Canon Kameras

Canon EOS R: Weitere technische Daten, 5.655 Autofokus-Messfelder

Es sind weitere technische Daten der Canon EOS R durchgesickert! Und angeblich soll die DSLM mit 5.655 Autofokus-Messfeldern ausgestattet sein.

Präsentation der Canon EOS R in Kürze

Gestern wurden erste Bilder und zahlreiche Spezifikationen der Canon EOS R geleakt, damit haben wir uns bereits in diesem Artikel ausführlich beschäftigt. Bis zur offiziellen Präsentation der spiegellosen Vollformatkamera wird es höchstwahrscheinlich nicht mehr lange dauern, denn inzwischen sind bereits weitere technische Daten durchgesickert, die die Liste der bereits bekannten Spezifikationen weiter vervollständigt.

Autofokus mit 5.655 Messfeldern?

Werfen wir gleich einen Blick auf die wichtigsten neuen Infos. Eine Zahl fällt da sofort ins Auge: 5.655 Autofokus-Messfelder soll die Canon EOS R zu bieten haben. Mehrere hundert Messfelder sind in der heutigen Zeit ja inzwischen alltäglich – aber 5.655? Das klingt schon ziemlich verrückt. Und auch wenn diese Zahl so in einem scheinbar offiziellen PDF-Dokument von Canon aufgelistet wird, dann wäre es doch denkbar, dass es sich hier lediglich um einen Schreibfehler handelt. Aber warten wir es mal ab. Trotzdem scheint sich (auch wegen EV -6) abzuzeichnen, dass Canon das Augenmerk bei der Entwicklung unter anderem stark auf den Autofokus gelegt hat.

Weitere technische Daten

  • 8 fps Serienbildgeschwindigkeit (5 fps mit AI Servo-AF)
  • 30,3 Megapixel effektiv (insgesamt 31,7 Megapixel)
  • ISO-Bereich: 100 bis 40.000 (erweiterbar auf 50 bis 102.400)
  • Verschlusszeiten von 1/8.000 Sekunde bis 30 Sekunden
  • Dual-Pixel-RAWs
  • JPEG, RAW (14 Bit), C-RAW
  • EVF (OLED) mit 0,71-facher Vergrößerung
  • 4K-Videos mit 30p, Full-HD-Videos mit 60p
  • 3,15 Zoll großes Display mit 2,1 Millionen Bildpunkten, Touchscreen
  • SD-Speicherkarte
  • Akku: LP-E6N /LP-E6 (letzterer kann nicht via USB geladen werden)
  • Akkulaufzeit 370 Bilder bzw. 450 im Stromsparmodus
  • Größe: 135.8 x 98.3 x 84.4 mm
  • Gewicht: 660 Gramm inklusive Akku und Speicherkarte

Derzeit sieht es also so aus, als würde die Canon EOS R mit nur einem Speicherkarten-Slot und ohne IBIS auf den Markt kommen. Zudem fehlen noch Details, zum Beispiel zur Auflösung des Suchers. Außerdem wird es natürlich spannend zu sehen sein, welchen Preis Canon für die EOS R aufrufen wird.

Die „<>-Wippe“ auf der Rückseite der Kamera (siehe Bilder oben) wird übrigens frei mit vier verschiedenen Funktionen belegt werden können.

Update: Hier könnt ihr euch ein das bereits angesprochene PDF-Dokument mit den meisten technischen Daten der EOS R anschauen.

Quelle: Nokishita


Die aktuellsten Canon EOS R News:


Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

65 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • Klar, weil Amateure grundsätzlich 2000€ in ne Kamera stecken.

      Die Profifotografen aus der Film-Ära, bzw. die, die heute noch mit Film arbeiten haben/hatten gottseidank auch Kameras, die direkt 2 Filme belichten 😀

      … nicht.

      • Na klar zahlen Amateure heute 2.000,-, ist doch normal geworden.

        Profi Modelle 3.000 -4.000,-, Amateure bis 2.500,- so ist es halt.

