Kameras

Umfrage Sensorformat: Auswertung und meine Meinung

Wir wollten wissen, mit welchem Sensorformat ihr hauptsächlich fotografiert. Heute wird es Zeit für die Auswertung der Umfrage.

Umfrage zum Thema Sensorgröße

Micro-Four-Thirds, APS-C, Vollformat, Mittelformat – auf welchem Sensorformat liegt der Fokus der Photografix Community? Diese Frage haben wir euch vor rund zwei Wochen in einer Umfrage gestellt. Außerdem wollten wir wissen, welche Sensorgröße ihr denn Stand heute kaufen würdet, wenn ihr nochmal komplett neues Equipment anschaffen würdet.

Unsere erste Umfrage zum Thema spiegellose Kamerasysteme hatte sich schon großer Beliebtheit erfreut und auch bei der Umfrage zum Sensorformat haben wieder extrem viele von euch mitgemacht. Ziemlich genau 5.000 Teilnehmer zählt die Umfrage inzwischen, vielen Dank, ihr seid klasse!

Warum keine Mehrfachabstimmung?

Heute möchte ich einen Blick auf die Ergebnisse der Umfrage werfen und ein paar Gedanken mit euch teilen. Doch kommen wir zunächst einmal zu der Frage, warum bei der Umfrage denn keine Mehrfachabstimmung möglich war. Schließlich besitzen viele von euch Kameras mit unterschiedlichen Sensorgrößen und nutzen diese auch aktiv, je nach Einsatzgebiet.

Mir ging es bei der Umfrage allerdings nicht darum herauszufinden, welche Sensorgrößen ihr denn besitzt. Vielmehr wollte ich herausfinden, worauf euer Fokus liegt und für welches Sensorformat ihr euch im Zweifelsfall entscheiden würdet, wenn ihr euch auf ein System beschränken müsstet. Deshalb habe ich bewusst keine Mehrfachauswahl zugelassen.

Der Blick auf die Ergebnisse

Doch kommen wir zu den Ergebnissen der Umfrage. Im ersten Teil der Umfrage wollte ich wissen, mit welchem Sensorformat ihr hauptsächlich fotografiert:

Ich habe im Vorfeld schon gerätselt, ob wohl Vollformat oder APS-C auf dem ersten Platz landen würde. Schlussendlich ist es das Vollformat geworden, allerdings nur mit einem hauchdünnen Vorsprung. Können wir daraus jetzt schließen, dass das Vollformat in Deutschland verbreiteter ist als APS-C? Natürlich nicht. Das Ergebnis der Umfrage verrät uns lediglich, dass unter den Teilnehmer der Umfrage und in der Photografix Community viele Leute dabei sind, die A) etwas vom Fotografieren verstehen und die B) viel Geld in teure Kameras (vorrangig mit Vollformatsensoren) investieren.

Rechnet man APS-C und Micro-Four-Thirds zusammen, machen die “kleineren” Sensorformate im Übrigen nach wie vor den deutlich größeren Anteil aus.

Mittelformatkameras, 1-Zoll-Kameras, Kameras mit noch kleineren Sensoren oder Smartphones kommen insgesamt nur auf 5 Prozent der Stimmen. Das ist für mich wenig überraschend, es war klar, dass Vollformat, APS-C und MFT die ersten drei Plätze unter sich ausmachen werden.

Der interessantere Teil der Umfrage

Kommen wir zum zweiten Teil der Umfrage, der insgesamt auch etwas spannender ist. Welches Sensorformat würdet ihr kaufen, wenn ihr heute nochmal komplett neues Equipment anschaffen würdet?

Die allgemeine Entwicklung ist eindeutig: Viele würden zum Vollformat wechseln, ganze 12 Prozent kann das Sensorformat zulegen. APS-C verliert 7 Prozent, Micro-Four-Thirds 6 Prozent. Da sieht man also direkt, wo die Vollformat-Neukäufer herkommen.

Insgesamt empfinde ich den Rückgang beim Micro-Four-Thirds-Format als etwas gravierender. Das liegt zunächst einmal daran, dass – rein auf das einzelne Sensorformat bezogen – prozentual gesehen mehr Nutzer von Micro-Four-Thirds abwandern würden als von APS-C. Rund 29 Prozent der aktuellen APS-C-Besitzer würden heute ein anderes Sensorformat kaufen, bei Micro-Four-Thirds sind es ca. 37 Prozent. Man sollte die Zahlen bei Online-Umfragen nicht zu genau nehmen, trotzdem, ein kleiner Unterschied ist hier definitiv erkennbar.

Außerdem muss man bedenken, dass beim APS-C-Format im Moment noch zahlreiche Besitzer einer Spiegelreflexkamera dabei sind, die heute bei einem Neukauf vermutlich eher zu einer DSLM greifen würden. Diese Fotografen “müssen” also wechseln, wenn sie auf dem neusten Stand der Technik bleiben möchten. Und wer seit vielen Jahren zufriedener Kunde bei Canon oder Nikon ist, will seiner Marke vermutlich auch gerne treu bleiben. Sowohl Canons als auch Nikons Angebot an spiegellosen APS-C-Kameras hat allerdings große Schwachstellen, da hat man dann fast keine andere Wahl, als auf Vollformt zu wechseln.

