Kameras

World Press Photo 2020: Diese Kameras und Systeme wurden genutzt

Welche Kameras, welche Sensoren und welche Hersteller wurden beim World Press Photo Contest 2020 genutzt? Hier gibt es Futter für euren Systemstreit.

Update am 25. April um 19.30 Uhr: Wir haben zwei Fehler in den Grafiken korrigiert.

Nachdem das Pressefoto des Jahres 2020 gewählt wurde, steht nicht nur unter den nominierten Fotografen ein Gewinner fest. Wie in jedem Jahr hat das spanische Online-Magazin Photolari ein Ranking zur Hardware herausgebracht, mit der die meisten ausgezeichneten Fotos aufgenommen wurden. Die diesjährige “Gear-Statistik” beschreibt Kameramodelle, Hersteller, Sensorgrößen und Bauarten. Um euch das nötige Futter für den nächsten Systemstreit zu geben, habe ich euch die Statistiken einmal übersetzt.

Die “beste” Pressekamera ist…

…die Canon 5D Mark IV! Zumindest wurde sie zur Aufnahme von 9 der insgesamt 45 Gewinnerfotos genutzt. Gleich dahinter liegt das Vorgängermodell mit 4 Gewinnerfotos und die Nikon D5. Bei drei Fotos liegen keine Informationen zum genutzten Modell vor, weshalb die Gesamtzahl in der folgenden Grafik nur 42 ergibt:

Spannend ist hier, dass es mit der DJI Phantom 4 sogar eine Kameradrohne auf den sechsten Platz geschafft hat. Auch die Mittelformatkameras Mamiya RZ67 Pro II und Hasselblad 500 CM fallen aus der Überzahl an Systemkameras und DSLRs heraus.

Der “beste” Kamerahersteller

Unterteilt man die prämierten Pressefotos nach Herstellern, fallen keine wirklichen Besonderheiten auf. Canon liegt hier auf Platz 1, gefolgt von Nikon und Fujifilm. Wie Mark bereits im Januar berichtete, beschreibt die Auswertung der Marktanteile in Japan einen ähnlichen Trend. Lediglich Olympus taucht beim World Press Photo Award in diesem Jahr nicht auf, während der Hersteller in Japan sehr beliebt ist.

Angaben in Prozent

Das “beste” Kamerasystem

Angaben in Prozent

Während Systemkameras die klassische DSLR scheinbar immer mehr vom Markt drängen, vertrauen viele Pressefotografen nach wie vor auf eine Spiegelreflexkamera. Mit einer Nutzung von rund 64 Prozent sind DSLRs deutlich in der Überzahl. Systemkameras kamen nur zu 24 Prozent zum Einsatz.

Die “beste” Sensorgröße

Werfen wir zum Schluss noch einen Blick auf die Sensorgrößen, die zur Aufnahme der Gewinnerfotos genutzt wurden. Hier scheinen die Vorteile des Vollformats für viele Berufsfotografen zu überwiegen.

Gerade die starke Verbreitung von Vollformat-DSLRs überrascht mich ein wenig. Hier hätte ich gedacht, dass gerade mehr Pressefotografen bereits auf Systemkameras umgestiegen sind, die häufig ja doch ein wenig kompakter sind. Allerdings muss ich euch am Ende noch einmal auf die Fallzahl hinweisen, die mit 42 Fällen sehr gering ist. Rückschlüsse auf die Grundgesamtheit sind rein statistisch gesehen damit nicht möglich, beziehungsweise keineswegs signifikant.

Wie schätzt ihr die Daten ein? Überraschen euch die Ergebnisse und glaubt ihr, sie bilden die Realität ab?

Quelle: Photolari

guest
92 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

was mir auffällt das hier Fuji von Jahr zu Jahr stärker wird und 16,7% APS-C Anteil dieses Jahr = 100% Fujifilm bedeuten.

Maratony

Das ist ja das was ich mir immer denke. Im Sinne des professionellen Nutzung bleibt fast nur Fujifilm übrig. Nikon D500 ist da noch zu nennen. Mit Abstrichen die Canon 7DIII. Aber dann wird es schon eng. Deswegen bin ich auch der Meinung das Fujifilm mehr in den professionellen Markt stoßen sollte. Das müssen modernere Festbrennweiten auf den Markt und mehr Spezialobjektive.
Deswegen empfinde ich die XT4 als guten Schritten. Diese Kamera ist auf dem Markt gut aufgehoben und bietet anderen die Stirn (mit eigenen Stärken und Schwächen).

Mark

Wobei ich nicht verstehe, wie Mittelformat mehr sein kann als APS-C, wenn alleine die X-Pro2 mehr Bilder hat, als die beiden Mittelformatkameras zusammen?

daniel

hallo mark, ich glaube da gab es einen verdreher. ich weiß auch nicht was es sonst noch gibt als spiegelreflex und spiegellos. die darstellungen oben sind nicht gerade gut und richtig. wer weiß wo die her kommen.

Mark Göpferich

@Mark @Daniel

Die Grafiken haben wir selbst erstellt und bei Mittelformat und APS-C hat sich ein Dreher eingeschlichen – es muss genau anders rum sein. 16,7% APS-C, 4,7% Mittelformat. Sorry dafür! Und ganz oben muss es 1x Sony A7r II sein, nicht Sony A7r III. Sonst stimmt aber alles.

daniel

diese zahlen sind sehr subjektiv. es beginnt ja schon damit, daß die wahl der photos eine subjektive auswahl der jury war. dazu kommt, daß kein photograph einfach so mal das system wechselt. natürlich sind es noch nicht viele spiegellose systemkameras die hier ganz vorne dabei sind. und klar ist auch, daß canon alleine deshalb ganz vorne steht, weil sie auch die letzten jahre marktführer waren. also ist die warscheinlichkeit, daß der photographierende eine canon zur hand hat, die größte.

ich finde es freudig, aber auch wenig überraschend, daß fuji inzwischen so weit vorne mitspielt. neben pentax sind sie die einzigen die das aps-c ernst nehmen. dazu sind sie die einzigen die spiegellos mit aps-c nutzen und verdammt gute objektive in großer auswahl zur verfügung stellen.

das gewinnerphoto dieses jahres ist mit der x-h1 aufgenommen. das ist mal eine hausnummer.

dazu sind zahlreiche edelkompakte von fuji dabei. führt euch das mal zu gemüte. eine kompaktkamerareihe hat mehrere preise erhalten.

Mirko

das war doch die Kamera wo bei der Vorstellung des Nachfolgers hier viele fragten „wer kauft so etwas“

daniel

richtig. die antwort lautet; pressephotographen die preise gewinnen. 😉

Alfred Proksch

Zu den Zahlen..

Bedenken sollte man das berufliche Fotografen ihr Equipment, besonders ihr größeres Objektiv Sortiment, aus zwei Gründen länger benutzen. Erstens aus Kostengründen und zweitens gab es viele Spiegellose Objektive zu dem Datum an denen die Bilder entstanden sind noch nicht.

Das Argument Größe und Gewicht gilt zwar für die Gehäuse aber nicht für die lichtstarken Vollformat Objektive. DSLM benötigen mehr Energie weswegen ein zusätzlicher Akku Griff an die Spiegellose muss will der Profi einen langen Abend oder eine längere Reportage fotografieren. Für ein besseres Handling mit großen schweren Zooms ist der zusätzliche Griff auch besser. Vorteile haben sich damit fast aufgehoben.

Ginge es um prämierte Videos mit Multifunktionsgeräten würde die Sache anders aussehen.

