Canon Kameras Top

Canon EOS R8 soll im Februar 2023 erscheinen

Mit der Canon EOS R8 soll bereits im Februar 2023 eine neue APS-C-Kamera vorgestellt werden, die sich zwischen R7 und R10 einordnen soll.

Zahlreiche Gerüchte zu neuen Canon Kameras

In den letzten Wochen kursierten jede Menge Gerüchte zu unterschiedlichsten Kamera-Neuheiten aus dem Hause Canon. Am Ende werden sich sicherlich nicht alle Gerüchte bewahrheiten, doch Canon scheint momentan so viele Pfeile im Köcher zu haben wie kaum ein anderer Hersteller.

Canon EOS R8: Präsentation im Februar?

Mit der ersten großen Canon Präsentation rechnet man derzeit im Februar 2023, dann erwartet uns mit der CP+ nämlich die erste große Fotomesse des Jahres – und da möchte dann selbstverständlich auch der Marktführer mit einer Neuheit präsent sein. Informationen von Canonrumors zufolge soll im Rahmen des Events deshalb unter anderem die Canon EOS R8 präsentiert werden. Zur R8 waren zuletzt Ende 2022 Gerüchte durchgesickert und man vermutet, dass sich die R8 zwischen der Canon EOS R7 und R10 einordnen wird.

In Sachen Design und Gehäuse soll sich die Kamera dabei von der R7 und R10 unterscheiden, außerdem könnte ein leicht angepasstes Display verbaut werden – was auch immer das am Ende bedeuten wird. Zudem könnte Canon auch auf einen elektronischen Sucher verzichten. Bei der Auflösung wird man aber, so die aktuellen Hinweise, keine großen Experimente wagen und schlicht und einfach den 24-Megapixel-Sensor der R10 übernehmen.

Gerüchte bleiben undurchsichtig

Canons Pläne bleiben weiterhin undurchsichtig. Eine neue APS-C-Kamera macht natürlich Sinn, aber kommt da jetzt “nur” die Canon EOS R8 oder zusätzlich auch noch die R50, die ja Gerüchten zufolge ebenfalls Anfang 2023 vorgestellt werden soll? Oder handelt es sich bei der R8 vielleicht doch um eine neue Vollformatkamera für Einsteiger, die die EOS R und EOS RP gleichermaßen beerben wird? Viele offene Fragen, die hoffentlich zumindest teilweise im Zuge der nahenden CP+ beantwortet werden.

Mit welchen Canon Neuheiten rechnet ihr im Rahmen der CP+?

Beitragsbild: Peng Original

guest
61 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Maratony

Zwischen R7 und R10 ist aber ni viel Platz…

joe

Kein Platz!

Cat

Vor allem ist dazwischen nichts sinnvoll – wenn man ein bischen Ansprüche jenseits eines Smartphones hat: Schon die R10 verkauft sich ja hier nicht gut und ist genau genommen in Europa überflüssig.
Also was soll der ehemalige Markt-Dominator tun? Den Sucher weglassen, einen selbstschwebenden Monitor (Drohne) “einbauen”, da mit die armen-reichen Influenza mit Videos noch leichter Geld verdienen?
Sollen machen was sie wollen, wichtiger ist die R5II und dass zwischen R5 – R6 – R7 nun keine Kamera so richtig mehr passen will – aber genau das wäre notwendig.

ccc

Die R10 ist viel zu stark abgespeckt.
Für die R8: IBIS, halbwegs vernünftiger Sucher…und von mir aus der “alte” 30 MP Sensor der EOS 90D. Hm… Halt! Das ist ja schon die R7.

p.s. ich wünsche mir von Canon einen 28 Megapixel APS-C-Sensor mit gutem Dynamikumfang/Rauschverhalten. Ja, wird Wunsch bleiben…

Thomas Bube

Warum so viele ähnliche Kameras. Da blickt keiner mehr durch. Meistens ist dann das alte Topmodell sogar noch günstiger als die neuen aus der Mittelklasse.

Daniel

Da bin ich mal gespannt!!
Einen ”größeren“ Sucher als die R7 , wird die R8 ja schon mal nicht bekommen
und wo wandert der An/Aus Schalter hin !