Als Besitzer einer Micro-Four-Thirds-Kamera wird man zu einem solchen Wechsel hingegen nicht gezwungen. Man ist bereits im zukunftssicheren, spiegellosen Sektor unterwegs, das Bajonett wird weiterhin von zwei großen Kameraherstellern unterstützt und aktiv ausgebaut. Trotzdem würden 37 Prozent der aktuellen Micro-Four-Thirds-Besitzer heute ein anderes Kamerasystem kaufen. Eine interessante Entwicklung.

Es wäre spannend zu wissen, warum genau diese 37 Prozent zu einem anderen Sensorformat wechseln würden. Sehen diese Kunden inzwischen mehr Vorteile beim Vollformat? Oder liegt es lediglich daran, dass das Vollformat als etwas zukunftssicherer eingestuft wird? Überhaupt kann man sich natürlich die Frage stellen, inwiefern der Zuwachs beim Vollformat einfach damit zusammenhängt, dass das Augenmerk diverser Hersteller in Zukunft auf diesem Sensorformat liegen wird.

Lesetipp: Umfrage zu Bildbearbeitung und Luminar

Mittelformat steigert sich auf 4 Prozent

Abschließend noch ein paar Worte zum Mittelformat: 3 Prozent Zuwachs, nicht schlecht! Das dürfte vor allem an Fujis GFX Kameras liegen. Wie schon bei der letzten Umfrage tue ich mir hier allerdings sehr schwer, diese Zahl einzuordnen. Fakt ist, dass die überwältigende Mehrheit immer noch zu Vollformat, APS-C oder MFT greifen würde. Mittelformat ist weiterhin in einer kleinen Nische unterwegs. Die Frage ist eben: Ab wann rechnet sich das Ganze für Fujifilm? Wie viele GFX-Kunden braucht man, damit sich das ganze System von selbst finanziert?

Sehr erfreulich finde ich übrigens, dass das Smartphone als Hauptkamera überhaupt keinen Zuwachs bekommen hat. All diejenigen, die sich zumindest ein bisschen mit Kameras und Fotografie beschäftigt haben, wissen also, dass eine Kamera nach wie vor jede Menge Vorteile im Vergleich zum Smartphone mit sich bringt. Und wenn es am Ende nur der Spaßfaktor ist.

Wie beurteilt ihr die Ergebnisse der Umfrage?

guest
63 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

Kleinbild käme für mich nur als Ergänzung in Betracht, ein Petzval lohnt sich nicht wirklich am kleineren Sensor und preiswerte Einsteiger KB DSLM haben in der Regel einen bescheidenen Sucher 🤮

Sabrina

Ich habe zwar einen recht sinnvollen Aufstecksucher, benutze den aber in der Regel nicht mehr.
Die Kamera wird beim Fotografieren in die Höhe gehalten, weil die Fotos (Architektur) dann einfach besser aussehen. Und da kann man den Sucher sowieso nicht benutzen.

Naheliegenderweise geht das Hochhalten leichter Technik einfacher.

Und da weiß man, das volles Kleinbildformat eher nicht von Architekturfotografen benutzt wird, sondern von der sehr kleinen Gruppe der Studio- und Portrait-Fotografen.

Die ganz großen Architekturfotografen kann man ja ständig in Aktion sehen, wenn sie mit Mittelformat auf dem Leiterwagen herumturnen. Willkommen in der Realität.

MaBo

Na dass das Smartphone keinen Zuwachs bekommen hat liegt wohl auch daran, dass dies ein Forum ist, in dem hauptsächlich über Kameras und kaum über Smartphones berichtet wird. 😉 In einem Smartphone-Forum würde die Umfrage wohl deutlich anders ausfallen.
Außerdem kann das Smartphone im mitteleuropäischen Raum eigentlich keine Zuwächse mehr bekommen, da quasi jeder eins bis mehrere hat. Und schließlich kaufen es die meisten nicht primär, um zu fotografieren.

Dass viele Käufer beim Neukauf FF wählen würden (würde ich wahrscheinlich auch), dürfte wohl daran liegen, dass 2-3 der führenden Hersteller dieses Format derzeit bevorzugt bedienen. Und auch der Preisunterschied zwischen den Systemen ist nicht mehr so groß. Für die Hersteller ist dieser Weg auch der einfachere, weil aus FF mit weniger Entwicklungsaufwand noch mehr rauszuholen ist, als bei den kleineren Formaten.

Flybe

Der Grund für den Wechsel von kleineren Sensoren (MfT und APSC) zu Vollformat/ Kleinbild dürfte der kaum noch vorhandene Preisunterschied sein. Der Preis einer Nikon Z5 oder Alpha 7 II unterscheidet sich nicht mehr von einer Olympus in Mft. Also wozu den kleineren Sensor in ähnlich großen Gehäusen und ähnlichen Preisen.

Dazu kommt noch das die drei Großen (Canon Sony und Nikon) zurzeit alles auf Vollformat setzen und diesen Markt bedienen mit unterschiedlichen Modellen.

Des Weiteren weiß niemand, was aus den Nischenanbietern Olympus OMD nach dem Notverkauf an den Finanzinvestor wird und ob Panasonic alleine (2,3 % Weltmarktanteil) noch MfT weiter entwickelt oder sich lieber auf seine Stärken im Bereich Videografie konzentriert.

Zum Mittelformat…. Nicht nur Fujis GFX bedient diesen Markt! Auch Hasselblad mit seinem preiswerteren X System (X1D II 50C etc.) bedient den Markt der Mittelformat sehr erfolgreich.