Die Zahlen sind für mich eine „Traue nur der selbst gemachten Statistik“ Sache und sind ohne jede Aussagekraft.

Matthias

Alfred,
für mich sind die Zahlen, wieviele Fotos mit jeweils welchem Kamerasystem es unter die Top-50 geschafft haben sowas von uninteressant, weil es bei diesem Award nicht um die Technik sondern endlich einmal nur um das Foto geht. Welches Equipment dabei zum Einsatz kam, interessiert die Fotografen, die sich an diesen Schauplätzen bewegen, nur sekundär. Systeme wie Fuji haben dann leichte Vorteile, wenn es um Unauffälligkeit geht. Das Durchhaltevermögen und die Verlässlichkeit müssen aber erst noch unter Beweis gestellt werden…

Nonac-Ynos

Man sollte sich Seiten wie die internationale 500px anschauen..die TOP Fotos sind nun mal mit Canon oder Nikon DSLR geschossen.. so ist die realität 😉

Matthias

…nur so als Denkanstoss:
Topfotos erfordern nicht zwingend Canon oder Nikon..

Thomas Müller

Wenn ich mir die “Editor´s choice” betrachte, dann ist das aber höchstens eine Realität aus einer Parallelwelt 😉 Es sind praktisch ALLE Systeme vertreten, sogar bis zum iPhone und Drohnen.

daniel

nonas-ynos, es stellt sich die frage was man also top fotos sehen will. ich bin mir sicher, daß ich eine andere auswahl als du treffen würde. und wenn als grundvorraussetzung für deine international 500px spiegelreflex war, dann sind es auch nur solche. ich hingegen bin mir sicher, daß ein großteil der schönsten photos noch nicht digital ausgeführt wurden. das wiederspricht ebenfalls komplett deiner aussage.

Nonac-Ynos

@daniel glaube kaum..du wirst genau die gleichen Fotos wählen wie die meisten anderen auch, weil die Bilder einfach Genial sind in jede Hinsicht^^ übrigens ich bin auf der Seite schon ziemlich lange aktiv und sehe oft was die TOP Fotografen Posten und welche Kamera im Einsatz war.

daniel

das ist ja schön für die seite und die top photographen auf dieser seite. ich sehe das trotzdem anders. vor allem, daß die digitale photographie noch sehr jung ist und die in meinen augen besten photos sind meist analog. das hat auch viele gründe warum ich das so sehe. so zum beispiel mit dem kommenden 8k wird nur noch in raw gefilmt und das bild raus gesucht was am besten aussieht. zur analogen zeit hatte man nur diesen moment. das ist photographie in meinen augen. dauerfeuer und den zusatztreffe und dies endlos in photoshop bearbeiten ist keine kunst.

sicher gibt es hier dann auch schöne bilder. aber der gleiche photograph hätte das gleiche bild in der selben situation auch mit einer anderen kamera gemacht die er gerade in diesem moment zur hand gehabt hätte.

Finny

ich finde es toll, dass da eine alte Hasselblad 500 CM dabei ist. El lebe Analog! ?

Alex K.

“Hier gibt es Futter für euren Systemstreit”
naja glaub dass jeder der preisträger auch mit einer anderen Kameramarke das Foto machen könnte, er hatte halt gerade diese Kamera dabei… (ausgenommen natütlich drohnen und Analoge fotos)

aber was mich interessieren würde, warum wird die Sony A7Riii in dem ersten sheed 2 mal angeführt? oder ist das “nur” ein eingabefehler und eine A7Riii ist nur eine A7Rii?

Finny
Mark Göpferich

Korrekt, das ist ein Eingabefehler. 2x Sony A7r III, 1x Sony A7r II.

daniel

mark oder benjamin,
gerade eben kam die meldung:
“www.photografix-magazin.de
Host
Error”

Mark Göpferich

Hallo Daniel, das muss ein allgemeines Server Problem gewesen sein was vom Hoster ausgeht. Darauf haben wir keinen Einfluss.

joe

Also da werden aus zehntausenden oder hunderttausenden von Fotos von ein paar Hanseln Bilder ausgesucht und das sind dann die Besten? Das ist wie mit den Oscars. Da wählen 2000 mit der Filmindustrie verbundene Personen den “besten Film” usw. aus. Die Ergebnisse kennen wir- es sind selten die besten Filme die gewinnen. Obwohl ich mit meiner 5D4 ganz vorne dabei bin, liegt es nicht an der Kamera, sondern ganz einfach an dem Typen, der in diesem Moment das Motiv erfasst hat, ob das jetzt die 5D4 oder die Fuji XT-3 oder sonst eine Kamera ist, ist doch absolut Wurscht. Das einzige was es mir sagt ist, dass wahrscheinlich viele Presse-Fotografen robustes und erprobtes Material verwenden und aus Gewohnheit (und Kostengründen) noch die “alten” DSLRs aufbrauchen. Die verhalten sich ja nicht wie ich. Die kaufen neue Sachen, wenn die alten kaputt/unbrauchbar sind und nicht wie ich, wenn ich Lust dazu habe.

Tom

Ich finde die Zahlen absolut nichtssagend.
Da sitzt irgendwo eine Jury, die Bilder rein subjektiv auswählt.
Dagegen spricht ja erst einmal auch nichts. Warum man daraus aber derartige Statistiken ableitet und auch noch veröffentlicht, verstehe ich nicht. Wäre die Jury anders besetzt gewesen, würden die Zahlen vermutlich anders aussehen.

Ich vermute Canon und Nikon sind so stark vertreten, weil ihre Kameras ziemlich weit verbreitet sind.
Die anderen Marken verbreiten sich erst immer mehr.

Wie heißt der Spruch so schön: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast 😀

Tom

Was ich noch vergessen habe:

Schöne Bilder hängen auch nicht von der Kamera ab, sondern von dem, der dahinter steht.
Der, der mit Canon schöne Bilder macht, kann auch mit jeder anderen Kamera schöne Bilder machen.

Ingo

@ Tom
Ja, schon richtig. Wobei das ja nun nicht irgendeine Jury ist, das sind schon mehr als Hobbyfotografen, die die Wahl treffen.
Und das muß schon sehr gut begründet sein, welche Fotos gewinnen.
Das ist ja nunmal nicht irgendein Wald- und Wiesenwettbewerb. Da erwarte ich schon Kompetenz.
Ich würde gerne mal alle Eingesendeten Fotos sehen. Dann könnte ich sicher die Wahl der Jury mit einem eigenen Geschmack vergleichen können.
Aber wie gesagt, Anfänger sitzen sicher nicht in der Jury.

Tom

@ Ingo, ja klar sind in der Jury Fachleute (hoffe ich doch :D).
Da fließt dann aber auch der persönliche Geschmack mit ein.

Ich selbst mag z.B. sehr gerne Schwarz-Weiß-Fotos. Jemand anderes kann mit Schwarz-Weiß-Fotos vielleicht gar nichts anfangen. Steht jetzt ein Schwarz-Weiß-Foto zur Auswahl, sagt mir das vielleicht schon automatisch mehr zu, als dem, der keine Schwarz-Weiß-Fotos mag.

