Canon Objektive

Canon: Neues 24-240mm Objektiv für die EOS R vorgestellt

Canon hat gestern ein neues Objektiv für spiegellose Vollformatkameras vorgestellt, das 24-240mm f/4-6.3 IS USM zum Preis von 1.000 Euro.

Neues 24-240mm Objektiv von Canon

Bei der gestrigen Präsentation hat Canon nicht nur zwei neue Kompaktkameras vorgestellt, sondern auch ein neues Objektiv für die EOS R und die EOS RP enthüllt. Dieses Objektiv ist das zweite von insgesamt sechs neuen RF-Objektiven, die noch in diesem Jahr auf den Markt kommen sollen.

Es handelt sich bei dem neuen Objektiv um das Canon RF 24-240mm f/4-6.3 IS USM, also ein 10-fach-Zoom, welches vor allem Nutzer ansprechen dürfte, die nur selten das Objektiv wechseln wollen und keine hohe Lichtstärke benötigen. Das neue Objektiv besteht aus 21 Linsen in 15 Gruppen, mit dabei sind unter anderem asphärische sowie UD-Linsen, genauso wie eine Super Spectra Vergütung. Der optische Bildstabilisator soll laut Canon bis zu fünf Blendenstufen längere Belichtungszeiten ermöglichen.

Gewicht 750 Gramm, Preis 1.000 Euro

Das Gewicht des 24-240mm RF-Objektivs beläuft sich auf 750 Gramm, bei einer Länge von 12 cm und einem Durchmesser von 8 cm. Damit spielt es ungefähr in einer Liga mit dem Sony FE 24-240mm f/3.5-6.3 OSS. Der Autofokus soll leise und schnell seine Arbeit verrichten und auch bei Videoaufnahmen gänzlich auf sogenannte Pumpeffekte verzichten. Abgerundet werden die wichtigsten Merkmale des neuen Objektivs durch einen Multifunktionsring, über den der Fokus oder wahlweise auch andere Funktionen gesteuert werden können – praktisch.

Das Canon RF 24-240mm f/4-6.3 IS USM soll ab September 2019 zum Preis von knapp 1.000 Euro im Handelt erhältlich sein, vorbestellt werden kann es zum Beispiel hier bei Foto Koch. Foto Koch bietet das 24-240mm Objektiv außerdem auch im Bundle mit der EOS RP an, dabei spart man im Vergleich zu den Einzelpreisen ca. 300 Euro – siehe Angebot hier.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • @ Mirko, es lässt sich heutzutage alles innerhalb der Kamera „schön“ rechnen. Ich sehe die Dinger schon bei mir an See Promenade vor den Bierbäuchen baumeln.

      • Alfred, da hast Du recht aber da ich nicht zur Zielgruppe gehöre nehme ich lieber für das Geld ein 56/1.2 oder eine ganze Menge an Altglas 📸

      • Geht es nur mir so oder werden die Objektive immer teurer. So eine Linse die einen grossen Zoombereich abdeckt aber nicht wirklich gut ist hat doch früher nie 1000€ gekostetet

  • Schaut man sich den Marktanteil an (und glaubt diesem), der für 2018 über alle Kamerasparten bei CanonRumors gestern veröffentlicht wurde wird klar, dass Canon gerade diesen Massenmarkt souverän bedient. Anders lassen sich die Zahlen nicht erklären.
    https://www.canonrumors.com/canon-increased-its-global-market-share-of-still-cameras-in-2018/

    Das 24-270 ist – insbesondere für moderne R oder RP Kameras – sicher eine Kompromisslinse. Canon dürfte seine Zielgruppe aber ganz gut kennen und auch gut einschätzen können, wie viel Geld und Umsatz da zu holen ist. Darin waren die schon häufiger gut.
    Ein Hersteller wie Canon macht seinen Hauptumsatz halt auch mit dem Massenmarkt und nicht mit den ambitionierten (Hobby)-Fotografen. Wer ein 56/1.2 oder „ne ganze Menge Altglas“ verwedet, den interessiert so eine Linse nicht.

    Ich finde aber es ist trotz allem eine interessante Linse (wenn auch nicht für mich) und ich bin gespannt auf die ersten Tests, was die Ingenieure von Canon da zusammen gerechnet haben und wie sich die Linse z.B. gegen ein 24-105 an der EOS R schlägt.

    Letztendlich sollt man glaub ich nie vergessen, dass diese „Kompromisslinsen“ und der „Massenmarkt“ darfür sorgen, dass überhaupt gute Linsen entwickelt und zu Preisen rausgehauen werden, die den ambitionierteren Fotografen ein gutes Equipment ermöglichen. Deshalb kann man über die Urlauber mit einer EOS R und ’nem 24-270 um den Hals lächeln … ich sehe das eher so, dass die durch die Umsätze dafür sorgen, dass auch vernünftigere Hardware den Markt erreicht.

    Ohne Massenmarkt ala Media-Marlt und Saturn wird es schwer heutzutage zu überleben. Genau diesen Markt bedient halt die Linse. Wenn die Abbidungsqualität halbwegs in die Bereiche eines 24-105er kommt, wurde alles richtig gemacht. Just my2cent

  • Was habt ihr gegen so eine Linse? Die ist billig, relativ klein und ideal für Canon RP-Käufer. Genau das wurde doch verlangt, günstige Linsen für günstige DSLM Vollformat, jetzt gibt es schon das zweite günstige Objektiv innerhalb von 6 Monaten und dann ist es wieder nicht richtig was Canon da macht. Sehr gute teure gibt es auch schon 5, also dieses Tempo hat weder Sony noch Nikon (wo bleibt das 50mm /0.95?). Canon liefert!!!

  • Als mFT ein 28-540 grad richtig für die Safari.
    Ich liebe Superzooms, Makros, Lupenobjektive, Riesenbrennweiten, alte Rechnungen, Hochgeöffnetes.

  • Ich bin Hobbyfotograf seit 40 Jahren. Die eierlegende Wollmilchsau, leicht,lichtstark, großer Zoombereich und sehr preiswert gab und gibt es nicht. Hatte mal u.a. ein 1.2/85, ein TS 45 und ein 35-350 FD. Jedes Objektiv kann seinen Zweck erfüllen. Keines kann alle Bereiche abdecken. Bei Fotografen gibt es Technikfreaks, die nur die eigene Ausrüstung loben. Und es gibt andere, die jedem seine Freiheit lassen. Wichtig ist und bleibt, was „hinten dabei rauskommt“. Wenn Canon nun mal wieder ein Zehnfachzoom rausbringt , wird es einem Interessenten Freude machen. Er hat evtl. einen Schnappschuß im Kasten, den man so nicht hätte. Der Fan, der „Lichtriesen“ bevorzugt hat wieder ein anderes Motiv eingefangen, das andere nicht haben. Unsere Fotohobby ist so riesig zu „beackern“, da bleibt für jeden Spezi etwas über. Immer GUT Licht…..

    • Also, die Linse bekommt meine Freundin für ihre Canon RP. Die 14 Blendenstufen dieser Kamera gehen sowieso auf Kosten der realen Auflösung und des Rauschverhaltens. Das merkt doch der Hobbylist nicht, da kann er auch noch diesen Zoom verwenden.
      Diese Kombi ist doch ideal fürs Knipsen ihrer Wochenendtrips und die Qualität der Bilder reicht für die private Diashow auf der 4k-Glotze immer.