Leica Kameras

Leica SL3: Jetzt wissen wir fast alles über sie

Die Leica SL3 ergänzt wohl schon bald das Portfolio der Wetzlarer. In vielen Dingen ist sie ihren Geschwistermodellen ähnlich.

Viel Neues, aber wenig Überraschungen

Bei der nächsten Leica-Kamera handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um die Leica SL3. Durch verschiedene Berichte auf Leicarumors sind inzwischen einige Details zur technischen Ausstattung durchgesickert, die uns ein fast komplettes Bild der Systemkamera zeichnen.

Wie Leaks bereits zuvor vermuten ließen, wird die Leica SL3 auf den gleichen 60-MP-Vollformat-Sensor der M11 und Q3 setzen, der außerdem auf 18 oder 36 MP eingestellt werden kann. Auch beim Bildprozessor bedient sich Leica mutmaßlich mit dem Maestro IV selbstverständlich an der neusten Generation. Diese Technik findet allerdings in einem überarbeiteten Gehäuse Platz, das etwas kleiner als das der vorangehenden SL2 und sogar rund zehn Prozent leichter sein soll.

Neben Bildstabilisierung über 6,5 Belichtungsstufen ist die Rede von einem Phasen-AF, Objekterkennung und 15 Blendenstufen Dynamikumfang. Die zuvor berichtete Serienbildgeschwindigkeit von 9 fps sei laut einem Update von Leicarumors jedoch falsch. Wir wissen nun allerdings nicht, ob die Realität darüber oder darunter liegt. Bei der Q3 sind es beispielsweise 15 fps.

Die Leica SL3 wird allem Anschein nach wie die Leica M11-P von Haus aus den C2PA-Standard unterstützen. Damit werden unsichtbare Wasserzeichen ins Foto eingebettet, die verlässlich die Herkunft des Bildes nachweisen sollen.

Mehr Video-Möglichkeiten

Zu den erwarteten Neuerungen gehören weiterhin ein neigbarer 3,2-Zoll-Bildschirm mit leicht höherer Auflösung von 2,3 Millionen Bildpunkten, ein größerer Akku (BP-SCL6) mit 2.200 mAh, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.1 und CFExpress Type-B statt nur SD-UHS II. Damit will Leica die Kamera vermutlich auch etwas attraktiver für Filmer machen. Die dürfen sich augenscheinlich zudem über HDMI 2.1, 8K/30 fps, 4K/60 fps (mit Crop) sowie Cinema 4K/30 fps (ohne Crop) freuen.

Wann kommt die Leica SL3 und wie teuer wird sie?

Die Fragen aller Fragen zum Schluss: Wann wird die Leica SL3 vorgestellt und wie viel soll sie kosten? Der aktuellen Gerüchtelage zufolge wird Leica die jüngste Systemkamera am 7. März enthüllen, wobei es auch einen Tag früher oder später sein könnte. Zwar halte ich das Datum für recht plausibel, zuvor schwebte aber auch schon eine Vorstellung um den 21. März im Raum – das ist wie alles in diesem Artikel mit etwas Vorsicht zu genießen.

Preislich liegt sie angeblich bei ca. 7.000 Euro, womit sie etwas teurer als ihr Vorgängermodell wäre. Was sagt ihr zur Leica SL3, wenn sie so präsentiert werden sollte?

Tags
guest
39 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Michael

Freue mich sehr auf die SL3. Beim Sensor habe ich etwas Sorge wegen Rauschens bei höherer ISO, muss man an Beispielbildern dann tatsächlich sehen.

Thomas Nordsee

Ist Rauschen wirklich noch ein Problem? Erstmal musst du überhaupt in den ISO – Bereich vorstoßen… und wenn es dann tatsächlich Unannehmlichkeiten gibt, stehen dir Helfer zur Verfügung… hoffen wir das Beste. Viel Freude mit dem Teil und den vielen Objektiven!

Michael

Lowlight Fotografie ist beliebt bei manchen, z.B. so auch bei mir. Und jedes mal die LR/PS denoise AI anschmeissen? Die SL2-S ist z.B. top, was Rauschen angeht. Aber das ist die SL2-S, die eben „nur“ 24 MP hat. Es ist bei jedem anders, wo er die Prioritäten setzt. Vielleicht wird es ja auch eine SL3-S dann geben. Eine SL3-S mit Phasenautofokus! Wieder für Video und Low-Light ausgelegt. Ich weiss es nicht, lassen wir uns überraschen. Und noch wissen wir es nicht wirklich, ob die SL3 tatsächlich den identischen Sensor zur M11 oder Q3 hat.

Michael

Danke Dir „Thomas Nordsee“ aber für die lieben Wünsche mit den vielen Objektiven 🙂 Sie sind wirklich klasse! Jedes einzelne! Jedes hat Charakter und überzeugt mich! Daher habe ich ja auch Leica 🙂 Seit sehr sehr vielen Jahren 🙂 Und bin ein glücklicher Kunde. Billiges Influencer Marketing regt mich halt auf. Ist ja echt der angesagte Trend überall.

Cat

Richtige Aussage: Jedes Objektiv hat Charakter!
Da ist Leica zum Glück schon ewig nicht mehr alleine.

Rüdiger

Man muss das Thema Rauschen wohl anders herum angehen. Wichtig ist das Rauschen im Gesamtbild, und das wird durch die höhere Pixelanzahl kaum mehr. Für die Ausgabe wird das Bild nämlich stärker runterskaliert, wodurch auch das Rauschen wieder entsprechend abnimmt.

Die Unterschiede im interessanten mittleren Bereich sind marginal:
https://www.photonstophotos.net/Charts/PDR.htm#Sony%20ILCE-7M4,Sony%20ILCE-7RM5,Sony%20ILCE-7S,Sony%20ILCE-7SM3

Andersherum kann man bei gutem Licht mit hochauflösenden Sensoren mehr Auflösung herauskitzeln, was z. Bsp. mit einer 24MP Kamera nicht möglich ist. Ich habe bei meiner R8 kaum einen Grund, weniger als ISO 800 einzustellen – es kommen nicht mehr Details ins Bild.

Michael

Danke Dir Rüdiger! Spannende und lehrreiche Ausführung!

Olli

Ich denke deine Sorge ist zu vernachlässigen. Erstens dauert es eh sehr lange, bis es bei Vollformat anfängt zu rauschen. Zweitens ist die heutige Software auf einem absolut brauchbaren Stand. Ich selber benutze Topaz Photo AI und PureRaw 3. Seitdem ist meine Angst vorm Rauschen dahin.

Steffen

Michael, ich habe die Q3 und noch nie eine Kamera mit so wenig Sensorrauschen besessen. Mit freundlichen Grüßen

Alfred Proksch

Vorne weg: Eine „Volksleica“ wird es schon mal nicht.

Ein auf Kante genähter ultimativer Superbolide wird es genau so wenig – damit steht den „Verdächtigen“ Tür und Tor zum „ab-lästern“ weit offen.

Wie es bei Leica Produkten üblich ist stehen Bedienbarkeit wie z.B. die Logik der Tasten und des Menüs im Vordergrund. Wer eine Leica in die Hand nimmt hat sofort das Gefühl von Wertigkeit, das perfekte Verhältnis zwischen Größe und Gewicht ist hervorragend auf den Schwerpunkt abgestimmt.

Die L-Allianz sorgt für eine Auswahl an hervorragenden „Fremdobjektiven“. Wem das Leica Gefühl nicht gefällt der hat jederzeit die Möglichkeit bei den Partnern Panasonic/Sigma sehr gutes bezahlbares Equipment einzukaufen.

Michael

Bisschen arg viel Werbesprech in Deinem Beitrag, denke ich.

Alfred Proksch

Servus Michael

meine Hoffnung ist das sich neben den notorisch vorbelasteten Leica Gegnern vielleicht einige kluge Menschen mit den Produkten der L-Allianz näher beschäftigen – es gibt neben Canon, Nikon, Sony noch andere sehr innovative Hersteller wie Fuji oder eben Leica und Panasonic. Da muss man Interesse wecken – Werbung kann nicht schaden.

Michael

Servus Alfred, nettes Argument mit „notorisch vorbelasteten Leica Gegnern“. Solche Argumente sind tatsächlich im Bereich des derzeit so angesagtem „Influencer Marketing“ sehr gebräuchlich. Aber freuen wir beide uns auf die SL3. Sie wird für mich persönlich jedenfalls eine Spitzenkamera werden, z.B. wegen Phasen-AF endlich, abgesehen von meinen Gedanken zum Rauschen für eben lowlight. Wir werden es ja sehen. Es kommt auch immer auf die persönlichen Prioritäten an. Nicht alle brauchen Top-Performance bei Low-Light. Das ist immer individuell und vielleicht gibt es beim Sensor der SL3 im Vergleich zu dem der M11 oder Q3 doch positive Überraschungen beim Rauschen bei höherer ISO?

Peter Braczko

Leica ist innovativ? Echt lustig!

Karla

Manchmal muss man seine beschränkte Sicht erweitern, dann erkennst du auch dort innovationen.

Peter Braczko

Wer sich mit der „L-Allianz“ beschäftigt, ist klug? Seltsames Argument…

Bert

Man muss sich nur mal die Rauschwerte der M11 oder Q3 bei CHIP.de ansehen, dann weiß man was man bekommt.

Michael

Dort auch die Experten-Meinung ansehen. Nicht nur die Messwerte.

Michael

Auch z.B. die Seite von Photons to Photos listet trocken die Fakten zu den Sensoren.

Bert

Was nützt mir die „Experten“-Meinung wenn ich zusätzlich teure Software zum entrauschen brauche? Hier ist Nikon,Canon,Sony einfach besser.

Alfred Proksch

SCHÖN geredet:

Bei mir werden bei Bedarf (3-4 mal im Jahr) ohne Bedenken gerne 3.200 bis 6.400 ISO eingesetzt. Weil: Es gibt wunderbar funktionierende Software (DxO PhotoLap-7) die sogar per Stapelverarbeitung Rauschen auf ein Minimum reduziert.

Sonstige Gegenmaßnahmen wie passende Beleuchtung – so etwas altmodisches wie die Verwendung von Stativen – oder lichtstarke Objektive sind weitere sinnvolle Alternativen.

Nebenbei bemerkt (habe ich schön öfter geschrieben) bringe ich den „besten Sensor“ mit wenigen Einstellungen zum Rauschen – ist überhaupt kein Problem !

Michael

Die entsprechenden Fakten sind doch alle da und für jede/n gratis im Internet zugänglich bei mehreren Quellen. Manche Quellen sind doch hier auch schon im Thread genannt für Interessierte. Dort insbesondere auch inkl. der menschlichen Beurteilung zum Rauschen und eben auch die Beurteilung der Detailtreue bei höheren ISO. Bei Chip kann man z.B. die M11 mit der SL2-S vergleichen, um einen Maßstab zu haben. Ich würde sagen zu diesem Thema ist doch nun hier genug geschrieben? Zumindest meinerseits.

Cat

da werde ich fast neidisch, 1600 ISO sind bei mir trotz lichtstärkster Objektive oft die Basis-ISO und auch bei 25.600 ISO wünscht man sich bessere Sensortechnik.
Was nützen einem geringe ISOs wenn Motive in Bewegung sind und die Wolken darüber ebenfalls schnell fliegen..

Rüdiger

Ich habe den Verdacht, dass sich die VN Angabe von chip.de auf die 100% Ansicht am Monitor bezieht – das lässt hochauflösende Sensoren natürlich ziemlich schlecht dastehen.

Michael

Vermutlich hast Du hier recht. Danke für die Anmerkung!

Bert

Ich kann nur dazu raten sich für tausende von € eine SL zu kaufen und selbst mal damit in der Abenddämmerung, oder zu Hause bei Schwachlicht zu fotografieren… oder probiert es mal mit eine Q, dann werden wir sehen was von der Theorie noch übrig bleibt.

Rüdiger

Ach, falls es für mich wichtig wird, dann leihe ich mir vorher eine aus. Bis dahin bediene ich mich bei anderen, z. Bsp. hier:
Leica Q3 sample gallery: Digital Photography Review (dpreview.com)
Leica M11 sample gallery: Digital Photography Review (dpreview.com)

In der 100% Ansicht sehr körnig bei ISO 2000+. Im Vergleich dazu die A7R V:

Sony a7R V production sample gallery: Digital Photography Review (dpreview.com)

Sieht nach deutlich mehr Noise Reduction aus – allerdings sind die Sony Bilder auch OOC, bei der Leica sind die RAWs einmal durch Adobe gelaufen. Ich müsste jetzt die RAWs runterladen und direkt vergleichen – idealerweise sollte es dafür auch das gleiche Motiv unter gleichen Bedingungen sein.

Alfred Proksch

Es geht um den visuellen Eindruck – manche rechnen alles zu „Matsch“ dann hast du kein Rauschen mehr – siehe typische Smartphone Fotos oder aber es geht um die Ausbelichtung von Bildern da sieht die Sache wieder ganz anders aus wie z.B. bei der 100% Ansicht auf einem Monitor. Und wie schon geschrieben „Anti Rausch“ Software ist auch im Handel oder z.B. im Bildbearbeitungsprogramm integriert.