Aber irgendjemand muss die Fotos ja auswählen 🙂

Ich wollte damit nur sagen, dass man da einfach keine Statistiken daraus ableiten sollte.

joe

@Ingo,

so ungern ich es tue, aber da muss ich Tom Recht geben. Bilder sind Geschmacksache und eventuell ist die Auswahl auch gewissen Interessen geschuldet und jeder von uns ist irgendwie auf bestimmte Dinge konditioniert. Dann geht es ja auch um Aktualität und ähnliche Dinge und nicht primär um die fotografische Qualität. Dazu ist es absolut irrelevant welche Kamera genommen wurde, das spielt wirklich keine Rolle, das sollte man gar nicht veröffentlichen. Und die Interpretation der Kameradaten, ich könnte sagen schaut mal bei Pressefotografen haben dreiviertel Vollformat und fast 70% fotografieren mit DSLR, ja und meine Kamera die 5D4 ist die beste von allen, dabei halte ich als Canon-shooter die Nikon D850 für die beste DSLR und die war nur einmal erfolgreich. Und Fuji APS-C ist zwar die einzige APS-C im Gewinnerfeld, aber macht nur ein sechstel aller Kameras aus. Jeder kann da jeden Müll rein interpretieren und dazu glaube ich, dass diese Personen die entscheiden auch nicht ganz unabhängig sind, genauso wie die Oscar-Wahlrichter.

Ingo

@ Tom @ joe Ich will euch da überhaupt nicht widersprechen. Schließlich hat der Fotograf jeweils das Foto gemacht, nicht die Kamera. Ebenso hat doch der berühmte Koch das Essen gemacht, nicht der Topf. Was ich eigentlich nur sagen wollte, und da hat Joe schon einen guten Hinweis gegeben, mit welchem Fokus und von wem die Fotos prämiert wurden. Da geht es nämlich genau nicht darum, ob jemand schwarzweiß, bunt, scharf, unscharf, Weitwinkel, tele, bleachy bypass oder was sonst noch besonders mag. Hier geht es nicht um Deko-Fotos. Was den Wettbewerb so besonders macht, das geht um Presse-Fotos. Und zwar um die Besten der Welt. Deshalb sind hier, ich zitiere “The jury, consisting of 17 professionals from 6 continents” zusammengekommen, um die Fotos zu bewerten. Also eine möglichst große Bandbreite an Geschmack, kulturellem Hintergrund (frag mal eine japanischen Pressefotografen nach unseren Vorlieben, dem würden die Haare zu Berge stehen), fotografischer Expertise (da werden schon alle Top sein). Und das mit der Frage, ob das Bild einen Inhalt hat. Form follows function. Kann das Bild etwas Bewirken (Toter Junge am Strand von Griechenland, verbranntes Mädchen in Vietnam). Da ist es sekundär, ob jemand, wie ich auch, schwarzweiß-Fotos mag. World-Press ist eben… Weiterlesen »

Ingo

@ joe Ja, es geht wirklich nicht nur um die fotografische Qualität. Hast du genau definiert. Ist ja auch World Press Photo, nicht Colorfoto. Hier sitzen ja auch nicht zwei deutsche Chefredakteure von Fotozeitschriften, ein deutscher Marketing-Fachmann, ein deutscher YouTuber und ein deutscher Fotograf zusammen. Da würde ich sofort deine Kritik der Voreingenommenheit unterschreiben. Beim World Press Photo Award finde ich das etwas schwerer zu glauben. Die Oscar Verleihung ist ja auch nur sehr Oberflächlich vergleichbar. Sind eben beide bekannte Preisverleihungen. Beim Oscar hängen hunderte Millionen Dollar daran, ob ein Film oder auch bestimmte Schauspieler den Oscar bekommen und damit ihren Marktwert, aber auch die Zuschauerzahl für ihre Filme enorm steigern. Und du wirst vermutlich auch an die ganze Industrie dahinter denken. Natürlich gibt es hier jede Menge Lobbyisten. Frag nur mal nach der Höhe des Preises für den World Press Photo Award. Und hier geht es vielleicht um die Aufträge für ein paar einzelne Fotografen. Der Preis zeigt auf ein paar wichtige und vielleicht vergessene Probleme in unserer Welt hin. Ich glaube, die Interessen beim World Press Photo Award sind dann doch ehrlicher Natur. Da ist es eher der Fotograf, der sein Bild manipuliert, um zu gewinnen. Ist ja… Weiterlesen »

joe

@Ingo

ich sehe Du hast verstanden wie ich das gemeint habe und kann nur unterschreiben was Du da alles aufgeführt hast und genau das spricht dafür, dass man die Kameras nicht nennt, denn es geht um den eingefangenen (schicksalhaften) Augenblick und den kann jede Kamera erfassen, wenn der Fotograf im richtigen Moment am richtigen Ort ist. Übrigens, das tote Kind am Strand wurde platziert, damit es dramatischer aussieht, der tauscht wahrscheinlich auch mit Luminar den Himmel aus, damit es besser aussieht!

Ingo

@ joe
Hi. Ich kann mich sogar noch daran erinnern, daß ein Krisenfotograf damals in Afghanistan eine Handvoll Olympus C4040 und C5050 dabei hatte. Der war preisgekrönt. Google mal, was das für Geräte waren.
Aber weshalb ich schreibe, bist du sicher, daß das tote Kind am Strand platziert wurde? (Fotos wurden ja schon oft gerade für World Press Foto Award manipuliert).
Aber wenn das stimmt, ich habs eigentlich noch nicht gehört, wäre das eine neue Dimension. Gerade das Foto hat nämlich auch einiges in den europäischen Parlamenten bewegt, jedenfalls als es veröffentlich wurde.

joe

@Ingo
ja das mit dem toten Kind ist wirklich tragisch, aber der Fotograf hat es tatsächlich so platzieren lassen, damit es dramatischer aussieht. Das stand damals auch in der Presse, wurde aber nicht weiter vertieft, da man die Diskussion über Asylanten aufnehmen/ablehnen nicht weiter anheizen wollte. Der Tod des Kindes ist tragisch genug, ob es nun so oder anders da lag, dennoch finde ich es nicht ok für ein Pressefoto das Bild zu manipulieren.

Ingo

@ joe
Ganz deiner Meinung.

Maratony

Woran man merkt das es ein Forum von Deutschen ist:
– es wird gemeckert
– es wird in Frage gestellt
– es wird relativiert

Man kann es auch einfach mal so hinnehmen. Viellicht ist es auch ein Indikator dafür, dass sich die richtigen Profis, nicht wir hier, mit ganz anderen Sachen beschäftigen. Vielleicht ist es da gar nicht wichtig was für eine Kamera man besitzt.
Vielleicht glaubt auch nur Olaf K aus Kleinhinteroberwald die absolute Profikamera haben zu müssen. Eine die aberhauptsache fotogafieren kann, mit 50MP, Wetterfest, 2 Slots und dazu noch die lichstärksten Objektive…

Man könnte also auch rückschießen, dass man eine 5R nicht unbedingt brauch, wenn es eine 5DIII/IV auch im Kriegsgebiet schafft Bilder zu machen.

Tom

Falls du es nicht gemerkt hast: Du meckerst hier über die Leute, die ihre Meinungen äußern und stellst ihre Meinungen bzw. ihr Verhalten in Frage, beschwerst dich aber darüber, dass andere das machen 😀

Also dann machen wir zukünftig alle das, was Maratony geschrieben hat und nehmen alles nur noch so hin. Zukünftig haben dann alle Berichte hier nur noch Null Kommentare, denn es braucht ja keiner mehr etwas schreiben, wenn man es so hinnimmt. In Foren machen wir es dann auch so, dann können Foren auch einige Bereiche dicht machen 😀

Was stört dich ständig die Meinung Anderer? Lass die Leute doch diskutieren. Das hat rein gar nichts mit der Nationalität zu tun.

