Kameras Olympus Panasonic

Umfrage: OM System OM-1 oder Panasonic GH6?

OM System OM-1 oder Panasonic GH6? Für welche der beiden Kameras würdet ihr euch im Zweifelsfall entscheiden? (Umfrage im Artikel)

Zwei neue Micro-Four-Thirds-Flaggschiffe

Der Februar 2022 war für das Micro-Four-Thirds-Format der spannendste Monat seit langem. Mit der OM System OM-1 und der Panasonic GH6 wurden im Februar nämlich gleich zwei neue Flaggschiffe präsentiert, die nicht nur beide mit einem neu entwickelten Sensor, sondern auch mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.200 Euro auf den Markt kommen. Dementsprechend war es selten so gut möglich, zwei neue Kameras von unterschiedlichen Herstellern miteinander zu vergleichen.

Umfrage: OM-1 oder GH6?

Da interessiert es uns natürlich, zu welcher der beiden Kameras ihr denn im Zweifelsfall greifen würdet. Da es hier nicht um die übliche „Micro-Four-Thirds ist viel besser/schlechter als Sensorformat XY“ Diskussion gehen soll, lassen wir andere Antwortmöglichkeiten bewusst weg. Nehmen wir also an ihr habt in einem Gewinnspiel gewonnen und könnt euch als Preis jetzt entweder die OM System OM-1 oder die Panasonic GH6 aussuchen – andere Preise gibt es nicht:

Für welche Kamera würdet ihr euch entscheiden?

Meine Prognose

So ähnlich sich die OM System OM-1 und die Panasonic GH6 in einigen Punkten auch seien mögen, so unterschiedlich sind sie in anderen. Die Panasonic GH6 legt den Schwerpunkt – unter anderem mit einem im Gehäuse integrierten Lüfter – zum Beispiel deutlich stärker auf die Videofunktionen. So kann sie zwar mit besseren Video-Spezifikationen und unbeschränkten Videoaufnahmen punkten, allerdings ist das Gehäuse auch rund 30 Prozent schwerer und etwas größer. Eklatante Unterschiede werden auch bei der Serienbildgeschwindigkeit mit AF-C deutlich, hier schafft die OM-1 nämlich 50 fps und die GH6 gerade mal 8 fps.

Da wir hier auf Photografix eher eine Fotocommunity sind, würde ich mal darauf tippen, dass schon alleine deshalb am Ende die OM System OM-1 in der Umfrage die Nase vorne haben wird. Meine persönliche Wahl würde zumindest auf die neue Olympus Kamera fallen – wie sieht es bei euch aus?

guest
54 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Rob

Eine G9ii oder G10 mit dem Sensor der GH6 würde ich sofort ungesehen kaufen. Aber so kann die Wahl nur auf die OM-1 fallen wenn man wie ich ausschließlich fotografiert…

rue jo

Das ginge mir genau so bezüglich einer G9 II. Der Schwerpunkt Videographie bei der Pana GH6 und das Gewicht wäre/ist für mich überflüssig. 🙂

Peter Braczko

Da würde ich die Nikon Z6II wählen, alternativ die Nikon Z-fc. Ach, die steht nicht zur Auswahl? Für mich schon…

Quantenrevolution

Die Z9 würde alle Wünsche erfüllen, ist aber Leider 3x so teuer.
Mit einer OM1 UND einer GH6 wären auch alle Wünsche erfüllt, zumindest für die meisten Nutzer.
Nikon hat unterhalb der Z9 leider nichts vergleichbares, die Z6II z.B. kann kein 4K mit 60P ohne Crop.
Bleibt nur noch Z9 (Bitte um Spende) oder sich für OM1 bzw GH6 zu entscheiden, je nach vorhandenen Objektiven.

Frank

Schon mal daran gedacht in die Politik zu gehen? Die geben auch oft Antworten auf nicht gestellte Fragen.

Peter

Ganz meine Gedanken

Alfred Proksch

Ich habe mich für die OM-1 entschieden. Als Fotograf der seine Filme mit einer Videokamera fertigt oder familiäre Aufzeichnungen dem Smartphone seiner Gattin überlässt sind mir die Vorteile der OM-1 wichtiger. Nebenbei finde ich das Design schöner, überhaupt wenn sie in einiger Zeit in Silber erhältlich sein wird.

