Kameras Nikon

Nikon schließt zwei weitere Fabriken

Nikon wird Berichten zufolge in Kürze zwei Fabriken in Japan schließen, in denen in den letzten Jahren viele eigene Objektive produziert wurden.

Nikon: Zwei weitere Fabriken sollen geschlossen werden

Die Umstrukturierungen bei Nikon zur Reduzierung der aktuellen Verluste sind weiterhin in vollem Gange. Nachdem vor einigen Wochen bereits bekannt wurde, dass Nikon nach 70 Jahren die Kameraproduktion in Japan einstellen und komplett nach Thailand verlagern wird, sind nun weitere Pläne zur Schließung von Nikon Fabriken durchgesickert.

Konkret geht es um die zwei Fabriken in Nagai und Aizu, in denen Nikon Objektive produziert hat. Das japanische Magazin Nikkei Shimbun berichtet, dass diese beiden Fabriken Ende März 2021 geschlossen werden sollen. Damit würde in Japan nur noch eine einzige Fabrik für die Produktion von Nikon Objektiven bleiben, die Fabrik in Otawara nämlich.

Von den Schließungen sind insgesamt 162 Nikon Mitarbeiter betroffen. Diese sollen die Möglichkeit erhalten, in der Fabrik in Otawara weiterzuarbeiten. Ob diese eine Fabrik das komplette Produktionsvolumen der beiden geschlossenen Werke auffangen kann oder ob Nikon auch die Objektivproduktion teilweise nach Thailand verlegen möchte, ist unklar.

Erwartungen werden nach oben korrigiert

Eine positive Nachricht ist, dass kürzlich die Erwartungen für das aktuelle Geschäftsjahr, das am 31. März 2021 endet, ein wenig nach oben korrigieren konnte. Grund sei die anhaltende Erholung der Geschäftsaktivitäten, vor allem im Bereich Imaging Products Business.

Konkret rechnet Nikon nun nicht mehr mit einem Umsatz in Höhe von 430.000 Millionen Yen, sondern mit 450.000 Millionen Yen. Der Verlust soll außerdem nicht 75.000 Millionen Yen, sondern 65.000 Millionen Yen betragen.

Garantie in Kanada wird auf 1 Jahr gekürzt

Gleichzeitig hat Nikon zuletzt noch weitere kleine Anpassungen zur Einsparung von Kosten vorgenommen. So wurde in Kanada die Garantie für Nikon Produkte beispielsweise auf ein Jahr verkürzt.

Quellen: Nikkei | DPReview | Nikon | Nikonrumors

guest
111 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Robbi

Traurig aber wahr! Aber dies ist doch letztendlich nichts anderes als die Folge der globalen Wirtschaft, Japan kommt hier wohl auch langsam an die Grenzen der Finanzierbarkeit des japanischen Wirtschaftsmodels, die Gesamtverschuldung ist abenteuerlich und irgend wann ist eben Schicht. Früher hätte Sony Nikon übernommen, eben wegen der Sicht “Pleiten sind schlecht für den Gesamtmarkt”, ob sich aber gerade jetzt, bei einem auslaufenden Kameramarkt einer noch weitere Probleme ans Bein hängt bleibt abzuwarten. Da aber z.B. Sony die neue A1 gebracht hat, für welche sie bei dem Preis eigentlich im Kundenbestand gar nicht ausreichend Kunden hat dürfte man hier bereits auf die Übernahme des Kundenstammes von Nikon gerechnet haben. Aber es gibt ja schon Firmen, die gehen aus China raus, dahin wo noch billiger gearbeitet wird. Jedenfalls ist es sehr traurig für die Mitarbeiter! Die werden übernommen? Die Sprüche sind ja schön und gut, nur eben leider zumeist nichts als heiße Luft, da sind viele Menschen, haben ihr Häuschen, die Freunde und und und dort, wo sie bisher waren, da setzen Vorstände dann darauf, dass die dankend ablehnen, aber es klingt eben besser als raus. Ansonsten wird es wohl zu “machen oder kaufen” führen, da bekommt dann vielleicht ein anderer… Weiterlesen »

Robbi

was der Profi dringend braucht?

Da hat Nikon ja nun kein Alleinstellungsmerkmal, das können andere auch: Da verkauft Canon Kameras, bei denen darf man dann den Adapter bei Canon bestellen, als Aktion. Wieso wissen wir alle, so kommt man an Kundendaten und kann dann direkt anbieten. Dann darf der begeisterte Kunde dann über schlaffe 2 Monate auf den Adapter warten, den man bei jeder “Billig-R” nachgeschmissen bekommt, wenn man beim Händler die Tür nicht zumacht! Welcher Profi braucht denn dass?

Nicht alles ist immer die Geschäftsleitung, meistens schon aber nicht alles, teilweise muss man auch mit Traditionen brechen, zum Teil die Finanzinstitute betreffend.

Und viele Hersteller im Kamerabereich sind heute getriebene des Marktes, die Zeit, mit der ein Produkt Geld bringen kann wird immer kürzer und dann kommen Probleme, wie bei der Frage nach dem Ei und der Henne, was wohl zuerst da war.

Klar, gute Mitarbeiter sind wichtig, aber man braucht auch gute Kunden, damit man die Mitarbeiter bezahlen kann.

Aber solange der Kunde immer mehr fordert und dann seinen Jogurt löffelt, dessen Farbe nicht von irgendwelchen Früchten sondern von toten Läusen kommt, nicht verboten aber voll lecker, solange ist Kritik am Management einfach!

Red and Gold

Ein Thailänder steht für dich also automatisch für Ärger und schlechte Produkte? Grenzwertige Aussage im Jahr 2021.

Das Pech des einen, ist das Glück des anderen. In Thailand freuen sich bestimmt gerade ein paar Familienväter, weil sie einen neuen Job bei Nikon haben.

Ich würde mir jederzeit wieder eine Nikon kaufen, wobei Nikon gerne bei den Objektiven noch nachlegen kann.

joe

Red and Gold – bitte nicht mit der Moralkeule kommen – ich krieg bald Läuse, meine Tochter darf nicht mehr die Lehrer schreiben, Mohrenköpfe sind unanständig, Max und Moritz sind rassistisch und eine Meinung darüber zu haben, dass Japaner eventuell besser im Kamerazusammenbauen als Thailänder (oder auch nicht) ist jetzt auch schon anstössig. Wir hatten für die Aufklärung Jahrhunderte gekämpft und uns von der Kirche und der Obrigkeit befreit, die uns bei kleinsten Verstössen und Glaubensverweigrung oder angeblicher falscher Auslegung mit Inquisiton, Folter und Scheiterhaufen gedroht hat, heute heisst die Inquisition “Shitstorm” für jeden der nicht den selbsternannten Moralaposteln folgt, die jeden brandmarken der ihre selbstgefälligen moralischen Werte teilt. Für mich gibt es nichts reaktionäreres als Menschen mit Moralischer Überheblichkeit, die sind nicht besser als der Taliban, sie erschiessen zwar keine Leute, aber sie drängen sie in Ecken in diese nicht hineingehören. Sorry, ich musste das Schreiben, ixh kann dieses Gutmenschentum nicht mehr ertragen.

Azzaro

@joe…danke für diese Aussage, fühle dich gedrückt! 🤗

Red and Gold

Du schreibst an meiner Aussage vorbei aber wenn du dieses Fass aufmachen möchtest, ist das ok für mich.

Deine Aussagen sind nachvollziehbar aber egozentrisch. Ich kenne deine Hautfarbe nicht aber ich vermute, du kannst nicht darüber entscheiden, ob man beispielsweise „Mohrenkopf“ sagen darf oder nicht. Sprache ist wichtig für Integration und Nächstenliebe. Nur weil etwas Jahrhunderte so war, war es deswegen nicht richtig. Unsere jüngere Generation macht das super und stellt einen Teil von dem richtig, den wir verbockt haben.