Paul

Das Vollformat wird immer erschwinglicher, was, so glaube ich, auch von den Herstellern gefördert wird. Die Nikon Z5 ist ein Beispiel hierfür und Canon wird sich diese Butter bestimmt nicht vom Brot ziehen lassen und ebenfalls eine günstige R Kamera auf den Markt bringen. Wer den aller neusten Schnickschnack nicht unbedingt braucht, bekommt günstig eine ILCE M7/2 (Sony). Desweiteren finden die meisten Innovationen an Vollformat Sensoren statt. Und dieses Schlachtfeld wurde erst neu eröffnet. Nikon will die Zunkünftigen Sensoren für seine Kameras von Tower Jazz verwenden (Z9) und wird diese selbstverständlich optimieren um zu den anderen Herstellern aufzuschliessen. Canon und Sony werden die 100 MP (und 8K) Schlacht im Vollformat beginnen, entsprechende Modelle sind schon in der Planung, oder nach unbestätigten, wilden, Gerüchten schon in der Testphase. Schlussendlich geht es auch um den Ca$h. Die Preise für Vollformat Chips sinken kontinuierlich, so werden die in der Produktion, günstiger und haben technisch gesehen, mehr Potenzial wie die kleineren Sensor Formate. Egal wie viel man darüber debattiert. Was aber nicht bedeutet das es bei APS-C oder MFT Format keine Weiterentwicklung gibt. Die eigentliche Frage wird sein wie lang es sich für die Hersteller lohnen wird dort Geld reinzustecken wenn für den gleichen… Weiterlesen »

Sabrina

Zitat:
“Canon und Sony werden die 100 MP (und 8K) Schlacht im Vollformat beginnen, entsprechende Modelle sind schon in der Planung, oder nach unbestätigten, wilden, Gerüchten schon in der Testphase.”

Damit kann man Laien Geld aus der Tasche ziehen. Profis wissen, dass man diese Auflösung bei normaler Freizeitfotografie gar nicht bekommt, wenn man nicht an der Schärfentiefe Abstriche machen will.

Vollformat ist letztlich in erster Linie mal eine Strategie, den Leuten viel Geld abzuknöpfen. Fotografisch ist das kaum sinnvoll, das Preis-Leistungs-Verhältnis unvertretbar schlecht.

Ich denke, dass die einseitige Orientierung auf Kameras, die außerhalb des Budgets der großen Masse der Bevölkerung liegen, letztenendes das Sterben der Technik bedeutet.

killing_insect

“Das Ergebnis der Umfrage verrät uns lediglich, dass unter den Teilnehmer der Umfrage und in der Photografix Community viele Leute dabei sind, die etwas vom Fotografieren verstehen und die Kameras mit Vollformatsensoren besitzen.”

Mal frech gefragt: Warum macht der Besitz eines bestimmten Formates das Know-how eines Fotografen aus?

BEN

Für einen kompletten Neueinstieg muss man sich andere Fragen stellen als bei einer Entscheidung bei schon vorhandenem Equipment. Es kommt auch auf den Zeitpunkt und die finanziellen Mittel an. Wenn ich mich heute für einen kompletten Neustart umsehen müsste, würde ich wahrscheinlich auch zuerst auf FF kommen. Das ist im Moment das Format, das am zukunftssichersten erscheint und auch das breiteste Angebot zu relativ vernünftigen Preisen zur Verfügung stellt. Da ich aber bereits viele Objektive für Fuji-APS-C und Bildvergleiche zu FF-Kameras habe, würde ich mich heute nicht für FF entscheiden, sondern eher APS-C mit Mittelformat ergänzen wollen. Ist natürlich auch eine finanzielle Frage, aber so vom Entwicklungsschritt und fotografischen Nutzen her betrachtet, würde ich darin mehr Potenzial sehen als bei einem Komplettumstieg auf FF.

Rolf Carl

Im Gegensatz zu Mark finde ich den ersten Teil der Umfrage, nämlich womit man denn hauptsächlich fotografiert, einiges aussagekräftiger. Denn das sind die Sensorformate, die die Fotografen hier tatsächlich benützen und wohl auch etwas überlegt haben dabei. Zum zweiten, und nach Mark dem interessanteren Teil der Umfrage, womit man denn fotografieren würde, wenn man komplett neu beginnen würde. Tja, eigentlich hätte man noch hinzufügen sollen, wenn Geld keine Rolle spielen würde, denn so kommen mir die Resultate etwas herüber. Zum Beispiel das Mittelformat: plötzlich 4 % gegenüber dem einen Prozent bei den Fotografen, die tatsächlich eine MF-Kamera haben. Da ist wohl eher der Wunsch der Vater des Gedankens, denn wenn man dann mal die Preise studiert, sieht das doch gleich wieder ganz anders aus. Beim Vollformat, das auch einen kräftigen Zuwachs bei der 2. Umfrage hat, hat man wenigstens noch die Wahl zwischen sehr teuren und teuren Produkten. APS-C und MFT liegen auch etwas zurück, aber gerade bei Fuji sehe ich im Halbformat grosses Potenzial bei der gehobenen Allroundfotografie und MFT ist perfekt für Reisen, wenn das Gewicht eine wichtige Rolle spielt. Und diese Art der Fotografie wird wohl am meisten ausgeübt; tolle Bilder von Reisen und Urlaub, die mit… Weiterlesen »

