Objektive

Tamron wird Objektive für Vollformat-DSLMs von Canon und Nikon bauen

Tamron bestätigt in einem Interview, dass man definitiv Objektive für die spiegellosen Vollformatkameras von Canon und Nikon bauen wird. Verrät uns das etwas über die kommenden DSLMs?

Tamron: Fokus auf „spiegellose Objektive“

Tamron hat sich kürzlich mit DPReview in einem Interview über die eigenen Ziele, neue Objektive und vor allem das für Sony E-Mount erschienene 28-75mm f/2.8 Objektiv unterhalten. Im Gespräch macht Tamron zunächst einmal deutlich, dass man sich in Zukunft verstärkt auf FE-Objektive konzentrieren möchte und es sollen dabei ausschließlich Objektive auf den Markt gebracht werden, die speziell für Sonys spiegellose Vollformatkameras entwickelt wurden. Es sollen also nicht wie bei Sigma alte DSLR-Objektive „umgebaut“ werden – wobei Sigma in der Zwischenzeit ja auch bestätigt hat, dass in Zukunft auch komplett neu entwickelte FE-Objektive erscheinen werden.

Aussagen zu den neuen DSLMs von Canon und Nikon

An einer Stelle des Interviews äußerst sich Tamron auch zu den kommenden Vollformat-DSLMs von Canon und Nikon. Die Aussage ist in jedem Fall interessant, werfen wir also mal einen Blick darauf:

„Everybody is going to mirrorless. Canon and Nikon will launch full-frame mirrorless cameras, probably in the near future. When this happens, we can easily make Canon and Nikon versions of our [native] E-mount lenses.“

Tamron sagt also, dass Canon und Nikon spiegellose Vollformatkameras vorstellen werden, wahrscheinlich in naher Zukunft. Und sobald das geschieht, wird es für Tamron ein leichtes sein, Canon und Nikon Versionen der eigenen Sony E-Mount Objektive anzubieten.

Warum diese Aussage interessant ist? Zum einen erhalten wir eine weitere Bestätigung, dass Canon und Nikon an spiegellosen Vollformatkameras arbeiten. Tamron sagt nicht, dass die beiden Unternehmen „wahrscheinlich“ oder „vermutlich“ entsprechende Kameras vorstellen werden, sondern stellt es als klare Tatsache hin.

Neues Bajonett bestätigt?

Des Weiteren könnte man Tamrons Aussage entnehmen, dass sowohl die Vollformat-DSLM von Canon als auch die Vollformat-DSLM von Nikon mit einem neuen Bajonett auf den Markt kommen wird. Wieso sollte Tamron sonst neue Objektive anbieten müssen? Wenn zum Beispiel bei Canon das gute alte EF-Bajonett zum Einsatz kommen würde, dann müsste Tamron ja nicht die Sony E-Mount Objektive umbauen – denn es gäbe ja dann schon jede Menge Tamron DSLR-Objektive mit EF-Mount.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie wörtlich man diese Aussage von Tamron nun nehmen sollte. Ich persönlich sehe sie nicht als Bestätigung dafür, dass die Vollformat-DSLMs von Canon und Nikon in jedem Fall mit neuen Anschlüssen auf den Markt kommen werden, sondern lese es eher als „falls es so sein wird, werden wir Objektive anbieten“.

Wie beurteilt ihr Tamrons Aussage?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Ich kann es mir zwar nicht vorstellen aber vielleicht kooperieren die beiden großen und stellen einen gemeinsamen neuen Anschluss vor… jeder bringt ein paar Spezialitäten und die Basics werden günstiger…

  • 1. Laut letztem Interview Canon, weiß Canon bisher selbst noch nicht, ob ein neues Bajonett kommt oder nicht, sie diskutieren mit wichtigen Fotografen darüber… bei dem letzten Wechsel vor 30 Jahren war ein neues Bajonett zwingend, weil die Elektronik einen deutlichen Nutzen versprach und brachte. Das ist jetzt so nicht der Fall.
    Es ist gut möglich, das nach EF-s und EF-m noch ein neues EF Bajonett für Vollformat kommt, aber Tamron sollte bei der Entscheidung vermutlich kaum involviert sein.

