Fujifilm Kameras Top

Fuji X-T50: Dieser Preis kann nur ein Scherz sein

Der angebliche Preis der Fuji X-T50 ist durchgesickert. Kunden müssen sich auf eine Preiserhöhung von mehr als 50 % einstellen.

Update, 16. Mai 2024: Inzwischen hat Fujifilm die X-T50 offiziell vorgestellt. Die Gerüchte zum Preis und den Spezifikationen haben sich bewahrheitet. Die Fuji X-T50 kostet ohne Objektiv 1.499 €, während die Fuji X-T5 aktuell für 1.629 € zu haben ist.

Ursprünglicher Artikel vom 1. Mai:

Angeblicher Preis: 1.499 € für das Gehäuse

Die Webseite Fujirumors gehört zu den zuverlässigsten Rumor-Seiten im Netz. Die Quellen von Admin Patrick sind erstklassig und lagen in den vergangenen Jahren in den allermeisten Fällen richtig. Ich hoffe inständig, dass sie sich dieses Mal irren.

Laut Fujirumors wird der Preis für die kommende Fuji X-T50 (siehe geleaktes Bild hier) bei 1.499 Euro liegen. Nein, das soll nicht der Preis für das Set mit Kit-Objektiv sein. Das ist der Preis nur für das Gehäuse.

Neue Spezifikationen geleakt

Bevor wir diesen Preis genauer einordnen, lasst uns zunächst einen Blick auf die neu geleakten technischen Daten der X-T50 werfen. Schließlich helfen die Spezifikationen auch bei der Beurteilung des Preis-Leistungs-Verhältnisses.

Wir wussten bereits, dass die Fuji X-T50 den neuen 40-Megapixel-Sensor sowie einen IBIS erhalten soll. Wenig verwunderlich ist die Information, dass auch der aktuelle X Processor 5 zum Einsatz kommen soll. Zu den weiteren technischen Daten sollen gehören:

  • Slot für eine SD-Speicherkarte
  • Kein wetterfestes Gehäuse
  • NP-W126S Akku (das ist der alte Akku und nicht der neuere aus der X-T5)
  • EVF der X-T30 mit 2,36 Millionen Bildpunkten (der EVF wurde noch nicht final bestätigt, dieser Punkt ist noch ein Gerücht)

Die Fuji X-T5 kostet nur 1.700 €

Kommen wir also zurück zum Preis. Sollte sich der Preis von 1.499 Euro für das Gehäuse der Fuji X-T50 bestätigen, wäre das im Vergleich zur Vorgängerin eine Preiserhöhung von sage und schreibe 66 Prozent. Die X-T30 II wurde 2021 nämlich mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 900 Euro vorgestellt. Galt zu dem Zeitpunkt bei uns eine reduzierte Mehrwertsteuer? Falls ja würde die Preiserhöhung prozentual gesehen etwas weniger hoch ausfallen, doch so oder so ist es eine enorme Summe.

Nun frage ich mich: In welcher Welt sollte ich mir eine Fuji X-T50 mit altem EVF, altem Akku, ohne abgedichtetes Gehäuse und mit nur einem Speicherkartenslot kaufen, wenn ich schon für rund 1.700 Euro die Fuji X-T5 kaufen kann? Klar, die Kompaktheit könnte ein Argument für die X-T50 sein. Aber am Ende des Tages würde die X-T5 doch trotzdem das deutlich bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Theoretisch wäre es denkbar, dass Fujifilm mit all den Lieferproblemen in letzter Zeit den Preis für die X-T50 erstmal bewusst hoch ansetzt, um einer zu hohen Anzahl an Bestellungen aus dem Weg zu gehen. Trotzdem würde man sich mit einer solchen Preiserhöhung doch auch den ein oder anderen Kunden vergraulen – oder wie seht ihr das?

Ich bin auf jeden Fall gespannt, ob sich die Gerüchte zum Preis am Ende tatsächlich bewahrheiten. Die offizielle Präsentation der Fuji X-T50 soll am 16. Mai 2024 über die Bühne gehen, dann wissen wir mehr.

Quelle: Fujirumors

guest
115 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
alex

Die A6700 hat auch nur einen SD Slot, keinen Joystick, ein mager auflösendes Display (1,03 Mio BP.), und ein EVF mit 2,36 Mio MP und kostet 1699€ UVP.

alex

Der Straßenpreis tut nichts zur Sache, wenn man UVP Preise miteinander vergleicht. Ich finde die X-T50 übrigens auch zu teuer aber vor allem in Relation zur X-T5.

Martin Berding

Der Straßenpreis ist das Geld, das über die Theke geht. Also tut er viel zur Sache, weil man so Geld spart.. Der reale Preis für die X-T50 wird sich bei ca. 1400€ einpendeln.

Thomas Müller

alex, was tut die UVP bei einer mehrere Jahre alten Kamera zur Sache, wenn man aktuell vergleicht wieviel man aktuell für den Kauf von bestimmten Kameramodellen ausgeben muss? Die UVP einer Sony A6700 zahlt heute kein Mensch mehr, die UVP einer X-T50 aber schon.

BEN

Mag sein, aber man kann sich nicht mit dem UVP an Straßenpreisen von Geräten orientieren, die schon eine Weile auf dem Markt sind. Das macht niemand. Klar, wird die T50 auch recht bald einen Straßenpreis haben, wenn sie denn auf vielen Straßen verfügbar ist.

Thomas Müller

Ist das denn wirklich so schwer zu verstehen? Der Strassenpreis ist immer der aktuell von den Händlern geforderte Strassenpreis. Bei einer neu eingeführten Kamera ist der Strassenpreis dann fast immer die UVP des Herstellers und zwar so lange, bis die Nachfrage der ganz Ungeduldigen nachlässt, was auch zum Sinken des von den Händlern aufgerufenen Preises führt. Wer bei Einführen einer Kamera diese gleich erwerben möchte, muss deshalb meistens als Strassenpreis die UVP zahlen. Genau deshalb macht der von mir vorgenommene Vergleich auch Sinn.