Maratony

Ok, wir können das gerne so zynisch beginnen. Da du die Meinungsfreiheit gleubst zu verteitigen, solltest du mir meine dann auch lassen.
Ich habe es außerdem angemerkt. Oder hälst du es nicht für faktisch dass sich unter jedem Artikel unglaublich viele negative Kommentare kommen. Wenn du mich fragst was mich stört, dann dies. Man muss doch nicht immer alles in negative ziehen? Man kann die Dinge auch mal positiv formulieren und dennoch seine Meinung kundtun.

Und bitte sei nicht so herablassend, dazu gibt es keinen Grund. Ich würde mich freuen wenn die Leute weniger sich in Grabenkämpfe verwickeln und sich mehr auf das eigentliche fokusieren, also das Filmen/Fotografieren.

Und doch, das hat mit Nationalität zu tun. Da habe ich glücklicherweise viele Erfahrungen sammeln können. Den Deutschen würde ein wenig mehr Entspannung und Ruhe gut tun.

Ich finde übrigens die Bilder klasse. Vorallem das Gewinnerbild! Es sind wirklich gute Fotografen dabei die ihr Können unter Beweis stellen.

Tom

“Und doch, das hat mit Nationalität zu tun. Da habe ich glücklicherweise viele Erfahrungen sammeln können. Den Deutschen würde ein wenig mehr Entspannung und Ruhe gut tun.”

Warst du schon einmal im Forum von DPReview unterwegs oder hast Kommentare unter DPReview bei Facebook, Instagram oder auf ihrer Homepage gelesen? Also ich kann da keinen Unterschied zwischen irgendwelchen Nationalitäten feststellen. Da geht es meistens mehr heiß her als hier 😀

Außerdem sind doch alle bisher entspannt hier. Ich kann hier bei dem Bericht keinen Kommentar entdecken, der nicht “entspannt” wäre. Die meisten freuen sich doch, dass Hersteller wie Fuji immer mehr an Bedeutung gewinnen.

@ Matthias Es hat doch auch niemand hier geschrieben, dass es um einen Award ginge, oder das bestimmte Kameras besser wären. Die meisten hier haben doch nur etwas zu Fuji geschrieben oder eben diese Statistiken in Frage gestellt. Ich finde man hätte die Gewinner auch einfach ohne Statistiken veröffentlichen können, denn es zählt ja das Bild und der Fotograf und nicht die Kamera. Die Kamera ist da ja vollkommen egal.

Maratony

@Tom,
ich sage ja auch nicht das die Leute sich hier gegenseitig die Köpfe einschlagen. Ich sage ja auch nicht das es hier Krieg der Systeme gibt.
Aber es wird immer alles in Frage gestellt, immer alles relativiert und es wird an den Ergebnissen gemeckert. Diese sind aber so wie sie sind. Es sind Zahlen und Marken. Und die kann ich so hinnehmen.

Was hier passiert ist typisch Deutsch, weil selbst in einem Thema wie diesem das lange Haar gesucht wird. Unnötig meiner Meinung nach. Eigentlich geht es hier um Fotografie beim Award und nicht um Kameras. Ist ja nicht der Tipa.

Ich freue mich über Fuji, aber wenn ich ehrlich bin hat das auch nichts mit Fuji zu tun. Zumindest nicht wirklich viel. Obwohl ich bei all den Bilder tatsächlich eines herausgefunden habe, bei dem ich mir sicher war dass es mit einer Fuji (XPro2) gemacht wurde.
Könnte auch Zufall gewesen sein.

Matthias

@Tom
Maratony hat hier nicht über Leute gemeckert, sondern einfach mal klargestellt, dass es nicht um einen Kamera-Award geht. Es sollte reichen, sich die Bilder anzuschauen und sich inhaltlich damit auseinanderzusetzen. Die Diskussion mit welcher Kamera wurde das Bild gemacht, mit welcher Schreibmaschine wurde das Buch geschrieben, ist absurd…

daniel

matthias,
marathony fängt mit folgendem satz an:
“Woran man merkt das es ein Forum von Deutschen ist:
– es wird gemeckert
– es wird in Frage gestellt
– es wird relativiert…”

somit hat tom im grunde recht. marathony meckert über das meckern. seiner empfindung nach kann es ja dann kaum noch deutscher werden. 😉
ich kann nur sagen, daß die deutschen sehr unterschiedlich sind. ein bayer hat kaum gemeinsamkeiten mit einem moselfranken. ein sachse hat wenig gemeinsamkeiten mit einem badener… hätten wir nicht die gemeinsame hochsprache, würde man nicht mehr erkennen, daß wir wirklich eine nation sind. ich kann jedenfalls keinen größeren verhaltensunterschied zwischen einem elsässer und einem badener erkennen. hört doch mit dem blödsinnigen nationalismus auf. verhaltensunterschiede haben nichts mit nationen zu tun.

Matthias

daniel,
mit Nationalismus hat das nichts zu tun. Da sind uns die Franzosen übrigens weit voraus. Denke mal, Maratony ging es um Kleinkrämerei. Letztes Jahr bei einem englischen Photographen, der Bildbeispiele zum Thema Street zeigte, gab es einen Kommentar, der auf die Strafbarkeit der Verletzung des Persönlichkeitsrechts hinwies (mit leicht drohendem Unterton). Zwar englisch verfasst, hörte sich aber nicht nativ an. Sofort kamen 8 Antworten sinngemäss:
hey guy, we are not in Germany!
Denke mal, in dieser Richtung muss man das verstehen…

daniel

matthias, das verwundert mich ein wenig, da unsere gesetzeslage diesbezüglich recht locker ist im verhältnis zu vielen anderen nationen.

es ist wirklich davon abhänig in welchen ecken unserer nation man sich befindet. da gibt es sehr große unterschiede. so wie zwischen sizilien und norditalien oder …

maratony beschwert sich nicht zum ersten mal. auch wenn photographische themen in einer gruppe von mehreren personen geführt wurden, meinte er, daß das doch niemanden interessiere. naja, bis auf die gruppe die darüber schrieb. immer nur nörgelei muss nicht sein, das ist klar. aber wenn sachliche diskussionen geführt werden sich darüber beschweren finde ich wieder quatsch.

Maratony

Hallo Daniel,
Du klingt sehr angreifend mir gegenüber. Was OK ist, aber ich denke man muss nicht das Haar in der Suppe suchen. Überdies bin ich deutsch und nehme mich da nicht aus. Wenn du bei mir einen Unterton heraus liest, dann ist es deine Interpretation, nicht meine Intention. Vielleicht wäre ein Smiley da erleuchtender als nur Text.

Um es nochmal deutlich zu sagen diktieren kann und will ich niemanden. Das steht mir nicht zu. Ich finde es nur träge immer alles unter einer Technikdiskussion zu stellen, wo eigentlich das gar nicht hin muss. Kann man machen, ich, ich ganz persönlich, meiner Meinung nach, nach meinem Empfinden 8st das aber Energie, die gespart werden könnte.

Ich finde die Bilder allesamt sehr gut. Die Fotografen leisten eine wertvolle Arbeit. Wobei da natürlich zum Tragen kommt, das der Fotograf mit seinem Stil dem Bild auch immer eine Bedeutung gibt, die so vielleicht nicht gewesen wäre.

