Kameras Nikon

Nikon D6: Bilder geleakt, offizielle Präsentation in Kürze

Es wurden mehrere Bilder der Nikon D6 geleakt! Die offizielle Präsentation des Flaggschiffs wird dementsprechend in Kürze erfolgen.

Bilder der Nikon D6 geleakt

Im September 2019 hatte Nikon offiziell die neue D6 in Aussicht gestellt, final präsentiert wurde das neue Flaggschiff bisher aber noch nicht. Das wird sich allerdings in Kürze ändern, denn es wurden vor wenigen Minuten Pressebilder der neuen Kamera geleakt, was natürlich auf eine baldige Präsentation hindeutet:

Besonders spannend wird zu beobachten sein, wo sich die Nikon D6 im Vergleich zur Canon EOS-1D X Mark III einordnen wird, die Canon ja schon Anfang Januar final vorgestellt hat. Die letzten Gerüchte zu den technischen Daten der Nikon D6 sahen „gut“, aber nicht „sehr gut“ aus. Dort war die Rede von einem Sensor mit 20 Megapixeln, keinem IBIS, 14 fps Serienbildgeschwindigkeit und 4K-Videos mit 60 fps gewesen. Sollten sich diese Gerüchte bewahrheiten, könnte sich Nikon mit der D6 zumindest nicht von der Canon EOS-1D X Mark III abheben.

Quelle: Nokishita

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

39 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • …sieht aus, wie ´ne Nikon. Entscheidend ist für mich aber nicht, dass sie sich vom Wettbewerber Canon absetzt (womit auch immer), sondern, dass alles zuverlässig funktioniert wie bisher. Die Rufe nach Innovationen wurden ja immer lauter, wobei im Dunkeln blieb, was mit Innovationen gemeint war.
    Und jetzt warten wir mal in Ruhe ab, welche Neuerungen es im Vergleich zur D5 geben wird…

  • Mit anderen Worten, gegenüber dem Artikel vom 24.01., der die rekordverdächtige Anzahl von 210 Kommentaren hervorbrachte, nichts Neues, abgesehen von den Bildern natürlich (sieht aus wie eine D5) und der Ansage, dass die Präsentation in „Kürze“ erfolgen sollte.

    Das spannenste an diesem Artikel ist eigentlich die Frage, ob sich die Anzahl der Kommentare noch steigern lässt.

    • …is ja langweilig…
      Rolf, erzähl doch, wen Du noch alles im NSG getroffen hast.
      Vielleicht einen Fotografen mit ´ner D5, der neidisch auf Deine…..

      :-))

      • @Matthias
        genau solche Kommentare braucht es nicht! Das ist arrogant und herablassend.

        @Ingo
        Das ist leider noch unter dem Niveau von Rolfs Kommentar.

        Haut doch nicht immer gleich in die Tasten, wenn euch was missfällt, überlegt doch erst mal ein bisschen!
        Nicht böse gemeint!

      • @ joe
        Das ist jetzt aber böse gemeint.
        Ja, das mißfällt mir sogar sehr.
        Joe, das ist ein Falggschiff-Modell. Die dort verwendeten Techniken werden in den nächsten Jahren auch auf die anderen Modelle implementiert werden.
        Mit anderen Worten, da sollte es vom allerfeinsten sein.
        Gibt jetzt nur zwei Vermutungen.
        Entweder die Entwicklung der DSLR ist einfach soweit fertig, was ich mal vermute,
        oder Nikon hatte einfach nicht genug Zeit, den Sensor mal so wie bei der D850 zu entwickeln, damit er für mehr Zwecke einsetzbar ist.
        Was mich aber noch, und das wirklich, stört, ist die schlechte Implementierung von LiveView. Das war noch nie Nikons Stärke, aber hier hätte einfach ein Zwitter in Richtung DSLM kommen müssen.
        Und, joe, irgenwie scheint dich eine negative Meinung zu stören. Ist ja nett von dir, aber sei mal ruhig etwas selbstkritischer und konstruktiver, bevor du irgendwelche Niveaus beurteilst.
        Ist nicht böse gemeint.