Cat

Ja da stimme ich dir voll zu.
Der Unterschied besteht duch die Preise. Wenn mFT jetzt noch teurer wird gehen sie unter, zumal die Vorteile kleiner Objektive gegen Halbformat nur selten bedeutend sind – es gewinnt das Format mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis.
Wenn jetzt VF so teuer wird, bleibt viel Potential verschenkt. Ich hätte sofort wieder HF, wenn es eine entsprechend schnelle und geniale Kamera wie die D500 ohne Spiegel gibt – eine X-T4 ist das bisher für mich nicht.
Wenn im Smartphone erst einmal das 10x Zoom (nicht digital) Serie ist, wird der Markt für unsere Kameras und Sensoren noch einmal beträchtlich schrumpfen und wir bekommen kein haptisch brauchbares Arbeitsgerät – denn kein Smartphone ist das bisher.

joe

Das Format mit dem besten Preisleistungsverhältniss hat bereits gewonnen und wird jährlich hunderte von Millionen mal verkauft!

harry

Also wenn ich nicht daneben liege werden pro Jahr nicht einmal 100Mio Kameras verkauft und APSC müsste vorne liegen.

Cat

Rest hast du ja: Smartphones – nur sind das für Kenner kaum taugliche Kameras und Sensoren und das liegt weniger an der Technik als vielmehr an der Handhabung.

Cat

Das Smartphones praktisch keinen Zulauf bekommt liegt aus meiner Sicht nur am Handling – sobald mal eine Firma einen Griff mit Tasten produziert, in den die aktuellen SP passen – wird der Zulauf groß und es liegt am fehlenden Sucher, denn Sensoren und Prozessoren können schon jetzt zu viel, wenn man nicht auf Tele fixiert ist. Mittelformat wird attraktiver wenn die Preise fallen, Nikon einsteigt, Pentax eine neue Generation zeigt, ein Hersteller alleine (von der noch problembehafteten, langsamen Hasselblad mal abgesehen) reicht nicht. Das Halbformat wird sofort wieder Vollformat überflügeln, wenn entsprechend gut kalkulierte Kameras mit Potential erscheinen, denn die Kameras können immer deutlich preiswerter sein. Als Kompromiss bleibt Vollformat so etwas wie die goldene Mitte, aber eben auch sehr kostspielig. 1″ Sensoren heben trotzdem langsam ab, man denke an Drohnen und Smartphones und die RX Kameras – sobald Sony da wieder innovativ wird – sollte MFT weiter an Bedeutung verlieren, das Potential einer RX10 gegen eine G9, E-M1 wird oft noch nicht erkannt. Für mFT gibt es viele Objektive, aber Panasonic sucht weiter nach passenden Konzepten für Kameras, sie überzeugen bei Video, aber bei Foto eben im Vergleich nicht mehr wirklich. Ich hoffe der neue Sensor/Prozessor bringt da etwas… Weiterlesen »

Sabrina

Entschuldigung, aber Sie scheinen nicht mehr der Jüngste zu sein, also deutlich älter als 60 Jahre.
Diese Umfrage wurde doch in erster Linie von denen beantwortet, die hier nahezu tagtäglich lesen. Da gehöre nicht mal ich mit dazu.
Beim Smartphone war es deren Entwicklern bei Apple unter Steve Jobs gerade wichtig, von diesen albernen mechanischen Tasten wegzukommen. (Das Smartphone war eine ähnlich starke Revolution wie der Transistor, die CD oder die LED-Lampe). Dennoch kann man bei den Smartphonekameras mit der Lautstärketaste auslösen.

100carat

Rolf und Cat haben die wichtigsten Punkte bereits treffend dargelegt und zusammengefasst. Ich möchte nur einige Punkte nochmals kurz aufgreifen: “Wenn jetzt VF so teuer wird, bleibt viel Potential verschenkt.” Dies ist für mich der größte strategische Fehler, den aus meinem Dafürhalten insbesondere Canon und Sony, aber auch Nikon machen. Die Kameras wie auch Objektive sind zu teuer. Preise auf ein attraktiveres Niveau senken und die wirklich Fotobegeisterten durch leistbare Stückpreise zu mehr Käufen animieren bzw. diese überhaupt erst zu ermöglichen. Eine R3 oder Alpha 1, Z9 wären auch mit 4.500 € gut und ausreichend bezahlt, eine R5 mit 3.500€. “Ich hätte sofort wieder HF, wenn es eine entsprechend schnelle und geniale Kamera wie die D500 ohne Spiegel gibt – eine X-T4 ist das bisher für mich nicht.” Exakt. Deshalb bin ich besonders auf die X-H2 gespannt. Schafft Fujifilm mit dieser Kamera endlich den großen Wurf mit einer Kamera mit D500-AF und gleichzeitig sehr guter Video-Performance? Oder um es im Fujifilm Marketing-Jargon auszudrücken: Die Kamera, auf die es sich zu warten lohnt? “… sobald mal eine Firma einen Griff mit Tasten produziert, in den die aktuellen SP passen – wird der Zulauf groß …” Das trifft die Sache auf den… Weiterlesen »

Charlie

Und die werden aus China kommen und dann haben die Etablierten eh nichts mehr zu lachen und zu melden haben. Wer wie derzeit sehr gut zu beobachten ist, die Preise lieber vervierfacht, unter den tollsten Argumenten, wird dieses Jahrzehnt nicht überstehen. Große Namen werden dann Schall und Rauch sein. Mitleid? Nein.

