Objektive

Sony: Drei neue Festbrennweiten im Anmarsch

Sony wird als Nächstes voraussichtlich drei neue Objektive vorstellen, nämlich Festbrennweiten mit 24mm, 40mm und 50mm.

Vor wenigen Tagen hat Sony mit dem 50mm f/1.2 GM ein neues Premium-Objektiv vorgestellt, das sowohl mit einer enormen Lichtstärke als auch mit einem vergleichsweise geringen Gewicht überzeugt. Doch ein solches Objektiv hat natürlich auch seinen Preis und mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 2.300 Euro dürfte das neue 50mm f/1.2 nur für eine vergleichsweise kleine Zielgruppe interessant sein.

Neue Objektive mit 24mm, 40mm und 50mm

Doch auch für Fotografen mit einem etwas kleineren Budget scheint Sony etwas in der Mache zu haben, die Webseite Nokishita berichtet nämlich, dass Sony als Nächstes drei kompakte G-Objektive vorstellen wird. Diese drei Objektive werden ebenfalls Festbrennweiten sein und mit 24mm, 40mm und 50mm arbeiten. Außerdem werden alle Objektive für Vollformatkameras geeignet sein.

Leider liefert Nokishita noch keine Informationen, wann genau diese drei neuen Objektive vorgestellt werden sollen. Normalerweise meldet sich die Webseite aber immer zu Wort, wenn die offizielle Präsentation nicht mehr weit entfernt ist. Wir gehen also mal davon aus, dass Sony die neuen Objektive irgendwann im Laufe der nächsten Wochen enthüllen wird.

40mm f/1.8 oder f/2.8?

Es wird interessant zu beobachten sein, für welche Lichtstärke sich Sony zum Beispiel beim 40mm entscheiden wird. Ein 40mm f/1.8 könnte beispielsweise besser für Porträts verwendet werden als eine entsprechende 35mm Festbrennweite, doch auch ein wirklich kompaktes 40mm f/2.8 Pancake hätte seine Vorzüge. Das 50mm wird derweil vermutlich eine Überarbeitung des im Jahr 2016 vorgestellten 50mm f/1.8 darstellen.

Die drei neuen Festbrennweiten waren im Übrigen alle nicht auf der Liste der sieben Objektive zu finden, die Sony laut einer Quelle im Laufe der nächsten 12 Monate vorstellen könnte. Das macht die Liste insgesamt also definitiv weniger glaubwürdig.

Update: Inzwischen sind die genauen Lichtstärken der Objektive bekannt. Alle aktuellen Infos haben wir in einem neuen Artikel verarbeitet.

guest
22 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Sony macht Ernst, jetzt wird es für die anderen eng!

Archie

Das F 1.2/50 war das 60. Objektiv für Sony FE. Und jetzt kommen noch drei hinzu. Hat irgend jemand einen Überblick wie viele native Objektive für das Sony Vollformatsystem einschließlich der Drittanbieter es gibt? Das sind sicher weit über 100. Da dürften der Konkurrenz die Augen tropfen.

ivan
Archie

Danke, Ivan. Es ist schon unglaublich, was es für Sony alles gibt (selbst wenn man die Exoten außen vor lässt). Natürlich braucht die kein Mensch – aber jeder kann sich heraussuchen, was zu seinen Qualitätsansprüchen, seiner Arbeitsweise und seinem Geldbeutel passt, wobei das nicht heißt, dass nicht an der einen oder anderen Stelle trotzdem noch Wünsche offen sind.

lichtbetrieb

Ach, solange es kein 28-70 f2 gibt Tropfen mir keine Augen. Und solange ich quasi nativ meine EF Objektive am RF nutzen kann sowieso nicht…

