Canon Kameras

Canon EOS 5D Mark IV: Ist DAS das versteckte Highlight?

Die Canon EOS 5D Mark IV kommt ohne Innovationen auf den Markt? Falsch gedacht. Denn ein verstecktes Highlight scheint es zu geben.

Canon EOS 5D Mark IV ohne Innovationen?

Wenn man einen Blick auf die technischen Daten der Canon EOS 5D Mark IV wirft, dann sieht man dort mehr als solide Spezifikationen – die großen Innovationen sucht man jedoch auf den ersten Blick vergeblich. Klar, diese Innovationen braucht es auch nicht immer, doch bei einem voraussichtlichen Preis von 3.799 Euro erwartet der ein oder andere eben etwas mehr als einen neuen Sensor und 4K-Video.

Mögliches Highlight: Dual-Pixel-RAWs

Und da gibt es auch tatsächlich eine Funktion, die sich als das versteckte Highlight der Canon EOS 5D Mark IV entpuppen könnte. Die Rede ist vom Punkt “Dual-Pixel-RAWs” in der Liste der technischen Daten. Diesen Punkt überliest man relativ schnell, vor allem wenn man nicht genau weiß, was es mit diesen Dual-Pixel-RAWs auf sich hat. Wir versuchen auf der Grundlage eines Artikels von Canonwatch etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Bringen wir es gleich auf den Punkt: Diese Dual-Pixel-RAWs könnten tatsächlich die große Innovation der Canon EOS 5D Mark IV sein. Denn dank dieser neuen Funktion wird es wohl möglich sein, Fokus und Schärfentiefe nachträglich zu bearbeiten. Das kennt man bereits von den Kameras aus dem Hause Lytro – in einer klassischen DSLR gab es diese Funktion bisher aber noch nicht.

So funktioniert die neue Technologie

Wie das Ganze funktioniert? Es werden vermutlich einfach zwei bzw. mehrere RAWs mit unterschiedlichen Fokus-Ebenen aufgezeichnet. So kann man dann nachträglich den Fokuspunkt bearbeiten und verschieben. In welchem Umfang das Ganze möglich sein wird, muss man abwarten.

Die verschiedenen Größen der RAW-Dateien (siehe unten) bestätigen diese Annahme. Während eine normale RAW-Datei der Canon EOS 5D Mark IV nämlich 36,8 MB groß sein soll, wird es eine DPRAW-Datei (Dual-Pixel-RAW-Datei) auf eine Größe von 66,9 MB bringen. Hier werden also wesentlich mehr Informationen gespeichert – die Tiefeninformationen nämlich.

Die Angaben zu den Dual-Pixel-RAWs stammen von Nokishita, einer japanischen Webseite. Die Infos wurden also maschinell übersetzt und sind deshalb nicht ganz so einfach zu verstehen – trotzdem lassen Ausdrücke wie “enables the position of the maximum sharpness and resolution” sowie “Bokeh Shift: to change the position of the previous blur” eigentlich kaum Zweifel aufkommen. Hier der komplette Abschnitt über die Dual-Pixel-RAWs:

Pixel RAW Dual : record both of one of the normal to the RAW file of the image and the parallax information (parallax information). Digital Photo Professional of the “Dual Pixel RAW Optimizer” in the can: three of image processing

  • Image Micro-adjustment: by using the depth information, to fine-tune the maximum position of the sharpness and resolution (original: micro-adjusts the position of maximum sharpness and resolution)
  • Bokeh Shift: to change the position of the previous blur of viewpoint (original: repositions the viewpoint of foreground bokeh for a more pleasing result)
  • Ghosting Reduction: reduce the incidence of ghost and flare

RAW file size:

  • RAW: 6720 x 4480 about 36.8MB
  • DPRAW: 6720 x 4480 about 66.9MB
  • M-RAW: 5040 x 3360 about 27.7MB
  • S-RAW: 3360 x 2240 about 18.9MB

Wie interpretiert ihr diese Informationen? Könnte es sich hier in euren Augen um eine wirklich relevante neue Funktion handeln?


Aktuelle Canon EOS 5D Mark IV News:

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
18 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare