Sonstiges Olympus

Olympus Rückblick 2020: Ein Jahr mit vielen Fragezeichen

Olympus hat im Jahr 2020 einen neuen Weg eingeschlagen. Die Neuheiten wurden überschattet vom Verkauf der Kamerasparte.

Dieser Artikel gehört zu einer Artikelserie und ist Teil unseres Jahresrückblicks, in dem wir alle großen Kamerahersteller unter die Lupe nehmen und einordnen, wie sie sich im Jahr 2020 geschlagen haben.

Olympus Neuheiten im Jahr 2020

Für den Kamerahersteller Olympus hat im Jahr 2020 ein neues Kapitel begonnen. Die traditionsreiche Imaging Business Sparte gehört inzwischen nicht mehr zu Olympus, sondern wurde von der Investmentfirma Japan Industrial Partners gekauft und in ein neues Unternehmen überführt.

Als Kunde hat man davon in den letzten 12 Monaten allerdings nicht viel gemerkt. Olympus hat nämlich wie angekündigt neue Produkte auf den Markt gebracht und den Geschäftsbetrieb wie gewohnt weitergeführt. Insgesamt wurden drei neue Objektive sowie zwei neue Kameras auf den Markt gebracht.

Kameras

  • Olympus E-M1 Mark III
  • Olympus E-M10 Mark IV

Zoom-Objektive

  • Olympus 100-400mm f/5.0-6.3 IS
  • Olympus 150-400mm f/4.5 TC 1.25x IS PRO
  • Olympus 12-45mm f/4 PRO

Meine Meinung

An den fünf Neuheiten, die Olympus in den letzten 12 Monaten auf den Markt gebracht hat, gibt es nicht viel auszusetzen. Gerade die E-M1 Mark III ist eine ganz hervorragende Kamera und derzeit eine der besten und interessantesten Optionen im Micro-Four-Thirds-Bereich. Gleichzeitig ist sie aber auch keine DSLM, mit der Olympus besonders fortschrittlich oder innovativ ist. Da wurde im Vergleich zur Vorgängerin einfach hier und da etwas verbessert, vieles bleibt aber auch beim Alten. Deshalb fallen die Unterschiede zur drei Jahre alten Panasonic G9 auch überraschend gering aus.

Generell werden die ganzen Neuheiten in meinen Augen überschattet vom Verkauf der Kamerasparte an JIP. Dieser Verkauf ist inzwischen zwar über die Bühne gegangen, für mich gibt es aber trotzdem noch jede Menge Fragezeichen. Über allem steht natürlich die Frage, wie es mit Olympus in den nächsten ein bis zwei Jahren weitergehen wird. JIP hat in den letzten Monaten in Interviews immer mal wieder Grund zur Hoffnung gegeben, dass sie das Geschäft wie gewohnt weiterführen werden. Doch wird sich die Investmentfirma auch an diese Aussagen halten? Oder wird man vielleicht, wenn sich nach einigen Monaten nicht die gewünschten Erfolge einstellen, schnell zu drastischen Maßnahmen und Veränderungen greifen?

Mein Fazit: Ein wirklicher Sprung nach vorne ist Olympus im Jahr 2020 in meinen Augen nicht gelungen. Sie haben das gemacht was sie machen mussten, das haben sie gut gemacht – mehr aber auch nicht. Das nächste Jahr wird ein wegweisendes für Olympus.


Schon die anderen Teile unseres Jahresrückblicks gelesen? Nein? Dann hier entlang:

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit rund 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
22 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare