Canon Kameras Objektive Top

Canon: Nachfolger der EOS R im Anmarsch, RF 35mm f/1.2 erneut verschoben

Die Nachfolgerin der allerersten EOS R könnte noch im Jahr 2022 erscheinen, das RF 35mm f/1.2L USM hingegen wurde wohl erneut verschoben.

Noch zwei neue Canon Kameras im Jahr 2022?

Canon wird im Jahr 2022 voraussichtlich noch ein bis zwei neue Kameras mit RF-Bajonett vorstellen, das wird in der Gerüchteküche bereits seit längerer Zeit gemunkelt. Zuletzt hatte sich auch schon abgezeichnet, dass die nächste Neuheit wohl eine Vlogger-Kamera mit APS-C-Sensor werden wird – sprich eine DSLM im Stile der Nikon Z30 bzw. der Sony ZV-E10.

Nach der Vorstellung dieser APS-C-Kamera soll dann aber die Präsentation einer neuen Vollformatkamera auf dem Plan stehen. Dazu hat die Webseite Canonrumors kürzlich neue Informationen veröffentlicht, so soll es sich bei der neuen Kamera nämlich um die indirekte Nachfolgerin der ersten Canon EOS R handeln. Die Kamera soll zwar nicht auf den Namen Canon EOS R Mark II hören, von den Spezifikationen her soll sie sich aber grundsätzlich an Canons erster Vollformat-DSLM orientieren und sich unterhalb der Canon EOS R6 einordnen. Um eine Nachfolgerin der Canon EOS RP soll es sich hier nicht handeln.

Man darf gespannt sein, wie die technischen Daten der neuen Kamera aussehen werden. Spannend wird da vor allem die Auflösung sein, da die Canon EOS R ja mit 30 Megapixeln arbeitet und die Canon EOS R6 mit „nur“ 20 Megapixeln auflöst. Auch die Namensgebung wird interessant, denn eine EOS R7 gibt es inzwischen ja schon.

Ob die neue Vollformat-DSLM Ende 2022 oder Anfang 2023 vorgestellt werden wird, ist noch unklar.

Warten auf das RF 35mm f/1.2L USM geht weiter

Schlechte Neuigkeiten gibt es derweil für alle, die auf die Präsentation des RF 35mm f/1.2L USM warten. Die Präsentation dieser Festbrennweite, die eigentlich schon vor längerer Zeit hätte erfolgen sollen (müssen?), wurde einer Quelle zufolge nun nämlich erneut nach hinten verschoben. Man muss sich also mindestens bis 2023 gedulden, bis dieses Objektiv erhältlich sein wird.

guest
118 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Azzaro

…wünsche Dir weiterhin einen schönen Urlaub und hoffe auf tolle Fotos von Bali 😉

Thomas Müller

Hallo Mark, wünsche Dir weiterhin einen schönen Urlaub und geniesse die verbleibenden Tage noch. Entschuldige bitte, dass ich in der letzten Woche hier nicht geschrieben habe, ich bin nämlich auch im Urlaub. Ich wollte eigentlich auch nach Bali, aber meinem Flieger ist am Mittelmeer bereits der Sprit ausgegangen 😁. Die Fluggesellschaften sind auch nicht mehr das was sie einmal waren……..

Martin Berding

Solange der Sprit nicht über dem Mittelmeer ausgeht…..Oh, oh, oh.

joe

Dann noch viel Spass, wenn du nicht schon dort warst und noch Zeit hast, der Munduk Wasserfall ist bzw war mal ein Geheimtipp

Leonhard

Dann noch schönen Resturlaub und gute Erholung!

@Thomas: Mal wieder typisch für die sparbewußten Schweizer. Immer Gesellschaften buchen, die nur noch so viel Sprit am Flughafen bekommen, wie der Pilot bar bezahlen kann. Bei Fernflügen kommen ja eh die gewaltigen Zuschläge, weil die weitere Routen fliegen müssem, bei den anderen Firmen wegen der hohen Versicherungsprämen wegen Abschussgefahr für die Vögel. So ein armer Pilot hofft immer, dass die am Boden kein Technikupdate haben, angeblich sind beim Stand der Technik 10.000 Käsfüsse über Afganistan sicher, jedenfalls solange die keine neuen Systeme haben, aber wer weiß dies schon so ganz genau!

Ingo

Als wenn das eine Entschuldigung ist. Uns ist laaangweilig…
Na, ich hoffe, dein Urlaub war schön und du hattest auch ein paar tolle Fotomotive gefunden.

Rüdiger

Sie soll sich unterhalb der R6 einordnen, wo die Specs der aktuellen R ja schon teilweise die R6 übertreffen?

Das wird wohl eher eine abgespeckte R5 werden, die im Gegensatz zur R6 für den Nicht-Profi, Nicht-Sport Bereich ausgelegt ist.

Den AF von R5/R6 muss man eigentlich verbauen, wenn er schon in der R10 zu haben ist. Bleiben noch IBIS, 2. Kartenslot und Geschwindigkeit um die R6 „vorne“ zu halten.

Daniel

mit 30MP und IBIS und einem Joystick und den autofokus der R3,7 usw wäre ich voll und ganz zufrieden 🙂

Cat

Eine Rwl (wildlife) wäre mal eine wichtige Entscheidung, den Reporter- und Sportler-Kameras waren immer nur eingeschrängt für Wildlife-Fotografie und ich sehe den Stellenwert für WL heute erheblich höher.
Aber nein, die Notwendigkeit versteht eh keiner.
Wer sich am Sensor orientiert, der sieht eine R unterhalb einer R6 und es macht in der kommenden R wenig Sinn, wenn sie noch unterhalp der R6 angesiedelt wird.

Die R7 schlägt sich unterdessen ganz tapfer, aber die Einsparung beim internen Speicher nervt schon sehr, so viele tolle Funktionen mit Potential, die sich nicht übergreifend oder gleichzeitig nutzen lassen…. Pre-Burst etc.
Immerhin schlägt auch dieser Autofokus und seine Motiverkennung alles um Längen was Nikon, Fuji, Panasonic, Leica, Sigma, Pentax zu bieten haben.

alex

Naja welche Varianten möchte man noch rausbringen. Es gibt ja schon eine Ra für die Astrofotografen (und ich behaupte mal, dass die kein Verkaufsschlager ist). Jetzt noch eine Rwl für den Wildlife-Bereich.. Dann gerne noch eine Rpress für Presse, Rlandscape für Landschaftsfotografen und eine Rwedding für Hochzeitsfotografen?

Ich sehe nicht die Notwendigkeit, dedizierte Wildife-Kameras herauszubringen. Zumal da jeder auch unterschiedliche Anforderungen hat. Ich bin z.B. mit der R5 im Wildlife extrem zufrieden. Andere wiederum bevorzugen APS-C. Wiederum andere wollen nicht 45MP sondern lieber nur 30MP oder aber 60MP… und und und. Egal mit wem man da spricht, jeder hat andere Vorstellungen. Und das ist ja auch ganz gut so.

Bei der Ra kann man es noch verstehen, da die Astro-jungs den IR-Cut-filter ausgebaut haben wollen/müssen. Dadurch können sie die Kamera aber auch nur für diese eine Nische nutzen.