Wenn jemand mit thailändischen Wurzeln das liest, dass seine Arbeit minderwertig ist und er für Ärger steht? Einfach pauschal, nur weil er aus Thailand kommt. Ist das okay für dich? Wenn ja, kann ich dir Literatur empfehlen, mit deren Hilfe man dazulernen kann.

Bitte zurück zum eigentlichen Thema

Holger

>Einfach pauschal, nur weil er aus Thailand kommt.

Der zeitgeistig korrekten Moralvorstellung entsprechend hätte es lauten müssen: “weil er / sie / x aus Thailand kommt.” So, wie es jetzt da steht, ist die Formulierung höchst frauenbenachteiligend. Die Welt besteht nicht nur aus Männern. Auch, wenn heute die Unterscheidung, gerade in Thailand, nicht immer ganz so einfach ist…

Hinsichtlich Nikon befürchte ich eher schlimmeres als nur ein Gesundschrumpfen. Wenn die nicht aufpassen, sind sie kleiner als ihnen lieb ist.

Nicola

Du bist auch nur schwer zu ertragen in diesem Forum. Mark sollte dich Hetzer eigentlich sperren.

Rololu

Also der Begriff “Hetzer” hat durchaus etwas hetzerisches. Ich kann dem Beitrag nichts entnehmen, was die Anwendung des Begriffes rechtfertigen würde. Aber ich nenne Schaumküsse ja auch “Negerküsse” – “Rassist”, der ich bin. 😉

Carsten Klatt

Ist das hier ein linksgrünes Politikforum?

Charlie

Ich denke, wegen diesem Objektiv mit Sicherheit nicht. Habe es letztes Jahr ganz spontan gekauft, obwohl diese Brennweite bereits vorlag. Die schlechten Nachrichten scheinen nicht abzureisen.

Mani

Nun ja, wenn die Produktion verlagert wird, werden die Werke in Japan wohl schließen. Was denn sonst?

Herby

Eben, eine logische Schlussfolgerung. Und obwohl es bereits einen Bericht dazu gab, gibt es hier Leute in den Kommentaren, die bei diesem Bericht wieder von vorne anfangen.

Mirko

Der Kunde entscheidet letztendlich über Erfolg/ Misserfolg und dies betrifft alle Hersteller. Der Markt ist gesättigt und ein Großteil der Kunden benötigt zum fotografieren nicht die neue Supertechnik, einfach mal die ganzen Kommentare lesen zur neuen Sony A1…um was geht es da in den Kommentaren, wer hat den längsten aber nicht um Fotografie📸 Ich persönlich schaue mir da lieber einen „analogen Film“ mit Gene Hackman an bevor ich mir so ne billige Sitcom (Hauptsache 4,6,8K) reinpfeifen muß 😉

lichtbetrieb

Auf dieser Seite geht es um Fototechnik, nicht mehr und nicht weniger. Viele interessieren sich für neues Spielzeug und darüber wird hier diskutiert. Jedem hier ist klar, dass alle Kameras gut sind, weiß gar nicht wie oft man das wiederholen muss, damit sich auch der letzte abgeholt fühlt.

Marco

Diskutieren nennen es die einen. Schwanzvergleich die anderen.

DIe Emotionen die hier teilweise an den Tag gelegt werden sind für eine kultivierte Diskussion manchmal schon grenzwertig und die Erhabenheit einiger “Profis” ist einem Profi nicht gerecht.

Mirko

na ich weiß nicht wie oft Du Dich wiederholt hast …wenn es dich in deiner Arbeit weiterbringt ist doch alles ok, vielleicht kommt Nikon im 0.5 Jahren mit einer Cam die 32 Bilder/sec schafft 👍 Dann kannst Du wieder über die Abgeholten schreiben und Du hast eventuell wieder eine neue Ausrüstung mit der Du deine Kunden befriedigen kannst 📸

joe

Mirko, Lichtbetrieb, Marco – lasst es gut sein, wir “kennen” uns schon eine Weile, jeder hat seine Macken und Vorlieben und Mirko ist halt der Nostalgiker, Lichtbetrieb will lieber das bestmögliche (wie ich auch), Marco kenn ich noch nicht wirklich und ich treffe auch nicht immer den richtigen Ton! In diesem Sinne noch einen schönen Abend mit der Hoffnung auf ein baldiges Ende des Lockdowns!

lichtbetrieb

Ich bin auch ein Nostalgiker, aber wenn ich in Nostalgie schwelge mit meiner 6D, lacht ihr mich bestimmt aus, weil so alt ist die Kamera noch nicht. 😉 ich habe noch meine allererste DSLR in der Vitrine, eine EOS 400D. Leider ist sie vor einigen Jahren herunter gefallen und dabei ging das Display kaputt. Ich wollte sie irgendwann Mal reparieren…

Mirko

wieso sollte ich Dich auslachen, ich sage nur das ich mir 10x lieber einen analogen Klassiker anschaue zb mit Gene Hackman bevor ich mir eine Folge anschaue „Alarm für Skoda 11“ die mit modernster Technik aufgenommen wurden ist.
Genauso sehe ich die Thematik unter „Sony A1“ viel „Blubber“ und wenn es hochkommt leisten sich Ein oder Zwei der hier schreibenden Kommentaruren diese Kamera (außer CAT der hat Alle 😉)
So und wenn Du der Lichtbetrieb bist (Hochzeit, Paarshooting) dann hast Du eine Bildsprache entwickelt weswegen dich die Kunden buchen und nicht ob Du mit einer R5,A1, Z7 oder sonst was fotografierst…das dürfte den Kunden egal sein Hauptsache Du lieferst das an was man auf deinen Portofolio sieht

lichtbetrieb

Es hilft auch nix beleidigt zu sein oder mir irgendwas unterstellen zu wollen. Das ist mindestens genauso kindisch, wie das Diskussionsniveau, was ihr bemängelt. Meine Empfehlung ist dann ja einfach die Kommentare nicht zu lesen. Oder sie einfach als Entertainment zu verstehen, RTL Gucker wissen wovon ich spreche. 🙂

Mirko

Ich glaube Du hast mich total mißverstanden ! Wo habe ich Dich beleidigt? Und wenn Du der „Lichtbetrieb“ sein solltest dann finde ich deine Arbeit hervorragend….nur mal so am Rande

lichtbetrieb

Hallo Mirko, danke für die Blumen. Ja, wenn du Fotograf und lichtbetrieb suchst, kommst du unweigerlich auf mich. Es war so gemeint, dass dein Kommentar beleidigt wirkt, nicht beleidigend. Du hast natürlich Recht, die Kamera ist ein Werkzeug und alle Features die mittlerweile eingebaut werden, werden bei den meisten gar nicht genutzt, mich eingeschlossen. Manche Features sind sogar so Overkill, dass sie sich nachteilig auf die Kernaufgaben der Fotografie auswirken können.

Trotzdem habe ich Spaß dran, mich hier auszutauschen. Häufig lernt man auch was oder bekommt eine andere Sicht auf einen technischen Aspekt. Auch wenn es mitunter sehr emotional zur Sache geht. 🙂

Mirko

…nein nein alles gut bin oder war nicht beleidigt, sorry wenn es so rüber kam. Wie schon Joe geschrieben hat habe ich eine andere Sichtweise der Dinge und benötige nur einen kleinen Teil davon was heutige Kameras so zu bieten haben. Wenn ich nun „Filmen“ würde dann würde ich mir lieber ein paar gescheite anamorphe Objektive zulegen weil sie mehr bringen würden wie nur 8K

Sabrina

“Jedem hier ist klar, dass alle Kameras gut sind”.
Mir ist das nicht klar. Vermutlich habe ich die falschen Kameras.

