Nikon Objektive

Nikon nimmt erste DSLR-Objektive vom Markt

Nikon stellt die Produktion einiger DSLR-Objektive ein. Aktuell sind es sieben Objektive, die bald nicht mehr erhältlich sein werden.

DSLR: Angebot an Objektiven wird langsam ausgedünnt

Sowohl bei Canon als auch bei Nikon liegt der Fokus seit einiger Zeit voll und ganz auf spiegellosen Vollformatkameras. Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass die Hersteller das Angebot an Spiegelreflexkameras und passenden DSLR-Objektiven inzwischen nicht mehr ausbauen. Hier und da wird noch ein wenig Produktpflege betrieben, so hat Nikon beispielsweise Anfang 2020 die Nikon D780 präsentiert, doch vor allem bei den Objektiven wird das Angebot eher ausgedünnt als erweitert. Bei Canon sind es inzwischen insgesamt 26 EF-Objektive, die bald vom Markt verschwinden oder bereits verschwunden sind und auch Nikon fängt nun an, die Produktion von einigen F-Mount Objektiven einzustellen.

Sieben Nikon Objektive bald nicht mehr erhältlich

Aktuell sind es sieben verschiedene Nikon Objektive, die auf der offiziellen Webseite als “alte Produkte” gelistet sind. Die Produktion dieser Objektive wurde also eingestellt und sobald die Restbestände der Händler abverkauft sind, werden die Objektive voraussichtlich nur noch auf dem Gebrauchtmarkt erhältlich sein.

Folgenden Nikon DSLR-Objektive sind betroffen:

  • Nikon AF-P DX NIKKOR 18-55mm f/3.5-5.6G VR
  • Nikon AF-S NIKKOR 16-35mm f/4G ED VR
  • Nikon AF-S NIKKOR 28-300mm f/3.5-5.6G ED VR
  • Nikon AF-S NIKKOR 200mm f/2G ED VR II
  • Nikon AF-S DX NIKKOR 16-80mm f/2.8-4E ED VR
  • Nikon AF-S DX NIKKOR 18-300mm f/3.5-6.3G ED VR
  • Nikon AF-S DX NIKKOR Micro 85mm f/3.5G ED VR

Vor allem im DX-Bereich – also bei den Objektiven, die speziell für APS-C-Kameras gebaut wurden – scheint Nikon ein bisschen ausdünnen zu wollen. Die Produktion der Nikon D5600 und D3500 wurde ja bereits vor Monaten eingestellt, womit momentan nur noch die beiden APS-C-Spiegelreflexkameras D7500 und D500 aktiv produziert werden.

Nikons Schritt, das Objektivangebot an einigen Stellen ausdünnen zu wollen, ist nachvollziehbar und unterstreicht einmal mehr, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen wird – zu spiegellosen Systemkameras nämlich. Hier scheint Nikon unter anderem den APS-C-Bereich weiter ausbauen zu wollen, zumindest soll Gerüchten zufolge eine neue DSLM mit APS-C-Sensor kurz vor der offiziellen Präsentation stehen.

via: Nikonrumors

Tags
guest
49 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
100carat

Das Zeitalter der DSLR neigt sich dem Ende entgegen. Canon, Nikon, Sony steigen aus und reduzieren Schritt für Schritt ihr diesbezügliches Sortiment. Verschwinden werden die Spiegelreflexkameras nicht so schnell, da der umfangreiche Gebrauchtartikelmarkt noch eine Weile die Nachfrage decken wird. Pentax wird die Nische mit Neuwaren bedienen, solange es sich wirtschaftlich darstellen lässt. Aber die Weichen sind unverrückbar gestellt.

max.m

Was hier aufgelistet ist, ist eh’ nicht zu gebrauchen oder sooo exorbitant teuer, daß es sich nur die Wenigsten leisten. Daher die Nachfrage äußerst gering und eben nicht am Markt zu halten.

