Canon Kameras Nikon Sony

Sony schlägt Nikon Z7 und Canon EOS R beim Dynamikumfang

Weder die Canon EOS R noch die Nikon Z7 können in Sachen Dynamikumfang ganz mit den aktuellen DSLMs von Sony mithalten.

Bildqualität aktueller Kameras

Die Qualitätsunterschiede zwischen den Sensoren verschiedener Kameras sind in der Praxis oftmals gar nicht so relevant. Denn Fakt ist, dass man eigentlich mit jeder halbwegs aktuellen Kamera hervorragende Bilder schießen kann, ganz egal welcher Sensor verbaut ist.

Trotzdem wollen die Hersteller für neue Kameras eben jede Menge Geld von den Kunden sehen, dementsprechend ist es auch legitim zu überprüfen, welche Kamera bzw. welcher Sensor denn die beste Bildqualität liefert. Etwas ausführlicher hatten wir uns mit diesem Thema auch schon im Artikel „Neue Kameras machen keine besseren Bilder – oder doch?“ beschäftigt.

Dynamikumfang von EOS R, Z7 und A7r III

Ein wichtiger Unterpunkt der Bildqualität ist der Dynamikumfang. In den letzten Jahren waren es häufig die Sony Kameras bzw. Sony Sensoren, die in diesem Bereich am meisten zu überzeugen wussten – und daran ändern auch die Canon EOS R oder die Nikon Z7 nichts, wie die neusten Testergebnisse von Photons to Photos zeigen:

Wenn man die Sony A7r III zum Vergleich heranzieht, dann erreicht die Sony DSLM bei ISO 100 einen Wert von 11.64, während es die Nikon Z7 auf 10.98 und die Canon EOS R auf 10.6 schafft. Canon gibt beim Dynamikumfang im direkten Vergleich also das aktuell schlechteste Bild ab, wobei die Canon EOS R natürlich auch die günstigste der drei genannten Kameras ist. Doch auch die Sony A7 III, die wiederum günstiger als die Canon EOS R ist, lässt die Konkurrenz mit einem Wert von 11.6 hinter sich.

Wie schon gesagt, in der Praxis werden diese Unterschiede in aller Regel keine Rolle spielen. Trotzdem wäre es schön zu sehen, wenn Canon mal wieder einen wirklich herausragenden Sensor vorstellen würde, der es in jeder Hinsicht mit Sony aufnehmen kann. Vielleicht wird ein solcher Sensor ja in der kommenden „Profi EOS R“ zum Einsatz kommen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

84 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • ISO 100 ist nicht ISO 100. Wer am meisten schummelt gewinnt bei solchen Diagrammen.

    Fair wäre bei gleicher Belichtung und passenden ISO zu vergleichen (mit gleichem Objektiv). Oft ist ISO 200 eigentlich ISO 160….

      • @Rene:
        Nimm die neuste Canon, Sony und Nikon. Stelle alle auf ISO 100 nebeneinander auf mit gleicher Optik (Sigma ART z.B.).
        Verbinde nun alle Kameras so, dass sie zur gleichen Zeit ausgelöst werden.

        Wenn sie nun gleiche Blende und Verschlusszeit haben wirst du merken, dass die Bilder unterschiedlich hell sind.

        ISO 100 ist nicht bei jedem Modell gleich.
        Bei manchen ist ISO 100 wie ein faires ISO 78. DADURCH wird die Qualität besser, weil das reale ISO niedriger ist und dadurch bei dem oben beschriebenen Bild das Bild dunkler.

        Aber DXOMARK vergleicht das eh. Schade nur, dass das nicht berücksichtigt wird….

    • @ Florian

      endlich jemand der solche Test Ergebnisse hinterfragt. Man müsste die „Grundempfindlichkeit“ der Sensoren als Ausgangspunkt verwenden. Außerdem werden ja schon die RAW Dateien „gerechnet“!

      Ich habe eine Datei aus der Pentax K1 Mark ll die mit Pixel Shift Resolution aufgenommen wurden gesehen. Vier gleiche Belichtungen, per elektronischem Verschluss und vom Stativ bringen die optimale Leistung. Ich war beeindruckt vom Dynamikumfang und vom nicht vorhandenem Bildrauschen. Selbst MFT Bilder (Olympus) die mit ähnlicher Technik gefertigt wurden sind eine Wucht.

      Für mich sind solche „Vergleiche“ eher Marketing Geschwätz, aber keine glaubwürdigen Fakten!

      • hallo alfred, ähnliches las ich in der vergangenheit des öfteren von pentax. es hieß, sie seien viel besser als die testergebnisse behaupteten.

        @florian, ja man müsste immer das baugleiche objektiv einbeziehen und iso, belichtungszeit und blende gleich einstellen bei gleichen lichtverhältnissen. das bemängelte ich schon damals als ich mir meine erste digitale systemkamera kaufen. aber da es auch bei objektiven unterschiedliche qualitäten gibt, müsste man das gleiche adaptieren. sowas wie der meter oder das kilo, welche irgendwo genormt hinterlegt sind.

        die hier gezeigten abweichungen sind einfach nicht nachvollziehbar.

  • Ich glaube nicht das Canon mit einem „Sonysensorkiller“ um die Ecke kommen kann – da spricht zuviel dagegen wie z.B. der Vorsprung von Sony, den kann man schlecht aufholen und sie hören ja auch nicht auf zu entwickeln, Entwicklung kostet sehr viel Geld, das mögen Aktionäre (Canon) nicht, vor allem wenn sich das „Geraffel“ auch so verkauft.

    Hat man doch bei der 6D mk2 schon gesehen das man mit Teilen aus dem Regal eine Kamera bauen kann und das Canon das tut. Ich kann mir nicht vorstellen das sie diese Strategie ändern – funktioniert doch, mehr oder weniger 😉

    • Ich glaube das es Dir eigentlich egal ist welches Logo auf den Kameras/Objektiven aufgemalt ist. Die Kamera interne Software muss die von Dir gewünschte Leistung aus dem System kitzeln. Mehr ist nicht verlangt, Deine Bildideen und den Rest erledigst Du selbst bei der Bildbearbeitung.

      Richtig ist das die Entwicklung ständig fortschreitet. Das Canon schon seit einiger Zeit an einem neuartigen Sensor arbeitet ist bekannt. Wir werden sehen wie lange sie noch „altes“ Zeug verbauen müssen bis die neue Generation eingeführt wird. Wird nämlich langsam eng mit den Mitbewerbern. TowerJazz mit Fuji/Panasonic steht ja auch noch in den Startlöchern.

      Für uns Fotografen eine interessante Entwicklung.

      • Hallo Alfred …
        Das beste wäre doch gewesen wenn Canon jetzt gleich mit neuen Sensoren bei den Neuen gestartet wäre – aber sie machen es eben so wie oben schon Rene schrieb – mit „vorhandenem“ erstmal günstig bauen – den Aktionäre wollen ja Dividende und wie Du schon sagtest „Entwickeln kostet“ – Hauptsache erstmal schnell liefern ehe auch noch die letzten Kunden wechseln und der Zug ganz abgefahren ist wo auch noch jetzt Panasonic und Nikon schon soweit sind und ein großes Stück von Canons Kuchen abknabbern werden …
        Da lenken dann erstmal Gute Linsen von den rückständigen Sensoren ab und die Kunden kaufen dann auch solches „Geraffel“ ….
        Gut das jetzt Auswahl im DSLM VF herrscht – da kann sich jetzt jeder das beste aussuchen …
        Und ich denke die Pana-Koalition wird Canon tüchtig Konkurrenz machen ….
        Warten wirs ab …
        Gruß … Gustav

    • @Pit
      Da hast du absolut Recht! Eine „Gurke“ mit Grauverlaufsfilter macht 100 mal bessere Landschaftsbilder bei extremen Helligkeitsunterschieden als der beste Sonysensor! Man merkt hier reden sehr viele Knipser, aber wenige Fotografen.

      • Joe,

        ich benütze Grauverlaufsfilter auch ab und zu, aber es ist auch kein Allerweltsmittel. Es bringt nur etwas, wenn der Horizont einigermassen gerade ist, was aber in den seltesten Fällen so ist, am ehesten noch am Meer. Normalerweise ragen Bäume, Felsen oder Berge über den Horizont hinaus, die dann natürlich auch abgedunkelt werden.