BEN

Und was soll ich jetzt nicht verstanden haben? Ist ja nichts anderes als ich gesagt habe. Wenn die T-50 erschienen ist, wird es einen Straßenpreis geben. Dieser wird im Laufe der Zeit sinken. Im Moment haben wir nur eine vermutete UVP. Wenn ich als Hersteller eine Kamera heraus bringe, orientiere ich mich doch nicht mit meiner UVP an den Straßenpreisen von ähnlichen Kameras, die vor zwei bis drei Jahren auf den Markt gekommen sind. Das wird der Käufer dann tun, aber nicht der Hersteller. Wenn der Kunde/Käufer für sich zum Schluss kommt, lieber das zwei Jahre alte Konkurrenzprodukt zu kaufen, wird er es tun. Dann merken Hersteller und Händler, ob ihnen die Verkaufszahlen des eigenen neuen Modells reichen. und ob sie beim aktuellen Modell nachjustieren müssen. Dazu räumt der Hersteller den Händlern einen gewissen Spielraum ein. Der wird sich zwischen UVP (deshalb ja auch unverbindliche Preisempfehlung) und dem Verlustgeschäft bewegen. Dann wird sich der Straßenpreis in diesem Rahmen anpassen. Manchmal senken deshalb auch die Hersteller nochmal die UVP nach einer gewissen Zeit. Wenn eine Kamera auf Halde produziert wurde und wenig gefragt ist, wird das schnell gehen mit dem Verfall der UVP, ist die Kamera stark gefragt und rar, kann… Weiterlesen »

Mirko

Mark, es bringt doch nichts immer Straßenpreis mit UVP zu vergleichen 😉 Der UVP bei der XT5 lag bei 1.990€ also ist der Abstand doch gewahrt wie gewohnt. Das mir die Preispolitik allgemein der Firmen nicht gefällt dürfte wohl klar sein 😎

Mirko

…und der Straßenpreis wird ziemlich schnell bei ca. 1.200€ liegen 😉 Auch wenn die Kamera „frisch“ bei den Händlern eintrifft erhält der treue Kunde meist schon 10% 😀 oder gibt es wirklich Leute die den vollen Listenpreis ihres neuen Autos bezahlt haben. Traurig ist nur das wir Verbraucher uns über angebliche Schnäppchen auch noch riesig freuen …

Thomas Müller

Mirko, es wäre mir neu, dass man bei Foto Koch, Calumet oder Foto Erhard als treuer Online-Kunde einen Rabatt erhält. Viele haben an ihrem Wohnort oder in der näheren Umgebung gar keinen Fachhändler mehr, bei dem sie Fuji-Produkte kaufen können. Also bleiben nur Online-Händler oder Fahrten in andere Städte zu stationären Händler übrig. Wenn man in München wohnt mag das anders sein. Vielen wird deshalb nichts anderes übrig bleiben als die UVP zu zahlen, wenn man tatsächlich bei Einführung oder kurz danach eine X-T50 erwerben möchte.

Mirko

Thomas, glaube kaum das ich ein Einzelfall bin 😉 Viele Händler kann man auch anschreiben, Voigtländer steht eigentlich so gut wie nie mit auf der Liste bei „Cashback Aktionen“ und dennoch wurde mir ein Rabatt von 10% eingeräumt. Manche Händler sind auch auf Ebay aktiv und dort gibt es den Button „Preis vorschlagen“ einfach mal ausprobieren. So habe ich erst vorgestern eine neue Uhr erworben obwohl der Juwelier sogar aus München kommt. Bei Amazon kann man sich auch mal was in den Warenkorb legen und dann keine Beachtung mehr schenken, manchmal bekommt man dann eine Mail mit einen neuen Preis 😉…klappt aber nicht immer

Ingo

Hi Mirko, tatsächlich ist es eigentlich ziemlich egal, wie du sagst, ob wir über die unverbindlichen Preisempfehlung oder den Strassenpreis redet (dadurch, daß sie unverbindlich ist, ist der Preis, zu dem die Kamera verkauft wird, immer der Straßenpreis). Wie du ja auch sagst.
Aber insgesamt ist das Preisniveau für eine solche Kamera schon ziemlich hoch. Und wenn du dir die Preisentwicklung einer X-T5 und auch einer X-H2s anschaust, regelt der Markt die Preise schon einigermassen schnell.
Fuji muss nur aufpassen, daß deren Preisvorstellung ihren Marktanteil nicht zu stark schrumpfen lässt.

BEN

Genau. Deshalb muss die T-50 ja auch erstmal einen Straßenpreis haben.

Carsten Klatt

Die steigenden Preise für japanische Produkte sollten keinen verwundern. Japans Wirtschaft steckt in einer tiefen Rezession. Der Yen ist immer weniger wert und die Preise orientieren sich an der japanischen Inflation. Das dürfte der Hauptgrund für die Mondpreise sein. Ob die in anderen Märkten realistisch sind, steht auf einem anderen Blatt, zumal man ja im billigen Ausland produzieren lässt.

Thomas Müller

Zu diesem Preis völlig uninteressant. Dann lieber eine X-T5 oder aufgrund der bei mir bereits vorhandenen Objektive eine Sony 7CII mit 33MP Vollformatsensor und dem sicherlich nochmals besseren AF. Sollte das wirklich der Preis der X-T50 sein, kann man sich für Fuji nur noch an den Kopf fassen und den Spruch von Asterix anpassen „Die spinnen die Japaner“.

Martin Berding

Der Spruch war von Obelix

Thomas Müller

Danke, das war mir so nicht mehr präsent 😉.

alex

Die UVP der A7CII beträgt 2399€…

Thomas Müller

Wenn die X-T50 auf den Markt kommt wird man für sie die UVP und zur gleichen Zeit für die Sony A7CII den Strassenpreis zahlen. Also interessiert aktuell die UVP für die A7CII nicht mehr, wenn ich mich zwischen den beiden entscheiden würde.

Ingo

Hi Thomas, sobald die X-T50 im Handel erhältlich ist, ist das der aktuelle Straßenpreis. Die Preisempfehlung ist ja nicht der vom Buchmarkt und insofern unverbindlich. Der Preis, den der Händler dann nehmen will ist letztendlich seine Entscheidung und aktuell der Straßenpreis.
Ist eine X-T50 also im Geschäft für 1499,- Euro und steht neben einer Sony A7CII für aktuell 2080,- Euro dann hast du jeweils den Straßenpreis für die Kameras.
Es gibt ja auch schon Vollformat-Kameras für 1499,- Euro Marktpreis (R8 oder so?) die sicher auch vom Gehäuse her vergleichbar sind.
Ist eben eine System-Entscheidung, wenn man sich eine Kamera zulegt.

alex

Entweder man vergleicht UVP oder Straßenpreise miteinander, aber nicht beides gemischt. Und die UVP der X-T50 wird kurz nach Marktstart ebenso wenig keinen mehr interessieren, daher ist dein Kommentar völlig sinnbefreit.

Thomas Müller

Bevor du anderen „sinnbefreit“ vorwirfst solltest Du erst einmal versuchen zu verstehen was ich schrieb. Du hast ganz offensichtlich nicht verstanden, dass ich Strassenpreise zur Einführungszeit der X-T50 vergleiche, denn zum Zeitpunkt der Einführung und zumindest einige Monate danach wird der Strassenpreis der X-T50 der UVP von Fuji entsprechen. Das war bei allen Fuji Kameras der letzten Jahre so. Wer sich in dieser Zeit eine X-T50 oder eine ältere Kamera eines anderen Herstellers kaufen möchte hat diese Preise zur Grundlage für seine Entscheidung. Was Du vergleichst ist völlig sinnbefreit, denn die UVP einer A6700 oder einer A7CII interessiert bei einer Kaufentscheidung heute keinen Menschen mehr. Oder kaufst Du Dir eine Kamera nicht, weil Dir die UVP des Herstellers zu hoch ist, obwohl sie von praktisch allen Herstellern einige hundert Euro günstiger angeboten wird?