Herby

Macht nur Sinn. Man nimmt das aus dem Portfolio, was am schlechtesten läuft. Würde jeder so machen.
Beim F-Mount hat man immer noch gute Alternativen (Sigma, Tamron, Tokina…), die oftmals sogar deutlich besser sind, als die Nikon Objektive und die nur die Hälfte kosten. Ich nutze an meiner Nikon DSLR nur Sigma und Tamron und bin absolut zufrieden und habe eine Menge Geld gespart.

Peter Braczko

Wenn die fotografischen Ansprüche nicht hoch sind, reichen auch Fremdobjektive…..schade übrigens um das Nikkor 2/200 mm, ein absolutes Superobjektiv. Den Vorgänger benutze ich gerne bei Kulturveranstaltungen, aber durch Corona ist da zur Zeit absoluter Stillstand vorhanden, hoffentlich kommen bald andere Zeiten?!

Carsten Klatt

Deine scheinen jedenfalls nicht sehr hoch zu sein? Wenn man aktuelle Objektivkonstruktionen nicht kennt, aber gerne mit jahrzehntealten Nikon-Rechnungen rumfotografiert, dann ist man eben zufrieden.

Peter Braczko

Woher wissen Sie, mit welchen Objektiven ich fotografiere?

Robbi

ach Peter das weiß doch keiner, aber anscheinend geht es mal wieder um die “alten Rechnungen”!
Verstehen muss das ja dann nicht jeder, kenne zwar keine Nikon, aber wenn es NIKON genau wie bei CANON ist, dann weiß kein Mensch, wieso es bei einer DSLR auch neue Rechnungen geben soll, die älteren 1er werden wohl noch so gerechnet werden wie früher und neue Rechnungen mag es ja bei neuer Technik geben, sonst macht es ja eher wenig Sinn.
Kann ja auch sein, dass der eine oder andere so seine Probleme mit alten Rechnungen hat, da kann aber NIKON auch nichts dafür!

Peter Braczko

???????

Robbi

ich wollte nur sagen, es gibt anscheinend Leute, da ist gar nichts wichtig, Hauptsache es geht gegen einen Hersteller, und wenn es dann gegen einen Hersteller wie NIKON geht, dessen erfolgreiche Geschichte länger ist als die Brennweiten anderer, dann läuft auch schon mal einem Canon-Fanboy wie mir die Galle über. Meine Antwort an Dich war ein zynischer Kommentar an einen Anderen!

Peter Braczko

Alles klar! DANKE

Ingo

Robby, musste jetzt aber auch lange überlegen, wie das gemeint war.
Obwohl ich finde, da hat Sigma aktuell Linsen wie das 1,4/105, das 1,4/85 und insbesondere das 1,8/135 im Programm, die wirklich locker mithalten können.
Ich finde, da sollte man schon fair sein. Und ja, Nikon hat tolle Linsen, insbesondere im Tele-Bereich.
Aber versuch mal, das 14-24 zu korrigieren. Da hast du dann schon deinen Spaß. Oder nimm das sehr große 16-35. Die Verzeichnung funktioniert eigentlich nur gute bei Menschen, die am Bildrand dann nicht so verzerrt werden. Aber ansonsten?
Wie gesagt, Nikon hat super Linsen im Programm. Aber man muß schon auch schauen, über welches Objektiv man nun genau redet. Und ich mag Nikon wirklich.

Herby

Danke Carsten, Peter scheint echt keine Ahnung zu haben. Die Qualität eines Tamron 35mm F1.4 oder Sigma 50mm F1.4 such tman bei Nikon F vergeblich. Aber da Peter keine Ahnung hat, gibt er mehr Geld für eine schlechtere Abbildungsleistung aus. Naja, gibt immer noch genug Leute, die nur Objektive der Kamerahersteller kaufen, weil sie Angst oder keine Ahnung haben oder beides.

Aber er wird eh nicht über seinen Tellerrand hinausschauen, auch wenn noch 10 Leute schreiben, wie es wirklich ist.

Peter Braczko

Echte “Experten” hier!