Und ich schließe es für mich persönlich aus, nicht gerne über das Fotografieren zu sprechen. Das musst du missverstanden haben. Habe dich schon mal eingeladen deine Arbeiten zu präsentieren. Da komm ich gerne in den Dialog.

daniel

maratony, wenn das für dich angreifend klingt, dann ist das nicht mein problem. ich habe nur geäußert was geschehen war.

aber anstelle die leute zu kritisieren, wieso startest du nicht einfach den dialog über die bilder? das hätte hier einigen viel atem gekostet.

ich mag das gewinnerbild zum beispiel überhaupt nicht. es sagt garnichts aus. nichts zu der situation, nichts zu dem was zu der situation führte, oder was da überhaupt passiert. für mich sieht das bild sogar gestellt aus. keine nachrichten, sondern ein gruppenphoto.

außerdem habe ich nicht im geringsten vor hier bilder rein zu setzen. dafür habe ich hier schon viel zu viele halt- und konstuktivlose kritiken gelesen die teilweise schon beleidigend wurden. wenn ich hier irgendwann etwas rein setzen sollte, dann nur um ein bokeh o. ä. zu zeigen. für mich ist die photographie ein emotionaler prozess. das würden hier nur die wenigsten verstehen.

Maratony

Dann ist es wohl wieder ein Patt. Denn scheinbar werde ich kritisiert, weil ich kritisiere. Ich fühle mich angegriffen weil andere sich angegriffen fühlen. Das ist ein wenig wie ein Hamsterrad. Vielleicht lassen wir das an der Stelle.

Ich mag das Gewinnerbild, es hat viel Energie und zeigt für mich eine aufgeheizt Situation in der ein Mann im Mittelpunkt steht. Ich finde das Bild sehr kraftvoll.
Allerdings muss man auch sagen dass schon solche Bilder gab die nicht der Wahrheit entsprochen haben. Man kann da sicherlich viel hinein interpretieren, aber das macht ja auch wenig die Macht der Fotografie aus.

mario kegel

ich habe hier auch ab und an das gefuehl, das hier auf unglaublich hohen niveau “gemeckert” wird. wahrscheinlich haben die photographen beim world press photo award nicht das problem, staendig ihre systeme und kameras zu verteidigen. ich denke man sollte das ein wenig entspannter sehen und sein photo-kram mehr als werkzeug wahrnehmen. wenn man an den punkt kommt sich tatsaechlich bildlich auszudruecken schwindet auch das problem, das selbst noch nicht veroeffentlichte technik den anspruechen der photographen nicht mehr reicht.

daniel

marathony, was für mich dieses photo betreffend meine meinung unterstützt ist, daß das ganze auch gefilmt wurde. ich weiß nicht ob der filmer der gleiche war der auch das photo gemacht hat.

meine meinung soll nicht schmälern, für was die menschen dort protestieren. es geht mir nur um das bild.

mario kegel, vielleicht kannst du und maratony uns ja mal erklären wie wir uns eurer meinung nach zu verhalten haben. wann dürfen wir was kritisieren? wie dürfen wir kritisieren? ist kritik noch gewünscht? darf nur noch loblied gehäußert werden? ein regelwerk wäre toll. vielen dank.

Maratony

@Daniel,
Schade dass du es nicht sein lassen kannst.
Vermutlich ist es einfach nicht möglich mit dir vernünftig zu kommunizieren.
Dachte zwar dass wir es schaffen, aber dann musst du natürlich was nachschieben.

Wenn du dich von mir oder anderen bevormundet fühlst, dann ist das deiner feinfühligkeit geschuldet. Niemand hat hier irgendwas wem vorgeschrieben.
Es gibt so viele Menschen wie dich in Foren, daher ist das nix besonderes. Ich hoffe nur du bist in bunt und Farbe nicht auch so.

Ich werde es in Zukunft definitiv lassen mit dir zu kommunizieren.
Das hat einfach zu wenig Sinn.
Genieß dein Sonntag.

daniel

maratony, der einzige der sich die ganze zeit angegriffen fült bist du. ich halte dir nur den spiegel vor. laufend meckern und dann den spieß umdrehen ist nicht gerade ein feiner zug.

aber gerne unterlassen wir zukünftig unsere gespräche. da kommt eh nichts bei rum. aber lass bitte auch den anderen den freuraum sich auszudrücken. und fühl dich deswegen jetzt nicht gleich angegriffen. es ist nunmal deren recht eine meinung zu haben.

Ingo

Ich finde auf der Homepage von World Press Photo leider nicht, welches Bild mit welcher Kamera aufgenommen wurde.
Aber wenn Daniel hier recht hat mit “das gewinnerphoto dieses jahres ist mit der x-h1 aufgenommen”, dann sagt das schon etwas über das Vertrauen des Fotografen in das System.
Denn der Fotograf des Fotos mit dem Titel “Straight Voice” ist Yasuyoshi Chiba. Und der ist seines Zeichens “Yasuyoshi Chiba is Agence France-Presse’s (AFP) Chief Photographer for East Africa and Indian Ocean”, also Chef-Fotograf der AFP in einem sehr großen und Krisengeschütteltem Gebiet, das wirklich schwierige Klimatische Bedingungen bietet und wo auch die Reperaturmöglichkeit für Kameras und Equipment alles andere als einfach ist.
Wenn sich so ein Fotograf für Fuji (und sei es als Zweit-System) entscheidet, das heisst das schon was.
Macht die anderen Kameras ja nicht schlechter.

Ingo

@ daniel
Ah, cool, danke dir.
Welch Zufall, daß gerade Fuji Rumors den Artikel veröffentlicht.
Letztendlich ist es nicht wichtig, womit die Fotos gemacht wurden. Aber ich denke, Fuji hat sich schon hervorragend etabliert.
Bin übrigens gerade dabei, mit dem Kamlan 1.1/50 zu fotografieren.
Die Schärfe in Mitte ist schon gut (in der Kamera Schärfen Alldings auch auf hoch gestellt). Ein tolles Bokeh hat es auch. Bildfehler, klar, z.B. CAs und mittelgute Ecken sind dabei.
Aber ich komme ins Grübeln, ob die optisch wohl verbesserte Version 2 sich lohnen würde. Oder das Samyang 1,4/50. Oder eben das Fuji 1,2/56. Würde gerne mal sämtliche Objektive probieren.
Aber ja, das Kamlan ist schon deutlich besser, als ich es erwartet hatte. Es ist jetzt an der X-E3 für einen schnellen Einsatz. Passt schön Zusammen von der Größe her und auch vom Gewicht.

Mirko

Ingo,
wo liegt denn preislich die MKII Version, hatte es mal bei Amazon eingegeben aber irgendwie kamen da immer die gleichen Objektive (so um 140€)

daniel

ingo, ich weiß nicht ob es auch wo anders veröffentlicht wurde. bei fujirumors und fujiaddict schau ich nur regelmäßig rein ob es neuigkeiten gibt. daher auch die seite. 😉

ja, wenn man die objektive alle mal testen könnte, das fänd ich auch toll. das kamlan klingt aber bezogen auf den preis am spannendsten. ich selbst schau des öfteren bei samyang optics vorbei und überlege ob das 85mm f1.8 sich für mich lohnen würde. wie schlägt es sich im verhältnis zum viltrox oder zum samyang 85mm f1.4? bisher habe ich nur ein samyang, das 12mm f2.0, aber es war jeden cent wert.

zu fuji würde ich aber eher zum samyang 50mm f1.2 greifen, da es auf aps-c spiegellos gerechnet ist. außerdem die blende 1.2 und es ist wesentlich kleiner und leichter als das 50mm f1.4.

