Kameras Nikon

Nikon: Welche Kameras werden 2021 vorgestellt?

Letzter Teil unserer Jahresvorschau, in dem es um Nikon und die möglichen Kamera Neuheiten des Unternehmens im Jahr 2021 geht.

Dieser Artikel gehört zu einer Artikelserie und ist Teil unserer Jahresvorschau, in der wir alle großen Kamerahersteller unter die Lupe nehmen und spekulieren, welche Neuheiten im Jahr 2021 auf den Markt kommen könnten.

Nikon hat im Jahr 2021 keine Zeit für eine Verschnaufpause. Das Unternehmen muss an die starken Neuheiten des Jahres 2020 anknüpfen, um den Anschluss an die Konkurrenz nicht zu verlieren. Wenn man einen Blick in die Gerüchteküche wirft, dann soll das im Jahr 2021 mit zwei neuen spiegellosen Systemkameras, zahlreichen neuen Z-Mount-Objektiven (mit denen wir uns hier im Artikel aber nicht beschäftigen werden) und ein oder zwei neuen DSLRs gelingen.

Mögliche Nikon Neuheiten 2021

Nikon Z1

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Canon und Nikon an Antworten auf die Sony A1 arbeiten, die beide im Jahr 2021 auf den Markt kommen sollen. Die Nikon Z1 (die theoretisch auch Z8 oder Z9 heißen könnte) soll Gerüchten zufolge mit etwa 60 Megapixeln auflösen, Videos in 8K aufnehmen und mit weiteren erstklassigen technischen Daten überzeugen.

Nikon Z30

Die Nikon Z30 soll die neue APS-C-Kamera für Einsteiger werden und noch unterhalb der Z50 angesiedelt sein. Man rechnet mit einer offiziellen Präsentation in der ersten Jahreshälfte. Im Vergleich zur Z50 wird die Z30 vermutlich auf einen elektronischen Sucher verzichten, so kann der Preis wirklich niedrig angesetzt werden.

Nikon D850 Nachfolger

Seit langer Zeit wird gemunkelt, dass Nikon 2021 den Nachfolger der Nikon D850 auf den Markt bringen wird. Nikon könnte hier – ähnlich wie auch bei der D780 – zahlreiche technische Daten von der spiegellosen Vollformatkamera Nikon Z7 II übernehmen und diese im klassischen Gehäuse einer DSLR verpacken.

Weitere DSLR Neuheit

Interne Berichte haben vor einigen Wochen auf zwei neue DSLRs im Jahr 2021 hingedeutet. Bei der ersten Neuheit soll es sich um den D850 Nachfolger handeln, hinter der zweiten Neuheit steht aktuell noch ein großes Fragezeichen.

Zusammenfassung

Ähnlich wie bei Canon bin ich mir auch bei Nikon sehr sicher, dass im Jahr 2021 ein spiegelloses Flaggschiff und eine Antwort auf die Sony A1 auf den Markt kommen wird. Auch die Nikon Z30 würde ins Bild passen und den Bereich der spiegellosen APS-C-Kameras für Neueinsteiger etwas attraktiver machen.

Ein Nikon D850 Nachfolger passt für mich grundsätzlich ins Bild. Dass Nikon den Bereich der Spiegelreflexkameras weiterhin pflegen möchte, hat das Unternehmen zuletzt mit Neuheiten wie der D780 unter Beweis gestellt. Zu 100 Prozent festlegen würde ich mich hier allerdings nicht. Schließlich muss Nikon derzeit Einsparungen vornehmen wo es nur geht. Außerdem frage ich mich, inwiefern man Nikons Aussage von vor einigen Wochen (“Unser Fokus liegt bis auf Weiteres auf DSLMs“) wörtlich nehmen muss. Konzentriert man sich ab sofort so stark auf DSLMs, dass doch keine neuen DSLRs mehr erscheinen werden? Oder macht man weiter wie zuletzt, heißt der Fokus liegt zwar auf DSLMs, aber es werden trotzdem noch neue DSLRs erscheinen?

Ich tippe auf Letzteres, wetten würde ich allerdings nicht.

guest
113 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
lichtbetrieb

Ich bin zwar kein Nikonianer, aber für einen Nachfolger der D850 ist es sicherlich noch zu früh. Das wird noch einige Jahre dauern, wenn überhaupt. Eine Z1 und eine Z30 kann ich mir dafür auch sehr gut vorstellen.

Mathias Pfützner

Warum sollte es noch keinen Nachfolger für die D850 geben? Mittlerweile geht sie auf ihr viertes Jahr seit der Erscheinung zu und die D850 hat einen sehr guten Ruf. Um Marktanteile zurückzugewinnen, würde das Nikon auf jeden Fall nicht schaden.

Cat

Eine Spitzenkamera Z9 würde ich an die Olympiade knüpfen – die sehe ich nicht vor Publikum – und macht selbst dann – ohne neue Super-Tele überhaupt keinen Sinn! (Adapter spielen keine Rolle, das ist kein Ersatz für Neurechnungen – fast alles bei Nikon ist uralt – nicht schlecht aber nicht auf Stand!)
Die D6 liegt wie Blei und die Agenturen teilen sich auf Sony und Canon auf. Nikon spielt da nur noch eine kleine Rolle.
die D850 ist so gut, wie sie nur sein kann. Ein neues Gehäuse, nur. Um einen höheren Preis zu stabilisieren, werden nur wenige kaufen.
eine Z30 – na ja wer meint…
was fehlt ist eine Z500 und eine Z8 mit hoher Auflösung- die Nikon treue Kunden erhält und neue bringt!

Martin Berding

Eine Z30 ist für mich kaum vorstellbar. Mit welchen Objektiven soll die denn bestückt werden? Vollformat? Die Z30, wenn sie denn kommen sollte, wird ausschließlich von Einsteigern erworben und die einzigen Objektive sind die bekannten Setobjektive.

Sabrina

Wer soll denn da einsteigen? Das ist veraltete Technik.

Sabrina

Bildverarbeitungssoftware auf dem Stand von vor 10 Jahren.

Matthias

Sabrina,
seit einiger Zeit schon bewerben die Hersteller von Smartphones ihre Gerätschaften als Kamera. Es gibt auch Aussagen wie z.B.: kinoreife Filmproduktionen… Das ist Werbung und Marketing für Leichtgläubige. Kann es sein, dass Du darauf reinfälltst?
Andererseits gibt es auch Tütensuppen. Die werden mittels moderner Software zusammengemixt, Wasser nach Angabe zufügen, umrühren und aufkochen. Wer damit zufrieden ist, braucht natürlich keine 30.000 €-Küche. Es gibt aber auch Menschen, die ihre Lebenszeit gerne mit Kochen oder Bildbearbeitung verbringen. Für die ist das keine Strafe.
Hat zusätzlich den Vorteil, während man damit beschäftigt ist, nicht auf irgendwelchen dubiosen Web-Seiten zu landen…

Charlie

Genau die haben eine 30.000€ Küche.

Markus B.