Cat

Für Presse, Landschaft, Sport, Porträt gibt es ja schon seit Jahrzehnten spezielle Kameras – aber eben keine die gut für Wildlife passt.
Die R5, die ich selbst auch notgedrungen nutze, scheitert am Akku/Stromverbrauch, Bedienung mit Handschuhen, der Rechts-Bedienung, RS und vielem weiteren mehr.
Eine Z9 verspricht optimale Tiererkennung und hält es nicht.
Die R3 bietet fast alles, aber keine gesteigerte Auflösung.
Klar ist das Gebiet die Königsdisziplin in der Fotografie, schon weil die Motive nicht „mitspielen“ und jeder hat so seine eigenen Anforderungen – aber genau deshalb wäre ein Umdenken aller Hersteller wichtig.
OMDS versucht es immerhin.

alex

Also wenn die R5 für dich nur eine Notlösung ist, scheinst du wirklich astronomische Ansprüche zu haben. Und beim Thema Akkuverbrauch haben ja die meisten DSLMs noch das nachsehen, wenngleich ich es tatsächlich gar nicht so extrem finde, wie von vielen immer bejammert. Ja, spürbar weniger als bei den DSLRs, aber ich kann immer noch gut mit zwei vollen Akkus über den Tag arbeiten (auf Wildlife bezogen).

Aber wie ich ja bereits sagte..jeder hat seine eigenen Wünsche. Für mich persönlich ist die R5 die beste Wildlife-Kamera, die ich mir nur wünschen konnte – wie maßgeschneidert auf meine Wünsche und Anforderungen.
Deshalb frage ich mich, wieso alle Hersteller umdenken soll, nur weil du es dir wünscht. Denn wenn jetzt Hersteller X eine Wildlife-Kamera Y rausbringt, weiß ich jetzt schon, dass hier im Forum wieder hunderte Kommentare kommen, was einem da jeweils nicht passt und weshalb es bitte noch Schwestermodelle Q W und Z geben soll. Und das rentiert sich wiederum für Hersteller nicht – auch wenn Wildlife wächst ist es immer noch ein kleiner Bereich der Fotografie.

Cat

Negiere doch nicht ständig die NOTWENDIGKEIT aller Naturfotografen!
Wildlife ist der größte und einzige wichtige Bereich für SYSTEMkameras!
Weil Menschen knipsen sich selbst am langen Arm, Industriefotografie ist praktisch tot, meine Pressekollegen ziehen mit Smartphone los, Sport wird mit Automaten und Bodycams realisiert etcpp.
Und wenn Sony, OMDS, Panasonic, R3, Z9 mehr als doppelt so viel Akkureichweite haben, dann ist jedem klar, dass in der R5 zuviel Energie in Hitze umgewandelt wird.
Ich rede die R5 nicht schlecht, aber spätestens wenn du eine R7 in der Hand hast wird schnell deutlich, dass sie jetzt schon fast veraltet ist. Klar müssen wir auch damit schaffen, aber so toll wie du sie machst, ist sie bei weitem nicht.

Matthias

Du lebst eben in Deiner Welt 🌎. In meiner Welt gehört schon ein bisschen mehr dazu, um ein Foto zu machen.Sich die Topmodelle aller Hersteller anzuschaffen, spielt da eher eine untergeordnete Rolle…

Cat

Ja das sind die Basics – die hast du hoffentlich drauf und von richtigen Könnern gelernt – wie Fotos aussehen sollten und können und wie Technik dafür einzusetzen ist. Das hat mit Top-Kameras überhaupt nichts zu tun, aber ich fahre doch nicht mit einem Golf gegen alle Porsches (um in D zu bleiben) auf den Ring!
Und viele Kameras unterhalb der kostspieligsten sind eben meistens nicht richtig schnell und halten nicht lange durch und lassen sich nicht halbwegs zufriedenstellend bedienen. Das beste Werkzeug für die Lichtsituation und das Motiv ist gerade gut genug und wer sparsam sein will, kann ja auch eine OM-1 oder eine vom Service gut eingestellte DSLR mit Objektiv verwenden.

Matthias

…will das Thema jetzt nicht ausweiten. Aber Fotografieren kann man nicht lernen. Höchstens ein paar technische Voraussetzungen. Ausserdem muss man sich als Fotograf ein Leben lang weiterentwickeln und nicht abkupfern von Leuten, die man für Könner hält. Sich hinter der Technik zu verstecken hilft da auch nicht. Denn wenn der Porsche, mit Sicherheit kein Fotografenauto, die Autobahn verlässt, bietet er keine Vorteile gegenüber dem Golf…

Matthias

one more thing:
wer sich einen Porsche kauft, ist noch lange kein begnadeter Autofahrer..

mario kegel

„Wildlife ist der größte und einzige wichtige Bereich für SYSTEMkameras!“
manchmal ist es vielleicht besser sich mit photographen zu beschaeftigen und nicht nur mit technik. im bereich presse arbeiten viele gute photographen noch nicht mit dem handy, industriephotographie ist nicht tot und auch sport wird noch von menschen abgelichtet. aber wenn man nur mit technik-spielereien beschaeftigt ist, hat man nicht die moeglichkeit die photowelt wahrzunehmen.

Cat

ja klar – wenn ich mal etwas überzeichne und provoziere…
Kameras sind für mich nur in einer Nebenrolle auch wenn endlich mal eine für Wildlife geben sollte.
Wenn ich keine Idee, kein Licht, kein Motiv und keine gute Objektivauswahl habe, brauche ich auch keine Kamera. Ich muß mich zum Glück nicht gezielt mit Photographen beschäftigen, ich treffe die Kollegen ja jeden Tag und wir sind uns in einem alle einig, wir wollen das beste Werkzeug!
Die Zeiten der Systemvernagelten und Technikverliebten gehen zum Glück zu Ende.
Was neben Idee, Licht und Motiv zählt sind die Objektive – da es praktisch keine wirklich gut angepasste Kamera gibt – die Firmen wollen immer, das man mehrere kauft.

Ich

Wenn man als Fotograf nicht fähig ist, muss die Kamera halt alles können…

Schon seit Jahren bzw. Jahrzehnten gibt’s zahlreiche beeindruckende Wildlife Fotos. Aber es kann halt nicht jeder.

Rolf Carl

Früher konnte man die Kamera einpacken, sobald die Dämmerung einsetzte. Die Fotos, die mit den heutigen Kameras machbar sind, waren vor 20 Jahren unmöglich zu machen, denn bei ca. ISO 400 war Schluss. Ausserdem wirken die Bilder von damals im Vergleich zu heute unscharf, da die Auflösung von analogen Kameras schon mit etwa 6 MP der digitalen egalisiert wurde.

Fotos mit Motiven in schneller Bewegung waren früher nur sehr schwer zu realisieren, das hatte aber nichts mit der Fähigkeit der Fotografen zu tun, sondern mit dem verfügbaren Material.

Cat

So ist es. Aber andere diskreditieren ist oft das einzige was lausigen Schreibern einfällt.
Wir wollen ja nicht die Fotos von 1980 machen, wir haben uns ja weiter entwickelt und die Kamerasysteme mit uns und jeder sollte das beste aus seinem Licht, Motiven und Werkzeug heraus holen!
Also gut Licht, Rolf Carl.

Rolf Carl

Danke Cat, wünsche ich dir auch.

Cat

Kommentare im Zusammenhang und mit klugen Gedanken, die etwas aussagen – kann eben auch nicht jeder!
Aber jeder kann Fanboy und schön mit der unqualifizierten Meute jaulen.

Leonhard

Also nun schimpf doch nicht wie ein Rohrspatz, sonst musst Du als Vogelfotograf am langen Stecken gleich noch ein Knipsdichselberfoto machen.

Habe gestern mal erleben müssen, dass die Technik sowohl an der R3 als auch an der R5 noch Spielraum nach oben läßt.

Mein Eheweib wollte Bilder auf dem Weinfest von der Krönung der Rotweinkönigin machen, leider fehlte an beiden Kameras der Zeit-zurück-setze-Autofokus.

