Fujifilm Sonstiges

Fuji Rückblick 2020: Ein starkes Jahr für Fujifilm

Mit vier neuen Kameras hat Fuji im Jahr 2020 kaum Wünsche offen gelassen. Bei den Objektiven hätten wir uns aber etwas mehr gewünscht.

Dieser Artikel gehört zu einer Artikelserie und ist Teil unseres Jahresrückblicks, in dem wir alle großen Kamerahersteller unter die Lupe nehmen und einordnen, wie sie sich im Jahr 2020 geschlagen haben.

Fujifilm Neuheiten im Jahr 2020

Vier neue Kameras in zwölf Monaten, das ist eine starke Ansage von Fujifilm. Lediglich Nikon steht im Jahr 2020 mit fünf neuen Modellen in Bezug auf die Quantität noch etwas besser da. Zusätzlich zu den vier neuen Kameras hat Fujifilm auch zwei neue Zoom-Objektive sowie drei neue Festbrennweiten auf den Markt gebracht. Drei der neuen Objektive richten sich an APS-C-Kameras, zwei sind für Fujis Mittelformatkameras entwickelt worden.

Kameras

  • Fujifilm X-T4
  • Fujifilm X-S10
  • Fujifilm X-T200
  • Fujifilm X100V

Zoom-Objektive

  • Fujifilm GF 45-100mm f/4 R LM OIS WR
  • Fujifilm XF 10-24mm f/4 R OIS WR

Festbrennweiten

  • Fujifilm GF 30mm f/3.5 R WR
  • Fujifilm XC 35mm f/2
  • Fujifilm XF 50mm f/1.0 WR

Meine Meinung

Ich denke im Kamerabereich kann man bei Fujifilm mit den vier Neuheiten mehr als zufrieden sein. Die X-T4 ist in meinen Augen die derzeit beste spiegellose APS-C-Kamera auf dem Markt und ich halte auch die X-S10 für eine erstklassige Ergänzung, da Fujifilm hier ein anderes und “normaleres” Bedienkonzept anbietet und so die eigene Zielgruppe ein wenig erweitert.

Klar, eine neue Mittelformatkamera wäre natürlich das i-Tüpfelchen gewesen, doch die wird ja Anfang 2021 in Form der GFX 100S erscheinen. Überhaupt wird Fujifilm Anfang des neuen Jahres einige Neuheiten auf den Markt bringen, welche das sein werden, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Bei den neuen Objektiven bin ich hingegen nicht wunschlos glücklich. Vielleicht konzentriere ich mich hier zu sehr auf die neuen Objektive für die spiegellosen APS-C-Kameras und müsste der Gesamtzahl von fünf neuen Objektiven mehr Beachtung schenken – denn die geht eigentlich absolut in Ordnung. Aber bei den drei neuen XF- bzw. XC-Objektiven fehlt mir irgendwie was. Vielleicht weil sich das 50mm f/1.0 und das XC 35mm f/2 nur an eine vergleichsweise kleine Zielgruppe richten und es mit dem 56mm f/1.2 und dem XF 35mm f/2 bereits sehr ähnliche Objektive gibt. Für 2021 würde ich mir ein oder zwei einzigartigere Objektive wünschen – eine lichtstarke Festbrennweite im Telebereich zum Beispiel.

Mein Fazit: Ein sehr starkes Jahr von Fujifilm was die neuen Kameras angeht, ein durchschnittliches in Bezug auf die neuen Objektive.


Schon die anderen Teile unseres Jahresrückblicks gelesen? Nein? Dann hier entlang:

guest
21 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Alfred Proksch

Mein X-S10 Gehäuse wird nächste Woche mit dem Paketdienst eintrudeln. Bis zum Erscheinungsdatum einer X-T5 wird sie der „Lückenfüller“ sein.