Robbi

Keine Ahnung, ob der Konkurrenz die Augen tropfen oder nicht, genau wie man meinen könnte, da wird es jetzt für die Anderen “eng”.
Solange man bei seinem Hersteller die Objektive bekommt, die man haben möchte, so lange dürfte es jemanden eigentlich ziemlich egal sein, wie viele Objektive bei einem anderen Hersteller angeboten werden oder eben auch nicht.
Wenn die meisten Nutzer ein kleines Sortiment an Brennweiten hat, die meisten wahrscheinlich nicht mit Festbrennweite, dann wird es den meisten Kamerabesitzern wohl irgendwo vorbei gehen, was es da so alles gibt oder auch nicht. Ist wohl eher eine Sichtweise von uns wenigen hier und wird am Markt nicht so wirklich einen Unterschied machen.

joe

Robbi, es geht nicht um die Festbrennweiten, es geht darum, dass Sony ein Ding nach dem anderen raushaut A7S3, A7C, A1, 50/1.2 und jetzt noch drei Festbrennweiten und alle anderen verschieben auf Ende 2021oder gar auf 2022 oder kündigen Dinge an (Canon R5C) die der Markt momentan so nötig braucht wie die Bauersfrau einen Kropf. Das nächste was kommt ist die A7IV, die wird auch einige überraschen!!! Das ist mit “für die anderen wird es eng” gemeint.

Robbi

nun ja, Joe, aber was solls?
Meinetwegen kann Sony raushauen was sie wollen, da kann und will ich Sony keine Vorschriften machen. Ich wollte ja oben auch nur sagen, dass man doch heute schon bei jedem Hersteller quasi alles bekommen kann, was man braucht, also nicht, was man zu brauchen meint, sondern was man braucht und ich freue mich auch ehrlich, wenn die alle tüchtig bringen, solange ich es nicht kaufen muss kostet es mich auch keine Kohle.

Und das es den Verkäufern auf dem Kameramarkt mittlerweile so geht wie dem Kellner in der Riesenschnitzelkneipe, wenn da alle Gäste nach 2 300gr. Schnitzeln sitzen und rülpsen und der arme Kerl soll denen allen noch einen Nachtisch verkaufen, also da sind wir uns doch hier wohl so alle ziemlich einig, nehme ich jedenfalls mal an?

Rob

Die Leute mit einem Haufen Objektiven von irgendeinem System sind doch überhaupt nicht die Zielgruppe. Da ist meist, völlig verständlich, nicht viel zu holen.
Aber jeder der neu einsteigt oder noch keine Unsummen in ein System investiert hat schaut doch was wer zu bieten hat. Und da dürfte Recht schnell die Wahl auf Sony fallen, zumindest was diesen Punkt betrifft…
Also bitte auch mal über den eigenen Tellerrand hinausschauen, nicht jeder hat schon ein bestehendes System.

PS Ich bin mit Olympus unterwegs, nur sicherheitshalber bevor ich hier der Sind Fanboy bin 😉

Robbi

vollkommen klar! Jeder der neu einsteigt, der schaut sich erst mal nach einem 2.300 € Objektiv um, am besten noch mit einer 7.300 € Kamera dahinter!
Hat doch wenig mit Tellerrand oder auch nicht zu tun, außerdem, mal so unter uns Rob(bis) gesprochen, eine Kneipe, wo man hinter dem Schnitzel noch den Tellerrand erkennen kann, die taugt doch eh nichts!
Und wenn ich mir den BMI in unserem schönen Europa betrachte, dann denke ich eher weniger, dass nun alle mit den dicken Fingern zu Sony rennen, um denen ihre Minigehäuse abzukaufen, aber, bevor wir uns nun anders rumm falsch verstehen, auf dass wäre mir letztendlich vollkommen egal.
Olympus, feine Marke, hat bei uns im Kafter über die Hälfte der Herren im Fotoclub!

Cat

es muss ja einen Markt dafür geben – ich tippe auf f:2.8…
Aber so oder so, würde ich niemals kaufen – entweder Zoom oder Lichtstark.

Steffen Schôwel

Guten Tag, mich würde Interessieren wann von Sigma ein 70-200 2.8 für Sony oder ähnliches kommt! Liebe Grüße an alle !

lichtbetrieb

Danke, liebste Grüße zurück

Raphael

Gibt es für diese Standardbrennweiten wirklich noch Bedarf bei der rießigen Auswahl an e-Mount Objektiven?