Wenn 5 Leute anrufen und darum bittet, dass man kommt und Bilder macht hätte ja auch mal einer sagen können, dass der Unfug dieses mal ausnahmsweise um 18:00 Uhr anstatt wie früher immer um 20:00 Uhr statt findet, da waren die Kameramodelle dann eher Nebensache.

Matthias

Stell Dir einfach vor, Du bekommst den Anruf einer Agentur mit der Einladung zu einem Briefing-Gespräch. Dort erfährst Du dann, dass es sich um einen bekannten Spirituosenhersteller handelt, für den 6 Sorten in jeweils Abfüllung 0,1 und 0,25 DIN-A-4 hochformatig abgebildet werden sollen. Die Fläschchen sind Dir bekannt aus dem Kiosk auf dem morgendlichen Weg zur Arbeit. Für A-4 reichen 24MP locker, aber Du hast ja deutlich mehr. Kleine Schwierigkeit am Rande: die Kartons sollen auch abgebildet werden, die beiden vorderen geöffnet und von jeder Flaschensorte 2 solo stehend auf dunkelgrauem Hintergrund mit leichtem Verlauf. Die Aufnahme soll nicht freigestellt werden, weil man das natürliche Schattenspiel haben möchte. Und keine Luftaufnahme sondern Front und Seite mit leichter Aufsicht. Ob Du den Auftrag übernehmen kannst, ist dann die Frage. Du sagst natürlich ja und fügst noch einen kleinen Exkurs über Deine überlegene Kameratechnik an, der vom Artdirektor aber abgewürgt wird. Also bastelst Du zu Hause erst mal am Aufbau, die Kartons richtig zu stapeln. Die vorderen Kartons auf- und nicht einzureissen erfordert dann mehrere Versuche. Und dann kommen die Fläschchen. Blöderweise sind die Etiketten leicht schief aufgeklebt. Jetzt weisst Du auch, warum ein Umschlag mit neuen Etiketten beiliegt. Also die alten… Weiterlesen »

Rolf Carl

Unterhaltsame Geschichte, Matthias. Wenn sich das bei dir so abgespielt hat, frage mich allerdings, ob das wirklich ein Traumberuf sein soll. Dagegen ist es ja draussen bei den Tieren direkt entspannend, und bei der Landschaftsfotografie ist wohl der tiefe Blutdruck die grösste Gefahr.

Matthias

…ist einem ehemaligen Kollegen so ähnlich passiert. Und seitdem fotografiere ich für die Agentur. Wollte damit eigentlich verdeutlichen, dass neueste Kameratechnik nicht unbedingt entscheidend für das Ergebnis ist. Wenn Du weißt, wie man an die Sache rangeht, brauchst Du auch für Wildlife nicht zwingend die modernste spiegellose Kamera…

Rolf Carl

Nein, es muss nicht immer gleich das neuste Modell sein. Aber gerade Agenturen machen bei z.B. Landschaftsaufnahmen enorm Druck. Wenn du eine Kamera mit zu wenig MP hast, wirst du einfach nicht mehr gebucht. Das habe ich vor ein paar Jahren von einem amerikanischen Top Shot gelesen.

Matthias

…wenn die Agenturen die Aufnahmen entsprechend ihrem enormen Druck auch enorm gut honorieren, kauft man sich eben eine 45 MP-Kamera. Entweder 850 oder Z7, die beide zum Preis von ca. € 3.000,00 zu haben sind. Oder man exportiert die Aufnahmen bei der RAW-Entwicklung mit 60 x 90 cm und nimmt die Kameradaten raus.
Glaube nicht, dass die einen Kaufbeleg von der Kamera wollen, mit der Du fotografierst…:-))

Cat

Wenn wir bei den Geschichten sind…
Gestern bei Traumlicht (nicht zuviel Sonne und Wolken verhangen) Fischadler entdeckt, klar weit entfernt, also 11/800 mm, TC14 und R7 kombiniert und mal geschaut was dabei heraus kommt – AF findet Fischadler im Flug häufig (keinesfalls immer! Ich schätze in 60-70% und damit erheblich besser als jede Nikon, Panasonic, Leica, Fuji) und stellt auch haufig richtig scharf – von Hand ist da nichts zu machen! – aber ab 18.30 Uhr wird das Licht weniger, TC weg und mit f 11 bei 1/4000 Sekunde weiter und ganze scharfe Bildserien. Und dann zum 100-500 mm gewechselt.
Das macht man mit alter Technik nur, wenn man ein Boot mietet, sauviel Glück hat und den Adler deine Anwesenheit nicht stört. Allerdings reicht dann die Auflösung von 20-24 MP praktisch nie, es sei denn er kommt sehr nahe. Und mit 33 MP kann man heute auch für anspruchsvolle Aufgaben und Agenturen noch liefern.
Als der Adler über uns fliegt rattern dann einige DSLRs los – was den Adler sichtlich irritiert und der hat fortan keinen Bock mehr auf alte Fototechnik.

Matthias

…anfangs hat mich etwas irritiert, woher plötzlich die DSLR´s kamen. Aber wie ich Deinem zweiten Kommentar an Rolf entnehme, warst Du ja mit dem Nikon Fanclub unterwegs. Dazu muss ich erst mal anmerken, wenn mir ein Fotograf erzählt, wie pfeilschnell und treffsicher der AF ist, kann das durchaus sein. Vielleicht sind aber andere Systeme oder Kamera/Objektiv-Kombinationen noch pfeilschneller und treffsicherer. Im Gegensatz zu Dir fehlt den meisten da die Vergleichsmöglichkeit, die man aber nur beurteilen kann, wenn man sich die Geräte gekauft und länger damit gearbeitet hat. Von einem 200-500 (eigentlich ein ordentliches Objektiv) für € 1.399,00 kann ich natürlich nicht dieselbe AF-Leistung erwarten, wie von einem deutlich teureren Telezoom. Und dann in Kombi mit F-Telekonverter, der auch für die Gesamtschärfe nicht förderlich ist (eigene Erfahrung), muss ich natürlich Abstriche machen. Die neuen Objektive für spiegellose Kameras sowohl von Canon als auch Nikon sind da natürlich im Vorteil, weil intern auch deutlich weniger Teile verbaut sind, die bewegt werden müssen. Den Rest besorgt dann die Geschwindigkeit der Prozessoren, bei denen in den letzten Jahren die größten Fortschritte erzielt wurden. Da muss eben jeder seine Prioritäten setzen. Bei unseren `normalen´ Aufnahmesituationen fällt das gar nicht ins Gewicht. Und wer jetzt auf… Weiterlesen »

Rolf Carl

Matthias, ich weiss von den Wettbewerben her, dass Profis auch ohne Kameradaten herausfinden, wie viel vom Originalbild beschnitten wurde. Es wird immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass Bilder mit zu viel Beschnitt disqualifiziert werden, und dass sie das leicht überprüfen können auf Grund der unbearbeiteten RAW-Datei, die bei den Siegerbildern eingereicht werden muss.

Cat

Wir haben gestern intensiv mit Nikon Freunden, die über D500 und D850 verfügten gegen Canon verglichen. Alle schworen, dass die D500 einen noch besseren AF als die D850 hat und das sie mich mit meinem neuen Canon Gerümpel (R5, R7) locker disqualifizieren – nur mit mittlerem AF-Sensor und 200-500 mm und TC.
Tja beim Fotos schauen auf dem Notebook sah es dann ganz anders aus – die hatten ja auch nie gehört wann und wie oft ich auslöse, ich hatte aber ihr Fluchen gehört, wenn der AF wieder Adler und Co vor dem Wald nicht fanden. Klares Ergebnis, mit Canon mehr als 3x so viele scharfe Fotos – die Nikon-Technik ist eben doch schon 7-8 Jahre alt und kann nur noch bei bestimmten Lichtsituationen und Motiven noch halbwegs mithalten, verliert aber immer bei Auflösung und Bildrauschen.
Und mit der Z9 und 800 mm kann Nikon leider auch noch nicht gleich ziehen – es ist eher peinlich, wie oft sie die Vögel nicht findet, egal mit welcher AF-Feld-Auswahl – Nikon braucht noch Zeit.Und bis dahin ist eine D500 noch eine Weile fast gut genug.

