Canon Objektive

Canon arbeitet schon am nächsten Supertele-Objektiv (Gerücht)

Canon arbeitet Gerüchten zufolge bereits am nächsten Supertele-Objektiv, das ein sogenanntes diffraktives optisches Element besitzen soll.

Canon RF: 6 Festbrennweiten mit mehr als 400mm

Canon hat sich in den letzten Wochen und Monaten sehr um den Bereich der Teleobjektive bemüht. Eigentlich war man bei den Festbrennweiten mit dem RF 600mm f/11, dem RF 800mm f/11, dem RF 400mm f/2.8 und dem RF 600mm f/4 schon recht gut aufgestellt, zusätzlich wurden in der letzten Woche aber auch ein RF 800mm f/5.6 und ein RF 1200mm f/8 vorgestellt. Dass sich diese beiden Objektive nur an eine winzig kleine Zielgruppe richten, machen die Preise deutlich: 19.949 Euro werden für das RF 800mm f/5.6 fällig, 23.449 Euro für das RF 1200mm f/8.

Canon hat nun also sechs RF-Festbrennweiten mit mehr als 400mm im Angebot, trotzdem scheint der Hersteller bereits fleißig am nächsten Supertele-Objektiv zu arbeiten. Die Webseite Canonrumors berichtet nämlich, dass Canon derzeit mehrere Prototypen testet, die allesamt mit einem sogenannten diffraktiven optischen Element (kurz: DO) ausgestattet sein sollen. Ein solches Element erlaubt eine besonders kompakte Bauweise.

Das sind die Prototypen, die Canon angeblich derzeit testet:

  • RF 400mm f/3.5 DO IS USM
  • RF 400mm f/4 DO IS USM
  • RF 500mm f/4.5 DO IS USM
  • RF 500mm f/5 DO IS USM
  • RF 800mm f/9.5 DO IS USM

Nur eines dieser Objektive soll es schlussendlich auf den Markt schaffen, aktuell gilt wohl eine der 500mm Festbrennweiten als aussichtsreichster Kandidat. Die 500mm Objektive sollen auch schon in freier Wildbahn getestet werden.

Neue Patente für Teleobjektive

Die Webseite Canonwatch berichtet parallel auch von neuen Patenten, die ein Canon RF 400mm f/2.8, 500mm f/4 und 600mm f/4 beschreiben. Auch in der Liste der Patente, die wir euch kürzlich bereits vorgestellt haben, finden sich einige Teleobjektive. Canon scheint sich aktuell also sehr auf diesen Bereich zu konzentrieren. Das könnte möglicherweise auch mit den anhaltenden Lieferproblemen und dem Chipmangel zu tun haben, denn teure Teleobjektive richten sich natürlich nur an kleine Zielgruppen und müssen dementsprechend auch nur in geringeren Stückzahlen produziert werden.

guest
42 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Carsten Klatt

Sehr schön. Irgendwann kann man die Canon Fotografen an der Länge ihrer Tüten erkennen. Schön das Canon für DSLM so viele native und bezahlbare Optiken hat, da kann man aus dem Vollen schöpfen. Ironie aus!

joe

Wieso Ironie? Stimmt doch! Im Übrigen werden etwa drei- bis viermal mehr Objektive und Kameras patentiert als letztlich produziert! Kannst dich wieder hinlegen.

Carsten Klatt

Na dann fotografiert mal schön mit Euern Patenten…

alex

Irgendwann kann man die Canon Fotografen an der Länge ihrer Tüten erkennen

Na jetzt halt‘ mal den Ball flach. Stand heute gibt es 4 „große Tüten“. 400/600/800/1200. Jetzt wird noch eins dazu kommen. Es steht ja im Text, dass es viele Patente gibt aber nur eins davon umgesetzt wird.
Das wären also für DSLM genauso viele, wie für DSLR (300/400/500/600/800 – streng genommen auch noch das 200).

Ich frag mich aber auch, warum Canon sich so sehr darauf fixiert und nicht in den kleinen Brennweiten und auch in den Nicht-L Bereichen etwas mehr ausbaut.