Ingo

@ Mirko
Die MKII Version gibt’s nur bei Ebay. Kostet gut 100 Euro mehr, glaube ich. Zum Probieren ist für mich die MK I Version soweit in Ordnung. Und ehrlich gesagt, bisher finde ich das Bokeh für diese eher kurze Brennweite überragend. Ich denke, ich bleibe erstmal dabei. Das 90er ist ja auch klasse, nur für Indoor manchmal etwas schwierig einzusetzen.
@ daniel
Das 12mm Samyang finde ich auch super. Klein, leicht, lichtstark.
Ich werde sicher auf das Viltrox schauen, wenn es auf den Markt kommt.
Auch das 1,2/50 von Samyang ist sicher wirklich gut. Aber wenn ich für das Geld ein Autofokus-Objektiv bekomme, finde ich das besser für die Arbeitsgeschwindigkeit und den “Workflow”.
Ich denke wie gesagt an das 1,2/56 von Fuji. Ich müsste allerdings wirklich wissen, wie es sich beim Bokeh auch etwas abgeblendet verhält. Das Kamlan hat eine fast kreisrunde Blende und das sieht man auch, finde ich.

daniel

hallo ingo, ich kenne beide objektive nicht. aber bei meinen fujinon sind alle blenden abgerundet. ich versuchte auch mal mit einem fujinon (frag mich grad nicht mit welchem) blendensterne zu erzeugen. das klappte nicht, was darauf deutet, daß die blenden abgeblendet noch immer kreisrund sind.

aber bevor ich das xf56mm f1.2 kaufen würde, würde ich es erstmal testen. ging es mir vor allem um portrait, würde ich das apd auch in betracht ziehen für den professionellen einsatz.

Ingo

@ daniel
Ja, das APD ist ein feines Objektiv und natürlich ganz sicher ein Thema für Portraits. Das stimmt.
Ich werde auch das 56er überlegen.
Es gibt mittlerweile ja einige Optionen für ein mittleres Portrait-Tele.
Momentan tendiere ich zum Kamlan 50mm II.
Aber auch die erste Version ist schon ganz gut, nur Kontrast und Schärfe könnten höher sein.

daniel

ingo, es ist nicht leicht für die brennweite eine auswahl zu treffen. ich finde nach wie vor das 60mm f2.4 interessant, da es auch im nahbereich eingesetzt werden kann. ein schöner allraounder (außer sport). 🙂

Ingo

@ daniel
Das 60er ist auch eine weitere Option. Aber auch hier ist wieder die gleiche Sache. Das 2,8/16-55 ist ja bei 55mm von der Lichtstärke her ziemlich ähnlich. Und als Portrait-Tele funktioniert das schon ziemlich gut.
Ich suche deshalb ja auch ein Objektiv mit möglichst geringer Tiefenschärfe, wenn nötig. So ab 2,8 ist ja vorhanden für Portraits, und das ist ja ein anderer Bildlook, der bei einem 2,4/60 ja so nicht vorhanden ist, denke ich.
Bei 2,8 habe ich eigentlich immer noch sehr viele Details im Hintergrund sichtbar, wenn der nicht so weit entfernt ist oder ich sehr nahe am Motiv bin.

daniel

ingo, ich überlgte zum beispiel zwischen dem dem 50mm f2.0 und dem 60mm f2.4. dabei stieß ich auf die folgende seite:

http://www.cblur.org/de/

hier kann man die daten eingeben und die tiefe der hyperfokaldistanz ermitteln. bei einem 50mm benötigt man mindestens f1.6 um eine höhere hyperfokaldistanz zu erreichen als bei dem 60mm f2.4. greift man also zu dem f1.4, erreicht man zwar eine größere tiefenunschärfe, verliert aber den nahbereich. kommt drauf an wie oft man diesen braucht.

55mm f2.8 hat eine hyperfokaldistanz von 58m wogegen das 60mm f2.4 eine von 80m erreicht. der unterschied ist also schon recht groß. wenn, dann würde ich schon zu dem 56mm f1.2 greifen für portrait. das macht dann schon wieder einen sehr großen unterschied mit einer hyperfokaldistanz von 138m.

mit der seite kann man sehr schön spielen und auch die fokusebene einbeziehen, wo das oben geschriebene schon wieder einen anderen eindruck macht. das könnte auch schon deine meinung beeinflussen und als hilfestellung dienen.

Ingo

@ Daniel
Hab es zweimal mit dem 2/50 probiert, war einfach nicht das, was ich gesucht habe. Der Hintergrund ist zwar unscharf, aber nicht so, wie ich mir das wünschen würde.
Das 60er ist für mich ganz klar ein Makro-Objektiv mit dem Vorteil der extremen Detailwiedergabe. Das kann beim Portrait auch Nachteile haben.
Für die Zeichnung des Hintergrundes ist ja unter anderem die Form der Blende verantwortlich, wenn man nicht bei offener Blende fotografiert.
Aber auch die optische Konstruktion der Linse macht einen großen Unterschied, wie der Hintergrund gezeichnet ist. Und natürlich auch der Algorithmus der Kamera.
Deshalb finde ich auch Manuelle Objektive chinesischer Hersteller garnicht so verkehrt. Das begrenzt die Einflussmöglichkeit der Kamera auf das RAW Bild.
Ich denke, das APD oder das normale 1,2/56 ist schon ein feines Objektiv. Aber ich glaube nicht, daß es an die Hintergrundzeichnung des Kamlan herankommt, schon wenn man sich die Form der Blende anschaut.
Ich tendiere tatsächlich zur Version 2 des 1,1/50 von Kamlan. Ich werde aber vorher mal meinen Händler nerven, daß er mir ein 1,2/56 zum Testen besorgt.

Ingo

@ daniel
Jedenfalls kann man gut sehen, daß das 1,1/50 bei 5 Metern eine Hyperfocaldistanz von 120 Metern hat, das 1,2/56 eine von 138 Metern hat und das 2/50 eine Hyperfocaldistanz von 67 Metern.
Ein schöner Vergleich, danke dir für den Tipp.

daniel

ingo, wenn man diese unschärfentiefe sieht, bekommt man richtig lust auf ein solches objektiv. 🙂

Mirko

das hört sich ja so an ob @ Ingo sich auch mit dem „China Glas Virus“ infiziert hätte ?

daniel

und eine schöne nachricht gibt es auch noch. laut fujirumors soll es die x-e4 doch wieder geben. 🙂 hoffentlich nun mit meinen wünschen erfüllt. 😉

Ingo

@ Mirko
Ich müsste schon Lügen, wenn ich sagen würde, daß mich die China-Linsen nicht beeindrucken. Insbesondere das 22er hat eine sehr schöne Relation zwischen Schärfe und Unschärfe. Es wirkt nicht klinisch, aber trotzdem Kontrastreich und hat eine angenehme Schärfe.
Das 50er ist wirklich nicht einfach scharf zu stellen. Und ich bin mir auch nicht ganz sicher, wie scharf es eigentlich sein kann. Das Bokeh ist wirklich klasse, ich glaube, die Schärfe ist auch entfernungsabhängig.
Aber insgesamt haben beide Objektive ihren Reiz und auch Charakter. Obwohl ich keinen Vintage-Look suche.
@ Daniel
Ich vermute, Fuji ist einer der wenigen Hersteller, der wirklich auch auf die Foren hört. Und damit Erfolg hat, denke ich. Die X-E4 wäre doch für viele eine klasse Kamera, spannender als die X-T30, finde ich.
Nur, die X-E2 und die X-E3 sind auch sehr fein, eine X-E4 auch noch gleichzeitig, insbesondere für die manuellen Linsen, da würde ich vermutlich ständig überlegen, welche Kamera ich wohin mitnehmen würde.
Über ein Firmware-Update für die X-T3 würde ich mich allerdings sehr freuen.