Cat

Ja und bei den “billigen” Objektiven ist China jetzt schon eine Macht, sie werden CaNiSoUndCo nichts zum verdienen übrig lassen – wenn die nicht endlich umsteuern – so wie uns bei den Autos…
von wegen High-End – das ist Blödsinn!
Es muss ein Einstieg um 1000€ möglich sein und eine Treppe hoch zu den 4000€ Boliden führen und bitte keine Rp als Einstieg – auch wenn damit gute Fotos gelingen – ein Einstieg mit Halbformat – Nikon macht es ja vor, Sony verkehrt und Canon übt noch. Für 1000€ brauche ich aber keinen gebremsten VF Sensor – sondern zumindest mittelschnelles HF – da scheitert auch Nikon mit der Z50.

Mirko

Ja und bei den “billigen” Objektiven ist China jetzt schon eine Macht“

Schon lange „heiß“ drauf und ab heute bestellbar also ging gleich heute früh meine Bestellung raus
https://youtu.be/X7OOtf5pGWA

Sabrina

Für 1.000 Euro und noch nicht mal eine Hauptkameralinse dabei – da holt man keinen Kundennachwuchs hinter dem Ofen hervor.

Sabrina

Ich würde mir volles Kleinbildformat wahrscheinlich generell nicht kaufen: zu groß, zu schwer und zu geringe Schärfentiefe.

joe

Ich gebe zu es ist – wie die Anylse hier – nicht repräsentativ, aber ich komme gerade aus einem dreitägigen Kurzurlaub in die Westschweiz (Genfer See) zurück. An drei Tagen habe ich ausser meiner Kamera nur eine einzige weitere gesehen, eine ältere Einsteiger DSLR von Canon. Alles andere waren Smartphones. Wir können hier diskutieren und streiten was besser ist, wem die Zukunft gehört, KB, APS-C, MFT, MF, draussen in der “wahren” Welt interessiert das Niemanden mehr. Wir sind eine aussterbende Rasse!

Peter Scheitz

Ich glaube das kommt einem nur so vor. Heute fotografiert jeder, weil er ein Smartphone dabei hat und nicht weil von einer Vollformat auf Smartphone gewechselt wurde. Was ausstirbt sind die billigen Kompaktkameras. In meinen Fotokurse erlebe ich oft das Gegenteil. Viele haben sich eine gute Kamera gekauft, weil sie durch das Smartphone überhaupt erst zur Fotografie gekommen sind. Es kauft auch keiner das neuste iPhone rein als Fotokamera. Das ist ja teuer als zb die Nikon z5….
Dass der Kameramarkt schrumpft liegt an 2 Punkten: 1. Kompaktkameras sind zu großen Teilen obsolet. 2. Der Stand der Technik hat ein Maximum erreicht. Die Kamerahersteller können sich kaum noch steigern, deshalb versuchen jetzt alle Video als das ultimative Feature zu verkaufen. Aber warum sollte man aktuell eine neue Fotokamera kaufen? Erst wenn es eine komplett neue Sensortechnologie gibt, wird es wieder anziehen

Charlie

Darauf muss man erst einmal kommen. 95 von 100 laufen nackt durch die Gegend aber man glaubt, die Bekleidungsindustrie boomt. Für mich ist das die pure Realitätsverweigerung. Und was soll die neue Sensortechnolgie bringen und kosten? 6000€ Startpreis? Na dann, viel Freude am Markt.

Sabrina

5 Sterne

Sabrina

Zitat:
“2. Der Stand der Technik hat ein Maximum erreicht.”

Ich glaub’, da brauch’ ich mal ein Update.

Wie sieht es denn mit der Qualität der JPEGs adK (aus der Kamera) aus?

Paul

Wer in Städten oder in der freien Natur noch mit Kamera und obendrein mit einem Stativ unterwegs ist, zählt wirklich zu einer sehr exotischen Spezies.

Vielleicht sind wir ja wirklich so was wie die letzten Mohikaner, aber mir persönlich macht das Fotografieren zu viel Spaß mit der Kamera. Es hat schon fast etwas Meditatives an sich, seine Kamera Einstellungen vorzunehmen und sich auf sein Motiv zu konzentrieren in Mitten des Getöse von Menschenmassen umspülten Plätzen.

Charlie

Das stimmt zwar, aber machen wir den Bock noch fett. Da würden mich eher einmal Zahlen interessieren, wer inzwischen mit was fotografiert und nicht mit welchem Format. Auf 1 Million Fotos mit “normalen” Kameras erstellt, dürften wohl inzwischen eine Mrd. SP-Aufnahmen kommen. Leider ist es so.

Jürgen K

Moin Paul, da gebe ich Dir total Recht.
meine Frau und ich standen im März bei den blauen Moorfröschen im Moor und konnten dieses Gespräch mitverfolgen:
Kind” Hast Du die großen Dinger gesehen? Was ist das?”
Mutter.” ich glaube Fotoapparate”
Kind: “Können die sich kein Handy kaufen?”
Leider konnten wir die leise Antwort der Mutter nicht verstehen……….