Cat

Wo er schon immer idealerweise hin gehört – nach rechts und für alle Kameras gleich!
Schluss mit den Linken Experimenten! 🙂

Daniel

Vlt kommt ein neues Experiment
Unterhalb der Kamera !
Ironie 🙂

Cat

besser noch:
Sie sorgen dafür, dass ihre Kameras viel weniger Strom brauchen, so wie bei allen Sony Kameras der letzten 4 Jahre, Sony könnte den Hauptschalter weglassen, es würde keinem auffallen.
Aber bei Canon und Nikon sind alle Akkus unterhalb R3 und Z9 im Handumdrehen leer, daher muß man ständig an und Ausschalten.
Oder hat blöderweise die Hosentaschen voll mit Akkus.
Sony ist auch hier ein leuchtendes Vorbild, wenn auch die Monitore nicht ganz so hoch auflösten.

alex

die Sony Monitor sind größtenteils Schrott und waren vielleicht mal anno 2011 zeitgemäß.

Daniel

Deshalb hatte ich mich auch gegen eine Sony Kamera ( a7 iv ) entschieden
Und die R6 Mark ii gekauft

Cat

… aber du glaubst hoffentlich nicht, dass die Berufsfotografen von denen mittlerweile fast so viele Sony wie Canon Kameras nutzen, auch alle Schrott sind…
Schrott ist, wenn Kameras so viel Strom brauchen, dass man seine Taschen voller Ersatzakkus haben muss – vor allem ist das dann eine Entsorgungs-/Verbrauchs- & Umwelt-Sauerei.
Von Schrott sind die Sony Monitore sehr weit entfernt und die Canon, Nikon Monitore nur ein fitzelchen besser – wir können uns doch sicher darauf einigen, dass bei allen Kameras längst ein Smartphone-Monitor glänzen sollte.

René Unger

Da muss man seit der A7rV differenzieren – pauschal abwatschen geht da nicht mehr.

Ronikon

Der Stromverbrauch der Canon R6 mark II ist gegenüber der R6 enorm gesunken und beinahe auf dem Niveau von Sony. Und dabei ist der gute Sucher noch besser geworden. Ich fotografiere mit Canon, Fuji und Sony. Beim Thema Autofokus hat nun wieder Canon die Krone auf. Die Beurteilung von https://www.youtube.com/watch?v=ThmmUfC0KOg&t=798s kann ich unterschreiben.

Cat

Wenn das immer so einfach wäre… wie sich das die Masse denkt… Ja schon in der R7 ist der Stromvertbrauch merklich reduziert worden, aber wenn man fotografiert, in Serie – dann kommt Canon auch mit der 6II noch nicht wirklich an die Sony-Energiebilanz heran, wie auch sonst kein anderer. Zeigt aber deutlich, welche schnell geschusterten Stromfresser R, R6 und R5 sind! AUTOFOKUS – da ich da mehr ausprobiere und anders denke – es kommt immer auf Motiv und Licht an und wie der Nutzer seine Kamera einstellt und beherrscht. Die üblichen kurzen Erfahrungsberichte sagen gar nichts übewr das können des AF aus und wie er mit welchen Motiven bei welchem Licht umgeht, dazu muß man sich monatelang auf ein System einfuchsen und selbst dann sind Vergleiche nicht einfach. Das Canon da eine Krone verdient bestreite ich als Canon/Sony/Nikon/OMDS-Nutzer erst einmal pauschal – genauso pauschal wie so etwas behauptet wird. Fakt ist, bei Menschen nehme ich lieber die Nikon und die Sony, bei Vögeln lieber die Canon und wenn ich noch nicht weiß, was mich erwartet, immer die Sony A1 – und das auch aus dem Grund weil Canon noch gar nichts irgendwie vergleichbares zu bieten hat, das kann die R5II… Weiterlesen »

Markus B.