Rawbert

Hast ja ne ziemliche Punktlandung hingelegt mit deinem Preistipp…

Thomas Müller

Ja, hat mich dann auch überrascht, dass ich auf den Cent genau die UVP vorher gesagt habe. Ist wohl ähnlich wie mit dem blinden Huhn und dem Korn. Vielleicht sollte ich es mit Lotto tippen mal versuchen 😉?

Martin Berding

Ich finde den Preis zwar ambitioniert, aber wohl nicht zu hoch. Warum? Eine X-T10, die immerhin schon vor 9 Jahren vorgestellt wurde, wird heute immer noch mit 250 -400€, je nach Zustand, gehandelt. X-T20 und 30 sind natürlich entsprechend teurer, die 30 wird zum Preis von 700 – 800€ gehandelt. Auch hier muss man natürlich den Zustand und die Anzahl der Auslösungen einrechnen, die 20 kostet meistens noch so 600€. Einbeziehen muss man auch einen späteren Straßenpreis, also könnte der Handel den Preis noch senken. Man darf das Ganze auch nicht mit einer X100 vergleichen, die X100 ist neben einer guten Kamera auch ein Lifestyle Produkt. Während die X-T2stellig ein typisches Arbeitsgerät ist. So wie auch meine X-T10, wird zum Bilder machen verwendet, pfleglich behandelt, aber sie ist kein total begehrenswertes Lifestyle Gerät. Nur ne gute Kamera, womit man einiges realisieren kann. Würde ich jetzt verkaufen, würde ich dafür wohl noch 350€ bekommen, da guter Zustand. Überlege schon ob ich verkaufe und 200€ drauflege für eine X-T20. So kann man zum günstigen Preis fotografieren. Der Gebrauchtkauf ist für mich die beste Option, eine X-T50 dann in 4 Jahren, gebraucht.

Susi

„ So kann man zum günstigen Preis fotografieren. Der Gebrauchtkauf ist für mich die beste Option, eine X-T50 dann in 4 Jahren, gebraucht“.

….bei der Produktionsgeschwindikeit von Fuji wird die Kamera in 4 Jahren wohl noch nicht mal flächendeckend ausgeliefert sein😄

Martin Berding

Die X-T50 hat wohl einige Gleichteile mit X-T30/2, somit kann man die Produktionsanlagen weitestgehend nutzen. Die X100, worauf dein Kommentar abzielt, wird durch künstliche Verknappung rar gehalten, auch wenn Fuji was anderes sagt. Und was knapp und begehrt ist, kann man teuer verkaufen, ohne Straßenpreis.

Martin Berding

Gerade bei Calumet geschaut, die X100 hat mehr als 6 Monate Lieferzeit.

Susi

…dabei soll die außer ihrem Aussehen jetzt nicht viel positives besitzen. Aber egal, eine Leica Q findet ja auch ihre Käufer, sind halt hip diese Teilchen.

Maratony

Sei lieb Susi!

Ingo

Ui, na, wenn du dich da mal nicht täuscht. Das Objektiv wurde in der vorigen Generation überarbeitet und ist jetzt ein feines Teil geworden (was man so liest).
Der Rest ist fotografisch gesehen ein größerer Unterschied zu normalen Kameras als das vom Datenblatt her wirkt. Durch einen optischen Sucher zu fotografieren ist immer noch sehr speziell, kann wirklich Spaß machen und konstruktiv sicher wesentlich aufwändiger als noch eine Software-Funktion neu einzuführen.
Also, bei der ersten X-100 war es ein tolles Erlebnis.
Ich glaube, du unterschätzt das.
Kommt natürlich immer darauf an, was du fotografierst. Ich versuche gerade herauszufinden, mit welchem System du momentan arbeitest (Canon hattest du ja mal gehabt).

Susi

Habe im Moment kein System nur ein iPhone 15pro. Möchte aber bei Nikon einsteigen. Bringen die in den nächsten zwei Monaten keine Z6lll, wirds halt ne Z8.

Lilaleicabär

🤣 ich hab echt selten so gelacht. Starke Meinung

Frank

Nee, aber unentschlossen.

Ingo

Klingt ganz so, als könntest du dich auf deine nächste Kamera sehr freuen. Gäbe es nur eine Z8 im Zf-Gehäuse.

Frank

Das klingt logisch: Mit einer Nikon Z6 Mark 3 einsteigen, um dann nach 4 Jahren auf Fuji umzuswitchen.

Susi

…dann noch eher zu Sony

Frank

Das klingt jetzt aber doch sehr orientierungslos. Im übrigen hätten wir dann auch schon alle momentan erfolgreichen Marken durch. Aber es gibt doch schon jede Menge Kameras auf dem Markt, welche komplett ausgereift sind, und auch direkt verfügbar. Jeder Anbieter hat seine kleinen Vorteile, aber insgesamt sind die Kameras in dieser Preisklasse doch allererste Sahne. Es geht doch letztendlich nur um die Frage, welchen Kameramount man sich ans Bein bindet. Nun aber mal los. Die beste Kamera ist doch immer noch die, mit der man gelungene Bilder macht. Ob es übermorgen noch eine bessere Kamera gibt ist dafür unerheblich.

Maurice Imhof

So ist es…

Peter Vlutters

Stimmt der Preissprung ist gigantisch…

2 Dingen aber:

1: Eine 40 Mpx sensor ist in diese Klasse eine Ansage

2: Fotografiere selbst mit Lunix GX8 und G9….

Möchte den G9ii liebend gerne haben warte aber noch weil der Preis

Body Only derzeit €1799 ist.

Irgendwie idiot wie die Preise sich entwickelt haben…

Wenn es stimmt das Lunix eine neue Einsteiger MFT-Kamera bringt wäre das eine gute Entwickelung

Frank

Preise orientieren sich gewöhnlich an der Nachfrage. Wenn alle schon immer mit den Hufen scharren, sobald ein Hersteller etwas ankündigt, dann können halt diese Mondpreise aufgerufen werden.

Sabrina

Mit den Hufen scharren doch nur bezahlte Schreiberlinge.
Man wird nicht viel verkaufen und entsprechend sehr wenige davon herstellen.

Sabrina

Eine 40 Mpx sensor ist in diese Klasse eine Ansage“

Nein – ein Versagen des Herstellers.
Kein Objektiv bringt in APS-C 40 MPx Auflösung.
Dafür hat man dann weniger Dynamik und mehr Rauschen.

Das ist ein Produkt der Marketing-Abteilung aber nicht von ordentlich ausgebildeten Ingenieuren.

Denen fällt einfach gar nichts mehr ein.
Die sind technologisch am Ende – wie die anderen inklusive Sony auch – von Nikon und Canon mal abgesehen.

BEN

„Kein Objektiv bringt in APS-C 40 MPx Auflösung.“

Na und schon gar nicht die von einem Smartphone.