Raphael

ich hätte ja gerne mal deren Handybilder von den Moorfröschen mit denen aus einer richtigen Kamera verglichen und dann weiter diskutiert^^

Sabrina

Diskutieren wird doch einfach mal über die Gegenlichtaufnahmen (aber die Sonne bitte nicht im Bild) mit Smarties versus Klötzer.
Oder die Freihand-Nachtaufnahmen…

Charlie

Meines Erachtens genau auf den Punkt gebracht. Hier fokussieren sich die Hobbyfotografen, die immer weniger werden, mehr nicht. Der Markt da draußen sieht ganz anders aus. Dazu braucht es keine 60 Sekunden um dies fest zu stellen, gerade an touristischen Hotspots. Ich persönlich sehe langsam auch nicht mehr ein, diesen Markt künstlich am Leben zu erhalten. Inzwischen kostet ein VF 1,8/50mm um die 600-800€. Total bekloppt. Volkswirtschaftlich sind diese Preise nicht mehr durchsetzbar. Auch in Deutschland nicht. Da kaufe ich mir lieber ein tolles Foto-SP und für die BA ein Tablett dazu. Was heisst lieber, ich mache das schon und stelle fest, es macht Spass. Steht halt in Sachen Gebrauchsfotografie nicht mehr NIKON, CANON oder sonst was drauf. Gier frisst Kunden. Pech gehabt.

Mirko

also was ich gerade im Urlaub sehe, leere Strände, leere Cafés, leere Terrassen der Restaurants und dies zu den Pfingstferien….glaube ein Großteil der Menschen hat momentan ganz andere Sorgen

Charlie

Das meine ich ja. Volkswirtschaftlich kaum durchsetzbar.

joe

Es ist in meinen Augen nicht die Gier. Selbst wenn eine R5 1000.-€ kosten würde, gäbe es zwar mehr R5 Fotografen, aber nur unwesentlich mehr Fotografen insgesamt. Ich sehe es ja an meinen Kindern, die haben sehr gute Smartphones (Samsung S20Ultra und i-phone 11Max) und wollen meine R5 oder RP gar nicht, obwohl sie sie jederzeit haben könnten. Zu schwer, zu kompliziert, zu gross, extra mitnehmen, einstellen und das Ganze kann man dann nicht einmal spontan teilen. Wie Paul schon sagt, wir sind Exoten und fotografieren, weil es uns (noch) Spass macht. Übrigens in den Bergen und Hotels um Vevey gab es eher zu viele als zu wenig Touristen! Aber das Wetter war auch sensationell. In der Schweiz ist schon länger aussen alles offen, so wie die Hotels. Seit heute ist unter Einhaltung bestimmter Regeln praktisch alles erlaubt.

Sabrina

Zitat:
“Ich sehe es ja an meinen Kindern, die haben sehr gute Smartphones (Samsung S20Ultra und i-phone 11Max)”

Und beide Geräte werden bei der Hauptkamera vom Google Pixel nochmals deutlich übertroffen.

Sabrina

Zitat:
“Inzwischen kostet ein VF 1,8/50mm um die 600-800€. Total bekloppt. Volkswirtschaftlich sind diese Preise nicht mehr durchsetzbar.”

Vor allem, wenn man sich dann mal kundig macht, was die in der Herstellung in etwa kosten…

Alfred Proksch

Ihr alle habt auf der einen oder anderen Seite gute Argumente gefunden. Die „Wahrheit“ wird vom „Nutzerverhalten“ bestimmt.

Im Umkreis von wenigen Kilometern sehe ich auf der Seepromenade nur noch Smartphones, im Vogelschutzgebiet Vollformat Boliden mit entsprechenden Objektiven und am Skater Park diverse GoPro, Drohnen mit passendem Equipment.

Normale gewohnte DSLR/DSLM sind Mangelware in meinem Umfeld. @Joe hat anscheinend die selbe Beobachtung gemacht.

An der Technik kann es also nicht liegen. Persönlich befinde ich mich mit meinen Foto Interessen anscheinend in meiner eigenen „Blase“. Ich bin sozusagen BETRIEBSBLIND.

Egal was da technisch kommt, an den Verhaltensmustern der Bilder/Video machenden Kundschaft liegt der Erfolg oder die Niderlage.

Marks Umfrage bedient genau genommen die Fotoblase, also die übrig gebliebenen Hobbyisten. Positiv gesehen ist das Zahlenmäßig eine interessante Gruppe.

joe

stimmt!

Ralle Art

Angeblich hat Panasonic beschlossen seine Foto und filmsparte zu schließen! Weiß da jemand was ?

Mirko

nicht mehr wie es bei Photorumors zu lesen gibt, glaube kaum das jemand der hier Anwesenden bei Panasonic in der Führungsebene tätig ist

joe

Was macht dann Leica?

Peter Braczko

Berechtigte Frage – nur noch Vitrinenkameras und Sondereditionen anbieten? Das wird nicht reichen….wie steht denn momentan der Goldpreis?

Robbi

Zuruf von den Lesebänken: zwischen 50.000 und 51.000 pro Kilo! Goldzahnbesitzer schlafen schon mit dem Kopf im Tresor.
Mal ne Frage, Peter, sollte ich mir eine NIKON anschaffen wollen, kann ich Dich dann dazu was fragen? Denn man sollte bei Fragen ja Schmidt und nicht Schmidtchen fragen

Peter Braczko
Alfred Proksch

Um Leica mache ich mir wenig Sorgen eine Manufaktur findet immer einen Weg zum Erfolg.