Frank

Hallo Sabrina, was soll denn die Kamera können, damit Sie sie nicht als “falsche Kamera” betiteln würden? So wie ich Sie hier verstanden habe, fotografieren Sie im Automatikmodus. Da entscheidet die Kamera für Sie, wie das fertige Bild aus der Kamera kommt. Und wenn da die Qualität Unzufriedenheit auslöst, so wäre meine Frage, was denn genau nicht stimmt? Deswegen zunächst einmal die Frage, welche Kamera haben Sie denn? Und meine zweite Frage ging dahin, was Sie denn fotografieren möchten? In der anderen von Ihnen verfassten Nachricht äußern Sie den Wunsch, daß ihre Kamera den Horizont automatisch begradigen sollte, und stürzende Linien korrigieren. Daher meine Frage an Sie: wie soll die Kamera denn wissen, ob Sie diese Elemente nicht als künstlerischen Effekt einsetzen wollen? Und in der Preisklasse bis 600.- Euro werden sicherlich keine Spitzenoptiken verbaut sein. Da ist eine gewisse Verzeichnung gerade an den Bildrändern durchaus normal. Mit der entsprechenden Bearbeitungssoftware könnten Sie diese Verzeichnungen auch bearbeiten, vorausgesetzt, Sie fotografieren nicht im Jpeg-, sondern im Raw-Modus. Bearbeiten möchten Sie die Bilder aber nicht. Ich fürchte, hier werden Sie mit den Unzulänglichkeiten leben müssen. Was meinen Sie? Eigentlich kann man alles lernen, wenn man es nur will. Und momentan haben doch… Weiterlesen »

Sabrina

Bei den Systemkameras habe ich immer im manuellen Modus fotografiert, weil deren Automatiken noch nicht mal eine vernünftige Belichtung zustande bringen.

Zitat:
“Kamera den Horizont automatisch begradigen sollte, und stürzende Linien korrigieren. Daher meine Frage an Sie: wie soll die Kamera denn wissen, ob Sie diese Elemente nicht als künstlerischen Effekt einsetzen wollen?”

Dann schalten Sie diese Funktion halt ab. Wenn Sie Objektivverzeichnungen und CAs als Stilmittel einsetzen wollen, dann können Sie das doch auch abschalten.

Zitat:
“Und in der Preisklasse bis 600.- Euro werden sicherlich keine Spitzenoptiken verbaut sein. Da ist eine gewisse Verzeichnung gerade an den Bildrändern durchaus normal. Mit der entsprechenden Bearbeitungssoftware könnten Sie diese Verzeichnungen auch bearbeiten, vorausgesetzt, Sie fotografieren nicht im Jpeg-, sondern im Raw-Modus. Bearbeiten möchten Sie die Bilder aber nicht.”

Das ist längst Standard, dass Verzeichnungen und auch CAs in den Kameras automatisch korrigiert werden, jedenfalls bei den JPEGs. Das ist lange gelöst.

Sabrina

Nicht nur der Kunde. Auch der Hersteller entscheidet darüber. Wenn die Qualität mangelhaft ist – und das ist sie – dann kauft der Kunde nicht.
Der Maßstab ist heute wohl die Bildqualität des Google Pixel direkt aus der Kamera. Welche “Große” hält da mit? Von meinen Systemkameras keine einzige.

Wie gesagt – es geht um das, was direkt aus der Kamera kommt. Das Bild muss faktisch fertig sein und keiner weiteren Bearbeitung mehr bedürfen, von Horizont begradigen und stürzenden Linien mal vorerst noch abgesehen.

Welche der ach so tollen “Großen Kameras” kann das? Und welche davon wird überhaupt zu bezahlbaren Preisen um die 300 bis 600 Euro angeboten?

Florian

Ich weiß gar nicht wie du darauf kommst, dass irgendwas zu Reparatur nach Thailand geschickt werden müsste. Der „Schmarrn“ hier nimmt schon unglaubliche Ausmaße an.

Herby

Ja, die Kommentare gleichen immer mehr einer Hexenjagd und manche hier sind mit ihren Fackeln ständig vorne dran.
Aber irgendetwas muss es ja geben, über das man sich aufregen kann und gegen das man gemeinsam hetzen kann.

Bei manchen Leuten hier ist man sich nicht sicher ob sie überhaupt fotografieren oder ob sie nur hetzen möchten.
Ich glaube auch, dass viele gar nicht merken, wie sie sich immer wieder von jedem Bericht anstacheln lassen, als würde es sie selbst betreffen.

Es wäre eigentlich wieder Zeit für einen neuen Bericht zu Olympus und JIP, damit man da mit dem Hetzen auch wieder von vorne anfangen kann.

Also lasst eure Fackeln brennen, der nächste Bericht, für den ihr sie braucht, wird nicht lange auf sich warten lassen.

Dirk

Ich mache mir absolut keine Sorgen. Mein Z 70-200/2.8 S, Z 14-24/2.8 S und Z 50/1.2 S sind alle Made in Thailand und besser geht es kaum!

joe

Sollte Canon die Garantie auf ein Jahr kürzen wars das für mich bei Canon – noch gibt es drei Jahre! Nikon spart hier am falschen Ende, das zeigt wie wenig Vertrauen sie in ihre eigene Marke haben!

Fleischwolf

Mit Vertrauen hat das wenig zu tun. Garantien sind bei allen Herstellern unabhängig von Produkt und Qualität ein hoher Posten. Deswegen ist laut Nikon Rumors wohl auch nicht nur Canada, sondern eventuell bald auch Europa betroffen. Entweder es steht noch schlechter als gedacht, oder sie haben einfach nur Idioten in den entsprechenden Positionen. Ich befürchte das Erste, ohne das Zweite ausschließen zu wollen.
Bin mal gespannt, was als nächstes kommt…

Thorsten

Natürlich hat das mit der Qualität der eigenen Produkte zu tun, wenn man die Garantiezeit kürzt. Denn eine kürzere Garantiezeit, weckt natürlich Misstrauen bei potentiellen Kunden und die Verkaeufe gehen weiter zurueck. Sie versprechen sich durch die Massnahme eine merkliche Kostenreduzierung, sonst wuerden sie diesen unpopulären Schritt, der die Verkaefe reduziert, nicht tun. Und die eigenen Kosten werden nur reduziert, wenn Garantiereparaturen in merklicher Zahl anfallen, ergo die Qualität zu wünschen übrig laesst. Manche Firmen gehen den entgegengesetzt Weg, also verlängern die Garantiezeit, um die Verkaeufe anzukurbeln, eine wirksame Marketingmethode, die aber nur sinnvoll ist, wenn die Qualität auch stimmt. Garantiereparaturen sind nur bei mangelhafter Qualität ein hoher Kostenfaktor. Ich komme aus einer aehnlichen Branche und arbeite in der Qualitätssicherung und hatte lange Zeit in verantwortlicher Position mit Massnahmen zur Reduzierung von Feldausfaellen und Senkung der Garantiekosten zu tun. Eine Reduzierung einer freiwilligen längeren Garantiezeit ist ein Offenbarungseid. Es gibt in der EU ja auch eine gesetzlich vorgeschriebene Zeit. Aber manche Hersteller gewähren freiwillig eine längere Garantiezeit, eine wirksame Werbemethode, die aber nur bei guter Qualitaet aufgeht. Wie sich das in Canada verhält, kann ich nicht sagen. Und natürlich wird das in Firmen genau durchgerechnet: Zusätzliche Kosten durch längere Garantiezeit… Weiterlesen »

Fleischwolf

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Garantiefall in 2, 3 oder 5 Jahren auftritt, ist nun mal deutlich höher als bei einem Jahr. Deswegen ist die Qualität nicht unbedingt schlechter, auch wenn Du es dir im Fall Nikon unbedingt wünscht. Es bleibt einfach nur mehr Geld für längere Zeit für eventuelle Ansprüche gebunden, dass man wahrscheinlich gar nicht mehr hat.
Mit Idioten meinte ich nur, dass die reine Kalkulation zwar richtig sein kann, aber solche Maßnahmen nicht unbedingt Vertrauen schaffen und von vielen entsprechend wahrgenommen werden. Bis gerade eben wusste ich aber auch nicht, dass Nikon als einziger Hersteller längere Garantiezeiten angeboten hat und diese nur an die Konkurrenz anpasst. Vielleicht geht die Rechnung ja doch auf, aber verkaufsfördernd ist die Entscheidung wohl eher nicht.
Ich arbeite jetzt seit über 20 Jahren in Unternehmen die supply chain solutions anbieten und bei den meisten Kunden (gerade im Elektronikbereich) haben Garantiefälle einen großen Teil der Kosten verursacht.