Rolf Carl

Deine Ausführungen decken sich mit denen meiner Fotokollegen. Einer hat die Z9, ist aber mit der AF-Leistung nicht zufrieden und fotografiert deshalb lieber weiter mit der D6. Ein anderer konnte einen Tag mit der A1 fotografieren und war total begeistert. Er sagte, das sei die beste Kamera, die er je hatte. Was du sagst betreffend Vogel vor dem Wald ist auch meine Erfahrung: da hat der AF Mühe. Allerdings gefallen mir solche Bilder auch nicht, da die Freistellung in der Regel nicht zufriedenstellend ist. Und mit TC fotografiere ich eigentlich nie (ausser Makro), da der Kontrast fast immer zusammenfällt. Solche Bilder lösche ich dann zu Hause sowieso, also mache ich sie gar nicht mehr. Das gleiche gilt, wenn der Abstand zum Motiv zu gross ist. Aber du hast schon recht, bei der schnellen Fotografie war die Entwicklung der AF-Module so rasant, dass eine 8 Jahre alte Kamera in dieser Hinsicht natürlich nicht mehr ganz mithalten kann, und das Ende der Fahnenstange ist ganz sicher noch lange nicht erreicht. Ich habe mir schon überlegt, allein für die Tierfotografie noch ein zweites System zu kaufen, allerdings nicht aus der Top-Liga, sondern so etwas in der Art einer R5. Aber es eilt nicht,… Weiterlesen »

Cat

Ja – darauf hoffen ja alle – bis auf die Verblendeten mit der Nikon-Maske.
Ich denke auch, das kann nur eine Frage der Zeit sein.
Allerdings lebe ich nur jetzt und bald geht die zweite Saison richtig los und da kann ich eben nicht auf Nikon bauen. Und Sony sollte noch bei den Tele-Objektiven Lücken füllen und wenn jetzt das 2.8/300 mm um 1500g kommt – dann wird mein 2.8/400 mm nicht mehr zwingend gebraucht.
Allerdings wenn Canon wieder auf die „Gib mal 10.000€ Glocke haut… dann können die mich mal!“

Ich wünschte nur, mal könnte hier mal ein Foto einstellen…

Rolf Carl

Na gut, du bist ja unter anderem mit der A1 bestens versorgt. Und ja, ein 300er f2.8 mit 1500 g würde mir auch gefallen. Bei Nikon und Canon gehen die Objektiv-Preise mangels Konkurrenz durch Sigma und Tamron leider durch die Decke, das gefällt mir auch ganz und gar nicht.

Die zweite Saison geht tatsächlich bald los, bei mir aber etwas anders als bei dir, denn während der Herbst- und Wintermonate hat bei mir die Landschaftsfotografie Priorität. Jetzt hoffe ich wieder mal auf einen eiskalten und schneereichen Winter. Vögel fotografieren gehe ich in dieser Zeit nur tageweise zwischendurch.

Ich habe schon einige Male Links mit Bildern von mir hier eingestellt, vielleicht hast du ja auch mal eines gesehen. Aber ich verstehe gut, dass du anonym bleiben möchtest und deshalb darauf verzichtest. Vielleicht arbeitet Mark ja irgendwann mal an so einer Möglichkeit, Fotos einzustellen.

Ich

„Aber jeder kann Fanboy und schön mit der unqualifizierten Meute jaulen.“

Fanboy? Von welcher Marke denn!?

Viel Spaß beim Warten auf bessere Kameras damit du endlich bessere Fotos machst 😉

Cat

wieder nichts gesagt, aber wieder rumge…
Jeder der sich mit einer Technik auskennt, entwickelt diese weiter, oder wenn sie zum selbst herstellen zu aufwendig ist, macht er das beste aus der Verfügbaren und hofft auf noch bessere.
Egal ob das ein Akku oder eine ganze Kamera ist.
Wir sprechen hier alle weitgehend von Wünschen und Erwartungen, nur „ICH“ weiß es besser und reißt alles aus dem Zusammenhang. Bravo – du lernst es nie.

Ich

„wieder nichts gesagt, aber wieder rumge…“

Dein letzter Kommentar war:

„Kommentare im Zusammenhang und mit klugen Gedanken, die etwas aussagen – kann eben auch nicht jeder!
Aber jeder kann Fanboy und schön mit der unqualifizierten Meute jaulen.“

Hmm lese da nichts brauchbares. Fragen werden auch ignoriert.
Wünsche und Erwartungen hat jeder, deine vorherigen Kommentare gingen allerdings in eine ganz andere Richtung.
Technik wird verbessert und weiterentwickelt, davon kann man ausgehen. Wer aber mit der aktuell verfügbaren Technik keine guten Bilder macht, der hat aber ganz andere Probleme. „Luft nach oben“ gibt’s immer.

lichtbetrieb

Ich liebe meine R, aber jetzt bräuchte ich persönlich keinen Nachfolger mehr. Hätte Canon vor 2 Jahren statt der R5 & R6 eine RII gebracht mit deren Ibis, Speed und AF sehe das anders aus. Dann hätte ich jetzt 2 davon 🙂

In meinen Augen sollte Canon die RP anfassen und wie die Mitbewerber mit guten Features zum Einstieg ausstatten. Und vor allen Objektive bringen, allen voran ein vernünftiges 35mm und 135mm und generell mehr midclass Linsen mit Blende 1.4. Wie ich früher schon gerne sagte, ein 70-135f2 und ich würde brüllen Shut up and take my Money.

Red and Gold

Fotografiere seit Jahren damit, wovon ihr Canon Typen so träumt 🙂

lichtbetrieb

Wo habe ich was von träumen geschrieben?

Du fotografierst mit einer a7iii? Zumindest einige Jahre. Da habe ich eher Mitleid.

alex

Würde mich jedenfalls nicht wundern. Solche Sprüche hört man heutzutage oft aus dem Sony-Lager, wo man meint, man sei um längen besser unterwegs als alles andere (ähnlich wie die Jünger des Apfels).

Ich bin mit meiner R5 super zufrieden und froh, nicht ins Sony-Khalifat gewechselt zu sein. Das einzige was man den Sony-Jungs zugute halten muss ist die sehr breite Auswahl an Objektiven. Aber auch das wird sich bei Canon und Nikon noch bessern.

Roman.Tisch

Immer dieser Kindergarten. Einer fängt an und mehrere machen mit. „Aber mein Spielzeug ist viel besser als deines“ 👶

Einfach das nutzen, was man möchte und die anderen reden lassen 💁‍♂️

lichtbetrieb

Jetzt als Moralapostel aufspielen, aber sonst immer unreflektiert am diskutieren. Dabei am besten auch alles absichtlich falsch verstehen. Kleiner Tipp, lass am besten andere reden und lese nur mit.

Roman.Tisch

Ah, wieder eine typische Antwort von demjenigen, der keine Ahnung hat, dass Sachen, die sich neu mehr verkaufen, auch gebraucht mehr zu finden sind 😂

Bei der Ahnung, die du hast, solltest vielleicht du lieber nur mitlesen, dann wird es weniger peinlich für dich 😄

lichtbetrieb

Wie du einfach mein Kommentar zu 100% bestätigst. Einfach Wow und beeindruckend.