  • Ist ja allerhand ….
    hätte ich nie gedacht …
    ich dachte immer das ich sogenannte Spielzeugkameras nutzte …
    sowas ….
    haut mich bald vom Hocker …
    Da habense im Fotoladen doch recht gehabt mit der Aussage ….
    Ja – aller Anfang ist schwer – wer erst hinterherhinkt hinkt immer hinterher – davon können Unternehmer ein Lied singen ..
    Ohne Fleiß kein Preis ….
    Ist natürlich nur meine Meinung ….

    • Ahhhh – Rolf ….
      Biste auch wieder da?
      Gut über den Rasen gekommen oder hast Du in die Tretminen getreten ?
      Ich kenne doch meine Gehäuse Rolf – aber für mich zählen auch die inneren Werte sehr – aber eine Gurke wäre natürlich auch für mich kein akzeptables Gehäuse ….
      Na ja – gut das Du mit Deiner Fachkenntnis wieder da bist – dann kann ich mich wieder ein wenig zurückziehen …
      Wenn ich meine neuesten Beiträge so betrachte bin ich sowieso schon auf dem Weg mal wieder ins Fettnäpfchen bei Einigen zu treten – aber die Euphorie hat mich übermannt das Sony alle mal wieder „geschlagen“ hat ….
      Schadenfreude kann auch Schaden anrichten aber es schadet manchmal auch nicht wenn man mal welchen schadet die einen auch schon geschadet haben dann kommt einem der eigene erlittene Schaden nicht so schädlich vor vor großer Schadenfreude …
      Na sowas kennst Du ja auch da Du auch sehr oft die „Freude“ über meinen Wasser“schaden“ betonst – aber da stehe ich längst drüber denn ich spare schon fleißig für was neues was mich den „Schaden“ schnell vergessen lässt …
      Könnte natürlich einfach zur Bank gehen und schon wären meine Wünsche erfüllt – aber ich schätze den Hausfrieden …..
      Hoffentlich hast Du keinen Schaden auf Deinen Reisen erlitten – Fondue und Rotwein waren gut – die Motive passabel und Du hast Dir keine Hühneraugen in den Kletterschuhen zugezogen – wenn nicht dann bin ich zufrieden und erwarte Deinen Senf hier mit Genuß ….
      Es grüßt Dich Gustav …..

      • Hallo Gustav,

        ich kann dich beruhigen, wir hatten einen super Urlaub, und zwar im Vinschgau/Südtirol. Ein Gebiet der Superlative, wo auch Reinhold Messner herkommt. Tolle Berge (bis knapp 4000 m hoch), feuerrote Heidelbeerbüsche und leuchtend gelbe Lärchen. Also super Motive ohne Ende!

        Naja, ich mag dir den Erfolg von Sony natürlich gönnen, allerdings geht es ja nur um den Dynamikumfang. Gegen meine D500 haben die Sonys (ausser der A9) aber im Wildlifebereich immer noch keine Chance. In diesem Bereich kann ich auf die Dynamik pfeiffen, da brauche ich Tempo und Präzision! Nix anderes.

        Du wirst lachen, aber ich habe mir tatsächlich bei den paar Tagen im Engadin bei der Hirschsuche übernommen und mir eine Zehenentzündung eingehandelt. Deshalb war ich froh, dass wir im Urlaub ein paar gemässigte Touren unternehmen konnten, aber auch immer im Bereich von 2000 bis 26000 m Höhe. Also mit ultimativem Gletscherblick sozusagen. Fondue gibts im Südtirol allerdings nicht, da sind Knödel angesagt, und natürlich tolle Rotweine.

        Wie heisst es doch so schön: Schadenfreude ist die schönste Freude! Na, wenn deine Kameras bis heute überlebt haben, werden sie es wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren tun, oder nicht?

      • An Rolf und Fleischwolf zum Abschluss …
        So – meine Dynamik lässt auch merklich nach – meine Hofrunde ist gemacht – der Mond scheint schön und die Katzen liegen ausgestreckt faul im Heizungsraum – könnte mich fast dazu legen – heute war ich noch mal im Hochmoor und habe wohl die letzten schönen Herbstbilder bei strahlendem Sonnenschein geknipst – nächste Woche wird’s ungemütlicher – dann kann bald die 3viertel Unterhose aus dem Schrank geholt werden wenn die Wetterfrösche recht haben …
        Und hinken tue ich auch schon ein wenig – natürlich nicht hinterher – denn in der Landwirtschaft bin ich ein Profi – aber wenn ich meine Artrose-Sprunggelenke überstrapaziere …
        ich bin froh – da wir Grünland im Wald besitzen – das ich unbeschränkt die Waldwege nutzen kann – so kann ich mal etliche km im Wald zum Hochmoor fahren und riskiere keine Anzeige – zu Fuß geht’s nicht mehr …
        Dort droben ist in einem kleinen Waldtal auch ein großes Gußdenkmal von einem von Wilddieben erschossenen Förster dessen Hund 2Tage neben ihm saß ehe er gefunden wurde …
        Im Winter fahre ich auch dort gern hin – habe ja Allrad – dort ist eine große Wildfütterung und da drangsaliere ich dann meine Sonys in der arktischen Kälte …
        Das ist so eins meiner Fotomotive die ich als ein an der heimatlichen Erde klebender Bauer habe und wenn dann ab und zu ein Waldbewohner meinen Weg kreuzt und meine Dynamik mich richtig reagieren lässt bin ich Abends am Rechner beim Sichten glücklich …
        Und Fleischwolf …. wir sind das Volk der Dichter und Denker – bei uns werden immer noch die meisten Ideen kreiert – ich hoffe das wir mal nicht den Chinesen nachhinken ….
        Und Rolf – schön ruhen – einreiben – evtl kühlen und Füße hochlegen und sich bedienen lassen – so mache ich es immer – natürlich ist Alkohol für Kranke untersagt – ich würde Kamillentee empfehlen – hilft noch etwas bei Entzündung – also erst den Zeh drin baden und dann anschließend trinken …
        Eh ich wieder ausschweife wünsche ich Euch eine gute Nacht … Gustav

      • Hallo Gustav,

        ja, so eine Wildtierfütterung wäre auch mal was, aber bei uns habe ich noch nichts darüber gefunden. Eher noch in Österreich oder im Allgäu.

        Danke für deine Gesundheitstipps, Gustav, aber medizinisch bin ich bestens versorgt, denn meine Partnerin ist Physiotherapeutin. Sie kommt leider auch immer mit Salben und Tees um die Ecke … und den Spruch mit dem Wein bringt sie auch immer.

    • Hallo Gustav, erzähl das mit dem hinterherhinken mal den Chinesen, die dürften auf lange Sicht das Gegenteil beweisen:) Sony ist vielleicht bei ein paar Dingen überlegen, bei anderen aber nicht, weshalb sie bei mir auch immer noch nicht Nikon ablösen konnte. Und in der Stadt macht Panasonic deutlich mehr Spaß als die beiden zusammen.
      Kann den „Troll“ in dir aber ganz gut nachvollziehen, bin überall von Canonieren umzingelt und die gehen selber nicht so zimperlich mit Fremdnutzern um.

      • Guten Morgen Fleischwolf …
        Oben habe ich Dir schon mein „Hinken“ erklärt – jetzt regnet es gottseidank mal und es ist kalt – da hinke ich noch etwas mehr – aber es ist eben so – das sind die ersten Anzeichen des Alterns und da sollte man beim Fotografieren auch auf was leichteres handlicheres umsteigen – wenn es überall knirscht …
        Na ja – wer noch im Saft steht wird darüber grinsen – aber alle kommen dahin …
        Die Canoniere sind ja auch sonst im allgemeinen recht angenehme Zeitgenossen – es sind aber eben immer ein paar dabei die schlecht Satirischen – Tierischen – Kritierischen Humor verstehen und immer gleich die dicke Kanone zünden …
        Leider nimmt die abgefeuerte Kugel dann unterwegs mal die Form eines australischen Bumerangs an und kommt vom Horizont dann für sie überraschend wieder zurück und trifft sie dann hoffentlich mal auch an einer gewissen Stelle damit der Geist sich mal wieder normalisiert…
        Ich hänge eben seit 1974 mit Leitz-Minolta an der Marke Minolta – ebenso fahre ich immer VW – wenn man damit zufrieden ist ists ok – Andere sind es mit ihren Marken auch – so soll es sein ….
        Beim Hobby sehe ich es i m m e r von der lockeren Seite …
        Zum Geldverdienen gehören andere Ansprüche dazu …
        Es grüßt Dich herzlich Gustav …

  • In Wahrheit spielt der Dynamik Umfang in dieser vernachlässigen Dimension überhaupt keine Rolle. Ich selbst arbeite mit der Eos 5D mark 4 und möchte nicht um die Burg diese hervorragende Kamera mit einer Nikon D850 tauschen nur weil Laborergebnisse der Nikon einen noch besseren Dynamikumfang bescheren. Dafür kann kein Hersteller mit den rauschfreien ISO Werten einer Eos 5D mark 4 mithalten. Wie auch wenn man ein Maximum an Maximum an Pixel auf einem Bildsensor unterbringen will. Also cool bleiben und das technisch machbare Herstellern wie Canon überlassen. Die sind nicht blöd und wissen was sie tun.