Wolfhard Austen

Ist das mit dem Silber eine Vermutung oder Wirklichkeit?

Frank

Die OM-1 erfüllt meine Ansprüche als Fotograf voll und ganz. Und sie konzentriert sich ganz auf das Feld der Fotografie. Video benötige ich persönlich überhaupt nicht. Deshalb ist mein Favorit ganz klar die OM-1.
Zumal das Gewicht auch eine entscheidende Rolle spielt.

rue jo

Das Design, finde ich auch sehr gelungen und ansprechend bei der OM 1. Noch beeindruckender wäre es für eine OM 1 gewesen, wenn man sich im Sinne einer Hommage an alte Zeiten…überraschender Weise und ausnahmsweise…….ohne den Pfad des mft völlig zu verlassen, sich hier mal für einen größeren Sensor entschieden hätte… Ging mir in letzter Zeit mal so durch den Kopf. Ich glaube, dass dies ein voller Erfolg wäre. Nun, wer weiß das schon. 😉

Frank

Gerade erst hat OM-System in die große Trickkiste gegriffen, um das Rauschverhalten der OM-1 gegenüber ihren Vorgängern zu verbessern. Da wäre ein höher auflösender Sensor doch eher kontraproduktiv.
Und bei den größeren Sensoren herrscht doch gerade ein dichtes Gedränge um die Marktherrschaft.
Schuster, bleib bei deinen Leisten.

rue jo

Ja…und möglicherweise wird sie sehr gut in Test’s abschneiden, aufgrund der besagten Trickkiste. Man darf gespannt sein, ob sie bis mindestens ISO 1600 in Punkto Detailverlust top sein wird. Also vielleicht noch besser als eine G9 sein könnte..? 😉 Ich find’s spannend. Bin auf die kommenden Test’s schon gespannt. 😉 Meine obige Aussage ist Ausdruck von schwärmerischen Gedanken dieser Tage gewesen. 🙂

Hansjoerg

…und was die Qualität der Objektive betrifft, schneidet Olympus auch besser ab.

Thorsten

Da ich von beiden Herstellern ca. gleich viele Objektive seit ca 10 Jahren intensiv in der Praxis nutze, kann ich das ganz und gar nicht bestätigen, im Gegenteil:
Zwei meiner Oly-Linsen waren schon in Reparatur (Unerklärliche Unschärfen und ein mechanisches Problem, außerdem hatte ein neues Objektiv mit Randunschärfen, das ging gleich zurück, dafür eine tadellose Pana-Linse bestellt (Das Oly war wahrscheinlich dezentriert,seit dem Übergang zu OMDS liest man im Oly- Forum sehr viel von dezentriert ausgelieferten Objektiven)
Bei Pana und PanaLeica- Linsen hatte ich noch nie ein Problem. (sagt statistisch wenig aus, mag Zufall sein) Bei der mechanischen und optischen Qualität nimmt es sich nichts, mal sind Oly- Linsen besser, mal Pana- Linsen. Wobei nach meiner Erfahrung die Leica- Linsen von Panasonic meine bestenMFT Linsen sind, noch vor den Oly- Pro Linsen (Kontraste/Randschärfen) , aber auch das kann Zufall sein.

Hartmut

Meine erste und einer meiner besten Linsen ist das Leica 15mmF1,7, Damit kann ich > 150% crop Auszüge machen.
Das Oly 17mmF1,2 kommt da nicht ganz dran, gefällt mir ähnlich gut. Ich hatte 2 Oly 45mmF1,7 mit krassem lila Farbverzeichnungen, selbst mit UV Stop Filter. Die Pro Serie macht einen guten Eindruck, sind aber teuer.
So gerne ci eine G9 mark 2 oder gar eine G10 hätte, wird es diese Jahr doch die neue Oly OM-1.