Matthias

Hätte gar nicht vermutet, dass Du Dich davon schon beeindrucken lässt:-))

Roman.Tisch

Da braucht es nicht viel, er ist anscheinend sehr leicht zu beeindrucken. Immerhin ist er ja auch von der EOS R begeistert 😂

lichtbetrieb

Noch einer kleiner Tipp, ohne Smiley würdest du weniger verzweifelt wirken.

lichtbetrieb

Ja ich bin immer beeindruckend davon, was für Leute das Internet so anspült.

Leonhard

Ah, wieder eine typische Antwort von demjenigen, der keine Ahnung hat, dass Sachen, die sich neu mehr verkaufen, auch gebraucht mehr zu finden sind“

Diesen Unfug kann man so aber nun nicht wirklich stehen lassen!

Ohne jeden Zweifel gibt es mehr gebrauchte Canon R3 im Angebot als R3 der Rimbacher Gummiwarenfabrik, obwohl diese selbstredend erheblich öfter verkauft wurden.

Und bei der zweiseitigen Verwendung von Klopapier liegt der Erfolg auf der Hand!

Ich

Beißreflex 😀

Leonhard

Man kann nicht alles haben!

Dafür machen wir Canon Typen seit Jahren die Bilder, von denen Du immer vergeblich träumen wirst, so hat jeder sein Problem.

Michael

Da gehe deiner Meinung voll mit. Ein 135 nicht L Marco für unter 1.000€ wäre spitze. Solche Linsen als Nicht Profi reichen für mich komplett aus. Sämtliche Festbrennweiten die ich habe sind nicht L und reichen vollkommen aus. Während das 15-35 und das 24-105 ich bewusst als L genommen habe

Joachim

Scheint mir eine Modellpflege zu werden. Was sollte schon Umwerfendes bei herumkommen? Ein breites Portfolio für R; incl. R-Objektive. Die kann man ja nicht mehr, wie umgekehrt an EF, verwenden. Ist halt Geschäft.Ist so wie mit den E-Autos. Der Weg ist geebnet, nun gibt es viele Spielarten davon. In der Kamerawelt fehlt es mir etwas an Innovationen. Foveon ist so was oder zum 90jährigen Jubiläum eine neue Contax/Yashica mit VF und APS Sensor in einem Gehäuse. So wie damals eine Contax, die zur Scharfstellung den Spiegelkasten hin und her schob.

Alfred Proksch

Für jeden „Canonisten“ erfreuliche Meldungen. Eine aktualisierte, gute, preiswerte mit allen Grundfunktionen ausgestattete Vollformat ist immer gefragt.

Forderungen nach mehr erfüllt Canon mit höherwertigen Produkten.

Welcher Hersteller bei was auch immer andere Prioritäten setzt und wer diese für sich persönlich unbedingt benötigt ist eine andere Baustelle.

Gestern sprach ich mit einem bekannten „Normalo – Rentner“ der sehr gerne und viel fotografiert. Sein Equipment: eine EOS 5D Mark IV und reichlich sehr gute EF Objektive.

Im weiteren Gespräch bezüglich Neuanschaffungen jeglicher Art folgender Satz: Erneuert wird nur was defekt ist und dringend gebraucht wird, Hobby Gerätschaften gehören nicht dazu. Inwieweit dieses MUSS bereits in der arbeitenden Bevölkerung verbreitet ist? Mich persönlich beunruhigen solche Umstände sehr. Das bedeutet für die Industrie und den Handel gewaltige Umsatzeinbußen! Von den sozialen Spannungen die dadurch entstehen abgesehen eine sehr ungute Entwicklung.

Martin Berding

Alfred, du hast recht und der dir bekannte Rentner hat auch recht. Denn genau das sag ich als Rentner mit nicht mega üppiger Rente auch. Die bisherige Canon R durfte ich mal probieren, ein Bekannter besitzt sie. Für mich und meine Bedürfnisse wäre sie ein sehr guter Fotoapparat. Das sag ich als Fuji Besitzer. Auch der 5D4 Rentner hat eine hervorragende Ausrüstung, womit er noch lange Freude haben wird.

ccc

Der 5D4-Rentner hat im Grunde – auch wenn es manche nicht werden hören wollen – ohnehin eine EOS R. 😀

Martin Berding

Natürlich, die 5D4 ist sehr gut. Leider wollen die Kamerafirmen sich von solch guten Geräten zumindest mittelfristig verabschieden. Aber die „R“ ist eben eine gute Alternative.

RaRö

Ich hätte gerne meine jetzige R jedoch mit IBIS, einen etwas besseren Autofocus und 4K-Videos mit 60 fps ohne Crop.
Einem etwas helleren Sucher wäre ich auch nicht abgeneigt.

joe

Etwas sparen und auf ein Sonderangebot warten oder eine R5 gebraucht kaufen, dann hast du für die nächsten 10 Jahre keine Wünsche mehr offen!

Thomas Bube

Schade das RF 35 1.2 am besten mit DS wäre endlich mal fällig gewesen. Vielleicht zur nächsten Hochzeitssaisson

Dervis Demirovic

Warum sollte bei f 1,2 ein DS mit sein. Wenn ich mit der Blende kein schönes Bokeh zustande bring mach ich was falsch!

joe

Warum DS? Ich will so scharf wie möglich, unscharf kann ich es immer noch machen

lichtbetrieb

Und durch DS geht Licht verloren.

Mein größtes Problem mit dem potenziellen 35f1.2 ist der Preis. Dafür würde ich immer zu einem 28-70f2 greifen. Das ist aber meine persönliche Meinung. Viele haben eine Affinität zu 35mm Festbrennweite. Für mich fühlt es sich aber wie angelegte Handschellen an – das will ich einfach nie wieder.

Red and Gold

Hab jetzt mal eine Hochzeit mit 28-75mm 2.8 & 50mm 1.2 fotografiert. Das war wirklich super. Für Momente die man schwer einschätzen kann, ist ein Zoom klasse. Wenn 50mm bzw. 75mm nicht ausgereicht haben, habe ich das 135mm 1.8 genommen.

lichtbetrieb

Es ist halt so, du kannst alles mit 35mm fotografieren. Am Ende wissen deine Kunden ja nicht, was sie mit einer anderen Brennweitenrange erhalten hätten.
Ein Zoom wie das 28-70f2 zu verwenden, hat nichts damit zu tun etwas nicht einschätzen zu können. Du hast einfach die Option, mit einen Objektiv alle Festbrennweiten in diesem Bereich zu ersetzen. Ein 50f1.2 wäre daneben sinnfrei.

Schade, dass Sony dir diese Option nicht bietet und du mit deswegen nicht einfach zustimmen kannst.

Ich

„Du hast einfach die Option, mit einen Objektiv alle Festbrennweiten in diesem Bereich zu ersetzen. Ein 50f1.2 wäre daneben sinnfrei.“

F2.0 ist eben nicht f1.2. Und das weder bei 35mm noch bei 50mm.

„Schade, dass Sony dir diese Option nicht bietet und du mit deswegen nicht einfach zustimmen kannst.“

Gibt zahlreiche Canon Fotografen, die dennoch Festbrennweiten bevorzugen. Von daher würde ich es nicht immer auf die gebotenen Optionen reduzieren.

Thomas Bube

Ich fotografiere mit dem 35 und 85 auf Hochzeiten auch gefühlt 90% auf 1.4. Den Look kann mir das 28-70 nicht bieten. Das macht ja jeder anders. Bin auch eher auf Paarfotos spezialisiert als auf Reportage.