Sabrina

Die Objektive von Smartphones bringen es, jedenfalls wenn sie gut sind, weil dort mit deutlich kürzerer Brennweite gearbeitet wird

BEN

Nie und nimmer lösen die 40MPx auf.

Thomas Müller

Kein Objektiv bringt in APS-C 40 MPx Auflösung.“

Du bist ja lustig Sabrina, Fuji soll mit seinen neuesten Objektiven bei APS-C keine Auflösung von 40MP hinbekommen, aber die Minilinsen des Samsung S23 Ultra lösen mit 200 MP auf, oder wie meinst Du das? Übrigens, Fuji hat eine Liste ihrer Objektive veröffentlicht, die mit den 40MP auflösen sollen. Wenn Du anderer Meinung als Fuji bist, dann kannst Du dies ja gerne nachweisen. Tatsächlich veranstalten die SP-Hersteller hier ständig Marketinggags bezüglich der Auflösung ihrer Kameras und nicht die Hersteller von DSLMs. Gleiches gilt dann natürlich auch hinsichtlich Dynamik und Rauschen, was die SP-Hersteller nur durch massivste Softwareeingriffe in die Bilddateien kaschieren können. Dies führt allerdings auch hin und wieder zu Phantomfotos, also Fotos, die etwas zeigen, was gar nicht vorhanden war. Aber diese Diskussion hatten wir mit Dir nun schon tausendmal.

Sabrina

Ich weiß nicht, woher sie Ihre Informationen haben, aber nicht aus Sachkunde über Objektive.

BEN

Es gibt zumindest Tests, die einen Auflösungsgewinn der 40MPX der neuen Sensorgeneration Fujis bestätigen. Wenn die Objektive nur 26 MPx auflösen könnten, würde man keinen Auflösungsgewinn haben gegenüber dem 26MPx-Sensor.

Thomas Müller

Richtig BEN und der eigentliche Punkt in der Diskussion mit Sabrina ist ja, dass die Fuji-Objektive zumindest erheblich näher an den 40 MP als die Samsung Minilinse an 200 MP bei sogar einem Minisensor mit extrem kleinen Pixeln liegen. Fuji die Auflösung in Abrede zu stellen und gleichzeitig die Auflösung des S23 Ultra zu loben ist einfach nur ein Witz.

BEN

In meinen Augen ist Sabrinas Fehler, dass sie sich dahingehend verstiegen hat, permanent Smartphones gegen Kameras ausspielen zu müssen. Bei ihr geht es immer nur um ein Entweder /Oder anstatt eines Sowohl/Als auch. Jeder hier weiß doch, dass es nicht stimmen kann, was sie schreibt, wenn sie von einer überlegenen oder mindestens gleichwertigen Bildqualität spricht. Das mag bei bestimmten Modellen und in ganz bestimmten Situationen vielleicht mal so sein, aber grundsätzlich und im Durchschnitt nicht. Natürlich kann ich auch an Kameras Optiken verwenden, die nicht so pralle sind oder uralte Kameras verwenden, aber eine gängige Kamera mit APS-C Sensor oder Vollformat mit ordentlich lichtstarken und aktuellen Wechselobjektiven hat viel mehr Möglichkeiten und auch eine höhere BQ in den allermeisten Aufnahmesituationen. Das alles spricht auch gar nicht gegen ein Smartphone. Für viele Gelegenheiten reicht das völlig aus, aber es gibt deshalb keinen Zwang, Fotoapparate und Videokameras total abzulehnen. Die meisten Fotografen werden heutzutage ein Smartphone besitzen und auch damit immer mal ein Foto machen, aber bei Sabrina klingt es immer so als seien die geistig nicht richtig auf der Höhe, weil sie immer noch mit diesen veralteten und minderwertigen Fotoapparaten arbeiten. Klar kann ein Fahrrad für einen Pizzaboten in der City… Weiterlesen »

Thomas Müller

Also Sabrina, dann bitte her mit den Nachweisen, dass die neuesten Fuji-Objektive, die von Fuji entsprechend angegeben sind, doch nicht mit 40 MP, aber die Samsung S23 Ultra Minilinse mit angeblich 200 MP auflösen? Da Du dies nicht kannst, spricht Dein Versuch mir die Sachkunde in Abrede zu stellen für sich und stark gegen Dich.

Ingo

Sorry, Thomas, Ben, ich fühle mich bei der Dame, die immer noch im Internet das Sie bevorzugt, an folgenden Spruch erinnert:
„Mit dummen Menschen zu streiten, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren als hätte sie gewonnen“.
Da kommen nur immer neue Marketing-Sprüche von der Smartphone-Industrie. Leider.

Berthold Biehler

Der UVP (nicht der Straßenpreis) der XT-5 liegt bei 1.999 EUR. Dies sind 400 EUR über dem genannten UVP der X-T50. Ausgehend vom UVP der X-T5 kostet die X-T50 25% weniger, also 75% des UVP der X-T5. Der genannte Straßenpreis der X-T5 von EUR 1,700 liegt 15% unter dem UVP. Es ist davon auszugehen, dass sich auch der Straßenpreis der X-T50 nach unten bewegen wird. Fujifilm wird keine neue Kamera bringen, die sich nicht verkaufen lässt. Selbst wenn der Straßenpreis der X-T50 um nur 10% auf 90% des UVP sinken sollte, dann wären das EUR 1.350,00. Dies ist aus meiner Sicht absolut wettbewerbsfähig.

Viva

Die haben wohl nicht alle Latten im Zaun🙈. Es war ja die X-S20 schon, mit ihrem platten Minisucher und ohne Wetterschutz, ins Abseits gedriftet.
Da kauft sich doch jeder gleich eine X-T5 oder greift ohnehin schon zu einer Vollformat. Aktuell versemmeln sich viele mit ihren Mondpreisen mögliche Umsätze.

Martin Berding

Die meisten VF liegen erheblich höher als eine X-T5.

Viva

Kommt darauf an, eine zb S5, Z5 oder R8 liegen sogar darunter. Es geht auch gar nicht explizit um Fuji, sondern, wie heute schnuckelige Gehäuse teils frech überhöht vermarket werden, kaum anders bei Sony. Weil eben sehr viele ihren Spieltrieb über alles stellen und ihr „haben wollen“ über jede Wertigkeit oder rechnen. Ich lass mich da grundsätzlich nicht mehr abkassieren, da jeder „Mehrwert auf dem Bild“ schon seit langem in keinerlei Verhältnis zum finanzellen Mehraufwand steht. Mir ist die Fotografie selbst wichtiger als die Foto-Gerätemanie. Passen mir Preis und Wert nicht, kauf ich nicht.

mrn

Mich überrascht der Preis eigentlich überhaupt nicht. Die X-S20 (mit dem 24MP Sensor) hat eine UVP von 1299€, die X-T5 von 1999€.