Buntebilderknipser

Kann mir das einer erklären?
Tamron 35/1,8 & 45/1,8
Pentax 31/1,8 & 43/1,9
und jetzt auch noch Sony
Sony 40/1,8 & 50/1,8 (vermutlich)
Zwei Brennweiten, die so dicht zusammen liegen. Was ist hier der Hintergedanke?
Die sonst üblichen 35 und 50 finde ich schon dicht beieinander, kann damit jedoch gut leben.
Wieso machen die Firmen sowas?
Ok, wenn bei Sony das 40er ein 2,8er Pancake wird, macht das Sinn, wegen der anderen Verwendungsmöglichkeit.
Bleiben aber immer noch Tamron und Pentax.

Anders Varnaemen

In meinen Augen liegen zwischen 35mm und 50mm Welten. Zwischen 35mm und 40mm nicht ganz so viel. 35mm f/2.8 oder 40mm f/2.8 … da nehme ich eigentlich lieber 35mm, aber wenn das 40er viel flacher ist, kommt das an der A7C gut, wenn man “streetet”.

Cat

das ist einfach ein versuch sich zu unterscheiden und mehr zu verkaufen. 50 mm soll am Kleinbild normal sein, berechnet wäre allerdings 43 mm “Normal” also ähnliches Gesichtsfeld wie die meisten Menschen, wenn sie starr schauen. Für Leica ist häufig 35 mm “normal” – also etwas mehr drauf und an Smartphones sind nicht selten vergleichbar 28 mm und sogar 24 mm “normal”. Es zeigt sich jedoch häufig, das Menschen mit 35 oder 50 mm KB-Brennweite zu dicht an Motive heran treten und damit das Motiv verzerren – an Porträts auch heute noch aus jedem Smartphone leicht zu sehen. Entscheidend ist also nicht nur die Brennweite, sondern immer auch der Abstand zum Hauptmotiv. Ich bevorzuge 24 mm, 43 mm und 85 mm – mir bringen 28 mm, 50 mm, 60 mm, 70 mm kein einziges ausdrucksstärkeres Foto – außer am Zoom, aus genügend Abstand, wenn es nicht auf die Brennweite ankommt. Ein 2.8/40 mm wie bei Canon fand ich jedoch sehr langweilig und langsam. Tamron baut groß und schwer, bietet aber dafür einen tollen Abbildungsmaßstab, wenn auch keine Macro-Qualität, Sigma ist mit 2.8/45 mm, 2.0/35 mm und 2.0/65 mm auch nicht viel neues eingefallen, außer bessere Fassung und magnetischer Deckel. Ein… Weiterlesen »

Sabrina

Was genau ist jetzt an diesen Objektiven besser als bei den Vorgängermodellen?

joe

wird man sehen, es gibt sie ja noch nicht!

Alfred Proksch

Kenne die Sony Objektiv Palette nicht so genau weil Sony nicht meine Spielwiese ist.

Sehe ich mir die Ausgangsblenden an denke ich automatisch an kleinere, leichtere und auch günstigere Objektiv Varianten.

Vielleicht will Sony den preislichen Abstand zu den Fremdherstellern (Tamron 2,8/35mm Di III OSD M 1:2 für Sony E) nicht all zu groß werden lassen und 40mm sind weder 35 noch 50mm. Das ist vielleicht eine Überlegung wert.

Übrigens bedeutet höhere Lichtstärke nicht automatisch bessere Bildqualität, da haben viele etwas falsch verstanden!

Aykan

Laut SonyAlphaRumors werden nächste Woche die drei Objektive mit diesen Lichstärken präsentiert:

  • Sony FE 50mm F2.5 G
  • Sony FE 40mm F2.5 G
  • Sony FE 24mm F2.8 G
Raychan

Immer wieder diese Standard Linsen. Wer brauch 13 verschiedene 50mm Linsen? Ich hätte gerne mehr spezial Objektive. Wie z.B. ein 180mm F2.8 1:1 Makro, wie damals von Sigma. Oder ein natives 16mm Tilt – Shift Objektiv.