Thorsten

Ja, das 1.7/15 besitze ich auch, es ist bei allen Blenden knackscharf bis zum Rand und meinem Oly 2.0/12 und auch meinem Voigtländer 0.95/17.5 klar überlegen, vor allem am Rand. Mit meinem Oly 2.0/12 bin ich ganz und gar nicht zufrieden, mein PanaLeica 1.4/12 ist deutlich besser und erzeugt ab f5.6 auch noch prima Blendensterne, das Oly gar nicht. Das 2.0/12 Oly hat ein Problem mit dem AF/MF Clutch: Die MF Schritte sind über den Clutch für Offenblende zu grob, so das es zu Unschärfen kommen kann. Den MF sollte man bei dem Objektiv an der Kamera wählen. Ein weiteres Oly- Objektiv mit Clutch soll dieses Problem haben, ich weis aber nicht mehr welches, wurde mal im Oly- Forum diskutiert. Das 2.0/12 hat außerdem einen deutlichen größeren Randabfall der Schärfe als das PL 1.4/12. Dafür ist das Oly 2.0/12 etwas besser im Gegenlicht, als die genannten PL Linsen. Aber für die gebotene Leistung empfinde ich das 2.0/12 als deutlich zu teuer. Ich hätte es schon verkauft, aber die Gebrauchtpreise sind seit dem Verkauf der Oly- Sparte im Keller und außerdem ist es schön klein und leicht und ab f2.8 durchaus gut brauchbar, wenn es nicht auf Top- Randschärfe ankommt, mit… Weiterlesen »

Leonhard

Habe mich für die OM1 entschieden!

Wer keine Videos macht, der kann sich eigentlich nur so entscheiden, da liegt die Olympus klar vorne.

Markus

Bei mir wird es die gh6 sein weil ich auch viel Video mache ich mache aber auch Fotos gerade beim Nachtaufnahmen finde ich sehr interessant man kann aber auch aus der Hand 100 Megapixel Foto machen aber das muss ja jeder für sich selber wissen

Sascha Z.

Ist diese Umfrage nicht etwas verfrüht und hat spekulativen Charakter?
Fast niemand hatte eine der Kameras in seinen eigenen Händen und kann das Bild / Videoergebnis wirklich vergleichen. (gleiches gilt auf für die ganzen Pixelpieper, die irgendwelche Reviews gesehen haben, ohne jemals mit mFT fotografiert (nicht knipsen) zu haben).

Grüße Sascha

Leonhard

Verfrüht ist diese Umfrage sicherlich nicht, denn viele von uns stimmen ja ab, obwohl sie niemals eine dieser Kameras in den Händen haben werden, was Mark ja auch genau durch seine Einschränkungen angedeutet hat.

Klar, viele von uns haben noch nie mit MFT fotografiert, aber mal abgesehen von den Eigenheiten, welches jedes Sensorformat eben bauartbedingt mit sich bringt, fotografiert haben wir am Ende ja alle schon, und abgesehen von diesen Eigenheiten der Sensoren machen am Ende alle Kameras das Gleiche, nämlich Bilder.

Korin

Obwohl ich fast ausschließlich fotografiere, würde ich mich für die GH6 entscheiden. Die Videofeatures interssieren mich zwar nicht, aber bei Serienbildraten sind 8 fps für mich vollkommen ausreichend und ich bekomme den höher auflösenden Sensor mit mehr DR und besserem Rauschverhalten, wenn ich die ersten Tests richtig beurteile. Bei der OM-1 bekäme ich im Grunde nur die Qualität die MFT bereits seit Jahren schon liefern kann mit besserer Serienbildrate und besserem AF.

Jan

Habe mir die OM-1 bestellt obwohl ich mir erst im November die E-M1 Mark III gekauft habe. Davor hatte ich die G9. Alle Objektive die ich habe sind von Olympus und arbeiten deutlich besser mit einer Olympus Kamera als mit der Panasonic.

Heiko

Da ich ausschließlich fotografiere, habe ich mich für die OM 1 entschieden. Das Design gefällt mir auch besser, auch aus praktischen Erwägungen. Ich war Anfang der 70er einer der ersten Anwender des OM-Systems. Die Kamera erscheint mir auch handlicher – die Lumix ist ganz schön dick geworden.
Schön wäre es, wenn man sich zwischen OM-System und Panasonic auf eine gegenseitige Nutzung der Objektiveigenheiten einigen könnte. Ich denke da insbesondere an die objektivseitigen Antiwackel-Systeme.

Sascha Z.