Wie man sieht sind Börsen notierte Firmen die dem Anleger verpflichtet sind viel gefährdeter. Je größer sie sind um so rigider werden „schwächelnde“ Abteilungen stillgelegt. Panasonic hat gerade eben die neuen GH5-ll vorgestellt, wird die noch ausgeliefert oder war es das schon?

Wenn ein Konzern von sich aus schwache Sparten beim Namen nennt dauert es nie lange bis zur Schließung der selben.

Sabrina

Die kaufen die Restbestände von Panasonic und vermarkten diese als Limited Edition.

Mirko P.

Wäre nur Konseuent die Fotosparte zu schließen. Mit Mft und einen Weltmarktanteil von 2,3 % läuft man eh unter Sonstige Anbieter. Der einzige Erfolg den Sie haben ist die Videosparte mit einem Marktanteil um die 20 bis 25 %.

100carat

Hätte Panasonic eine andere mit Canon und Sony konkurrenzfähige AF-Technologie eingesetzt und sich in der VF-Preispolitik intelligent von den Mitbewrbern abgesetzt, wäre die Frage nicht einmal ein Gerücht wert, weil die Marktanteile sich anders entwickelt hätten. Hätte, wenn und aber …

Ralle Art

Bei Panasonic wird überall der Rotstift angesetzt was nicht ausreichend Rendite bringt. Flachbildschirmsparte wird auch verkauft. Die scheinen ihr Portfolio aufzuräumen. Sony streicht ja im Consumer Bereich auch alles zusammen.

Cheryll

Ich fotografiere seit meiner Kindheit und hatte sowohl Analoge und danach ,,echte,, Digital Kameras (habe ich auch noch bei mir liegen). Ja, ,,echte,, Kameras bringen Vorteile. Aber ,,viele,,? Nein da bin ich anderer Ansicht. Ich habe einige sehr gute Fotos mit dem Smartphone gemacht. Wenn ich die Menschen zeige, sieht man es dem Foto doch gar nicht an, dass es aus einem Smartphone kommt. Bei vergleichen auf Youtube muss man sehr nah ranzoomen und auf die feinen details sehen, um es evt.zu bemerken. Es ist schwer vor allem wenn man es nicht gerade mit einen Foto zB. aus einer a7r vergleicht. Klar zeichnet die a7r tolle Details. Sollte die ja auch für den sehr hohen Preis wohl auch können.
Aber ich bin trotzdem auf der Suche nach einer wohl APS-C Kamera. Ich warte noch die alice Kamera mit MFT ab. Evt mache ich, wenn ich eine neue APS-C Kamera habe, wieder vermehrt Fotos damit…..

Alfred Proksch

Da führt Mark eine Umfrage durch um Zahlen zum Thema Sensorgrößen und zum Kaufverhalten der Kundschaft zu generieren.

Zack, und schon scheint neben Olympus auch Panasonic seine Kamerasparte verramschen oder schließen zu wollen!

Wer ist der Nächste? Das eine Bereinigung stattfinden MUSS wissen wir schon länger. Es wird zunehmend immer spannender. Und zwar deswegen weil nicht die gute oder schlechtere Technik entscheidet wer übrig bleibt sondern wie klug die Umstrukturierung/Schrumpfung durchgeführt wird.

Mark welche Gerüchte sind diesbezüglich im Umlauf?

Mirko

In meinen Augen hat Panasonic über die Jahre vieles falsch gemacht, zunächst die HiFi Sparte „Technics“ irgendwie verfallen lassen, Technics der damalige Ausrüster für fast jede Discotheque 🕺🏽 ging irgendwie alles unter im „Panasonic Massensortiment“ . Meine erste Heimkino Anlage war von Technics man da war noch der digitale Soundprozessor extern (immerhin mit Lucas Film Zertifikat) aber die Welt wollte Sony, Yamaha und Co denn die Boten mittlerweile ja schon mindest 32 Soundmodis wo man Kirche, Konzerthalle und ähnliches einstellen konnte und dann noch am besten mit einem 0815 5.1 Lautsprecherset dazu 😎 Panasonic einst Marktführer unter den Plasmafernsehgeräten mit Superqualität aber nein wir setzen aus Kostengründen auch auf LCD/LED und da kann ich mir auch gleich einen Samsung oder LG kaufen denn das sind ja die Lieferanten für die Mattscheiben.
Kameras, heute alle gleich gut/ schlecht….kein Platz für IndividualismusVielleicht läuft ja der Name „Lumix“ weiter falls es zum Verkauf kommen sollte

Rolf Carl

Hi Mirko,

ich hatte mir vor 25 Jahren auch eine gute Technics Anlage gekauft. Alles ist inzwischen kaputt, ausser der Plattenspieler. Um den weiter betreiben zu können, habe ich mir anfangs Jahr extra noch Aktivboxen gekauft. Toller Sound!

