Canon Objektive

Canon RF 100mm f/2 Macro in der Entwicklung?

Canon arbeitet derzeit möglicherweise an einem 100mm f/2L IS USM Macro Objektiv für die Canon EOS R. Das deutet eine anonyme Quelle an.

Neue RF-Objektive von Canon

Canon hat im Bereich der EOS R Kameras in diesem Jahr noch Großes vor, das steht außer Frage. Mit der Canon EOS R5 soll in Kürze das neue spiegellose Flaggschiff vorgestellt werden und wenn die EOS R5 tatsächlich weniger als 4.000 Dollar kosten wird, dann könnte sie für Canon ein großer Erfolg werden.

Eine Kamerasystem braucht aber nicht nur potente Kameras, sondern auch ein ansprechendes Angebot an Objektiven. Hier besteht bei Canon immernoch Nachholbedarf, doch der Hersteller hat in der Vergangenheit mehrfach den Eindruck erweckt, dass man sich dieser Tatsache durchaus bewusst ist und sich mit voller Energie auf die Entwicklung von neuen RF-Objektiven konzentriert. So wurde auch Anfang 2020 offiziell angekündigt, dass in diesem Jahr noch sechs neue RF-Objektive vorgestellt werden sollen.

Gerüchte zum RF 100mm f/2 Macro

Nun sind Gerüchte zu einem möglichen neuen RF-Objektiv aufgetaucht, dem Canon RF 100mm f/2L IS USM Macro nämlich. Dieses Objektiv soll sich einer anonymen Quelle zufolge bereits im Besitz ausgewählter Fotografen befinden, dementsprechend könnte man davon ausgehen, dass es zu den geplanten Objektiv Neuheiten für das Jahr 2020 gehört. Man sollte allerdings noch weitere Gerüchte abwarten, bevor man eine Präsentation dieses RF 100mm f/2 Macro als wahrscheinlich einstuft. Schließlich gab es in den letzten Wochen auch Gerüchte zu zahlreichen anderen RF-Objektiven, so zum Beispiel zu einem Canon RF 70-135mm f/2L USM, einem Canon RF 85mm f/2 IS STM oder einem Canon RF 14-28mm f/2L USM.

Kürzlich hat Samyang übrigens ein 85mm f/1.4 inklusive Autofokus für die Canon EOS R vorgestellt, zudem könnte irgendwann auch ein Einsteig von Sigma ins RF-System erfolgen.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
22 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Was interessiert mich/uns das 100mm /2.0 – wer braucht bei Makro eine Offenblende von 2.0? Die sollen endlich mal zu Potte kommen und klar sagen was die R5 kann und was sie genau kostet und ab wann sie erhältlich ist. Inzwischen bin ich schon fast soweit – habe am 27.5. (ursprüngliche Eröffnung Photokina 2020) mit allen Details gerechnet – dass ich mir sage, übertreibt es nicht mit den Teasern, das kann nach hinten losgehen, denn meine anfängliche Lust auf diese Kamera wandelt sich so langsam in ihr könnt mich…Falls die finalen Daten tatsächlich erst im Juli kommen, werde ich sie mit Sicherheit nicht mehr 2020 kaufen und vielleicht sogar vollkommen von einem Kauf absehen, denn ich merke gerade wie mein GAS mehr und mehr sinkt. Canon soll nicht zum Ankündigungsweltmeister werden, sondern einfach liefern bzw. konkret werden.

Alex K.

seh es ähnlich wie du… würd zwar sowiso nicht einer der ersten sein der die Cam kauft. gespannt wäre ich dennoch…
zum Makro: der Sinn einer f2 linse erschließt sich mir nicht. Gerade im Makro bereich wäre mir eine optische Topleistung im Geschlossenen Blendenbereich wichtig… Wobei ich solch eine Linse fast ausschließlich für Produktdetails verwenden würde… Insekten oder Blumen sind halt nicht mein Ding…

Matt

Nur weil Makro drauf steht, wird die Linse ja nicht ausschließlich für Makro genutzt 😉

Gibt einige Hochzeitsfotografen, die sich nach diesem Objektiv die Finger lecken werden. Man kann es perfekt für tolle Portraits einsetzen und aber auch für Nahaufnahmen usw.