    2. Tamron, wie Sigma müssen taktieren. Eigene Objektive für Sony rentieren sich nicht, so sehr das Fans auch herbei schreiben. Es wird für die beiden Objektivspezialisten erst lohnenswert und spannend wenn Canon sich entschieden hat ernsthaft mit zu mischen und auch Nikon ins Boot kommt – denn dann können sie zukünftig für Canon, Nikon, Sony anbieten.
    Für mFT und Sony E wird es nur ab und an Nischenobjektive geben, für Fujifilm gar keine. Nicht nur weil sich das nicht auszahlt, sondern auch, weil OlyPanaLeica und Fuji ihr Sortiment so geschickt und differenziert anbieten, das da kaum Luft bleibt um preiswerter oder gar besser anzubieten.

    3. Das Tamron ein 2.8/28-75 mm für Sony bringt ist ein Versuchsballon und noch nicht der Start einer Sony-Objektivlinie – die wird es ohne Canon und Nikon so nie geben.

    Sigma und Tamron sind teuer geworden und haben sich mechanisch und optisch stark verbessert – aber ob Canon und Nikon denen dann wirklich genug Luft (geld zu verdienen) lassen, oder gleich auch „preiswert“ und kompakt anbieten, was der Markt will – wird sich zeigen.
    Das sind meine Eindrücke nach Gesprächen mit Firmenbeschäftigten aus der Fotobranche.

  • Es ist erstaunlich, dass Tamron jetzt doch auf den FE-Zug von Sony aufspringt. Es ist nicht weg zu diskutieren, dass Nikon und Canon bei spiegellosen Vollformatkameras bummeln und Sony hier fast kampflos das Feld überlassen haben. Die Verkaufszahlen sprechen da auch ein wenig für Sony, obwohl Canon und Nikon nach wie vor am Gesamtumsatz der Fotobranche die Platzhirsche sind. Auch Sigma mit der Ankündigung von 7 FE-Objektiven bringt Tamron in Zugzwang und zur Überlegung jetzt doch FE-Objektive aufzulegen. Das 28-70/2.8 ist da ein zartes Pflänzchen und ein Testballon von welchem ich überzeugt bin, dass kurzfristig (6-12 Monate) weitere Objektive folgen werden unabhängig von Canon und Nikon. Mit der a7m3 setzt Sony Canon und Nikon gehörig unter Druck. Sollte jetzt demnächst noch die a7Sm3 veröffentlich werden, hat Sony vom spiegelosen Vollformat-Einsteiger-Modell über den Low-Light Spezialisten der a7S, der hochauflösenden a7R und der a9 im Segment des Journalismus und er Sportfotografie eigentlich alles am Start was man im Privaten als auch in der professionellen Fotografie benötigt. Ich bin seit Jahren vom Sony Konzept überzeugt und arbeite sowohl mit SLR-Kameras (a-Mount – a99ii ) als auch mit den DSLM a7x. Die Diskussionen über eine zu geringe Objektivauswahl für die Sonys kann ich nicht nachvollziehen. Über den LEA4 Adapter nutze ich meine a-Mount Objektive nahtlos am e-Mount Anschluss. Natürlich sind auch einige FE-Objektive dazugekommen.

  • Wirklich gut ist nur ein neues Bajonett für Spiegellose, sofort als Kit Objektiv ein EFV 24-105/4,0L und ein 1,2/50L anbieten. Dazu einen Haus eigenen Adapter für die „Altgläser“ liefern. Dann hat man Zeit um neue für die höheren Auflösungen (80-120 Megapixel) gerechneten Objektive nachzuliefern.

    Was die Fremdhersteller, wie Tamron- Tokina- Sigma- Zeiß, machen kann Canon doch egal sein. Es sei denn das sie dort fertigen lassen. Möglich ist das alles! Nicht zu vergessen, die chinesische „Werkbank“ lauert bereits sehnsüchtig auf die Kamera Hersteller Infos.

    Ich sehe für Tamron und die Mitbewerber harte Zeiten kommen. Den preislichen Vorsprung aus früheren Jahren können sie nicht mehr bieten und wenn das Anforderungsprofil so hoch liegt wird es schwieriger mit der Gewinnspanne.