Also ich glaube auch nicht, dass eine Z30 – wenn sie überhaupt kommt – der Durchbruch wird. Aber was Smartphones betrifft sehe ich es genauso wie Matthias. Ich habe ein iPhone 11 Pro Max mit 3 Kameras. Die Kameras im iPhone wurde damals mit wunderbaren Werbesprüchen beworben und auch wenn das bei mir niemals Kaufgrund ist, so stelle ic ernüchternd fest, dass die Weitwinkelkamera kaum zu gebrauchen ist und das iPhone ansonsten eine Schönwetter-Kompaktknipse ist. Ja bei strahlend blauem Himmel, bekommt man schöne Fotos bis 10×15. Aber bloss nicht reinzoomen und bei schlechten Lichtverhältnissen bekommt man schnell Pixelmatsch…vielleicht bin ich aber auch nach mehreren dutzend VF-Kameras einfach nur verwöhnt…

Charlie

Kommt auf das IPhone-Modell an.

Markus B.

Ich wechsle seit der Generation 3G regelmässig mein iPhone. Auch wenn ich Apple Produkte sehr mag und privat ausschliesslich mit Apple-Produkten arbeiten, kann ich die Begeisterung von vielen für die Kameras im IPhone nicht teilen. Gefühlt gab es seit dem IPhone 8 kaum Verbesserungen bezüglich der Kamera. Die dritte Kamera ab iPhone 11 taugt meiner Meinung nach bestenfalls für Schnappschüsse… Verbesserungen gab es lediglich in der Software…und ich stehe absolut nicht drauf, wenn man Bilder per KI verschlimmbessert werden…

Markus B.

Und noch was, Fotografieren heisst für mich “What you See is, what you get”. Ich bin kein Freund davon, wenn mein Bild über diverse Software-Algorithmen schöne gerechnet und geglättet wird. Was hat das mit Fotografieren zu tun?

Frank

Das ist sicherlich richtig. Nur, wer sich nun absolut nicht mit dem Aufwand eines Fotografen beschäftigen möchte, für den stellt das Pixel-Phone zumindest eine Lösung bereit. Wenn auch mit vielen Kompromissen.
Den Vergleich mit einer echten Kamera besteht das Pixel-Phone dann allerdings doch nicht. Einziger Vorteil wäre hier der Technikstand, der aber mit der Qualität der Sensorinformationen nichts zu tun hat.

Frank

Erfahrene Fotografen fotografieren im RAW-Format. Da braucht es keine ausgefeilte Bildbearbeitungssoftware.
Wichtiger ist hier der Sensor. Und da kommt kein Smartphone dran vorbei.

Charlie

Siehe meine Antwort oben.

Charlie

Die Z30 müsste ohne Adapter für die DX-Objektive mit F-Bajonett konstruiert sein. Davon sind ja genug im Umlauf. Und neu zum Teil sehr viel preiswerter als die Z-VF-Objektive.

Peter Braczko

Genau dafür konstruierte Nikon den sehr empfehlenswerten FTZ-Adapter. Der nimmt ALLE Nikkor-Objektive ab AI auf, also aus den Produktionsbereichen ab 1977. Das funktioniert bestens. Gerade noch mit der Nikon Z50, dem FTZ-Adapter und dem manuellen und superscharfen AIS-Nikkor 2.8/105 mm einige Makroaufnahmen durchgezogen. Das helle Sucherbild der Z-Kameras ist sehr vorteilhaft für eine manuelle Scharfstellung – es muss nicht immer Autofokus sein – und wer auf die automatische Scharfstellung nicht verzichten möchte: Der FTZ-Adapter ist auch da eine preiswerte Alternative und “zieht schnell mit!”

Alfred Proksch

Wie Mark Göpferich schreibt, Nikon muss einsparen wo es geht. Am besten funktioniert das mit einer Z30 OHNE Sucher. Dafür wird sie dann um 5 Euro billiger, genialer Schachzug! Besonders weil es für das Z APS-C so viele Objektive gibt.

Z1-8 oder 9, wer soll die kaufen? Auf einer sicher sehr guten DSLM, das Nikon Geräte bauen kann zeigt die 850, muss der Kunde dann seine Sport Objektive mit Adapter betreiben.

Der Neukunde wird sich überlegen ob er auf einen lahmenden Gaul setzt. Es bleiben immer noch Stammkunden die „bis auf weiteres DSLM“ irritiert sind.

Ich wünsche Nikon alles Gute und den Nikonianern das ihre Kameras noch lange einsatzbereit bleiben. Nikons Farbe ist gelb, aber leider auf schwarzem Feld.

Jörg

Noch ein Schalke Fan 👍

Frank

Zumindest demnächst im Ernst-Kuzorra-seine Frau-Stadion!

Herby

Und wieder ein Alfred Proksch typischer Kommentar zu Nikon.
Könnte man sich all deine Kommentare zu Nikon Berichten anzeigen lassen, wäre man beim Lesen sehr schnell gelangweilt, weil man immer nur den gleichen Inhalt lesen würde.

Alfred Proksch

Hallo Herby

Hat sich denn bei Nikon bisher etwas getan? Bisher nur dubiose Veröffentlichungen und seltsame Absichtserklärungen.

Das ist nicht einmal böse gemeint. Nikon baut gute Kameras das ist unbestritten. Jetzt sind es Gerüchte die ein wenig Hoffnung geben. Die neu Z1-8-9 wird im Prinzip ein Sony Abklatsch oder im positiven Sinn wie die neue Canon sein. Dann ist die Welt in Ordnung.

Noch einmal, es würde mich freuen wenn Nikon wieder erstarkt. Ich habe nichts gegen Nikon. Seit doch nicht gleich so beleidigt wenn ich meine Sicht auf die Situation beschreibe.

Frank

Aber so ganz Unrecht hat Alfred nun auch nicht. Irgendwie fehlt bei Nikon die klare Linie.
Auf der einen Seite hat Nikon bei der DSLR gerade seinen Einstiegsbereich wegkastriert, indem sie die D3500 und die D5600 ersatzlos aus dem Programm genommen haben. Auf der anderen Seite sind dafür die Z50, und vielleicht demnächst eine Z30 im Programm. Die sind schon für das Einsteigersegment geeignet, nur, mit welchen Objektiven sollen diese Kameras denn bestückt werden?
Das Kitobjektiv mit Offenblende 3.5 bis zum Endbereich 45mm mit Blende 6.3 ist einfach grottig schlecht. Da wird kein Einsteiger Freude mit haben, geschweige denn der Marke treu bleiben. Und die anderen Objektive für VF sind zu teuer für den Einsteigerbereich. Da hat Nikon den 2.Schritt vor dem 1. getan. Und nun fehlt das Geld, um weitere Objektive zu entwickeln? Und von Drittanbietern gibt es auch noch nichts. Ich sehe Nikon in schwerer See. Wenn das mal gut geht.

Peter Braczko

Das ist mir auch aufgefallen! Hauptsache – egal zu welchem Thema schnell einen Beitrag `raus hauen und dabei “den Profi vortäuschen?!”