Glaube das wird nicht passieren, weil man so seinen Unique selling point aufgibt.
Toll wäre das auf jeden Fall. Das PanaLeica 12-60 mit Duall-IS an meiner E-M5 II 😍

Maratony

Die Umfrage ist eigentlich ungünstig, spiegelt allerdings auch die Teilnehmer wieder.
Keine der beiden Kameras ist wirklich auf dem Markt und alle sollen sich entscheiden. Aber was wissen wir denn nun wirklich über die Kameras.
Es ist typisch dass alle von einem Datenblatt Rückschlüsse auf die Praxis ziehen, obwohl wir eigentlich wissen, dass das nicht entscheidend ist.

Alfred Proksch

Hallo Maratony

genau so ist es. Es ist flach, aber trotzdem, Technik und Praxis sind zwei Dinge. Thorsten beschreibt für seinen Anwendungsbereich sehr schön Vor- Nachteile seiner beiden MFT Kameras. Er weiß aber auch aus Erfahrung womit er bei den beiden Neuheiten wahrscheinlich „rechnen“ muss.

Als wohlwollender außen stehender Beobachter bleiben nur die technischen Daten und der Blick in eventuelle Betriebsanleitungen. Ob sich meine Vermutungen in den nachfolgenden neutralen technischen Testergebnissen bestätigen werde ich sehen.

Wobei oft Testergebnisse und die Praxis nicht unterschiedlicher sein können. Wenn der Anwender sein System kennt wird er ohne Mühe eventuelle Grenzbereiche locker vermeiden können.

Frank

Die Frage lautete ganz eindeutig: Für welche Kamera würdest Du Dich entscheiden, wenn Du in der Lotterie gewonnen hättest?
Da besteht auch keine Möglichkeit, beide Kameras im Vorfeld zu testen, um sich dann für die bessere zu entscheiden. Also fällt die Entscheidung nicht aufgrund technischer Werte im Bezug auf die Bildqualität, sondern nach Ausrichtung der Kamera (Fotografie oder Video als Schwerpunkt), so wie Gewicht und Vorlieben des Fotografen und Erfahrungen mit Micro Four Thirds.
Logischerweise spiegelt das die Teilnehmer wieder.

Maratony

Ich gehe diese Wahl aber nicht durch Wissen ein. Wenn ich argumentieren, dass Olympus für mich besser ist, weil ich Fotograf bin, dann weiß ich allerdings nicht wirklich ob sie besser ist.

Es zeigt hier die Leute gut, weil sich viele von Zahlen Blenden lassen.

Frank

Du hat das Szenario offenbar nicht verinnerlicht. Stell Dir vor, Du hättest mit einem Los einer Lotterie ein Auto gewonnen, um einmal vom Beispiel Kamera weg zu kommen. Nun hast Du die Auswahl, Dich zwischen einer Mercedes C-Klasse und einem 3er BMW zu entscheiden. Du allein kennst deinen Fahrstil, und entscheidest nun für Dich, ob Du es lieber etwas sportlicher magst, oder ob Du eher einen ruhigen Fahrstil hast.
Beides sind sicherlich hervorragende Fahrzeuge, und wenn Du schon einmal das eine der andere Automobil gefahren hast kannst Du abschätzen, was Dich erwartet. Und das jetzt bitte auf die gestellte Frage anwenden.
Hast Du also schon eine Olympus Kamera besessen, und damit gute Erfahrungen gemacht, dann tendierst Du vermutlich eher zur OM-1. Erst recht, wenn Dir 16 oder 20 MP für deine Fotografie ausgereicht haben, und für Dich vielleicht nur der Autofokus oder das Rauschverhalten nicht gut genug waren. Gleiches gilt für die Lumix GH-6.
Es mag durchaus zutreffend sein, daß eine Menge Fotografen sich durch Zahlen blenden lassen. Das ist aber nicht die Fragestellung gewesen.

Maratony

Danke, ich habe das bereits schon verstanden. Allerdings sehe ich eben die Symptomatik dieser Gruppe in dieser Frage wieder. Zu urteilen, obwohl keine eine Ahnung hat und nur die Specs gelesen hat. Eben das ist täglich Brot hier und zeigt sich deutlich bei Diskussionen Canon R3 vs. Nikon Z9 vs. Sony A1. Da gibt es aber wenigstens schon ausreichend Tests dazu.
Ob die Olympus tatsächlich 2 Blenden besser ist als Früher, wird sich noch zeigen. Vielleicht ist die Panasonic eben so gut. Und vielleicht reichen 8B/s aus. Die meisten nutzen eh nicht mehr.
Eine der beiden zu wählen bedeutet einen Griff ins Unbekannte. Dann spielt es eigentlich auch gar keine Rolle für was ich mich entscheide.