Auch bei der X-T50 wird der Straßenpreis mit der Zeit fallen, und bis dahin wird sich Fujifilm freuen, dass ihre erfahrungsgemäß doch eher begrenzten Produktionskapazitäten nicht ganz so extrem überlastet sind, und sie gleichzeitig Kunden davon überzeugen können, die teurere X-T5 zu kaufen.
Denn nur wenige potenzielle Kunden werden zur Konkurrenz wechseln: auf Anhieb fallen mir keine wirklich vergleichbaren Modelle ein

Mirko

da bin ich, bzgl. Preis, auf die Pro4 gespannt 📸

Ingo

Na, bei so rund 2599,- Euro würde ich die ansiedeln. Mit einem 40-MP-Sensor. Dann können sie auch die Preiserhöhung besser kommunizieren. Ebenso mit Stabilisierung.

Maratony

Und neuem Akku?

Ingo

Gute Frage. Ich denke nicht. Zum einen spielt die Gehäusegröße eine Rolle, zum anderen ist das ja keine High-Output-Kamera. Wie lange hält denn ein Akku so bei dir?

Mirko

Servus Ingo, langsam glaube ich das mit der Pro4 vielleicht etwas mehr kommt … die lässt sich dieses mal so richtig Zeit. Vielleicht kommt die Pro ohne mechanischen Verschluss oder so 🤔

Ingo

Das glaube ich nicht. Was da vermutlich gerade passiert ist etwas anderes. Das Konzept der X-Pro 3 ist ja wohl nicht so gut angekommen wie vermutet. Deshalb wird Fuji sich überlegt haben, ob sich eine komplette Umgestaltung der Kamera finanziell lohnt.
Und wenn sie kommt, dann wird das Gehäuse neu gestaltet worden sein. Zumindest wenn Fuji das als finanziell machbar eingestuft hat.

joe

Erfolg macht gierig…

Azzaro

…genau das war auch mein erster Gedanke und ich hege schon länger den Verdacht das es sich bei den Lieferschwierigkeiten eher um Marketing mit künstlicher Verknappung handelt! 😉

Maurice Imhof

Das sehe ich bei Fuji auch so

Cat

So lange sie weiterhin so besonders gute Objektive zu mehr als fairen Preisen entwickeln können – auch für GFX – bin ich sehr für hohe Einstands-Gehäusepreise.

Henriette

2021 und jetzt 2024. Die Preise haben sich halt leider zu schlechten entwickelt. Ob man allerdings für eine Kamera, mit einem schlechten Akku und schlechten Sucher, soviel bezahlen sollte?

Warum Leute sowas kaufen, ist mir rätselhaft. Bei einer X100 mag es wegen dem Lifefestyle sein. Aber was hat eine XT50 zu bieten?
Und wer jetzt schreibt 40MP.. na super, ich bau einen Ferrarimotor in einen Trabbi.. Wer will sowas? Ich jedenfalls nicht, schon gar nicht zu so einem Preis..

Fuji kommt mir gerade so vor, als wollen sie testen, wie weit die es treiben können. Schon das nicht weiter entwickelte Objektiv der X100 war eigentlich ein Nogo. Wahrscheinlich haben sie zuviel davon in der Vergangenheit auf Halde produziert.

1200€ würde ich als gerade noch angemessen, für eine XT50, ansehen.

Dann hoffen wir mal, das die Preispolitik nicht auf andere Hersteller abfärbt.

Sabrina

Ich habe mir lange abgewöhnt, diese Branche überhaupt noch für ernst zu nehmen.
Es ist schade, aber die setzen auf Kunden, die ihnen gerade wegbrechen:

Die Fotografen, die sich auf dem Flughafen auf der Startbahn festschnallen lassen und dann die Flugzeuge von unten mit 48 Bildern je Sekunde fotografieren.

BEN

Die vermeintliche UVP ist schon deshalb etwas zu hoch, weil die T5 eben nicht mehr zum UVP angeboten wird, sondern zum Straßenpreis, der nicht mehr viel über der kolportierten UVP der T-50 liegt. Das neue 16-50mm ist mit fast 800 Euro ebenfalls zu hoch angesetzt. Ich vermute deshalb, dass diese beiden Neuvorstellungen recht schnell im Preis sinken werden und dass Fuji sie möglicherweise auch bewusst recht hoch angesetzt hat, um nach unten Spielraum zu haben. Die S20 lag ursprünglich glaub ich auch bei 1400 Euro und hat inzwischen relativ deutlich nachgelassen. Die hat aber noch den 26 MPx-Sensor. Von daher ist der UVP von 1500 Euro für die T50 jetzt auch nicht zu überraschend. Ich denke, sie wird sich bei 1200-1300 ungefähr irgendwann wiederfinden. Bleibt trotzdem die Frage, ob man nicht für den relativ geringen Aufpreis von 200-300 Euro die T5 nehmen sollte. Der eine SD-Kartenslot deutet schon auf deutlich abgespeckte Videofeatures hin, wobei man auch wieder sagen muss, dass die S20 m. W. auch nur einen hat und immerhin 6K liefert. Trotzdem wird wahrscheinlich jeder Videozugeneigte doch eher auf die T5 gehen oder eben gleich auf die H2(S). Im Moment habe ich das Gefühl, dass wir uns von der… Weiterlesen »

Sabrina

Es ist fraglich, ob den Müll überhaupt jemand kauft – noch dazu für den Preis.

BEN

Werden wir sehen.

TimR

Es ist nicht Fuji, es ist die Inflation.
Auch für die Hersteller wird alles teurer.
Das wird jetzt so weitergehen. Die X-T6 wird wahrscheinlich 2300,- kosten.
So ist das in inflationären Zeiten, Produkte werden immer weniger erschwinglich.

Thomas

Inflation wird hier weniger zu tun haben. Die Technik die verbaut ist, ist zwar ,,relativ neu“ (40MP Apsc)… allerdings doch schon alt genug, das die Produktion günstiger sein wird als bei der XH2 Sensor Einführung.
(Meine Quellen: Einsicht in die Fuji Händler Einkaufspreise und Vertreter Gesprächen)

Wenn ich bedenke das ich 2020 eine neue XE3 für 575 Euro bei einem regulären online Shop bekommen habe… lässt das Preisgefüge jetzt nur Kopfschütteln übrig.

Hier testen die Japaner wie weit der Hype geht. Als Fuji und Lumix L Fotograf, wünsche ich es Fuji mal wieder in der Realität anzukommen.

Eine unter 1000 Euro Kamera würde sich der Markt definitiv wünschen!

Maurice Imhof

Zum Glück gibts noch viele andere Kameras die für diesen Preis mindestens soviel können.

BEN

Soviele sind das nicht. Leider.

Ingo

Dann wäre der Preis ja angemessen, wenn andere Kameras, die mindestens soviel können, teuerer sind.
Aber was ist zum Beispiel mit einer Canon R8? Die paar Megapixel machen den Unterschied jetzt nicht wirklich.