Für die Große kommt das GF 80mm f/1.8 Objektiv !! Sowie es lieferbar ist gehört es mir. Denn 80mm bleiben 80mm und wegen des größeren Sensors und der hohen Auflösung habe ich „Luft“ beim beschneiden wenn es sein muss.

Nicht vergessen sollte man Sigma oder Viltrox die ebenfalls für das X-Bajonett liefern wollen. Das ist für neue Kunden bestimmt ein zusätzliches Kaufargument.

Fuji hat bisher fast alles richtig gemacht, mir gefällt die Kontinuität mit der gearbeitet wird. Die neuen Filmsimulationen sind für mich ein zusätzliches Bonbon, zwar könnte ich das alles auch „zu Fuß“ innerhalb der Bildbearbeitung mit „Macros“ erledigen aber so geht es halt schneller und bequemer!

Berni

Richtig! Ein vollkommen rundes Paket das Fuji anbietet und die Qualität stimmt auch . Werde mir trotz meiner Leica M irgendwann auch noch ne XT holen,weil es einfach Spass macht und unkompliziert ist.

Mirko

Ja Alfred die Filmsimulationen sind für mich wie eine Zeitreise und dazu noch die „Retro Bedienung“ ein stimmiges Paket. Crossen direkt in der Kamera und nicht in der Dunkelkammer bzw. später am Rechner oder oder oder einfach toll

Robin

Die X10 ist die erste Fuji, die mir gefällt.
Aber so lange Panasonic so schöne Geräte hat – No.

Robin

X-S10

Mirko

Hoffe das Fuji noch weiterhin an die „Kreativen“ denkt und nicht dem Mainstream nachläuft um Kunden einzufangen

Emil

Ich bin schon so lange Canonier……und schiele beständig auf Fujifilm. Weshalb? Die meisten meiner Bilder mache ich unterwegs. Dazu braucht es eine Kamera für unterwegs, in meinen Fall mit Top-Qualitätsbildern. So etwas bietet Fujifilm..bedingt. Die Fujifilm 100V wäre eigentlich meine ..aber Festbrennweite 23mm. Hätte dies Kamera ein( Kleinbild) 28-70mm gäbe es keine andere für mich. So bleibt eine XT 30 mit welcher Optik? 18-55mm? ist zwar auch toll aber entspricht dem Spiegelreflex-Umfang. Es käme mir sowieso nur eine XT4 näher, jedoch wieder dieses groß-feeling.
Meine wäre z.b. eine X-E4 mit einem kleinem Zoom, einigermaßen Lichtstark.
Das verschwinden der kleinen Kameras hat Lücken hinterlassen. Fujifilm traue ich das füllen dieser Lücken zu.
Fujifilm ich komme!! bei Gelegenheit.

Markus B.

Ich nutze aktuell Canon Rx und Fuji parallel. Aber ganz ehrlich will ich zukünftig Fuji nur noch als ‚kompakt“ und „klein“ nutzen. Warum? Eine X-T4 ist eine tolle Kamera, aber mit 16-80 inzwischen so gross und schwer wie eine R6 mit dem Kitobjektiv 24-105. Und die R6 macht die besseren Bilder. Bitte nicht falsch verstehen. Fuji ist Kult, Fuji ist retro und es ist meine Herzensmarke. Aber es ist nur APS-C und andere sind technisch überlegen. Daher sind für mich die interessantesten. Fuji-Kameras die X100er, die XE Serie und die X Pros. Letztere gibt es digital nur von Leica und da ist sie deutlich teurer.. aber es xf wird immer eine Fuji in meiner Tasche bleiben????

Mirko

Markus,
magst Du mir mal eine Kamera nennen die zB in der Preisklasse einer XT4 dieser technisch überlegen ist ???? Davon mal ab bekomme ich fast die gleiche Kamera, mit nicht ganz so viel technischen Spielzeug ausgerüstet,nochmal günstiger…die XT3.
Mit der XS 10 finde ich kein Gegenstück bei der Konkurrenz und ob Nikon eine D7500 oder D500 als DSLM bringt steht in den Sternen. Oder meinst Du einfach Sensor im Kleinbildformat = technisch überlegen ?

