigung durch „Kunstwerke“ an der Mauer zur Straße und immer wieder aufgebrochene Schlösser und Vandalismus am Bootshaus. Der Fehler liegt also bestimmt nicht bei mir. Und wenn mal einer erwischt wird was passiert dem? Nichts, weil er nichts hat. Die lachen sich über unsere Gerichtsbarkeit schief! Mich kosten die Beseitigung der Schäden pro Jahr ungefähr, Malerarbeiten eingeschlossen, 1.200,- bis 2.500,- Euro. Dafür könnte ich eine DSLM erwerben! Die Menschen die in die Stadt fahren machen das weil sie zur Arbeit müssen, die zu uns aufs Land fahren machen das weil sie frustriert sind oder sich erholen wollen. Die müssen sich auf dem Rad mit rücksichtsloser Fahrweise oder den Aggressionsstau in Form von Vandalismus zum Ausdruck… Weiterlesen »

Mirko

Servus Alfred, das hat nichts mit Stadt oder Landbevölkerung zu tun, gerade erst heute lief ich mit einen Kollegen eine große Straße in München entlang auf der Suche nach einen Mülleimer wo man seinen Kaffeebecher entsorgen kann. Man glaubt es kaum diese Dinger werden immer weniger. Gassi gehen, mich wundert es nicht das die Plastiktüten gefüllt mit ….ße in den Büschen landen wenn zB Mülleimer immer weniger werden. Wir hatten in unmittelbarer Nähe zwei Plätze mit Glas,Dosen,Plastik Container nun wurde ein Stellplatz wegrationalisiert, Resultat beim übrig gebliebenen Platz stapelt sich nun der Müll. Wegen Müll muss ich nicht aufs Land fahren den sehe ich täglich hier an der Isar (besonders im Sommer) und ja es kotzt mich an! Aber woher kommt diese neue Mentalität? Ich stamme noch aus einer Zeit wo ich einen „Tritt in den Arsch bekommen hätte“ wenn ich Müll in die Ecke geschmissen hätte. Ansonsten finde ich es persönlich schon traurig was gerade passiert „oh die Städler sollen mal daheim bleiben“ , „besorgte Bürger rufen die Polizei weil da vier Personen zusammen abhängen“ „die Grenzgänger haben schuld“ oder waren es die Kneipenbesucher oder doch die Schüler 🤔 Vermutlich sind es die Pendler die in der Großstadt arbeiten… Weiterlesen »