    • Du musst auch gar nicht tauschen oder tauschen wollen. Und hättest Du noch keine anständige Kamera wäre es ziemlich egal, ob Du Canon, Nikon oder Sony kaufst bzw. macht letztere dann Spass, wenn man Altglas adaptiert, aber das können die anderen zwei jetzt (bald) auch.

      Das lustige ist wie man sich verrückt machen lässt – ich habe jetzt wochenlang darüber nachgedacht Canon und Nikon zu kaufen. Dann hatte ich beides in der Hand und die Frage kam wie blöde ich sein muss, dass ich mir solchen Stress mache, denn beide würden genau nichts an meinem Leben ändern. Und gleiches gilt für Objektive, denn wozu noch ein 24er, noch ein 50iger, noch ein 85er soweit ich nicht plötzlich ganz andere Sachen machen wollte/müsste.

      Dieser Sammeltrieb und Haben-wollen-Zwang ist wirklich unglaublich. 😀

  • Laut Text spielt das alles in der Praxis keine Rolle. Und trotzdem braucht es den Beitrag und die Überschrift am besten noch in einer 72er Arial Bold? Anders gesagt: Alles was ich hier lese, habe ich in der Regel schon ein Weilchen vorher auf den englischen Seiten gelesen. Trotzdem schaue ich hier gerne rein. Und dies umso mehr, je weniger man auf „aufgeregt“ und „klicksheischend“ macht. Ansonsten würde ich jetzt gerne was beitragen, aber ich habe sowohl die Canon wie auch die Nikon im Laden gelassen, weil die kleinen Unterschiede eben keinen Sinn machen, wenn man schon gut ausgestattet ist. Ich warte also mal was kommt und freue mich, dass Sony plötzlich einiges günstiger anbieten kann …

  • Ich denke Dynamikumfang spielt im Prinzip durchaus eine Rolle. Ich hab durchaus einige Bilder auf Wänden hängen sehen, die aus komplett schwarzen oder weissen Bildern entstanden sind und die ihre Bildinformationen doch noch ausserhalb des Display-Scropes versteckt hatten.

      • Das wäre mal der Brüller: mit Grauverlaufsfilter beim Sechstagerennen. Wär‘ ich nie darauf gekommen, danke dafür!

      • Joe,

        zum Thema Grauverlaufsfilter habe ich mich schon oben geäussert. Mit ND-Filtern lässt sich der Dynamikumfang tatsächlich etwas ausweiten. Jene verlängern aber auch die Verschlusszeit, was beim Fotografieren von fliessendem Wasser zwar wünschenswert ist, wenn sich aber z.B. Blätter im Wind bewegen, werden diese auch unscharf abgebildet. Der Gebrauch von solchen Filtern ist sehr anspruchsvoll und von Situation zu Situation verschieden; man kann damit ein Bild auch vermasseln …

    • dynamikumfang spielt ohne frage eine große rolle, aber die top kameras von sony/nikon/canon/pentax liegen so dicht beieinander das man die unterschiede vernachlaessigen kann. wer einen wirklich guten dynamikumfang benoetigt arbeitet eh mit mittelformat. in vielen situationen bringt man die moeglichkeiten der kamera mit sicherheit nicht an ihre grenze, aber es klingt halt toll, zu behaupten das alle kameras unter einer sony 7RIII dem photographischen koennen nicht genuegen.

  • völlig uninteressantes Gerede über Zahlen 🙁
    wen interessiert das?
    auch wenn ich mich hier wiederhole – die Fotos macht das Individuum hinter der Kamera
    da ist Wahrnehmung und Kreativität gefragt, vielleicht noch, wie „dynamisch“ die Fotografin bzw. der Fotograf ist
    diese Sony-Selbstbeweihräucherung nervt einfach nur

    • Du hast das Fotografengeheimnis durchschaut – Canik …
      ja was soll man da auch zu sagen – aber die Weihrauch-Kerzen hat Mark ja nun mal angezündet – also muss auch kommentiert werden – das erwartet der hier – und wenn nun schon von den sprachlosen Canonianern nichts kommt – dann müssen eben Andere ihren Senf dazu geben – da musst Du Dich dann nicht wundern das eben mal die sonst so mitleidig über Jahre belächelten Sony-Nutzer in die Kerbe springen und etwas schreiben – das das eben Lobe sind habe ich als zufriedener Minolta-Sony-Jünger ja auch nicht anders erwartet – ich weiß ja was ich schon Jahre nutze – während die Tatsachen bei den „Neuen“ der Konkurrenz erst auftauchen …
      Aber beruhige Dich – so viele Beiträge wie bei Fuji kommen bei Sony sicherlich nicht zusammen und Mark hat doch auch gleich einen Trost für Dich hinterhergeschickt “ in der Praxis werden diese Unterschiede in aller Regel keine Rolle spielen“ – das hast Du wohl in der Enttäuschung überlesen – also gönne den Sony – Jüngern doch auch mal einen Triumph …
      Es grüßt Dich und Deine Nerven der Gustav ….

    • canik,

      also bei mir macht die Kamera das Foto. Ich sage der Kamera nur, wo die Schärfe sein soll, wie sie belichten und wieviel scharf sein soll, und was auf das Bild drauf soll. Und es gibt Kameras, die das Bild echt Sch….e machen, und solche, die es so hinkriegen, wie ich mir das vorstelle. Und wenn ich dynamisch bin (mich also in einem Anflug von Energie schneller bewege), macht die Kamera das Bild genau gleich wie immer, die merkt gar nicht, dass ich dynamisch bin! Vielleicht wäre ein Dynamiksensor an den Kameras noch sinnvoll …

      Ja … ich denke, das Individuum hinter der Kamera wird oft überschätzt und die Kamera unterschätzt. Denn letztlich ist es die Kamera, die das Bild macht, und nicht der Fotograf. Denn was macht ein Fotograf ohne Kamera? Richtig, er beginnt wieder zu malen.

  • Schön zu lesen wie sich die Canon Anwender wieder alles zurecht reden müssen 😂😂😂
    Wäre interessant gewesen wie die Kommentare ausgesehen hättenwenn Canon alle „geschlagen“ hätte 😉
    Ob man nun diesen dynamischen Umfang benötigt oder eben nicht ist doch völlig egal, Canon hängt mit ihren Sensoren hinterher, PUNKT !

    • @ Mirko

      Das wird sich erst ändern wenn alle Hersteller ihre neuen Sensor Errungenschaften auf den Tisch legen. Das dieses bei Canon schon länger überfällig ist wissen wir.

      Es wurde hier schon mal geschrieben, ich möchte es in Erinnerung rufen. Letztlich habe ich ein 6x7cm Diapositiv vom Fachmann scannen lassen. Aus Übermut habe ich das Ergebnis mit vergleichbaren digitalen Aufnahmen abgeglichen. Auf den Punkt gebracht: Jede moderne APS-C kann das auch, vom Voll- oder Mittelformat gar nicht zu reden.

      BQ technisch gesehen ist bereits jetzt alles im grünen Bereich. Was mir eher Sorge macht ist die weitere Verwertungskette digital entstandener Bilder und die erzielbaren Honorare dafür. Das Rundherum für die entstandenen digitalen Werke (Agenturen, Drucker usw.) bricht weg. Bewegtbilder aus jeglichen Quellen flimmern stattdessen über Displays und Monitore aller Art.

      Es kann also durchaus sein das sich die bisher übliche Fotografie für die Hersteller zukünftig nicht mehr rechnet. Wer sich die Zahlen der „Fotolabore“ ansieht staunt erst mal womit die meisten ausbelichteten Bilder gemacht wurden. Sicher nicht mit Voll- oder Mittelformat.

      Am Ende wird es nicht die erzielbare Bildqualität sein die über Hersteller Geschicke entscheidet sonders das Verhalten der zahlenden Kundschaft.