Hast Du wirklich schon eine aktuelle Canon in der Hand gehabt? Ich habe hier die R7 und R5 liegen, dazu eine A7III. Die X-T4 wurde vor kurzem verkauft. Wenn es um AF oder naürliche Farben geht oder um einfache Bedienung, dann nehme ich immer eine Canon. Die Kameras liefern in jeder Situation. Die R7 ist übrigens auch bis Lowlight ISO6400 sehr gut nutzbar und der AF sitzt immer. Da konnte zumindest die X-T4 nicht mithalten. Allerdings fehlt mir aktuell die Phantasie was Canon zwischen R10 und R€7 anbieten will…

Cat

Ja, täglich R7, R5. Über Farben bitte nicht mit mir diskutieren, schon gar nicht Vergleich Canon und andere, denn da muß ich jede R erst einmal brutal verstellen, bis es mir halbwegs gefällt. Und mir sind die Namen vorne auf den Geräten wirklich schon sehr lange piepegal. “Natürlich” gibt es genau genommen auch nicht, weil jeder Mensch ein anderes Farb-Sehen hat, was außerdem durch Empfindung in uns gesteuert ist. Also gegen Nikon-Porträt-Farben oder Olympus Landschaftsfarben käme für mich Canon niemals in Frage – aber man kann es ja etwas anpassen. Für mich ist eine Sony Bedienung seit einigen Änderungen total logisch und klar und wenn Canon alles nach rechts baut, dann konnte ich da die letzten 30+ Jahre auch immer jede Kamera gut in den Griff bekommen und im Studio und mit Blitzen würde ich seit Erscheinen der Fuji X-T1 immer Fuji verwenden. Das mir der hochauflösende Sucher einer A1 weit mehr missfällt als der einer R5, habe ich hier schon öfter eklärt. Was mich neben dem Energiehunger und fehlenden Funktionen an einer R5/R6 noch deutlich feht, ist die sofortige Beurteilung der Schärfentiefe – was Sony in jedem Bild bei allen Blenden zeigt, kann Canon überhaupt nicht. Und auch die… Weiterlesen »

René Unger

Und im DR, vor allem in den Lichtern, nach wie vor die Sony.
Man muss halt schauen was bei dem eigenen Genre wichtig ist und dann kauft man.

lichtbetrieb

Mal nicht so übertreiben. Was heißt im Handumdrehen? Ich habe während eines Auftrags, auch bei 10 Stunden, niemals meine Canon aus gemacht. Die R5 ist die einzige Kamera die vergleichsweise viel zieht. Die R6 hatte nicht mal 2 Akkus leer gemacht und die R3 ist im Grunde auch nicht sonderlich besser im Vergleich zu nennen, mit einer Akku Ladung waren keine 10 Stunden drin. Die R nutze ich bei privaten Veranstaltungen und Ausflügen, da komme ich immer über den Tag mit einem Akku – der wird aber dann deutlich weniger gefordert.

Cat

wenn du ein Motiv durch den Sucher beobachtest, fokussierst und ab und zu Serien machst – ist der Akku in der R, R6, R5 in 2-3 Stunden leer.
Und auch die neuesten Daten zeigen, dass eine R6II besser mit Strom umgeht, aber längst nicht so gut wie jede neuere Alpha und ja auch die R3 oder Z9 übertrumpfe ich an einigen Tagen locker mit der Reichweite von 2 Akkus im Griff an einer Alpha. Und ich rede nicht vom Bildchen überprüfen auf dem Monitor.

lichtbetrieb

Bei der R5 stimme ich zu. Das ist auch mehr oder weniger meine Erfahrung. Die anderen Kameras halten bei meinem Stil zu fotografieren deutlich länger durch und mache auch mehrere 1000 Bilder auf einer Veranstaltung. Interessanter Weise hält die R5 bei mir länger durch mit Griff und 2 Akkus. Also ich meine länger, als wenn ich die Akkus sequenziell nutze. Von daher überrascht mich deine Erfahrung mit der A1 und Griff nicht.

joe

Die sollten einen Nachfolger für die RP und/oder die R bringen, wozu eine dritte APS-C Kamera die ja wohl nicht besser ist als die R7? Was ist denn das für eine Strategie?

Daniel

Bin ich deiner Meinung
Für was jetzt wieder eine APS-C Kamera !
Bringt einen Nachfolger der R , mit 30MP

Thomas Bube

Vor allem bei den gefühlt zwei Objektiven für APS-C. Da bevorzuge ich das Canon M System

Sonnar

Das M-System war sowieso prima.

joe

Stimmt!