      • Nicht grundsätzlich, aber eben auch. Die Canon 6D I und die 6D II haben bei Einführung auch jeweils ungefähr diese UVP (gehabt) und richten sich eher an Amateure als an Profis, bei letzteren dann eher als Zweitbody. Das sind VF-Kameras im VF-Einstiegsbereich, wobei hier „Einstiegsbereich“ nicht mit „günstig“ gleich gesetzt werden kann.

      • Olympus E-M 1 Mark2, Fuji XT-2, Nikon D750, Canon 6d MII, alle um die 2.000,- im Einführungspreis (später teils deutlich drunter), alles Kameras für Amateure oder Semi-Profis. Zumindest von diesen Kunden am häufigsten gekauft.

      • Hotte, das ist Quatsch. Schon die einstellige Zahl beweist, dass die 6D von den Entwicklern für den Prosumer/Semi-Pro Bereich angedacht ist.
        Amateur Kameras sind für mich ein großer Unterschied, das sind die dreistelligen Canons. Amateure sind ambitionierte Einsteiger. Und die geben mit Sicherheit kein komplettes Monatsgehalt für ne Kamera aus.
        Die EOS R ist an Prosumer/Semi-Pro gerichtet oder Zweitkamera für Profis.
        Kein 2. Kartenslot ist vielleicht für Hochzeits-Fotografen doof. Alle anderen die von Ereignissen leben, die sich im Notfall wiederholen lassen, stört es wahrscheinlich eher weniger.

  • Bin mir sicher, 90% benötigen keinen zweiten Kartenslot. Und die meisten, die ein einen haben, nutzen ihn nicht wirklich. Das ist nur ein typischer Aufreger nur in Fotoforen.

    Wenn die Wippe frei belegbar ist, dann könnte sie für die Belichtungskorrektur das geniale Daumenrad ersetzen. Trotzdem würde ich auf letzteres nur ungern verzichten. Mal sehen, wie dann irgendwann 2019/20 die Profi-Kamera aussehen wird.

    • Eine frei belegbare Wippe finde ich nun nicht den Gipfel der Innovation. Da gefiel mir die frei belegbare Rad/Taste-Kombination an der Nikon 1V3 aber besser. Aber wird stehen ja erst ganz am Anfang der Canon/Nikon DSLM-Ära. Da ist noch viel Luft in alle Richtungen und die beiden Hersteller werden das tun, was sie immer getan haben: Neue Kameras mit Minimalverbesserungen in atemberaubend kurzen Abständen auf die Wühltische werfen.

    • Hallo N1USER,

      ich bin bei Dir. Zusätzlich folgendes:

      Was ist denn beim arbeiten mit einer Kamera wichtig?

      Eine intuitive Bedienung, sofortige Erreichbarkeit aller Bild relevanten Einstellungen und ein unkomplizierter Objektivwechsel.

      Mehrfach programmierbaren Tasten? Eher mühsam! Durch ein unübersichtliches Menü hampeln? Zeitaufwändig! Bei zwei neuen und z.B. drei älteren EF Objektiven mit nur einem Adapter eher sehr nervig!

      Muss ich mir das antun? Nein!

      • Mit Tasten habe ich aber die Möglichkeit ohne die Kamera absetzen, mit einer Hand umzugreifen und ohne den Blick durch den Sucher unterbrechen zu müssen, die Kameraeinstellung zu verändern. Mit Drehrädchen auf der Oberseite der Kamera, die eventuell sogar noch doppelt um eine gemeinsame Drehachse angeordnet sind, ist das dann aber alles andere als intuitiv. Da ist im Vergleich dazu der Objektivwechsel mit einem Adapter ein Klacks dagegen.

      • Hallo Thomas Müller,

        jedem das seine. Für mich sind Kameras bei denen ich im ausgeschaltetem Zustand mit einem kurzen Blick von oben sehen kann was eingestellt ist das Gelbe vom Ei. Die Rädchen funktionieren auch beim Blick durch den Sucher, wenn man weiß wo sie sind, aber das ist mit den frei programmierbare Tasten genau so. Man sollte sich allerdings genau merken wo man was hinterlegt hat.