Ein echter Allrounder! Klasse, würde ich sofort kaufen, wenn ich ein Canon System hätte

Alex K.

das problem meiner meinung ist bei Speziallinsen das es für den Haupteinsatzzweck optimiert sein sollte. Bei Makros werden halt sehr oft kleine Blendenöffnungen benötigt. es wird halt leider die abbildungsleistung bei geschlossener blende minimiert werden wenn ein opjektive auf geföffnete blenden getrimmt wird. Von der Abbildungsleistung sind des öfteren die weniger lichtstarken besser…

joe

@Matt
Also hervorragende Portraits kann man auch und vor allem mit den 85ern von Canon machen, mit sogar noch grösserer Offenblende, EF 85 /1.2, EF 85 /1.4, EF 85 /1.8, RF 85 /1.2 und wer es gerne länger hat EF 135 /2.0. Natürlich kann man ein 100mm mit Blende 2.0 oder 1.8 oder einer noch höheren Lichtstärke machen und dieses dann auch als Portrait-Objektiv verwenden, aber das wird dann erheblich grösser und schwerer als ein 2.8er. Ein dezidiertes Makro-Objektiv benötigt nicht einmal Blende 2.8, da würden eigentlich auch 4.0 genügen, damit wäre es noch kleiner und leichter. Entscheidend für ein gutes Makro sind vor allem gute Stabilisierung und eine sehr gute Lichtquelle, eine Offenblende von 2.0 oder noch grösser bringt nur Nachteile mit sich.

Emil

hm, ich verwende schon immer Zwischenringe. Die Abbildungsleistung ist entsprechend dem verwendetem Objektiv, die Stabilisierung funktioniert auch.
Es beschäftigt mich schon immer die Frage weshalb ich mir ein “Macro” Spezialobjektiv kaufen soll wenn ich für einen Apel und ein Ei jedes Objektiv zum perekten Macro machen kann.
Das hier genannte 100f2,0 ist wieder so was. Sollte ich eine 100 mm Brennweite brauchen Portrait/Landschaft u.s.w.nehme ich eine Festbrennweite….sagen wir mal 400 € und für den Macroeinsatz einen Zwischenring 50,00 €.
Das 100mmf2,0 wird sicher 1000,00 € kosten bei f2,0 welcher wohl keiner fürs Macro gebrauchen kann. Dazu noch das entsprechende Gewicht einer f 2,0 Linse.
Obwohl! die Haarspitze einer Fliege in Unschärfe getaucht ist auch mehr als nur ein Sensorfleck
( lach)

Thomas Müller

Ich sehe das genau so wie Matt. Ich habe das EF 100mm/2,8 Macro und dieses eignet sich ganz hervorragend sowohl für Makro- als auch für Portraitaufnahmen. Es ist meiner Ansicht nach in beiden Disziplinen top. In der Zwischenzeit adaptiere ich es mit einem Fringer-Adapter an meine Fujis und auch hier bin ich weiterhin begeistert von der Linse. Habe erst in den letzten Tagen mit dem adaptierten Objektiv Portraits meiner Familie und Makroaufnahmen bei uns im Garten gemacht und nachdem ich die Ergebnisse am Rechner sah, mir selbst auf die Schulter dafür geklopft, diese Linse vor Jahren angeschafft zu haben. Für die Portraits ist beim EF die Blende 2,8 sehr sinnvoll und 2,0 wäre noch besser. Allerdings dürfte ein 100mm 2,0 vermutlich ungefähr das Doppelte von dem kosten, was man derzeit für das EF 100mm/2,8 zahlt.

Tom

Ich nutze das 100mm F2.8 Samyang an meiner A7III auch immer wieder mal für Portraits. Bei den Makroobjektiven hat man den Vorteil, dass die Naheinstellgrenze sehr kurz ist. Da kann man schöne Detailaufnahmen machen.
Das Samyang ist auch bei max. offener Blende schon sehr gut.

@ Alex K

Nicht alle Objektive sind bei offener Blende schlecht. Bei 100mm und F2.0 schließt man, je nach Distanz, die Blende bei Portraits dann eh.
Der Vorteil bei diesen offenblendigen Objektiven ist, dass sie meistens abgeblendet bei z.B. F4.0 deutlich besser sind, als z.B. ein Objektiv mit der Anfangsblende F4.0.

Alex K.