      • Alfred,
        mal was interessantes, laut „Die Welt“ wurden 2017 200.000 FF DSLM verkauft und 500.000 FF DSLR Kameras.
        Was sagt uns das, genau FF ist weiterhin nur eine lukrative Nische wo man nun versucht diese Nische den Kunden schmackhaft aufs Brot zu schmieren.
        Es zeigt uns auch das Sony ( abzüglich ein paar Leicas) den FF Markt bei DSLM dominiert und wie wir wissen schrumpft der DSLR Markt unaufhaltsam. Und was macht Canon & Nikon, sie stelllen uns „Mitläufer“ vor aber keine Innovationen, da muss man schon Fan sein um sich allles schön reden zu können.
        Der Markt ist mittlerweile zu klein geworden um nur von Ankündigungen überleben zu können, speziell gilt das für Nikon. Keine APS- DSLM für die Masse im Programm und falls die Z Serie nicht ankommt sehe ich schwarz für das Traditionsunternehmen.

      • Alfred,

        es gibt nicht nur Fotografen, die ein Honorar mit ihren Bildern erzielen müssen, sondern noch eine ganze Menge solche, die einfach Spass daran haben und keine „zahlende Kundschaft“ brauchen.

        Es ist ja schön, dass du dich für deine Zunft stark machen willst, aber die können sich auch selber helfen. Eine gute Idee wäre es sicherlich auch, dass man halt das Geld in einem anderen Bereich verdient und die Fotografie als Hobby betreibt, ich garantiere dir, das ist super entspannend! Vielleicht wirst du es auch mal erleben, wenn du nächstens Jahr von deinem Honorartrip runterkommst.

    • @Mirko, wir (Canon-user) müssen uns weder etwas schönreden noch sonst irgendetwas. Niemand bestreitet, dass die Sony-Sensoren momentan die besten auf dem Markt sind, nicht einmal Canon, aber ein um 8% besser DR ist für gute Fotografie nicht „Match entscheidend“! Wie gesagt, kauf dir mal einen Grauverlaufsfilter, dann weisst du was gute Landschaftsbilder sind (ALLE namhaften Landschaftsfotografen fotografieren selbst bei MF-Sensoren, die einen noch höheren DR haben, mit Grau- und Grauverlaufsfiltern, rate mal warum? Und wer keinen Grauverlaufsfilter hat kriegt mit HDR ebenfalls bessere Bilder hin. Also ganz locker und entspannt bleiben und nicht immer wieder von Neuem eine überflüssige und zum hundertsten Mal gehörte bzw. gelesene Neiddebatte anfachen. Du hast doch anscheinend schon die beste Kamera der Welt, warum dann noch auf uns dummen Canon-User draufhauen? Oder bist du doch nicht so ganz zufrieden mit dem was Du gekauft hast?

      • Joe,
        warum sollte ich mir einen Grauverlaufsfilter anschaffen, besitze ich solchen doch schon seit Jaaaahren 😉
        Ich hatte schon mal geschrieben Pol & Graufilter sind immer noch wichtige Filter in der digitalen Fotografie.
        Schön das Du diesen Filter endlich für Dich entdeckt hast und diesen nun mehrmals erwähnen musst.

        Gustav,
        Alfred wartet nicht auf den Supersensor von Canon, er zählt doch schon die Tage bis er die Fuji XT3 sein „eigen“ nennen kann 👍(und ich auch 😂)

      • Gratuliere Joe,

        zu deinen neuen Filtern. Was für welche hast du überhaupt? Hoya, B + W oder gar von Lee?

        Aber nicht vergessen; nur brauchen, wenn der Horizont gerade ist!

      • @Mirko
        ich habe mir 1993 den ersten Grauverlaufsfilter gekauft, also kein Grund zur Sorge! Ich habe mich nur gewundert weshalb Du immer wieder Seitenhiebe auf Canon-User machen musst, ist es nur Boshaftigkeit oder ein Minderwertigkeitskomplex oder weshalb brauchst du das? NIEMAND bestreitet hier die Qualität des Sony-Sensors, aber der DR ist nur eines von unzähligen Kriterien für gute Fotografie. Das ist alles!

      • @ Rolf Carl
        das ist wohl der dümmste Kommentar den ich je gelesen habe ….nur verwenden wenn der Horizont gerade ist…. Bisher hast du dich immer als Oberfachmann aufgespielt, aber man hat noch kein einziges Bild von Dir gesehen und jetzt noch dieser Kommentar. Gratulation!

      • Na, Joe,

        dann erklär mir doch mal, wie du deinen Verlaufsfilter einsetzt, wenn über den Horizont hinaus z.B. ein Kirchenturm, eine Burg oder ein Berg ragt … bin echt gespannt, würde mich aber ehrlich gesagt wundern, wenn noch eine vernünftige Antwort käme.

      • @ Rolf Carl

        Für wie blöd hälst du eigentlich andere Fotografen? Noch kein Bild gezeigt und den „grossen Maxen“ spielen. Wenn du dich wirklich bei Verlaufsfiltern auskennen würdest, hättest du diese Frage nie gestellt! Vielleicht hast Du vergessen, dass es verschiedene Verläufe und verschiedene Stärken gibt, als Tipp, schau einfach mal bei Lee rein! Und komm endlich mal von deinem hohen Ross herunter. AUCH ANDERE MENSCHEN VERSTEHEN ETWAS VON FOTOGRAFIE! Du hast das noch nicht gezeigt!

      • Wie ich schon sagte: es würde mich wundern, wenn eine „vernünftige“ Antwort käme. Wie heisst es doch so schön? Es gibt keine blöden Fragen, nur blöde Antworten.

        Übrigens: Ich fotografiere mit dem Lee-Filtersystem, best by test.

      • @Rolf Carl

        Nicht so polemisch!!! Dann zeig uns doch mal wenigstens eines deiner Bilder!!! Nur eines würde schon genügen um das grösste Misstrauen bezüglich der Diskrepanz zwischen deinen Worten und deinen Taten abzubauen!!!!

      • Joe,
        es sind die Minderwertigkeitskomplexe unter denen ich leide. Ich würde gerne kann aber nicht, mir fehlt das Geld für eine gute gute DSLR Cam. Hinzu kommt noch die bei mir fehlende Muskelmasse um so eine Cam überhaupt tragen zu können 😢 Wie Du siehst bin ich voller Probleme 🤪
        Es ging glaube ich hier im Artikel um den „dynamischen Umfang“ verschiedener Kameras und nicht um Graufilter womit Du deine Canon Welt wieder ins rechte Bild rücken möchtest 😉 Ich glaube eine „R“ wolltest Du dir nicht zulegen da sie Dir keinen Mehrwert zu deiner bestehenden 5D bringt, also nichts Neues was die Canon Welt nicht schon kennt ….Canon will neues verkaufen deine Weisheit nützt Canon da reichlich wenig.
        Anbei noch ein Zitat aus der Tageszeitung „Die Welt“

        „. Den Japanern ging es bei der Entwicklung ihrer ersten spiegellosen Vollformatkamera ganz offensichtlich nicht darum, die Kunden mit neuen Innovationen zu beglücken, die die Konkurrenz noch nicht hat. Ihnen war es wichtig, mit einem ähnlichen Produkt zu verhindern, dass weitere Nutzer zu Sony abwandern“

        Genauso sieht es aus 👍

      • @ Mirko

        Mir geht es bei Rolf um sein von oben herab Gehabe, nur weil er eine Nikon DSLR hat und Schweizer ist hat er noch lange nicht die Fotoweisheit mit Löffeln gefressen. Und er geht alles andere als zimperlich mit Leuten anderer Meinung um, da muss er auch etwas einstecken können! Ich habe allerdings noch keinen Hinweis auf seine Fotos gesehen.

        Dass ich etwas „böse“ zu Dir war, war eigentlich nur eine Reaktion auf dein unterschwelliges Canon bashen. Mir ist es wirklich – und das meine ich im Gegensatz zu anderen im Ernst – egal womit jemand gute Bilder macht, ob mit CanikonPentaxFujiSony, DSLR oder DSLM. Ich habe mich for 8 Jahren für Canon entschieden, weil sie die ersten mit bezahlbarem VF und dazu noch Videofunktion waren. Dass sie jetzt bei den Sensoren etwas hinterherhinken ist fototechnisch Wurscht, das weisst du genauso gut wie ich und dass ein guter DR kein Nachteil ist bestreitet auch Niemand, ist aber weniger wichtig wie hier getan wird. Bei diesen minimalen Unterschieden (schau dir nochmals die Chart an) ist das so als würde ich sagen, diese Sch….ss Porsches, der neue 911 GT fährt nur 311km/h, der neue Ferrari schafft locker 319km/h. In diesem Sinne noch eine schöne Woche! Und dass ich die R nicht kaufe hat einen einfachen Grund, ich will in Zukunft weg von Portrait vermehrt hin zu Landschaftsfotografie und 30MP bei der 5D4 ist gleich viel wie 30MP bei der Eos R, also warte ich auf mehr Pixel! Ansonsten ist die R eine super Kamera, durfte sie an der Photokina mit eigener Karte ausprobieren, die Fokussierfähigkeit bei Dunkelheit ist phänomenal. Übrigens, was hier nicht erwähnt wird, ab ISO 160 ist der DR der Canon besser als der der Nikon Z7, nur mal so nebenbei! Was mich aber auch nicht davon abhalten würde eine Z7 zu kaufen, wäre ich Nikon User!