Crosswind

Wo drückt denn jetzt schon wieder der Schuh? Dass eine Z30 ohne Sucher kommen soll, ist bisher nichts anderes als ein unbestätigtes Gerücht, das seit ein paar Monaten durch das Internet geistert. Und selbst wenn, die überwiegende Zielgruppe einer solchen Kamera dürfte ein fehlender Sucher kaum stören.

Bezüglich einer potenziellen Z8/9: Wer hat eigentlich damals die Sony A9 gekauft? Die Kamera muss ja ein richtiger Ladenhüter gewesen sein, so ganz ohne Superteleobjektive damals. Mal abgesehen davon, dass ein einfacher Blick auf die Nikon-Roadmap verraten würde, dass bis Ende 2022 neben 400mm/600mm Festbrennweiten auch noch ein 100-400mm sowie ein 200-600mm auf dem Markt sein sollen (bis auf das 600mm angeblich alle dieses Jahr). Da frage ich mich echt, wo da das Problem liegen soll? Und die überwiegende Mehrheit macht auch jetzt schon mit Adapter und Festbrennweite klasse Fotos, ohne sich künstlich über das Thema aufzuregen.

Ganz nebenbei, das spiegellose Geschäft bei Nikon scheint ja im Moment auch sehr gut zu laufen. Zumindest in meinem Umfeld sind in letzter Zeit auch nicht wenige wieder von Sony zurück zu Canon/Nikon gewechselt. Von einem “lahmenden Gaul” hat mir bisher aber wirklich niemand berichtet…

Robbi

beim Thema Adapter bin ich da so oder so einer anderen Meinung wie viele hier.

Sollte Canon die R1 bringen, dann wage ich aber mal zu bezweifeln, dass sich alle Profis dann gleich ihre ganzen teilweise über 10.000 € teuren Linsen neu kaufen, nur wegen “neu gerechnet!” Beispiel kam nun von Canon, aber ich bin mir sicher, dass auch die Jungs bei NIKON nicht die Hose mit der Kneifzange hochziehen. Machen dann wohl lieber weiter mit der D5 und D6 ihre Bilder, die sind gut und bleiben es auch.

Crosswind

Genau so ist es! Ein Kollege erzielt z.B. mit seiner R5 + Adapter + EF 400mm 2.8 L IS II ganz wunderbare Ergebnisse und ist insbesondere vom Vogel-AF der R5 sehr begeistert. Funktioniert diese Kombination immer und überall zu 100%? Nein. Wäre eine Neurechung für den RF-Mount qualitativ besser? Definitiv. Aber rechnet sich deswegen ein sofortiger Kauf eines neugerechneten Objektivs oder gar ein Systemumstieg für jeweils einen fünfstelligen Betrag? Oder sind die Unterschiede im Vergleich zu einem Adapter für ein paar hundert Euro in den allermeisten Fällen doch nicht so groß? Das muss im Endeffekt jeder für sich selbst entscheiden.

Archie

Ich habe gerade mal den A9-Test von dp-review vom 14.6.2017 angeschaut; da gibt es Beispielsbilder aufgenommen mit dem 100-400 GM 🙂

Crosswind

Richtig, denn das Sony 100-400mm wurde zusammen mit der A9 im April 2017 vorgestellt. Das 400mm f/2.8 kam im Juni 2018 und das 600mm f/4 zusammen mit dem 200-600mm im Juni 2019 auf den Markt. Wenn nun also als nächste Produkte – wie die Gerüchteküche sagt – eine mögliche Z8/9 zusammen mit einem 100-400mm sowie einer 400mm Festbrennweite angekündigt werden, frage ich mich, woher hier die ganze Aufregung kommt?

Archie

Falls ein 100-400 zusammen mit der Z1/8/9 kommen sollte, wäre das hervorragend.

Carsten Klatt

Ganz einfach, weil die fehlenden Objektive lange Zeit als K. O. Kriterium für Sony DSLM herhalten mussten. Jetzt hat Sony ein schier unüberschaubare Objektivvielfalt und mit der gleiche Argumentation dürfen sich jetzt die anderen herumschlagen.

Crosswind

Ganz so einfach ist es dann doch nicht… Zunächst einmal ist kein Hersteller in der Lage, von heute auf morgen ein komplettes Objektivportfolio auf den Markt zu bringen. Dieses Problem hatte damals Sony, jetzt haben es Canon und Nikon. Daher war dieses “K.O.-Kriterium” damals insofern auch nachvollziehbar, da es für Sony in der Anfangsphase tatsächlich kaum Objektive gab, die aber für ein komplett neues System zwingend notwendig gewesen wären. Für Z und RF gibt es immerhin die Möglichkeit, eine “schier unüberschaubare Objektivvielfalt” mit einem Adapter an die Kamera zu schrauben – und das in den allermeisten Fällen ohne Einschränkungen. Klar, es gab auch für den E-Mount mehr oder weniger gute Adapter. Aber wenn ich schon sehe, wie jetzt die Adapter von Canon und Nikon kritisiert werden, dann sind die Adapter für Sony wirklich kein Vergleich dazu. Aber das ist ja nicht mal der Punkt: Hier – in diesem Fall bei Nikon – wird von einigen einer zukünftigen Kamera aufgrund angeblich fehlender Objektive die Legitimation abgesprochen. Nur zeigt eben erstens schon ein einfacher Blick auf die Nikon-Roadmap, dass die entsprechenden Objektive für die nahe Zukunft angekündigt sind. Zweitens – und da muss leider wieder das Beispiel Sony herhalten – haben andere… Weiterlesen »

Martin Berding

Niemand wird bei Wechsel auf Spiegellos seine alten Objektive beiseite legen oder billig verkaufen. Die Adaptermöglichkeit gibt es, wird auch genutzt. Denn ein komplettes System mit 3 Linsen wird so um die 10000€ kosten, das will erst mal verdient sein. Besitzer einer DSLR, also der Privatkunde, werden sich kaum sofort mit neuen Objektiven eindecken. Vielmehr werden Kunden der alten Systemen eine DSLR nachkaufen und dann die weitere Entwicklung abwarten.

Andreas

Ich überlege gerade nach dem zu wechseln, von D5100 und D5600 nach X-S10, A6400-6600. Nikon hat einfach kein Geld für Investitionen in kleine neue DSLR, die drehen den ¥ gerade 2 bis 3 mal und die Produktion geht nach Thailand. Das Angebot an neuen DX-Objektiven nimmt ab Sigma hat das 10-20 ersatzlos gestrichen und nur noch Contemporary und die teure Art-Serie im Programm. Tamron scheint auch dran DX auszusortieren. 10-24 ist auch schon bei Amazon ausgelistet.
Der Weg ist unumkehrbar auf DSLM gestellt. Man sieht da wie das Foto aussieht und Augen-AF ist einfach von DSLR nicht zu schlagen. Wenn Nikon nicht bald mit einer verbesserten Z50, 24 mPixel, und mehr Objektiven kommt, dann bleibt Nikon nur noch das Vollformat. Das macht sonst auch keinen Sinn, die teuren Gläser vor eine APS-C zu schrauben.
Ich überlege, mir das Geld für ein Tamron 10-24 zu sparen und gleich in ein neues System zu stecken und zu Sony oder Fuji zu wechseln. Oder mache einen auf Krösus und leiste mir eine Z6ll.
Momentan ist ja noch Zeit zum Überlegen, Corona nicht rum und Black Friday noch weit.