@Tom

mir geht es um die Optimale Bildqualität bei z.B. Produktfotos. Dabei kommt es Kunden (besonders im Print/Werbebereich) auf höchste Qualität an. Aus diesem Grund wäre für das R System eine Makrolinse mit 100mm Brennweite ein wichtiger Schritt. Wenn ich mir als professioneller Anwender ein Makro Objektiv kaufe erwarte ich mir eine ausgezeichnete Abbildungsleistung bei geschlossener Blende (gerade bei den L Linsen). Objektive werden (je nach Anwendungsbereich) auf eine offene oder geschlossene Blende getrimmt. Daher wünsch ich mir als Endverbraucher eine Makrolinse die im geschlossenen Bereich der Blende eine ausgezeichnete Abbildungsleistung hat und nicht für offenblendige Anwendungen optimiert wurde. Ich Rede da nicht von f4 🙂
es geht ja auch darum durch die Glaskonstruktion Fehler im geschlossenen Blendenbereich zu Minimieren.

Recht geb ich dir, das viele objektive in der Verwendung mit offenblenden gut arbeiten. Aber wie heisst es so schön “das gute ist des besseren feind” oder so ähnlich 😉

Rolf Carl

Ein Makro mit f2 macht durchaus Sinn, denn im Nahbereich ist die Blende 2.8 technisch bedingt gar nicht einsetzbar. Ich habe heute beim Fotografieren von Orchideen mal darauf geachtet. Das Objektiv: Sigma 150 mm f2.8 OS, grösstmögliche Blende bei Massstab 1:1 = f3.8, bei einem m Abstand immer noch f3.3 (von der Markierung beim Bajonett an gemessen). Ich hätte in der Praxis durchaus oft gerne eine etwas offenere Blende, vor allem, wenn ich etwas mehr Abstand zum Motiv haben muss, aber dennoch ein harmonisches Bokeh haben möchte. Alle meine 4 Sigma f2.8 Makros sind etwa bei Blende 5.6 scharf bis in die Ecken (z.B. für Landschaftsaufnahmen), das dürfte für die meisten Anwendungen reichen. Im Nahbereich ist das Motiv sowieso nie in einer Ecke und deshalb ist das Argument betreffend Schärfe obsolet. Der Antiwackel ist in der Makrofotografie auch nicht so wichtig, da technisch bedingt der Stabilisator im Nahbereich einiges weniger effizient ist als im Telebereich. Ausserdem braucht man sowieso kurze Verschlusszeiten, da bei der geringen Tiefenschärfe auf Grund der Verzögerung jede kleine Bewegung des Motivs oder des Fotografen zu unscharfen Bildern führt. Oft liest man das Argument, dass bei der Makrofotografie die Blende sowieso geschlossen werden muss, da dann mehr… Weiterlesen »

Eberhard Fillies

Mir wäre es lieber, wenn Canon das 180mm 3.5 L neu auflegen würde. Wieder die optische Leistung des EF auf den neusten Stand für die R zu bringen. 2.0 benötige ich im Makro nicht, aber eine Möglichkeit weiter weg stehen zu können würde mir besser gefallen.

Alfred Proksch

Gestaltete, aufwendige (Visagistin/Frisörin) Porträts werden bei mir mit dem GF 110mm F2 R LM WR an der Mittelformat gemacht. Wenn schon dann ordentlich mit einem Objektiv das extra für diesen Zweck gebaut wurde.

Das hohe Auflösungsvermögen in der Fokus Ebene sowie das einzigartige Bokeh geben Porträtaufnahmen eine fast dreidimensionale Anmutung, wie es nur mit Mittelformat Objektiven möglich ist. Wie gut ein Canon RF 100mm f/2 L IS USM Macro für Porträts geeignet ist wird sich zeigen.

Matt

„ … wie es nur mit Mittelformat Objektiven möglich ist“

Das will natürlich keiner hören, der Unmengen an Geld für eine Mittelformat ausgegeben hat aber ein 110mm 2.0 für Mittelformat ist vom Look her nichts anderes als ein 85mm 1.4 für Vollformat 😉

Ich mag die GFX Serie aber der Autofokus wäre mir für die Reportage viel zu langsam.

Alfred Proksch

Servus Matt

Auf die Idee mit einer Mittelformat eine Reportage oder ein Event zu fotografieren bin ich noch nie gekommen! Dafür ist das System nicht flexibel genug, dafür wird es nicht gebaut.
Genau so wenig würde ich mit dem zweisitzigen Oldtimer über den Forstweg zu unserer Almhütte fahren!