Marco

Ein Griff ins Unbekannte würde ich nicht sagen. Mft Fotografen kennen doch zumindest die vorherigen Produkte einer der beiden Produzenten und darauf baut die Entscheidung auf

Hartmut

Die Olympus wird deutschlandweit bei Fachhändler präsentiert. In Ffm konnte man am Samstag mit eigenen Linsen ohne Einschränkung Bilder machen und ich meine auch veröffentlichen. Bestellung direkt vor Ort, mit möglichen Lieferzeiten vermutlich Richtung Sommer. Die Vorbestellungen habe die Erwartung und 1.Charge übererfüllt.

Thorsten

Obwohl ich nur fotografiere und gar nicht filme würde ich mich für die GH6 entscheiden. Ich besitze die EM1-III und die G9. Die GH6 aus folgenden Gründen: Bedienung bei Panasonic gefällt mir deutlich besser. (Geschmacksache) Focus Hilfen bei Makroaufnahmen: Standart bei Panasonic: Wahl zwischen PIP (Picture in Picture) und Vollbild Sucherlupe, bei Olympus gibt es nur Vollbildsucherlupen, auch bei der neuen OM1 (habe die Bedienungsanleitung gelesen) PIP ist eine sehr große Hilfe bei Makros. Focus Peaking auch Farbe Blau, die gibt es in der Natur kaum, bei Oly muss ich ständig im Menü die Farben wechseln, da es kein Blau gibt, auch bei der OM1 nicht (lt. Bedienungsanleitung) Wenn man bei der G9 Focus Peaking auf eine Taste legt, kann man die Focus- Peaking Empfindlichkeit mit der Taste einfach durchtoggeln, bei Olympus muß man jedes Mal ins Menue. Ich arbeite auch gern mit adaptierten Altgläsern, z.B. dem überragenden 2.0/90 OM Zuiko Macro, und dem Nikkor 4/200 Macro, beides tolle Linsen mit erstklassiger Qualität, Gleichwertiges gibt es bei MFT nicht. Zusammen mit dem Crop- Fakor eine tolle Sache. Wenn ich dann aus der freien Hand fotografiere, nutze ich den internen IS, dadurch gewinne ich bei beiden Kameras G9 und EM1-3 mehrere… Weiterlesen »

Thomas

Was micn seit Jahren total nervt ist das fehlende GPS. Die Krücke über das Smartphone ist auch eher hinderlich, als hilfreich.

Ich

Bei Nikon und Sony klappt das mit der Smartphoneapp in der Regel sehr gut – am Morgen die App starten und am Abend hat man überall die GPS Daten. Meines Wissens bei allen anderen Herstellern ist GPS faktisch nicht machbar, da die Apps zu schlecht sind (war zumindest vor einiger Zeit so).

Robin

Nach 12 Jahren Panasonic,wäre es bei mFT derzeit die OM1. Also Panasonic tut was. Ich brauch keinen Lüfter.

Nelson

Für die GH6… da ich hautsächlich filme, gibt es hier kein wenn und aber.

Martin

Da der Preis ziemlich ähnlich ist und ich die G9 als Hauptkamera im Einsatz habe, wird es bei mir die gh6 werden. Neben der quasi identischen Bedienung sind mir die Unterschiede zwischen der G9 und der OM-1 keine 1000 € Aufpreis wert. Da würde ich mir eher noch eine G9 kaufen und warten, was sich im Fotografie-Sektor tut (Stichwort G9 II). Da ich bei Hochzeiten meist hybrid unterwegs bin und sowohl ein Video als auch Fotos erstelle, spielt mir die GH6 perfekt in die Karten.
Außerdem sind 25% mehr Pixel auch nicht gerade schlecht. 😉