Scharf muss auch nicht alles sein, es geht bei mir um den dreamy Bildlook und ein schönes Bokeh.

joe

Also nichts ist schlimmer als ein Portrait mit unscharfer Nase, verschwommenen Ohren und Haaren. Im Übrigen hängt vieles auch vom Abstand zum Objekt bzw Hintergrund ab. Man kann das wollen, aber ich kenne Niemanden, der ein f 1.2 Portrait aus kurzer Distanz toll findet.

Rüdiger

Es hängt auch von der Brennweite ab. Bei 85mm f/1.2 stimme ich zu, bei 35mm kann man f/1.2 schon eher gebrauchen.

Ich

„Es hängt auch von der Brennweite ab.“

Nein.

Rüdiger

Nein? Kein Unterschied 35mm/85mm? Da habe ich wohl einen Fehler in meinem Weltbild. Ich kann ihn nur noch nicht finden.

Rüdiger

Die Wikipedia ist zum Glück etwas informativer (Schärfentiefe):

Je kleiner der Abbildungsmaßstab, desto größer ist die Schärfentiefe. Ein Weitwinkelobjektiv mit einer kürzeren Brennweite erzeugt, bei gleicher Gegenstandsweite, eine größere Schärfentiefe als ein Teleobjektiv mit einer langen Brennweite.

… und …

Die Schärfentiefe ändert sich näherungsweise nicht, wenn ein Motiv einmal mit kurzer Brennweite aus geringer Entfernung und einmal mit langer Brennweite aus größerer Entfernung derart abgebildet wird, dass es im Bild die gleiche Größe hat. In diesem Fall ist der Abbildungsmaßstab konstant und somit auch die Schärfentiefe.

Da war mir tatsächlich nicht bewusst, dass im zweiten Fall die Brennweite keine Rolle spielt.

Rüdiger

Und im unten verlinken Artikel von Mathias wird dann noch darauf hingewiesen, dass die Brennweite auch bei gleichem Abbildungsmaßstab eine Rolle spielt, weil die maximale Unschärfe des Hintergrunds im Unendlichen bei langer Brennweite entsprechend höher ist.

Dann war mein Weltbild für die Praxis doch ausreichend.

Rolf Carl

Ja klar, ein Makrofotograf, der 2 verschiedenen Brennweiten hat, findet das in Kürze beim Fotografieren heraus, dafür muss er keine Literatur studieren. Aber wie willst du das einem Theoretiker erklären?

Ich

Naja es ging um Schärfentiefe. Und diese ändert sich nicht. Der Hintergrund und auch die Unschärfe des Hintergrunds wird natürlich von der Brennweite beeinflusst.

joe

Warum sagen alle SCHÄRFENTIEFE – es muss TIEFENSCHÄRFE heissen! Im englischen heisst es auch „Depth of field“, in etwa Tiefe des Raums! Aber ist ja egal jeder weiss was gemeint ist.

Rolf Carl

Hey joe, nee, muss es nicht, Schärfentiefe ist gebräuchlicher und deshalb wohl etwas weniger falsch. Siehe auch Wikipedia.

Rüdiger

Es scheint im Englischen auch „Depth of focus“ zu geben … die haben also ähnliche Probleme. Ich kann immer noch besser Deutsch als Englisch und im Deutschen sind das zwei unterschiedliche Dinge:

Schärfentiefe: Ist der BEREICH (von/bis), in dem Gegenstände auf dem Sensor scharf abgebildet werden.
Tiefenschärfe: Ist der Grad an Schärfe in der Tiefe, in der Regel im Unendlichen hinter dem Fokuspunkt. Dafür würde ich aber eher den Begriff „Hintegrundunschärfe“ verwenden, der ist eindeutiger und praxisnäher.

Rolf Carl

Wie wärs mal mit einem Fotokurs für Anfänger?

Ich

Wie wärs mal mit einem Grundkurs Physik/Optik?
Brennweite spielt keine Rolle. Kompression durch lange Brennweiten hat keinen Einfluss darauf.

Rolf Carl

Es sind 3 Parameter, die Einfluss auf die Schärfentiefe haben: Aufnahmeentfernung, Brennweite und Blende. Zusätzlich kommt es noch auf die Sensorgrösse an. Rechne!

Bei gleicher Aufnahmeentfernung und Blende ist bei einem Weitwinkelobjektiv die Schärfentiefe einiges grösser als bei einem Tele. Und übrigens, von gleichem Abbildungsmassstab hast du nichts gesagt, das war Rüdiger, nachdem er sich das Video unten angesehen hatte. Also würde ich jetzt mal vermuten, dass du das nicht gewusst hast, sonst hättest du das uns ganz sicher unter die Nase gerieben.

Ich

„Es sind 3 Parameter, die Einfluss auf die Schärfentiefe haben: Aufnahmeentfernung, Brennweite und Blende. Zusätzlich kommt es noch auf die Sensorgrösse an.“

Aufnahmeentfernung und Brennweite geben den Abbildungsmaßstab an.
In der Regel entscheide ich ja nach Motiv und nicht nach Brennweite oder?
Wenn ich ein Ganzkörperportrait von einer Person machen möchte, dann ist egal ob ich mit 35, 50 oder 85mm fotografiere. Ich passe den Abstand entsprechend an und wenn die Person dann bei allen Brennweiten gleich groß auf dem Foto abgebildet wird, ist bei gleicher Blende auch die Tiefenschärfe gleich.

Rolf Carl

Ach, jetzt passt du plötzlich den Abstand an? Davon hast du oben aber nichts geschrieben. Tatsache ist, dass wenn ich einen der 3 Parameter verändere, die beiden anderen angepasst werden müssen, um eine gleiche Schärfentiefe zu erhalten. Deshalb ist die Aussage: „Die Schärfentiefe hängt nicht von der Brennweite ab“, für sich allein ganz schlicht falsch, weil die Schärfentiefe sehr wohl AUCH von der Brennweite abhängt, und nicht nur von der Blende und dem Abbildungsabstand. Aber du hast es ja jetzt schlussendlich doch noch verständlich formuliert.

joe

Was streitet ihr euch über Technik und wer recht oder noch rechter hat. Natürlich kann man mit allen Systemen tolle Bilder machen, auch Vögel im Flug. Mit manchen geht es einfacher als mit anderen. Dass Nikon momentan etwas hinterherhinkt ist ja nichts neues. Auch ich habe u.a. Tierbilder, Vögel im Flug etc. mit meiner 5DMark IV gemacht und die waren super, bis ich die R5 hatte, dort sitzt einfach der AF noch einen Tick besser und genau auf dem Auge und ist natürlich schneller! Aber nicht alle Bilder werden gut, Ausschuss gibt es auch da. JayJay – Fotos & Bilder – Fotograf | fotocommunity

Rolf Carl

Also wenn das deine Bilder sind, alle Achtung! Dann muss ich mir die R5 tatsächlich mal genauer ansehen.

joe

Danke für das Kompliment, ja die R5 ist eine Hammerkamera, aber Nikon bringt ja wohl demnächst die Z8. Im Übrigen sind auch einige Bilder mit der 5D4 gemacht, es liegt also nicht nur an der Kamera, sondern auch am Motiv und Fotografen. Aber mit der R5 geht es viel besser, weil man sich voll auf das Motiv konzentrieren kann und der Fokus fast immer sitzt. Wie du siehst bin ich ein alles Fotografierer habe kein Spezialgebiet, aber Menschen stehen im Vordergrund.

Leonhard

Sehr schöne Bilder, lieber Joe, da kannst Du schon stolz drauf sein!

Beim Betrachten Deiner Bilder ist mir aber aufgefallen, was wir hier alle rund ums Jahr doch für Diskussionen um des Kaisers Bart führen. 80% Deiner Bilder auf dieser Seite, die hätte ich gar nicht gemacht, weil mir dafür aber auch jedes Interesse fehlt, ich mag keine Menschen, weswegen ich auch keine ablichte.