Herby

Der einzige “Experte” hier bist du xD
Aber es ist, wie ich geschrieben habe. Es können noch so viele Leute schreiben, wie es wirklich ist und du siehst es trotzdem nicht ein. Naja, du lebst eben in deiner eigenen Welt und da hast du immer Recht 😀

Ps: Das Sigma 70-200 F.8 oder Tamron 70-200 F2.8 sind beide auf dem Niveau des Nikon und kosten nur halb so viel oder gar weniger. Oder das Tamron 24-70 F2.8 und Sigma 24-70 F2.8. Beide auf dem Niveau des Nikon und teilweise besser, aber auch nur halb so teuer.

Naja, wenn man, wie du, keine Ahnung hat, nicht über den Tellerrand hinausschaut und sich informiert, verpasst man etliche gute Objektive und gibt mehr Geld aus. 👍
Also weiter so, immerhin unterstützt du damit Nikon 😄

Immer Besser

Ich habe praktisch nur mehr Nikon Z Objektive. Das Tripple mit 2.8er Lichtstärke, das 1.8/50er und das 1.8/85er.
Was willst du da mit dem Sigma oder dem Tamron 70-200mm. Wenn ich mir alleine die Vergütung, Verarbeitungsqualität, Abdichtung, AF-Speed und optische Qualität bis in die Ecken ansehe, sind da kleine Welten dazwischen. Und ich kaufe immer nur bei Aktionen so wie aktuell wo du dir pro Set bis zu 400 Euro sparst oder pro Objektiv auch schon mal 200 Euro.
Das gibt es keinen Grund Fremdobjektive anzusetzen.

Ingo

Die Z-Objektive sollen ja Top sein. Sind das alles Neurechnungen? Canon hat sich das ja mit den neuen R-Teleobjektiven anscheinend gespart, die neu zu rechnen.

Herby

Du hast gelesen, daß es hier um F-Mount geht? Anscheinend nicht. Also bitte die Kommentare richtig lesen. Z-Mount Objektive nützen mir am F-Mount äußerst wenig. Das die Z-Mount Objektive deutlich besser sind, bestreitet hier niemand.

Wolfram

Das Sigma und Tamron Optisch gute Objektive bauen ist unbestritten.
Ich habe hier ein Nikkor 70-200/2.8 VR AF-s Baujahr 2002 stehen ,daß fast täglich bei Sportveranstaltungen (Fußball,Pferdesport, Leichtathletik ) zum Einsatz kommt: Funktioniert auch heute noch ohne Fehl und Tadel .

Peter Braczko

In fünfeinhalb Zeilen gleich drei Mal die beiden Wörter “keine Ahnung” unterbringen?! Im Journalismus dürften Sie sich nicht bewerben!

Herby

Würde ich auch nie wollen. Aber bei dir wird es definitiv nichts mit dem Foto Experten und da bringt es dir leider auch nichts, wenn du jetzt mit solchen kindischen Kommentaren ankommst 🤔

Uih, jemand hat mehrmals den gleichen Ausdruck verwendet. Der Herr Oberlehrer hat gesprochen. 😂
Und jetzt? Am besten du liest nichts mehr im Internet, denn da wirst du noch viel schlimmere Dinge lesen, mit keinerlei Grammatik, Satzbau, Satzzeichen etc.

Immer Besser

Digitalkamera.de Test des Sigma 1.4/50mm – Na ja, damit würde ich nicht groß angeben ihr Spezialisten. Verzeichnung ist ein Witz und war fast nicht mehr messbar weil so hoch.
Während die Auflösung gute bis sehr gute Ergebnisse liefert, Farbsäume unsichtbar sind und die Randabdunklung gering ist, zeigt sich die Verzeichnung extrem kissenförmig. Im digitalkamera.de-Labortest haben wir eine kissenförmige Verzeichnung von 2,5 Prozent als Obergrenze des Diagramms definiert, weil höhere kissenförmige Verzeichnungen eigentlich nicht auftreten. Das Sigma 85 mm F1,4 DG DN Art durchbricht diese und erreicht etwa 3,1 Prozent Verzeichnung. Die Verzeichnung startet schon ab knapp 10 Prozent radialem Abstand von der Bildmitte, also sehr früh. So werden auch Porträtaufnahmen, wo sich das Motiv meist in der Mitte befindet, von diesem Problem beeinflusst. Dieser Fehler lässt sich zwar durch die interne Verzeichnungskorrektur in der Kamera beseitigen, aber dadurch geht Auflösung am Bildrand verloren.
Damit praktisch ein Colaflaschenboden. Lächerlich im Vergleich zu einem Nikon Z 1.8/85er.