Markus B.

Mirko, Du hast natürlich recht, dass die Kamera in ihrem APS-C Segment sicherlich die beste ist. Das Problem ist aber, dass die Kamera für 1700€ zu teuer ist und sie hier einen enormen Preisdruck von oben bekommt. Egal ob Sony A7III, Nikon Z6, Canon R6 – die VFs sind leistungsfähiger und mit Kitobjektiv fast genauso schwer/gross. Und einige davon sind sogar gleich teuer oder günstiger. Und das meine ich – der VF Sensor ist dem APS-C Sensor technisch immer überlegen – egal wie man es dreht und wendet. Ich gebe Dir ebenfalls recht, die X-T3 ist aus meiner Sicht vom Preis-Leistungsverhältnis aktuell die beste Fuji Kamera.

Maratony

Gebe dir recht. Im Bereich des APSC ist Fujifilm Konkurrenzlos. Da lächel ich über Sony, spätestens bei den Objektiven.
Aber eine Kamera kann man nicht am Sensor messen, sondern am Bild. Und da ist eine R6 einer XT4 überlegen. Ganz klar. Fuji wird vielleicht auch nie in die Sphären einer R5 kommen. Da ist ja das Problem an dem Format.
Allerdings ist Fuji in den meisten Fällen günstiger als die Konkurrenz. Denn die Kamera ist ja auch nur ein Teil der Wahrheit.

Mirko

Markus, nur das eine Z6,A7III,R6 eben KEINE 1.700 € (OVP) kosten ???? sondern alle durch die Bank teurer waren bzw. sind. Es gibt genügend Beispiele von Fotografen die mal so Vergleichsfotos erstellt haben wo das große Rätselraten stattgefunden hat ist es nun Kleinbild oder APS-C. Natürlich gibt es Situationen wo der größere Sensor seine Vorteile ausspielt aber nicht alle fotografieren bei Muschibubu Licht oder fotografieren bei f1.2 um das maximale Spiel mit Schärfe/ Unschärfe zu erreichen. Da wird auch das Werbegeplänkel der Hersteller nicht mehr viel nützen um die Abwärtsspirale aufhalten zu können, mich persönlich stinkt es auch gewaltig an das jede XT x von Modell zu Modell Größer wird und somit immer mehr von ihren einstigen Merkmalen abweicht. Liegt vielleicht auch daran das immer mehr Ex CaNiSòs bei Fuji gelandet sind und mehr Griffigkeit fordern, nach Objektiven schreien die sie früher auch besaßen und natürlich darf Sigma nicht im Boot fehlen….so verwässert das „Fuji Konzept“ mehr und mehr. Noch nie war der Einstieg ins Vollformat so preiswert wie heute, Kameras technische Meisterwerke, Objektive auf Hochleistung getrimmt und was die Optik nicht schafft erledigt die Software in der Kamera bzw. am Rechner aber für MICH war die Fotografie auch noch… Weiterlesen »

Markus B.

Mirko, ich sehe das ja genauso wie Du. Fuji muss unbedingt aufpassen, dass der Markenkern nicht immer weiter verwässert. Wie Du schreibst, es wäre wirklich sehr schade, wenn Fuji in dem ganzen Einheitsbrei untergeht. Auch Dir einen guten Rutsch????

Robin

Was bietet Fuji-Film eigentlich so besonderes?
Den besten IBIS, den besten AF, alle Objektive, die man sich nur wünscht, den besten Preis, die besten Farben, die beste Bedienung, die besten Gimmks
Denke, so ist es nicht.
Trotzdem Fuji Daumen hoch.