Horst

Das große Geschäft macht man eben mit Sportfotografen, und die brauchen Teleobjektive. Bis der Rest des Marktes auf spiegellos umgestellt ist werden sicher noch gut 10 Jahre vergehen. Deren Marketingabteilung will dies vermutlich um ein paar Jahre verkürzen.

N1USER

Sobald Wühltisch-Sets auf dem Markt sind, kauft keiner dieser Kunden mehr DSLR. Und da vergehen dann 10 Jahre wie im Fluge……… Einziges Problem: Der Markt wird immer kleiner. Das große Geschäft macht dann nur noch derjenige, der in den Köpfen der Kunden gefühlt die Nase vorn hat.

Ich habe allerdings selbst Zweifel, ob es diese Klientel überhaupt noch gibt. Und führen die Märkte überhaupt noch Foto? Fragen über Fragen 😉

Heiner Ott

Ich weis nicht ob sich das für Canon rechnet! Schließlich macht die Masse den Gewinn.

Robin

Bugatti?

Rüdiger

Macht Bugatti Gewinn? Soweit ich weiß, wurde deren Ergebnis nie separat in der Konzernbilanz aufgeführt.

N1USER

Dieses Vorgehen hat mehrere Facetten. Die langen und lichtstarken Tüten werden

  1. kaum von Fremdherstellern angeboten
  2. am Spielfeldrand, in der großen Natur und anderswo aber benötigt
  3. zur Imagesteigerung eingesetzt
  4. von Top-Agenturen selten tatsächlich bezahlt
  5. von Militärs hingegen fürstlich honoriert
  6. zur Steigerung des Konkurrenzdrucks eingesetzt
  7. u.s.w

Und wer, wenn nicht Canon, könnte sich solch einen Luxus leisten? Masse (und ggf. Gewinn) spielt in diesem Segment so gut wie gar keine Rolle.

alex

Keiner bestreitet, dass es lange und lichtstarke Teleobjektive braucht. Aber Canon ist eben jetzt schon mit in diesem Bereich zahlreichen RF Objektiven mehr als ausreichend ausgestellt. Und der Kameramarkt wird in Zukunft weiter schrumpfen, auch dort wo mit Teleobjektiven gearbeitet wird. Von daher sehe ich auch nicht so den Sinn hier wie bekloppt ein Objektiv nach dem anderen auf den Markt zu werfen, für die es kaum Bedarf gibt und die größenteils über Monate hinweg nicht mal geliefert werden können.

N1USER

Stimmt schon, aber es tut ja niemandem weh, außer der Konkurrenz 😉

joe

Genau!

lichtbetrieb

Offensichtlich ist Canons Strategie den Telebereich zu dominieren (oder dahin zu flüchten). Canon erwartet wohl, dass Smartphones nicht nur die kleinere Sensoren aus dem Markt werfen, sondern auch eine spürbare Auswirkung auf die Verkaufszahlen von kürzeren Brennweiten haben. Egal ob es sich um APSC oder Kleinbild handelt. Damit würden zwangsläufig nur Kunden ab einem gewissen Amateurniveau übrigbleiben, die sich mit High-End Ausrüstung überhaupt noch einigermaßen sichtbar von dem „Rest“ abheben.

Wenn Canon mich fragen würde, hätte ich eine Empfehlung: gerne mal ein 35 f1.2 oder meinetwegen ein 24 f1.2 präsentieren. Bedarf hätte ich.

joe

Da könnte was dran sein!

Stefan Komarek

Im Grundsatz richtig. Nur, rede doch nicht immer so, als ob das noch passieren würde. Es ist längst geschehen! Smartphone dominiert und die ILC haben sich in die Nische zurückgezogen. 2021 wurde 1358 Mio. Smartphones verkauft (Statista). Dazu kommen 5,3 Mio. ILC und 3 Mio. Kompakte (CIPA). 99,4% für Smartphones!

Derzeit kommt noch die Chipkrise dazu. Canon kann schon jetzt die Chips für seine Kameras und Objektive kaum beibringen. Die R3 hat bei Neubestellungen sechs Monate Lieferzeit. Was soll da der Ruf nach Volumenmodellen?

Canon macht genau das Richtige; sie ziehen die hochwertigen Kameras und Objektive vor. Mit einem 500er macht Canon so viel Umsatz wie mit 50 Stück f1.8/50 mm, braucht dafür aber nur einen Chipsatz.

Alle Hersteller gehen in die Richtung „hochwertig“, s. die neuen Kameras von OM und Panasonic. Gestern kamen die CIPA-Zahlen für Januar. Schon wieder 5% weniger Kameras als Januar 2021 (Chipmangel), aber 18% mehr Umsatz. Für Kameras und Objektive zusammen liegt der Umsatz sogar bei +19%. Verglichen mit 2019 – vor Corona und Chipkrise – ist der Umsatz gleich, dank des gestiegenen Objektiv-Geschäfts. Im Januar wurden erstmals mehr Voll- und Mittelformat-Objektive verkauft als APS-C und MFT. Die „Großen“ erbrachten 81% des Objektivumsatzes.

joe

Reden wir mal von Kameras mit Wechselobjektiven, so viele wurden zu Analogzeiten nie verkauft wie jetzt. Was weggebrochen ist, sind die ganzen Knipsen! Was in Zukunft das Problem sein wird ist, dass die KI und entsprechende Software das Smartphone zu einem Alleskönner machen wird, der einzige Bereich in dem dies schwierig ist, ist im Telebereich und dahin wird geflüchtet! Dass Kleinbild APS-C überholt ist kein Wunder, da weder Canon noch Sony grosse Anstrengungen in diese Richtung machen und auch das was Nikon anbietet ist eher dürftig und Fuji ist – wie Panasonic – beim AF nicht führend und hat daher weniger Verkäufe als möglich wären.

Henry

Bei meiner G9 schaffe ich es, fast nur scharfe Fotos zu schießen. Kann sein, dass es daran liegt, dass ich nur manuell fokussiere. Ich wüsste übrigens garnicht, wofür ich AF gebrauchen könnte.

joe

Henry, ich sage nichts gegen das manuelle Fokussieren, es ist einfach so, dass die Mehrheit AF will und manche es auch dringend brauchen. Die Verkaufszahlen zeigen was den Leuten wichtig ist.

Stefan Komarek

»Reden wir mal von Kameras mit Wechselobjektiven, so viele wurden zu Analogzeiten nie verkauft wie jetzt.«

Sag das nicht. 1985 wurden 5,8 Mio. analoge SLRs verkauft, der Peak. Quelle dpreview.com, die sich auf die CIPA-Daten beziehen. Das ist mehr als 2021.

Wir sollten dabei auch berücksichtigen, dass der Markt damals viel kleiner war. Der Ostblock, China und andere Staaten waren noch nicht erreichbar. Viele asiatische und lateinamerikanische Staaten waren damals noch reine Entwicklungsländer. Wenn wir nur die traditionellen Industriestaaten berücksichtigen, Nordamerika, Westeuropa und Japan, liefen dort damals deutlich mehr Stück pro Jahr als heute.

Der Markt der digitalen ILCs hatte 2012 mit 20,2 Mio. Stück den Peak. Jetzt ist er nur noch ein Viertel davon.

J.Friedrich

Ich will es mal provokant ausdrücken: Meistens wissen die Firmen, warum sie was zu welcher Zeit tun oder lassen. Unabhängig davon, dass der einzelne Anwender dies nicht unbedingt nachvollziehen kann. Die bauen, verkaufen die Dinger sicher nicht aus „Jux an der Freude“. 😉 Also ich weiß auch nicht was das soll 😉 Bei mir spielt sich alles zwischen 14-400 mm ab (und da haben sie mittlerweile auch in nicht-adaptierter RF-Form (fast) Alles was ich brauche) – ergo Aussagekraft hinsichtlich oben Gesagtem für Canon: Schade das ich keine lange Tüte brauche, bzw. schön für mich! 😉

dawnhasbroken

Der Punkt ist, wer in Zeiten wie diesen nichts anderes im Kopf hat als Konsumartikel der hat im wahrsten Sinne des Wortes nichts im Kopf! 😉

N1USER

Hast du in letzter Zeit mal ein MRT machen lassen? 😉

joe

was will man da finden?

joe

Wie ich diese moralisch überlegen Menschen und diese Betroffenheitskultur hasse! Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wenn du wirklich Ahnung hättest dann dürfte man seit etwa 2 Jahrzehnten nicht mehr glücklich und fröhlich sein, vielleicht hast Du vergessen, dass in Syrien Krieg ist, im Irak Krieg war, aber das sind ja Menschen zweiter Klasse und deswegen nicht so wichtig. Kein Mensch mit klarem Verstand findet diesen Angriffskrieg gut und es ist erstaunlich wie dumm Putin wirklich ist, denn so hat er alle Sympathien die er noch hatte und auch die Zukunft Russlands verspielt. Hier mal ein Link zu einer sehr fundierten Infoquelle, absolut neutral, ohne Werung für oder gegen eine Seite und das Ganze wurde vor dem Kriegsbeginn veröffentlicht.
https://www.youtube.com/watch?v=CWhoALa6bTU da hast du in 16Minuten alle Infos die es braucht um die Hintergründe zu verstehen. Aber vielleicht ist das heute zu viel verlangt sich mal richtig zu informieren.

X9000000

Ein 600er Zoom im Preis/Leistungsbereich wie das von Sony oder Sigma würde sicher viel Interessenten finden. Einer meiner Hauptgründe bei Sony einzusteigen.

Peter

Das mit dem DO hatten wir doch schon einmal beim EF 70-300 F: 4,5-5,6 DO IS USM, es kam 2004 auf den Markt und war, was die Qualität betrifft, eher dürftig, um nicht zu sagen, grottenschlecht. Aufgebaut war das Objektiv wie eine L-Linse hatte aber statt des roten einen grünen Ring.
Jedenfalls war selbst das günstige EF 70-300 besser und war dazu noch lichtstärker, mit Anfangsblende 4. Außer teuer war da nicht viel. Vielleicht will Canon an die guten alten Zeiten anknüpfen..

N1USER

An diese Zeiten werden sich die meisten Influencer nicht erinnern können, weil sie noch flüssig waren 😉

Joschuar

Canon wollte Damals beweisen das DO auch im Zoom geht 😉 Komisch das mir Damals schon klar war das es nicht geht ! LOL (Bevor es auf dem Markt war) ! Meine bevorzugte BW wäre das 500mm 5,0 ABER bitte mit IS und Telekonverter (wenn auch NUR der 1,4 Sinnvoll wäre) 😉 Beim 2 fach Konverter wäre die Schärfe warscheinlich schon zu schlecht !! Es sei den Canan hätte die Problem dieser Objektive in den Griff bekommen, was ich mir kaum vorstellen kann, wieder ist die Physik im WEG 😉

Fritz

Dann sieht man jetzt bald unsere Canon Boys durch Feld und Wald streifen auf der Suche nach Eulen…😆

Ralle Art

Bei YouTube wird dauernd Werbung für ein Teleobjektiv gemacht welches man irgendwie vor sein handy halt soll. Vielleicht ist das ja die Zukunft? Zumindest in Russland braucht Canon die Teile nicht mehr zu patentieren.

N1USER

Solange du für ein Foto viel Licht und wenig Bewegung hast, sind Smartphones durchaus konkurrenzfähig. Hast du aber wenig Licht und viel Bewegung….

Joschuar

So Einfach ist das ??

N1USER

Ja, so einfach. Das war meine Antwort auf die Sache mit dem Teleobjektiv, welches man an sein Smartphone adaptiert. Aber überzeuge mich gern vom Gegenteil. In diesem Artikel geht es schließlich um lichtstarke Superteleobjektive, oder?

Ach Ihm

Es macht schon Sinn sich auf den Telebereich zu konzentrieren, aber in dem Umfang kann ich das nicht mehr nachvollziehen. DO-Konstruktionen sind natürlich leichter und kompakter und machen Sinn, den Bereich bis 500 mm finde ich aber jetzt schon ausreichend abgedeckt. Das mögen die Profis eventl. auch etwas ansehen sehen. Ich bin auf die Preise gespannt.

Josef

Ich sehe das eher als ein Angebot für Amateurfotografen, weniger an Profis.
Wenn ich die Preise von „Canon 400mm 2.8 L IS III“ und „Canon EF 400mm 4.0 DO IS II“ vergleiche, da ist ein Preisunterschied von 50%. Die DO-Version wird sich u. U. der eine oder andere Amateur leisten. Die L-Version um 13.000 Euro eher nicht.