Nimbus

Herrje, immer dieselbe alte absolut sinnbefreite Leier… Alzheimer?
Nikon wird’s noch geben wenn Fuji längst Geschichte ist.

@Crosswind: Always Blue Skies! 🙂

Anders Varnaemen

Ich glaube, Fujifilm verdient mit Fotografie Geld … Stichwort “Instax”.

Martin Berding

Fuji ist vielmehr in einer misslichen Lage, sie bieten neben dem kleinen Mittelformat APS-C. Obwohl das System hervorragend ist, werden sie momentan von billigen Vollformatern überrannt. Zum VF wird überall geraten, der Preis des gesamten Systems außer acht gelassen. Dem gegenüber steht Fuji mit einem leistungsfähigen und nicht zu teuren System.

Mirko

Nikon wird’s noch geben wenn Fuji längst Geschichte ist.“

Ich sage es mal so, Nikon wäre froh wenn sie die Zahlen von Fujifilm hätten 😉 Fujifilm ist eine dieser Firmen die durch Covid 19 profitiert haben. Fujifilm hat sich vor Jahren schon umstrukturiert und der Bereich „Fotografie“ ist nur noch Beiwerk und für Fujifilm NICHT überlebenswichtig, Fujifilm hatte früh erkannt das man in der digitalen Fotografie nicht nur vom Verkauf von Kameras überleben kann und nun schrumpft der Markt auch noch von Jahr zu Jahr.
Ganz nebenbei die Fujifilm Aktie liegt bei 49,60€ (+10,7 % Jahr) und die Nikon Aktie liegt bei 6,95€ (-29,5% Jahr)
von daher wäre ich vorsichtig mit der Prognose wer bald Geschichte ist 😉

Robbi

Wahrscheinlich wird jetzt bei Nikon mindestens noch eine DSLR kommen, wenn nicht sogar zwei! Canon hat zwar die 5DIV abgeblasen, hier ist aber auch immer die Frage, wie weit die neue Fünf dann schon in der Entwicklung war. Sollte Nikon bei der Entwicklung bereits so gut wie fertig gewesen sein, dann wäre es ja Irrsinn, die Kamera nicht auch zu bringen, zumal auch schon Lieferverträge und ähnliches da sein dürften. Auch der Markt, den es wohl kaum noch gibt, der dürfte eine weitere DSLR verkraften können. Wenn 2 Buben auf dem Spielplatz sind und einer geht nach Hause, was muss es den Letzten dann kratzen, wenn es dort nur eine Schaukel gibt? Auch das Argument, “da muss dann an Optiken was kommen” greift ja bei DSLR nicht, denn da ist ja alles da, insbesondere wenn Nikon nun schnell ist und bei der Auslieferung einen Adapter zu Canon EF beilegt. Mark hat im Canon-Faden mit einer netten Dame gesprochen, die wartet auf die 5DIV. Bringt nun Nikon noch eine DSLR, dann rufen die “Hallo Lady, bei Canon nicht mehr aber hier!” Die nette Dame ist sicherlich alles, aber kein Einzelfall. Die neue DSLR reicht schon alleine, mit o.a. Adapter dann sogar… Weiterlesen »

Xenia

Ich weiß zwar nicht wie alt die Dame ist, aber warum kauft sie nicht einfach eine 5D IV im nächsten Fotoladen. Entschuldige, den konnte ich mir nicht verkneifen.

Robbi

ich weiß auch nicht wie alt die Dame ist, sie fragte Mark in einem anderen Faden!
Die 5DIV hat sie wohl, macht sich Gedanken wegen 100.000 Auslösungen, obwohl die Zahl ein Klacks sein dürfte.

Archie

Nikon hat es aufgrund des späten Start ins DSLM-Zeitalter und der Entscheidung, ausschließlich selbst Objektive dafür liefern zu wollen, sehr schwer, mit den Platzhirschen Canon und Sony mithalten zu können. Es liegt dabei nicht an der Qualität; sowohl die Z-Kameras als auch die Z-Objektive sind tadellos. Aber sie hinken einfach hinterher. Wenn eine – nennen wir sie mal so – Z1 als Kamera für Sport und Wildlife kommt, fehlen native, für das spiegellose System gerechnete Teles und Ultrateles; adaptierte F-Objektive sind da nicht mehr Stand der Technik. Willkommen wäre eine Z-Kamera mit einem hochauflösenden Sensor – nennen wir sie Z8 – die in erster Linie Landschaftsfotografen ansprechen dürfte. Für die gibt es ausgezeichnetes Glas. Was für Filmer gut sein soll, weiß ich nicht; das ist nicht mein Metier. Für eine preisgünstige Z-Kamera für APS-C – nennen wir sie Z30 – sehe ich keinen Markt. Dafür müsste das Angebot an adäquaten Objektiven viel größer sein. Ob ein Nachfolger für die D850 sinnvoll ist, erscheint mir etwas zweifelhaft. Die Kamera ist so gut, dass deren Besitzer kaum Wechselwünsche haben werden. So geht es mir jedenfalls. Und dass es ausreichend Einsteiger ins DSLR-Segment gibt, die sich mit einer sicher nicht ganz billigen –… Weiterlesen »

Raphael

Statt einer Z30 soll sich Nikon lieber mal um Objektive für die Z50 kümmern.

Tim

Stimmt… Allerdings brauch es eben auch noch dringend eine Abrundung. Neue DX Objektive stehen ja auch noch aus. Aber diese sind sich nicht ausreichend. Wobei das Setting auf der Roadmap finde ich bereits recht ausgewogen. Klasse wäre es natürlich, wenn sich hier Tamron oder SIGMA noch mit einschalten würden … auch bei den FX natürlich. Aber hierzu muss man erst einmal noch deutlich mehr Z-Mount DX und FX unter die Leute bringen.

Matthias

Hallo Raphael
Genau
Und um einen Nachfolger der D500

Bernhard

So funktioniert das heute. Erst verkleinert man die Entwicklungsabteilung um 75% und dann bringt man 200% mehr Kameras auf den Markt. Selbstverständlich auf dem technisch letzten Stand.

Herby

Immer wieder belustigend, wie Leute mit ausgedachten Zahlen, Werten und Prozentsätzen um sich werfen. Naja, im Internet kann jeder auf Experte machen.

Hinnerk

Off-topic.
Wann bringt Nikon ein Makroobjektiv in der S-line heraus?

Tim

das 105 steht ja demnächst an…

Florian

Eine D880 und eine D580 könnte ich mir schon vorstellen.
Damit wäre das DSLR-Thema für die nächsten Jahre vom Tisch.
Fertig in der Schublade liegen die bestimmt.
Z30 glaub ich auch, fragt sich nur wer`s braucht.
Z8 und Z9 kommen ganz sicher….irgendwann….heuer….hoff ich.