RaRö

Es kann leider keinen Nachfolger der R geben höchstens für die RP.
Die R hatte bereits eine deutlich höhere Auflösung und ein größeres Display als die R6.
Der Nachfolger der R müsste daher zwischen R5 und R6 sein, wo es keinen Platz mehr gibt.
Canon hat es in meinen Augen mit der R6 MK II vermasselt, einen würdigen Nachfolger für die R herauszubringen.

J.Friedrich

Die R6ii ist der Knaller und ist ein (R)/R6 – Ersatz vom Feinsten. Die R und die RP waren beide als “Eintrittsexponate” zu sehen, ohne Seriencharakter. Wir denken zwar von der Nomenklatur her richtig, vergessen aber den “zweiten” Zusatzbuchstaben. Beispiel: was ist wenn die R5ii als R5iiR mit 60MP und R5iiS mit 32MP oder 45MP um die Ecke kommt oder oder oder?

(Die R8 könnte auch eine superkompakte, Aufstecksucher M6 (Höhe wie RF-Bajonett – Breite Display + 1,5cm), wäre jedenfalls meine Idee – wenn allerdings ohne IBIS, dann No-go für Viele)

alex

Irgendwie eine ziemlich unnötige Kamera.

Rolf Carl

24 MP? Wer will den sowas? Da kann man ja gleich mit dem Smartphone fotografieren und hat erst noch ein Telefon, einen Wecker, eine Bird-App und das Notfallsignal dabei.

Wolfgang

Servus Rol Carl,
Ich bin mit der 24 MP R6 Mark II total happy, hab’ dafür meine R6 sofort (noch gut) verkaufen können.

Rolf Carl

Oh, noch ein Nostalgiker … herzlich willkommen!

Wolfgang

Servus Rolf Carl,
Drr Kauf der 24 MP R6 II hat bei mir nichts mit Nostalgie zu tut sondern mit Vernunft.
Was will ich, was brauche ich für meine Fotografie?
Um den Preisunterschied zu R5 oder R3 kaufe ich lieber eine gute Optik.
Grüße, Wolfgang

Rolf Carl

Servus Wolfgang,
sehe es wie du, aber für die anderen sind wir Nostalgiker, die in der Vergangenheit steckengeblieben sind. Ich hatte auch noch nie mehr als 24 MP Kameras.

Joachim

Ich denke so. M ist Auslaufmodell. R8 APS-C mit Adapter für die M Objektive. Dann nur noch RF Objektive. Mit 28mm RF hat man bei APS-C ein 45mm Objektiv (Normalo). Oder wie schon mal gepostetet ein Pancake 25 mm (= 40mm) im Tessarstiel. Das ist was fürVlogger. Das Diplay wird dann entsprechend klappbar sein. Und wer ohne Sucher nicht leben kann, bekommt vielleicht einen Aufstecksucher. Vermutlich ist die R8 dann auch internetmäßig gut angebunden. Wäre vielleicht auch so etwas für immer dabei.
Bin aber nach wie vor ein Fan des optischen Suchers. Der ist immer bereit und kostet keinen Strom. Anfang des Jahres kommt ja auch die Smartphonemesse in Barca. Die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht. Und die Dinger sind echt gut. Ist alles Spekulation. Mal abwarten. Brauchen tue ich allerdings fototechnisch nichts mehr. Bin froh, dass ich mit dem Smartphone meine Bankapps bedienen kann und im Rahmen des Feuerwerks an Sylvester die manuellen Einstellungen an meiner Lumix LX15 gefunden zu haben. Wie einfach waren doch die Zeiten mit der Contax 167 MT und der ST.
Allen immer gutes Licht in 2023.

joe

Adapter für die M Objektive… geht nicht, weil der Abstand Objektiv/Sensor bei M kürzer ist als bei R! Deswegen geht ja auch RF nicht an EF!

Joachim

Danke für den Hinweis.

Alfred Proksch

Ich rechne mit keiner echten Neuheit – nur mit NEU verpackter aktueller Technik. Warum sollte Canon so etwas wie innovative wirklich neuen Kameras bringen – es läuft doch ohne auch sehr gut. Ab und zu das RF Objektiv Sortiment auffrischen reicht um im Gespräch zu bleiben.

J.Friedrich

😉 böser Kommentar 😉 … ich glaube aber auch, es geht bei “der Neuen” weniger um die Technik, sondern um “den nackten Body”, also kleines, griffiges Format und Insta&Co-Anwendung – eine “Vlogger-M6” in RF uuuund wenn die fotoaffinen Glück haben bekommt die für 399,– Aufpreis einen top 0-90-Winkelsucher zum Aufstecken für den Multifunktionschuh bzw. Mikrophon vom Feinsten … wäre so meine Vorstellung 😀

Alfred Proksch

Servus J.Friedrich

mein Kommentar war Absicht. Hintergrund ist: Kaum ist ein aktuelles Modell endlich halbwegs flüssig lieferbar wird schon das nächst Kameramodell mit „Lieferzeit offen“ angeboten. Zusätzlich MUSS der Kunde diverse Update aufspielen damit alle überflüssigen Softwarefunktionen fehlerfrei benutzt werden können. Äääähhhhh – geht es noch?!? Das gilt für ALLE Hersteller.

Canon baut sehr sehr gute Geräte in allen Preisklassen und der Fotograf kann beim Kauf nichts falsch machen wenn er seinen eigenen Bedarf genau kennt.

Das sinnfreie Gelaber ob ein AF jetzt eine Millisekunde schneller ist oder ob die Serienbildgeschwindigkeit eines Mitbewerbers ein Bild pro Sekunde schneller/langsamer funktioniert nervt einfach nur. Mag sein das wenige Nutzer in ihrer Nische wirklich ernsthaft darauf angewiesen sind – die anderen 99% nutzen in ihrem Hobbybereich preislich interessante Modelle/Objektive was durchaus OK ist.

J.Friedrich

So isses. Ich hab ja mit meinen neuen R6ii zwar den besten AF, aber das beste jemals von mir fabrizierte Foto in einer brutal-dynamischen Action hab ich mit slow 3 B/s mit AF-C Canon 650d 😉 gemacht – warum? Kam in dieser 1000stel Sekunde “zufällig” Alles zusammen, genau wie mit 40B/s* und R6ii AF auch – selbst da kann ein 1/100stel genau zwischen gut und genial liegen … *was ich niemals nutzen werde 😉

Markus

Wenn die R8 wirklich zwischen R7 und R10 angesiedelt ist (was natürlich von der Nummer her Sinn macht) kann ich sie mir leider kaum als wirklich “interessantes” Modell vorstellen, dafür sind R7 und R10 auch einfach noch nicht lange genug auf dem Markt… Wenn sie aber als Vollformat Kamera die erste R und RP ablösen wird, dann finde ich sie in der Tat wesentlich interessanter… allerdings macht dann die Namensgebung R8 meiner Meinung nach wenig Sinn… aber wir werden sehen…

Hugo

Eine R8 als APS-C Kamera ist m. E. so überflüssig wie ein Kropf. Da sie nummerisch zwischen R7 und R10 liegen würde. Ist es wenig wahrscheinlich, das der Sucher eingespart wird. Soll die R8 eine mit einem Bildstabi aufgepeppte R10 werden, ist die R10, macht dies die R10 überflüssig. Anstatt weiterer APS Modelle auf den Markt zu werfen, sollen besser bei den RF-S Optiken Vollgas geben. Da würde, meine ich, eine R8 als KB-Einsteigermodell und RP Nachfolger mit einer UVP von unter zweitausend Eurönchen wesentlich mehr Sinn machen.

Alfred Proksch

Hallo Hugo

deiner indirekten Frage ob APS-C wirklich nötig ist würde ich zustimmen. Das Dilemma für Canon sind die vielen „Altkunden“ aus den Efs Zeiten. Dazu haben sie das für Vlogger wichtige Canon M System ohne wirklichen Grund „beerdigt“.

Es MUSS also schnellstens R – APS-C Systemersatz auf den Ladentisch! Und dieser muss Video technisch wirklich gut sein. Ich erwarte daher eine Video affine DSLM mit der man zur Not auch Bilder machen kann.

Micha

Als Canon Spiegelreflexbesitzer, heul ich gleich! Canon stell lieber passende lichtstarke APS C Objektive vor!!