Außerdem – wer ständig im „Schwachlicht Bereich“ arbeitet kauft dafür gebaute Kameras die es ebenfalls gibt. Das „Rausch Gesülze“ finde ich an den Haaren herbeigezogen und hat mit der normalen fotografischen Praxis recht wenig gemein.

Bert

Das ist deine Meinung,das heißt aber nicht dass es auch zutrifft.

Michael

Der Phasen-Autofokus wird das wirklich Spannende bei der SL3. Wenn Wetzlar es geschafft hat, hier den Turbo anzuschmeissen, dann wird die SL3 m.E. verdient sehr erfolgreich werden. Auch bei Profis wieder.

Cat

Hat Wetzlar damit etwas zu tun?
Oder nicht vielleicht die Chefentwickler bei Panasonic?

Peter Braczko

Welche Panasonic-Kamera steckt denn hinter dieser „Leica?“

Leonhard

Das spielt doch gar keine Rolle, lieber Peter!

Du hast die hinter dem Konzept stehende Vollgesoffie nicht verstanden, bei einer Pana nennt man es Bildrauschen, bei einer Leica hingegen Leica-Look und seit da keine Filme mehr drinne sind kann man damit entspannt fotografieren, weil man ja einen Sensor nicht spannen muss.

Ausserdem, Du Nikon-Amateur, Bildrauschen minimiert man bei einer Leica ganz einfach, dickeres Vitrinenglas verwenden, dann hört man kein Bildrauschen mehr. Aber eins mußt selbst Du zugeben: Wenn Du mit einer Nikon eine Leica fotografierst dann ist mehr Schönheit auf dem Bild als umgekehrt.

Peter Braczko

Ha, ha – mehr davon!

Hans-Peter Huser

Gut gebrüllt, Löwe! Daumen hoch!

J.Friedrich

😉😂😉 meine 3 R6iien haben zusammen 72-Twilight-MP, „können aber ansonsten Alles mindestens genauso gut“ u kosten das Gleiche wie eine SL3 😂😉😂

Spass beiseite: es sei der „Seeblick-kostet-2-€-Extra-Leica-Manufaktur-Edelschmieden-Kaffee-Draussen-Nur-Kännchen-Bande“ gegönnt, man gönnt sich ja sonst schon nix! 👍

Peter Braczko

Der war gut!

Alfred Proksch

Richtig – man gönnt sich sonst nichts – eine SL-3 wird es bestimmt nicht werden sollte ich mir jemals wieder eine Vollformat DSLM kaufen.

Was soll ich mit dem überteuerten Zeug von Canon, Nikon und Sony? Eine geile, viel kleinere, viel leichtere und sehr schnelle MFT Ausrüstung würde mir locker reichen. Für optimale BQ ist das Mittelformat zuständig – Vollformat ist in meinen Augen überflüssig. Das ist etwas für die ich möchte alles machen können Fraktion – also die Mehrheit von der weniger werdenden System Kamera Klientel – die absolute Mehrheit der Bildchen Macher verwendet aus viel besseren Gründen schon lange das Smartphone.

Böse formulierte Fakten aus den nie lügenden Verkaufszahlen! Was wird denn übrig bleiben? Hersteller mit Manufaktur ähnlichen Strukturen – preislich weiter oben angesiedelt. Einige berufliche Anwender, einige Künstler, etwas mehr Video affine Hobbyisten, das war es dann auch schon. Noch so tolle Technik nützt in diesem Fall absolut nichts.

Wer glaubt denn ernsthaft das echte Stückzahlen je wieder erreicht werden? Einige Träumer mit Hightech Vollformat Boliden vor der Wampe?

J.Friedrich

😂 – Schade, dass Du nur noch Canon-Liebhaber bist, hast ja Deinen Wohlstand auch bisserl japanischen Entwicklungen und Ingenieurskunst zu verdanken. Bin mir sicher, die neuen Hightech R-Teile wären in Deinen erfahrenen Canonista-Händen jeden Cent wert.

Wenn ich mir die Jahreszahlen von Canons Kamerasparte anschaue, dann habe ich nicht das Gefühl, dass ich mir Sorgen um deren Existenz machen muss.

Klar, die „Kännchenpreise“ sind auch in Japan angekommen – ist halt japanische Manufakturarbeit und echte Entwicklung. 😉

Photografix Newsletter

In unserem kuratierten Newsletter informieren wir dich 1-2 Mal pro Woche über die aktuellsten News und Gerüchte aus der Welt der Fotografie.

Wir senden keinen Spam und teilen niemals deine E-Mail-Adresse.
Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.