Peter Braczko

Das “normale” AF-Nikkor 1.8/85 mm ist bereits eine absolute Spitzenoptik, das verwende ich bevorzugt beim Handball in relativ schwach beleuchteten Sporthallen, auch mit hohen ISO-Empfindlichkeitseinstellungen sehr zu empfehlen!

Ingo

Hi Peter Braczko,
das 1,8/85 ist ein echter Geheimtipp. Für Sport, auch Handball, fand ich es allerdings immer zu langsam. Mag auch am Body gelegen haben, denke ich aber eher nicht.
Viele denke ja auch, das 200-500 Nikon eignet sich gut für Sport. Hab das mal probiert, dann aber das Sigma 150-600 Sport gewählt. Dazwischen liegen Welten, was den Autofokus, den Wetterschutz, aber auch das Gewicht betrifft.
Das 200-400, das ich mal probieren konnte, war vom Autofokus her ein Traum und das Sigma war davon nicht sehr weit entfernt.
Nur die Abbildungsleistung beider Nikkore war wirklich besser, obwohl das Sigma auch ok ist.

Peter Braczko

Das AF-Nikkor 1.8/85 mm packe ich beim Sport entweder an die extrem schnelle Nikon D4s oder an die Nikon Df – da konnte ich auch keine AF-Nachteile beim Sichten der Bildergebnisse bemerken! Und über die Abbildungsleistungen von Nikon-Objektiven müssen wir uns hier nicht weiter auslassen.
Das 1.8/85 mm für die Z-Serie kenne ich noch nicht, besitze bisher nur das 1.8/35 mm Z und das Kit 16-50 mm für die Z50. Beide sind optisch SUPER!

Ingo

Nö, über Nikons Optik-Qualitäten gibt es wirklich nichts zu streiten. Obwohl, wie ich oben schon geschrieben hab, gibt es schon die eine oder andere Linse (16-35, 14-24), über die man schon länger optischer Natur diskutieren könnte. Oder das 17-35 und das erste 24-70, wo die Mechanik (hab ich selber nicht getestet) jetzt nicht so wahnsinnig zuverlässig sein soll.
Ich kenne das 1,8/85er an der D3s. Ja, ist ok, aber kein Vergleich zum 70-200 oder auch dem 24-70 (ab Generation 1) vor der AF-Geschwindigkeit her. Aber natürlich schneller als das 1,4/85, das ist klar.
Wie gesagt, ich hatte das 70-200 aufgrund der AF-Geschwindigkeit, nicht aber der optischen Qualität, dann doch vorgezogen.
Wenn der Sport wieder anläuft, schnapp ich mir mal die D6 und das 70-200 FL eines Bekannten und werde dann mal schauen, wie sich die neueste Generation beim Handball so macht.
Für mich selbst ist es die Fuji X-T4 und das 2/90 beim Hallensport. Das ist zwar beim Nachführen so ok, aber beim schnellen Wechsel zwischen Spielern ist das Ding irre. Keine Ahnung wieso, aber da kommt noch keine DSLR mit, die ich kenne (der Bekannte hatte bisher und hat noch die D4s, jetzt natürlich als Zweitbody).

Immer Besser

Das Z 1.8/85er an der Z7 ist für mich das schärfste Objektiv, das ich jemals hatte. Diese Fotos mit dem Objektiv haben eine unglaubliche Schärfe.
Für Porträts schon fast zu scharf weil jeder kleine Schmink- oder Hautfehler gnadenlos sichtbar wird. Da ist Hautglättung gefragt.