BEN

Muss man für sich entschieden. Ich weiß nicht, ob eine R8 deutlich besser ist. Vollformat spricht auf dem Papier für die Canon, 40Mpx, 6K-Video (eine Vermutung nur bei der T-50), der interne Stabilisator und eine um rund 150 Euro geringere UVP würden erstmal für die Fuji sprechen. Es kommt ja auch drauf an, woher man kommt oder wohin man will. Die Entscheidung für Canon Vollformat oder Fuji-APS-C hängt an sehr vielen Faktoren. Entweder ist schon einiges Equipment aus dem jeweiligen Lager vorhanden oder ich muss mich entscheiden, welche Schiene ich mir aufbauen möchte.

Ingo

Klar, wobei es ja momentan nur um das Gehäuse geht. Der Autofokus jedenfalls dürfte auch noch für die Canon sprechen.

BEN

Ja, aber soviel gibts da eben auch nicht für 1500 UVP. Der Straßenpreis wird auch bei der Fuji bald darunter liegen.
Die Canon R7, die ungefähr ein leistungsmäßiges Pendant zur T-50 sein dürfte, kostet eben auch 1500 UVP.
Es gibt eigentlich nach meinem Wissen nur eine aktuelle Kamera, die leistungsmäßig da mithalten kann und die weniger kostet und das ist die Fuji S20. Ich bin ja mal gespannt, was die Nachfolger der Canon R7 oder der Sony A6700 kosten werden. Das sind Kameras, die ungefähr in der Liga wie die T-50 oder die S-20 spielen. Dem Vergleich zur T-5 haben sie in meinen Augen noch nie standgehalten, geschweige denn zur H2 oder H2S. Wobei die beiden Letztgenannten schon preislich wieder in einer anderen Liga spielen und sich in der Tat mit einigen wirklich guten Vollformatern messen müssen.
Ich sehe natürlich auch noch mit einem Videoauge auf alle diese Geräte. Von daher sehe ich auch die Preisgestaltung aus einem etwas anderem Blickwinkel. Fotografieren können die Kameras alle gut.

Ingo

Ja, was Video betrifft, kann ich dazu nicht soviel sagen. Vermutlich fände ich da eine kleine RED oder Blackmagic interessant.
Die X-H2s hat konzeptionell einfach den Vorteil des Stacked Sensor. Und bei vorhandenen Objektiven ist das natürlich besser als zu einer gebrauchten A9 oder so zu wechseln. Insofern ist die X-H2s zusammen mit der hohen Geschwindigkeit schon etwas anderes als preislich vergleichbare Vollformat-Kameras.

BEN

Ich hatte jahrelang reine Videokameras. Da ich zunehmend aber auch gute Fotos wollte, boten mir die modernen DSLMs diesbezüglich mehr Möglichkeiten und Vorteile. Sie sind oft kompakter als dedizierte Videokameras und ich brauche nur einen Body für beides. Das macht das Ganze dann auch billiger und leichter zu transportieren. Die Qualität ist heute auch im Videobereich bei vielen DSLMs hervorragend. So viel mehr Bildqualität bietet eine RED oder Blackmagic auch nicht. Natürlich haben die Profivideokameras viele schöne Features, die man gut brauchen kann, aber viele sind mit hohen Zusatzkosten und weiterer „Unhandlichkeit“ verbunden. Ich mache Amateurfilme hauptsächlich von meinen Reisen. Da hat eine DSLM fast nur Vorteile bis hin zur relativen Unauffälligkeit an heiklen Orten. Von den reinen Videocams bin ich deshalb erstmal weg. Eben auch, weil man für gute Fotos sowieso noch einen anderen Body mitnehmen müsste. Und dann hat man wieder das Problem der Objektivkompatibilität. Gut, mit Blackmagic und Panasonic mit L-Mount würde das auch sehr gut passen. Ich habe mich aber vor einigen Jahren auf Fuji eingelassen und habe das auch nicht bereut. Meine H2 und H2S haben richtig gute Profifeatures im Videobereich an Bord, dass es mir da an nichts fehlt. Seit kurzem habe ich sogar… Weiterlesen »

Ingo

Siehste, und ich verstehe bei der X-H2s überhaupt nicht, was 4:2:2, Long GOP oder so bedeuten. Klar, das mit dem Timecode sehe ich noch ein. Aber die anderen Features würde ich gerne als externes Paket zubuchbar sehen, um zum einen den Kamerapreis etwas zu senken und zum anderen sehe ich überhaupt nicht mehr, was ich einstellen soll, um ein einfaches 720p Video schnell mal aufzunehmen. Die Bildqualität ist natürlich schon sehr gut, stimmt.
Spannend finde ich wiederum den elektrischen Verschluss, mit dem man auch sehr schnelle Bewegungen einwandfrei aufnehmen kann.
Blitzen sollte unkompliziert sein, das kann eigentlich doch jede Kamera. Was die X-H2s aber kann ist auch mit dem elektronischen Verschluss zu blitzen. Damit muß man zum einen nicht umschalten, zum anderen reagiert die Kamera so auch gefühlt schneller. Das ist wirklich angenehm.
Die Bedienung allerdings finde ich manchmal nicht wirklich intuitiv. Warum kann ich zum Beispiel keine Taste mit einer Funktion zum sichern eines Fotos (Schlüsselsymbol) belegen, so daß das Markieren schnell funktioniert. Und warum springt dann das Bild jeweils einen weiter, anstatt auf das vorige Foto zu springen, was wesentlich sinnvoller wäre.

BEN

Ja, dieses Zugebuche gibts ja teilweise schon bei anderen Herstellern, aber da beschweren sich die Leute auch, dass das Geldschneiderei wäre, weil sich die Hersteller das meist sehr gut vergüten lassen. Da biste wahrscheinlich am Ende auf einem höheren Preis als wenn der Hersteller ein vollausgestattetes Gerät für jeden Nutzer anbietet. Ja, die Bedienung der H2(S) ist schon wegen der Fülle der Funktionen nicht anfängerfreundlich. Ich habe bis heute noch einige Funktionen nicht verstanden oder ausprobiert. Die Menüführung Fujis bzw. die eingedeutschten Begriffe sind oft un- oder missverständlich. Ich hatte aber in den letzten Jahren keine Kamera eines anderen Herstellers und kann daher zum Vergleich nichts sagen. Das, was ich brauche, kann ich mir einstellen und vieles davon habe ich mir auf die frei belegbaren Knöpfe gelegt. Dabei habe ich die H2 und die H2S nahezu identisch konfiguriert, dass ich sie relativ ähnlich bedienen kann. Die letzten beiden von dir erwähnten Funktionen sagen mir nichts. Das habe ich noch nie gebraucht oder ausprobiert. Offensichtlich hast du die H2S auch. Bei dir stehen aber eindeutig die Fotofunktionen im Vordergrund. Fuji bedient das recht gut, finde ich. 720P gibts glaub ich garnicht mehr an der H2S. Full HD ist meines Wissens die… Weiterlesen »

Ingo

Hi Ben,
ja, Fuji hat das schon einigermassen ordentlich organisiert. Wenn man aber von einer X-T4 kommt, findet man dort einfach mehr Klarheit in der Bedienung. Aber man passt sich ja der Kamera an. Und wenn ein paar Grundeinstellungen gemacht wurden, reagiert die Kamera auch wieder eher so, wie man es sich wünscht.