Frank

Nun mal sachte. Der Hersteller kann ja gern seine Garantie auf das eine Jahr begrenzen. Das bedeutet aber noch nicht, daß auch die Gewährleistungspflicht dadurch tangiert wird.
Garantie ist immer eine freiwillige Leistung des Herstellers. Die Gewährleistung in der EU beträgt 24 Monate. In diesen 24 Monaten muß ihr Verkäufer im Schadensfall reparieren, oder kostenlosen Ersatz bereitstellen.

Crosswind

Canon gewährt in Kanada ja auch nur eine Herstellergarantie von einem Jahr. Scheinbar passt sich Nikon also der Konkurrenz an, was natürlich trotzdem ein Rückschritt ist. Im Übrigen ist das hier nicht anders. Die Herstellergarantie von Canon für eine R5 liegt bei einem Jahr, zusätzlich gibt’s noch zwei Jahre gesetzliche Gewährleistung, zu welcher dann aber der Händler verpflichtet ist. Alles darüber hinaus sind Sonderaktionen oder man zahlt selbst dafür drauf. Ich vermute mal stark, dass das auch bei Nikon Canada darauf hinauslaufen wird. Bei Canon kostet dort ein Jahr Extragarantie für eine R5 z.B. stolze $573.99…

Herby

So schaut es aus. Andere machen das so seit Jahren und weil jetzt ein Hersteller das auch so abändert, weil er die Kosten senken muss, ist er der böse.
Die Leute hier in den Kommentaren sind teilweise echt interessant. Ernst nehmen kann man davon nur die Wenigsten.

Viele hier schreiben hier auch immer, dass sie keine Fanboys wären. Aber mit fast jedem ihrer Kommentare widerlegen sie genau diese Aussage.

Anstatt das hier alle froh wären, dass es noch Kameras und Kamerahersteller gibt und dass es für jeden das passende Werkzeug gibt, stürzen sich einige wie Hyänen auf einzelne Hersteller und das bei jedem Bericht zu einem Hersteller.
Dieses Verhalten kann ich einfach nicht verstehen und das ist auch nur hier so schlimm.
Ist es Langeweile oder hört ihnen sonst im Leben keiner zu? Ich weiß es nicht.

Florian

Keine Sorge, das sind nur eine Handvoll Leutchen. Immerhin die gleichen mit dem selben „Schmarrn“.
Nur immer ein bisschen anders verpackt. Zuweilen von sehr lustig bis absolut gaga.
Sieh das Ganze einfach als Entertainment.😉

joe

Ich kenne mich in Canada bezügl Garantien nicht aus, selbst wenn es so wäre, dass alle anderen nur ein Jahr gäben, ist es eine negative Nachricht. Ich habe bei Canon auf all meine Objektive und inklusive der R5 drei Jahre Premium-Garantie ohne zusätzliche Kosten, man muss die Teile enifach nur registrieren. Einzige Bedingung, es dürfen keine Reimporte sein, sondern für den Schweizer Markt bestimmte Produkte. Und alle Canon Teile die ich habe sind Made in Japan! Bei Reimporten hat man übrigens zwei Jahre Garantie, die durch den Händler abgedeckt werden.

Crosswind

Deswegen schrieb ich ja auch von Rückschritt. Nichtsdestotrotz sollte man hier eben nicht mit zweierlei Maß messen. Umgekehrt kann man dann nämlich genauso gut argumentieren, dass Sony und Canon, die eben beide in Kanada schon seit Jahren nur ein Jahr Garantie gewähren, von Anfang an kein Vertrauen in ihre Produkte gehabt haben. Mal abgesehen davon, dass keiner weiß, wie oft die Herstellergarantie dort überhaupt in Anspruch genommen wird… Und die Premium-Garantie in der Schweiz fällt eindeutig in die Kategorie (unbefristete) Sonderaktionen. Es handelt sich eben um ein freiwilliges Angebot seitens Canon, das man in Deutschland oder Österreich vergeblich sucht!

Frank

Kleine Anmerkung dazu: Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers. Das mit den 2 Jahren ist die Gewährleistung, die der Gesetzgeber festlegt, und für die der Verkäufer aufkommen muß.

Anders Varnaemen

Wird nicht so mancher Porsche in Ungarn, mancher Mercedes in Vietnam hergestellt? Und?

Wieso habt ihr Probleme mit Thailand? Verwechselt ihr “Thailand” vielleicht mit “Pattaya” oder “Koh Samui”?

Vielleicht sollte man dort mal fragen, ob die beim Stichwort “Deutschland” auch spontan “Hofbräuhaus”, “Kölner Karneval” oder “Reeperbahn” denken …

Azzaro

Ja…und man merkt die Unterschiede in der Qualität ganz deutlich!!! Ich fahre seit 25 Jahren Mercedes und meine drei ML wurden in den USA gebaut…kein Vergleich zu einem Sternenwesen aus Zuffenhausen!!! Das wird dir auch ein Mercedes Machaniker bestätigen!😏

Fleischwolf

Naja, er hat von Mercedes Vietnam geredet, trotzdem Volltreffer^^

Matthias

…wenn ich jetzt noch wüsste, was ML bedeutet. Und warum 3 davon? Braucht man 2 als Backup?

Seven

Also aus Zuffenhausens kommen keine Sternenwesen….

Rabe

Der war gut !
😂

Charlie

Die Thailänder nennt auch die Preussen Asiens. Folgendes Erlebnis in Bangkok: geplante Zugabfahrt 19:25h; der große Zeiger springt auf die Fünf, in dem Moment setzt sich der Zug in Bewegung. Nun bitte ein Beispiel aus Deutschland.

Anders Varnaemen

Auch hat Deutschland 62.000 Corona-Tote. Thailand 79. Nicht 79.000, sondern 79.

Rolf

Nikon fertigt seit vielen Jahren Kameras in Thailand.

Frank

In Deutschland springt der Zeiger auch auf die Fünf. Also sind die Uhren doch auch ok.

Stefan-Do

Die Nachricht lautet, dass Nikon zwei Fabriken schließen will., Wieso kommen hier alle auf den schmalen Fuß, dass das eine Verlängerung nach Thailand bedeutet? Nehmen wir mal an, dass Nikon viel weniger Geräte als früher produziert und nur noch eine Fabrik benötigt.

Alfred Proksch

Hallo Stefan-Do

Wenn Nikon nur noch eine Fabrik benötigt, der Grund spielt keine Rolle, ist die Entscheidung alle überflüssigen Produktionsstätten zu schließen richtig. Auch eine Verlagerung aus Kostengründen kann ich nachvollziehen.

Für mich sind solche Dinge wie Garantiezeitverkürzung erstens entlarvend und zweitens das absolut falsche Signal in der Sanierungsphase!

Unabhängig davon wohin eine Produktion verlagert wird, es dauert länger bis die Anlaufschwierigkeiten behoben sind. Nicht zu vergessen: Nikon hat ein gutes Image zu verlieren. Garantiezeitverkürzung ist keine vertrauensbildende Maßnahme!