Fuji bietet wohl mit Absicht zwei Objektive mit ähnlicher Brennweite an, ein GF 4,0/120mm R LM OIS WR Macro und das GF 2,0/110mm R LM WR für Porträt. Warum machen die das wenn es egal wäre?

Für Vollformat ist ein 1,4/85mm eine Pflichtbrennweite wenn oft Personen fotografiert werden sollen.

Canon ist breit aufgestellt, es kommen zügig RF Objektive auf den Markt damit die Adapter Geschichte aufhört. Die drei aktuellen äußeren Hauptprobleme wird Canon überstehen da bin ich sicher. Technisch wird Canon liefern was angesagt ist und gut verkauft werden kann. Dazu gehört auch ein 100mm f/2L IS USM Macro Objektiv.

Daniel

Mich würde viel lieber interessieren wie weit Canon mit der 5d Mark V ist !? Ja !! eine DSLR ??

joe

@Daniel
ich hoffe die kommt nicht – die 5DIV ist gut genug. Die sollen ihre Energie in Zukunftstechnologien stecken wie global shutter, höherer Dynamik-Umfang, bessere Kompression bei Bildformaten, noch besserer AF etc. Wenn überhaupt ein Upgrade, dann wird er – bei mir – spiegellos.

Daniel

@joe
Wenn die 5dmark iv wie du sagst doch gut genug ist , weshalb dann .. Dynamikumfang, Formate und und verbessern!

Habe mir letztes Jahr die 6dmark ii gekauft und bin bis heut mit der sehr zufrieden
Und wusste da zwar schon das DSLM immer mehr kommen
Aber dennoch wurde es eine DSLR
Und ich freu mich wenn es bald einen Nachfolger der 5dmark iv gibt als DSLR Modell

Ich hoffe sehr das die bald kommt!
Wenn die nichts werden sollte , kann ich immer noch umsteigen auf eine DSLM ….

joe

@Daniel

ich sehe bei den Spiegellosen mehr Potential zur Weiterentwicklung, speziell auch bei Video, was ich vermehrt nutzen möchte. Nehmen wir als Beispiel mal die 1DXIII, die eine super Kamera ist und eine noch bessere, wenn der Spiegel oben ist, dann ist sie quasi eine spiegellose Kamera. Diese Videos – speziell von Jared Polin über die 1DXIII und den Vergleich mit der Sony A9 – haben mich überzeugt, dass wenn ich weiter investiere, dann nur in ein spiegelloses System. Also wenn eine 5DV auf den Markt kommt und eine R5 auf dem Markt ist mit entsprechenden Specs würde ich – Stand heute – Spiegellos kaufen!

50d

@Emil Ich selber nutze auch nur Zwischenringe, weil Makro nicht so mein Gebiet ist, aber in Manchen Momenten hätte ich dann auch noch ein auf unendlich fokussierten Bild aufnehmen wollen, aber dafür musst du den Zwischenring erstmals herausnehmen.Makro Objektive haben sicherlich ihre Existensberechtigung.

Matt

@joe
Das z.B. ein 85mm 1.2 für Portraits „besser“ geeignet ist als ein 100mm 2.0 kann gut sein aber darum geht es bei Hochzeitsreportagen nicht.

Mit einem 100mm 2.0 bist du extrem flexibel und es erlaubt dir, sehr schnell zu arbeiten. Du kannst super schöne Portraits schießen oder auch mal Gäste mit toller Freistellung fotografieren, an die man nicht so nah ran kommt. Und trotzdem kannst du auch sehr nahe Details fotografieren, die du mit einem 85mm 1.2 aufgrund der 80-90cm Naheinstellgrenze nicht fotografieren könntest.

Ich fotografiere Reportagen meist mit 2 Kameras. Auf einer ist ein 35mm 1.4 und auf der anderen ein 90mm 2.8 Makro. Damit geht alles, egal was kommt …

joe

@Matt

probier genau das mal mit einem 85mm – Du wirst staunen, du bist noch flexibler und hast eine noch bessere Freistellung. Das EF 1.4 ist aber besser als das EF 1.2, das sehr langsam fokussiert und das RF 85 1.2 habe ich an einem Canon Workshop ausprobiert – so schnell kannst du gar nicht abdrücken wie das fokussiert und wahnsinns Bokeh – da wirfst du jedes 100mm weg, wenn du nicht gerade Makro fotografieren willst.

Matt

Muss etwas schmunzeln aber danke für den Tipp 🙂