BEN

Ja, kann ich mir vorstellen. Die T4 hatte ich zwar nicht, aber die T3. Die T-Reihe hat ja schonmal eine andere Bedienphilosophie mit den Einstellrädern. Die Umstellung auf die H2en mit dem PSAM-Design hat mich auch ganz schön gefordert. Dazu kommt noch der zur T3 deutlich gesteigerte Funktionsumfang. Wie gesagt, ich habe bis heute noch nicht alles kapiert, was es da im Menü einzustellen gibt. Aber das wusste ich ja auch vor dem Kauf/Umstieg. Ich wollte es ja so. Man wächst mit den Aufgaben.

Ingo

Da können wir uns die Hand geben. Vorher auch die X-T3, aber der Stabilisator hat mich dann an der X-T4 gereizt. Hatte zu viele unscharfe Fotos mit den Nicht-Stabilisierten Objektiven Freihand.
Eigentlich muß ich sagen, einfach ein Stacked Sensor in die X-T5, alles fein. Mittlerweile habe ich mich natürlich an die X-H2s gewöhnt, was besonders gut ist, wenn man mehrere eigene Konfigurationen benötigt.

Sascha Zander

Meine Schwägerin hat für ihre x-t30 mit dem kleinen Zoom 799€ gezahlt. Die Preise sind einfach abgehoben inzwischen.
Ich suche weiter nach dem Geldesel.

Martin Berding

Es sind eben die Straßenpreise und auch Abverkauf. Von beiden Umständen kann man profitieren, so hat man was Neues und viel Kohle gespart. Der reguläre Preis für die Kombi läge bei 1300€.

Markus B.

Wer sich zu diesem Preis eine neue X-T50 kauft tut mir leid. Oder er kann nicht rechnen. Es gibt dutzende gebrauchte Modelle mit gleichen oder besseren Spezifikationen für deutlich weniger Geld. Ein veralteter EVF, kein wetterfestes Gehäuse, Sparausstattung. Das einzige Highlight ist der neue Sensor aus der X-T5. Da kaufe ich mir doch lieber gleich eine gebrauchte X-T5 für 200€ weniger…oder eine X-T4 mit deutlich bessern Specs für 600€ weniger. Gebrauchte VFs a la Z6, A7III gehen schon für weniger als 1.000€ weg. Wer kauft so etwas???

Axel G

Fuji wird schon wissen, welchen Preis sie dafür aufrufen können. Und wenn jemand eine kompakte Kamera möchte, dann wird er sich eben NICHT für die Fuji X-T5 entscheiden. Niemand ist ja dazu gezwungen, die Kamera zu kaufen. Ist doch wie mit dem iPhone. Wer glaubt, das Teil wäre tatsächlich den aufgerufenen Preis wert, der träumt.

Ingo

Ja, schöner Vergleich. Das iPhone ist sicher überhaupt nicht den Preis wert. Aber wer in Gesamtpaket bleiben möchte, für den kommen die ganzen Android-Alternativen eben nicht in Frage, egal, was die gerade für Überflieger-Spezifikationen hypen.
Aber auch bei Apple muß es ja nicht das ganz neueste Modell sein, Vorjahres-Modelle gibt es ja im Handel und auch hier gibt es einen Gebrauchtmarkt.

gogl

Das dachte ich bei der X-S 20 auch, aber nein, die meinen das ernst

alex

Die X-S20 hat eine 300€ geringere UVP als die A6700 und das bei gleicher Auflösung und vergleichbarer Ausstattung.

Thomas

Der Sony UVP juckt nur nicht…
Der Markt ist leider überteuert. Es gibt leider keine unter 1000 Euro Kamera mit modernem AF und Sensor.
Siehe S20… oldie but Goldie Sensor aus XT3/XT4 Zeit

BEN

Die S20 hat auch einen geringeren Straßenpreis, nicht nur die geringere UVP. Bei ähnlicher Leistung wie die A6700.
Die T-50 wird sich auch in der Region unterhalb der A6700 einordnen.

jens

Hallo, warum soll Fuji weniger verlangen? Solange der Verbraucher den Preis bereit ist zu Zahlen. Jens.
 

joe

Verlangen kann man viel, kriegen muss man.

Rawbert

Mit dem Preis könnte ich mich noch arrangieren, wenn’s vernünftige Angebote gibt. Viel schlimmer finde ich das neue Dial für Filmsimulationen, das das Drive-Dial ersetzen soll. Was soll das denn?

Thomas Müller

Was letzteres betrifft, bin ich absolut Deiner Meinung.

Alfred Proksch

Was mir beruflich neben der Bürokratie zu schaffen macht sind: verlässliche Kalkulation und Verfügbarkeit der dafür notwendigen Waren.

Weil „Teile“ weltweit aus unterschiedlichen Regionen kommen, weil stark schwankende Preise für Unruhe sorgen, weil Lieferungen unzuverlässig sind ist ein korrekter Angebotspreis für meine Kunden fast unmöglich geworden. Fixpunkte beim Zeitplan? Wer letzteres verspricht ist unseriös wenn er nicht entsprechend vorgesorgt hat!

Was wirklich hilft sind kräftiger Kapitaleinsatz, Lagerplätze und ein vorausschauendes Bestellwesen weil nur dann läuft das Gewerk ohne Aussetzer so rund wie der Kunde das gerne möchte.

Bei Fuji wird das nicht anders sein, dazu kommt das „Foto“ für den Konzern nur ein „Anhängsel“ ist. Deswegen und weil der planbare Absatz schwierig zu gestalten ist wird die Produktion „vorsichtiger“ gefahren, was nebenbei für recht stabile Gewinne sorgt.

Und ehrlich, so schlimm finde ich den UVP für die X-T50 nicht, in einigen Monaten kommt sowieso eine X-T6 oder ähnliches und der Abstand stimmt wieder.

Sabrina

Die ganze Branche ist doch nur noch ein Scherz.
Es geht doch nur noch darum, die Kunden für dumm zu verkaufen. In Richtung Bildqualität wird seit Jahren nichts mehr entwickelt.
Für gute Fotoqualität brauche ich keine Videofähigkeiten, keine schnelleren Sensoren, die dann weniger Dynamik haben und mehr Rauschen, keine superschnellen Objektive, die dann entsprechende technisch anspruchsvoll und in der Herstellung teuer sind.