Cat

Wo war das denn stark?
Mich hat davon nichts interessiert, der AF der X-T4 lässt weiter zu wünschen übrig, Teleobjektive sind Mangelware oder nicht gut genug, oder falsche Brennweite.
Die neuere GFX100 ist ein furchtbar klobiges Kameradesign – die ist schnell vergessen.
Ja die Einsteiger und Knöpfchen-Dreher werden gut bedient – aber professionelle Unterstützung durch Geräte und Support = Fehlanzeige!
Da war ja sogar Olympus weiter.

Matthias

Cat,
Du scheinst ja viele Erfahrungen mit Deinem Fuji-Equipment gemacht zu haben. Danke, dass Du alle daran teilhaben lässt und manchen unbedarften Einsteiger davor bewahrst, sein Geld in dieses retro-belastete System zu versenken. Selbst Profis sind in die Fuji-Falle getappt und erkennen langsam, dass man sie getäuscht hat…:-))

Thomas Müller

Schon mal was vom FPS bei Fuji gehört, mit ua kostenloser Geräteleihe während der Reparatur der eigenen Geräte gehört? Ich denke die einzige Fehlanzeige hier ist, dass Du Dich nicht wirklich mit Fuji auskennst.

Daniel

Ich bin vor ein paar Jahren von Sony zu Fujifilm gewechselt. Warum?
Weil mir die X-T2 damals das Gefühl gab, dass sie genau die richtige Kamera für die war.
Im Sommer wechselte ich nun zur X-T4.
Es ist ja nicht so, dass ich sie gebraucht hätte. Aber ich wollte sie, weil auch sie mir wieder dieses Gefühl gegeben hat.
Du kannst in der heutigen Zeit keine schlechte (aktuelle) Kamera mehr kaufen. Aber die Kamera muss zu dir passen und du musst sie gerne benutzen. Egal ob da Fujifilm, Sony, Canon… drauf steht. Du musst eben das Gefühl haben, dass es genau die richtige für dich ist.

Alfred Proksch

Weil ich lange Zeit recht gut von der Fotografie leben konnte und mir die kreative Arbeit viel Freude bereitet hat sehe ich den Gerätemarkt oftmals mit dem Qualitätsblick des Fotografen, gleichzeitig ist immer noch die Kosten-Nutzen Rechnung in meinem Kopf. Seit einigen Jahren sichern andere Einkünfte meinen Standard.

Wer vom Bilder/Video machen leben und seine Familie anständig monetär bedienen möchte ist derzeit in den Arsch gekniffen.

Wegen diesen und anderen Umständen die schon lange vor Covid19 ihren Anfang nahmen wird sich die Fotoindustrie mit ihren System Kameras nie mehr so richtig erholen.

Was fehlt sind echte Innovationen was die Anbindung der Gräte zur Außenwelt angeht! Alles andere ist schon reichlich vorhanden.

Das Gequatsche wegen der Sensorgrößen kann man sich mittlerweile ersparen weil es gibt keine schlechten Systemkameras. Alles ab 18 Megapixel reicht für jede Anwendung wenn man sauber arbeitet. Besser geht immer es stellt sich eher die Frage wofür.

Markus B.

Hallo Alfred, ein Gutes Neues! Ohne dass ich genaue Zahlen kenne, bin ich überzeugt, dass der Markt aktuell nur von uns Amateuren und Hobbyisten gefüttert wird. Wenn ich heute ein Hobby habe und es mir finanziell leisten kann, dann mache ich selten eine Kosten-Nutzen-Rechnung auf. Würde ich das persönlich tun, dann würde ich schon sehr lange nichts mehr in dieses Hobby reinstecken;) Ein Profi kann und wird sich das sicher nicht leisten…

vamiwa

Ich kaufe mir erst wieder eine Fuji wenn diese wieder ein Klappdisplay, ein DPad und einen Joystick hat. Anstatt Experimente am Gehäuse zu machen, sollte man sich an die aufgestauten Probleme des Menüs und an das WLan bzw. App ran machen.