N1USER

Ok, ist nicht ganz vergleichbar, aber der Amateur hat sich gerade ein RF 100-400mm f/5,6-8 für 700 EUR geleistet und ist damit auch ganz zufrieden 😉

PatentiertePerson

Verstehe die Diskussion hier nicht.
Jemand hat Patente für irgendwas angemeldet.
Und?
Das wird doch erst relevant wenn es für einen selbst erreichbar im Markt ist und man dafür auch Verwendung hätte.
Alles andere ist doch irrelevant

100carat

Schenkt man den neuesten Gerüchten Glauben, arbeitet Canon auch an einer Super-Kamera: der Canon EOS R1: Wenn die aufgelistenten Spezifikation tatsächlich stimmen sollten, würde diese Kamera sämtliche derzeit verfügbaren Kameras technisch weit in den Schatten stellen: Vergessen wir für einen Moment den kolportierten Preis von $8500,-. 85 oder 54MP CMOS Sensor mit Global Shutter, Quad-Pixel-Autofokus, angeblich ca. 85MP bei 20fps (wie lang mag die Serie sein?), 21 MP bei 40 FPS unlimitiert, 15,5 EV+ Dynamikbereich, IBIS mit bis zu 9 Stufen, 9,33 MP Touchscreen, 9,44MP EVF… wenn da jemand tatsächlich Interna kennt und nicht nur seiner Fantasie freien Lauf ließ, dann ware dies eine Kamera, die tatsächlich alles auf einem bislang nicht vorstellbaren technischen Niveau möglich macht (ich gehe von ebenso außergewöhnlichen Filmspezifikationen aus) und einer eierlegenden Wollmilchsau schon sehr nahekommt. . Allerdings stellen sich mir gleich einige Fragen: Welche Prozessoren erlauben eine derartige Peformance? Wie viele Akkus würde eine solche Kamera benötigen, um eine praxisnahe Anzahl von Fotos bzw. entsprechende Filmzeit zu ermöglichen? Wie schwer würde sie sein? Etc. Die Spezifikationen klingen fast zu schön, um wahr zu sein a la: wir ersinnen die perfekte Kamera, man nehme … Obwohl dann endlich die seit Jahren kursierenden, vielversprechenden Patente allesamt… Weiterlesen »

joe

Ich war gestern in der „Petite Camarque Alsacienne“ einem naturbelassenen riesigen Park mit Sümpfen, kleinen und grösseren Weihern, vielen Beobachtungshäuschen und Ständen und mit sehr vielen Fotografen mit „richtigen“ Kameras. Bin mit einem Elsässer mit einer 5DS und 600mm ins Gespräch gekommen und er wartet auf die R1, angeblich hätte sie 85 bis 88MP und würde tatsächlich alles bisher Gesehene in den Schatten stellen. Ich weiss nicht wie viel Wunsch und Wirklichkeit ist, aber Nikon und vor allem Sony werden unabhängig davon nicht untätig herumsitzen und warten bis Canon ihnen den Markt abgräbt. Speziell Sony traue ich einiges zu, vor allem nach dem sie mit Honda zusammen ein autonomes Fahrzeug bauen wollen!

100carat

Petite Camarque Alsacienne – da hast Du ja eine Fülle wunderbarer Motive direkt vor der Haustür. Das ist mehr wert, als so manche oftmals überflüssige Ausrüstung. Denn ohne spannende Motive und das Talent sowie die Geduld diese gekonnt ins Bild zu setzen, nützt auch die umfangreichste und technisch ausgefeilteste Ausrüstung nichts.

Wenn die kolportierten Daten so eintreffen, wird diese Kamera alles bisher Gesehene in den Schatten stellen. Sie muss dabei aber auch in der Praxis nutzbar bleiben. D. h. auch über Stunden tragbares Gewicht, solide Akkulaufzeit, bezahlbarer Preis.

joe

Egal was jetzt genau kommen wird, schwerer als die Z9 wird sie mit Sicherheit nicht.
Obwohl ich nur 20Minuten entfernt von der Petite Camargue wohne, war ich zuvor noch nie dort, hatte das irgendwie nicht auf dem Schirm. Aber unter 600mm brauchst du nicht antanzen. Dort wäre ein 1200mm ein Traum.