      • @ joe
        Na, der Kommentar ist aber jetzt weit über dem von Rolf angesiedelt.
        Naja, genug der Scherze.
        Welche Laus ist dir denn über die Leber gelaufen. Bzw. was stört dich.
        Ja, ich hatte die D6 noch nicht in der Hand.
        Und ich kann mich auch nur an der offiziellen Veröffentlichung orientieren.
        Aber jetzt erzähl mir bitte nicht, daß du von dem Ergebnis der 4,5 jährigen (und sicher noch davor) Entwicklung begeistert bist.
        Sonst hätte ich dich jedenfalls auch anders eingeschätzt.

  • Ich muss mich leider anschließen. Hier wird aus wenigen Bildern ein wenig sagender Text gebastelt.
    Es hätte auch das Posten der Bilder mit einem Einzeiler gereicht. Man muss nicht versuchen, da eine story runderherum zu basteln, wo es einfach keine gibt. Ich schaue in letzter Zeit wieder seltener auf Photografix, da der Content oft sehr dünn ist.
    Da wäre es besser, seltener einen neuen Artikel zu verfassen, dafür mit mehr Inhalt.
    Nur meine unbedeutende Meinung.
    LG, C.

    • @CCC
      Also ich finde das toll, dass Mark sich die Mühe macht diese Informationen zusammenzutragen und auf Deutsch zu publizieren – was für mich auf Grund meiner Vita zwar nicht nötig wäre, aber ich finde es gut, dass es auch noch etwas anderes als in der Regel schlechte Englische Texte im Internet gibt. Wie sagte doch schon Prinz Charles sinngemäss: Englisch ist nicht Weltsprache, schlechtes Englisch ist Weltsprache. Meine Frau – Engländerin – wagt ihm in diesem Punkt nicht zu widersprechen.

  • Mal ganz ehrlich?
    Nikon muss jetzt irgendwas liefern. Und beim Irgendwas sind sie nun gelandet. Da gab es auch nichts Neues aus der Entwicklung, das jetzt noch raus muss. Alles hört sich an, wie eine D5 der man WIFI und CF-Express-Card-Slots und ein paar AF-Punkte mehr verpasst hat. Mit Wohlwollen könnte man das D5s nennen. Es wird jetzt keine Massenflucht zu Canon geben. Viele Fotografen, ausgenommen Profis, die auf das Bewährte setzen, werden nachhaltig enttäuscht sein. Canon zeigt ja gerade, was bei DSLR noch möglich ist. Nikon vermittelt eher den Eindruck: that´s it. DSLR hat sich für uns erledigt. Man möge ihnen zugute halten, dass sie vielleicht mit Hochdruck an einer PRO-Z arbeiten (unter Einbindung aller Entwicklungsteams). Aber eben nur vielleicht. Und sollte die wirklich in naher Zukunft kommen (das Problem mit den Z-Objektiven lasse ich jetzt mal aussen vor), wird das auch für Nikon-Fotografen ein Systemwechsel werden. Die Adapterlösung ist zwar löblich, beschneidet aber doch die Möglichkeiten des Z-Bajonetts. Nikon stand immer für Investitionssicherheit. Wenn die Marketingabteilung sich aber über der Technikfraktion etabliert, kann das weitreichende Folgen haben. Ein Systemwechsel schliesst auch andere Kameramarken nicht aus, weil der Kostenfaktor im Prinzip derselbe ist….

      • Eben, joe,
        weiter oben klangst du noch völlig anders.
        Nikon hat seine Recourcen offensichtlich in die Entwicklung des Z-Systems gesteckt, was ja auch richtig ist.
        Irgendwie ist Nikon gerade so In-Between, und musste einfach was zur Olympiade präsentieren.
        Wäre da nicht die neue Canon (klar, keiner wechselt deshalb das System), die einfach zeigt, was auch möglich ist, wäre ich ja gar nicht so maulig. Jedenfalls für eine D5s wärs ja ok gewesen.