Stefan-Do weil es hier auch um Gerüchte geht, vielleicht ist dir etwas bekannt. Ich habe heute in der Chip-Foto/Video Ausgabe 03.21 gelesen das Canon für Sony Bildsensoren liefern soll. Bisher hat Canon neben Industriesensoren CMOS Sensoren doch nur für den Eigenbedarf hergestellt.

Martin Berding

Gesetzliche Garantie in D 6 Monate, Gewährleistung 2 Jahre. Der Unterschied ist die Beweislast. Unabhängig davon kann ein Hersteller freiwillig 2 oder mehr Jahre Garantie geben.

Stefan-Do

»Für mich sind solche Dinge wie Garantiezeitverkürzung erstens entlarvend und zweitens das absolut falsche Signal in der Sanierungsphase!« Hier wurde schon gesagt, dass Canon in Nordamerika 1 Jahr Garantie gibt. Ich habe gerade bei Sony nachgesehen (a7 III und a7C), ebenfalls 1 Jahr. Wenn Nikon sich dem anpasst, warum wird auf Nikon eingedroschen? Warum greift niemand Canon oder Sony an, die diese „schwache Garantie“ schon länger haben? Zurück zu den Fabriken. Wir alle wissen, dass die Nikon-Verkäufe stark zurückgehen, dass Nikon jedes Jahr weniger Kamera und Objektive verkauft. Woher wissen wir das? Von jemanden, der sich damit auskennt, von Nikon selbst. Gerade gestern hat Nikon seine Quartalszahlen veröffentlicht. Sie planen für dieses Jahr (Ende 31.03.21) 850 Tausend ILCs und 1400 Tausend Objektive.  Hier der Vier-Jahres-Vergleich (immer in Tausend): GJ 2018 (Ende 31.03.2018) ILCs: 2620, Objektive 4010 GJ 2019 (Ende 31.03.2019) ILCs: 2060, Objektive 3170 GJ 2020 (Ende 31.03.2020) ILCs: 1620, Objektive 2650 GJ 2021 (Ende 31.03.2021) ILCs: 850, Objektive 1400 Von 2018 auf jetzt 2021 die Stückzahlen grob gedrittelt. Da braucht man auch nur noch eine statt vorher drei Objektiv-Fabriken. Nikon hat – in meinen Augen – zwei Dinge falsch gemacht. Die Produkte wirken nicht sehr attraktiv. Das letzte „geile… Weiterlesen »

Rolf

Nikon hat sich in Canada lediglich an Canon angepasst.
Über eine generelle Garantieverkürzung jetzt zu reden, ist reine Spekulation!
Nikon geht es vielleicht besser, als man glaubt?
Und Chip Foto-Video ist natürlich eine “tolle” Quelle.

Fleischwolf

Du bist an Polemik mittlerweile kaum noch zu überbieten.

Profis werden vermutlich auf NPS zurückgreifen können, da ist nix mit wochenlangem Versand nach Thailand.

Meine Thaiobjektive sind besser als alles, was ich zuvor hatte (wobei ich erst mal nachgucken musste und auch gerade nicht weiß, wo die F-Mounts, Sonys oder Panasonics hergestellt wurden). Hat aber bestimmt auch einer von den Achsenmächten bei der Endkontrolle selektiert.

Den letzten Satz lasse ich lieber unkommentiert, weil sich nun mal kein Großkonzern für seine Mitarbeiter interessiert. Bei wie vielen von denen hast Du dich denn so für ihr Verhalten empört?

Thorsten

Da ich beruflich auch mit der Fertigung von technisch komplexen Produkten und Produktionsverlagerungen zu tun habe: Eine Produktionsverlagerung, selbst bei einer hoch automatisierten Fertigung, hat immer negative Auswirkungen auf die Qualität, denn hochkomlexe Fertigungen erfordern gut ausgebildete und erfahrene Fachkräfte. Und die meisten Fachkräfte gehen nicht dauerhaft mit in ein anderes Land, da sie am Heimatort Familien haben, immer nur sporadisch bei massiven Problemen und meist eine begrenzte Zeit. Bis am neuen Standort ausreichende Fachkräfte ausgebildet worden sind. Bis die Qualität annähernd auf dem Vor- Umzugsniveau liegt, dauert es viele Jahre. Hoch automatisierte Fertigungen liefern immer eine deutlich bessere Qualität, wenn sie vernünftig eingestellt sind (eine hoch komplexe Angelegenheit), als teilweise Handfertigung. Maschinen machen einfach weniger Fehler, als selbst die besten Mitarbeiter. Wenn man aber nun am neuen Standort weiterhin eine hoch automatisierte Fertigung betreibt, spart man nicht viel Geld, denn die Maschinen und technischen Einrichtungen (von Spezialfirmen) kosten in Thailand so viel wie in China, Japan, oder Deutschland. Die billigeren Arbeitskräfte am neuen Standort machen den Unterschied. Und Fachkräfe aus den alten Fertigungen, die zum neuen Standort wechseln, sind auch nicht günstiger, im Gegenteil, die bekommen einen sogenannten Hinterweltszuschlag, sonst macht das kaum Jemand. Sie müssen aus Kostengründen auch… Weiterlesen »

Herby

Du vergisst aber, dass Nikon in Thailand nicht komplett neu anfängt.
Sie haben da bereits Produktionen und Fachkräfte und manche Kameras und Objektive werden da schon seit Jahren gefertigt.
Die D850 wird z.B. in Thailand produziert und die zählt auch heute noch zu den besten DSLRs.
Die D500 wird auch in Thailand produziert. Die D750 auch, die D780 auch. Einige sehr gute DSLRs werden bereits seit Jahren in Thailand produziert.

Hm… was jetzt? Vielleicht solltest du deinen Kommentar noch einmal überdenken.

Thorsten

Diese Fachkraefte kann man aber nicht einfach durch Zellteilung vermehren…

Herby

Nein, aber Nikon weiß nicht erst seit heute, dass sie die Produktionen verlagern werden.
D.h. Nikon konnte lange genug im Voraus planen und konnte die Zahl der Fachkräfte erhöhen und die Produktionen dementsprechend anpasse.

Wir bekommen diese Meldung dann erst zu lesen, wenn die Verlagerung bereits stattfindet.

Florian

Ich denke, ein wichtiger Punkt den man nicht vergessen darf: Die Verkaufszahlen in fast allen Bereichen waren die letzten eineinhalb Jahre sehr stark rückläufig.
Das heißt letztendlich dass generell weniger Stückzahlen produziert werden müssen.

Peter Braczko

In Vietnam konnte ich bei einer Rundtour zwei große Canon-Fabriken sehen. Wenn nach wie vor bei Nikon die optische Spitzenqualität stimmt, ist mir das egal, wer die Kameras und Objektive herstellt – aber bitte nicht das Nikon-Museum in Tokyo dicht machen, das ist ein Erlebnis der besonderen Art!,

Herby

Eben. Mir ist es egal, wo die Sachen herkommen. Die Qualität muss stimmen.
Und heutzutage ist es leider normal, dass alle nur noch in Ländern produzieren (lassen), wo es eben günstiger ist.

Markus B.

Genauso ist es. Das kann ich aufgrund meiner jahrelangen Produktionserfahrung im In- und Ausland leider nur bestätigen. Allerdings wissen wir nicht, ob es sich hier um eine Produktionsverlagerung in ein bestehendes thailändisches Werk oder in ein neues Werk handelt. Ebenfalls müsste man, um die Situation besser einschätzen zu können, genau wissen, welche Komponenten wohin verlagert werden. Leider können wir hier nur spekulieren, da wir keine genauen Einblicke in die Fertigungsprozesse und die Produktionsplanung von Nikon haben. Es bleibt aber festzuhalten, dass eine komplette Verlagerung nach Thailand sicherlich nicht ganz ohne Auswirkung auf Qualität und Liefertreue sein werden. Wer etwas anderes glaubt, hat von Produktion leider KEINE Ahnung.