        Ach so, wer zum Beispiel zwei neue R Objektive und notgedrungen drei EF Objektive benutzt sollte für flüssiges Arbeiten ohne ständiges Gefrickel besser gleich drei Adapter (für jedes EF Objektiv einen) besitzen, sonst wird es über den langen Arbeitstag zur Qual, denn die Objektiv Rückdeckel müssen ja auch ständig gewechselt werden. Mal für mit Adapter und R Anschluss mal gegen den EF Anschluss. Such mal den richtigen Deckel in der halbdunklen Fototasche, viel Vergnügen.

  • Ich hatte irgendwo schon gelesen das EV -6 nur mit den lichtstarken Objektiven wie zb 50/1.2 möglich sei, nur SD Karte nun wird XQD wohl doch kein „Industriestandard“ werden 🤫 Bin mal gespannt was Canon zum Preis sagt…

    • Georg – da muss die Brille her das Du das überhaupt entdeckst ….
      Evtl Brille mit Lupenfunktion …
      Also evtl nichts mehr für Rentner …
      Aber gerade die haben das meiste Geld …
      Denke ich ….

  • Wichtiger als 2. Kartenskot wäre eigentlich IS in der Kamera.

    Ich nutze den 2. Slot heute auch, aber bei 32 bzw. 64 GB großen Karten gehen so schon über 500 Bilder RAW und JPG drauf. Der Akku ist häufig eher leer als die Karten voll sind.

    • Eine Kamera ist hauptsächlich zum fotografieren da. Und das stabilisieren die aktuellen Canon IS Objektive seit Jahren mehr als gut. Canon wird den IBIS wahrscheinlich in das nächste Flagschiffmodell packen, das nächsten Sommer erscheint. Irgendwo müssen sie ja auch sparen, wenn die Kamera tatsächlich unter $2000 bleiben soll.

      • Seit Jahren guter IS

        Nein, beileibe nicht!
        Oder warum gibt es IS II und IS III Objektive, die sonst kaum optische Änderungen erfahren haben?
        Mit steigender Auflösung wird viel mehr vom IS verlangt.
        Man kann sich da gerne selbst froh machen, aber einmal eine mFT oder Pentax oder Sony ausprobiert- kehrt man nie wieder zu Canon IS zurück – bei keiner Brennweite!

        Canon zögert das nur wie Gummi hinaus, da sie keine Lizensen zahlen wollen und für Eigenentwicklung zu viel brauchen.
        Nikon hat es verstanden, Canon nicht.
        Früher war Nikon ein AltHerren-System – jetzt könnte das leider Canon drohen – fragt mal rum, wie viele ältere oder wackelige Fotografen jetzt viel schärfere Fotos machen als je zuvor – seit sie mFT oder Sony nutzen…

    • Canons Profimodelle haben grundsätzlich nie einen eingebauten Blitz, weil Canon weiß, dass dieser für Profis vollkommener Quatsch ist. Und wer ihn trotzdem unbedingt braucht, für den gibts die Speedlite 90EX.

      • Blitz für Profis –

        Canon weiß gar nix – die wollen nur ihre sauteure Steuerungseinheit verkaufen!
        Den Profi gibt es nicht und viele Berufsfotografen können mit einem schwachen Aufhellblitz und Steuerung sehr gut arbeiten und würden sie in jede Kamera einbauen.

      • Wenn das der Fall wäre, hätten ja auch alle Modelle der zweistelligen Reihe keinen Blitz.
        Kein Profi braucht nen „schwachen Aufhellblitz“ der direkt von vorne anblitzt und das ganze Bild versaut und dazu noch grausame Reflektionen auf Augen und spiegelnden Oberflächen hinterlässt.