      • Ah, jetzt verstehe ich, Joe,

        du willst weg von der Portrait- zur Landschaftsfotografie und hast dir einen Verlaufsfilter gekauft. Ich hoffe für dich, dass du dich für das Lee- oder Rolleifiltersystem entschieden hast, denn da kannst du die Höhe des Horizonts verschieben und erst noch einen Polfilter anbringen. Aber eben, wenn du einen Kirchturm oder einen Berg im Bild hast und einen Verlaufsfilter benützt, werden deine Freunde von deinen Bildern zwar begeistert sein, aber der geübte Betrachter wird den Verlauf sehen, was manche stört, andere aber auch nicht. Wie dem auch sei, willkommen in der Gilde der Landschaftsfotografen, es ist die spannendste und gleichzeitig entspannendste Art der Fotografie!

        Und Joe, ich war mein ganzes Leben lang von oben herab unterwegs, da fällt es mir natürlich schwer, plötzlich von unten herauf zu schreiben. Aber ich habe mir vorgenommen, mal einen Korrespondenzkurs für unterwürfige Ausdrucksweise zu besuchen …

      • @Rolf Carl

        ich besitze Verlaufsfilter seit 1993!!! Ich benötige deine Unterstützung nicht. Übrigens, zwischen von oben herab und von unten herauf gibt es noch etwas, das du anscheinend nicht mehr lernen willst oder kannst. Andere zu respektieren. Es geht nicht darum jemanden nach dem Mund zu reden. Menschen die glauben alles zu wissen und zu können und auch nichts mehr dazulernen wollen stellen sich sehr oft als intellektuell wenig begabt heraus. Kenne ich aus meinen Vorlesungen!

      • @ joe
        …ist das so als würde ich sagen, diese Sch….ss Porsches, der neue 911 GT fährt nur 311km/h, der neue Ferrari schafft locker 319km/h….

        hallo joe, das haben Sie schön ausgedrückt.
        ich würde best den Ferrari nehmen, der macht viel mehr her, ist a b e r leider viel Werkstatt intensiver.
        Sonst haben Sie vollkommen Recht.

        Jedoch:
        Ich verstehe Euch Schweizer ( joe, Rolf, Thomas….überhaupt nicht, Ihr verfügt alle über sehr viel Geld und wenn es um Kameras geht, tut Ihr so, als ob ihr es aus dem Gürtel schneiden müßtet.
        Ich bin ein Deutscher, der, wenn er etwas haben muß, es sich erarbeitend kauft, ohne über den Preis zu stöhnen.
        Mit anderen Worten:
        An Ihrer Stelle würde ich mir die neue GFX mit den 100 MP kaufen, keine Frage !! Und gleich dazu für 10.000 Euro 2-3 Objektive,
        Was meinen Sie, wieviel schöner Ihre Fotos im Großdruck werden ??
        So über der Couch eventuell ?? Über dem Esstisch ein zweites ??
        Im Flur ein Drittes ?? Im Arbeitszimmer ein Viertes ??
        Selbst in der Garage würde ich noch eins hängen.

        Also, wenn ich die „Schweizer Kommentar “ so lese, und wir spreche hier nie mehr als über 15.000 Euro, Mann oh Mann…..
        Wieviel schwerer ist das in -D-, oder bei mir, diese Summe seiner Frau zu rechtfertigen.
        Wir Deutsche verdienen oder bekommen für den gleichen Job viel viel weniger von den Euronen…
        Ein Bsp:
        Ein Bekannter, Gärtner, dann Wegepflasterer, 1-Mann-Betrieb- ohne Urlaub, Urlaubsgeld, Lohnausfallrisiko, wenn Kunden nicht zahlen,
        verscherbelt über Nacht seinen ganzen Besitz und ging Richtung Zürich.
        Er verdient heute um die 8500 Euro, seine Frau für 3 Tage Job im Hotel 2500 Euro und beide haben Urlaub und Urlaubsgeld. Wir trafen uns 1 Jahr später wieder, sie waren gerade im Miami und haben noch nie so viel Dollar ausgegeben, wie dies Jahr
        Ich habe ihnen nur gratuliert, und empfohlen, mögl. lange, mögl. viele Euros aus der Schweiz herauszubringen. Das haben sie dann ja auch vor.

        An Ihrer/Eurer Stelle, hätte ich vermutlich alle Kameras nebeneinander und nähme die in die Hand, nach denen mir die Finger jucken.
        Dann gäbe es keine ISO – Lowlight – vGeschwindigkeits -Gewichts oder sonst für Probleme.
        In diesem Sinn…..

      • Joe,

        wenn ich das richtig verstehe, würdest du dich also etwa in der Mitte einordnen (zwischen von oben herab und von unten herauf). Mein Eindruck ist aber eher, dass du ziemlich aggressiv und aufbrausend unterwegs bist und dich schon normale Argumente auf die Palme bringen.

        Ich hoffe nur, dass du dich wenigstens bei deinen Vorlesungen zusammen reisst und nur hier deinen Frust ablädst. Du brauchst auf meine Kommentare ja auch nicht zu schreiben, wenn du nicht magst, ist absolut freiwillig.

      • Ja, lieber Volker,

        ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir über zu hohe Preise gejammert haben, höchstens über ein schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis, was eine komplett andere Sache ist.

        Stimmt, in der Schweiz haben wir hohe Löhne. Hast du dir auch schon mal überlegt, dass die Lebenshaltungskosten in der Schweiz einiges höher sind als in Deutschland, und dass Ende Monat kaufkraftbereinigt nicht mehr zur Verfügung steht als in Deutschland?

        Schön, dass deine Bekannten es geschafft haben, meine Partnerin hat es auch geschafft. Aber … ein guter Beruf oder eine gute Ausbildung sind Pflicht, denn auch bei uns nehmen die Unternehmen nicht jeden, denn sie können unter topqualifizierten Leuten auswählen. Das Geld liegt also auch bei uns nicht auf der Strasse, denn von nichts kommt nichts. Vielleicht wäre eine Zusatz- oder Weiterbildung noch eine Alternative?

        Eine weitere sehr gute Idee ist es, jeden Monat ein paar Hunderter in ein Indexzertifikat des SMI oder SPI zu investieren. Da kannst du von der Schweizer Wirtschaftsleistung profitieren und musst nicht mal in die Schweiz ziehen! Also „Den Föifer und das Weggli“, wie wir Schweizer sagen.

        Aber ich erinnere mich daran, dass ich dir das alles schon mal erklärt habe, irgendwie kommt es nicht so richtig an.

      • Hallo Volker,

        ich kann mich nicht daran erinnern, dass joe, Rolf oder ich über die Ausrüstungspreise gestöhnt hätten. Wir drei sind – in unterschiedlichem Masse – nicht bereit, nicht angebrachte Summen für das Hobby auszugeben. Rolf als Pensionär und deshalb mit Zeit für sein Hobby gibt anscheinend mehr aus als ich, dem aus familiärer und beruflicher Inanspruchnahme nicht viel Zeit für sein Hobby bleibt und deshalb auch nicht Ausrüstung kauft, die dann nur herumsteht und sich ungenutzt technisch überholt. Mir ist das Hobby momentan deshalb keine 15´000 Euro oder mehr in wenigen Jahren wert. Zumal ich auch schon gelernt habe, dass die Bilder mit teurerer Ausrüstung nicht automatisch besser werden. Bildgestaltung und handwerkliche Tricks lernen und vor allem üben, üben, üben und nochmals üben, hilft viel mehr. Aber da beisst sich die Katze wieder in den Schwanz, denn genau das kostet Zeit, die nicht jeder in beliebigem Umfang hat.