100carat

Kapitale Fehlentscheidungen ziehen sich durch Großkonzerne aller Branche. Das Schlimme daran ist, viele davon waren und sind für Außenstehende absehbar. Die Marke Technics aufzugeben, war eine dieser großen strategischen Fehler von Panasonic in der Vergangenheit. Nicht nur dass der Technics SL1200 in all seinen Modellvarianten zum unbestrittenen Arbeitstier aller Discotheken avancierte. Mit dem Technics SP10 MKIII (1982) schuf Technics einen der weltweit besten Plattenspieler der 70/80er Jahre – ein Meisterwerk japanischer Ingenieurskunst. Ebenso unter den Verstärkern fanden sich einige Perlen wie auch bei den Tape-Decks. Erst Jahrzehnte nach dem Einstampfen dieser Traditionsmarke, die zu ihrem Ende hin tatsächlich deutlich an Qualität verlor, und mit dem Wiederaufleben der Schallplattenverkäufe besann man sich im Konzern und startete eine Rivitalisierung der bekannten Marke Technics. Allerdings macht Panasonic auch hier den Fehler, den Preis sehr hoch anzusetzen. Zwar erfreuen sich die Dreher einer guten Nachfrage. Sie könnte aber auch deutlich höher sein … genau wie bei den zu hoch bepreisten Kameras. Bei den Fernseher sind sie nicht die einzigen, die den Spagat zwischen hohen Fertigungskosten qualitativ hochwertiger Paneele und wettbewerbsfähiger Preis nicht hinbekommen. Das erste bedauerliche Opfer im Bereich der Plasmafernseher war Pioneer. Dieser Hersteller hatte mit seiner Kuro-Technologie die mit Abstand besten Plasmafernseher… Weiterlesen »

Cheryll

Olympus wir nach Gerüchten mit Samsung an dem Galaxy S22 an der Kamera und/oder Software mit arbeiten. In dem Smartphone soll ein 1 Zoll Sensor sein, stufenloser Zoom und ähnliches welches bisher nur in reinen Digitalkameras zu finden war. Hier: https://www.connect.de/ratgeber/samsung-galaxy-s22-news-geruechte-preis-release-3201603.htm

Thorsten

Das Panasonic den Laden dicht macht, oder verkauft, glaube ich nicht, war ja auch nur ein Gerücht, die immer die Kleinen trifft. ( klein im Fotobereich)
Und Umstrukturierungen innerhalb eines grossen Konzerns um Kosten zu reduzieren sind ganz normal, findet bei uns alle naselang statt.
Die haben im letzten Jahr bei L- Mount ordentlich etwas auf die Beine gestellt und fuer dieses Jahr sind weitere Objektive angekuendigt. Bei MFT kommt die GH5-2 und Ende des Jahres die GH6 mit neuem Sensor und ein Objektiv das aufhorchen lässt, das 1.7/25-50.
Bei Olympus kündigten sich Sparmaassnahmen mit der EM1-x und EM1-3 ja schon an, in denen teilweise nicht mehr aktuelle Technik verbaut wurde, um Kosten zu reduzieren.
Aber wer weiß…..

Sascha Zander

Soderle, bei mir ist es soweit, die Kamera ist zwar im Urlaub in all ihrer Pracht dabei, liegt aber im Koffer.
Mit zwei Kindern im Gepäck habe ich keine Lust noch etwas sperriges, was ständig im Weg ist, mit mir rum zu tragen. Huawei P20 Pro mit 40 MP Modus und ich habe Spaß und Lust daran Fotos zu machen. Beurteilung und Sortierung direkt danach oder Abends in Ruhe an einem super Display, dann Datensicherung auf den Laptop.

Fotografie war für mich schon lange nicht mehr so entspannt. Vielleicht gibt es mal wieder eine Gelegenheit , in der mehr Zeit zum fotografieren da ist. Aber aktuell ist das Smartphone der für mich ideale Begleiter.

Grüße Sascha

Editor

MFT bietet viele Vorteile. Für alles andere ist Vollformat gut. Als Universalgerät sind Kameras der FZ1000 klasse z.b für den Urlaub oder Leute die einfach günstig alles haben wollen perfekt. Aber da hat jeder so seine Meinung. Es gibt nicht das! Systemmund die Kamera. Jedes hat seine Vor und Nachteile. Nur leider erkennen das viele nicht.

Matthias Schlüter

Ich bleibe bei mft. Handlich, kein Kilo schweres Herumschleppen,…
Und die Bildqualität mit den Olympus pro Objektiven… super.

Sicher, Vollformat ist toll, aber richtig gute Objektive- zu teuer.

Der Rest ist eigentlich Diskussion in kleinster Nische: ich sehe fast alle nur mit dem Smartphone fotografieren. Diejenigen, die mit einer Kamera unterwegs sind- heute so selten wie damals die noch- Tonband Freaks gegenüber der CompaktCassette.
Oder: wer gibt heute noch Geld aus für eine Stereoanlage- immer mehr hören Musik über die Bluetooth Brüllbox.

Es sieht die Bequemlichkeit und aus beruflicher Erfahrung: auch die Anspruchlosikeit.

Sabrina

Die Hersteller schaufeln sich mit der einseitigen Orientierung auf zu teure Produkte ihr eigenes Grab.
Es gibt durchaus zahlreiche Qualitätsgründe, neben einem Smartphone noch eine große Kamera zu besitzen.

Aber die Kamerahersteller müssen den Kunden auch sagen, wie sie damit ordentliche Bilder bekommen, ohne dass die Ihren Job kündigen müssen um sich ausgiebig mit Bildbearbeitung befassen zu können.

Es kann nicht sinnvoll sein, wenn die Hersteller der großen Kameras Selbstmord begehen, um den paar Hanseln an Profifotografen einen technischen Vorsprung gegenüber Laien zu sichern.

Sich auf reiche Fotografen zu orientieren, dürfte so etwas wie Selbstmord auf Raten sein.

Ich benutze übrigens sowohl das Smartphone als auch die APS-C-Knipse zum Fotografieren.