      • @Ingo
        ich klinge nicht anders, es geht um die Form der Kritik und wie persönlich wird man und ist diese Reaktion wirklich zielführend, nur darauf habe ich hinweisen wollen, sobald ein gutes Statement kommt – egal von wem – kriegt es auch meinen Beifall.

      • @ joe
        Ich bin schon an einem freundschaftlichen Ton interessiert.
        War absolut nicht meine Absicht, persönlich zu werden.
        Aber ich wollte mit meinen Kommentaren nur deutlich machen, daß die Nikon D6 einfach nicht viel Mehrwert gegenüber der D5 bietet.
        Bzw. daß Nikon nach der Entwicklungszeit wirklich etwas neues hätte bieten können.
        Daß ich damit irgendjemandem gegenüber (abgesehen vom Nikon-Management) persönlich geworden bin, war mir wirklich nicht bewußt.
        Jedenfalls wars dir gegenüber nicht so gemeint.

      • @Matthias

        Ich hoffe für Nikon und die Nikonianern, dass es sich nicht um einen Aprilscherz handelt, denn dann ist der Abstieg ins dritte Glied nicht mehr aufzuhalten. Canon kann den Umschwung schaffen, wenn das kommt was angekündigt wurde, ansonsten wird auch Canon weiter abrutschen und früher oder später sich nur noch auf Überwachungstechnik konzentrieren. So wie es aussieht entsteht zumindest bei Sony noch keine Hektik, die scheinen noch alles im Griff zu haben. Und wenn man bedenkt was eine A7IV so alles haben könnte, die wohl ebenfalls noch dieses Frühjahr/Sommer kommen wird, 28-30MP, hoher DR, noch besseren AF, ergonomisches Gehäuse, einige interessante Video-Features, inzwischen auch in allen Preisklassen vernünftige Objektive, dann müssen sich Canon und Nikon schon strecken um da mit zuhalten, bei Nikon fehlt mir – Stand heute – der Glaube.

    • Was gibt’s denn noch für Probleme mit den Z-Objektiven außer, dass es zu wenige Modelle gibt? Sie sind präzise, fokussieren schnell und leise. Sind vielleicht etwas zu groß und schwer. Aber was noch?

      • Turi,

        im Prinzip stimmt das, was Du schreibst. Aber: im Vorfeld ist das neue Bajonett ganz anders beworben worden. Die Erwartungshaltung lag bei f 1,4. Dafür sind die bis jetzt erhältlichen 1,8-er Optiken natürlich deutlich besser als die Pendants aus dem DSLR-Bereich. Wenn man jetzt noch alte Objektive hat, kann man die per Adapter auch an den Z-Kameras nutzen. Umgekehrt wird das nie funktionieren wegen des Auflagemasses. Nun braucht man jedoch in manchen Situationen den schnelleren AF der Spiegelreflexen und muss dann auch die alten, jahrelang nicht überarbeiteten (gerade im wichtigen Midrange-Bereich) Objektive nehmen, genau wissend, dass die neuen Z-Objektive optisch deutlich besser sind.
        Also: Zwickmühle

      • Turi,
        hast du mal den aufgerufenen Preis für das 1,8/20 gesehen?
        1299 Euro, jedenfalls bei Probis.
        Gut, ein 1,4/20 wäre bei Nikon schon ein Stück teurer, aber ich bin die Preise vom F-Mount gewohnt.

    • @ Matthias
      Sorry, hatte deinen Kommentar noch gar nicht gelesen.
      Hast ja völlig recht, bis auf einen Punkt vielleicht.
      Du sagst, viele Fotografen abgesehen von Profis werden nicht zufrieden mit der Kamera sein.
      Ich denke, die D6 wird in wesentlich geringeren Stückzahlen produziert werden.
      Andere Fotografen, die jetzt wechseln oder neu einsteigen, werden sich vermutlich in Richtung DSLM orientieren. Und da wird interessant sein, was Nikon da insbesondere bei der Geschwindigkeit des AF bieten wird.