daniel

heute kamen doch so einige freudige nachrichten. viltrox hat nun das 23mm f1.4 zum verkauf und fuji wird dieses jahr zwei mark ii objektive vorstellen. dazu will viltrox bis 2021 ein 13mm f1.4 auf den markt bringen. es scheint als lege man sich jetzt mal ins zeug.

hoffentlich hört fuji tatsächlich auf die kundschaft und überdenkt nochmal das diesplay der x-t4.

die x-e3/4 würde ich nicht der x-t30/40 vorziehen. wenn man bei fuji wieder zur vernunft kommen sollte und den kameras wieder ein steuerkreuz, fn-tasten,… zur verfügung stellt, ist für mein photographieren die x-t30/40 die beste reihe. vorausgesetzt man kommt tatsächlich bei fuji wieder zur vernunft.
die x-t10 ist sehr kompakt, leicht und hat fast alle funktionen der x-t1er. außerdem hat sie einen eingebauten blitz, was sonst keine fuji außer der x100v hat. nur wenige kleinigkeiten die ich verbessern/ändern würde. so zum beispiel die wetterfestigkeit und die einstellmöglichkeiten der x-t1 bis x-t3.

die x-e4 vernünftig überarbeitet könnte nun endlich meine x-m1 ersetzen. das ist die kleine immerdabei die mich überall hin begleitet.

Thomas Müller

@Ingo,
es freut mich, dass Dir das Kamlan Spass macht und Du im wesentlichen die Eigenschaften des Kamlan genau so siehst, wie ich es bereits an anderer Stelle beschrieben hatte. Das Objektiv ist sicherlich keine optische Meisterleistung, schlecht ist es aber bei weitem nicht und meiner Ansicht nach hat es trotzdem seinen Reiz und es macht Spass es zu benutzen. Man muss für seine Anschaffung auch keinen Kassensturz bestreiben, es bewegt sich in einem Preisrahmen, den man sich einfach so zwischendrinn man leisten kann, ohne dabei ein schlechtes Gewissen zu bekommen.

Ach ja, habe mir in der Bucht ein Pentacon 135mm “Bokeh-Monster” ersteigert und werde damit über´s Wochenende etwas experimentieren, vorausgesetzt mein neuer M42 Adapter wird sich an eine meiner Fujis und an das Pentacon spielfrei anschliessen lassen.

Mirko

Thomas,
Glückwunsch zum Pentacon 135/2.8, ein gutes Objektiv ? welche Version hast Du, die mit 15 Lamellen (Blende) ? „Offen“ gefällt mir zwar das Fujinon besser (ok hat f3.5) hat mehr Würze ähnlich dem Sonnar von Carl Zeiss Jena aber schon leicht abgeblendet dampft das Pentacon richtig ab. Vom Bokeh her gefallen mir die Meyer Görlitz Objektive eh mit am besten. Wer gerne mal mit dem sogenannten Seifenblasen Bokeh experimentieren möchte kann gerne mal zum billigen Domiplan von Pentacon greifen bevor man sein Geld im Trioplan versenkt.

daniel

ich glaube fast, daß es keine schlechten 135er gab. ;-D

Mirko

Daniel, vermutlich hast Du recht das es keine schlechten 135iger gab aber verdammt unterschiedliche.
So besitze ich das Pentacon 135/2.8 gleich zweimal, eine frühere Form mit 15 Lamellen und die letzte Version mit 6 Lamellen aber den besseren Gläsern. So hat das letztere „offen“ die bessere Performance aber dafür eckige Formen bei Spitzlichter und keinen runden wenn man leicht abblendet. Kommt halt drauf an was und wie man fotografiert. Der optische Aufbau wurde allerdings nie verändert so will ich mal die Linsen der letzten Version in das ältere Objektiv einsetzen. Das Tair11a würde mich auch reizen aber leider wird dieser Russe nicht mit 3,50€ gehandelt ?

Thomas Müller

Mirko,
ich habe die 15-Lamellen Version mit grüner Beschriftung und gerändelten Drehringen. Ich kenne mich nicht wirklich mit der Historie dieses Pentacons aus, soweit ich nachgelesen habe, ist es aber sicherlich keines aus der älteren, sondern eher aus der jüngeren Generation. Mein K&F Adapter passt soweit auch absolut spielfrei,sowohl an die Kamera als auch an das Objektiv. Die ersten Aufnahmen sind auch vielversprechend, obwohl die Frontlinse nicht komplett frei von Kratzern ist und das obwohl der Verkäufer genau dies zugesichert hatte. Finde ich schon etwas ärgerlich, werde es aber wohl hinnehmen, sofern sich keine weiteren nicht genannten Schäden zeigen sollten. Bis jetzt habe ich nicht feststellen können, dass diese kleinen Kratzer in den Fotos feststellbar sind. Das Ding ist aber fast noch schwieriger scharf zu stellen als das Kamlan.

Mirko

Thomas,
ja so etwas ist ärgerlich wenn Kratzer nicht mit angegeben sind aber solange Du nicht mit f32 ? fotografierst dürften diese das Bild nicht beeinflussen.
Ich habe das Pentacon rot gelabert ohne MC Gläser, ursprünglich hieß das Objektiv Meyer Optik Görlitz „Orestor 135/2.8“
Da sich der optische Aufbau (4 Linser) nie verändert hat habe ich bei EBay mir noch mal die letzte Version (mit MC Vergütung) für 20€ gegönnt und werde damit den 15 Lameller auf pimpen. Die Front und die letzten zwei Endlinsen lassen sich problemlos wechseln ?
Wundert mich ein wenig mit dem „scharf stellen“ nicht das Du ein verbasteltes Objektiv bekommen hast, schwarze Schafe gibt es ja in der Bucht zu hauf ?

Thomas Müller

Mirko, man kann mit haushaltsüblichen Mitteln beim Pentacon selbst Gläser austauschen? Existieren dazu abrufbare Anleitungen? Ich habe mir das Objektiv nochmals angeschaut und erkenne von aussen nicht, wo man mit der Demontage anfangen könnte? Andererseits, mir persönlich ist das nun auch wiederum nicht so wichtig, ich habe schon genug am Haus und am Garten zu “basteln”, da brauche ich nicht unbedingt noch zusätzlich Objektive 😉

Das Scharfstellen funktioniert schon, für mich ist es nur etwas ungewöhnlich, dass der Blendenring ganz vorne am Objektiv und nicht nahe beim Bajonett sitzt, ich greife somit aus Gewohnheit immer zum falschen Einstellring. Dann ist der maximale Umdrehungswinkel meinem Gefühl nach ziemlich gross, d.h. man kann zwar sehr fein einstellen, man dreht aber auch ewig bis man die richtige Position gefunden hat.

Mirko

Thomas,
wenn Du Dir genau die Fassungen der Gläser anschaust findest Du zwei kleine Kerben. Ich persönlich verwende dafür immer eine kleine Meßlehre ( die Seite für Innendurchmesser) rausschrauben und schwupp hat man Zugang. Ich drehe ja hin und wieder gerne mal Front oder Rücklinse bei Objektiven, das Helios wird hierfür gerne verwendet.

daniel

ich musste jetzt wirklich mal schauen wieviel blendenlamellen meine 135mm f2.8er haben. 😀
digital verwende ich die fast immer offenblendig. in letzter zeit sind sie selten im einsatz. es wird zeit für den sommer. 🙂

Ingo

@ daniel
Eigentlich bin ich gespannt auf das Viltrox. Aber das 1,4/23 von Fuji finde ich irgendwie zu klinisch. Jetzt stehe ich ja auf das Zonlai.
Die Tests vom Viltrox werde ich mir genau anschauen.
Ich bin auf das 56er gespannt.
@ Thomas Müller
Schön, daß wir uns da einig sind.
Die Version II vom Kamlan soll optisch ja stark stark verbessert worden sein.
Wenn das Objektiv wieder in Deutschland erhältlich ist, finde ich es ebenfalls sehr spannend.