Herby

Ähm, vor ein paar Wochen (oder waren es gar Monate) wurde berichtet, dass Nikon die komplette Produktion nach Thailand verlegt.

Jetzt lese ich schon wieder, dass Fabriken in Japan geschlossen werden um die Produktion nach Thailand zu verlagern.

Wo ist da jetzt die Neuigkeit? Aber immerhin können sich die Leute in den Kommentaren jetzt erneut aufregen.
Kopiert doch einfach eure Kommentare aus dem alten Bericht, das geht schneller.

Was an Thailand schlimm sein soll, weiß ich nicht. Fujifilm produziert in China und den Philippinen. Sony produziert auch in China. Die heiß begehrten Apfel Handys kommen auch aus China.

Thorsten

An Thailand, Philipinen..und, und ist gar nichts schlimm. Das Problem sind Verlagerungen an sich, wohin auch immer, wie ich schrieb

Herby

Da es bereits Produktionen und Fachkräfte in Thailand gibt, ist eine Verlagerung absolut kein Problem, wie ich unter deinen Kommentar schrieb.

Carsten Klatt

In China fällt gerade ein Sack Reis um.

Alfred Proksch

Ja und bei mir kocht das Knödel-Wasser. Erstens, gut das ich kein Nikon System benutze sonst würden meine Sorgenfalten tiefer und zweitens kann ich mir ein Leben ohne Nikon problemlos vorstellen, es wäre halt echt schade um eine solch renommierte Firma!

Herby

Ja Alfred, jeder hier weiß wohl mittlerweile, wie viel Sorgen dir Nikon bereitet, denn man kann unter jedem Beitrag zu Nikon deine Kommentare lesen, die sich in Bezug auf Nikon auch ständig wiederholen.
Wir wissen mittlerweile, was du von Nikon hältst.

Gopred Stutz

seh ich genauso, echt bemühend.

Florian

Ist doch praktisch. Da kann er immer Textbausteinen kopieren 😂😂😂

Rolf

Diese “gehörnten” gibt es in jedem Forum!

Rolf

Mach doch Nikon nicht immer so schlecht:-))
Also ich habe im November eine Z6II zur Z7 und das 85/1,8 S gekauft, ohne Angst oder schlechtes Gefühl.
Und ich habe auch weitere Z + F Objektive, die ich sehr schätze.
Ich habe keinerlei Sorgenfalten! Höchstens Altersfalten.

Robbi

wieso wissen wir nicht, was NIKON noch auf der Pfanne hat? Die Frage ist einfach und schnell beantwortet. Eben weil sich die Bosse treffen, dann wird die Tür geschlossen und geredet. Oft hängt die Existenz eines Unternehmens davon ab, dass da nichts raus dringt, wenn man wieder mal beim neuen Produkt was hört, ist es meist gezielte Propaganda aus der Marketing. Nicht jeder Konzern muss immer alles selber machen oder auch nicht, am Ende steht das Firmenlogo auf dem Produkt, der Name ist wichtiger als der Inhalt! Ob z.B. LEICA, zumindest bei der Qualität eine der Top-Marken am Markt, überhaupt etwas selber baut, keine Ahnung, ist aber auch vollkommen egal, auch die haben TEch-Nicks, und diese Leute machen zwei Dinge: jedes verbaute Teil muss den Qualitätsstandart dieser Leute erfüllen, wer es baut ist vollkommen egal. Dann setzen sich die Entwickler zusammen und prüfen, ob aus allen Einzelteilen ein stimmiges Produkt entsteht. Wichtig ist nicht, ob der Autofokus der Schnellste ist, ob man 30 Fahrkarten in der Sekunde schießen kann, es muss am Ende alles passen. Wieso NIKON was macht wissen wir alle nicht, wie denn auch? Ich habe ehrlich gesagt keine Kenntnis vom kanadischen Markt, ob Firmen da für Garantieversprechen… Weiterlesen »

Gopfred Stutz

Der Nikon Nutzer muss seine defekte Kamera nach Thailand senden. Selten so einen Mist gelesen. Billiges Nikon bashing. Nach dieser verqueren Logik müsste mein Ford Kuga nach Spanien mein iPhone nach China etc. etc. gesendet werden. Da sei nur am Rande bemerkt, dass Nikon wie viele andere, schon lange Objektive in Thailand produziert.

Alfred Proksch

Gut, wenn also alles so easy in Thailand läuft dann entlarvt die Garantieverkürzung die finanzielle Schieflage von Nikon in besonderem Maße.

Gleichzeitig setzt der Produzent das Signal er habe kein Vertrauen in die eigenen Produkte sonst bestünde kein Grund Kundenansprüche zu beschneiden.

Was wird heute an jeder Ecke und in allen Lagen gefordert? Transparenz! Ist diese nicht vorhanden übt sich der Kunde in Zurückhaltung oder wählt als Neukunde ein anderes System.

Apropos DSLR in Thailand: Wie passt da die offizielle Aussage von Herrn Ikegami „dass man sich bis auf Weiteres voll auf DSLMs konzentrieren wird“?

Matthias

Alfred, die Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers, der Zeitraum kann also nicht eingefordert werden. Somit werden auch keine Ansprüche beschnitten. Anders sieht es bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistung von 2 Jahren (in der EU) aus. Da ist dann allerdings zuerst der Verkäufer/Händler in der Pflicht. Nach 6 Monaten ab Kauf muss der Käufer den Mangel aber nachweisen. Das ist die deutsche Regelung. Nun leben wir aktuell in einer Zeit der Interneteinkäufe. Da gibt es reichlich Strategen, die sich eine Kamera kaufen, den Job damit erledigen und das Gerät ohne Begründung innerhalb 14 Tagen zurücksenden bei Erstattung des Kaufpreises. Streng genommen kann diese Kamera dann aber nicht mehr als neu verkauft werden. Und streng genommen gilt dann lt. Gesetzgeber nur noch 1 Jahr Gewährleistung für gebrauchte Ware. Problem erkannt? Abgesehen davon gibt es Kollegen, denen ich nicht mal einen Hammer leihen würde geschweige denn einen hochkomplexen tragbaren Foto-Computer. Zum Thema Nikon und Produktion in Thailand hat Herby weiter oben schon alles geschrieben. Da verstehe ich die Vorbehalte auch nicht. Denn Nikon mietet dort keine Garage an und werkelt lustig vor sich hin. Die Produktion läuft ja bereits. Und bei der QS dann plötzlich die Mentalitätskeule rauszuholen ist einfach nur… Weiterlesen »

Alfred Proksch

@Matthias

Danke für die Aufklärung bezüglich der deutschen Garantie Rechtslage. Das es kompliziert ist und Ansprüche oft nur mit Anwalt vor Gericht erstritten werden müssen habe ich bei einem deutschen Fahrzeughersteller leidvoll mitgemacht (gewonnen).

Die Schadenssumme bei einer Kamera oder einem Objektiv ist nicht der Rede und den Ärger wert um sich aufzuregen. Es wurmt ganz einfach weil ich mich als Kunde abgezockt fühle!

14 Tage Bilder schießen und nichts bezahlen ist eine Frechheit gegenüber dem Internethändler der auf dem Schaden sitzen bleibt.

Das mit den Mädels aus Thailand ist schon ein alter Hut und wer das macht ist dem falschen Geschäftsmodell aufgesessen. Das modernere und für die diese Klientel interessantere Modell ist der „3 Monate Leasingvertrag“! Nicht billig aber die An-Abreise der Damen ist vom Leasingpartner organisiert und der „Nachschub“ rund um den Globus funktioniert für die abgeschlossene Vertragsdauer.

Als ich das gehört und gelesen habe war ich schockiert!

Rolf

Teilweise “gefährliches Halbwissen”.
Mach´s halblang!