      • Canon hat schon seit Jahren Facetracking, das aufs richtige Auge fokussiert.
        Seit der M50 haben sie auch ein angezeigtes Eyetracking-Feld dafür, wie bei der Sony.
        Ich denke mal, das wird bei der EOS R übernommen.

    • In DSLM Kameras sind die AF Punkte nur Software. Erwähnenswert wären allenfalls die, in den Sensor eingebauten, Phasen-Messpunkte. Erst diese machen den Autofokus, insbesondere bei, für Spiegelreflexkameras konstruierten, Objektiven, schnell. Olympus hat die EM1/EM1mk2 damit ausgestattet um auch bei nativen Reflexobjektiven einen schnellen AF zu ermöglichen. Weder bei Sony, noch bei Nikon und Canon wäre mir eine solche Information aufgefallen?

  • An 5.655 Autofokus-Messfelder, die gleichzeitig aktiv sind und verarbeitet werden müssen, glaube ich nicht, schon alleine wegen der unheimlich hohen Rechenleistung, die der Prozessor der Kamera bei so einer hohen Anzahl an Messfelder zu leisten hätte.

    • Genauso ist es, ich denke das ist Marketing und hat was mit dem Dual Pixel af zu tun, jedoch nicht mit den wählbaren af Feldern im eigentlichen Sinne….aber wie man ja fast überall sieht funktioniert der Marketing Trick sehr gut und alle sind aus dem Häuschen….dabei kann man schon mal übersehen das der Rest Stand 2014 ist 😉

  • Man sieht das war nur Hass und Neid.Wenn man schon viel Geld ins Sony Equipment investiert hat
    dann ist nicht mehr so einfach ,Nikon oder Canon noch mitzunehmen.Sony versucht viel mit Werbung
    und Youtube ,um Nikon und Canon Gemeinde wegzunehmen.Jetzt wird sicherlich durch neue DSLM
    von Nikon und Canon nicht mehr einfach für Sony .Die Zeit ist vorbei ! Sogar für Fujifilm,Olympus,Panasonic ..

    • Ja das stimmt. Schauen wir was kommt. (Für mich) leider haben sie den Tiefpassfilter nach vor drinnen gelassen. Mal schauen wie die neuen Objektive performen. Ich hoffe Sie bringen rasch weitere neue Objektive, dann kann ich mir die vorstellen wenn die wirklich „NUR“ 1.900 USD kosten soll, wäre sie für mich attraktiver als die Nikon.

  • Das die Kamera kein IBIS haben soll kann ich fast nicht glauben. Bei dem neuen 24—105mm Objektiv steht auch nix von IS …!?. So, das bedeutet doch das Canon für diese Kombo über 3000€ will und das ohne jede Stabilisierung! Das ist ja wie in den 80er.

  • Spezifikationen hin oder her , hoffe , die neue Kamera macht top Bilder , auch bei schlechten Lichtverhältnissen. Sprich niedriges Rauschverhalten bei hohen ISO. Den 2.Slot könnte ich verschmerzen, aber warum bekommt man in dieser Preisklasse kein GPS unter ?
    Mal gespannt, ob es genügend Argumente gibt, von meiner altgedienten 70d zum Vollformat aufzusteigen ?!?

  • Nach Durchsicht des Datenblattes folgende neuerliche endtäuschende Erkenntnis wie auch bei NIKON und SONNY, etc. Kameras.

    4K-Videos nur mit 30p, Full-HD-Videos mit 60p
    Vermutlich hat daher auch diese Kamera keinen ordentlichen Stabilisator.

    USB 3.1 nur Gen1 (C ?) sondern nur mit Adapter kompatibel ?
    Kein GPS ?
    maximal Burst (Standard!?) nur 32GB Card! ?
    Nur ein Kartenslot!
    Nur H-264!

    Mit diesen obligaten Schwächen zu teuer.
    Jedes Smartphone und einige Action- und 180°& 360° Kameras haben diese Komponenten schon längst als Standard.