Thomas Müller

Mirko,
danke, habe die an beiden Enden des Objektivs sich diametral gegenüberliegenden Einkerbungen gefunden. Ich kann mir ja noch vorstellen, dass man als Laie die Gläser mittels dieser Einkerbungen lösen und entnehmen kann. Das Wiedereinsetzen und befestigen der Gläser ohne dafür geeignetes Werkzeug stelle ich mir aber schwierig vor. Vorerst lasse ich das, das wird besser für mich und erst recht für mein neues Pentacon sein 😉

Thomas Müller

Ingo,
ja, das finde ich auch, schön, wenn man der gleichen Auffassung ist und die gleichen Erfahrungen gemacht hat. Gestritten wird ja hier im Forum genug, da müssen wir nicht auch noch dazu gehören 😉

Vom Kamlan MkII habe ich auch schon gelesen und dass dieses Objektiv optisch (noch) besser sein soll. Ich habe aber zu wenig Anwendung für diese Brennweite und zudem das Fuji 56mm/1,2, mit dem ich hoch zufrieden bin. Insofern ist für mich das Kamlan MkII kein Thema. Wen aber das “Manuell”-Virus erwischt und für ca 50mm viele Einsatzmöglichkeiten hat, für den ist die MkII-Version sicherlich interessant.

Mirko

Thomas,
das einbauen ist genauso easy wie das ausbauen, wenn Du dich irgendwann mal damit beschäftigen solltest wirst Du genügend Infos darüber im WWW finden.
Ich hatte mal ein Biotar zerlegt und gereinigt und hierbei keine Markierungen gemacht wie der Schneckengang. mal saß da bin ich beim zusammen setzen bald wahnsinnig geworden ? Ein Freund hatte mal für mich eine Praktica inkl. Biotar für 60€ auf einen Flohmarkt ergattert. Das Objektiv befindet sich in einen optischen Topzustand nur leider war es verharzt ( Blende und Focus waren fest) Leider weiß ich nicht wie man die M42 Variante öffnet, also Backofentherapie (20min. bei 60 Grad) und im Anschluss ein wenig WD40. Das Objektiv läuft seitdem wie geschmiert weiß aber auch das Kriechöl sich seinen Weg sucht und irgendwann die Blendenlamellen erreichen wird und somit das Objektiv mal zum „Profireiniger“ schicken muss ?

daniel

ingo, ich hoffe noch, daß das 23mm doch noch ein wenig weicher im bokeh sein wird. das 56mm f1.4 finde ich auch interessant, da mir das xf 56mm f1.2 einfach zu teuer ist für die heufigkeit die ich es nutze. aber im fall der fälle, kann man ja noch auf die f2.0 von fuji zurückgreifen. vielleicht bringt fuji ja auch mal ein 56mm 1.4 heraus, was ich sinnvoller finden würde als das 50mm f1.0. bei professioneller anwendung sieht das vielleicht ganz anders aus.

mirko, falls wir noch vom gleichen objektiv reden, in min. 4 öffnet er das objektiv wenigstens zum teil.
https://www.youtube.com/watch?v=O-u_0CRQil4

Mirko

Daniel,
interessantes Video über ein sehr interessantes Objektiv ?
Nein ich weiß nicht wie man das Biotar 58/2.0 M42 Version öffnet im Gegensatz zur Praktina Version ?

Mirko

Ingo,
danke für die Info, werde mal weiter schauen ob ich die MKII Version bei Amazon für Fuji finde, bist Du eigentlich der Ingo der die Bewertung des Zonlai auf Amazon abgegeben hat ? (gut beschrieben)

Ingo

@ Mirko,
hi, danke dir. Ja, hab die Bewertung über das Zonlai geschrieben und bin immer noch sehr angetan von der Linse.
Ich benutze es schon ziemlich häufig, wenn ich etwas Zeit für das Foto habe.
Das Kamlan hat ja ein tolles Bokeh. Genau, was ich suche, um den Hintergrund Portrait-Tauglich zu machen, wenn nicht der Platz für ein 50-140 vorhanden ist und ich in Ruhe Scharfstellen kann.
Mal sehen, da ich das Kamlan und das Zonlai tatsächlich häufiger nutze, ob mit die Versionen von Viltrox mit AF auch gefallen. Ich denke aber, die werden nicht so gut sein, was das Bokeh betrifft.
Schaue ich in das Kamlan, ist die Blende wirklich kreisrund.

Ingo

@ Mirko
Bei Amazon finde ich nur die MKI Version von dem Objektiv. Sonst hätte ich wohl mittelfristig auch Interesse an der MKII Version.
Vielleicht bestelle ich die tatsächlich bei Ebay? Mal sehen.

Mirko

Ingo,
ich habe es auf EBay gefunden, sind ja mal Lieferzeiten ? und dann weiß ich nicht ob noch Zoll oben drauf kommt da direkt aus China ?
Ich hatte mal ein wenig gegoogelt und bin auf einen Blog gestoßen welcher sich die Version II geholt hat und sehr zufrieden damit ist. Interessant ist das wohl der optische Aufbau des Objektiv dem des Noctulus sehr sehr ähnlich sein soll. Muß mal bei eGlobal schauen ob es dort erhältlich ist …

Joschuar

Ja es ist FUTTER für Eure Kamera Diskussion. LOL, alleine die Überschriften “Die / Der Beste”. LOL, die Journalisten beschäftigen sich anders mit der Technik wie Ihr. Und das Händling / Bedienung ist noch wichtiger als die Technik. Denn, die Kamera ist NUR WERKZEUG und nicht irgend was anderes, also Mittel zum Zweck und nicht anders herum. Wenn man im Schlaf mit der Kamera um gehen kann wird man nicht so einfach ein System wechseln. Und wenn man einen bestimmten Stil hat kann das auch einen Grund haben das System NICHT zu wechseln. Oder einfach das man keine Batterie braucht um ein Foto zu machen. Deshalb ist es NUR FUTTER für Euer EGO, LOL. Liebe Grüße 😉

joe

@Joschuar
Und jetzt? Was willst Du uns damit sagen? Hast Du nicht gemerkt, dass hier die meisten der Meinung sind, dass es Sch…egal ist mit welcher Kamera das Bild geschossen wurde und deshalb die Kamera gar nicht genannt werden sollte?

Canon_EOS_1_User

Wichtiger als ein Sensor oder eine Marke ist doch immer das “Gesamtpaket” und für alle die ihr Geld damit verdienen ist die Verlässlichkeit einer Kamera “Prio1”. In all den Jahren habe ich alle Aufnahmen hier mit einer Canon Serie 1D (X) 1-3 erstellt und es gab keinerlei Probleme weder bei Regen, Hitze, Sand oder Schnee… Datenverlust auf Speicherkartenbzw. Kameraintern in den letzten 10 Jahren = 0

that is a winner — Canon EOS1– D -X 1-3

Und hier geht es zum Beweis der Arbeiten:

https://www.behance.net/gallery/95677561/Vehicle-presentations-on-behalf-of-Mercedes-Benz-AG

Mirko

Deniz Saylan seines Zeichen „Profi Fotograf“ unter anderem heißen seine Kunden Daimler, Jaguar usw. da er mit Fuji fotografiert heißt es dann „that is a winner – Fuji GFX/ XT3“ ??? oder wie soll man deinen Post verstehen ??