Objektive Sony

Sony: Sechs neue E-Mount Objektive im Jahr 2020?

Sony könnte Gerüchten zufolge im Jahr 2020 sechs neue E-Mount-Objektive vorstellen. Diese sollen vor allem im Tele-Bereich angesiedelt sein.

Canon will zu Sony aufschließen

Wenn man sich das Angebot an Objektiven für spiegellose Vollformatkameras anschaut, dann hat Sony nach wie vor die Nase vorne . Logisch, schließlich hat Sony auch ein paar Jahre Vorsprung.

Trotzdem sollte sich Sony nicht zu lange auf den Lorbeeren ausruhen, denn die Konkurrenz schläft nicht und sitzt Sony im Nacken. Vor allem Canon scheint sich derzeit mit absoluter Konsequenz auf die spiegellosen Vollformatkameras und neue RF-Objektive zu konzentrieren. So wird nicht nur gemunkelt, dass im nächsten Monat ein neues EOS R Flaggschiff vorgestellt werden könnte, vielmehr hat Canon auch verlauten lassen, dass man die Entwicklung von EF-Objektiven vorerst einstellt, um sich voll und ganz auf das RF-Bajonett konzentrieren zu können.

Sony: Sechs neue Objektive geplant

Was Sony für 2020 im Bereich der Objektive geplant hat, das deuten nun neue Gerüchte an. Die Informationen stammen von einer verlässlichen Quelle, die in der Vergangenheit bereits korrekte Informationen geteilt hat. Diese Quelle spricht davon, dass Sony in diesem Jahr insgesamt sechs neue E-Mount-Objektive vorstellen möchte.

Bei einem dieser sechs E-Mount-Objektive soll es sich um ein neues Objektiv speziell für APS-C-Kameras handeln. Die anderen Gläser werden fürs Vollformat geeignet sein und sollen sich hauptsächlich im Tele-Bereich einordnen. Es sollen gleichermaßen Zoom-Objektive und Festbrennweiten vorgestellt werden.

Sony scheint also in diesem Jahr auch für Wildlife- und Sportfotografen interessanter werden zu wollen, die bisher wegen der besseren Objektiv-Auswahl bei Canon oder Nikon zuhause waren. Ein nachvollziehbarer Schritt, nachdem ja vor einigen Wochen mit der A9 II auch eine neue Kamera für diesen Bereich vorgestellt wurde. Ich bin gespannt, ob sich die neuen Objektive ausschließlich an Profis richten werden oder ob Sony dieses Jahr eher die Amateure mit einem nicht ganz so großen Budget ins Visier nehmen möchte. Vielleicht eine Mischung.

Quelle: Sonyalpharumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

19 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    • Micro-Four-Thirds soll das System der Zukunft sein? Damit die Objektive der Hersteller nichtmal mehr mit Adapter verwendet werden können! Sehr lustig!

    • Also die Zukunft gehört einem Smartphone ähnlichem Gerät, das mehrere (bis zu 20) Linsen auf der Rückseite hat, die man in verschiedenen Gruppen verknüpfen und man damit Bilder mit bis zu 300+MP fotografieren kann. Die DSLMs sind eigentlich nur „Brückentechnologie“, Canon arbeitet bereits an einem Gerät mit ganz flächigem Monitor auf der Rückseite und nur noch mit virtuellen Bedienknöpfen/Drehschaltern.

      • Das wird so nicht sein… Ganz egal wie viele linsen man da zusammenschaltet es wird immer einige Probleme mit der Technik geben
        Zum einen sind die Optiken immer sehr klein und nicht das was man exzellente Optik nennt, zum anderen, wozu braucht man 300+ Megapixel wenn man kein Haus bedrucken will

        Das Bokeh wirds auch nie wirklich so haben zumindest nicht auf physikalischer Basis, nur per Software

        Das Wunderding schlechthin wirds wohl länger noch nicht geben falls es sowas überhaupt gibt

        Als „Brückentechnologie“ würde ich DSLM’s nicht bezeichnen, die sind einfach ein logischer Schritt.. die klassische Spiegelreflex kommt eben noch aus Analogzeiten, DSLM’s nutzen einfach die digitalen Vorteile noch intensiver

    • Zugegeben MFT kann einiges und die 20 MPixel langen in der Regel auch. Aber den Stein der Weisen gibt es nun mal nicht.

  • Angedacht und im Kampf gegen Canon notwendig sind:
    1.4/105 mm GM
    2.8/300 mm – oder 2.8/120-300 mm GM
    4.0/500 mm – oder 4.5/400 mm GM
    vielleicht sogar ein 5.6/800 mm
    Neurechnung 2.8/70-200 mm – hoffentlich in kurz, aber auf jeden Fall mit neuen AF-Motoren
    und an einem neuen 1.0 oder 1.2/50 mm wird sich Sony auch beweisen wollen

    und ein neues Superweitwinkel für die 6000er

    MFT wird gebraucht für Reisen, wegen der deutlich kleineren Objektive oder für alle die unbeschwerter fotografieren wollen. Olympus und Panasonic sind sicher im Frühling mit E-M1III und G9II in den Läden. Nur die zuletzt ausgerufenen Preise sind zu hoch und gegen Fuji oder Nikon DX kaum zu begründen.

    • wenn es für Reisen kurz sein muss – erste Wahl aller heutigen Tele-Zooms (noch)!
      Wenn es viel zu Hause eingesetzt werden soll/kann und nicht so oft in den Flieger muss, besser gleich das lange 6.3/200-600 mm kaufen. Ich nutze beide, je nach dem eben.
      Optisch kann man die Unterschiede vernachlässigen, beide vertragen Konverter.
      Wenn ich viel laufen muss nehme ich immer 100-400 mm mit Konverter – das längere wird zu schwer und zu lang.

  • Nun ein gescheites Weitwinkel ab ca 15mm fehlt auf jeden Fall und ein Ultrazoom wie das Sigma 60 – 600 oder ähnliches.

  • Ich vermisse ein gescheites Weitwinkelzoom für Vollformat aus der GM-Serie… Und nein das 16-35 GM ist in meinen Augen nicht gescheit.

    – kein OSS (ich will filmen)
    – keinen innenliegenden Zoom (Staubschutz ist auch nicht 100% gegeben)
    – ein riesen Teil in Verbindung mit einem nicht innenliegenden Zoom und dann noch der unverschämte Preis

    Weiterhin fehlt ein gescheites lichtstarkes Objektiv für aps-c, mit dem man auch filmen kann.

  • Wenn das stimmt muss sich Canon langsam warm anziehen, je breiter das Programm von Sony wird, desto leichter fällt der Wechsel, denn die Sony-Kameras sind ja alles andere als schlecht und auch die Objektive (kann das selbst nicht beurteilen) sollen ja ebenfalls überdurchschnittlich sein. 2020 wird wohl der Kampf der Giganten, schade, dass Nikon – trotz guter Kameras – irgendwie da den Anschluss verpasst hat. Vielleicht wäre es doch ganz schlau gewesen an die Photokina nach Köln zu gehen um Präsenz ( auch in der Presse) zu zeigen.