Immer Besser

Ja, stimmt. Es ist bekannt, das die 1.8er Objektive im F-Mount besser sind als die 1.4er. Ausserdem kosten Sie nur die 1/2.

Herby

Und wieder kommst du mit Nikon Z, obwohl es hier immer um Nikon F ging. Eine tolle Auffassungsgabe hast du, muss man dir lassen 😂

Aber erst einmal richtig loslegen, anstatt richtig zu lesen und zu begreifen worum es überhaupt geht. Das sind genau die Richtigen 😂

Immer Besser

Nimm statt dem Z das 1.8er/85mm F Objektiv. Optisch ähnlich gut nur der AF der Z-Objektive ist schneller.
Das ändert aber nicht an der Aussage der Fremdobjektive. Ich bleibe halt lieber bei Originalobjektiven.

Herby

Also erst erwähnst du hier Z Objektive, obwohl es um F geht und jetzt nennst du genau ein Nikon Objektive, das besser ist. All die Objektive, die ich hier für Nikon F aufgezählt habe, hatte ich (entweder besitze ich sieh, hatte sie ausgeliehen oder bestellt und wieder zurückgeschickt) und von den von mir genannten Objektiven (35mm F1.4, 50mm F1.4, 24-70mm F2.8, 70-200mm F2.8) konnte kein Nikon überzeugen. Wenn man beide Augen zukneift, kommt man bei manchen dieser Nikon Objektive auf eine minimal bessere Leistung, was für mich aber nicht den deutlich höheren Preis rechtfertigt. Das Tamron SP 35mm F1.4 kostet ca. 700€ das Nikon 35mm F1.4 kostet 1600€ und das Tamron ist schon bei F1.4 knackscharf, der AF ist schnell und zuverlässig, also wozu mehr als das Doppelte bezahlen? Das Sigma 50mm F1.4 kostet 680€, das Nikon 50mm F1.4 kostet ca. 400€ und ist deutlich günstiger, aber eine Katastrophe. Extreme CAs, bei F1.4 Unschärfen, dass es weh tut und erst ab F4 zufriedenstellend. Da brauche ich kein Objektiv mit F1.4 und sogar das Nikon 50mm F1.8 schneidet besser ab, als das 50mm F1.4 von Nikon. Das Sigma ist auch bereits bei F1.4 knackscharf und zeigt nur leichte Unschärfen in den… Weiterlesen »

Thorsten

Die Zeiten in denen die Nikkore besser waren, sind aber schon sehr lang vorbei. Meine Erfahrung.

Rolf Carl

Thorsten, ich meinte kürzlich mal gelesen zu haben, dass deine Erfahrung mit Nikon schon einige Jahre zurückliegt. Bei den Weitwinkel- und Standardobjektiven mag das teilweise noch zutreffen, was du sagst, aber im Telebereich sind die Nikkore das Mass aller Dinge, da kommt höchstens Sigma Sports noch ran, wenn überhaupt.

Robbi

also dies ist etwas pauschal gesagt, zumal die jetzt auslaufenden Optiken ja wohl kaum die Entwicklungen von gestern sein dürften. Und Nikon hatte immer wundervolles Glas, man konnte neidisch werden, hab trotzdem immer EF als L gekauft, irgend wie haben die besser am Anschluss gepasst.

Ingo

Hättest ja vielleicht auch mal den Anschluß umbauen können ;-).

Herby

Deckt sich absolut mit meiner Meinung. Tamron, Sigma etc. waren früher im Vergleich zu Nikon noch deutlich schlechter. Das hat sich aber in den letzten 10 Jahren ziemlich geändert und die genannten Dritthersteller sind mittlerweile besser geworden und liefern eine super Qualität zu angenehmen Preisen ab.