Wir sollten immer im Auge behalten, eine Kamera ist eben auch nur ein Werkzeug, welches jeder einzelne Nutzer für seine Bedürfnisse einsetzt. So kommt z.B. meine Vorliebe für die „Backsteine“ nicht daher, dass ich schnell, treffsicher und und und brauche, sondern es hängt eher mit meinem Umgang mit dem Werkzeug zusammen, kann man mit dem Spruch „wenn es der Knipse nicht passt hätte sie ein Kühlschrank werden sollen“ zusammen.

Und ja, die R5 ist eine wundervolle Kamera, aber wenn man die Bilder der R5 auf den Rechner lädt und dies mit dem Abladen der R3 vergleicht, dann merkt man schon, was man da durch die Gegend schaufelt. Wenn wir uns für die R3 eine Verbesserung wünschen dürften, dann wäre dies ein Akku, der mehr Saft speichern kann!

joe

Leonhard Du brauchst dringend einen neuen Rechner. Wenn er die Daten der R5 nicht zügig schafft, was denkst du was bei einer A1 passieren würde, deren Datenmenge ist fast doppelt so groß.

Leonhard

Joe, der Rechner ist nicht das eigentliche Problem, eher die Verkabelung.

Die Dateien meines Eheweibes bemessen sich mittlerweile in zig Terrabyte, von der Kamera geht es direkt auf die an USB 3 angeschlossenen externen Festplatten, da wird der Flaschenhals liegen.

Und es geht schon recht flott, aber man kann den Unterschied beim runterladen zwischen der R5 und der R3 schon feststellen. Alleine gestern mußten über 300 Bilder von der R5, weitere über 300 von der R3 und damit es nicht langweilig wird noch mal 200 von der R6, heilige Verknipsung, für diese Mengen brauche ich locker einen Monat, da schnelle Bildfolgen bei Gebäuden im Dämmerlicht eher sinnlos sind.

Rolf Carl

Man sieht es den Bildern an, dass du gerne Menschen fotografierst. Die Portraits gefallen mir sehr gut.

Matthias

…wenn 2 Personen leicht versetzt nebeneinander stehen, wird mit 85mm und eingestellter Blende 2,8 eine der beiden in der Unschärfe liegen (Brustporträt). Beim sogenannten Paar-Shooting wird das dann mit Blende 1,4 für Braut oder Bräutigam schon sehr dreamy.
Hauptsache, es gefällt dem Fotografen:-))

joe

Stimmt, hatte ich ganz vergessen, muss ja dem Fotografen gefallen!!!

Thomas Bube

Die 35 1.2 nutzen einem ja nicht im Nahbereich sondern ich kann auch mit 35 und 3 m Entfernung super freistellen aber habe beide Personen scharf. Da braucht man das 85 seltener. Und ja auch unscharfe Fotos sind manchmal schön und ästhetisch.
Aber die Bilder gefallen den Paaren besonders deswegen wird man ja auch gebucht. Schaut mal bei BelovedStories vorbei, da fotografieren die meisten nur mit 35 1.4.
Das sind die Fotos die aus Erfahrung Paare heutzutage sehen möchten.

joe

Thomas, Geschmäcker sind verschieden. Ich mag Freistellung, aber die Gesichter müssen scharf sein, ausser die Braut braucht eine Schönheits-OP, dann sind etwas Unschärfe oder leichte Überbelichtung hilfreich. Ich finde man kann solche Sachen einstreuen, aber man sollte doch nicht vergessen, dass es um Erinnerungen geht und nicht um Unschärfe. Wenn man die Bilder in 20 Jahren wieder anschaut, will man ja nicht hören, die verschwomme Person neben der Braut ist der Ehemann.

lichtbetrieb

Ich wette der Laie könnte nicht unterscheiden ob es Blende 1.4 oder 2.0 war. Vor allem wenn du gerade bei 50mm bist oder so. Klar wollen die Paare Bokeh Bilder beim Pärchenshooting, das gebe ich denen wie gesagt vor allem mit meinem 105f1.4 zu genüge. Wenn ich aber Gruppenbilder mache oder nur schräg beim Altar stehen kann, bringen mir f1.4 gar nichts.

Das tolle ist ja, das wir mit verschiedenen Kombis ans Ziel kommen und Paare glücklich machen. Das ist doch die Hauptsache. 🙂

Ich

„Ich wette der Laie könnte nicht unterscheiden ob es Blende 1.4 oder 2.0 war.“

Natürlich nicht. Wenn er Laie könnte er nicht mal unterscheiden, ob es Blende 1.4 oder Blende 16 ist, weil er mit dem Begriff und dem Wert überhaupt nichts anfangen kann.

lichtbetrieb

Offensichtlich habe ich das so nicht gemeint. Warum also dieser Kommentar? Der Laie kann durchaus den Unterschied beschreiben ohne diese Werte zu nennen. Das ich sowas noch dazu schreiben muss… erwarte ich hier zu viel von den Leute ?? Schade

Ich

Weil ich nicht verstehe warum du so viel wert darauf legst, dass man keinen Unterschied zwischen f1.4 und f2.0 sieht.
Aber zwischen f2.0 und f2.8 sieht man natürlich einen. Was du damit sagen möchtest, ist mir klar, aber ist halt Quatsch.

lichtbetrieb

Ich habe nie gesagt es gibt keinen Unterschied. Natürlich gibt es den. Der Unterschied ist aber nicht so offensichtlich wie 1.4 zu 2.0 gegenüber f1.4 zu 2.8. Bei letzteren ist es dann schon deutlicher, dass nicht mit f1.4 fotografiert wird. Du hast also nicht verstanden was ich an anderer stelle mit dem 2.0-2.8 Vergleich gemeint habe. Dabei ging es primär um Zoomobjektive, oder kennst du eins mit Blende 1.4 ? Also bitte immer lesen und wenn man was nicht versteht nachfragen. Aber immer so falsche Schlüsse ziehen, damit man schlau daher brabbeln kann, ist einfach nicht cool.

joe

Natürlich weiss der Laie nicht ob es Blende 1.4 oder 22 ist, weil er gar nicht weiss was Blende ist! Der Laie will nur eines, scharfe Bilder! Meine Schwester ist von einer Samsung NX300 mit diversen Objketiven auf das Smartphone umgestiegen, erstens immer dabei, zweitens nur abdrücken, aber das Wichtigste – sie fotografiert nur Personen – sie will dass alle scharf drauf sind und findet meine Personen Bilder (meistens) miserabel, weil das halt bei Kleinbild selten der Fall ist. So schaut’s aus. Es ist toll wenn es dem Fotografen gefällt, aber es sollte dem „Kunden“ gefallen!