Henry

“Z30 glaub ich auch, fragt sich nur wer`s braucht.”

Wer braucht schon eine neue Kamera?

Ich würde die Z30 sofort kaufen, wenn sie klein genug wäre, um sie in die Jackentasche stecken zu können.

Matthias

Richtig Florian, so sehe ich das auch

Oliver Zipperer

Hier geht’s ja ab. Ich bin mit Nikon mehr als zufrieden. Nikon ist auf dem richtigen Weg und wird mich definitiv als Kunde behalten.

Peter Braczko

Recht so! Bin ebenso mit Nikon seit Jahrzehnten absolut zufrieden – und was die Nikon-Techniker mit dem FTZ-Konverter geleistet haben, ist Spitze. Selbst mit meinem alten AF-S 2.8/80-200 mm reagiert diese Einheit an der Nikon Z6 extrem schnell, natürlich auch mit dem AF-S Nikkor 4/500 mm und dem neueren Nikkor AF-S 4/300 mm E PF ED. Dieses Dreihunderter ist durch die kompakte Bauart ein sehr empfehlenswertes Tele. Dann noch eine Anmerkung: ColorFoto testete in einer Sonderbeilage zum Heft 1-2/2021 insgesamt 188 Festbrennweiten. Auffällig dabei die sehr hohe Leistung der Nikon-Z-Objektive. Nikon, da ist jeder Euro sehr gut angelegt!

Robin

Hier steht halt nach wie vor ein riesiger rosa Elephant im Raum und der heißt “Wie lang noch”.
Wie wär es mit einem statt zwei Prozessoren?
Und DSLR, wenn ein Kaninchen tot ist, ist es tot und hoppelt nie mehr.
Auch wenn totgesagte länger leben.
Aber schön waren sie schon, die FMs und FEs, die FM2er und FE2er, am schönsten ist die FM3A.

Robin

Und ich hatte sie alle und habe sie noch.
Und viele schöne Sachen von Nikon.
Nur da einzige Digi-Dings ist ein Nikon Coolscan.
Alles andere mit Bits und Bytes Canon und Panasonic.
OM-Dingsda spricht von einer M1X MkII und einem WOW 2022.

Matthias

…verstehe gar nicht, was gegen Spiegelreflex-Kameras spricht. Man bekommt ausgereifte Technik für einen angemessenen Preis. Die scheinbaren Vorteile der spiegellosen Kameras relativieren sich schnell in der Praxis. Und die Verfechter der DSLM-Geräte finden zig Ausreden, um sich die Nachteile schönzureden. Schaut man mal zu den Nikon Botschaftern Europe, findet man dort nur eine Mode-Fotografin, die schon mal eine Spiegellose ausprobiert hat. Der Rest ist zum Teil noch mit D3s und D700 unterwegs. Das nenne ich jetzt mal nachhaltig. Wahrscheinlich aber nicht ganz so schön für die aktuellen Verkaufszahlen…

joe

…Die scheinbaren Vorteile der spiegellosen Kameras relativieren sich schnell in der Praxis… Absolut richtig! Ich hatte die 5DIV und der Unterschied in der Bildqualität zur R5 ist zwar erkennbar, aber nicht wirklich bedeutend. Natürlich kann die R5 viel mehr, aber das braucht man bei vielleicht 5 bis maximal 10% des Gebrauchs.

Matthias

…Canon hat sensortechnisch in der 5DIV schon mit den Features gearbeitet, die sie nun in der R5 perfektioniert haben. Im Gegensatz zum Wettbewerb fokussieren die R-Kameras auch bei Offenblende. Ein unbestreitbarer Vorteil im Studio, wenn man mit Blitzanlage arbeitet. Oder man nimmt gleich eine DSLR. Z.B. von Nikon…

Matthias

…Canon DSLR geht aber auch :-))

Robbi

Features ja, aber ich werde den Verdacht nicht los, dass der Sensor der R5 trotz aller Ähnlichkeit zur 5dIV oder der R trotzdem einige Grundlegende Änderungen hat. Die RP und die R6 können, genau wie die R5, alle Focus Bracketing, die R kann dies nicht! Bei der R5 muss man den Dualpixel-Modus ausschalten, wenn man die Funktion nutzen will. Ich nehme sehr stark an, dass der R-Sensor hier noch eine andere “Verkabelung” hat, weswegen man auch mit Firmware hier nichts daran ändern kann.

Roger

Gebe Dir vollkommen recht. Passend zur Jahreszeit: Fotografiere mal mit einer DSLM bei -10 oder -16 Grad im Freien. Wieviele Akkus willst Du in Deiner Unterhose verstauen, um (nur) einen halben Tag Fotos zu machen?

Matthias

Roger,
ich war vorgestern bei minus 8 Grad 2 Stunden mit einer DSLR draussen unterwegs, obwohl Nikon die volle Funktionalität nur bis 0 Grad angibt. Trotz Handschuhen habe ich dann aber abgebrochen, weil ich einfach kalte Finger hatte. Den halbvollen Akku und die Kamera hat das wenig gestört. Gut, dass man an diese Kleinigkeiten keinen Gedanken verschwenden muss…

Rolf Carl

Ich frage mich sowieso, was einige Leute machen, wenn es mal richtig kalt ist, sagen wir so – 25 Grad. Bevor die Kamera (DSLR) nicht mehr funktioniert, bildet sich vorher noch eine Eisschicht auf dem Frontglas des Objektivs. DAS sind richtige Probleme bei Kälte, geeignete Kleidung vorausgesetzt natürlich.

Matthias

Hallo Rolf,
wieder mal zu Besuch?
Also ich denke, dass fast keiner bei solchen Temperaturen sich selbst und sein teures Equipment diesen Widrigkeiten aussetzt. Es sei denn, man fotografiert mit den unverwüstlichen Geräten des Herstellers, der von vielen Leuten seit einiger Zeit totgeredet wird. Sollte die spiegellose Fraktion aber wirklich mal in der Wildnis sein, und zwar nicht mit Jeep sondern per pedes, wird die Suche nach einer Steckdose wahrscheinlich mehr Zeit in Anspruch nehmen als das Fotografieren selbst :-))

Carsten Klatt

Also ich bin in den zurückliegenden Jahren oft bei diesen Temperaturen unterwegs. Anfangs noch mit DSLR die letzten Jahre nur noch mit DSLM. In der Mandschurei sind solche Temperaturen normal, es ist aber in der Regel eine trockene Kälte. Harbin hat oft am Morgen -30, Tagsüber sind es dann -20. Die Keine meiner Kameras hat jemals rumgezickt, es sind übrigens die gleichen Kameras die auch bei +40 und tropischen Bedingungen z. B. auf den Philippinen funktionieren. Bei dieser extremen Kälte muss man nur auf den Temperaturwechsel aufpassen. Schleppt man sie zu schnell ins warme, dann vereist der Beschlag. Das ist nicht gut für die Optiken, die Kameras stört das wenig. Daher muss man sich immer eine Strategie ausdenken, wie man die Technik langsam an normale Temperaturen anpasst.

Robin

Plastikbeutel

Carsten Klatt

Edit: Ach so, ich fotografiere mit einem Hersteller, dem seit Jahren nachgesagt wird, er produziere keine wetterfesten Kameras.

Martin Berding

Mit den Temperaturangaben geben die Hersteller nur die Zusicherung für volle Funktionalität in diesem Bereich. In der Praxis kann man bei kälteren und auch wärmeren Temperaturen fotografieren. Ebenso wie bei nicht abgedichteten Kameras, die auch ein paar Tropfen vertragen.

Matthias

Carsten,
wetterfest oder auch Spritzwasser geschützt ist ja nur Marketing-Gesülze. Da kann der Wiesner auch zum hundertsten Mal seine Gieskanne über dem Gehäuse ausleeren. Das hat eben mehr symbolischen Charakter. Als diese Wetterfestigkeit noch nicht thematisiert wurde, haben wir unsere Kameras auch im Dauerregen benutzt, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden. Und für die Bedenkenträger gab es ja alternativ die Nikonos…

Carsten Klatt

So ein Quatsch, Sorry!

Arda

Absoluter Schwachsinn, klar hält die DSLR vermutlich länger, dass ist aber mit Stand der Technik und zwar in den Nikon Z5, Z6II,Z7II zu vernachlässigen! Diese Kameras kannst du problemlos mit einer Powerbank „PD“ per USB-C betreiben. Sehr praktisch bei Zeitrafferaufnahmen…

Habe vergangene Woche vom Sonnenuntergang bis 2h vor Sonnenaufgang einen Zeitraffer mit der Nikon Z6 bei Temperaturen von -7 bis -13grad gemacht! OHNE Stromzufuhr – NUR mit dem Akku EN-EL15b. Kein Problem!!!

6h outdoor am Düsseldorfer Hafen fotografiert bei einer temp. von -5grad… Akku war nach den 6h bei der Hälfte!!!

Wenn du wildlife/sport fotografierst und meinst ohne ende Serien durchzuhauen – dann behilf dich bei den neuen Kameras wiederum per Powerbank, weil du sicherlich auf der stelle hocken wirst! Wenn nicht kauf dir einen weiteren Akku…das sollte das geringste Problem sein!

joe

Die R5 braucht tatsächlich mehr Strom als die 5D4, aber die Kälte in den Schweizer Alpen von bis zu Minus 20°C hat auch die R5 ohne jegliche Probleme überstanden und nicht merklich mehr Strom verbraucht als sonst!

Jürgen K

Einen….als Backup

Robbi

nun Matthias, rein gar nichts spricht gegen eine DSLR!
Canon hätte ja auch dort mal auf einen Ibis kommen können, wird ja auch gehen.
Aber wir kriegen doch immer die tollen neuen Datenblätter, R5 mit 12 mech. Auslösungen. Hatte eine 10 Jahre alte 1 schon 14, sagt bloß keiner.

Frauchen hat die Gehäuse auch lieber ein bisschen bulliger, klar, ginge auch bei den DSLM. Der Grund ist, dass man sonst an Riesenoptiken so ein etwas hinten drann hat, was man auch für einen Regenschutz halten könnte und ein Ungleichgewicht verursacht.

Wir bei Nikon wohl ähnlich sein?

Matthias

Robbi,
Nikon hat es haptisch eigentlich immer geschafft, dass die Kameras gut in der Hand liegen. Auch die Z-Serie ist ja nicht so ganz klein und durch den ausgeformten Handgriff gut zu halten. Nur der kleine Finger findet keinen Platz mehr auf dem Gehäuse. Abhilfe schafft dann der Akku-Halter, den man sich mit ambitionierten 300 Euro (plus 2 zusätzliche Akkus) vergüten lässt. Am Zubehör verdient man eben sehr gut und kann dann in naher Zukunft mal wieder die schwarze Null erreichen:-))

Robbi

Nikon hat überhaupt schon immer mehr geschafft, als hier so mancher wahr haben will. Ich meinte ja auch nun am Beispiel des guten alten Nikon-Gegners Canon, die könnten ruhig mal auf den Gedanken kommen, eine R1 dann in zwei Gehäusen anzubieten, ein kleines für die Allesumsteller und so ein Kuhgehäuse wie die 1Der, damit auch alte Optiken ausgewogen in der Hand liegen. Da gingen dann auch gescheite Akkus für so ein Fressmonster rein.
Und ich bin davon überzeugt, dass Nikon seinen Weg machen wird, schon weil es da sicherlich Investoren gibt, denen ist es nicht so wichtig, was sie zahlen müssen, solange es anderen noch mehr schadet. Macht dann die Preise an der Börse billiger und der beste Angriff kommt immer aus der Ecke, wo keiner hinschaut.

Zubehör, na da greifen die doch alle in die Vollen, als ob es kein Morgen gäbe. Wenn man schaut, was da der eine oder andere nur für einen Objektivdeckel (als original) aufruft, da verkaufen andere das Objektiv mit Deckel dafür.

Tim

Ja… die Olympiade ist sicher ein guter Marker für die Z9/8. Diese Kombi würde sogar Sinn ergeben. Auch würden sich die Entwicklungskosten für beide im Rahmen halten, wenn man es so macht wie bei Z7/6. Auch das Abrunden mit einer Z30 scheit wahrscheinlich und eine gute Idee zu sein. Hier könnte es ja in Richtung einer A6400 gehen. Fände ich eine interessante Idee. Im Einsteigersegment lohnt es sich mittelfristig sicher eine Kundschaft an den Z-Mount heranzuführen. Insgesamt muss Nikon sicher erst einmal viel Geld und Zeit auf neue Z Kameras legen. Dies zeigt sich in den Investitionen und dem Rekordverlust 2020. Aber dann wird sicher auch wieder eine DSLR kommen … je nachdem wie die nachfrage sich bei den übrig gebliebenen entwickelt. Die Taktrate wird sich aber mit Sicherheit deutlich verlangsamen.

Stefan-Do

»Ja… die Olympiade ist sicher ein guter Marker für die Z9/8.«

Nikon hat doch gerade erst letztes Jahr eine Kamera zu den Olympischen Spielen vorgestellt, die D6. Nur weil die Spiele wg. Corona verschoben wurden (und womöglich komplett ausfallen), muss eine weitere Kamera her? Warum denn?

»Im Einsteigersegment lohnt es sich mittelfristig sicher …«

Ist es nicht das Kennzeichen des schrumpfenden Kameramarktes, dass gerade das Einsteigersegment wegbricht? Jeder redet davon, dass die Hersteller die Einsteiger ignorieren würden. Ist es nicht in Wahrheit umgekehrt, dass die Einsteiger den Kameramarkt ignorieren? Jeder 15-jähre hat heutzutage ein Smartphone – und damit auch eine Kamera. dpreview.com hat die Vermutung geäußert, dass die Z50 (die wohl nicht sehr erfolgreich ist) das einzige APS-C Modell bleiben wird. 

Tim

Bei Olympia geht es immer darum im Profisegment was neues zu haben… Ja… die D6 gab es letztes Jahr. Aber die ist halt nicht Spiegellos… Die grossen Agenturen wollen aber jetzt was ohne Spiegel haben. Und klar, man kann das ganze auch einfach SONY überlassen. Dann kann man aber auch gleich zu machen. Die haben ja jetzt mit der a1 vorgelegt… und die a9II ist ja auch noch da. AP ist als erste Agentur jetzt schon von Canon und Nikon weg zu SONY gewechselt… Puuuu…. Seher sehr bitter.
Bei den APS-C geht es wohl auch eher um Strategie. Hier ist es für das Z-Mount wichtig auch was gutes zum anfüttern zu haben. Die Z30 ist ja bereits fast schon sicher. Der Markt ist natürlich eingebrochen… Aber dies gilt besonders für die kompakten… wie die Nikon Coolpix A1000… hier wird es sicher nichts neues geben.

joe

Also billig war das für Sony nicht, aber sie haben auch – Stand heute – die besten Kameras für solche Zwecke, zumindest im spiegllosen Bereich.

Stefan-Do

Nur weil die Spiele verschoben wurden, müssen Canon, Nikon und Sony neue Kameras bringen? Und was, wenn die Spiele erneut verschoben werden? Müssen dann Canon, Nikon und Sony schon wieder …? Die Sport-Fotografen verdienen auch alle so viel Geld, dass sie sich jedes Jahr eine neue Kamera leisten können! Na ja, leisten müssen, denn mit einer 1Dx Mark III oder einer D6 kann man 2021 wirklich keine Fotos mehr machen. Geht halt nicht mehr, die haben einen Spiegel, iieehh und pfui! Wenn das Foto dagegen ohne Spiegel gemacht wurde, zahlt der Kunde auch glatt das Doppelte dafür. AP ist als erste Agentur jetzt schon von Canon und Nikon weg zu SONY gewechselt Oh, Gott, eine Agentur ist weg, eine ganze Agentur. Da MÜSSEN Canon und Nikon jetzt Konkurs anmelden, da hilft dann wirklich nichts mehr. Ernsthaft gesprochen, Canon und Nikon benötigen spiegellose Profikameras in ihrem Portfolio, aber nicht sofort und nicht zu diesen dusseligen Spielen, die, wenn überhaupt, ohne Zuschauer stattfinden werden. In Deutschland werden reihenweise Groß-Events abgesagt, weil Corona noch lange nicht unter Kontrolle ist. Die Sportler sollen aber nach Tokyo fliegen, um sich die neuesten brasilianischen, südafrikanischen und sonstigen Mutationen frisch von der Quelle zu holen? Ende 2021… Weiterlesen »

Anders Varnaemen

Ich denke, Nikon braucht nicht dringend eine Z30 ohne Viewfinder, also quasi eine Fujifilm X-A7 mit Nikon-Label, sondern ein, zwei, drei richtig geile Teile.

Siehe Fujifilm: XF10, X100V, X-A7, X-T200, X-E3/X-E4, X-T30, X-T4, X-Pro3 … acht verschiedene Modelle / Linien, alle mit APS-C, für jeden Geschmack, für jeden Geldbeutel.

Rolf Carl

Stimmt, da gebe ich dir vollkommen recht … Fuji hat tatsächlich zu viele verschiedene APS-C-Modelle im Angebot.

Mirko

@Anders, es gibt auch Länder auf diesen Planeten wo zB eine Z30 schon purer Luxus ist. Wo sich Papa Mobasa aus Mosambik drüber freuen kann damit seine Familie ablichten zu können 😉

Peter Braczko

Zu Mirko: Der deutsche Fotoamateur braucht Kameras mit mindestens 50 Millionen Pixeln, natürlich im Vollformat, der Autofokus der Anbieter “ist immer zu lahm” für seine beeindruckenden (?) Sonnenuntergänge, der FTZ-Adapter “nur ein schlechter Kompromiss”, die Objektive sind immer zu lichtschwach, die Akkus halten nur für vierzig Belichtungen und natürlich ist bei den neuen Kameras “alles schon völlig veraltet!” Das dann ganz schnell in den Foren verbreiten, mit Wörtern wie Portfolio, Roadmap, upgraden, Event Street Photographer und Profisegment garnieren. Nicht vergessen, die eigenen Bilder bei “Aldi” oder “Dm” ausdrucken, aber höchstens 10×15 cm mit Rand?!

Mirko

ja so in etwa sieht es aus Peter, obwohl die meisten Fotos werden auf der Festplatte verschwinden und seine Meisterwerke werden bestenfalls in Foren geteilt wo man dann eh nicht die volle Auflösung bringen kann.

Joschuar

Hat jemand Erfahrung mit einer Z-7II / Z-6II mit den DSLR Objektiven über einen Nikon Adapter?

Joschuar

Danke Joe, was ich vermutet hatte (link unten) gibt es wohl keine Einschränkung mit Nikon F Objektiven.
Also, warum nicht eine Z-6 / 7 / 6II / 7II kaufen und F Objektive weiter nutzen und später einige Z Objektive tauschen?
https://www.youtube.com/watch?v=bDjgTUZpyWc

Achim Maas

Auf der Z6 funktionieren die F Objektive über den Adapter. Wer sich dann aber die Z6II gönnt und den Adapter der Z6 behält, hat Pech gehabt, es sei denn, er hat noch an der Z6 das Update auf den Adapter heruntergeladen.
Wenn man das mit dem alten Adapter an der Z6II versucht, funktioniert das nicht, da die Z6II den alten Adapter nicht verifiziert (erkennt) und so das Update nicht heruntergeladen werden kann.

Steffen

Es gibt nur den einen FTZ-Adapter und der funktioniert an ALLEN Z-Kameras! Egal ob Z6/7 oder Z6II/Z7II! Ohne Probleme, ich habe beim Wechsel von Z7 zu Z7II auch den alten Adapter behalten.

Steffen

Er hat auch nicht Pech gehabt, er kann jederzeit auf die Version 1.1 updaten!

Achim Maas

Es gibt für den FTZ Adapter ein Update, ohne dieses Update funktioniert der FTZ Adapter an der Z6II nicht, und kann an der Z6II nicht „ upgedatet „ werden. Wenn man mit der Z6II oder Z7II den Adapter mit der neuesten Version bekommt, funktioniert der natürlich auch an Z6 und Z6II.

Steffen

Das ist abdoluter Unsinn! Es gibt keinen alten und neuen FTZ- Adapter.

Stefan-Do

Achim Maas spricht von Firmware-Updates, nicht von unterschiedlichen Adaptern.