        Rolf hat es Dir schon erklärt, Du überschätzt anscheinend die verbleibende Kaufkraft, die ein Schweizer wegen der höheren Einkommen zur Verfügung hat. Nehme alleine die Mieten und die Krankenkassenprämien. Für eine 4-köpfige Familie kannst Du für die Miete schon mal 2´500 – 3´500 Franken rechnen, je nach Wohnort und -lage. In der Schweiz zahlt der Arbeitgeber keinen Beitrag zur Krankenkassenprämie wie in Deutschland und es zahlt JEDER in der Familie Prämie, nicht nur der oder die Verdiener. Da sind dann auch gleich mal 1´200 – 1´500 Franken in der Grundversicherung pro Monat weg. Alleine das sind schon Gesamtbeträge, die viele in Deutschland noch nicht einmal insgesamt als Nettoeinkommen zur Verfügung haben. Auch fast alles andere ist dann in der Schweiz ebenfalls teurer, seien es die Lebensmittel, die Restaurants, Kleidung, Eintrittsgelder etc.. Versuche Dir doch einmal nur auf dem Schweizer Land, aber trotzdem noch stadtnah, ein Haus zu kaufen, Du würdest Dich über die Preise wundern. Oder versuche einmal für ein Kleinkind eine Betreuung zu bekommen, da kannst Du schon mal ca 2000 Franken pro Monat und PRO KIND rechnen. Kostenlose Kindergartenplätze wie in Berlin, Rheinland-Pfalz und anderen deutschen Bundesländern gibt es in der Schweiz nicht. Genau das führt zu dem Ergebnis, dass dem Durchschnittsschweizer nicht allzu viel mehr Kaufkraft übrig bleibt, als vielen Deutschen. Aber ausgerechnet Unterhaltungselektronik ist eine der Ausnahmen, die ist oftmals, aber auch nicht immer, günstiger als in Deutschland, und auch nicht in dem Umfang, dass man sich nun grenzenlos mit Kameras und Objektiven eindecken könnte. Und selbst wenn man es finanziell könnte, wäre das immer noch kein Grund das Geld aus dem Fenster zu werfen. Jeder kann für sich selbst bestimmen, was ihm die Foto als Hobby wert ist.

      • @ Rolf Carl

        Ohhh Ihr armen Schweizer habt es schon nicht leicht. 😉 Ich habe früher im technischen Außendienst unter anderem die Schweiz mit in meinem Gebiet gehabt. Ich kenne das Gejammer von den Schweizer Kollegen!!! Und danach steigen Sie in Ihren Mercedes, Touareg oder sonstige Nobelkarosse und fahren nach Hause.
        Sicher mag es auch arme Menschen geben, aber der Großteil hat für deutsche Verhältnisse einen sehr gehobenen Lebenstil. (Zumindes meiner Erfahrung nach)

      • Hallo Stephan,

        also ich jammere eigentlich nie, wenn es um das Einkommen geht. Und Mercedes u.s.w. zähle ich jetzt nicht unbedingt zu den Nobelkarossen. Gefühlt 50 % sind im Süddeutschen Raum mit Mercedes, BMW oder Audi unterwegs. Die Frage ist auch noch, ob die Autos bezahlt sind, oder ob deine Arbeitskollegen über die hohen Leasingraten gejammert haben, die sie abstottern mussten.

        Ob das mit den reichen Schweizern stimmt, wollte ich jetzt mal überprüfen und habe mir die Mühe genommen, etwas zu recherchieren. Bei „spiegel.de“ wurde ich fündig. Die Zahlen zeigen einige willkürlich ausgewählte Länder in Europa, und zwar das durchschnittliche, kaufkraftbereinigte Nettoeinkommen 2014 in Euro:

        – EU Durchschnitt 1311
        – Deutschland 1656
        – Holland 1625
        – Frankreich 1628
        – Italien 1327
        – Österreich 1789
        – Norwegen 2280
        – Schweiz 2291
        – Luxemburg 2450

        Deutschland befindet sich also einiges über dem EU-Durchschnitt und in bester Gesellschaft.

        Und die Schweiz? Tja … vielleicht wäre es an der Zeit, die Kanonen zur Abwechslung mal auf ein lukrativeres Ziel zu richten. Wie wär’s mit Luxemburg?

      • So hat jedes Land seine Vor und Nachteile und Thomas hat ja ein paar schöne Einblicke über die Schweiz/ Kosten gebracht. Kann mich noch an meine erste schwedische Gehaltsabrechnung erinnern wo ich dachte man habe einige Abgaben vergessen abzuziehen, nein Kranken/Sozial/Rentenversicherung werden aus den Steuern finanziert, Kindergarten und Schule ist kostenfrei aber ein Mietwohnungsangebot welches katastrophal ist 🤮

      • ich glaube luxemburg ist sowas wie ein paradies (sofern man luxemburger ist). sogar die sozialwohnungen dort erinnern einen an luxuswohnungen in deutschland. was in dem land abgeht ist jenseits von gut und böse. ich glaube auch nicht, daß sich handwerkerfamilien auf dauer dort halten können, sonst geht man nur für die miete arbeiten. aber die beamten zum beispiel haben geld zum sch…

        ich weiß nicht wie das land funktioniert. das würde mich mal interessieren.

      • Daniel,

        „Wie das Land funktioniert“ ist eigentlich ziemlich einfach zu erklären: Der wichtigste Wirtschaftszweig in Luxemburg ist der Finanzsektor. Ich würde jetzt mal behaupten, dass die Mehrheit der in Europa gehandelten Anlagefonds in Luxemburg aufgelegt sind, ein lukratives Geschäft, wie auch das Private Banking.

        In der Schweiz ist der Finanzsektor zwar weiterhin wichtig, doch seit der Finanzkrise 2008 haben unsere Grossbanken das Private Banking zurückgefahren, und dies nicht zuletzt auf Druck und nach Milliardenzahlungen an die USA. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass Luxemburg an der Schweiz vorbei gezogen ist. Aber: Die Schweiz war noch nie so abhängig vom Finanzsektor wie Luxemburg. Die beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse, sowie die Pharmaunternehmen Novartis und Roche, und nicht zuletzt der Global Player Nestle im Lebensmittelsektor machen rund 50 % der Marktkapitalisierung des SMI aus, dem Index für die ca. 25 grössten Unternehmen der Schweiz. Mit anderen Worten: Wer sicher an der Börse investieren möchte, kauft am Besten Indexzertifikate auf den SMI – bei Krisen ein Fels in der Brandung! Wer an einem zyklischen Aufschwung teilhaben möchte, investiert besser in den DAX.

        PS: Jetzt aber besser nicht einsteigen, sondern die nächste Korrektur abwarten (Kaufen, wenn die Kanonen donnern).

    • Guten Tag Mirko …
      Ich wollte ja „geschlagen werden“ nicht schreiben – denn das tut ja auch weh – das wollte ich dem Thomas und dem lieben Alfred auch nicht antun der so sehnsüchtig schon Monate auf Canons neuen Super-Sensor wartet – nur „wenn“ der noch mal in den nächsten Jahren kommt , dann haben Sony und Co schon wieder die „Besseren“ im Regal – also wer einmal hinterher hinkt, hinkt immer hinter her – das ist bei uns in der Landwirtschaft auch so – da fehlt dann irgend eine Motivation oder Fähigkeit im Management oder bei den Mitarbeitern oder in der Technik oder man hat eben nicht den richtigen Standort um den Spitzenplatz zu erringen …
      das soll natürlich nicht heißen das Canon schlechte Kameras baut aber sie sind eben nicht in allen Dingen die Besten und das darf ich ja wohl als Knipser auch mal sagen …
      Im DSLM – VF ist Sony aktuell führend und im APSC- DSLM hält Fuji die Krone – da beißt die Maus keinen Faden ab …
      Und das tolle Mft ist auch noch da …
      Es soll doch nur noch mit dem jetzigen DSLM-VF – Hype den Leuten noch schnell das Geld aus der Tasche gezogen werden – alle haben gesehen das Sony das tut und bersten vor Neid und jetzt aber auch auf die schnelle auch noch ein wenig mitnehmen ehe der VF-Käufermarkt abgeschöpft ist und das wird er auch bald sein – das ist auch wie Du erkannt hast nur eine Nische !!! !
      Da wird jetzt bei Canon schnell was aus dem Regal genommen und zusammengeschustert und besseres noch angekündigt das die treuen Fans erstmal was zu gucken haben und nicht auch noch auf die Idee kommen zu wechseln …
      Denn wer jetzt mit dem neuen Zeugs anfängt der fängt neu an – Adapter ist kacke – das kostet richtig Geld und dieses wollen die Konzerne …
      Mein „Arbeitsgerät“ bleibt Sony APSC – das nutze ich hauptsächlich und halte ich auch auf der Höhe der Zeit – eine VF möchte ich auch noch wieder – wegen dem „Habenwollen“ und weil ich auch gern ruhig mal Landschaft knipse – aber da reicht mir auch ne alte Sony – etwa A7r-2 mit der Technik von 2016 – die ist von der Leistung mindestens noch genauso gut wie die neuen Canons und kostet schlappe 1800 Euro – die A7-2 sogar nur 1000 …
      Aber jedem das seine …
      „Mit allen Kameras kann man gute Bilder machen“ – diese alte Leier habe ich früher auch immer zuletzt zu hören bekommen wenn ich vorher mit meinen Spielzeugkameras aufgezogen wurde …
      Alles rächt sich einmal ….
      PS … hört sich richtig trollig – äh.. meinte drollig – an, nicht wahr ?
      Es grüßt Dich freundlich Gustav ….und genieße den letzten sonnigen Herbstsonntag ….