Oder stellt Porsche seine neuen Modelle mit Stahlfelgen vor und verbietet anderen Herstellern die Produktion von Felgen??!!
Die Grauen Haare wachsen!!
MFG

joe

Also es gibt schon günstige, relativ lichtstarke “APS-C” Objektive, also in Deinem Sprachgebrauch Alufelgen, außer für extremes Weitwinkel: RF 35/1.8 (56mm), RF 50/1.8 (80mm), RF 16/2.8 (25mm), RF 85/2.0 (136mm) und die haben zusätzlich noch eine sehr kurze Naheinstellung und sind auch als Makros verwendbar! Weiterer Nutzen, wenn man dazu noch Kleinbild hat oder man mal auf Kleinbild wechseln will, hat man die Objektive schon!

Helga

Die Grauen Haare wachsen!!
Nächste Stufe kommt – die fallen aus…

joe

Es gibt keine grauen Haare! Die erscheinen grau zwischen denen, die nicht entfärbt sind, die sind weiss.

Leonhard

Kurzer Kommentar aus dem Lesesaal:

Wenn es bei Canon mal logisch zugehen sollte (was m.M.n. viel zu selten passiert) dann wird eine R8 nichts anderes als eine R7, die aber mit einem 24MP Sensor, natürlich mit IBIS!

Während sich die R7 verkauft hat wie geschnitten Brot liegt der Kastrate R10 wie ein Backstein im Regal, vielen Leuten reichen 24MP auf einem C-Sensor, aber der Rest drumm herum ist in der R10 doch eher zum abgewöhnen. Trotzdem könnte man die weiter anbieten, ist den Händlerregalen genau so egal wie den nicht vorhandenen Kunden.

joe

Die R10 verkauft sich besser als erwartet und hat trotz fehlendem IBIS sehr gute Rezensionen!

Matthias

…man muss den Gegner nach allen Regeln der Kunst täuschen, um den Krieg zu gewinnen.
Das wusste Sunzi schon vor 2.500 Jahren (die Kunst des Krieges)…:-))

Rüdiger

Sehe gerade bei Amazon, Saturn & MediaMarkt: Canon EOS R10 + 18-45mm RF-S Objektiv für 899,- Euro.

Regulärer Preis für den Body sind 979,- Euro, mit Objektiv 1099,- Euro. Also 200 Euro, bzw. 18% Rabatt.

Für Canon ist das in diesen Zeiten recht ungewöhnlich.

Rüdiger

Ich bin gespannt und werde den eventuellen Kauf einer R7 so lange rauszögern, bis klar ist, was da kommt.

Beim aktuellen Fokus auf Vlogging könnte es analog zur M6 eine Variante ohne EVF werden, die das Display hochklappen kann.

Aber wenn gleichzeitig der Sensor der R10 verbaut wird, müsste die Kamera schon IBIS haben um wieder über der R10 angesiedelt zu sein. Außerdem fällt auf, dass das Rolling-Shutter Verhalten des 32MP R7 Sensors besser zu sein scheint, als das des 24MP R10 Sensors. Vielleicht kann man den aber auch schneller auslesen, als die R10 das tut.

Laut canonrumors kann man dabei auch mit der Vorstellung des RF-S 11-22mm basierend auf der EF-M Version rechnen, eventuell kommen weitere RF-S Objektive dazu.

Rüdiger

Die Gerüchte sprechen von 3 RF-S Objektiven, von denen zumindest einige auf EF-M basieren sollen. Bei der Fülle an EF-M Objektiven von Canon schränkt das die Prognosen schon ziemlich ein. Kandidaten wären:

  • 22mm f/2
  • 11-22mm f/4-5.6
  • 55-200mm f/4.5-6.3
  • 28mm f/3.5 Makro
  • 32mm f/1.4

Das 11-22 wird ja schon gemunkelt, nächster Kandidat wäre für mich das 22mm f/2.

28mm und 32mm sind eher speziell, das 55-200mm bietet im Vergleich zum vorhandenen 18-150 keinen allzu großen Vorteil.

lichtbetrieb

Eine Auffrischung der RP wäre viel wichtiger gewesen. Oder mal ein paar mehr brauchbare APS-C Objektive. So bleibt Canon vor allem für Enthusiasten interessant. So habe ich mich aber noch nie gerne bezeichnet.

visual basics

Irgendwo las ich gerade, es gebe 56 L-Mount-Objektive, aber nur 35 R-Mount-Objektive.