Immer Besser

Die neuen Z-Objektive sind, zumindest alles was bisher auf dem Markt ist, allesamt sehr gut. Die alten F-Teleobjektive waren auch immer alle tadellos. Ja, sie sind teuer, sind aber das Geld wert.
Die neuen Canon Dunkelteles mit Lichtstärke (Schwäche) 11! sind dagegen völlig unbrauchbar und erreichen gerade mal eine Auflösung von 20 MP! – Wer kauft so was?

joe

DSLMs sind billiger zu produzieren und wie Herby richtigerwiese sagt, was sich nicht mehr verkauft wird aus dem Programm genommen

Thorsten

Zumindest ein Objektiv fehlt noch in der Liste: Auch das Micro Nikkor 4/200 AF-D soll nicht weiter produziert werden, las ich irgendwo. Ich besass es zu meinen Nikon Zeiten auch.

Rolf Carl

Aber jetzt mal ehrlich, wer braucht sowas heute noch? Das ist doch total obsolet.

Thorsten

Geb ich dir Recht. Ich habe meines vor 8 Jahren, beim Umstieg auf MFT verkauft. Das 105er Makro von Sigma an MFT (210mm auf KB gerechnet) ist optisch eben so gut, wiegt die Hälfte, kostet weniger als die Hälfte und hat auch noch einen richtig guten internen Bildstabi in den Olympus- Gehäusen.

Ingo

Das 16-35 wundert mich jetzt aber wirklich. Das ist schließlich die modernste Rechnung für Vollformat bei Nikon DSLRs. Und es nimmt Filter auf, für Landschaftsfotografen.

Rolf Carl

Hi Ingo, diesmal irrst du dich aber gewaltig. Nach den Daten wäre es wirklich auch ein Objektiv für mich gewesen, und eben genau wegen der Filterfähigkeit. weil mir das Gefummel mit zusätzlichen Filterhalterungen wie beim 14-24 total auf den Kecks geht. Kommt dazu, dass dann bei den Superweitwinkeln von Nikon und Sigma 150er Filterscheiben nötig sind, die dann auf anderen Objektiven übermässig gross sind. Selber habe ich das 100er System von Lee, und ein zweites nur wegen den extremen WW habe ich mir nicht kaufen wollen.
Leider wurde aber das 16-35 von mehreren Testern derart verrissen, dass ich das von meiner Wunschliste gestrichen habe. Siehe dazu die Testberichte von Colorfoto und lenstip.com, die schlagen einem ziemlich schwer auf den Magen, vor allem ist das Objektiv noch sauteuer für die miese Qualität.
Deshalb habe ich mich entschieden, extreme WW nur noch mit der D500 zu fotografieren. Das AF-P 10-20 ist hervorragend, ich konnte es kaum glauben, als ich die Bilder prüfte, einiges besser als das Sigma mit der gleichen Brennweite, das ich zuvor hatte und darauf hin verkauft habe, und voll filterfähig mit dem 100er System (beide 72 mm Filtergrösse).

Ingo

Hi Rolf Carl,
das 16-35 ist eigentlich ganz ok. Für Veranstaltungen und jegliche art von People-Fotografie hat es einen großen Vorteil. Durch die starke, aber gleichmäßige Rand-Verzeichnung wirken die am Rand des Fotos stehenden Leute weniger verzerrt. Linsen, die den Randbereich ohne Verzeichnung im Weitwinkelbereich abbilden, verzerren die Köpfe dafür sehr stark. Ein Gruppenbild einer sehr großen Gruppe in einem Saal konnte ich gut mit einem Bekannten mit seinem 14-24 vergleichen. Das war deutlich weniger verwendbar, obwohl da die Ränder sichtbar weniger verzeichnet waren.
Und es ist der Einstieg für die Standard-Brennweite 16-35. Das 17-35 ist schon deutlich teurer, hat keinen Stabilisator und das 14-24 hat eine riesige Frontlinse, hat eine deutlich schwerer zu korrigierende, “Mustard”-förmige Verzeichnung und ist ebenfalls entsprechend teuer.
Insofern ist das 16-35 eigentlich ein Standard-Objektiv. Und wie gesagt, die Verzeichnung kommt Menschen entgegen, die am Rand positioniert werden.