  • Wow die Unterschiede sind echt nicht gerade hoch, vorallem wer braucht denn die top Kamera die alles kann?
    Ich zähle schon einige Finger, uh und siehe und staune sie existiert nicht weder Sonys sind perfekt, noch nikons, noch Canons. Die d850/z7 is sehr na drann genau wie die a7riii, die 5dmiv/eos r und die xh1/xt3 von fuji da hier überall tolle sachen verbaut sind, wer jetzt aber was kaufen will is egal zieh ne nummer zwischen 1 und 7 und ich kann sagen, man wird mit allen Kameras gute fotos machen können da es aktuelle top Modelle sind und nachdem hier nurnoch im Labor verglichen wird wer die bessere Kamera hat, drehen sich grad einige Fotografen im Grab um, wenn ich die Technik von heute und damals Vergleiche ist das ein meilenweiter Sprung mit einem maximum von 5000 autofokus Punkten! Wieso brauch ich das denn eigentlich noch ich finde schon die 325 meiner fuji viel. Oder die 600 der A9. Aber selbst das ist massiv viel und zwar cool aber wir sind schon verwöhnt an vielen Ecken.
    Wenn Fotografen auf Youtube sagen höre: ich brauche den eye Af um portraits zu machen.
    Dann zuck ich immer zusammen und denk mir dabei, na wenn da mal Fotografen von vor 20 Jahren hören…
    Der Punkt ist, wir sollten aufhören so stark auf die Technik drinnen zu achten Bilder machen in sehr guter Qualität tun die nämlich alle schon wie man sehen kann bei Fuji für knapp unter 2000€.

    • Ich muss da grad mal was richtigstellen, es gibt keine Cam mit 5000 AF Punkten, da sind wir fast alle auf den Canon Marketingtrick reingefallen – es sind 5655 AF Positionen, das ist ein riesengroßer Unterschied.

      In den Specs steht es auch als AF-Positionen und nicht Anzahl der AF Felder, zeigt im übrigen auch sehr schön die Größe des kleinsten einstellbaren AF Feldes das beim Eye-Af zu sehen ist, um 5655 solcher großen Felder zu platzieren bräuchte man mindestens 5 Vollformatsensoeten 😉

      • Mag sein trotzdem is es n bissel extrem und es war auch eher als beispiel gedacht. Ich meine hier merke ich es schon wieder. Die Firma sagt das, und die Firma hat aber dies. Na und die Kamera is trotzdem prinzipiell ned schlecht da die alle eine verdammt hohe Bildqualität haben mir geht’s da eher darum, dass viele Fotografen eher damit beschäftigt sind, Labortests zu machen als, dass sie Fotos machen. Und nein damit übertreibe ich leider nicht, schaut euch mal auf Youtube die Fotografen Szene an der einzige der keine Labortests macht ist Peter mckinnon und selbst mit der Aussage bin ich schon im kritischen Bereich weil jeder nurnoch am so genannten Pixel peepen ist.

      • Peter McKinnon macht vielleicht keine Labortests, aber offenbar ziemlich „neutrale“ reviews: https://www.youtube.com/watch?v=wj7Fm68evbU. Egal ob Pixelpeeper oder nicht, besonders glaubwürdig kommt der auch nicht rüber.
        Dann doch viel lieber Stefan Wiesner, dessen Erfahrungen in der Regel dem entsprechen, was ich in der Praxis auch erleben kann (oder muss).

      • Fleischwolf, Deiner Einschätzung von Stefan Wiesner und seine youtube-Videos kann ich nur zustimmen. Nicht alles was er bringt interessiert mich persönlich, aber es sind bei ihm immer wieder sehr gute Videos, nachvollziehbare und faire Beurteilungen von Produkten und für mich hilfreiche handwerkliche Tipps dabei. Zumindest von deutschsprachigen Foto-youtubern ziehe ich ihn allen anderen vor. Er ist einer der ganz Wenigen unter diesen, bei dem ich nicht das Gefühl habe, dass er mir jetzt unbedingt eine bestimmte Kameramarke aufschwatzen will.

  • Wie bei ISO 800 plötzlich bei den Sonys so ein Sprung entsteht kann mir gerne mal einer erklären. Da wird wohl eher was schön gerechnet. Das kann man tun, aber dann sollte man das nicht auf die Qualität des Sonsors schieben. Ganz cool ist ja auch der Satz von Mark „Canon R ist die Schlechteste…“. Bildqualität ist eben nicht nur Dynamikumfang.
    Es geht hier übrigens nur um Kameras. Begriffe wie „schlecht, schlagen“ und „Killer“ Spiegeln nicht ganz die Brisanz des Themas wieder.

  • Hier noch ein paar Gedanken zum Dynamikumfang:

    Die heutigen Kameras haben einen Dynamikumfang, von dem die analogen Kameras nur träumen konnten. Dennoch gelang es, gute Bilder zu machen. Aber wie konnte man das? Man belichtete einfach auf die hellen Bildteile und liess die Schatten absaufen! Ja, absaufen … mit anderen Worten, einige Bildteile waren pechschwarz! Wie kann man nur, werden einige junge DSLM-Fotografen jetzt sagen. Heute muss doch alles ausgewogen, geglättet und dermassen homogen sein, dass es niemandem weh tut, das macht uns doch die Werbung vor!

    Aber leider ist das nur die halbe Wahrheit. Denn eines der wirksamsten Mittel der Bildgestaltung ist der Kontrast, in diesem Falle hell-dunkel. Wobei ich zugeben muss, dass nicht alle modernen Kameras in der Lage sind, ein reines schwarz wiederzugeben, dies im Gegensatz zu den Diafilmen der analogen Zeit.

    Was heute mit den Bearbeitungsmöglichkeiten abgeht, ist einfach nur langweilig. Bilder mit null Dynamikumfang, man denke nur an Architekturprospekte oder auch manche Kalender. Die Schatten aufgehellt, alles schön belichtet, nix was weh tut, HDR und all dieser Schrott, unnatürlich bis zum geht nicht mehr, und todlangweilig dazu.

    Ich hoffe einfach, dass die Kameras nicht noch mehr Dynamikumfang erreichen können, das wäre dann der Anfang vom Ende der Fotografie, die etwas zeigt, wie es ist, und nicht was es zu sein scheint …

    • @ Rolf

      Schön das es die Bildbearbeitung mit ihren fantastischen Möglichkeiten gibt. Rolf du hast es auf den Punkt gebracht. Keiner getraut sich einen Schatten zum Schatten zu machen, dabei wäre es heute so leicht dieses zu tun, sogar punktuell!

      Es sind die Sehgewohnheiten die sich verändert haben. Der Dynamikumfang der digitalen Kameras fördert das zusätzlich. Wer zum Beispiel Gemälde alter Meister betrachtet wird feststellen welche Dynamik die Künstler aus Licht und Schatten gezaubert haben. Eine alte Binsenweisheit besagt: Wo Licht ist, ist auch Schatten.

      Wer hindert uns daran die eigenen Vorstellungen in unseren Bilder umzusetzen? Genau das werde ich nach meinem fotografischen Berufsleben machen, nämlich meine „Sicht“ auf die Motive umsetzen und nicht mehr nach Vorgaben aus der Werbeindustrie fotografieren zu müssen.

      Rolf mit der HDR Sch… und den ganzen elektronischen „Kreativ-filtern“ hast du recht, die sind echt langweilig und ausgelutscht. Anscheinend ist richtig fett farbig und kontrastarm die momentane Ansage. Der Trend wird genau so vorüber gehen wie die bisherigen Modeerscheinungen, hoffe ich!