Gerhard Cervenka

Bei der „Olympus“ ist noch voll die Handschrift von Olympus erkennbar. Inovation bis in die Haarspitzen. Ob das so bleibt weiß kein Mensch. Olympus wird schon seine Gründe haben die Sparte abzugeben. Der MFT Sensor ist jetzt ausgereizt für alle Ewigkeit?
Würde natürlich als Fotograf die Oly nehmen. Habe die S5 mit Sigma Zoom nach Cashback für unter 1800 Euro bekommen. Da wird die OM1 nie hinkommen. Für einen normalen Allroundfotografen ein KO Kriterium. Für reine Tier- und Sportfotografen schaut es anders aus. Bei Macro und Tele hat MFT gewisse Vorteile. Das die OM 1 „nur“ 20 MP hat ist technisch die einzig richtige Entscheidung. Entspricht ja 80 MP im FF!
Markttechnisch eine Katastrophe. 90% der Leute verstehen das nicht. Zur psychologischen Beruhigung hätten es ca. 21 MP werden müssen. Das hätte schon ausgereicht am Stammtisch.

Alfred Proksch

Es ist der Mehrheit echt Sch…egal solange das Smartphone geile Bilder/Videos macht die man schnell mit den „vernetzten“ Freunden teilen kann. Für diese Zielgruppe sind belastendes Grundwissen und technisches Verständnis nicht nötig sondern unnötiger Ballast! Entschuldigung gleich hinterher: Es gibt noch genügend intelligente, gebildete Menschen!
Oben genannte Punkte sind letztlich der Grund warum der Systemkamera Markt zu leiden hat. An der mittlerweile angebotenen hervorragenden Technik aller Hersteller liegt es nicht auch nicht an den dafür geforderten Preisen.

Für mich sind die beiden MFT Systeme eine sinnvolle Sache.

Gerhard Cervenka

Ich würde sogar sagen die Mehrheit sind intelligente und gebildete Menschen und eigentlich ziemlich abgehobenes fototechnisches Detailwissen gehört definitiv nicht zur wichtigen Allgemeinbildung. Aber irgend ein Hobby braucht man halt und da darf man auch mal gegenteiliger Meinung sein. Auch für mich sind MFT Systeme eine sinnvolle Sache. Nur bin ich ein gebranntes Kind, weil ich eine ganze Samsung Fotoausrüstung wegen Einstellung der Linie verkaufen mußte, obwohl die damals den wohl besten APS-C Sensor hatten. Bin dann auf MFT umgestiegen und muß schon wieder eine Wackelpartie erleben. Weil ich eine alte 16 MP MFT Kamera habe ist natürlich die Frage wie mache ich weiter, denn ewig hält die nicht mehr.
Der Markt geht halt Richtung sogenanten FF für die anspruchsvollere Fotografie und da lassen sich dann mehr preislich und technisch interessante Alternativen finden. Manche Handyfotografen sind künstlerisch begnadet und haben auch mehr als genug technisches Verständnis.
Aber es stimmt schon der Systemkameramarkt ist insgesamt rückläufig und man sollte vielleicht nicht nach absoluten Schnäppchen Ausschau halten, weil dies ein Indiz für den Niedergang eines Herstellers sein kann. Bei Systemkameras schon ein Problem. Nikon hatte einige sehr günstige Kameras und um Panasonic (eigentlich um mich:-) mache ich mir auch sorgen.

Alfred Proksch

Hallo Gerhard

Die Panasonic S5 ist eine erstklassige Kamera mit sehr guter Software und die L-Allianz bietet ein umfassendes Objektiv Sortiment. Da würde ich mit wenig Sorgen machen. Ein kleines älteres MfT System würde ich entweder verkaufen oder einfach weiter nutzen bis nichts mehr funktioniert.

Richtig ist allerdings das „Aufrüstung“ nur im Vollformat stattfinden wird. Ich denke mir das der in der Leica M11 verbaute neue Sensor in kürze beim Nachfolger der Panasonic S1R zum Einsatz kommen wird. Bedeutet ohne zuschneiden (croppen) verschiedene Auflösungen mit erstklassigem Dynamikumfang.

Wenn schon ein Systemwechsel angedacht ist, dann würde ich für mich persönlich eine genaue schonungslose Bedarfsanalyse durchführen. Was brauche ich wirklich? Alles in einer Kamera gibt es nicht, diese Illusion kann man sich abschminken!