Bernhard

Ist doch alles Bestens. Nikon schrumpft sich halt gesund.
50% weniger Umsatz als vor knapp zwei Jahren und ein paar Hundert Millionen (in € gerechnet) Verlust haben den Optimismus der Konzernführung nicht gebrochen. Da rechnet man sich sogar den Wechselkurs schön (1:115 statt real 1:126).
Kapazitäten in der Entwicklung und Produktionsstätten hat man in weiser Vorraussicht schon vor Jahren abgebaut.
Jetzt verlagert man die restliche Produktion um weiter Kosten zu sparen.
Und die Zielgruppe sind laut Nikon Vorstand nicht mehr Profis, sondern “Hobbyisten”. Die brauchen auch nicht so viel Garantie, weil Sie mit dem Body (im Gegensatz zu Profis) keine Nägel in Wand hauen.
Alles liebe Hobbyisten. Auf zum Händler oder nach Amazon!

Herby

Nägel in die Wand hauen, wäre auch kein Garantiefall 🙂

Aber mal im Ernst. Entweder eine Kamera hat einen Defekt, dann fällt der innerhalb der Frist auf oder sie hat keinen Defekt, dann braucht man aber auch keine längere Garantie.

Nikon unternimmt jetzt eben alles, um wieder ins Plus zu kommen, aber wenn man so manche Kommentare liest, ist das auch wieder nicht richtig. Manche Hersteller können anscheinend gar nichts richtig machen und immerhin gesteht Nikon Fehler ein Nikon gesteht Fehler ein, Fokus bis auf Weiteres auf DSLMs | Photografix Magazin (photografix-magazin.de)

Florian

Find ich auch. Absolut nachvollziehbar wie Nikon jetzt agiert. Würde jeder kleine Geschäftsmann genauso machen wenn die Zahlen so eingebrochen sind. Dass jetzt aktuell (solange die Luft so dünn ist) alles daran gesetzt wird das zukunftsweisende Kerngeschäft „Z“ zu forcieren, ist doch absolut verständlich.
Aber wir werden sehen, dass langfristig doch noch mal eine Spiegelreflex das Licht der Welt erblicken wird.

Photo

An dieser Stelle sollte erwähnt werden, dass bis auf Canon und Sigma kein einziger Kamera- oder Objektivhersteller mehr in Japan herstellt: Sony schon immer ausschließlich in China und Thailand (auch z.B. die neue a1 für €7k+); Fujifilm, Panasonic und Tamron sogar hauptsächlich in China und teilweise in Thailand, auf den Philippinen und in Indonesien. Das soll keine Rechtfertigung sein (Thailand erscheint dennoch etwas vertretbarer), es geht nur darum klarzustellen, dass dies längst die Regel und kein Einzelfall mehr ist und der Artikel wie üblich nur eine unreflektierte Kopie der Kopie ist (nokishita –> US Rumor-Seiten –> Rest der Welt).

Bei Canon wirkt sich die “made in Japan” Aufschrift mit einem Aufschlag von ca. 25-30% auf den Preis aus (wobei eine “made in Japan” R6 für €2700 3× schlechter verarbeitet wirkt als eine €2000 “made in Thailand” Z6II). Sigma ist erstaunlicherweise immernoch ein vergleichsweise kleines japanisches Familienunternehmen welches daher weder mit der Produktion noch mit der Entwicklung auch nur ansatzweise hinterherkommt (siehe z.B. fehlende RF-/Z-Objektive).

Robbi

wobei bei schrumpfenden Märkten genau die “Kleinen” die mit den Besten Aussichten sind. Würde mich nicht wundern, wenn in einer Dekade Kamerahersteller aus Mittelständlern bestehen, die den kleinen Markt dann mit Produkten versorgen. China ist übrigens ein nicht ganz gutes Beispiel für einen Vergleich! VW produziert auch dort, Boeing soll dort bald beginnen. Die “Idee” dazu kommt wohl von der chinesischen Regierung, man will eine eigene Flugzeugproduktion und wenn ein Hersteller dort verkaufen will, dann muss er auch dort vor Ort zumindest einen Teil bauen. Bei NIKON sehe ich aber eine gewisse Entwicklung, nicht wegen dem, was NIKON sagt, sondern SIGMA. SIGMA schimpfte doch noch vor Monaten, man würde Ihnen keine Daten der Kameras bei Canon und Nikon zur verfügung stellen und deshalb keine Produktion von R oder Z Objektiven. Kurz darauf kommt nun SIGMA San und redet genau genommen anders herum, erstaunlich? Aus meiner Sicht keineswegs. Denke mir, da haben NIKON San und SIGMA San mal einen Tee getrunken, dabei hat der eine dem anderen dann erklärt, seine Objektivpalette sei zu klein aber es sei keine Kohle für Entwicklung neuer Gläser da. Darauf dürfte der Andere dann geantwortet haben “viele Hunde sind des Hasen Tod” und es würde mich… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Robbi deine Geschichte liest sich so nett das sie schon fast wahr sein könnte. Ich glaube es war eher Sake als Tee in den Tassen! Was trinkt man eigentlich in Thailand?

Rein von der Marktentwicklung im Systemkamera Bereich ist Deine Vermutung das kleinere Firmen übrig bleiben werden weil es sich für die großen von Gewinn/Stückzahlen nicht mehr lohnt sehr wahrscheinlich. Zwei Beispiele haben wir schon, das sind Leica und Pentax in ihren Nischen.

Wenn ich mir die chinesische Firma Viltrox ansehe wundere ich mich das nach dem ersten MFT Versuch mit der YI M1 Kamera kein weiterer Hersteller das Wagnis auf sich genommen hat eine Spiegellose für Einsteiger auf den Markt zu werfen.

An @Herby, ich habe übersehen das Systemkameras allgemein im „Sinkflug“ sind, mal sehen auf welcher Höhe das Rollfeld positioniert ist. Wie an der Schnur aufgefädelt kreisen alle Hersteller und bitten um Landeerlaubnis. Das Rollfeld wird immer kürzer, ob es für die großen Brummer noch lang genug ist wird sich zeigen!

lichtbetrieb

An dieser Stelle sollte erwähnt werden, das auf meiner Fuji Made in Japan steht.
Und warum ist die A1 so teuer? Nach deiner Logik müsste die ja soviel Kosten wie die R5. Von der Verarbeitung fange ich lieber nicht an. Viel zu subjektiv darüber zu diskutieren. Wenn ich mir die Specs anschaue, ist ein Aufpreis (R6 -> Z6ii) gerechtfertigt. Ich persönlich finde allerdings die z6ii vergleichsweise gering eingepreist. Wäre ich im Nikon Lager, wäre das wahrscheinlich meine Arbeitscam.

Photo

Dann ist es entweder eine Fuji GFX (habe ich übersehen, die kommen tatsächlich noch aus Japan!) oder eine relativ “alte” aus der X-Serie. Fujifilm hat schon bei der X-T3 angefangen, nach China umzusiedeln, spätestens seit der X-T4 ist alles “made in China”, im Einsteigerbereich sowieso.