Rolf Carl

Es macht auch mMn absolut Sinn, die Objektivpalette der DSLRs auszudünnen, da diese einfach in Zukunft weniger nachgefragt werden. Wer wie z.B. ich noch ein paar Jahre mit Spiegel weiterfotografieren möchte, hat genug Zeit, sich fehlende Objektive noch zu besorgen. Denn das Schlimmste, was geschehen kann ist, dass diese immer günstiger werden. Der limitierende Faktor ist eher die Kamera selber, da in der Regel nur etwa über einen Zeitraum von 10 Jahren die verschiedenen Ersatzteile noch erhältlich sind. Die Objektive haben dagegen eine längere Lebensdauer und der Service dürfte gewährleistet sein. Dass Nikon das AF-P 18-55 nicht mehr produziert, verstehe ich am wenigsten. Es ist zwar das schwächste des Trios mit dem 10-20 und dem 70-300 zusammen, aber dennoch auf dem neuesten Stand. Auf die Superzooms 28-300 und 18-300 kann dagegen gut verzichtet werden, da für diese Objektive immer eine Alternative gefunden werden kann. Das 16-35 f4 ist leider wohl das schwächste Objektiv, dass Nikon jemals gebaut hat, auf jeden Fall in dieser Preisklasse für Profis, das vermisst wohl kaum jemand, und das 200 f2 ist sauteurer und nur sehr beschränkt einsetzbar, das braucht es auch nicht mehr. Bleibt noch das DX Makro 85 f3.5. Das war für mich nie… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Schön das es immer noch Leute gibt die sich mit DSLR Produkten der Fa. Nikon beschäftigen. Wer Bedarf hat sollte sich noch einmal eindecken solange der Vorrat reicht.

Es geht wie bei den Oldtimer Besitzern um Nostalgie (Zeitreise). Ist doch gut wenn Nikon Produkte über einen langen Zeitraum so zuverlässig funktionieren.

Vielleicht werden die Kameras/Objektive richtig wertvoll (so wie Oldtimer) wenn es Nikon nicht schaffen sollte präsent zu bleiben.

Was mir an Nikon gefällt sind die sehr guten Kameras/Objektive was mich seit der Digitalisierung ärgert ist die Trägheit bei neuen Produkten. Ständig 6-12 Monate Verzögerung um auf die Mitbewerber aufzuschließen. Diverse Pannen waren Image schädlich. Nikon ist die erste mir bekannte „Rennschnecke“!

Nicht böse sein aber ohne Ironie kämen mir die Tränen.

joe

Also ich war mit meiner Canon 5D4 sehr zufrieden, aber ich würde sie bei dem was Canon aktuell anbietet trotzdem nicht mehr kaufen, auch nicht beim aktuellen Preis um 2000.-€ und würde mir auf jeden Fall eine DSLM kaufen. Ich denke bei Nikon ist es nicht viel anders, wobei die D850 wohl die einzige DSLR ist, bei der man ins Grübeln kommen könnte. Wer wirklich bei DSLRs bleiben will hat ja immer noch eine riesige Auswahl sowohl bei Kameras als auch bei Objektiven.

Henry

Eine neue DSLR-APS-C-Kamera? Wissen die Damen und Herren im Vorstand nicht, dass man zum Fotografieren auch Objektive braucht?
Im Übrigen bedauere ich den Schritt, die DSLR’s auslaufen zu lassen.

Herby

Bitte noch einmal lesen, bevor man sich grundlos aufregt:

“Nikons Schritt, das Objektivangebot an einigen Stellen ausdünnen zu wollen, ist nachvollziehbar und unterstreicht einmal mehr, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen wird – zu spiegellosen Systemkameras nämlich. Hier scheint Nikon unter anderem den APS-C-Bereich weiter ausbauen zu wollen, zumindest soll Gerüchten zufolge eine neue DSLM mit APS-C-Sensor kurz vor der offiziellen Präsentation stehen.”

DSLM, nicht DSLR APS-C.

Joachim Schmitz

Wer braucht denn noch den überflüssigen Spiegelkasten? Dann braucht es auch keine Objektive mehr dazu.