Dann sind die Lumix-Bodies gar nicht so uninteressant.

Ich selbst habe Nikon und Sony mit 20 bzw. 24 Megapixeln (plus zwei Fujifilm Instax), und habe derzeit keinen Grund zum Wechseln, aber wäre ich gerade auf der Suche, würde ich mal all diese Cams (Nikon Z, Sony FE, Canon R, Lumix L, und auch Fujifilm X) genau checken.

Ohne dass ich die Kameras kenne, ist mein spontaner Verdacht, dass sie alle weit besser sind als meine derzeitigen Bodies, die zwischen zwei und fast zehn Jahre auf dem Buckel haben.

Aber auch den, dass all diese Kameras so viele Features haben, die ich gar nicht brauche: 20 oder gar 30 frames per second? Meine Cams machen zwischen 6 und 10, und das reicht mir vollkommen. Mehr als 30 oder gar bis zu 60 Megapixeln? Ich drucke meine Bilder bis 180x135cm und wüsste nicht, wieso ich da mehr als 20 Megapixel bräuchte.

Der einzige Grund wäre wohl: dass es sicher Spaß machen würde mit einer dieser neuen Kameras.

Helga

Irgendwo las ich gerade, es gebe 56 L-Mount-Objektive, aber nur 35 R-Mount-Objektive.
Da sind auch mehrere Hersteller beteiligt (L Allianz). So gesehen sind die 35 RF’s von einem Hersteller gar nicht so schlecht. Trotzdem sehe ich die Abschottung als Fehlentscheidung.

lichtbetrieb

Ich sage mal so, auf 56 kommen gefühlt über die Hälfte chinesische manuelle Objektive (die es im übrigen auch für RF gibt):
https://www.foto-area.de/Objektive/L-Mount/
Einige dieser Objektive, also von Sigma, dürften noch auf Basis ihrer DSLR Pendants gerechnet sein und das ist hier in diesem Forum eine Totsünde. 🙂

lichtbetrieb

Diese Liste gibt es auch für Canon RF Mount.
Übrigens sind da für L Mount 143 Objektive gelistet, davon 64 von den L-Mount Herstellern:

Sigma (34 inkl. DSLR Umbauten)
Leica (17)
Panasonic (nur 13).

Canon hat 140 Objektive in der Liste, davon sind es 33 Canon eigene Objektive.

Auf jeden Fall ganz spannend zu sehen, wieviel (auch unnützes) mittlerweile verfügbar ist.

Cat

da hat aber einer viel zusammen getragen… alle Achtung.
Zur Todsünde – wozu sollte jemand jetzt noch ein Objektiv kaufen, dass für einen anderen Strahlengang berechnet wurde und z.B. fast doppelt so schwer und ungleich dicker ist – Sigma 1.4/85 mm?
Das Sigma in seiner End-DSLR-Phase geglaubt hat, für die Ewigkeit zu konstruieren und alles am Maximunm ausgerichtet hat – war eben schon wenige Jahre danach ein grandioser Fehler und sie taumeln jetzt noch, weil sie nicht schnell genug switchen können.
Ein Nikon 1.4/105 mm würde ich hingegen jederzeit noch adaptieren.

Rüdiger

Geizhals listet 135 RF Objektive, davon 90 lagernd:

Fotografie Objektive mit Objektivbajonett: Canon RF, Farbe: schwarz Preisvergleich Geizhals Deutschland

Leica L Mount 146 Objektive, davon 100 lagernd.

Wie schon geschrieben, ist da natürlich viel manuelles China-Glas dabei.

Vom Hersteller Canon gibt es 25 RF Objektive, davon zwei RF-S.

Von Leica und Panasonic gibt es 25 (12+13) L-Mount Objektive, die sich eventuell überschneiden. Mit Sigma sind es nochmal 34 mehr, auch da wird es Überschneidungen geben.

Mit diesen Zahlen kommt man aber nicht wirklich weiter – am Ende ist ja nur ein Objektiv auf der Kamera, mit dem das Bild gemacht wird und das muss passen.

… Sony E Mount listet übrigens 473 Objektive, viel Spaß!