      • Ingo,

        ich glaube, bei der D6 geht es nicht um den Abverkauf in Stückzahlen, sondern um eine Demonstration der Leistungsfähigkeit auf der einen und einem Statement zur DSLR auf der anderen Seite. Momentan scheint die d850 immer noch das Modell zu bleiben, welches einen kaum zu überbietenden Standard gesetzt hat. Wer sich in Richtung DSLM orientiert (bei Nikon), muss davon ausgehen, dass innerhalb der nächsten 2 bis 3 Jahre neue deutlich bessere Modelle kommen werden. Dann wird man wieder richtig Geld in die Hand nehmen müssen. Oder man wartet erst mal ab. Das nützt Nikon im Moment aber gar nichts…

      • Hi Matthias,
        jetzt nennt mich nicht alle Meckerer, aber für ein Statement hat sich die D6 zu wenig gegenüber der D5 abgehoben.
        Da fehlt dann einfach der Wow-Effekt. Das ist meiner Meinung nach eher eine Pflicht-Übung, um den Agenturen die Gehäuse zu bieten, die sie brauchen.

  • Was sollen sie auch bringen? Grosse Innovationssprünge gibt es aktuell nicht. Bei der Sensorentwicklung hängen sie am Tropf von Sony. Das die Kamera kein IBIS hat, ist allerdings in dieser Preisklasse mittlerweile ein No Go. Ich ahne mal, das es die letzte DSLR in dieser Größenordnung ist, sonst hätte sich Nikon mehr Mühe gegeben. Das Ding dürfte dennoch ein Ladenhüter werden, der Vorgänger ist nicht viel schlechter.

    • Die Stückzahl wird nicht an die der D5 herankommen. Die D6 wird, denke ich, wie die F6 auch, über viele Jahre so produziert werden. Einfach wenn die D5 erneuert werden muß, steht eine D6 zur Verfügung.

    • …die letzte DSLR… …waren noch in der Entwicklung und müssen noch rausgehauen…
      Bin gespannt, wie oft ich diese Sprüche von Herrn @Klatt hier noch lese. Seit dem Z-Mount hat Nikon wenigstens noch drei DSLR auf den Markt gebracht und ich wäre mir da nicht so sicher, dass dieser Markt so tot ist, wie sich das manch einer wünscht – aus was für Gründen auch immer.
      Sensorentwicklung – macht Nikon selbst. Sony fertigt die Teile lediglich, wahrscheinlich auf Steppern von Nikon.

  • Passt jetzt nicht zum Thema, aber kurz zu den Antworten von Matthias und Ingo die Z-Nikkore betreffend. Tja, das habe ich gar nicht bedacht, weil es für mich nicht relevant ist. Ich hatte kein Nikonsystem vorher, bin gleich zum Z-System und da stellen sich mir solche Fragen nicht. Ich bin ohnehin kein Freund von Adapterlösungen, außer für analoge Objektive.

    Grüße

    • Turi,

      da hast Du ja keine Probleme und kannst Dich voll auf das Z-System konzentrieren. Alle Brennweiten, welche bislang auf dem Markt sind, decken die wichtigen Themen des täglichen Fotografenlebens ab.
      Ein Makro fehlt noch und das 70-200 f2,8. Die meisten Kritikpunkte, die über Z6 und Z7 verbreitet werden resultieren aus dem Volkssport kopieren und einfügen. Da werden also keine eigenen Erfahrungen wiedergegeben, Hörensagen eben.

      • @ Matthias
        Hast du eine Z6? Weißt du, ob das noch aktuell ist, wenn du auf Motivverfolgung stellst das du extra eine Taste zum umschalten drücken musst?
        Das war mit der V1 so, hab ich nie verstanden warum Nikon das so gemacht hat.

    • Hi Turi,
      da wirst du sicher auch viel Freude mit haben.
      Gerade im Z-System wird Nikon sicher noch viel neues auf dem aktuellen Stand der Technik entwickeln.
      Momentan heißt es, der Autofokus sei noch nicht optimal bei der Z6 und der Z7. Aber das wird sicher auch noch per Firmware verbessert, wenn das für dich wichtig ist (für mich ist es das).