    Für Reisen und sonstigen Anwendungsmöglichkeiten großes Manko.
    Aber das fällt nicht einmal sogenannte Fachkundige Tester auf. Diese Details fehlen durch die Bank bei Berichten.
    Für was bemühen sich Entwickler von dafür fähiger Hard-und Software, wenn dies ignoriert wird.

    Kamera bereits jetzt Museumreif!

    Danke für die Aufmerksamkeit!

    MfG – HSp

    • Wo soll hier bei der R-Kamera bitte der „riesen“ Vorteil z.b. zur 5d m4 sein, der diesen Preis rechtfertigt ?wer soll die Zielgruppe sein ? Schlafen die Verantwortlichen/Ingenieure bei Canon auf den Bäumen ?! Hatten Zeit genug sich die Pros und Contras bei Sony abzugucken, um einen richtig großen Wurf zu landen ….. und dann dieses Gerät (4K 60fps? Bildstabi? GPS ? 2.kartenslot ? ) Canon scheint sich wegen der 30fps selbst zu schämen , denn die Zahl ist in der Produktbeschreibzng schwer bis gar nicht zu finden …..

      • Hallo Herr Andy!
        Gratuliere! Endlich eine echter Sachverständiger der wichtige Komponenten richtig erkennt und anführt!
        Es werden bei vielen Berichten und Tests voreilig und ungenau die kompletten Eigenschaften von entsprechenden Geräten dargestellt und zu sehr gelobt.

        Ich frage mich wozu sich Entwickler vieler Techniken überhaupt bemühen, wenn die Produkte ignoriert werden. Betrifft vor allem auch viele Software-Programme die zur Verarbeitung Zuerwerben sind. Es sollte klar sein das für Kameras GPS intern und zeitgemäße Bilddarstellung bzw. Videos in 60fps seinen Sinn hat. Umsonst sind diese Komponenten nicht bei den Handys bereits fast allgemein Standard geworden. auch bei den Aktion Cams. Daum habe ich mir jetzt eine solche 360° Kamera zugelegt und stecke sie am Blitzschuh auf einer Sony Bridge Kamera gelegentlich oben auf. Mit einem Gimbal lässt sich wenn nötig bei Bedarf die Bildstabilisation sehr gut lösen. Ich hatte ebenfalls gehofft dass die neuen Kameras endlich die diese Einrichtungen beinhalten, aber weder Nikon, Canon noch Sony sind bemüht die Bedürfnisse ausreichend zu erfüllen. Die Sensoren und Chips brauchen wenig Platz und kosten nicht die Welt. Die Kamera-Hersteller brauchen sich über mangelnde Umsatzzahlen absolut nicht wundern.
        Es ist unverständlich dass dies den Verantwortlichen für die Fertigungen nicht selber auch bei eigenen Anwendungen auffällt und ärgert.
        Es sollte von Testmedien und vom Handel mehr Aufklärung und Druck bei den Produzenten ausgeübt werden.
        Ich danke nochmals für endlich erstmals umfangreichen Kritikstandpunkt! Da können sich viele Berichterstatten etwas abpausen!
        Alles Gute weiterhin! Bitte weiter so berichten!

        MfG – Heribert Sp

      • naja es ist mal ein Anfang 🙂

        Im Nachfolgemodell ist dann bestimmt alles drin was jetzt noch nicht drin ist…

        man verfeuert doch nicht gleich sein ganzes Pulver 😉

      • Da hast du wohl recht, Jens . Auf dieses Update warten wahrscheinlich viele …. deshalb gespannt , wer für dieses Modell diese Kohle ausgibt.

      • Hallo Heribert, ja so ist es . Da frage ich mich , was sich die Ingenieure bei dem Gerät gedacht haben. Haben die voller Überzeugung bei der Fertigstellung gesagt : das ist eine top Kamera, wie sie sich jeder Kunde wünscht und wir sind auf Kundenwünsche eingegangen ? Glaube nicht . Naja aber man ist ja nicht gezwungen, die Kamera zu kaufen und das viele Geld dafür auszugeben :o)