Frank

Da solltest Du Dich einmal intensiv mit dem Thema auseinandersetzen, ob Dir die 16 MP bislang gereicht haben. Außerdem wäre Kaufkriterium das Rauschverhalten der Kamera. Ferner solltest Du klären, ob Du eine Immerdabeikamera brauchst, oder ob das Gewicht der Ausrüstung keine Rolle spielt. Und dann wäre da noch die Frage, für was brauchst Du die Kamera?
Wenn Du schon bei Micro Four Thirds bist, dann hast Du schon Objektive. Die kannst Du doch weiter verwenden.
Nur Du kannst das für Dich entscheiden.

Dirk

Es fehlt eine Wahl-Möglichkeit: Keine! (Bin MFT-User. Die eine ist mir zu sehr Computer und die andere zu sehr Videokamera.

DennisR

Weder noch. Die sind mir beide als Allrounder zu teuer. Die eine hat ihre Stärken in der Fotografie. Ich brauch aber diese Geschwingigkeit einfach nicht. Die Qualität des Sensors ist zwar sehr hoch. Aber rechtfertigt der AF, der BSI und der Speed einen Aufpreis zur E-M5 MK3 von 120%? Für mich nicht.

Die andere hat seine Stärken in der Videografie. Aber 4K 120p benötige ich nicht. In den meisten Fällen nehme ich nicht einmal 4K auf. Der AF ist klar eine Bereicherung. Aber über 800 € mehr gegenüber einer GH5 MK2? Oder 120 % Aufpreis gegenüber einer G9? Lohnt sich für mich 0.

Ich denke wer wirklich für seine Arbeit diese neuen Features benötigt (also kein GAS bzw. Haben-will-Reflex), für den sind das bestimmt sehr gute Kameras. Aber mich überzeugt keine der beiden. Mit meiner S5 sowie G91 kann ich weiterhin zufrieden sein. Die beiden sind für mich vollkommen genug.

Peter Vlutters

Das ist eher trauben mit Kürbisse vergleichen…

Als Lunix G9 Hobby Fotograf würde ich hier den Oly wählen
Da der GH6 eher videozentriert ist.

Ein 25 mpx G9II war jedoch v eine andere Sache

Matthias B. Zollfrank

Auf alle Fälle OM-1
Angefangen habe ich mit einer Olympus Camedia Z3000. Hab ich immer noch.
Ich bin nun Nikonianer und Fujianer sowie Leica R Analog.
Sonst würde ich sie sofort kaufen zusammen mit der E-M1X.

Marco

Ich würde die OM-1 nehmen, aber von dem gesparten Geld die GH6 kaufen. Wenn mir die Video-Fähigkeiten der OM-1 reichen (wovon ich ausgehe) gebe ich die GH6 zurück und buche mir eine Reise nach Costa Rica oder Japan😆

J.Friedrich

😉 imaginäre Denksportaufgaben finde ich toll 😉

Jürgen Saibic

Ich habe eine GH4 und eine Olympus E‑M1 Mark II. Damit komme ich meistens hin. Manchmal nehme ich noch eine Canon 6d und eine Sigma Merrill, je nachdem, was ich machen möchte. Neueres brauche ich nicht.

Marc Lubetzki

hab die GH6 sofort bestellt. Da gab es nichts zu überlegen. Wegen der Videoformate und dem linearen Fokus und dem Stabi. Das ist genau das was ich für meine Jobs brauche. Thx pana

BEN

Ich würde mich für die GH6 entscheiden, weil ich im Grunde Filmer bin. Die Fotofunktion nehme ich sehr gerne mit. Bevor ich die GH6 kaufe, warte ich aber erstmal die Fuji X-H2en ab. Da könnte eine ähnlich gut werden und ich habe schon viele Objektive. Wollte eigentlich nicht mehr zu MFT, aber die GH6 ist schon toll zum Filmen.

K. W.

Hm,
bislang nichts dabei. Jetzt nutze ich seit drei Jahren und ihr werdet es kaum glauben, noch nie außer zu Beginn als Funktionstest gefilmt.
Vielleicht wird der Nachfolger der G9 ne echte Fotokamera, ich vermute aber eher nicht.
Also, bislang nichts dabei.

Dirk Naroska

Moin, ich besitze schon 4 Olympus Kameras und filme fast nie. Zudem habe ich MFT gewählt, um eine leichte und kleine Fotoausrüstung zum Wandern zu haben. MFT wird extrem unterschätzt.