Ich habe gestern wieder ein paar Nachtaufnahmen entwickelt. Samsung S23 ultra: Geraderücken + Croppen – fertig. Canon EOS M3: drei Belichtungen mittels Lightroom HDR zusammensetzen, dann Geraderücken + Croppen und noch lange nicht fertig.
An den Tonwerten rumfummeln, Farben sättigen – man kennt das ja. Und am Ende sieht man in den Fensterscheiben der Gebäude merkwürdige mit weißem Rand abgegrenzte schwarze Flecken. Farben und Kontraste und Helligkeit bei weitem nicht ausgewogen, egal wie ich geschraubt habe.
Samsung war eindeutig besser.
Ist nicht immer so. Manchmal sind die Nachtbilder aus der EOS M3 sichtbar besser.

Insgesamt ist es jedenfalls eine Illusion, heute noch mit der großen Kamera bessere Ergebnisse zu bekommen – jedenfalls mit vernünftigem Aufwand.

Thomas Nordsee

Ohne Ironie: ich nehme Ihnen die unterschiedlichen Arbeitswege S23 und M3 voll ab… kann Ihre Ergebnisse nachvollziehen. Aber ich finde das „rumfummeln“ mit den Tonwerten und den Farben einfach klasse. Und ich ziehe super gerne mit schweren Kameras und Objektiven los. Ich persönlich befinde mich nicht in der Leistungsmessung zwischen Handy und Kamera – ich entscheide nach meinen Emotionen. Und ich habe weiterhin Freude an Kamera und Objektiven. Auch das Anfassen der schwarzen oder silbernen „Dinger“, das Anschrauben dieser runden Teile… alles Emotionen. Und ich denke, dass es auch eine Frage der Zeit ist, bis der Vorsprung bei den Teleobjektiven eingedampft ist. Mag sein… ich genieße, so lange es geht. Bin ich veraltet? Oder töricht? Gut. Dann ist es so. Mein ganzes Leben ist bestimmt von rationalen Erwägungen – jetzt zählt das Glücksgefühl. Auf geht‘s…

Sabrina

Man oder jedenfalls ich nehme das Werkzeug, mit dem ich am besten ans Ziel komme. Bei der Bildqualität erreiche ich bei guten Lichtverhältnissen zugegeben mit Nikon und Canon mehr als mit dem Smartphone, wobei auch das nicht so pauschal immer gilt. Mit dem 50 Mpx Modus des S23u habe ich bei schönem Wetter Fotos gemacht, die sind mindestens auf Augenhöhe. Ich bin da relativ Ideologiefrei, wobei ich es schon angenehm finde, nur mal in die Jackentasche greifen zu müssen für ein Foto. Würde ich in dem Metier unterwegs sein wie Rolf Carl, dann würde ich sicher kein Smartphone verwenden. Aber auch keine Canon EOS M3, weil zu langsam. Vielleicht wäre es eine Sony RX 100 VII. Aber deren Bildqualität ist bezüglich Auflösung leider nicht so gut wie die Werbung suggeriert. Ich fürchte sogar, da ist der 10x Zoom des S23 ultra besser.
Aber es ist schon sehr angenehm, wie wenig Aufwand man bei guten Smartphone-Kameras hat, ein Bild zu entwickeln.

Thomas Nordsee

Ich freue mich über Ihre Formulierung „ideologiefrei“ – das bin ich auch. Und natürlich nutze ich das Handy für Fotos z. B. zur Dokumentation. Oder schnell, schnell… der Mann und das Meer… ein Griff, und schon gibt es eine Erinnerung. Aber schauen Sie nach meinem Seeadler in den Aprilbildern – 45 MP spiegellos mit 800 mm/6.3. Das geht noch nicht mit dem Handy… aber wer weiß, was morgen die Technik uns bringt. Vor diesem Hintergrund würde ich auch das Geld für die Fuji auf den Tisch legen – wenn ich wollte. Aber ich will nicht. Sie machen ja gerne Architektur wie Kirchen – hier hat das Handy mächtig aufgeholt und zeigt tolle Ergebnisse. Wir fotografieren ideologiefrei jeder wie sie/ er mag – prima. Das ist authentisch.

S.S.B

Das kann ich sehr nachvollziehen. Ich liebe auch schöne Kameras und Objektive. Allein schon die Haptik in der Hand. Wie Handschmeichler… Es sind selbst Kunstwerke. Und es macht Freude und zufrieden damit zu fotografieren. Es entschleunigt mich, lässt mich auf die Sache und das Hobby konzentrieren… Ich besitze auch noch eine ganz alte mechanische Kamera. Nichts Wertvolles, aber ich betrachte sie gerne mit Anerkennung für denjenigen, der sie gebaut hat. Das war noch echtes Handwerk, nix Software.
Nichts desto Trotz knipse ich natürlich auch oft einfach mit dem Handy.Meist aber nur Banales für social Media oder kurzlebige Info

Thomas Nordsee

Gut. Dann sind wir schon zu zweit…

Markus B.

Also grundsätzlich hat sich auch bei den Handys nicht soviel getan, wie uns die Hersteller gern suggerieren wollen. Zumindest was die Hardware betrifft. Vergleiche ich z.B. mein iPhone 13pro vs 14pro vs 15pro, dann wurden bestenfalls die Software-Algorithmen verbessert. Kleine Hardware-Änderungen gibt es zwar, sie sind in der Praxis aber kaum relevant. Schaut man sich Fotokameras an, dann kann man ebenfalls feststellen, dass sich die Weiterentwicklung primär um Video, AF und Bildoptimierung per KI dreht. Auch hier fahren wir langfristig in eine Sackgasse, wo immer weniger Neuerungen in immer kürzeren Zyklen für immer mehr Geld verkauft werden sollen (bestes Beispiel die neue Fuji X-T50). Dennoch bleibt das Handy für mich die günstige und kompakte Reise-Schnappschuss-Knipse, die für die Mehrheit der „Hobbyfotografen“ alles abdeckt. Ich denke dieser Trend ist umbestritten. Wer aber tiefer einsteigen will in das Thema Fotografie und Bildgestaltung mit Licht, der will kein „Point & Shot“ per KI. Das ist für mich der entscheidende Unterschied. Eine Kamera ist für mich auch ein Bildgestaltungswerkzeug.

Sabrina

auch bei den Handys nicht soviel getan, wie uns die Hersteller gern suggerieren“
Da haben Sie leider Recht. Auch dort ist die Folge, dass die Verkäufe zurückgehen.

Thomas Müller

Du solltest es vielleicht mal mit einer aktuellen DSLM und nicht mit einer antiquierten EOS M3 versuchen. Dann würde der Vergleich zu einem aktuellen SP auch passen.

Sabrina

Vielleicht. Aber bei den Preisen bin ich leider raus.

Dodo

Wollte eigentlich von Canon wieder zurück zu Fujifilm wechseln. Wartete also auf die X-T40 bezw. X-T50. Nachdem ich den Preis für die neue X-T50 erfahren habe, bleibe ich doch bei meiner Canon EOS R7 und investiere in Canon-Objektive.

Photografix Newsletter

In unserem kuratierten Newsletter informieren wir dich 1-2 Mal pro Woche über die aktuellsten News und Gerüchte aus der Welt der Fotografie.

Wir senden keinen Spam und teilen niemals deine E-Mail-Adresse.
Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.