Einem Freund ist ähnliches passiert. Er hat sich eine Z 7 gekauft, und ich habe ihn geraten, gleich CFExpress-Karten zu nehmen, denn die sind zukunftssicher. Dummerweise hatte die Z 7 noch eine ältere Firmware und die konnte die CFExpress-Karten nicht lesen. Für ein Firmware-Update musste sich das Update aber auf einer Speicherkarte befinden. Das Ende vom Lied: er hat sich eine XQD-Karte und ein XQD-Lesegerät gekauft, nur um das Firmware-Update machen zu können. Mein Vorschlag war: schick das Ganze zum Nikon-Service, sollen die sich damit herumschlagen. Das würde ich auch hier empfehlen.

Steffen

Das mit den XQD Karten ist korrekt. Ohne Kartenlesegerät geht es nicht. Aber den FTZ-Adapter kann man mit jeder Kamera updaten. Ich habe 2 FTZ Adapter, einer davon mit der allerersten Z7 gekauft und bin von der Z7 und Z6 zur Z7II und Z6II gewechselt. Allerdings muss jedes Update zuerst über ein Kartenlesegerät auf die jeweilige Speicherkarte geladen werden (wie von Nikon beschrieben).

Achim Maas

Für die Z6II und 7II benötigt man kein Kartenlesegerät mehr, da man für Updates die zweite Karte nutzen kann. Nochmal: Das funktioniert bei den neuen Kameras aber für den Adapter nicht, da diese Kameras den nicht upgedateten Adapter nicht erkennen.
Für die Z6 und Z7 benötigt man in der Tat den Kartenleser,man sollte also das Update für den Adapter mit dem Kartenleser über diese Kameras machen.
Ich bin mir sicher, dass Steffen weder mit der Z6II noch mit der Z7II seinen Adapter upgraden konnte, diese Kameras ,wie schon dargelegt, den nicht upgegradeten Adapter überhaupt nicht erkennen.

Steffen

Also ich gebe jetzt hierzu den letzten Kommentar ab. Wenn der FTZ-Adapter nicht die aktuelle Firmware hat, kommt eine Meldung auf ein Update. Das mit der 2. Speicherkarte wird nicht unbedingt funktionieren. Sowohl bei der D5 als auch bei der D850 benötigt man trotzdem ein Kartenlesegerät. Bisher hat es nicht funktioniert die bin-Datei direkt auf die Karte zu spielen, wenn diese in der Kamera ist. Aber dies hatte ich bisher mit der Z7II und Z6II noch nicht versucht. Alles andere schon.

Achim Maas

Stimmt, was Steffen schreibt dürfte absoluter Unsinn sein, es gibt Adapter ohne und mit Update, wobei ich davon ausgehe, dass man beim Kauf einer neuen Z6II oder Z7II einen Adapter dazu kauft, der sein Update bereits erhalten hat.
Bevor Steffen sein Urteil fällt sollte er meine Kommentare mit Verstand lesen.

Steffen

https://downloadcenter.nikonimglib.com/de/download/fw/360.html

Das Gegenteil ist der Fall, wer eine Z6II/7II kauft, hat den FTZ Adapter!

Achim Maas

Aber nur, wenn er vorher eine Z6/7 hatte, alle Anderen, die keine Z6/7 mit Adapter hatten, müssen sich beim Kauf einer Z6II/7II erst einen Adapter dazu kaufen, da es diese Kameras ja auch ohne Adapter gibt.

Martin Berding

Mannomann Nikon, verlangt ihr für das Gewurschtel auch noch Geld? Solch ein Adapter muss 100%ig erkannt werden. Update dann problemlos. Kein Wunder, dass die Kunden abwandern.

Matthias

Welche Kameras werden 2021 vorgestellt?Sollte vielleicht in vor b estellt geändert werden, da ja alle im Moment Lieferschwierigkeiten haben.
Oder alle warten die Vorbestellungen ab und können dann die Stückzahlen vom Band laufen lassen, die benötigt werden…

CJuser

Gibt es nicht bereits Gerüchte, dass Nikon keine weiteren Z-Mount DX-Kameras auf den Markt bringen wird? Es gab zwar Patentanmeldungen, die zu einer Z30 passen würden, aber mehr hat man doch bisher nicht dazu gehört?! Die Z50 ist ja auch nur aufgewärmte Technik, mit ein paar halbherzigen Objektiven.

CJuser

Ergänzung: Nikon sollte besser eine Kamera nach dem Konzept der Sony Alpha 7C bringen.

Crosswind

Gerüchte gibt es immer, ist halt nur die Frage, von wem die im Zweifel gestreut werden… Ich persönlich halte es für ausgeschlossen, dass die Z50 die einzige DX bleiben wird. Nikon wird sich auf Vollformat konzentrieren, ja, aber nach und nach wird es stetig neue APS-C Produkte geben. Wenn man die Gerüchteküche verfolgt und bedenkt, dass ja kürzlich auch die D3500/D5600 aus dem Programm genommen wurden, dann deutet sehr vieles auf eine neue spiegellose Kamera in den nächsten Monaten hin. Es soll ja auch noch einige Objektive in Planung geben, die noch nicht auf der Roadmap zu finden sind und die wieder als Überraschung angekündigt werden könnten. Und man sollte nicht außer Acht lassen, dass die Z50 für ihre eigentliche Zielgruppe ein sehr attraktives Angebot ist und auch die zwei Objektive deutlich besser als ihr Ruf sind.

Sabrina

Ich suche noch das 18-120er APS-C Objektiv für meine Nikon D5100.

Peter Wagner

Hallo Sabrina,
da gibt es das 18-105mm das ist preisleistungsmäßig gut.
Das 18-140mm kenne ich nicht wirklich und es gibt das 18-200mm das sit etwas teurer.
Herzlichen Gruß
Peter Wagner

Peter Wagner

soll natürlich ist heißen.
P. Wagner

Matthias

Also Ihr Lieben
Bin unter anderem „Nikonianer“
neben diversen anderen Fabrikaten
Analog und Digital.
Ich finde neue Technik auch betörend.
Aber um tolle Fotos zu machen reichen mir u.a. meine D300, D2x, D750 und sogar die D200

MXM

Die Nikon D850 ist ein absolute Spitzenkamera. Die Objektive sind mittlerweile soweit die vollen 45Mp bei idealen Bedingungen voll auszureizen. Man kann mit dem Modell getrost weiterhin super Aufnahmen machen. Einzig wird die Elektronik mit der Zeit rückständig, da die neuen Prozessoren mehr Daten verarbeiten. Die neuen Autofokussysteme sind immer präziser und schneller. Auch die neuen Objektive insbesondere bei Systemkameras werden lichtstärker für weniger Geld. Ich hoffe persönlich auf eine weitere Spiegelreflexkamera von Nikon, vor allem auf einen neuen Nachfolger der D850. Die Kamera überzeugt und ist nicht um sonst in diversen Testberichten auf den ersten Rängen. Nikon wird sicherlich nicht neben dem Markt vorbei produzieren und fortschreitend auf Systemkameras umstellen. Systemkameras sind sicherlich sehr gut, dennoch finde ich persönlich die Bildqualität besser bei Spiegelreflexkameras. Ich hoffe dennoch, dass ein paar Spiegelreflexmodelle auf den Markt kommen.