Leonhard

Sehr richtig bemerkt, lieber Joe! Heute Abend geht mein Eheweib das Weinfest fotografieren, da hat die doch glatt das 24-105mm mit 4.0 drauff, mag ja erst einmal bekloppt klingen, aber wenn man weiß, dass es da nur um Aufnahmen von mindestens 3 Personen, meistens erheblich mehr Leute, die das Gesicht auch noch rein halten müssen, dann ist jedem klar, auf welche Distanz da dann alles noch schwarf sein soll, Abstand wird wohl zwischen 6 bis 8 Meter betragen. Diese Woche hat sie zum ersten Mal eine Hochzeit fotografiert, dabei lediglich 2.8er Optiken verwendet. Mit dem linken Auge schaut sie durch den Sucher, mit dem rechten mußte sie aufpassen, dass die 200 Museumsbesucher auch noch richtig getaktet durch den Laden kommen, solche Probleme haben nur Hobbyisten. Ich bin nebenbei bemerkt gerade am durchdrehen, denke allen Ernstes darüber nach, für unser Hobby eine „Location“ zu erwerben, einen wunderschönen Waldgasthof mit kleinem Türmchen. Da wäre alles, was der Mensch zum Knipsen braucht! Auf ungefähr 10.000m² eine große Wiese, ein schöner Waldrand, ein sehr schöner Bach, eine Scheune, lichtdurchflutete Innenräume und eine Aussenterasse. Da die Bude nicht nur am A…. der Welt liegt sondern schon eher im Loch wäre sie auch nicht mal so… Weiterlesen »

joe

Ja, wer kann der kann – wenn es nicht teuer ist und kein finanzielles Loch in deine Kasse reisst, dann nur zu! Wenn es am Arsch der Welt liegt ist es gar nicht so schlecht, da gibt es eh keinen Strom und fliesendes Wasser wohl nur am Bach, Holz hat es genug, da kümmert es doch nicht ob einem Putin das Gas abstellt – bzw. Bärbock und Co. nie mehr was von den Russen kaufen wollen – apropos – wo bleibt der Protest und die Sanktionen gegen Saudi Arabien? Die haben gerade eine junge Frau wegen der Benutzung von Twitter 34 Jahre in den Knast geschickt! Ach, habe ich total vergessen (kriege schon die Olaf Scholz Vergesslichkeit), die sind ja die Guten, haben die doch gerade Waffen für 20Mrd $ von den USA gekauft! Vielleicht sollte Putin mal überlegen ob er nicht auch mal über seinen Schatten springen kann und Waffen aus den USA kauft, dann wird er vielleicht auch ein Guter und kann sich ungestraft austoben. Ich weiss, ich bin heute etwas böse, aber diese anhaltende Heuchelei und Dummheit geht mir so auf den S..dass es manchmal auch an unpassender Stelle raus muss.

Leonhard

Joe, da liegt alles, das Anwesen ist ja an einer über die A…backen führenden Landesstraße, somit Licht, Wasser, Heizung Öl, wobei ich dann wohl das Warmwasser auf Wärmepumpe umstellen würde, so kann man im Sommer die Heizung voll auf 0 Stellen.

Die Sache mit der jungen Frau habe ich noch gar nicht gehört, werde mich mal erkundigen, aber wegen der Benutzung sicherlich nicht, eher wegen den Kommentaren und Beiträgen, vielleicht hat die meine Art zu schreiben, kommt dort nicht so gut an.

Nur in einer Sache werden wir politisch gesehen nie einer Meinung sein, für mich gibt und gab es weder „die Guten“ noch „die Bösen“, hatin diesem dreckigen Geschäft einfach nichts verloren, solche Ausdrücke!

joe

Stimmt, aber die nennen sich so, also sie nennen Putin den Bösen, dann müssen sie ja die Guten sein.

lichtbetrieb

Das stimmt. Genauso wenig wie f2.8 nicht f2.0 ist. Letztendlich ist es ein Kompromiss, sonst würden wir erst recht nicht diskutieren müssen. Für richtige Shootings wo ich alles kontrolliere, greife ich auch gerne auf Festbrennweiten zurück. Mein Stammobjektiv ist da das 105f1.4. Bei Reportagen braucht man häufiger aber eine etwas größere Schärfeebene, weswegen häufig leicht abblenden würde. Auf jeden Fall habe ich das so getan, schließlich habe ich ja auch lange mit der Kombi 35/85 fotografiert. Das an der DSLR der AF treffsicherer bei f2 war als f1.4 brauche ich ja nicht erwähnen 🙂

Alfred Proksch

Die Diskussion Vor und Nachteile versus Zoom/Festbrennweite können wir uns sparen denn diese sind altbekannt.

Warum überhaupt noch Festbrennweiten? Für mich gesehen weil jedes Objektiv seine „Eigenheiten“ besitzt welche ich sehr gerne für die „Anmutung“ meiner Fotos nutzen möchte. Berücksichtige ich zusätzlich die physikalischen Fakten meiner unterschiedlichen Sensorgrößen wird es richtig spannend was Bildergebnisse betrifft.

Lichtstärke ist nicht alles aber wichtig für jeden der mit einem System auskommen muss. Canon versucht mit Vollgas das eigene System zu perfektionieren. Welche Brennweiten voraussichtlich besser an den Kunden gebracht werden können sind bevorzugt. Ein RF 35mm f/1.2L USM ist bestimmt nicht der Umsatzbringer, deswegen ist warten angebracht.

Ingo

… wenn das hier schon ein kleines Wunschkonzert ist, dann wünsche ich mir von Canon eine Kamera, die ich auch kaufen kann, wenn sie rauskommt – oder auch evtl. etwas später, aber auf jeden Fall kaufen können, wann und wenn ich will ;o)

Alfred Proksch

Servus Ingo

schon die ersten Worte erklären Deine momentane „Stimmung“ ausreichend – jeder von uns könnte den Satz fertig schreiben – Ziel erreicht würde mein Navi sagen.

Unser digitales bis aufs letzte ausgeklügelte ausgelagerte Warenwirtschaftssystem ist uns wegen Kleinigkeiten wie Virus, Grundstoffmangel und Energie auf die Füße gefallen. Billig und gestern haben wollen funktioniert nicht mehr. Wird auch nie wieder so kommen wie es einmal war. Das Märchen vom Überfluss ist erzählt – Wir dürfen die Augen schließen und davon träumen!

In den Laden gehen – alles vorrätig – mitnehmen was man braucht – wenigsten halbwegs korrekte Lieferzeiten Angaben wären schön.

Alex R

Ja, das kennen wir DDR-Bürger, ist garnicht schlimm. Tut der Wertschätzung der Dinge, welche man aktuell benutzen darf, wirklich gut!!!

Alfred Proksch

Verstörend ist für im Westen sozialisierte Bürger der bisher nicht gekannte „Mangel“, besonders für gut alimentierte Zeitgenossen war das bisher unvorstellbar.

Die weniger „flüssigen“ Menschen standen schon immer je nach Gemüt stinksauer oder sogar wütend vor dem für sie unerreichbaren westlichen Warenberg.

Für mich war eine gebrauchte Asahi Pentax Spotmatik (m-42 Gewinde) mit drei äußerst günstigen ebenfalls gebrauchten m-42 Praktika (DDR) Objektiven der Einstieg in Systemkameras.

Das neben Canon auch alle anderen Hersteller NICHT flüssig liefern können und das jetzt zusätzlich bei eventuellen Kunden die freien Geldmengen schwinden verschärft die Situation.

Was macht die Industrie? Sie müllt uns mit allerlei Gerüchten und Vorankündigungen zu um im Gespräch zu bleiben. Einen Tipp hätte ich dazu !! Medienwirksame Auslieferungslotterie unter den Vorbestellern.

Ingo Jel

Nur finde ich leider meinen Beitrag nicht mehr :o(

Mathias

An der einen oder anderen Stelle kam das Thema Tiefenschärfe, Blende und Bokeh vorbei.

Hier ein interessanter Artikel zum Thema, mal was von Experten.

https://lenspire.zeiss.com/photo/app/uploads/2022/02/fachartikel-schaerfentiefe-und-bokeh.pdf

Rüdiger

Vielen Dank, sehr informativ.

Canon: Bis zu 300 € Trade-In-BonusBis zu 300 € EintauschprämieKategorie:Kamera-Deals,Objektiv-DealsHersteller:Canon

Topaz Photo AI: $135 statt $199Das neue Topaz Photo AI für nur 135 DollarKategorie:Software-DealsHersteller:Sonstige