      Eine neue Störsignalfreiei Sensor Generation mit mehr Dynamikumfang? Warum denn nicht? Ich bearbeite meine RAW Dateien so wie ich das möchte, wer JPEG fotografiert hat schlechtere Karten, selber Schuld.

    • Aber man kann doch heutzutage fast alles nach seinem Geschmack fotografieren – sogar noch am Rechner verändern wenn es noch nicht passt …
      Da freue ich mich aber über den Dynamikumfang der Kamera – an dem rumfeilen kann ich immer nachher jederzeit, aber ihn nicht später herbeizaubern …
      Wie Alfred denke ich auch das sich unsere Sehgewohnheiten aufgrund des auf uns einprasselnden Bildmaterials an den Mainstream anpassen und wir evtl die anderen Sichtweisen der Fotografie nicht mehr so beachten …
      Aber das kann man doch heutzutage gottseidank so vielfältig ausprobieren – wenn man nicht mit Bildern sein Geld verdienen muss und auf den Auftraggeber Rücksicht nehmen muss …
      Ich finde im Knipsen meine unbeschwerte Freiheit – die ich als Bauer bei meinen Entscheidungen zwar auch habe aber niemals unbeschwert – da ich ja auch dort auf die Abnehmer der Produkte Rücksicht nehmen muss …
      Also Alfred – freue Dich auf unbeschwerte Fotografie als Rentner ….
      Und Rolf – Dynamik ist was ganz gutes – jetzt wo wir es haben fangen wir wieder damit an daran herumzumäkeln und wenn Sony der Dynamikkönig ist dann wird noch mehr gestöhnt …
      Was für eine ungerechte Welt …
      Ist Natürlich nur so eine Gedankeneinlassung eines Hobby-Knipsers – kann selbstverständlich aus fachmännischer Sicht auch anders sein – dann ist es auch OK…
      Aus der Mittagspause grüßt alle Gustav ….

    • Hallo Alfred,

      schön, dass wir das etwa gleich sehen. Ich bin ziemlich sicher, dass du deine Zeit nach der Geschäftsaufgabe geniessen und deine Art der Fotografie umsetzen wirst. Es ist einfach befreiend, das zu tun, was man am liebsten macht und sich von niemandem dreinreden zu lassen. Ich wollte auch einmal auf die professionelle Fotografie gehen, habe es aber Gott sei Dank nie gemacht und es immer als Hobby betrieben. Denn Geld ist immer ein schlechter Motivator, der Drang nach besseren Bildern ist weitaus erfolgreicher.

    • Hallo Gustav,

      du sagst es richtig, Dynamikumfang ist etwas Gutes. Ich habe in meinem Urlaub mal darauf geachtet, auch wegen der Diskussionen hier, wie viele Blendenstufen denn überhaupt fehlen. Mein Fazit: bei Gegenlicht, und einzig da kommt wahrscheinlich das Dynamikumfangproblem überhaupt auf, reicht gar nichts, weder Sony, Nikon oder Canon; alle sind hoffnungslos überfordert. Denn da braucht es nicht 1 oder 2 Blendenstufen, sondern 5 oder 6.

      Tja, und was macht man da? Man wartet am Besten auf den Abend oder fotografiert im Morgengrauen, da reicht der Dynamikumfang jeder Kamera. Mit ND neutral oder Verlaufsfiltern sowieso, wenn der Horizont gerade ist.

      • „Denn da braucht es nicht 1 oder 2 Blendenstufen, sondern 5 oder 6.“

        RAW

        Hatte letzte Woche ein Fotoshooting gegen die Sonne. Ohne Blitz und ohne andere Lichtquelle.
        Das Model etwas unterbelichten, damit die Details vom Himmel noch im Histogramm halbwegs drauf sind (das Histogramm wird ja vom JPEG gerechnet und nicht mit RAW, also hat man ordentlich Puffer) und in der Bearbeitung die Dunklen Bereiche wieder korrekt hochziehen und schon geht das. Sogar ohne das es rauscht, wenn man’s korrekt macht.

        Nur mit JPEG hätte ich auch Probleme gehabt. Dann eher HDR.

      • Ja, Pendulum,

        ich habe kein Model fotografiert, der Himmel war nicht der hellste Teil des Bildes und RAW habe ich schon fotografiert, als du noch gar nicht wusstest, was überhaupt ein Fotoapparat ist.

        Und dein Anfängerwissen kannst du gerne anderen weitergeben, falsche Adresse.

        Zum Schluss noch ein Gratistipp: Kontrolliere doch mal den Farbsättigungsregler in deiner Software, ich denke der hat sich auf der rechten Seite verklemmt.

      • @Rolf Carl

        Naja, wer mit den heutigen Kameras meint, das die Kameras überfordert sind, der B
        Bediehnt sie irgendwie Falsch.
        Nikon hat wie Sony eine sehr guten Dynamikumfang.
        Selbst die „Anfänger“ bekommen das hin. Mein letztes HDR hab ich letztes Jahr gemacht, und ja das wusste ich wirklich nicht was RAW ist. Fotografiere ja erst seit 2 Jahren. ( Und verdiene damit schon etwas Geld.).

        Mir gefallen die Farben.
        Wenn du ein Samsung Smartphone benutzt, kann es sein, das das AMOLED zu sehr übertreibt.

        Kunst ist eben immer Geschmacksache.

  • Mal was dazu außer der Reihe ….
    In der „Graufilter – Spalte“ wollte ich nicht schreiben – darum hier „unten dran – aber es war mal richtig informativ von Thomas und Rolf solche Einzelheiten vom Schweizer Alltag zu hören – danke …
    Ich denke Volker hats auch nur mal gejuckt euch zu reizen – vielleicht ist ihm sein „Harzer – Roller“ auf den Wecker gegangen und er wollte euch mal anträllern …
    Übrigens ist der Harzer Roller kein Käse – sondern ein Kanarienvogel – aber es gibt auch Käse – den „Harzer“ der ist auch mal stinkig – evtl hat Volker daran geschnuppert …
    Ja – sowas erzählt Euch Volker von seiner Heimat nicht – gut das Ihr den Gustav habt …
    Und d e r grüßt Euch noch und wünscht gute Nacht …..

    • Hallo Gustav,

      sicher, der Volker wollte uns reizen, aber ich denke, es steckt auch eine Menge Unzufriedenheit dahinter, und dies trotz seiner D850. Da müsste man doch einfach glücklich sein und nicht neidvoll über die Grenze schauen, oder nicht?

      Ja, der Harzer Käse … den kennt man bei uns natürlich nicht, denn wir sind im Alpenraum verwöhnt mit tollen Käsen, übrigens auch aus dem Allgäu (Gell, Mirko). Wenn man Käse mag, sollte man allerdings einmal im Leben wenigstens die von Bernard Antony aus dem Elsass probiert haben, das höchste der Gefühle!

      Tja, Gustav, ich würde sagen, die Luxemburger sind die neuen Sündenböcke … die Amis stehen wahrscheinlich schon in den Startblöcken.

      • Na Rolf …
        ich habe geflissentlich darauf geachtet nicht in der Spalte Deines Mitbürgers zu schreiben der vor Wochen schon auf mein hohes Alter spekulierte – um dann ungestört von mir – Euch die wahren Fotolehren mit dem Zeichenstock einzutrichtern …
        Schade – er kann einfach nicht auch mal zurückfahren – so wie es jeder hier tut wenn er mal überspitzt hat …
        Aber Du bist ganz gut weggekommen – bei mir wars schlimmer – aber leben tue ich doch noch …
        Aber etwas geschmerzt hat mich das damals doch …
        Übrigens ist der Harzer Käse fast ohne Fett – viel Eiweiß – also ein gesundes Teil …
        Nur alt darf er nicht werden dann wird’s „Stinkekäse“ ….
        den Antony – Käse meine ich auch schon im Markt gesehen zu haben – werden uns den mal mitbringen – mal probieren …
        Du weißt Doch „was der Bauer nicht kennt isst er nicht “ …
        Gruß von Gustav …

  • Ich bin immer wieder entsetzt, wie falsch über den Dynamikumfang geschrieben wird. Es ist zu 99% völlig unerheblich, ob einen Kamera 11,8 oder 10,7, oder ähnliches an Blendenstufen überbrücken kann. Die Unterschiede zwischen den heutigen top Sensoren sind total irrelevant für die Arbeit und höchstens bei ganz bestimmten Motiven noch interessant.
    Grüße