Jörg

Meine Nikon Z7 II kommt aus Thailand, die Fuji XT3 aus China und die Fuji X100V kommt aus Japan.
Meine Nikon FE kommt übrigens auch aus Japan 😉

Thorsten

Deine Aussage stimmt nicht.
Auch Panasonic und Sigma fertigen noch in Japan.
Panasonic teilweise die hochwertigen Objektive mit Leica Label für MFT (Leica Rechnung und Konstruktion, Fertigung bei Panasonic in Japan) Meine MFT Panaleica Objektive 1.4/12 (letztes Jahr erworben) und das PanaLeica 2.8-4/8-18 sind Made in Japan, das 2.8/200 PanaLeica allerdings Made in China, das 100-400 wieder Made in Japan. Meine Panasonic Kameras alle Made in China.
Mein brandneues Sigma 2.8/105 Makro mit L- Mount (KB) ist auch Made in Japan.
Ebenfalls werden die professionellen Videoobjektive in einem Panasonic- Werk in Japan hergestellt.
Panasonic hat sogar 2017 Teile der Elektronikfertigung von China nach Japan zurückgeholt, aus Qualitäts- und Kostengründen. Denn die Lohnkosten in China sind deutlich gestiegen, immer noch günstiger als in Japan, aber das rechtfertigt nicht den Qualitätsnachteil.
Zur Verifizierung mal googeln

Photo

Zur Verifizierung bitte mal genau hingucken: “[…] dass bis auf Canon UND SIGMA kein Kamera- und Objektivhersteller […]”. Bei den angesprochenen High-end Cine-Objektiven für deren winzigen Nischenmarkt (werden noch seltener verkauft als beispielsweise die großen Supertele-Festbrennweiten von Canon/Nikon/Sony) versteht es sich von selbst, dass dafür kein extra Produktionsapparat in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Thailand, Indonesien und China aus dem Boden gestampft wird, davon abgesehen würde dort für solche Präzisionsinstrumente schlichtweg das Know-how und die Erfahrung fehlen.

Thorsten

Ja, genau gucken was ich schrieb: Die PanaLeica Objektive für MFT werden von Panasonic in Japan gefertigt.

Photo

Gut, das ändert aber nichts an der grundlegenden Ausgangslage das “made in Japan” längst die Ausnahme und nicht mehr die Regel ist, egal bei welchem Hersteller (ausgenommen wie gesagt Canon und Sigma wo das tatsächlich noch meistens der Fall ist). MFT ist sowieso nicht die zukunftssicherste Plattform, aber das ist ein anderes Thema.

Thorsten

Welches System ist schon sicher, in einem stark schrumpfenden Gesamtmarkt? Sony nehm ich mal aus.

lichtbetrieb

Canon produziert auch nicht 100% in Japan, Objektive aus dem M System wie Objektive, werden in Taiwan produziert.

lichtbetrieb

Mit dem Handy schreiben ist manchmal eine richtige Qual. Da will man umformulieren und es kommt nur Müll bei raus.

Frank

Für die bislang noch fehlenden Objektive für RF-/Z Mount trägt aber wohl Sigma keine Schuld. Es sind die Hersteller selbst, die ihre Geheimnisse um ihren Mount wie einen Augapfel hüten, um sich die lästige Konkurrenz vom Leib zu halten.

Jörg

Für eine verlängerte Garantie müssen Rückstellungen gebildet werden. Besser dieses Geld in die Zukunft investieren.

Rololu

Die Beiträge lesen sich wie Erstsemester – BWLer-Beiträge – Das UNTERNEHMEN Nikon soll lieber Geld in die Zukunft investieren als den Kunden (SEINEN Kunden) einen ordentlichen Garantiezeitraum zu gewähren. Da greifen die Kunden dann doch noch lieber zu Nikon als zu Konkurrenzprodukten. Stimmt’s?

Jörg

In der offiziellen Mitteilung steht übrigens nix von Thailand, sondern lediglich das aufgrund des geringeren Volumen an Objektiven man sich auf ein Werk konzentrieren wird. Die Thailand Diskussion ist hier entstanden, vielleicht weil die Kameraproduktion nach Thailand verlagert wird. Das nur zur Information…

Jörg

Im übrigen finde ich die Überschrift etwas irreführend. Hier steht Nikon schließt 2 weitere Fabriken. Welche Fabriken wurden denn bereits geschlossen? Die Kameraproduktion wird nach Thailand verlagert, das impliziert nicht die Schließung irgendwelcher Fabriken.

Jörg

Wo steht denn, dass die Fabrik in Japan dicht gemacht wird?

Jörg

Sendai wird nicht geschlossen.

Florian

Bei nikonrumors liest sich das so: Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von Nikkei ( übersetzt ) besagt, dass „Nikon zwei inländische Kameraobjektivfabriken wegen Marktschrumpfung schließen wird“:

„Ende März wird Nikon den Betrieb in seinem Werk in Nagai (Nagai City, Präfektur Yamagata) und in Aizu (Stadt Tadami, Präfektur Fukushima) einstellen, die Wechselobjektive für Digitalkameras herstellen. Die Inlandsproduktion von Wechselobjektiven wird im Werk in Otawara City, Präfektur Tochigi, konzentriert. Da der Kameramarkt aufgrund der Verbreitung von Smartphones weiter schrumpft, wird das Produktionssystem überprüft, um die Kosten zu senken. Im August werden die beiden Fabriken der Tochtergesellschaft TNI Kogyo (Otawara City, Präfektur Tochigi) geschlossen. 108 Mitarbeiter in der Nagai-Fabrik und 54 Mitarbeiter in der Aizu-Fabrik sind in der Stadt Otawara. “

Robbi

Mark, ausserdem liegt hier so oder so ein kleiner Denkfehler vor. Wenn eine Firma, sagen wir Asbach, zwei Standorte mit 2 Füllstraßen hat, beide dicht macht und eine einzige Fabrik mit sagen wir 3 Füllstraßen aufmacht, dann denkt jeder, die könnten dann weniger abfüllen. Nur ist diese Annahme dann falsch, wenn auf den 4 Straßen je 16.000 Flaschen pro Tag gefüllt werden können, auf den 3 Neuen aber 100.000 pro Tag. Bei Fabriken wird, genau wie bei auch Wohnhäusern, auch teilweise so entschieden, weil die Umbauten teurer werden als die Neubauten. Wir haben ja nicht wirklich eine Ahnung, wie alt dort die Anlagen sind. Auch die Altersstruktur der Mitarbeiter ist wichtig, denn wenn das Personal überaltert ist, dann muss man am Standort genau so neue Leute ausbilden wie an einem neuen Standort auch. Und wenn immer nur “alte Hasen” die Neuen einarbeiten, wird oft Schlendrian mit Schlendrian verglichen, als mit den “alten Affen und den neuen Fratzen”, wie es so schön heißt. Als studentische Aushilfe ist mir bei Asbach damals aufgefallen, dass mehrere Arbeitsschritte einfach nur überflüssig waren. Habe mal den Meister darauf hingewiesen, die Antwort war süß: “Halt um Gottes Willen den Schnabel, die Leute brauchen doch ihre Arbeit”.… Weiterlesen »

Florian

Das seh ich als völlig nachvollziehbares und konsequentes Handeln von Nikon.
Weg mit unnützem Ballast.
Konzentration auf das Nötigste.
Man muss wieder in die schwarzen Zahlen kommen.

Robbi

wenn Du denkst es geht nicht mehr, kommt die Garantie von wo anders her!!!

Leute, man fasst es einfach nicht!

Gestern bekomme ich eine E-Mail von meiner Bank, jetzt bekommt man doch tatsächlich dort eine Garantie Verlängerung von einem Jahr auf alle E-Geräte, wenn man diese bei denen 90 Tage nach Kauf auf ihrer Seite eingibt. Also nicht falsch verstehen, kostenlos versteht sich und egal von wo und wie bezahlt.

Als damals die üblichen Verdächtigen dieses Gewerbes mit Geldbündeln um die Häuser der großen Verkaufspaläste geschlichen sind und gut verteilt haben, nur damit die dann deren 0% Finanzierungen gemacht haben, bei denen wirklich 0% gezahlt wurden, nur das man an neue Kundendaten kam, da dachte ich ja schon, schlimmer geht nimmer.

Wer diese Verkaufsnot im gesättigten Markt sieht, der sollte sich wirklich überlegen, ob man auf die Kamerahersteller laufend schimpfen muss, auch die haben mit Sicherheit ihre Sorgen. NIKON sollte sich mal dort nach frischem Geld umsehen, dann bekäme NIKON sicherlich seine 0,6% Kredite für 114% der Gelder die man braucht und ich müsste nicht aufpassen, dass ich irgendwann am Geldautomaten aus versehen frische Brötchen ziehe.